Die Statistik vom Quiz

Deine Story mit Draco Malfoy

65.77 % der User hatten die Auswertung: Name: Katness Everdeen Blutstatus: Reinblut Haus Slytherin Familie Einzelkind, Eltern arbeiten im Ministerium Zeit Viertes Schuljahr Ich stieg gerde in den Zug ein, als Dray schon aufgeregt angerannt kam. Es war unser viertes Schuljahr. Dieses Jahr würde es den Weihnachtsball geben. Woher ich das weiss! Meine Eltern sind sehr weit oben im Ministerium. "Katness... Kommst du mit in unser Abteil?" "Klar", sagte ich. - Zeitsprung Tag der Championauswahl- "Der Champion aus Durmstrang ist... Viktor Krumm!", las Dumbledore laut vor. Natürlich freute ich mich insgeheim auf die zweite Aufgabe. Das am See... Mehr hatte meine Mutter nicht verraten, aber ich konnte mir sehr gut vorstellen, um was es ging. Alle klatschen auf einmal wieder. "Hä, was ist los, Dray?", fragte ich irritiert. "Fleur ist der Champion aus Beaubouteux..." "Diese Schnepfe...", sagte ich. Sofort brach Dray in lautes Lachen auf. "Cedric Diggory!", rief Dumbledore. "Hmmm... Ich hätte erwartet, dass der `wunderbare`Potter es wird...!", murmelte Draco so leise, dass ich ihn gerade so noch verstehen konnte. Sofort lachte ich los. Dumbledore hielt irgendso eine von seinen Reden, als der Feuerkelch einen weiteren Zettel ausspuckte... "Harry Potter...", flüsterte Dumbledore leise, wurde aber immer lauter,"Wo ist HARRY POTTER!", ich sah Draco an, und prustete laut los. "Freu dich niemals zu früh, Dray!" Alle starrten mich an, doch es machte mir nichts aus. Schliesslich wurden wir wieder in unsere Schlafsaäle geschickt. Ich schlief sofort ein, und träumte von einem sehr leicht bekleideten Durmstrang namens Krumm, als mich irgendwer weckte. Dieser jemand war niemand anderes, als eine aufgeregt hüpfende Pansy. "Wach auf! Heute ist Hogsmeade!" "Ja... ist schon gut. Ich beeil mich ja." Während ich das sagte, zog ich mir was an. Ich entschied mich für einen Jogginghosen-Look. Zwar war es etwas kalt, aber es war eindeutig bequemer. Pansy war, sobald wir in hogsmead waren, abgezischt. Ich lies mich aus irgendeiner Bank nieder. Plötzlich kam Draco, und setzte sich neben mich. "Ähhhm... ich, ähm ne, ich wollte dich bitten, ähhh nein... ich...woltte fragen..." "Ob ich mit dir zum Ball komme?", fragte ich in der Hoffnung, dass er darauf hinaus wollte. "Ähm... Also, wenn es rein zufällig, also so ganz zufällig so wäre..., wäre deine Antwort ja?" "Js! Gerne.", sagte ich. Er war total happy. Genau wie ich. -Zeitsprung, Tag des Balls- Ich macht mir noch schnell Locken in meine wunderschönen blonden Haare, und zog mir mein dunkelrotes Kleid an. Pansy lag heulend in ihrem Bett, und kochte vor Wut auf mich. "Tschau Pansy...", verabschiedete ich mich in der Hoffnung, nicht von ihr gekillt zu werden. Als ich die Treppe runterging, klappten alle Münder auf. Draco bot mir seinen Arm an, den ich dankend annahm. Erst war der Tanz der Champion, bei dem ich und Draco sich über Potters Tanzart lustig machten. Als alle anderen auf das Parkett stürmten, fragte Dray mich ob wir tanzen wollen, was ich natürlich bejahte... Als schliesslich ein langsamer Song kam, verzogen sich die meisten Tanzpaare. Doch wir blieben, und tanzten engumschlungen. Irgendwann kam sein Kopf immer näher, bis wir uns langsam küssten. Es war wundervoll. Eure Zukunft: Seit dem Tag seit ihr unzertrennlich und das süsseste Pärchen der Schule. Später machte er dir einen Antrag mit dem Lied"Als wärs das erste Mal": "Also... wir kennen uns ja schon ziemlich lange. Und jedes mal, wenn ich dich küsse, ist es, als wärs das erte Mal...!" Dann liess er die Musik laufen: Ich seh' dich gerne an bei dir bin ich zu Haus Leg' mich in deinen Arm und mein Herz geht auf Nach so vielen Jahren fühl ich wie am ersten Tag Ich leb den Augenblick mit dir... Als wär's das erste Mal