Springe zu den Kommentaren

Mein Leben bei den Volturi 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar grey FemaleMale
1 Kapitel - 378 Wörter - Erstellt von: Mary Alice Cullen <3 Bella LOVE Edward - Aktualisiert am: 2013-11-01 - Entwickelt am: - 3.217 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hi,
und der 3.. Der 4. Teil dauern wohl noch eine Weile!:(
Lg
Mary Alice Cullen <3 Bella LOVE Edward

    1
    Kapitel 3 Wer sind die Cullens?:
    „Das ist doch eine super Gabe!“, sagte ich. „Ja, das wird uns gegen die Cullens behilflich sein, wenn wir das nächste Mal mit ihnen zu tun haben!“, sprach mein Bruder Caius. Das verstand Beaumont nicht: „Wer sind die Cullens?“ Ich fing an zu erzählen: „Also, die Cullens sind eine Familie in Forks. Edward Anthony Mason Cullen, ein Vampir, und Isabella Marie Swan, ein Mensch, alle nennen sie Bella, verliebten sich ineinander. Dann wurden sie von James, einem Truckervampir, verfolgt, den sie dann schließlich ausschalten konnten. Doch dann wurden sie von seiner Frau Victoria verfolgt, denn sie wollte Rache nehmen, indem sie versuchte Bella zu töten, was ihr aber nicht gelang. Danach heirateten sie. Ein Mensch und ein Vampir, irrsinnig. Wir lernten Bella schon ganz am Anfang kennen, da es nicht gestattet ist, einem sterblichen unser Geheimnis zu verraten. In ihren Flitterwochen wurde Bella schwanger, und bekam ein Halbmensch- / Halbvampirbaby. Bei der Geburt musste Bella verwandelt werden, da sie es sonst nicht geschafft hätte. Weil es verboten ist Kinder zu verwandeln, mussten wir uns die kleine Reesmée mal ansehen. Leider kam es zu keinem Kampf und bis jetzt hatten wir keinen Kontakt mehr zu ihnen. Immer war ihre Familie dabei, Mary Alice Cullen, Jasper Hale, Rosalie Hale, Emmett Cullen, Esme Culle und Carlisle Cullen, so wie ein Wolfsrudel mit Jakob Black, Seath Clearworther, Leah Clearwother und viele andere. Wölfe sehen aus wie normale Menschen, aber sie sind immer sehr warm und stark und können sich jederzeit in große Wölfe verwandeln. Für Vampire stinken sie ganz fürchterlich nach nassem Hund. Ich denke mal wir werden bald wieder mal etwas von ihnen hören.“ Ich hatte Recht.

Kommentare (0)

autorenew