x

Die Statistik vom Quiz

Deine Ace Lovestory

61.22 % der User hatten die Auswertung: Dein Name ist Kira Du bist im East Blue zusammen mit Ruffy, Ace und Sabo aufgewachsen seit du 8 warst und bist die Tochter vom roten Shanks. Du bist sehr schlank, aber nicht schlaksig. Du hast lange rote Haare, die du von Shanks geerbt hast. Meistens trägst du ein bauchfreies Top ohne Träger und eine kurze Jeans, dazu ähnliche Schuhe wie die von Ace. Du bist eigentlich ganz freundlich, kommst aber eher kalt rüber und kannst auch ziemlich mürrisch sein. Du versuchst immer höflich zu sein, was dir aber nicht immer gelingt. Du verträgst ziemlich viel wie dein Vater und trinkst auch nicht unbedingt wenig. In Kämpfen setzt du immer deine Teufelskräfte ein, da du schon als du sehr klein warst von der Luftfrucht gegessen hast, welche es dir erlaubt alles was mit Luft zu tun hat zu kontrollieren. Deine Story beginnt im East Blue… ~Deine Sicht~ „Lass mich sofort los du beschissener alter Sack!“ rief ich zornig. „Was? Beschissen?“ Sofort schlug mir Garp auf den Kopf. „Aua, ja beschissen!“ maulte ich zurück. „Du wirst noch einmal schlimmere Probleme als dein Vater machen, Kira!“ Ich wehrte mich so gut ich konnte, aber Garp hielt mich hoch in die Luft. Ich schnappte nach seiner Hand. „AUA! Verdammtes Balg! Hör auf mir in die Hand zu beißen!“ Ich hatte ihn an der großen Hand erwischt und ließ in nicht mehr los. Nach sehr vielen weiteren Schlägen und Gefluche kamen wir an einem kleinen Haus an. Sehr mies gelaunt hämmerte Garp an die Tür während ich mich immer noch wehrte. Eine große dicke Frau machte die Tür auf. „Oh, Garp-san, was führt…“ Ihr Blick fiel auf mich. „Nein, nein nicht noch so ein Balg.“ „Und ob, ihr werdet euch um Kira kümmern, sowie ihr euch um Ace kümmert, sonst kann ich euch auch sofort einlochen lassen, Daddan.“ Die Frau war hin und her gerissen und maulte schließlich: „Na schön, aber wehe du kommst mit noch einem wieder klar!“ Garp lachte. „Das werden wir noch sehn.“ Er wandte sich mit wütend funkelnden Augen an mich. „Du wirst ab sofort bei Daddan leben, ob es dir passt oder nicht.“ Er ließ mich fallen und ging. „Ich werde bald mal nach den Beiden sehen.“ Dann verschwand er. Ich drehte mich nicht mehr nach ihm um sondern marschierte, mit hinterm Kopf verschränkten Armen, ins Haus. „Moment, wo glaubst du dass du hingehst?“ Ich drehte mich nicht nach Daddan um. „Ich werde einen Spaziergang machen.“ Daddan fuchtelte mit den Armen. „Das glaubst du doch wohl selbst nicht, du hilfst mir hier im Haus!“ Unberührt ging ich weiter. „Nö, keine Lust.“ Daddan wurde zur Furie und lief mir nach, aber sie konnte mich nicht mehr sehen. „Was, wo ist sie hin!“ Die Räuber begannen alles zu durchsuchen. Ich lachte und lief in den Wald. ~Seine Sicht~ Ich war grade auf dem Weg zu Sabo, als mich das seltsame Gefühl beschlich, dass mir jemand folgte. Ich drehte mich des öfteren um, konnte aber nie jemanden sehen. Als ich mal etwas hinter mir aufblitzen sah reichte es. „Hey, wer auch immer da ist, komm auf der Stelle raus!“ rief ich zornig. Sofort bereute ich es, da Big Tiger zwischen den Bäumen hervor kam. „Scheiße!“ rief ich und machte mich daran wegzulaufen. Ich konnte meinen Augen nicht trauen, als er auf einmal K.O. auf den Boden fiel. Ich stand mit offenem Mund da und schaute nur noch auf den bewusstlosen Tiger, sodass mir gar nicht auffiel, das jemand neben mir stand, bis ein Mädchen: „Hey!