x

Die Statistik vom Quiz

Did you fall in love in Hogwarts?

33.6 % der User hatten die Auswertung: So, die Auswertung. Gespannt? Na dann fang an zu lesen: Dein Steckbrief: Name: Dagmina Jones Haus: Slytherin Charakter: Du wirst ziemlich schnell zickig. Aussehen: Lange, blonde Haare, groß und schlank, grüne Augen. Berufswunsch: Nicht bekannt, vielleicht Heilerin im St. Mungo Die Geschichte: Es ist dein 4. Jahr in Hogwarts. Der Anfang des Schuljahres: "Mom!", stöhnst du genervt. Sie will dich wieder mal nicht loslassen. Jedes Jahr das selbe Spiel: Ihr kommt am Bahnhof an, sie bricht in Tränen aus und umarmt dich so lange, bis der Zug pfeift. "Ach Schätzchen! Jetzt sehe ich dich wieder so lange nicht.", jammert sie. "Ich werde dir, Dad und Peter ganz viele Briefe schreiben, okay?" Und schwupps, war ich im Zug. Von dort aus winkte ich meinem kleinen Bruder, meinem Dad (ein Zauberer) und Mom (Muggel) zu. Hogwarts - ich komme. Manchmal war Mom echt anstrengend. In Gedanken versunken suchte ich meine zwei besten Freundinnen: Dora und Ronja. Plötzlich stieß ich mit jemanden zusammen. Draco Malfoy! Ausgerechnet der! Dieser aufgeblasene Gockel. Wortlos marschierte ich weiter, die blonden Haare sanft wippend am Rückem. Ich bemerkte gar nicht, dass er mir lange nachsah. Zeitsprung: Ankunft in Hogwarts Endlich, das Festessen. Jedes Jahr freute ich mich darauf. Zielstrebig wanderte ich zum Tisch der Slytherins. Dora hatte mir einen Platz freigehalten. Neben Draco. Nicht schon wieder! Wahrscheinlich bügelte er mich jetzt wegen dem Zusammenstoß zusammen. Darauf hatte ich nun wirklich keine Lust! Aber sonst war kein Platz mehr frei. Widerwillig ließ ich mich neben ihn plumpsen. " Sorry wegen vorher", murmelte ich. "Macht nichts", lächelte er. Eigentlich schon ein süßer Junge. Dora wandte sich mit großen Augen an mich: "Läuft da was?" "Natürlich, wir haben auch schon auf der Zugtoilette herumgeknutscht!", erwiderte ich ironisch. "Wirklich?" "Natürlich nicht!", rief ich etwas zu laut. Hundert Gesichter wandten sich mir zu. Ups, wie peinlich! Auch Draco lächelte, aber auf traurige Art. "Was ist denn?", fragte ich ihn leise. "Ich habe mich verliebt. Aber ich glaube nicht, dass dieses wunderbare Mädchen mich haben möchte. Was soll ich denn jetzt tun?" "Puh, da bin ich überfragt. Ich schätze mal, du musst ihr auf süße Weise zeigen, dass du sie magst!" "Danke für den Rat.", meinte er leise und lächelte mich an. Ich mochte dieses Lächeln. Zeitsprung: Eine Woche später Beim Frühstück saß ich wieder neben Draco. Die ganze Zeit lächelte er dieses wunderschöne Lächeln. Und vor acht Tagen hatte ich ihn noch gehasst. Und jetzt? Mochte ich ihn auf einmal. Plötzlich landete meine Eule Aro vor mir, in den Klauen einen riesigen Blumenstrauß. Wer zum Teufel schickte mir Blumen? Es war eine Karte dabei: "Von deinem geheimen Verehrer" Toll, jetzt wusste ich mehr. Zeitsprung: Kurz vor dem Weihnachtsball Mittlerweile war ich mir sicher, dass ich in Draco verliebt war. Ich hoffte sehr, dass er mich zum Weihnachtsball einlud, aber er hatte ja schon dieses Mädchen vom Schulanfang. Mittlerweile bekam ich jeden Tag ein kleines Geschenk: Gedichte, Pralinen, Blumen. Wer dieser Verehrer wohl war? Jedenfalls war ich gerade in Zaubertränke, als ein Stück Papier in meinen Kessel fiel, der darauf hin explodierte. Das Papier konnte ich gerade noch retten, die zwanzig Punkte Abzug für Slytherin von Snape nicht. Ganz schön gemein, wenn man bedenkt, dass er unser Hauslehrer war. Jetzt zum