Springe zu den Kommentaren

Meine Hogwartszeit mit Lilly und den Rumtreibern

star goldstar goldstar goldstar gold greystar grey FemaleMale
6 Kapitel - 2.459 Wörter - Erstellt von: MissSnape33 - Aktualisiert am: 2012-06-15 - Entwickelt am: - 9.713 mal aufgerufen - User-Bewertung: 3.71 von 5.0 - 7 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Es ist meine erste FF und sie ist deshalb nicht sehr lang. Sie spielt-wie der Titel schon sagt- zur Zeit der Rumtreiber in ihrem 6. Schuljahr. Es geht um ein Mädchen, dass schon lange mit Lily, James und Remus befreundet ist, aber mit Sirius nicht sehr gut zurecht kommt. Was passiert, wenn der Erzfeind die selben Freunde hat wie man selbst, werdet ihr gleich sehen.

1
Meine Vorgeschichte

Es war ein ganz normaler Tag. Für jeden anderen wäre es das wahrscheinlich gewesen, aber nicht für mich. Denn heute war der 31. August und damit auch der letzte Ferientag. Ihr fragt euch jetzt sicherlich, was daran denn jetzt so schlimm beziehungsweise aufregend sei. Nunja, ich bin 16 Jahre alt und komme in die 6. Klasse. Allerdings hatte ich bis jetzt immer Privatunterricht bei Moody, dem besten Freund meines Vaters. Nach fünf Jahren Privatunterricht sollte ich auf eine verdammte Schule gehen? Wozu das denn bitteschön? Mein Dad meint, es ist wichtig, dass ich neue Leute kennen lerne. Also erstens habe ich Freunde (Muggel, sowie Zauberer und Hexen) und zweitens kann ich dafür auch in irgendwelche Muggeltreffs gehen und muss nicht extra auf ein Internat wechseln. Okay, es hat auch einen Vorteil, aber damit auch gleich wieder einen Nachteil: Ich treffe meine Freunde Lily Evans, James Potter und Remus John Lupin wieder und gehe mit ihnen auf die selbe Schule. Das heißt, dass ich das ganze Jahr mit ihnen Zeit verbringen kann. Allerdings muss ich dann auch die ganze Zeit Sirius Black ertragen, mit dem ich mich überhaupt nicht verstehe, seit ich ihn kenne.
Aber jetzt sollte ich mich erstmal vorstellen: Ich bin Amelia Green, auch Amy genannt und wohne mit meinem Dad, Jack Green, in einem hübschen Anwesen in Godrics Hollow. Meine Mutter kenne ich nicht, sie ist, soweit ich weiß tot und war ein extremer Todesser. Deswegen bin ich froh, sie weder kennen, noch ertragen zu müssen. Das ist übrigens das Einzige, was ich an Sirius Black gut finde: dass er sich weigert, etwas mit seiner Todesser-Familie zu unternehmen! Naja und dass er gut aussieht, aber das würde ich niemals mehr zugeben!

Kommentare (0)

autorenew