“ sagte. Ich schrak zusammen und hob meinen Stab. Das Mädchen lachte. „Etwas schreckhaft, was?“ sagte sie gut gelaunt. Ich schaute sie misstrauisch an. „Wer bist du?“ Sie grinste mich schief an. „Ich glaube deine neue Mitbewohnerin.“ Ich schaute sie etwas verdutzt an. „Du meinst, du wohnst auch bei den Banditen?“ Sie nickte. „Ich bin Kira, und du musst dann Ace sein oder?“ Ich nickte. „Gut das ich vorbei gekommen bin, was?“ sagte sie frech. Ich fuhr mir verlegen in die Haare. „Ach das hätt ich auch alleine geschafft.“ „Is klar.“ Sie hatte immer noch dieses Grinsen im Gesicht und ich fand sie eigentlich gleich total sympatisch. „Hast du vielleicht Lust mit mir mitzukommen?“ fragte ich dann. Sie nickte und gemeinsam machten wir uns auf den Weg. ~Deine Sicht~ Ace war mir sehr sympathisch, gleich von Anfang an. Auch Sabo, den wir dann am Rand zum Grey Terminal trafen war gleich wie ein Bruder für mich. Einige Zeit verging, als auch Ruffy bei Daddan einzog. Ace und ich versuchten ihn immer abzuhängen, aber es wollte einfach nicht klappen. Es endete damit das er es schaffte uns bis zu Sabo zu folgen und sogleich von Porchemi gefangen genommen zu werden. Wir befreiten ihn und Sabo zog bei Daddan ein. Wir erfuhren das Sabo der Sohn eines Adeligen war. Wir wurden von den Blujam Piraten gefangen genommen und Sabo zu seinen Eltern gebracht. Wir schafften es bei dem Feuer im Grey Terminal zu fliehen und bekamen sonst nicht viel mit. Nach einer Weile erfuhren wir vom Tode Sabos und wir waren alle furchtbar traurig. Daraufhin schworen wir uns mit 17 auf die See zu fahren und berüchtigte Piraten zu werden. „Morgen ist es so weit.“ murmelte ich zu mir selbst. Morgen würde Ace als erster von uns seine Reise antreten. Ich war sehr traurig darüber und war zu den Klippen gegangen zu denen es mich immer zog wenn ich traurig war. Ace und Ruffy waren meine Brüder und ich liebte sie über alles, aber bei Ace war das irgendwie anders. Auch Ruffy hatte irgendwie davon Wind bekommen und meinte, dass ich ihn doch fragen soll ob er mich mitnimmt, aber um ehrlich zu sein, traute ich mich nicht. Ich hatte keine Ahnung ob er für mich dasselbe empfand wie ich für ihn und ich wollte nichts kaputt machen, also war ich statt bei Ace jetzt auf den Klippen und trauerte für mich selbst. Ich war so in Gedanken, dass ich gar nicht bemerkte, dass sich jemand zu mir setzte. „Hey Kira.“ Ich fuhr zusammen. „Man, Ace, du hast mich erschreckt!“ meinte ich erschrocken. „Tut mir leid, das wollte ich nicht.“ sagte er und rupfte ein paar Grashalme aus. „Ich hab mich nur gefragt warum du hier so alleine sitzt und so traurig aussiehst.“ Ich sah traurig aufs Meer hinaus. „Ist nicht so wichtig.“ Wir schwiegen eine Weile. Ace setzte öfters an etwas zu sagen, ließ es dann aber doch und jedes mal versetzte es meinem Herz einen Stich. Irgendwann konnte ich mich überwinden und sagte: „Du musst sicher ziemlich aufgeregt sein wegen morgen.“ Er schaute mich an. „Nicht so aufgeregt wie man denken würde. Ehrlich gesagt, würde ich lieber noch warten.“ Ich fuhr hoch. „Aber warum?“ Er sah betreten auf den Boden. „Schwer zu sagen.“ „Ach komm schon, ich kenne dich schon ewig, du kannst mir alles sagen.