Springe zu den Kommentaren

Das Leben in Hogwarts

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.181 Wörter - Erstellt von: Serena - Aktualisiert am: 2014-05-15 - Entwickelt am: - 3.826 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Serna ist im vierten Jahr in Hogwarts. Sie lebt im Haus Slytherin und ist bei allen als Eisprinzessin bekannt.

1
Ich lief wütend durch die steinernen Gänge. Pansy und ich sind wieder aneinander geraten und diesmal hatte ich die Schnauze voll. Ich wusste, dass es diesmal Rache hieß.
Am nächsten Morgen beim Frühstück, setzte ich mich wie immer, gegenüber von Pansy, lächelte nett und startete eine leichte Konversation. Pansys arroganter Blick durchbohrte mich und sie antwortet knapp und borniert.
„Wie geht es eigentlich deinem Bruder?“ Fragte ich ganz unauffällig neben bei und Pansy gefror plötzlich das Gesicht ein.
„Wag es nicht Serena.“ Flüsterte sie leise durch ihre zusammengepressten Lippen.
„Wieso ist er eigentlich dieses Jahr gar nicht bei den Erstklässlern dabei?“ Fragte ich ganz nüchtern mit einem koketten Lächeln auf den Lippen.
„Du hast einen Bruder?“ Fragte Niels der neben Pansy saß. Ich nickte ihm zu, Pansy saß wie eingefroren da und gab kein zucken von sich.
„Ich habe gehört, er geht jetzt in die Middle School in little whinging. Wie gefällt es ihm den dort? Ich habe gehört, dass die Muggel Schule ziemlich gut sein muss.“ Damit war es raus, Pansys größtes Geheimnis, dass sie einen Squib Bruder hatte. Der ganze Slytherin Tisch war plötzlich ruhig und alle starrten mich und Pansy an. Ich sah wie Pansy rot anlief und ihr Tränen in die Augen schossen. Genüsslich bis ich in meinen Apfel und grinste sie an.
„Ich geh dann mal in Zaubertränke, wir sehen uns nachher.“ Mit diesen Worten stand ich auf und verließ die große Halle.
Ich setzte mich wie immer auf meinen Platz in den Kerker wo wir Zaubertränke hatten. Pansy kam rein und sah mich kurz an setze sich dann aber neben Daphne. Draco kam grinsend zu mir geschlappt und setzte sich neben mich. „Das war gerade ziemlich gemein.“ Sagte er ernst aber leise.
„Sie hat angefangen, in dem sie mich vor allen Slytherins bloß gestellt hat und mich Schlammblut genannt hat. Das ist gemein.“ Fauchte ich ihn böse an.
„Die Eisprinzessin wurde verletzt.“ Meinte Draco lachend. Dann stürmte ein wie immer wütender Snape herein und der Unterricht begann. Pansy fing an die Slytherin Mädchen sich zu scharren und gegen mich aufzustacheln. Ich konnte über ihren kläglichen nur Lachen.
„Hey Cho.“ Mit einem strahlenden Lächeln lief ich auf die Queen von Ravenclaw zu. Sie musterte mich mit einem strengen Blick, schien aber doch ein bisschen Hoffnungsvoll und mir wohlgetan. Ich wusste, dass sie gerade in ihrem Haus auch um die Krone kämpfte und ich kam ihr da gerade recht. Wir waren sofort auf derselben Wellenlänge und formierten uns gegen Pansy. Cho saß am Slytherin Tisch immer an meiner Seite und da sie durch mich, da ich als Eisprinzessin von Slytherin extrem gefürchtet war, wieder Coolness und ihren Thron wieder hatte, waren alle Ravenclaws wieder auf ihrer Seite und verwehrten Pansy es sich an den Ravenclaw Tisch zu setzten. So blieb ihr und ihrer Gefolgschaft nichts anderes übrig als sich an den Huffelpuff Tisch zu sitzen. Was eine Entwürdigung war. Ihre Gefolgschaft wollte sich das nicht länger bieten lassen und eine nach der anderen fing an Pansy zu verlassen uns sich mir und Cho anzuschließen.
„Liebe Schüler und Schülerinnen, dieses Jahr haben wir ja die große Ehre das Trimagische Turnier auszurichten und nach der ersten so gelungenen Aufgabe kommt jetzt der Amüsante Teil.“ Dumbledore legte eine kurze Pause ein pause ein und lächelte amüsiert über seine eigenen Worte.
„Hogwarts wird einen Weihnachtsball ausrichten, an Weihnachten selbst, zu Ehren unserer Gäste.“ Nach einer ziemlich langen Ansprache, der ich nicht mehr folgte.

Kommentare (0)

autorenew