x

Die Statistik vom Quiz

Live your Hogwarts life

15.87 % der User hatten die Auswertung: Dein Name: Aura Mackenzie Haus: Slytherin Blutstatus: reinblütig (natürlich) Zauberstab: 11 Zoll, Mahagoni, Einhornhaar – ein sehr edler und teurer, aber nicht wirklich spannender Zauberstab Patronus: du brauchst keinen, wozu auch? Bestes Fach: Verwandlung Schlechtestes Fach: Kräuterkunde Beste(r) Freund(in): Pansy Parkinson Erzfeind(in): Hermine Granger Freund: Blaise Zabini Deine Geschichte: Du stammst aus einer reinblütigen Familie ab, allerdings aus keiner der wirklich namhaften. Dennoch wird in deinem Elternhaus sehr viel Wert auf den Blutstatus gelegt und du findest das auch völlig in Ordnung, obwohl du nicht verstehst, wozu der ganze Aufriss – aber Hauptsache, du gehörst zu den Gewinnern. Zu Beginn deines ersten Schuljahres auf Hogwarts (du bist in Harrys beziehungsweise Dracos Jahrgang) wirst du völlig zu Recht nach Slytherin eingeteilt, denn du bist wirklich nur auf deinen eigenen Vorteil bedacht. Dein besonderes Talent ist es, aus so ziemlich jeder Situation als Gewinnerin herauszugehen. Dafür weißt du genau, wann es sich lohnt, die Klappe aufzureißen und wann man lieber genüsslich schweigt und genießt. (Außerdem hat dich Mutter Natur mit einem einfach wahnsinnig attraktiven Erscheinungsbild gesegnet…) Schnell freundest du dich mit Pansy Parkinson an und ihr werdet ein absolut eingespieltes Team: Du hältst sie zurück, da sie doch impulsiver handelt als du, und sie macht dich mit ihrem untrüglichen Riecher auf einmalige Gelegenheiten aufmerksam. Der einzige Streitpunkt zwischen euch ist Draco Malfoy, denn du hast schnell ein Auge auf ihn geworfen. In eurem dritten Schuljahr seid ihr kurz zusammen, allerdings kommst du recht fix dahinter, dass er eine Freundin braucht, die ihm hinterherschwänzelt und alles macht, was er will – dazu ist dein Kopf ja nun definitiv zu dick. Du machst ihm recht unmissverständlich klar, dass du selbst weißt, was du willst und überlässt ihn Pansy. Der einzige, mit dem du aus deinem Haus nicht wirklich klarkommst, ist Blaise Zabini. Er fällt auf deine Spielchen in der Regel nicht herein und es macht dich fuchsteufelswild, dass er sich nicht einfach um den Finger wickeln lässt. Zwar könntest du jeden haben, aber man begehrt nun mal immer das, was man nicht bekommt. Was du nicht weißt – ihm geht es genauso. Er könnte jedes Mädchen haben, nur du bist über seinen Charme erhaben und lässt dich nicht so einfach erobern. Solche Spielchen können wahnsinnig anziehend sein und zu Beginn eures sechsten Schuljahres kommt ihr zusammen. Ihr führt keineswegs eine konfliktfreie Beziehung, trennt euch mehrmals, kommt wieder zusammen, streitet euch, dass die Fetzen fliegen und kommt doch nicht voneinander los. Irgendwann wirst du zum festen Bestandteil in Blaises Leben und merkst selbst, dass du nicht mehr auf ihn verzichten möchtest. Deine auserkorene Erzfeindin ist Hermine Granger – denn du bist keineswegs dumm. Du bist eine der wenigen, die ihr geistig (fast) das Wasser reichen können, und so sollte sie sich zweimal überlegen, ob sie sich auf ein Wortgefecht mit dir einlässt. Mit Worten kannst du nämlich ausgesprochen geschickt umgehen. Aus der ganzen Todesser-Debatte hältst du dich geschickt heraus (so wie Blaise übrigens auch). Ihr seid nicht gegen Lord Voldemort, schafft es aber beide, einigermaßen unauffällig für ihn zu bleiben, sodass ihr das Kunststück meistert und absolut aus der Schusslinie heraus seid. Da ihr