“ meinte ich. Er seufzte und ich dachte schon, dass er mir nicht antworten würde. „Ich weiß nicht wie ich es dir erklären soll. Ich kenne dich schon seit einer Ewigkeit, und du bist auch wie eine Schwester für mich, aber das ist nicht das einzige.“ Ich schaute ihn überrascht an und wusste nicht was ich sagen soll. „Nimm mich mit.“ sagte ich schließlich und er schaute mich verwirrt an. „Nimm mich morgen mit, ich möchte mit dir kommen, Ace.“ ich schaute ihn hoffnungsvoll an und als er nickte konnte ich nicht anders und fiel ihm um den Hals. ~Seine Sicht~ Es war ein schönes Gefühl sie in den Armen zu halten und ich wollte sie nicht mehr loslassen. Kira hatte mich tatsächlich gefragt ob sie mit mir mitkommen kann. Die Umarmung war zu kurz, als wir uns lösten lächelte sie mich fröhlich an und ich lächelte zurück. Wir gingen zusammen zurück und am nächsten Morgen brachen wir zusammen auf. Ich lief grade über das Deck des Schiffes, als mir Kira entgegen kam. Sie lächelte mich fröhlich an und ich lächelte zurück. Wir lehnten uns an die Reling und schwiegen. Einiges hatte sich getan seit wir losgesegelt waren. Wir haben die Spade-Piratenbande gegründet und sind losgesegelt. Nach einer Weile forderten wir Withebeard zu einem Kampf heraus, aber sogar zusammen schafften wir es nicht ihn zu besiegen. Er brachte uns auf sein Schiff und seitdem waren wir Mitglieder seiner Crew. Zwischen mir und Kira war es eher wie vorher, also mehr wie Bruder und Schwester, aber die Hauptsache war, dass wir zusammen waren. ~Deine Sicht~ Es war nicht immer leicht für mich, da ich ja das einzige Mädchen in der Crew war, aber ich fühlte mich hier sehr wohl und verbrachte jede freie Minute mit Ace. So auch jetzt. Ich genoss die kühle Brise die uns entgegenschlug und lächelte. Marko kam von hinten und begrüßte uns. „Hi Marko.“ sagte ich fröhlich. Er legte mir einen Arm um die Schulter. Er war sowas wie mein bester Freund hier an Bord. „Hey sagt mal, läuft zwischen euch beiden eigentlich was?“ Ich schaute ihn verdutzt an. „Wie kommst du darauf?“ Er zuckte die Schultern. „Ihr verbringt jede freie Minute zusammen und manchmal siehts nicht so aus als wärt ihr nur gute Freunde.“ Ich schaute zu Ace und wurde rot. Marko lachte. "Meine „rage hat sich grade selbst beantwortet.“ meinte er und ging wieder. „Blödmann.“ sagte ich mürrisch. Ace sah etwas abwesend aus. „Hey, was ist los?“ Er schaute mich etwas traurig an. „Empfindest du wirklich nur Freundschaft für mich?“ wieder wurde ich rot. „Nein.“ Er schaute mich etwas hoffnungsvoll an. „Sondern?“ Ich schaute ihm tief in die Augen. „Ich liebe dich.“ Kaum hatte ich meinen Satz beendet lagen seine Lippen auf meinen. Ich erwiderte den Kuss und schlang meine Arme um seinen Hals. Als wir uns voneinander lösten, lächelte ich ihn an. „Das dürfte dann wohl geklärt sein.“ sagte Ace grinsend. ~Zukunft~ Zusammen schafft ihr es den Verräter Blackbeard zu erledigen. Ihr kehrt zurück zu eurer Crew und lebt glücklich zusammen. Ihr bekommt eine kleine Tochter die ihr Rouge nennt, nach Ace’s Mutter. Auch deinen Vater triffst du und ihr veranstaltet eine Party, bei der du einen Trinkwettbewerb mit Shanks gemacht hast, welchen du nur ganz knapp verloren hast. Auch Ruffy trefft ihr des öfteren und er war ganz aus dem Häuschen als er erfuhr dass ihr ein Paar seid.

