x

Die Statistik vom Quiz

Vampirwald Fabeoge 1: Wir sind eins!

23.65 % der User hatten die Auswertung: Die Höhle ist von einem einzigen Lichtstrahl durchbrochen und sonst total dunkel. Spitze Steine hängen von der Decke. Ich habe mir hier irgendwie einen Platzt zum Leben bebaut als ich die Höhle vor mehr als 100 Jahren entdeckte. Hier bin ich allein. Von allen. Ausgestoßene. Verräterin. Monster. Ich habe früher in einem Werwolf Rudel gelebt und bin dort aufgewachsen. Doch als unser Dorf von einem Vampiclan überfallen wurde stellte sich heraus dass ich auch einer war. Ihr müsstest wissen dass Vampire und Werwölfe verbissene feinde sind. Ich bin geblieben doch als mein erstes Verlangen nach Blut kam tötete ich den Stammesoberhaupt. Sie verstießen mich und betrachteten mich als Monster. Ich fand diese Höhle und lebte nun schon sehr lange hier. Hier war ich zu Hause. Im Jenseits. Im Vampirland. Wie gerne würde ich zurückkehren, zu meinen einzigen und letzten Freunden. Ich kehrte ihr den Rücken zu und blickte aus dem Eingang. Im Wald war es ruhig. Die Sonne scheinet durch das Blätterdach. ich musste noch ein bis zwei Stunden warte bis ich jagen gehen konnte. Ich hasste warten. Ich vertrieb meine zeit mit klettern. Ich liebe das klettern. Quer durch die Höhle, die Wände hoch. An der Decke hielt ich mich an einem Stein fest, wo ich immer hing. Von oben konnte ich das Gebilde am Boden sehen. Ein Fünfeck. Das Zeichen der Werwölfe. ich blieb meinem Rudel treu. Immer. Draußen wurde es dunkel. Ich beschließe ins Dorf zu gehen, auch wenn das verboten ist. Ich schnappte mir meine Jacke und trat aus dem Eingang. Die Luft war frisch und kühl, tot lag in ihr. Ich roch den Blutgeruch und hörte rechts neben mir ein Winseln. Ein Wolf. Meine Augen wurden blutrot. Ich merkte es. Das Winseln wurde zu einem knurren. Der Wolf sprang aus dem Gebüsch und rammte mich in die Seite. ich rannte weg. Flitze durch das Unterholz. Spürte seinen heißen Atem im Genick. Mit einem kurzen Blick nach hinten erkannte ich dass es sich um einen Eindringling handeln musste. Einen Einzelgänger. Ich stieß mich an einem Baumstumpf ab und machte einen Salto über den überraschten Wolf hinweg und klammerte mich an dem gegenüberliegenden Baum fest. Ich schwang mich zu einem dicken Ast und hockte mich erst mal hin. Der Wolf umkreiste den Baum mit wütendem knurren. ich bleckte meine Fangzähne und fauchte ihn an. Er bellte zurück. "Idiot! Das ist mein Gebiet! Musst du mich denn erschrecken?" "Moment mal! Du bist doch diejenige die mit Panik in den Augen weggerannt ist! Was kann ich denn dafür?" Er fletschte die Zähne. "Und außerdem. Ich als stolzer Wolf lasse mir nicht das geringste von einem Blutsauger sagen!" Er sprang hoch und versuchte sich festzukrallen. Er kam in meine Reichweite und ich kratze ihm über die Augen. Er heulte auf und ging zu Boden. Ich nutze die Gelegenheit und sprang auf seinen Rücken. Überrascht heulte er auf. Ich krallte mich fest und fauchte. Dann schlug ich meine Zähne in sein Nackenfleisch. Er erschlaffte und ich stieg von ihm runter. Dann fing ich an sein Blut auszusaugen. Er schmeckte verwesen und alt. Aber trotzdem gut. Erfrischend. dann hörte ich ein knacken im Unterholz. Hinter mir. Ich fuhr herum. Dann sah ich 2 gelbe Augenpaare aufleuchten. Ein großer schwarzer Wolf trat aus dem Unterholz, gefolgt von einem braunen, etwas kleineren. Beide fletschten die Zähne. Ich hörte plötzlich hinter mir ebenfalls jede menge auftauche. Ich war umzingelt. Saß in der Falle. War wieder die verhasste. Wie immer. Ich bleckte die Zähne und wollte mich schon auf einen Angriff vorbereiten als ich ein Jaulen und fauchen hörte. Vampire! Hoffnungsvoll blickte ich auf. Tatsächlich. Auf den Bäumen hockten 7 weitere Vampire. Ich hätte nie gewusst dass man MIR helfen würde. Aber wie es aussah war doch nicht alles verloren... Wir sind eins!

