Springe zu den Kommentaren

Narutos Welt mal anders: Der Wiederaufbau (Teil 9) Das blaue Leuchten

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 4.791 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 1.926 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wir kommen zum neunten Teil unseres Abenteuers.

Was bisher geschah: Ira hat sich das Motorrad von Sia unerlaubt ausgeliehen. Bei der nächtlichen Spritztour wurde ihr Motorrad gestohlen. Zusammen mit den anderen Paladinen machten sie sich auf die Suche. Auch die Konoha-Nins suchten danach, um zu helfen, aber die Paladine kamen ihnen zuvor. Sie fanden zwar das Motorrad, aber die Kugel war verschwunden.

Die Kugel kann noch nicht weit weg sein. Die Paladine machen sich auf die Suche und treffen dabei auf eine kleine Stadt, die seit einiger Zeit Probleme mit eigenartigen Ereignissen hat. Die Bewohner sprechen von seltsamen blauen Lichter und von etwas Anderem.

1
Die blauen Lichter

„Pass auf dich auf, ja?“, sagte der Wachmann.
„Nur keine Angst.“, meinte die junge Frau. „Das Haus meiner Eltern ist hier ja gleich um die Ecke. Das dauert nicht lange. Du kannst ruhig weiter auf Patrouilliere gehen.“
„Sicher?“
„Ganz sicher.“, versicherte die junge Frau und zwinkerte ihm zu. Sie drehte sich um und ging die hell beleuchtete Straße entlang. Um diese Zeit alleine umherzuwandern, konnte gefährlich werden, das wusste der Soldat. Auch in einer kleinen Stadt wie diese konnten überall Gefahren lauern.
Plötzlich krachte es in dem Laden! Es klang, als wäre etwas durchgebrochen worden.
Sachen wurden durch die Gegend geworfen, als würde eine Horde Elefanten durchlaufen. Der Soldat zog sein Schwert und ging vorsichtig auf den Laden zu.
„Wer ist da?“, rief er hinein. „Kommen Sie raus!“
Doch niemand reagierte. Es war auf einmal totenstill, als wäre er gerade auf einem Friedhof gegangen. Auf einmal erschien ein Licht, das bläulich schimmerte.
Plötzlich schoss es heraus und riss die Wache in den Laden!