18.99 % der User hatten die Auswertung: Dein Name ist Hina Du hast zusammen mit deinen Eltern in einem kleinen Dorf im East Blue gelebt und warst dort auch sehr glücklich. Deine Eltern waren bevor sie dich bekommen haben Mitglieder in einer kleinen Piratenbande und haben sich zurückgezogen als du geboren wurdest. Als du elf warst wurden deine Eltern von Marinesoldaten gefangen genommen und du wurdest in ein Waisenhaus gebracht. Seit diesem Tag hast du alles was mit der Marine zu tun hatte gehasst. Mit 13 bist du ausgebüchst und hast dich auf den Weg gemacht um dich einer Piratenbande anzuschließen. Du stößt irgendwann auf Whitebeard, der dich in seiner Bande willkommen heißt, auch wenn du das einzige Mädchen bist. Du bist meist zurückhaltend, aber wird dir etwas zu viel sollten alle in Deckung gehen. Du bist sehr freundlich und versuchst immer das beste aus einer Situation zu machen. Du bist eher klein, aber man sollte dich nicht unterschätzen. Du hast schwarze schulterlange und meist zerzauste Haare. Du hast meist einen kurzen Rock und ein Bikinioberteil an. Im Kampf setzt du meistens ein Schwert ein, besitzt aber auch Täufelskräfte, welche du aber nur im Notfall einsetzt. Die Teufelsfrucht heißt Heilfrucht, mit ich ist es dir möglich absolut jede Krankheit und jede Verletzung zu heilen, aber auch jegliche Krankheiten auf andere Körper übertragen. Deine Geschichte beginnt zu der Zeit wo Ace zu Whitebeard stieß, du warst da 18 Jahre alt… ~Deine Sicht~ Ich schlenderte fröhlich über das Deck, als mir auffiel dass Marko bei einem, mir unbekannten, bewusstlosen Jungen saß. „Hey Marko, wer ist das?“ fragte ich ihn. „Ein Neuer, ich glaub sein Name war Ace. Er hat Vater herausgefordert.“ Ich schüttelte den Kopf. Wie konnte man nur so dumm sein. Aber ich musste zugeben, er war schon sehr hübsch. „Weiß er das ihr ihn mitgenommen habt?“ Marko grinste. „Damit hat sich die Frage erledigt.“ sagte ich ebenfalls grinsend. „Könntest du hier vielleicht die Stellung übernehmen, ich bekomm langsam Hunger.“ fragte er und ich nickte. Marko ging davon während ich seinen Platz einnahm. Es dauerte nicht besonders lange bis er wirklich wach wurde. „Morgen Langschläfer.“ sagte ich freundlich. Er brummte. „Wo bin ich?“ „Auf Whitebeards Schiff. Ich bin übrigens Hina.“ Er nickte, dann sah er mich erschrocken an. „Was? Auf Whitebeards Schiff?“ Ich nickte. „Wow, Vater muss dich ja ganz schön am Kopf erwischt haben was?“ Er sprang auf, ohne das er auf meine Frage antwortete. „Wo ist meine Crew?“ Ich spielte gelangweilt mit einer Haarsträhne. „Wohlbehalten hier auf dem Schiff und wenn ich du wäre würd ich mich hinsetzen da du eine Gehirnerschütterung hast.“ sagte ich tonlos, was aber unnötig war, da er gleich an der Reling runterrutschte. „Was hab ich gesagt.“ meinte ich grinsend. Er schaute mich an. „Warum nennt ihr ihn überhaupt euren Vater?“ „Weil er uns seine Söhne oder in meinem Fall Tochter nennt. Es macht uns glücklich, da wir woanders nur verachtet werden ohne das man uns überhaupt kennt. Der alte gibt uns so was wie ein Zuhause.