nie direkte Anhänger von Voldemort wart (und er dir persönlich auch immer mehr oder weniger egal war), bleibt ihr auch nach dem finalen Kampf unbehelligt und tragt keine Konsequenzen – du schaffst es eben wirklich immer, deinen Vorteil herauszuschlagen. Tatsächlich schaffen es du und Blaise mit zunehmender Reife, einander zu heiraten. Aus diversen heißen Nächten entsteht eine Tochter. Ihr erbt das Vermögen von Blaises Mutter, die recht schnell nach seinem Schulabschluss verstirbt, und prinzipiell müsstet ihr beide nicht arbeiten gehen. Da du dich aber gut ausdrücken kannst, verdienst du als Bonbon noch Geld als freie Journalistin beim Tagespropheten etwas dazu. Glückwunsch – du hast es an die Spitze geschafft, was will man mehr? Und das sagen die anderen Charaktere über dich: Harry: Also… arrogant und egoistisch ist sie schon… aber irgendwie interessiert sie mich relativ wenig. Ron: Verdammt, ich würde sie hassen, wenn sie nicht so extrem geil aussehen würde! Hermine: Oh Gott, wie ich sie hasse! Denkt, sie wäre soo toll und begabt und – argh! Ginny: Boah, eine blöde Kuh ist das! Ehrlich, ich versteh nicht, warum die Kerle alle einen Ständer kriegen, wenn sie vorbeiläuft. Luna: Sie ist fürchterlich arrogant… Aber sie gibt sich nicht mit mir ab, darüber bin ich schon froh, wenigstens ärgert sie mich nicht. Fred: Diese Frau ist purer Sexappeal… George: Ich wird das Gefühl nicht los, dass sie später die Welt regieren wird… Lee: Puh, es ist heiß hier drinnen, oder? Seamus: Diese Figur, dieses Aussehen und dazu der arrogante Blick – ich hab das Gefühl, ihre pure Anwesenheit knallt mir ein Brett vor den Kopf. Dean: Ich weiß nicht... irgendwie ist sie mir unheimlich! Draco: Hab ich gerade wirklich gemacht, was sie mir gesagt hat? Pansy: Ich liebe und bewundere dieses Mädchen – sie kann und weiß einfach alles. Lavender: Warum sehen alle Zicken nur immer so wahnsinnig gut aus? Parvati: Die ist doch so klein mit Hut! Pah! Neville: Ich glaube, ich hab Angst vor ihr… Goyle: Ihr Wort ist Gesetz... *nuschel* (Ich: Oha, dir zuliebe lernt sogar Goyle ganze Sätze!) Blaise: Ich fürchte, ich liebe sie – wie konnte mir das passieren? Dumbledore: Sie hat keinerlei Moral, aber ich finde es bewundernswert, dass sie die Kunst des Überlebens praktisch perfekt beherrscht. Snape: Ich konnte an ihr in sieben Schuljahren nicht einen Fehler feststellen. McGonagall: Nun, sie ist meine beste Schülerin, ich wünschte allerdings, dass sie das mit weniger Verständlichkeit hinnehmen würde. Lupin: Ihre Leistungen waren einwandfrei, trotzdem habe ich ein Problem mit ihrer Arroganz. Sirius: Muss ich sie kennen? Lord Voldemort: Kann mich nicht erinnern... Oh, doch, Moment – irgendwas klingelt da…

23.93 % der User hatten die Auswertung: Dein Name: Joanna “Jo” Campbell Haus: Gryffindor Blutstatus: muggelstämmig Zauberstab: 11,5 Zoll, Stechpalme, Drachenherzfaser – eine eher gewöhnliche Kombination, die jedoch große Kraft in sich zu stecken hat Patronus: du hattest immer Probleme mit diesem Zauber und bekommst keinen gestaltlichen Patronus zustande Bestes Fach: Muggelkunde (logischerweise) Schlechtestes Fach: Zaubertränke Beste(r) Freund(in): Alicia Spinnet, Fred und George Weasley Erzfeind(in): Miles Bletchley Freund: Oliver Wood Deine Geschichte: Du kommst aus einer Muggelfamilie mit einem etwas verrückten, aber sehr liebenswürdigen Vater, einer eher strengen, aber herzlichen Mutter und einem kleinen (gelegentlich natürlich etwas nervigen) Bruder. Den Dickkopf hast