Wie das Glück auf dem höchsten Berg zu steh'n Als wär's das erste Mal Wie am Morgen in das Himmelblau zu seh'n Als wär's das erste Mal Wie der Zauber durch die Welt im Schnee zu geh'n Als wär's das erste Mal Wie den Gipfel am Horizont zu seh'n Als wär's das erste Mal Wir haben uns immer vertraut auf uns gebaut und geliebt Sind niemals zu hoch geflogen haben füreinander gelebt Ich seh' so gern mit dir zurück und bin stolz auf das was war Ich lege mich in deinen Arm... Als wär's das erste Mal Wie das Glück auf dem höchsten Berg zu steh'n Als wär's das erste Mal Wie am Morgen in das Himmelblau zu seh'n Als wär's das erste Mal Wie der Zauber durch die Welt im Schnee zu geh'n Als wär's das erste Mal Wie den Gipfel am Horizont zu seh'n Als wär's das erste Mal Ich leb' den Augenblick mit dir und fühle wie am ersten Tag Ich lieb dich heute so wie damals... Als wär's das erste Mal Wie das Glück auf dem höchsten Berg zu steh'n Als wär's das erste Mal Wie am Morgen in das Himmelblau zu seh'n Als wär's das erste Mal Wie der Zauber durch die Welt im Schnee zu geh'n Als wär's das erste Mal Wie den Gipfel am Horizont zu seh'n Als wär's das erste Mal "Willst du Katness Everdeen meine Frau werden?", fragte er dich. Natürlich hast du bejaht. bei eurer Hochzeit lief das Lied fast in Dauerschleife... Ihr kriegt einen Sohn, Scorpius. Bei der Schlacht wart ihr für Hogwarts, weshalb euch eure Familien rausschmissen. Ihr lebt mit eurem Sohn glücklich in einem Anwesen. -Ende-

23.03 % der User hatten die Auswertung: Name Alicia Brown Blutstatus Muggelgeborene Haus Gryffendor Familie Eltern: Muggel, drei Geschwister, alle keine Zauberer oder Hexen (Du Spezialfall würde meine Freundin jetzt sagen XD) Zeit Kurz vor dem Krieg Argh! Wie ich diesen Typen hasste! Immer hatte er es auf mich abgesehen. Sogar während jeder merkte, dass es bald eine Schlacht gab. Wobei ich zugeben muss, diese Streitereien mit ihm machten viel Spass. Und ich muss sagen, dass ich ihn mehr mag als ich zugeben würde. Dieses herablassende Lächeln, diese strubbeligen weissblonden Haare, und dann diese wunderschönen sturmgrauen Augen... Nein! Das muss ich mir doch irgendwie ausreden können! Ich war schon viel zu lange in ihn verliebt. Ab und zu konnte ich fast losheulen, weil unsere Streitereien oft viel zu heftig werden. Ich lief los, um zum zauberkunstunterricht nicht zu spät zu kommen. Wobei, so schlimm wäre es nicht... Schliesslich hatten wir Zauberkunst mit den Slytherins =(. Ich lief weiter, und rannte voll in eine Person rein. Und wer konnte es anderes sein, als Malfoy. "Hey, Brown!", und sofort hatte er dieses herabfällige Lächeln. Irgendwie war das Lächeln süss, aber ich fühlte sofort einen Schmerz in meinem Herzen. "Malfoy... Lass mich heute einfach in Ruhe, ok...? Ich kann heute echt nicht..." Doch bevor ich zu ende geredet hatte, hatte er Schlammblut gesagt. Ich rannt weg -seine Sicht (bleibt bis zum Ende so)- Sie faselte irgendwas davon, dass sie heute echt nicht könnt und so. Bevor sie jedoch zu Ende geredet hatt, hatte ich sie Schlammblut bezeichnet. Plötzlich drehte sie sich um und rannte weg. Ihre Tasche hatte sie fallen lassen. Hatte ich mich geirrt, oder hatte ich wirklich eine Träne in ihrem Auge gesehen! Schnell lief ich ihr hinter her nach draussen. Dann sah ich sie nicht mehr. Plötzlich hörte ich wunderbaren Gesang aus der Richtung vom See. Da sass sie, sang, bürstete ihr Haar,... ...Und weinte! Als ich sie so sah, schmerzte plötzlich mein Herz. "Es tut mir leid, Brown...", sagte ich, nachdem sie aufgehört hatte zu singen. Sie antwortete nicht. Plötzlich tat ich etwas, was ich sonst niemals getan hatte, aber ich hatte das Gefühl, dass ich es tun musste. Ich küsste sie ganz vorsichtig und sachte auf die Lippen. Mir war noch nie aufgefallen, wie wunderschön ihre Augen waren. Wir sagten