“ Ich schaute zu Ace, er sah sehr traurig aus. „Hey, was ist los?“ fragte ich ihn. Er erzählte mir, dass er der Sohn des Piratenkönigs ist und dass er deshalb überall nur Verachtung von den Leuten bekam. ~Seine Sicht~ Ich wusste nicht warum ich diesem Mädchen das alles grade erzählt hatte, aber es war als würde eine große Last von mir abfallen, als ich darüber sprach. Sie unterbrach mich kein einziges Mal, erst als ich zu Ende erzählt hatte sagte sie etwas. „Ich verstehe dich.“ Ich schaute sie ungläubig an. „Achja?“ Sie nickte. „Ja, meine Eltern waren auch Piraten, keine besonders bekannten, aber trotzdem. Als ich 13 war, fiel die Marine bei uns zu Hause ein und nahm sie gefangen, ich wurde dann in ein Waisenhaus gesteckt. Dort hatten die anderen Kinder und auch die Betreuer nichts als Verachtung für mich übrig.“ Ich sah sie überrascht an. So ein großer Unterschied zu mir war da wirklich nicht. „Und dann hast du dich Whitebeard angeschlossen?“ Sie nickte. „Seitdem haben die Leute hier meine Familie ersetzt, aber ich habe immer noch Hoffnung dass ich sie finde.“ Ich schaute zu Boden und ein Weilchen sagte keiner von beiden was. „Nun, wie auch immer, es ist deine Entscheidung was du machst, aber überlege es dir gut.“ sie stand auf und ging. „Gut gemacht Kumpel.“ sagte Hina als ich wieder auf dem Schiff war. „Danke, war nicht allzu schwierig.“ Ich grinste meine beste Freundin an. Ich war mittlerweile Whitebeards Crew beigetreten und Hina war meine beste Freundin. Eigentlich stimmte das nicht ganz, ich empfand weitaus mehr für sie, aber ehrlich gesagt traute ich mich nicht das zuzugeben, da es unsere Freundschaft zerstören konnte und das wollte ich nicht riskieren. ~Deine Sicht~ Heute Abend wollten wir eine Party für Ace schmeißen, da er zum Kommandant der zweiten Division ernannt wurde und ich freute mich sehr für ihn. Ich hatte ihn sehr lieb gewonnen, mehr als ich mir selbst eingestehen wollte. Die Feier war super, auch wenn ich nach einer Weile nicht mehr viel mitbekommen hatte. Als ich grade zu meiner Kajüte gehen wollte (du hast eine eigene für dich, da du ja das einzige Mädchen bist) machte ich eine schreckliche Entdeckung. Tatch lag tot auf dem Boden und ich schrie. Sofort kamen Ace, Marko und noch ein paar andere Crewmitglieder angelaufen und schauten entsetzt auf seinen toten Körper. „W-Wer war das?“ sagte ich schockiert. Niemand wusste die Antwort. „Ich werde lossegeln und Blackbeard erledigen.“ sagte Ace entschlossen. Die Anderen versuchten ihn davon abzubringen, aber ich wusste das das keinen Zweck hatte. „Lass mich mitkommen.“ sagte ich schließlich. Alle starrten nun mich schockiert an. „Hina, nicht du auch noch.