„Was zum Teufel hat das angerichtet?“, fragte der Hauptmann. Er und ein Dutzend Soldaten schauten sich den zerstörten Laden an. Es war alles verwüstet worden. Nichts blieb auf dem anderen. Die Schaufensterwand war nur noch ein großes Loch, als wäre ein großes Tier rein gerauscht.
Was auch immer es war, es war sehr groß. Die Menschen, die seit den frühen Morgenstunden um das Absperrband standen, murmelten verängstigt und tauschten sich Fragen und Theorien aus. Ein Bär? Ein großer Tiger? Ein kleiner Drache? Ein Geist?
Was könnte das angerichtet haben?
Der Hauptmann stieg wieder aus den Ruinen heraus.
„Verzeihung, sind Sie der Verantwortliche hier?“, fragte plötzliche eine junge Stimme neben ihm. Als sich der Hauptmann umdrehte, erschien vor ihm eine Gruppe von Jugendlicher. Ein Junge und fünf Mädchen, die alle ungefähr im selben Alter war, soweit er es einschätzen konnte.
Drei der Mädchen trugen blaue Kleidungen, schwarze Brustpanzer und blaue Umhänge. Ihre Haare waren schneeweiß und ihre Augen waren tiefblau. Das andere Mädchen trug einen grünen Umhang, unter dem sie schwarze Kampfkleidungen trug mit einem Waffengurt. Unter ihren schwarzen Haaren kamen violette Augen zur Geltung. Neben ihr stand ein Mädchen, die eine Harnisch-Rüstung trug mit einem roten Umhang und Kapuze. Ihr Gesicht wurde durch eine Maske verborgen, sodass nur ihre roten Augen zu sehen waren.
Der Junge trug blaue Kampfkleidung, einen Brustpanzer und einen weißen Mantel. Sein Gesicht war gezeichnet von Narben, die Augen waren rot und blau. Sein Anblick konnte unheimlich sein.
„Ja, der bin ich.“, erwiderte der Hauptmann. „Ich bin Izik Razar, der Hauptmann von Bura. Mit wem habe ich das Vergnügen?“
„Ich bin Sokuron Efuan.“, stellte sich der Junge vor. „Das sind Sia Ishkar, Sinea Surun, Nurina, Sulina und Ira Sukina. Wir wurden hierher geschickt, um die Vorfälle zu untersuchen.“
Verwundert schaute der Hauptmann die jungen Ninjas an.
„Ihr seid wohl von der ganz schnellen Truppe, oder? Das hier ist noch keine sechs Stunden alt.“
„Nun, wir haben ähnliche Fälle hier untersucht.“, erwiderte Sokuron ruhig. „Was können Sie mir sagen?“
Razar führte die Paladine durch den Tatort und zeigte ihnen das zerstörte Geschäft.
„Heute Nacht hatte einer meiner Leute Dienst.“, berichtete Razar. „Er sah etwas in dem Geschäft. Laut Augenzeugen soll hier ein blaues Licht erschienen sein und ein eigenartiges Geräusch, so als würde ein großes Tier hier wüten. Die Zeugen sahen dann nur noch, wie etwas blitzschnell herausgeschossen kam, meinen Soldaten griff und in den Laden zog. Aber bisher haben wir noch keine Spur von ihm gefunden.“
„Und niemand hat gesehen, was das war?“
„Nein, niemand.“
„Ich verstehe.“, seufzte Sokuron. „Ich möchte Sie nicht weiter behindern. Wir sprechen später weiter.“
Der Hauptmann nickte nur und kehrte wieder zu den Soldaten zurück. Sokuron und die Mädchen verließen den Tatort. Sie schauten sich um, gingen um die Ecke, um sich in einer verlassenen Gasse zu versammeln. Als sie sicher waren, dass niemand sie hören konnte, fingen sie an zu sprechen.
„Bist du sicher, dass er es ist?“, flüsterte Nurina beunruhigt. „Ich meine, es könnte Zufall sein.“
„Das ist kein Zufall.“, flüsterte Sokuron klarstellend. „Ein blaues Licht und Geräusche von einer großen Kreatur. Das ist kein Irrtum, wir haben ihn.“
„Du glaubst, er ist immer noch in der Stadt?“
„Wenn er schon weg wäre, hätten wir Spuren davon gefunden.“, warf Sia ein. „Ich denke auch, er hält sich noch hier versteckt. Wir müssen ihn finden.“
„Und wie zum Teufel stellen wir das an?“, flüsterte Sulina dazwischen. „Es ist zwar eine kleine Stadt, aber hier leben trotzdem viele Menschen. Früher oder später werden sie merken, was wir hier suchen. Und wenn das rauskommt, dann haben wir ein Problem.“
Sulina schielte zu Ira.
„Was?“, fauchte Ira. „Willst du mir was sagen?“
„Wenn du blöde Tusse nicht mit dem Motorrad abgehauen wärst, müssten wir diesen Scheiß hier nicht machen.“
„Hey, leckt mich am Arsch! Das wäre...“
„Haltet beide die Schnauze!“, grunzte Sokuron wie ein wütender Troll. „Für diesen Mist haben wir nun wirklich keine Zeit. Das klären wir später. Aber zuerst erledigen wir das hier.“
„Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen...“, betonte Sulina aggressiv, „...aber wie stellen wir das an?“
Sokuron rieb sich am Kinn und überlegte kurz.
„Du hast Recht, wenn wir hier auf die Jagd gehen, werden die Menschen verletzt oder sie bekommen was mit. Wir brauchen Freiraum.“
Er wandte sich Sia zu.
„Sia, erinnerst du dich noch, was wir in Gamak gemacht haben?“, flüsterte Sokuron. Sia lächelte, weil sie genau wusste, worauf er hinaus wollte. Sie liebte es, wenn Sokuron kluge Einfälle hatte.
„Ich verstehe.“, flüsterte Sia. „Das lässt sich einrichten.“
„Gut, wenn du fertig bist, komm zu uns.“