du definitiv von deiner Mutter geerbt, deswegen bist du, je älter du wurdest, immer öfter mit ihr zusammengestoßen, trotzdem hast du sie eigentlich sehr lieb. Deinen Bruder übrigens auch, selbst wenn ihr euch als Kinder oft heftig gestritten und sogar geprügelt habt. Dabei passierten manchmal wirklich seltsame Sachen, die im Nachhinein natürlich deinen Zauberkräften zuzuschreiben sind, was ihr zu dem Zeitpunkt noch nicht wusstet. Da sich vorher in deiner ganzen Familie noch keine magischen Kräfte gezeigt haben, kommt der Hogwarts-Brief an deinem elften Geburtstag absolut überraschend. Glücklicherweise steht kurze Zeit später auch noch ein Lehrer vor deiner Tür und erklärt dir noch mal persönlich, dass der Brief keine originelle Werbekampagne ist, sondern dass du tatsächlich eine Hexe bist. Am meisten Probleme damit, das zu akzeptieren, hat anfangs deine Mutter, da sie eine absolute Realistin ist, aber nach einem Besuch in der Winkelgasse ist schließlich deine ganze Familie überzeugt und steht voll hinter dir. Gleich im Hogwarts-Express auf deiner ersten Fahrt ins Schloss lernst du zwei extrem verrückte, lustige, sehr sympatische Jungs kennen, Zwillinge, die wie du in die erste Klasse kommen werden. Sie erzählen dir, dass ihre drei Brüder alle in Gryffindor waren und klären dich über die verschiedenen Häuser auf, was du wahnsinnig spannend (allerdings auch ein bisschen affig) findest. Als es dann an deine eigene Einteilung geht, kommst du zu deiner großen Freude in ein Haus mit Fred und George, den Jungs aus dem Zug. Dein Haus ist natürlich ganz klar Gryffindor, da dich neben einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und deiner Aufrichtigkeit auch eine ordentliche Portion Tapferkeit sowie ein herrlich dickes Köpfchen auszeichnen. Du freundest dich sehr schnell mit Alicia Spinnet und Angelina Johnson aus deinem Jahrgang an und über die Jahre wird Alicia deine beste Freundin. Sie steckt dich langsam aber sicher mit ihrer Quidditch-Begeisterung an und auch wenn du selbst keine Ambitionen hegst, ins Schulteam zu kommen, bist du fast bei jedem Training dabei und drückst der Mannschaft die Daumen. So lernst du auch Oliver Wood kennen, den Gryffindor-Hüter, der in seinem fünften (deinem dritten) Schuljahr zum Mannschaftskapitän wird. Mit deinem offenen Wesen kommst du auch bei ihm sehr gut an und schaffst es, ihn in Gesprächen sogar auf andere Themen als seinen Lieblingssport zu bringen. Deine Noten bewegten sich immer im annehmbaren Bereich, für mehr bist du zu faul. Außerdem muss man es deiner Meinung nach ausnutzen, dass man Fred und George im Jahrgang hat – du hast einfach wahnsinnig Spaß an ihren Streichen und bist ihnen mit deiner Gewitztheit und deinem Mut eine gern gesehene Verbündete, aber auch eine (fast) ebenbürtige Gegnerin, vor allem später, wenn du dich mit ihrer kleinen Schwester Ginny zusammentust. Schon in deiner Schulzeit knistert es heftig zwischen Oliver und dir und in seinem letzten Schuljahr kommt es zum Kuss zwischen euch. Dann allerdings verliert ihr euch ein wenig aus den Augen, auch wenn ihr euch noch regelmäßig schreibt. Auch ohne Oliver gibt es schließlich genug zu tun: Da muss zum einen Alicias und dein Erzfeind Miles Bletchley in Schach gehalten werden, der mehrmals fiese Flüche auf deine beste Freundin loslässt. Zum anderen bist du kein Kind der Traurigkeit, und andere Mütter haben auch schöne Söhne: Du flirtest mal hier, mal da und es kommt zu mehreren prickelnden Küssen, ohne dass du dich