“ Ich beachtete sie gar nicht sondern schaute nur Ace an. Nach einer Weile nickte er und ich sprang zu ihm auf sein kleines Boot. Auf unserer Reise begegneten wir Ace’s kleinen Bruder Ruffy und ich merkte wie ähnlich und doch verschieden die Beiden waren. Ruffy und seine Crew war mir sehr sympathisch und ich war auch ziemlich traurig, das wir weiter mussten, aber es half nichts. Irgendwann fanden wir Blackbeard, der schon dabei war eine Piratenbande zu gründen. Sogar zusammen war es uns unmöglich ihn zu besiegen und so landeten wir schließlich beide im Impel Down auf Level 6. Dort wurden wir zusammen in eine Zelle gesperrt. Wir erfuhren das Ace und ich hingerichtet werden sollten und ich wusste nicht wie wir uns da rausreiten sollten. Als wir dann auf dem Schafott standen bekamen wir die Überraschung unseres Lebens. Ace’s Bruder Ruffy hatte sich bis zu uns durchgekämpft und half uns zu entkommen. Doch alles nützte nichts. Grade als wir uns in Sicherheit wogen, stellte sich uns Akainu in den Weg. Er beleidigte Withebeard und Ace wurde wütend. Er griff ihn an, doch schaffte er es nicht ihn zu besiegen. Als Akainu Ruffy töten wollte warf sich Ace in den Weg und wurde tödlich verletzt. Ich schrie. „ACE!“ Ich lief zu ihm hin. Er begann Blut zu spucken und brach zusammen. „Ace, bitte.“ ich bettelte dass er am Leben blieb. Ruffy und ich weinten, während Akainu von einigen anderen abgelenkt wurde. „Das darf nicht sein, ich liebe dich doch.“ sagte ich und kurz weiteten sich seine Augen. „Ich liebe dich auch Hina.“ sagte er leise. Ruffy schaute mich mit verweinten Augen an. „Glaubst du wir können ihm noch helfen?“ Ich versuchte meine Gedanken zu ordnen. „Lass gut sein Ruffy, es ist zu spät.“ sagte Ace schwach. „Dies ist eine Verletzung die nicht mehr geheilt werden kann.“ Plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen. „Doch, ich kann es!“ Ich aktivierte meine Teufelskräfte und konzentrierte mich auf Ace’s Wunde und ich schaffte es tatsächlich sie zu heilen. Er schaute mich verdutzt an. „Wie ist das möglich?“ Ich lächelte. Ich hatte Tränen in den Augen. „Das wissen nicht viele, aber ich habe eine Teufelsfrucht gegessen.“ Er lächelte mich fröhlich an. „Danke!“ Er küsste mich. Ich erwiederte den Kuss und wurde immer leidenschaftlicher. Als wir uns voneinander lösten lächelte ich ihn an. Zusammen flohen wir aus dem HQ und wurden zusammen mit Ruffy nach Amazon Lilly gebracht, wo wir versorgt wurden. In der Schlacht hatte ich auch meine Eltern wieder getroffen. Sie sind zusammen mit Ruffy aus dem Impel Down geflohen und hatten in der Schlacht gekämpft. Sie waren mit uns nach Amazon Lilly gekommen. Ich hatte es dummerweiße nicht mehr rechtzeitig zu Withebeard geschafft, er war gestorben und Ace und ich trauerten sehr um ihn. Als wir uns einigermaßen erholt hatten wurden wir freundlicherweise von Hancock zum Schiff von Whitebeard gebracht, wo die anderen schon auf uns warteten. Meine Eltern begleiteten uns und wurden Mitglieder in der Crew. Da Ace Whitebeards Vize war, übernahm er den Posten als Kapitän, was alle sofort akzeptierten. Ich lebte weiter an Ace Seite und zusammen bekamen wir einen Sohn und eine Tochter. Wir begegneten auch Ruffy des Öfteren und auch Shanks haben wir wiedergesehen. Zusammen bestritten wir noch einige Abenteuer und lebten glücklich zusammen mit unseren Freunden.