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (161)

autorenew

vor 49 Tagen
Und ich beende meine Geschichten meistens auch nicht^^
vor 49 Tagen
Ich schreibe und lese extrem viel, meinstens habe ich dann einfach noch zum Beispiel eine ff. über Warrior Cats zu schreiben und dann tue ich das auch^^ Danke, hat wirklich geholfen!
vor 57 Tagen
(ich lese auch sehr sehr viel und das hilft echt mega!!!!!!!! Allerdings kann ich besser von Hand ohne Rechtschreibfehler schreiben und ich weiß nicht warum.)
vor 57 Tagen
Hallo C,
Ich habe bisher immer Planlos geschrieben und für mich hat das immer funktioniert. Meinen Mitschülern haben meine Geschichten gefallen und ich habe mir nicht weiter Gedanken darüber gemacht. Aber meistends fallen mir Gedichte oder Geschichts teile mitten im Unterricht ein und ich kann sie nciht aufschreiben oder vergesse sie sofort. da ist es schon hilfreich wenn man sich seine Ideen aufschreibt. Was noch ein Problem ist, ich habe meine 10 Geschichten (zusammengezählt zumindest die, an die ich mich erinnern kann) nie beendet. Etwas schade finde ich es schon aber jeden Tag habe ich neue Ideen und keine Passt in die vorhandenen Geschichten rein. Naja, eigentlich wollte ich schreiben, das ich diesen Crash Kurs (wenn ich das so nennen darf) SEHR hilfreich finde! Schleichwerbung hin oder her einfach toll. Man könnte glatt meinen, du hast das Studiert. Ich fange jetzt auch mit einer Geschichte an und ich weiß nicht wie das bei dir ist, aber mit einer Geschichte oder einem Gedicht oder sogar einem Lied zeigt man etwas aus sich selber. Etwas,m was die meisten nicht zu sehen bekommen. Und es ist MEGA wichtig, das man sich 100% sicher ist, das man das alles zeigen will.

Danke für diese Tolle und hilfreiche erklärung.
(ich könnte nie genug danke sagen. XD)

Ylvalie
vor 104 Tagen
Ich will Dank dir und allen andern auch eine Geschichte eine FF schreibe . Danke
vor 193 Tagen
An den Ersteller:
Ich finde deine Seite sehr, sehr hilfreich. Und kann nun meine eigene Idee bald verwirklichen. Ich schreibe schon länger Geschichten, jedoch sind es nur Kurzgeschichten geworden. Deine Tipps haben mir nicht nur mit FF's sondern auch mit eigenen Bücher Ideen weiter geholfen. Ich hoffe, dass ich dank deiner Tipps nun weiter als Seite 20 komme xDD bis jetzt hab ich immer nur 20 Seiten geschrieben...dann war ein Ende. Jetzt habe ich auch ganz anders angefangen und alles überarbeitet. Ich wollte mich nur kurz bei dir bedanken. Echt gute Tipps!
vor 263 Tagen
Stimmt hier >>____
vor 263 Tagen
Btw
Ich hab auf wp einfach mal 41follower für nichts o-o Das is beunruhigend. Die folgen mir einfach .-. SEHR BEUNRUHIGEND
vor 263 Tagen
Also wirklich,... *ernstes Gesicht ziehen*
Das geht so
Muhahahahhahahahahahhahhahahahhahahahaha hahahahahahhahahahahahahahahahahhahahahs hahahahahha
*sich räuspern*
Meinen auch nicht...
kann mir jmd nh Cola bringen? Sonst schlachte ich diese paar Menschen da in meinem Dachboden...
Ihr habt paar Sekunden Zeit c:
vor 263 Tagen
Niemals! Wenn einer mega-ober-durchgeknallt ist, dann bin ich das! Muhahahhaha hust, hust, ach, immer dieses verfluchte böse Lachen. Das tut meinen Hals nicht gut. Moment, eben mal einen Ricula einwerfen (#Schleichwerbung, höhö). So, wo waren wir? Ach ja, das Lachen. Muhahahahahhaha
vor 264 Tagen
Wenn die Geschwister durchgeknallt sind wenn sie über Sika sprechen. WAS BIN ICH?! OBER DURCHGEKNALLT? XD
vor 288 Tagen
Jep. Mich auch
vor 293 Tagen
Freut mich zu hören, dass es doch geklappt hat^^
vor 294 Tagen
Hallöchen
Danke.
Aber
Ein WUNDER
Ich sags euch
Ein WUNDER
meine Geschichte ist erschienen!
Aber trotzdem vielel vielen Dank
Für deine Unterstützung.
Vielen Dank
Süße Grüße
Ps
Nochmals Danke
vor 296 Tagen
Hallo Onewisker,
danke für deine Anregungen, doch jetzt zu deinen Beispielen.

