x

Die Statistik vom Quiz

Ein creepy Abenteuer an Halloween, mit Clowns und Süßigkeiten

34.17 % der User hatten die Auswertung: Du siehst dem Mann ins Gesicht. Sein schwarzes Haar ist verklebt und die schwarz-weiße Schminke auf seinem Gesicht, seinen Händen ist verwischt, die gestreifte Nase scheint viel zu verspielt für dieses wahnsinnig-anmutende Gesicht. „Lassen Sie mich gehen!“. Angst kriecht deinen Rücken hinauf und du zitterst unkontrolliert. Wut und fürchterliche Panik kämpfen in deinen Gedanken um die Oberhand, während du die riesige Gestalt nicht aus den Augen lässt, die deinem Blick ohne Mühe stand halten kann. „O, bitte. Ich würde dir doch nie etwas tun. Vergiss nicht, Kiddo, es ist wie ein Spiel“. Du stemmst dich gegen die engen Fesseln um deine Handgelenke, mit denen du an einen Pfosten gebunden bist. Sie waren bereits da, als du aufgewacht bist, noch halb betäubt von dem Mittel, dass dich in Ohnmacht fallen ließ, und die Gestalt im schwarz-weißen Clownskostüm aus den Schatten treten sahst. Du erinnerst dich verschwommen an die schemenhafte Gestalt, die auf dich zukam und dir das schmutzige, nach Bonbons riechende Tuch aufs Gesicht presste. Nun streicht einer seiner Finger an deiner Nase entlang und scheint mit seinen Augen jeden Quadrat-Millimeter deines Gesichts aufnehmen zu wollen. „Hier“. Der süßliche Geruch eines Bonbons steigt in deine Nase und irgendwie beruhigt er dich kaum merklich. „Willst du probieren? Sie sind so lecker!“. Der Riese stößt ein Lachen aus, das dir durch Mark und Bein geht. „Nein“, stößt du hervor. „O, _________, wir wollen dieses Angebot doch nicht ausschlagen? Oder etwa doch?“. Du schweigst und fokussierst deine Schuhspitzen. Der Clown bückt sich und sein Gesicht schwebt plötzlich direkt vor deinem. Du zuckst zurück und er lacht erneut hämisch. „Vergiss nie, es gibt niemanden der besser spielen kann als ich! Verlass dich drauf!“. Du schweigst weiterhin, unfähig klar zu denken. „Nun, vielleicht sollte ich dir etwas singen? Wollen wir, dass der alte Jack uns etwas vorsingt?“. Er wartet nicht ab, sondern beginnt mit verzerrter Stimme leise ein Lied zu singen. „Pop goes the Weasel“, formen die schwarz angemalten Lippen. Weiße Zähne blitzen auf, als er dich anlächelt. „O,________, ich denke, ich werde dich vermissen. Wer weiß, vielleicht werde ich dich wann anders zum lächeln bringen. Nicht heute, Kiddo, aber keine Angst. Geduld ist eine Tugend die dich weit bringen wird!“. Du fühlst kaum, wie du von der Klinge durchbohrt wirst. Was du wirklich fühlst, ist die Kälte und die Dunkelheit, die von allen Seiten auf dich einstürzen das einzige, was wirklich ist. Und Jacks Lachen. Du sackst auf die Knie und die Fesseln schneiden in deine Handgelenke. Deine Gedanken sind seltsam verworren, du nimmst sie nicht mehr richtig war. Die Welt zieht schnell an dir vorbei, während du zwischen den Dimensionen stecken bleibst. Du wirst von deinem Leid erlöst, ehe du etwas wirklich wahrnehmen kannst und Jack mit der Tortur deines sterblichen Körpers fortfahren kann.