19.79 % der User hatten die Auswertung: Dein Name ist Yuki Du lebst auf einer kleinen Insel auf der Grandline und betreibst zusammen mit deiner Schwester Lin ein kleines Gasthaus. Deine Eltern wurden während einem Raubüberfall von Piraten auf euer Dorf getötet. Seitdem hasst du Piraten über alles, bis Ruffy mit seiner Crew in euer Dorf kommt und euch von einer Marinebasis befreit welche euch noch mehr tyrannisiert hatte als die Piraten. Du trittst schließlich seiner Crew bei und segelst mit ihm über die Grandline. Du kommst meistens eher kalt rüber, was daran liegt dass du den Leuten nicht so wirklich traust. Wenn es aber mal soweit ist das du jemandem vertraust dann bist du sehr nett. Du bist relativ groß, hast dunkelbraune lange Haare die du meistens zu einem Zopf geflochten hast. Du trägst meist ein Top mit Spagettiträgern und eine Jeans. Du kämpfst mit zwei Katanas, mit welchen du sehr gut umgehen kannst. Wenn du manchmal mit Zorro trainierst seid ihr fast immer gleich gut. Teufelskräfte besitzt du keine. Deine Geschichte beginnt als ihr auf dem Weg nach Alabastia seid und Ace euch begleitet… ~Deine Sicht~ Ich lehnte an der Reling und genoss die frische Luft. Unter Deck konnte ich Ruffy mit Lysopp streiten hören wer das letzte Stück Fleisch bekommt. Ich lächelte. Hier auf dem Schiff fühlte ich mich wirklich wohl, auch wenn ich meine Freunde und meine Schwester vermisste. Ich schaute hoch zu den Sternen und dachte an Zuhause, als sich jemand zu mir gesellte. „Geht es beim Essen immer so zu?“ fragte Ace fröhlich. Ich lächelte und nickte. „So gut wie immer ja.“ Ace war mir sehr sympathisch und er war auch nicht so laut wie die anderen. Ich konnte irgendwie nicht so ganz glauben dass Ruffy und er Brüder waren, da sie sehr unterschiedlich waren, aber so war das bei mir und meiner Schwester auch. „Wie bist du eigentlich zu diesem Haufen gekommen, du bist irgendwie ganz anders als die Andern.“ fragte Ace neugierig. Ich lächelte. „Ruffy hat unser Dorf von einer Marinebasis befreit welche uns nur tyrannisiert hatte und danach hat er mich gefragt ob ich mit ihm kommen will.“ Er nickte. „Und du hast zugesagt.“ Ich grinste. „Zuerst hab ich nein gesagt, aber er hat nicht locker gelassen und irgendwann ging es mir so auf die Nerven das ich einfach Ja gesagt habe.“ Ace lachte. „Das sieht meinem Bruder ähnlich, er kann ein ziemlicher Plagegeist sein.“ Ich grinste. „Das kannst du laut sagen.“ Wir plauderten eine ganze Weile miteinander und nach einer Weile ertappte ich mich selbst dabei wie ich ihn die ganze Zeit anstarrte und schaute weg. Sofort wurde ich puterrot. ~Seine Sicht~ Ich schaute zu Yuki. „Warum bist du denn so rot?“ fragte ich lachend und sie wurde noch röter. „Ach nicht so wichtig.“ sagte sie schließlich. Ich lachte. Irgendwie war sie schon süß, dachte ich mir. Die anderen kamen nun vom Essen und machten einen ziemlichen Radau. „Wollen wir uns im Krähennest weiter unterhalten? Dort haben wir unsere Ruhe.“ sie nickte und gemeinsam kletterten wir nach oben. Wir unterhielten uns noch lange in die Nacht hinein und ich begann mich mehr und mehr in dieses Mädchen zu verlieben. ~Deine Sicht~ Ich verbrachte sehr viel Zeit mit Ace. Einen Abend bevor wir anlegten saß ich wieder mit ihm im Krähennest, es waren bereits die Sterne zu sehen. Ich erzählte ihm grade von meinem Zuhause und meiner Familie, als ich eine Sternschnuppe sah. „Oh eine Sternschnuppe!