auf Dauer bindest. Außerdem schließt du dich in deinem siebten Schuljahr der DA an, um Umbridge mal so richtig in den Hintern zu treten. Nach dem Abgang von Fred und George bist du zusammen mit Lee Jordan für die meisten Streiche verantwortlich. Das einzige Fach, in dem du in der Schule ohne große Anstrengung Top-Noten bekommen hast, ist Muggelkunde, und da du außerdem einen starken Gerechtigkeitssinn hast, fängst du nach dem Schulabschluss (der für alle überraschend gar nicht allzu schlecht ausfällt) eine Ausbildung im Ministerium in der Abteilung für Internationale Magische Zusammenarbeit an. Doch die Atmosphäre ändert sich sehr schnell, und als unter Voldemorts Kontrolle das Ministerium infiltriert und alle Muggelstämmigen verfolgt werden, musst du zunächst deine Ausbildung abbrechen und siehst dich dann gezwungen, unterzutauchen. Eine Weile kommst du bei Fred und George unter, doch als die beiden selbst fliehen müssen, hilft dir schließlich Oliver aus der Patsche. Er versteckt dich und hilft dir, deine Familie aus dem Land zu schmuggeln (deine Eltern haben schließlich eingewilligt). Für dich selbst kommt es allerdings nicht in Frage, aus dem Land zu fliehen – du willst für das kämpfen, was dir wichtig ist. Du hast mehrere sehr hitzige Diskussionen mit Oliver, der ständig versucht, dir das Mitkämpfen auszureden, und schließlich gesteht er dir, dass er es nicht ertragen könnte, wenn dir etwas passieren würde. Während der Zeit, in der du von ihm versteckt wirst, kommt ihr euch näher als je zuvor. Als es jedoch darauf ankommt und alle zum finalen Kampf nach Hogwarts aufbrechen, machst du Oliver sehr deutlich klar, dass du es nicht ertragen könntest, wenn ihm etwas passieren würde und du nicht an seiner Seite wärst. Er schafft es nicht gegen deinen Dickkopf anzukommen und ihr geht gemeinsam nach Hogwarts. Kurz bevor es losgeht, gesteht sich Oliver ein, dass er froh ist, dich an seiner Seite zu haben. Wie jeder andere hast du nach der Schlacht schwere Verluste zu beklagen, ganz besonders Fred Weasleys Tod macht dir schwer zu schaffen. Oliver wird zwar verletzt, doch ihr überlebt beide und kommt noch einmal glimpflich davon. Auch Alicia, die du zum ersten Mal seit fast zwei Jahren wiedersiehst, kommt mit dem Leben davon. Noch in der Großen Halle nach Voldemorts Fall macht dir Oliver Wood einen Heiratsantrag. Im neuen Zaubereiministerium unter Kingsley Shacklebolt kannst du endlich deine Ausbildung nachholen und wirst viel später eine Auszeichnung für hervorragende Muggel-Aufklärungsarbeit verliehen bekommen. Du heiratest Oliver (Alicia ist natürlich deine Trauzeugin, alles andere hätte sie dir auch übel genommen) und ihr bekommt zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter. Und das sagen die anderen Charaktere über dich: Harry: Ich mag sie, ehrlich gesagt. Sie ist vielleicht manchmal etwas zu ehrlich, aber dafür weiß man bei ihr, woran sie ist. Ron: Ich glaube, ich liebe dieses Mädchen – vor ihr haben sogar Fred und George Respekt. Hermine: Seit ich weiß, dass sie den Leuten nicht absichtlich auf die Füße tritt, versuche ich, sie besser leiden zu lernen. Ginny: Sie ist die einzige, mit der man es schafft, Fred und George auszutricksen – die Frau ist ein Genie! Luna: Auch wenn man es nicht immer gleich merkt, hat sie das Herz am rechten Fleck. Fred: Rette sich wer kann! *grinst aber dabei* George: Ohne sie hätte meiner Schulzeit definitiv etwas gefehlt. Lee: Ein echtes Original – ich bin froh, dass ich sie kennen gelernt