33.5 % der User hatten die Auswertung: Das Reh war gut! Ich erklomm einen Baum und orientierte mich kurz. Ok. Shadowwood. Ob hier jemand lebte? bestimmt. das hier ist ein heiß umkämpftes gebiet unter Vampiren. Sehr begehrt. Meine Vermutung bestätigte sich als ich am Waldboden eine gestalt entdeckte. ich dachte als erstes dass es eine Kräuterrau sein, doch es war ein Vampir! Sie hatte wuschelige blonde Haare und trug ein Kästchen bei sich. Da stolperte sie über meinen Rehkadaver. Sie bekam Hilfe von einer anderen Vampirfrau die dazu stieß. Sie hatten mich nicht entdeckt! WOW, was sind das denn für Vampire. ich schüttelte den Kopf und entschied mich zu zeigen. Ich sprang genau in dem Moment ab wo sie nach oben guckte. ich landete vor ihr und sie ließ vor Schreck ihren Kasten fallen. ich verdrehte die Augen und sagte entnervt "Du musst echt lernen deine Sinne einzusetzen Mädchen sonst wird aus dir nie ein richtiger Vampir!" Und was macht sie? Sie SCHÜTTELT DEN KOPF! Das gibt es doch gar nicht! Ok. Coolplay.Ich zuckte mit den Schultern und sagte so gleichgültig wie möglich:" Auch gut. Ich bin Victorya die blutige und du bist..." "Jane. Nur Jane. Jane die Kräutersammlerin vom Rudel Shadowwood." Aha. verrückt und ich dachte sie will mich verarschen. ich schüttelte den Kopf. "Also doch verrückt" ich blickte das Reh an weil ich nicht mehr weiterwusste als ich ein zischen hörte. das zischen wenn andere Vampire angeflitzt kamen. na super. Noch mehr verrückte! Sie versuchten es mit der Drohenden Aufstellung was mir wohl Angst machen würde, doch ich hob nur eine Augenbraue. Jane zischte einem Mädchen mit hellbraunen haaren etwas ins Ohr, die zeigte darauf nach oben. ich benutzte meine Sinne. Auf den Bäumen saß jemand! Gar nicht schlecht für so einen Haufen. jetzt würden sie gleich angreifen. das würde keine Herausforderung sein, aber etwas Training schadet nie. Die Frau wollte gerade loslaufen (die ahtte allen ernstes gedacht sie könnte mich besiegen!) als man ein Werwolfs jaulen hörte. Auf einmal war ich stinkwütend! Ich hasste Werwölfe! Ich spürte das Adrenalin in meinem Körper und fauchte. da zischte neben mir ein junger Mann aus den Baumkronen. Egal! ich will töten. Zur Sicherheit fragte ich: "Habt ihr WERWÖLFE als Nachbarn?" der Mann murmelte allen ernstes: "Da stimmt was nicht. Los wir müssen ihr helfen!". Das war ja wohl die Höhe! Und die anderen wollte auch noch wirklich los! Ich war entsetzt. ich stieß mich ab und landete vor ihnen. das kann ich nicht zulassen! "Moment mal! Ihr wollt doch nicht etwa den kleinen, dummen Aasfressern helfen?" eine Frau mit wasserstoffblondem Haar schüttelte den Kopf und klärte mich auf: "Nein aber da drüben wohnt unsere Nachbarin, Vanessa und wir müssen ihr helfen. Wenn da ein Werwolf ist braucht sie Hilfe. Sie ist immer allein." Ok. danke Gott! Ich flitzte los allen voran. Es tat gut im Rudel zu laufen. Zu gut. Wir sprangen in die Bäume und hangelten uns die Äste entlang. Wir waren an den Kronen der Bäume und hatten einen perfekten Ausblick. An einer großen Buche angekommen sah ich vor uns, ebenfalls auf einer Buche, eine junge Frau sitzen, sie war ebenfalls Vampir und schaute dem Geschehen von oben zu. Die besagte Vanessa war auf dem Boden und eingekreist von 10 Wölfen. das wird witzig! Die Frau hatte uns noch nicht bemerkt und ich raschelte mit einem Ast um sie auf uns aufmerksam zu machen. Sie blickte auf. Ihre Augen hatte eine volle rote Farbe, sie war noch nicht alt. Vielleicht 100 oder so. Sie blickte überrascht als ich anfing zu reden: "ich war gerade in der Nähe und habe ein heulen gehört. Ich habe mir fast gedacht hier ebenfalls einen Nachbarn anzutreffen." Sie nickte. "Sind das da deine Freunde?" fragte sie und zeigte mit einem Kopfnicken auf die andren. Wenn ich jetzt sagte ja, halt sie mich für verrückt. Wenn nein, konnte es vielleicht was werden mit Zusammenarbeit... Also sagte ich, ohne auf die Empörten blicke hinter mir zu beachten: "Nein. Nicht ganz. ich habe sie auf den Weg hierher getroffen, auch sie haben das heulen gehört. darf ich vorstellen: Jane, Jack, Ville, Madria und Lotrupka. Es sind Reisende." Ich hörte Janes erstauntes zischen und drehte mich zu ihnen um. Ich hoffe dass sie es mir nicht übel nehmen. Mir kam der Schlachtruf in den Sinn. Ich hatte ihn lange nicht mehr eingesetzt. ich nickte den anderen zu und wir stimmten ihn zusammen an. Die Wölfe blickten überrascht auf und in dem Blick der besagten Vanessa lag erstaunen und Hoffnung. Mein Plan hatte funktioniert! Das nannte man Gemeinschaft. ich würde nach diesem Abenteuer in das Schloss gehen zum König und alles in die Bücher einschreiben lassen dass die Welt nach uns verteht was Zusammenhalt bedeutet! Wie sind eins!