“ sagte ich fröhlich. „Dann darfst du dir was wünschen.“ sagte Ace lächelnd. Ich schaute ihn an und wurde wieder etwas rot. Ich hatte mich ziemlich in ihn verliebt und sagte: „Ich weiß schon was ich mir wünsche.“ Langsam näherten sich unsere Gesichter. Ich schloss die Augen als sich unsere Lippen berührten. Ich vertiefte den Kuss und wurde immer fordernder. Nach einer Weile lösten wir uns voneinander und ich schaute ihm liebevoll in die Augen. „Ich hab mich Hals über Kopf in dich verliebt, Ace.“ sagte ich und er lächelte. „Dann geht es dir wie mir. Wir kletterten nach unten. Ace schlief in einem eigenen kleinen Zimmer und ich begleitete ihn noch bis dorthin. Ich küsste ihn noch einmal zum Abschied und wollte dann gehen, aber er hielt mich fest und zog mich zu sich in die Arme. Ich wurde wieder rot. „Möchtest du die Nacht heute nicht bei mir verbringen?“ fragte er lächelnd. Ich nickte und schon lagen seine Lippen wieder auf meinen und es dauerte nicht lange bis wir beide nackt im Bett lagen… „Musst du uns wirklich schon verlassen?“ fragte ich traurig. Ace nickte. „Ich muss Blackbeard so schnell wie möglich erledigen, aber ich verspreche dir dass ich danach zu dir zurückkommen werde.“ sagte er und schaute mir tief in die Augen. Wir waren in der Wüste und Ace trennte sich nun von uns. Zum Abschied küsste er mich noch einmal lange. Die andern hatten schon mittbekommen was zwischen uns lief und keiner sagte ein Wort. Ich weinte eine Weile, fasste mich aber bald wieder. Wir halfen Vivi ihr Königreich von Sir Crocodile zu befreien und Robin schloss sich unserer Crew an, mit der ich mich sofort gut verstand. Wir segelten weiter und von Ace hörten wir lange nichts. Ich hatte mittlerweile herausgefunden dass ich schwanger war. Auf dem Sabaody Archipel ging dann alles schief was schiefgehen konnte. Ich war kurz vorm verzweifeln als Kuma uns einen nach dem anderen verschwinden ließ. Seltsamerweiße wurden Ruffy und ich zur selben Insel gebracht und als wir herausfanden, dass Ace hingerichtet werden soll, brach ich zusammen. Zusammen mit Ruffy machte ich mich auf um ihn zu befreien. Im Impel Down wurden wir von Magelan aufgehalten und kamen zu spät. Als wir dann im Marineford ankamen sah es erst ganz gut aus. Als Ace befreit war fiel ich ihm in die Arme und erzählte ihm dass er Vater werden würde, worüber er sich sehr freute. Ich wog uns schon in Sicherheit, als Akainu Ace provozierte. Ace griff ihn natürlich an, aber er konnte ihn nicht besiegen. Als Akainu sich Ruffy zuwandte warf sich Ace dazwischen. Ich schrie und rannte zu ihm hin, als er Blut spuckte. Akainu holte erneut aus, aber er wurde von Jimbei aufgehalten. Ace lag nun in Ruffys und meinen Armen und ich weinte. Ace redete leise mit uns und seine letzten Worte sprach er zu mir. „Du musst stark sein, versprich es mir. Ich bin mir sicher dass du eine wundervolle Mutter wirst.“ Er lächelte kurz und fiel dann leblos zu Boden. Ruffy und ich schafften es mit Hilfe zu entkommen. Wir wurden nach Amazon Lilly gebracht und dort versorgt. Ich trauerte um Ace, aber ich wusste das er das nicht gewollt hätte. Ich brachte einen Sohn zur Welt den ich Ace nannte, nach seinem Vater. Er war ihm wie aus dem Gesicht geschnitten und auch den Charakter hatte er von ihm geerbt. Er spendete mir immer Trost und als die zwei Jahre vergangen waren kehrte ich mit Ruffy und meinem Sohn zurück auf die Thousand Sunny.