habe. Seamus: Endlich mal ein Mädchen, das wirklich witzig ist. Dean: Ihr zweiter Name ist Aufrichtigkeit, aber ich glaube, das finde ich positiv. Draco: Ich hab vor ihr doch keine Angst! *sich unbehaglich Umblick* Miles: Das ist ein absolutes Horrorweib! Die hat doch echt Probleme! Alicia: Wenn ihr irgendwo ein lieberes, lustigeres, aufrichtigeres Mädchen findet, sagt Bescheid! Parvati: Also, ich find sie lustig. Neville: Zu mir war sie eigentlich immer freundlich, ich mag sie gerne! Goyle: WUAH! *die Flucht ergreif* Oliver: In ihrer Gegenwart könnte ich glatt das Quidditchtraining verpassen – muss ich mehr sagen? Dumbledore: Auch wenn sie nicht zu den Musterschülern gehört hat, verdient sie meinen absoluten Respekt. Snape: Ich weiß ehrlich nicht, wer mich mehr Nerven gekostet hat – sie oder der Trottel Longbottom. McGonagall: Dafür, dass sie mich sieben Jahre lang zur Verzweiflung gebracht hat, bin ich überrascht, dass sie ihren UTZ-Kurs tatsächlich mit einem E abgeschlossen hat. Lupin: Ich kann nicht über ihre Leistungen klagen – und ihre Einstellung ist hochgradig bewundernswert! Sirius: Hätten wir ein Mädchen bei den Rumtreibern aufgenommen – sie wäre es gewesen. Lord Voldemort: Jaaah, sagt mir jetzt so spontan nichts... *am Kopf kratz* Ach so, Widerstand? Okay, dann muss sie natürlich sterben!

30.89 % der User hatten die Auswertung: Dein Name: Annie Parker Haus: Hufflepuff Blutstatus: halbblütig Zauberstab: 13 Zoll, Weide, Phönixfeder – eine auf den ersten Blick weiche, langweilige aber tatsächlich sehr vielschichtige Kombination Patronus: Braunbär Bestes Fach: Zaubertränke, Verteidigung gegen die Dunklen Künste Schlechtestes Fach: Geschichte der Zauberei, Astronomie Beste(r) Freund(in): Susan Bones, Justin Finch-Fletchley Erzfeind(in): Zacharias Smith (wenn du überhaupt einen Erzfeind hast) Freund: Justin Finch-Fletchley Deine Geschichte: Du stammst aus einer halbblütigen Familie, deine Eltern sind beide muggelstämmige Zauberer. Du hast einen vier Jahre älteren Bruder, der nach Ravenclaw eingeteilt wurde (wie deine Mutter) und eine zwei Jahre jüngere Schwester, die später das Haus Gryffindor besuchen wird (wie deine Mutter). Du wirst in deinem ersten Jahr nach Hufflepuff eingeteilt, da du eher schüchtern und zurückhaltend bist, dafür aber ein sehr treues, großes Herz hast. Auf deiner Fahrt nach Hogwarts lernst du bereits Justin Finch-Fletchley kennen, der in deinem Jahrgang ist und ebenfalls nach Hufflepuff kommt. Am ersten Abend lernst du dann auch deine Schlafsaalnachbarinnen kennen, unter anderem Susan Bones. Spätestens als ihr euch an eurem ersten Schultag gemeinsam hoffnungslos verlauft, freundet ihr euch sehr eng an und Susan, Justin und du werdet schnell zu einem Trio, das sich gegenseitig sehr gut kennt und sich sehr vertraut ist. In der Schule bist du nicht schlecht, da du recht fleißig bist, weil du aber oft deinen Mund nicht aufbekommst, reicht es nicht für absolute Spitzennoten. In zwei Fächern allerdings bist du ein absoluter Überflieger: in Zaubertränke und in Verteidigung gegen die Dunklen Künste. Besonders in deinem dritten Schuljahr im Unterricht bei Professor Lupin macht dir dieses Fach besonders viel Spaß, und was meinst du, wie viel Ärger du Snape in deiner Schulzeit bereitest, indem du, eine schüchterne kleine Hufflepuff, einfach nur gut bist in Zaubertränke? In deinem zweiten Schuljahr kommst du bereits in engeren Kontakt mit Harry Potter. Schließlich wurde dein bester Freund versteinert und