die Stille unterbrechend: "Ich liebe dich". Und das genau gleichzeitig! Wir fingen an zu Lachen. Dann ritzten wir unsere Namen in die Trauerweide ein. Mit einem fetten, kitschigen Herz drumherum. Dieser Nachmittag war unglaublich. Sie hat an diesem einen Tag mein gesamtes Weltbild verändert. Müde ging ich ins Bett. Mit dem Gedanken, dass wir den ganzen Tag geschwänzt hatten. Als ich aufwachte, spürte ich, dass irgendwas anders war. Die Stimmung war ruhig, ängstlich. Heute war also der Tag der Schlacht... Als ich sie sah, hatte ich sofort das Bedürfnis sie zu küssen. Danach musste ich ihr versprechen nicht von der Seite zu weichen, was ich natürlich sofort tat. -Zeitsprung, mitten in der Schlacht- Wir hatten schon den manchen Todesser zusammen getötet. Dann sah ich meine Eltern. Nur einen Moment war ich unvorsichtig, da traf sie ein heftiger Zauber. Sie prallte gegen die Wand. Ich rannte auf sie zu, und versuchte ihr einzureden, dass alles gut wird, auch wenn ich weiss, dass es gelogen ist. Von der Schlacht merkte ich gar nichts mehr. Ich nahm sie vorsichtig in den Arm. Die Todesser wurden kurz in den Wald zurück gerufen. Ich hob vorsichtig ihren blutverschmierten Kopf um ihr in die Augen zu schauen. Ich küsste sie ganz sanft auf ihre weichen Lippen die immer blässer wurden. Sie wird gleich verblutet sein. Ich versuchte sie zu retten. Ganz langsam öffnete sie ihren Mund: "Ich....liebe dich..." Das war das letzte was sie sagen konnte. Dann schloss sie ihre Augen. Für immer. Ich schrie in den Himmel: "Du beschissenes Schicksal! WIESO MUSSTEST DU SIE NEHMEN! ICH WÄRE BESSER GEWESEN. SIE IST VIEL ZU VIEL WERT!" Dann brach ich zusammen. Als ich aufwachte, war ich im Krankenflügel. Alle redeten auf mich ein, so von wegen wir haben gewonnen und so. Die erste Träne rollte meine Wange runter. Die nächsten Wochen wurden fast durch gehend gefeiert. Doch ich konnte nicht. Eines Abends zog ich einen Beschluss. Ich lief zu dem See. Dann kamen ale Erinnerungen hoch. Meine Augen waren mittlerweile rot und geschwollen. Ich fing an zu singen. Ich kann weder gut, noch schön singen. Ausserdem schluchzte ich während des Textes oft: Ich geh durch die Straßen Sehe die Lichter meiner Stadt All die Orte unserer Kindheit Die ich nie vergessen hab Ich kenn jeden Winkel, jede Mauer Erkenn ein Gesicht Auch wenn die Zeit alles verändert Ich komm so gern nach Hause zurück Wir wollten wie Helden und Könige sein Nichts war unmöglich Wir waren grenzenlos frei So wie wir waren (so wie wir) So will ich sein (frei wie wir) So wie wir waren (so wie wir) So will ich sein Unsere Wünsche sind noch gleich (So wie wir) so wie wir waren (Frei wie wir) so will ich sein (So wie wir) so wie wir waren Unsere Träume sind noch gleich Wir waren wie Brüder Verspielt und verschworen Haben Siege gefeiert Und auch gemeinsam verloren Wir wollten wie Helden und Könige sein Nichts war unmöglich Wir waren grenzenlos frei So wie wir waren (so wie wir) So will ich sein (frei wie wir) So wie wir waren (so wie wir) So will ich sein Unsere Wünsche sind noch gleich (So wie wir) so wie wir waren (Frei wie wir) so will ich sein (So wie wir) so wie wir waren Unsere Träume sind noch gleich So wie wir waren (so wie wir) So will ich sein (frei wie wir) So wie wir waren (so wie wir) So will ich sein Unsere Wünsche sind noch gleich (So wie wir) so wie wir waren (Frei wie wir) so will ich sein (So wie wir) so wie wir waren Unsere Träume sind noch gleich Und dann begang ich, unter der Trauerweide, an der wir unsere Namen reingeritzt haben, Selbstmord. Ich konnte nicht mehr ohne sie leben. Zukunft: Ihr liegt beide auf einer Wolke, und schaut euren Freunden beim Leben weiter. -Ende-