Papier: Darauf stand: "Heute nach Kräuterkunde bei Gewächshaus drei. Dein geheimer Verehrer" Oh wie aufregend! Jetzt würde ich ihn endlich kennen lernen! Zeitsprung: Nach Kräuterkunde Als ich zu Gewächshaus drei kam stand dort allen Ernstes Draco. Glücklich flüsterte er:"Du bist gekommen!" "Ja, ich bin gekommen." Mann wie peinlich! Die ganze Zeit hatte ich auf diesen Moment gewartet und jetzt brachte ich nichts heraus."Wie du jetzt weißt, bist du das Mädchen, in das ich mich zu Schulanfang verliebt habe. Willst du mit mir zum Weihnachtsball gehen?" OH. MEIN. GOTT. Hatte er das gerade wirklich gesagt? "Ja", flüsterte ich . Und dann fiel ich ihm um den Hals. Er lächelte sein wunderbares Lächeln und sagte: "Ich liebe dich." "Ich liebe dich auch." Zeitsprung: Weihnachtsball Dora und Ronja waren natürlich ausgeflippt, als ich ihnrn das alles erzählte. Neidisch sagte Dora: "Du bist so glücklich!" Heute war endlich der Weihnachtsball. Ich sah toll aus in meinem dunkelblauen, knielangen Kleid ohne Ärmel. Dazu lockte ich meine Haare. Jetzt konnte der Abend beginnen. Draco war sprachlos als er mich sah. Dann meinte er:"Du bist das schönste Mädchen das ich jemals gesehen habe." Er war ein sehr guter Tänzer. Eine Stunde später verzogen wir uns nach draußen, um zu verschnaufen. Draco nahm meine Hände in seine, blickte mir in die Augen und sagte: "Ich liebe d..." Der Rest des Satzes ging in dem Kuss unter. Ich drückte meine Lippen auf seine und er seine auf meine. Es war so wunderschön. Sanft fing ich an, seine Lippen zu beknabbern, dann küssten wir uns wieder. Eng umschlungen standen wir da. Es war wirklich, wirklich toll. Plötzlich kreischte eine Stimme:"Draco knutscht mit dem Schlammblut!" Ruckartig riss Draco sich los und wich zurück. Pansy Parkinson kam langsam auf uns zu. "Du hast wirklich mit dem Schlammblut geknutscht!", wiederholte sie ungläubig. Mit zitternder Stimme fragte Draco:"Stimmt das? Dass du schlammblütig bist?" Ich entgegnete:"Meine Mutter ist ein Muggel. Na u..." Aber da war Draco schon davon gerannt. Gehässig meinte Pansy: "Tja, Draco hasst eben Schlammblüter!" Dann folgte sie ihm. Ich rief ihr nach: "Ich bin kein Schlammblut!" Dann brach ich heulend zusammen. Zeitsprung: Eine Woche danach Wie konnte er mir das antun? Er hatte gesagt, er liebt mich! Nur, weil ich ein Halblut war? Diese Woch war schrecklich. Draco würdigte mich keines Blickes. Es war kaum auszuhalten. Dora und Ronja versuchten, mich zu trösten, aber das brachte nichts. Mein Kopf war voller Flubberwürmer, die immer wieder die Erinnerungen um Draco hervor gruben. Irgendwie schaffte ich das Schuljahr. Und dann war es wieder so weit: Ein Jahr war vorüber. Ich saß allein im Zug. Plötzlich wurde die Tür beiseite geschoben und Draco kam herein. Er setzte sich mir gegenüber hin. Schweigend beobachtete er mich. Und dann brüllte er so laut, dass mir fast die Ohren abfielen:"Ich war ein verdammter Idiot! Ich gab meine große Liebe auf, nur weil sie ein Halblut ist!" Und leiser:"Kannst du mir verzei..." Wieder einmal endete sein Satz nicht. Denn wieder einmal störte ihn der Kuss dabei. Zeitsprung: viele Jahre später Ich bin noch immer mit Draco, meiner großen Liebe verheiratet. Ja, richtig gehört: Verheiratet! Mittlerweile haben wir zwei Kinder: Bella und Lucy