1. Das Beispiel mit Anakin Skywalker ist kein "Miteinander" von Pro- oder Antagonist, sondern eine "Umwandlung". Es gibt kein Gesetz, wonach ein Protagonist bis in alle Ewigkeiten einer sein muss. Es gibt auch Geschichten, wo die Figuren die Seiten wechseln und somit ihre Rolle.
Anakin war bis Teil 2 der Held der Saga, doch dann hat er in Teil 3 die Seiten gewechselt und wurde somit zum Antagonisten, der sich Obi Wan Kenobi in den Weg stellt. In den Teilen 4-6 ist er dann Darth Vader und damit auch der Haupt-Antagonist von Luke Skywalker und den Rebellen.
Eine Figur kann damit nicht gleichzeitig Pro- und Antagonist sein, aber er kann die Seite bzw. die Rolle aufgrund von Charakterentwicklung wechseln.

2. Ich verstehe jetzt nicht ganz, worauf du hinaus willst. Die Ich-Form kann ja nur in den Passagen mit "Ich..."-Sätzen erzählen, die der Erzähler selbst erlebt hat. Die Bereiche, wo der Erzähler nicht selber dabei war, springt er verständlicherweise auf die 3. Form über. Es ist also nicht ausschließlich nur Ich-Form.
Bei der Erzählerform wiederum kann deshalb von allen Seiten in 3. Person gesprochen werden, weil dieser im Prinzip kein Mensch ist, sondern so eine Art "Erzähler am Lagerfeuer" ist, der eine Geschichte erzählt, oder eben ein "allwissender Erzähler", wie es im Ratgeber formuliert ist.

LG Cozuria (alias C)
vor 297 Tagen
An den Ersteller:
Ich finde, der Artikel ist sehr gut geworden. Man hätte an manchen Stellen die Beispiele etwas kürzen können, aber er ist gut ausgeführt und anschaulich dargelegt.
Ich glaube aber, noch zwei Verbesserungsvorschläge hinzufügen zu können:
1. Pro- und Antagonist müssen nicht immer gegeneinander sein, sie können auch miteinander agieren. Beispielsweise wird Anakin Skywalker am Ende von Teil drei böse und kämpft für Darth Sidious.
2. Du hast den Er-Erzähler mit dem olympischen verschmelzen lassen.
Sie erzählen zwar beide in der 3. Person, unterscheiden sich jedoch, da der olympische alles weiß und der Er-Erzähler nur aus einer Sicht berichtet.
vor 297 Tagen
Naja, mit einem Handy dürfte das auch schwierig sein.
Ansonsten könnte ich versuchen, deine Storys zu verlinken. Ich muss nur wissen, zu welchen Genre es gehört, also ob es z. B. eine Naruto-FF oder One-Piece-FF oder was auch immer ist^^
vor 298 Tagen
Hallöle
Ich schon wieder
; )
Ja nee
Ich habe eine mehr oder weniger wichtige Frage
Reicht es seine Email
Anzugeben
Oder muss man hier angemeldet sein.
Wäre wichtig
Danke!!!!!!!
Süße Grüße
vor 298 Tagen
Hallöchen
;)
Ich KANN das nicht
Verlinken
,weil man in den Kommentaren
NICHT
draufklicken kann.
Ich jedenfalls nicht...
Süße Grüße
Ps.
Ich weiß nicht ob es an meinem Gerät liegt..
;)
vor 298 Tagen
@Aurelialmmerweiss
Ich gehöre halt zum alten Eisen, weil ich ein PC bevorzuge. Mit meinen Wurstfingern könnte ich eh keine Storys auf dem Handy schreiben :P
Wie gesagt, leider habe ich deine Storys unter "nicht angenommen Tests" gefunden, deshalb werden sie auch nicht gefunden oder tauchen auf der jeweiligen Seite auf. Kurze Geschichten machen auch viel Arbeit und dann ist das echt ärgerlich, wenn sowas passiert. Entweder könntest du das nochmal versuchen oder die Storys verlinken, so wie ich es hier in den Kommentar gemacht habe.

@Cob
Danke^^
 
?>