13.55 % der User hatten die Auswertung: Ich war auf dem Weg ein paar Kräuter zu suchen die ich heute von ein paar Wanderern gehört habe. Plötzlich stolpere ich. Meine kleine Kiste fällt mir aus der Hand und alle Kräuter verteilen sich auf dem Waldboden. Verdammt! ich richte mich auf und sammle sie schnell ein. da fällt mein Blick über das worüber ich gestolpert bin. Ein totes Reh! Vor Schreck lasse ich die Schachtel noch einmal fallen. das gab es noch nie! Ich schaute mich panisch um. Da kam Madria auf mich zu. Meine Freundin, Leidteilerin und Mitbewohnerin. Sie gehört zu meinem Rudel wo noch Ville, Lotrupka und Jack drin sind. Wir kannten uns schon seit Ewigkeiten. Ich zeigte auf das Reh. "Warst du das? Oder ein anderer von uns?" Sie schüttelte den Kopf. Wir würden das nie im Leben machen! das weißt du doch!" "Aber wer dann?" "Ich suche die anderen, und du nach Spuren ok?" "Ok!" Sie rannte los und ich schaute mich am Waldboden um. keinerlei spuren. Vielleicht in den Bäumen? ich sah nach oben und da schwirrte eine Frau mir roten Haaren herunter auf mich zu. ich sprang zur Seite. Sie landete elegant und verdrehte die Augen als ich sie entgeistert anblickte. "Du musst echt lernen deine Sinne einzusetzen Mädchen sonst wird aus dir nie ein richtiger Vampir!" Ich konnte immer noch nicht erwidern also schüttelte ich den Kopf. "Auch gut" meinte die Frau und stellte sich vor:" Victorya, die blutige und du bist..." "Jane. Nur Jane. Jane die Kräutersammlerin vom Rudel Shadowwood." Sie schüttelte den Kopf "Also doch verrückt." Dann blickte sie auf das Reh. Da kamen Madria, Ville und Lotrupka aus dem nichts gezischt und stellten sich drohend um Victorya herum. Die ließ das völlig kalt. ich zischte Ville ins Ohr:" Wo ist Jack?" Sie zeigte nach oben mit einer Kopfbewegung. Ich verstand. Sie wollten also doch angreifen. Da hörten alle ein Wolfsjaulen. fast gleichzeitig rissen alle den Kopf herum in Richtung Ostteil des Waldes. Victorya fragte:" Habt ihr WERWÖLFE als Nachbarn?" Jack landete neben mir und meinte mit besorgtem Gesicht:" Da stimmt was nicht. Los wir müssen ihr helfen!" ich nickte und gab den andren einen Wink mitzukommen. Wir wollten gerade loslaufen als Victorya über uns hinweg sprang um uns aufzuhalten. "Moment mal! Ihr wollt doch nicht etwa den kleinen, dummen Aasfressern helfen?" Ville schüttelte den Kopf:" Nein aber da drüben wohnt unsere Nachbarin, Vanessa und wir müssen ihr helfen. Wenn da ein Werwolf ist braucht sie Hilfe. Sie ist immer allein." Victorya verstand. Sie zischte los und wir mussten ihr wohl oder übel folgen. Wir sprangen in die Bäume und hangelten uns die Äste entlang. Wir waren an den Kronen der Bäume und hatten einen perfekten Ausblick. An einer großen Buche angekommen sah ich vor uns, ebenfalls auf einer Buche, eine junge Frau sitzen, sie war ebenfalls Vampir und schaute dem Geschehen von oben zu. Vanessa war auf dem Boden und eingekreist von 10 Wölfen. Victorya raschelte an einem Ast und die Frau blickte auf. Ihre Augen hatte eine volle rote Farbe, sie war noch nicht alt. Vielleicht 100 oder so. Sie blickte überrascht als Victorya anfing zu reden: "ich war gerade in der Nähe und habe ein heulen gehört. Ich habe mir fast gedacht hier ebenfalls einen Nachbarn anzutreffen." Sie nickte. "Sind das da deine Freunde?" fragte sie und zeigte mit einem Kopfnicken auf uns. ich wollte schon antworten doch Victorya kam zuvor: "Nein. Nicht ganz. ich habe sie auf den Weg hierher getroffen, auch sie haben das heulen gehört. darf ich vorstellen: Jane, Jack, Ville, Madria und Lotrupka. Es sind Reisende." Wie Bitte? Reisende? Was ist denn in die gefahren? ich drehte mich um und meine Freunde waren genauso überrascht wie ich. Ich nickte ihnen zu und wir stimmten den Schlachtruf der Vampire an. Victorya setzte ein und somit auch die junge Frau. Endlich fühlte ich mich in einem Team. Endlich spürte ich die Kraft der Vampire in mir. Wir würden Vanessa retten! Auf die Freiheit! Wir sind eins!