31.23 % der User hatten die Auswertung: So, die Auswertung. Gespannt? Dann fang an zu lesen, würde ich sagen *grins* Dein Steckbrief: Name: Charlene Stones Haus: Gryffindor Aussehen: Schulterlanges braunes Haar, braune Augen Charakter: Sehr ruhig Berufswunsch: Aurorin Endlich war es wieder so weit. Endlich war wieder die Hogwarts - Time. Endlich würde ich Ron wieder sehen. Ron, meinen Freund. Ronald Weasley, immer süß, immer meckernd. Ich war so verliebt. Letztes Jahr waren wir zusammen gekommen. Und das kam so: OMG, wer war denn der süße Typ? Ron Weasley. Groß und rothaarig, genau mein Fall. Es war gerade mein sechstes Jahr in Hogwarts. (Ja, ich weiß, Ron war im zweiten Jahr als Lockhart kam. Bei mir ist es anders!)In diesem Jahr war Lockhart unser VgddK - Lehrer. Grottenschlecht, wenn ihr mich fragt. Ich dichtete also eine kleine Nachricht zusammen und gab sie einem dieser süßen Zwerge, die Valentinstagskarten übergaben. Darauf stand: "Ich liebe dich! Liebst du auch mich? Dann komm heute nach Verwandlung in die Eulerei. Dort findest du deine Liebste!" Er las es und fing an zu strahlen. Offenbar bekam er nicht viel Liebesbriefe. Ich weiß, meiner war nicht so toll. Aber damals fiel mir nichts besseres ein! Gierig verschlang ich mein Frühstück. Noch sechs lange Stunden bis Verwandlung *stöhn*. Wie sollte ich das schaffen? Aber irgendwie schaffte ich es doch. Und dann kam Ron in die Eulerei. Zögernd fragte er mich:"Hast...hast du mir diesen Brief geschickt? Ich habe mich total gefreut." Ich nickte und sagte:"Ich liebe dich!" "Ich liebe dich auch!" Und dann kamen wir zusammen. So das war die Geschichte. Nicht sehr romantisch, stimmts? Aber jetzt geht's ja weiter: Im Zug setzte ich mich natürlich neben Ron. Eng umschlungen saßen wir nebeneinander, als Lavender Brown hereinkam. Diese doofe Ziege! Ich hasste sie. "Oh, störe ich?", fragte sie spitz. War sie etwa eifersüchtig? Ich wollte vor ihr nicht weiterknutschen. Ron auch nicht. "Ron? Ich muss dir etwas sagen!", meiinte Lavender und schnappte sich ihn. Plötzlich saß ich alleine da. Zeitsprung: Festessen "Wo hast du gesteckt?", murmelte ich sauer. Ron hatte sich nicht mehr blicken lassen. Prompt wurde er rot. "Äähhh, Lavender war so nervig und ich konnte mich nicht loseisen!" Irgendwie kaufte ich ihm das nicht ganz ab. Aber ich ließ ihn in Ruhe. Zeitsprung: Zwei Wochen später Zwischen Ron und mir war wieder alles in Butter. Dachte ich jedenfalls. Denn das, was ich da gerade sah, war nicht zu glauben. Ron stand da mit Lavendr, eng umschlungen, sodass nicht zu erkennen war, wer wer war. Lauthals schnappte ich nach Luft. Ron löste sich blitzschnell von Lavender. "Jetzt weißt du es, Charlene. Wir haben uns verliebt. Ich mache jetzt offiziell Schluss." Damit drehte er sich um und knutschte weiter. Fassungslos stand ich da. Was war das denn gerade? War das ein Traum? Leider nicht. Sonst würde mein Herz nicht so weh tun. Es war nämlich grade zerbrochen. Zeitsprung: Ende des Schuljahres Irgendwie war ich immer nocht nicht ganz über Ron hinweg gekommen. Zwischendurch war ich kurz mit Dean zusammen, aber das hielt auch nur drei Wochen. Ron hatte sich auch schon wieder von Lavender entliebt. Der Grund: Sie unterstützte ihn zu wenig bei Quidditch. Jetzt saß ich also im Zug nach Hause. Zum ersten Mal freute ich mich darauf. Sonst wollte ich gar nicht weg von Hogwarts. Zeitsprung: Kurz nach der Ankunft daheim Tock, tock, tock, machte es an meinem Fenster. Eine Eule! Ich erkannte Pigwidgeon. Der Brief war nicht von Ron, sondern von seiner Mutter. Sie schrieb:"Liebe Charlene! Ich weiß, dass du mit Ron zusammen warst. Ron ist schwer krank - schwer liebeskrank. In der Nacht schreit er nach dir und am Tag zaubert er ständig "Charlene" in die Luft. Ich bitte dich, komm uns besuchen. Vielleicht hast du ja noch etwas Liebe übrig?" Ich war so gerührt, dass ich in Tränen ausbrach. Noch am selben Tag fielen Ron und ich uns in die Arme. Und dieser Kuss war der längste von allen. Zeitsprung: viele Jahre später Ich bin noch immer mit Ron verheiratet. Ja, richtig gehört: Verheiratet! Wir haben drei Kinder: Rose, Hugo und Harry