22.5 % der User hatten die Auswertung: Du liegst weiterhin auf deinem Bett und beobachtest die Schatten um dich herum. Sie tanzen unaufhörlich im Schein der Kürbislaternen an deinem Fenster. Schön und unbeschwert. Frei, ohne Last. Auf einmal-Schritte. Schwere Schritte auf dem Gang. Die Tür knarrt leise, als sie sich öffnet. Du fühlst das jemand dort steht und dich beobachtet, ein Schemen zeichnet sich auf deinem Teppichboden ab. Er ist ungewöhnlich groß und auch breit, lange Finger, eine spitze Nase sind zu erkennen. Du rührst dich nicht und wagst kaum zu atmen, während du den Blick des Unbekannten an dir hinaufkriechen fühlst. Unbeweglich hältst du die Luft an und gibst dir Mühe, keinen Laut zu verursachen. Dann hörst du doch etwas. Ein melodisches Flüstern dringt an dein Ohr. Ein leises Kinderlied hallt durch dein Zimmer. Und dann die Stimme deiner Mutter. „_______, alles in Ordnung?“. „Ein anderes Mal, Kiddo. Ich komme noch zurück“. Du meinst ein Grinsen aus der knarrenden Stimme der Gestalt hinauszuhören, dann bist du wieder alleine. Dein Herz pocht schneller als gesund ist und du fühlst Schweiß auf deiner Stirn. „Ales okay?“, fragt deine Mutter, nun etwas näher bei dir. „Ja“. Sie würde dir ohnehin nicht glauben, das weißt du. Als du blinzelst siehst du das geschminkte Gesicht erneut vor dir, wie es dich angrinst, ein bemalter Fleck vor dem schwarz deiner Augenhöhlen. „Ich werde zurückkommen“, hallen seine Worte erneut durch deinen Kopf.

43.32 % der User hatten die Auswertung: Du liegst auf deinem Bett, siehst durch das Fenster die sanftrote Sonne in Richtung des Horizonts sinken, während in der Nachbarschaft bereits die ersten Kürbislaternen aufleuchten, kleine Lichter, vor dem mit lilanen Wolken übersäten Himmel. Der Halbmond strahlt direkt über dir und deine Gedanken schweifen noch einmal zu den Geschehnissen des vergangenen Tages zurück und du freust dich schon auf den Abend, die Party auf die du eingeladen bist, die Süßigkeitenjagd mit deinen Freunden, in deinem neuen Kostüm. Besser kann das diesjährige Halloween doch nicht werden! Plötzlich regt sich etwas in deinem Augenwinkel. Du blickst auf, kannst zunächst nichts erkennen. Dann siehst du einen Schatten über das Dach gegenüber hinweg huschen. Einen schwarz-weißen. Groß, schwarzer Federschmuck bedeckt die Schultern. Du denkst zuerst an ein äußerst interessantes Kostüm, bis der Mann dich ansieht. Große schwarze Augen, Türen zu seinen verseuchten Gedanken. Du zuckst zurück und hoffst, dass er dich nicht gesehen hat. Gut, es sieht nicht danach aus. Aber wer war es? Du meinst dich daran erinnern zu können, ihn gesehen zu haben, wie er mit einem kleinen Mädchen sprach, im Park. Du denkst an einen Entführer, einen Kinderschänder der sich hinter einer freundlichen Maske versteckt hat. Ob du Angst hast. Nein, du bist lediglich überrascht, dass der Mann sich so auffällig verhält, dass selbst du ihn bemerkt hast. Oder er ist einfach bloß was er ist-ein Clown in schwarz und weiß. Du wartest, bis du glaubst, dass die Person verschwunden ist und legst dein Kostüm an, nachdem deine Vermutung dein Herz beruhigt hat. Die Begegnung ist vergessen, bevor du ganz damit fertig bist. Ich sag einfach Mal: Glück gehabt. Doch einer hat es ganz sicher nicht vergessen, das fast noch kindliche Gesicht, wie sich seine Züge vor Überraschung verhärten und es schnell wieder verschwindet.