11.2 % der User hatten die Auswertung: Name Nelea Blutstatus Reinblut Haus Slytherin Familie nur noch einen Bruder, Eltern sind schon tot Zeit Während des Krieges Es war der Tag der Schlacht. Alle, sogar Filch spürten es. Dieses Gefühl beobachtet zu werden. Dieses Gefühl von dem Tod. Es war schon dar, obwohl niemand gestorben ist. Ich war ein sehr unauffälliges Mädchen. Wenn mich jemand bemerkte, dann mein Bruder. Wir liebten uns über alles, da wir nur uns beide haben. Die Slytherin wurden gebeten zu gehen, wenn sie nicht kämpfen woolen. Alle gingen, nur ich nicht. Mein Bruder sah mich vom Hufflepuff-Tisch aus sehr verwirrt an. Auch einige Slytherins hatten dies bemerkt. Aber niemand blieb wegen mir. Sie kannten mich ja nicht. Und sie haben mich wahrscheinlich auch noch nie gesehen. Doch ich hatte mich getäuscht. Draco Malfoy, meine heimliche Liebe hatte mich anscheinend schonmal bemerkt. Denn er blieb. Alle gingen noch kurz in die Schlafsaäle um sich auszuruhen. Ihr habt euch zum Gemeinschaftraum zurückgezogen. Ohne alle anderen wirkte alles so leer. "Ich liebe dich", sagtest du, um die Stille zu überbrücken. NEIN! WIE KONNTEST DU NUR! Doch statt über dich zu lachen, lächelte er wissend und zog dich in eine Umarmung. "Ich dich auch, mein Herz". Du fragst dich, wie er dich je bemerken konnte.Plötzlich wackelt ganz Hogwarts. Das bemerkt ihr natürlich und rennt nach unten in die grosse Halle, aber nicht, ohne sich gegenseitig geküsst zu haben. -Zeitsprung, während der Schlacht- Plötzlich flog ein Avada Kedavra auf Draco zu. Ich sprang vor ihn. Doch aus irgendeinem Grund starb ich nicht sofort, sondern ganz langsam. Und Draco? Der flüsterete: "Ich liebe dich mein Herz!", und fing an zu singen: Bleib still liegen mein Herz, erschreck dich nicht. Ich bin ein Freund der zu dir spricht Ich hab gewartet und gehofft, dass der Moment vielleicht niemals kommt. Dass er einfach vorübergeht. Oder vielleicht niemals geschieht. Ich schau zurück auf eine wunderschöne Zeit. Warst die Zuflucht und die Wiege meines Seins. Hast gekämpft und jeden Moment mit mir geteilt. Ich bin stolz auch jetzt bei dir zu sein. Ich fang ein Bild von dir und schließ die Augen zu. Dann sind die Räume nicht mehr leer. Lass alles andere einfach ruhen. Ich fang ein Bild von dir und dieser eine Augenblick bleibt mein gedanklicher Besitz. Den kriegt der Himmel nicht zurück. Du kamst zu mir vor jedem allerersten Ton. Als das Zeitglas unerschöpflich schien. Du hast gelebt, in jedem Sturm mit mir gekämpft. Nie etwas verlangt, nur gegeben und geschenkt. Hast mir gezeigt was wirklich wichtig ist. Hast ein Lächeln gezaubert mit deinem stillen Blick. Ohne jedes Wort, doch voll von Liebe und Leben. Hast so viel von dir an mich gegeben. Ich schau zurück auf eine wunderschöne Zeit. Warst die Zuflucht und die Wiege meines Seins. Hast gekämpft und jeden Moment mit mir geteilt. Ich bin stolz auch jetzt an deiner Seite zu sein. Ich fang ein Bild von dir und schließ die Augen zu. Dann sind die Räume nicht mehr leer. Lass alles andere einfach ruhen. Ich fang ein Bild von dir und dieser eine Augenblick bleibt mein gedanklicher Besitz. Den kriegt der Himmel nicht zurück. Ich schau zurück auf eine wunderschöne Zeit. Warst die Zuflucht und die Wiege meines Seins. Hast gekämpft und jeden Moment mit mir geteilt. Ich bin stolz auch jetzt an deiner Seite zu sein. Ich fang ein Bild von dir. Ich schau zurück auf eine wunderschöne Zeit. Warst die Zuflucht und die Wiege meines Seins. Hast gekämpft und jeden Moment mit mir geteilt. Ich bin stolz auch jetzt an deiner Seite zu sein. Ich lass dich gehen und wünsch dir alles Glück der Welt. In diesem Augenblick bist du das Einzige was zählt. Lass dich fallen und schlaf ganz einfach ein. Ich werde für immer an deiner Seite sein Leise flüsterst du: "Ich liebe dich auch". Draco rannt, und tötete gleich zwei Todesser auf einmal. Bis er von seinem Vater getötet wurde. Dann schliesst du deine Augen. -Ende-

?>