35.17 % der User hatten die Auswertung: Die Auswertung! Dein Steckbrief: Name: Audrey Bones Haus: Gryffindor Aussehen: schwarze, glatte, lange Haare, sehr hübsch, blaue Augen Berufswunsch: Gringotts Endlich wieder Hogwarts - Time! Das hieß, endlich wieder Seamus. Seamus ist der schönste, süßeste, hübscheste, begabteste, klügste Junge den ich jemals kennen gelernt habe. Und das will was heißen, denn ich kenne viele Jungen. Und er ist NICHT mein Freund. Leider. Er ist so toll! Und mein bester Freund. Das ist das Problem. Wir haben uns schon in Kindestagen geschworen, immer FREUNDE zu bleiben. Die Betonung liegt auf Freunde. Also nichts mit Liebe und so. Wie schon gesagt: Leider! Zeitsprung: Festessen Natürlich saß ich neben Seamus. Staunend fragte ich ihn:"Waren wir eigentlich auch mal so klein wie dieser Junge da drüben?" "Welcher Junge?" Ich nahm seine Hand und zeigte mit ihr auf den Jungen. "Ach so. Ich glaube schon!" Es war ein gutes Gefühl, Seamus' Hand in meiner zu haben. Etwas zu lang behielt ich sie. Er bemerkte es und grinste, sagte aber nichts. Zeitsprung: Mein Geburtstag Juhu, Geschenke! Seamus' Geschenk packte ich zuerst aus. Zum Vorschein kam eine wunderschöne Kette. Ich fiel ihm um den Hals und gab ihm ein Küsschen. Er wurde doch tatsächlich rot! Verlegen meinte er:" Ich dachte, sie gefällt dir." "Das tut sie auch!" Peinlicherweise hielt ich ihn noch immer im Arm. Schnell machte ich mich los. In Zauberkunst dachte ich nur an Seamus. An seinen hübschen Kopf, die funkelnden Augen, das bezaubernde Lächeln. Plötzlich erschien Seamus' Kopf in der Luft, umrahmt von einem Herz. Hatte ich dieses Bild gerade gezaubert? Flitwick fing an zu klatschen. "Miss Bones hat es geschafft, ihre Gedanken in die Luft zu zaubern. Zehn Punkte für Gryffindor!" Na bravo. Dank Flitwick sahen alle, an wen ich denke. Nach Zauberkunst kam Seamus auf mich zu. "Audrey, wir müssen reden!" Er zog mich hinter einen Wandvorhang. "Liebst du mich?", fragte er ganz unvermittelt. Ich beschloss ehrlich zu sein. "Ja." Lange sah er mich schweigend an. Und dann, ich weiß nicht wie es geschehen konnte, waren seine Lippen auf meinen. "Das ist ja wunderbar! Ich liebe dich auch.", flüsterte er. Ich konnte meinen Ohren nicht trauen. "Seit wann denn das?" "Schon immer!" Der Kuss war wirklich schön. Nicht so schön war, dass plötzlich Dean den Wandvorhang zur Seite riss und schrie:"Seamus! Was tust du da! Du weißt doch genau, dass ich Audrey liebe!" Seamus erbleichte. Schnell hauten wir ab. Leider war Dean im selben Haus wie wir. Wir hatten ständig ein schlechtes Gewissen, wenn wir uns küssten. "Seamus?" "Ja?" "Wie wär's, wenn wir für Dean ein Date mit Ginny organisieren. Sie ist ziemlich hübsch!" "Gute Idee!" Gesagt, getan. Dean schickten wir die Nachricht, Ginny wartete auf ihn und Ginny schickten wir die Nachricht, dass ein geheimer Verehrer sie erwartete. In letzter Zeit sahen wir die beiden sehr oft eng umschlungen *grins* Endlich war alles gut. Zeitsprung: viele Jahre später Ich bin noch immer mit Seamus verheiratet. Ja, richtig gehört, verheiratet! Wir haben ein Kind: James