29.31 % der User hatten die Auswertung: Der letzte Sonnenstrahl verschwand hinter den Bergen und im Westen zeigte sich schon der Mond. Endlich! Ich stand auf dem Dach einer Futtergrippe am Hügel vor Monnsnow Tale. Meine Heimat. Mein Gebiet. Mein Spielplatzt. Ich konnte mir ein lächeln nicht verkneifen. Hier konnte ich mich austoben. An der anderen Seite des Baches grenzte der Wald an. Da lebte Vanessa. Die Einzelgängerin. Die ersten Rehe kamen aus dem Wald um auf der Lichtung zu grasen. Pech gehabt! Mein Spielplatz. Ich sprang zu Boden und schlenderte den Abhang hinunter. Am Bach angekommen kletterte ich auf den höchsten Baum. Da wo ich meine "persönlichen Sachen aufbewahrte. Ich sprang von dort auf mitten in die Reh Herde rein. Sie stoben entsetzt aufeinander. Eins rannte genau auf den Bach zu. Es stob durchs Wasser und rannte den Abhang hoch. Ich setzte ihm nach. Es war ein junger Bock, mit frischem Geweih. Er kam den steilen Hand nicht so schnell und präzise hoch wie ich. ich holte ihn ein. Ich liebte die Schnelligkeit. Der Bock hatte Panik. Ich liebte das! Ich sprang auf seinen Rücken. Weit verbreitete Methode. Und biss ihm ins Genick. Er erschlaffte und sank zu Boden. Ich begann ihn auszusaugen. Köstlich! Plötzlich hörte ich ein Jaulen. ich riss den Kopf hoch. Mit starrem Blick auf den Wald. Ich hatte schon einmal einen Werwolf auf der Lichtung. Es war ein langer Kampf. ich war für so was nicht trainiert. Ich ließ den Bock liegen und flitzte auf den Baum zu. Angekommen blickte ich noch einmal zum Wald. Nichts. ich trat eine Schritt auf ihn zu. Dann rannte ich. Das war fremdes gebiet aber wenn ein Werwolf in Vanessas Gebiet war musste ich ihr helfen. ich stieß mich ab und landete auf einer Buche. ich sprang von Baum zu Baum bis ich vor mir eine schwarze Mähne durch die Bäume blinken sah. Ich duckte mich. Das war Vanessa. ich sprang ein paar Äste höher und blickte nun von oben auf das geschehen. Vanessa war auf dem Boden und eingekreist von 10 Wölfen. Da hörte ich ein Rascheln von links. Ich blickte auf. Neben mir saß plötzlich eine Frau, ebenfalls Vampir mit roten wallenden haaren. ich kannte sie. Victorya. Die blutige. Sie nickte mir zu. "ich war gerade in der Nähe und habe ein heulen gehört. Ich habe mir fast gedacht hier ebenfalls einen Nachbarn anzutreffen." flüsterte sie mir zu. Ich nickte. "Sind das da deine Freunde?" fragte ich sie und warf einen blick auf die 5 Vampire hinter ihr. "Nein. Nicht ganz. ich habe sie auf den Weg hierher getroffen, auch sie haben das heulen gehört. darf ich vorstellen: Jane, Jack, Ville, Madria und Lotrupka. Es sind Reisende." ich nickte. ich würde sie nur widerwillig durch mein Gebiet lassen. Und nicht ohne Bezahlung. Sie stimmten plötzlich den Schlachtruf an und ich stimmte ein. Egal wer das war. Wir retten Vanessa. Sie ist eine von uns. Koste es was es wolle... Wir sind eins!