alle sind der Überzeugung, dass Harry dafür verantwortlich ist. Aber du kannst dir das eigentlich nicht so recht vorstellen, du hast Harry bisher immer als ganz nett empfunden. Du bist nicht offen und erst recht nicht mutig genug, um öffentlich Harrys Schuld in Frage zu stellen, aber in dieser Zeit freundest du dich in der Bibliothek mit Hermine an und verrätst ihr, dass du Harry nicht für das verantwortlich machst, was Justin passiert ist. Der einzige, den du wirklich überhaupt nicht leiden kannst aus deinem Jahrgang, ist Zacharias Smith. Vielleicht ist er anfangs tatsächlich ein wenig verschossen in dich, auf jeden Fall lässt er keine Gelegenheit aus, dich zu ärgern und du weißt nicht mal, womit du das verdient haben sollst. Nicht nur einmal muss Susan dich gegenüber Zacharias verbissen verteidigen, was du ihr wahnsinnig hoch anrechnest. Als er viel später von seinen Eltern von der Schule genommen wird, bist du eher erleichtert als traurig über den Verlust deines Mitschülers. In deinem dritten Schuljahr überredet dich Susan, dich für das Hufflepuff-Quidditchteam zu melden und du wirst auch tatsächlich als Jägerin angenommen. So lernst du natürlich auch den Mannschaftskapitän Cedric Diggory kennen und zugegebenermaßen verknallst du dich ein bisschen in ihn. Das ist auch der Grund, warum du ein bisschen eifersüchtig auf Cho Chang bist und nie so wirklich mit ihr klargekommen bist [ich: Das ist kein Beinbruch, keine Angst!]. Natürlich bist du am Boden zerstört, als Cedric beim Trimagischen Turnier stirbt. Doch dieses Ereignis hilft dir, aus deinem Schneckenhaus herauszukommen und zu realisieren, dass man für das einstehen muss, was man liebt und beschützen möchte. Du schließt dich in deinem fünften Schuljahr mit Susan und Justin zusammen der DA an und entdeckst, dass du nicht nur allgemein ein Händchen für die Verteidigung gegen die Dunklen Künste, sondern im Speziellen für den Patronus-Zauber hast. Dein Patronus ist ein Braunbär und du fühlst dich von dem großen, starken Tier seltsam beruhigt und beschützt. Im sechsten Schuljahr wird dein Widerstand immer aktiver und in deinem siebten Schuljahr stehst du voll und ganz hinter Neville, der sich den Carrows konsequent widersetzt. In erster Linie versuchst du deine kleine Schwester zu schützen, die zu dem Zeitpunkt in der fünften Klasse ist. Dein Vater wird inhaftiert, da er muggelstämmig ist, deine Mutter kann jedoch zusammen mit deinem großen Bruder untertauchen und über den PotterWatch Kontakt zu den anderen Widerständlern aufnehmen. Gemeinsam schafft ihr es, deine kleine Schwester aus Hogwarts herauszuschaffen, dein großer Bruder jedoch kommt zum finalen Kampf zurück ins Schloss und wird von den Todessern getötet, ebenso, wie du erst später erfährst, dein Vater nicht überlebt hat. Du gehörst zu den zahlreichen Menschen, die Verluste in der Schlacht zu beklagen haben. Doch irgendwann geht das Leben weiter. Du beginnst eine Ausbildung zur Heilerin am St. Mungo – nie wieder willst du kämpfen müssen, sondern viel lieber anderen Menschen helfen. In der Zeit der Trauer ist natürlich Susan für dich da, aber vor allem auch Justin, der dir hilft, den Bezug zur Realität wiederzufinden. Erst viel später merkst du, wie viel du wirklich für deinen besten Freund aus Schulzeiten empfindest und ihr beiden heiratet. Zwar bekommt ihr keine eigenen Kinder, adoptiert jedoch später einen kleinen Jungen. Besonders zu Hermine hast du auch viel später noch guten freundschaftlichen Kontakt. Und das sagen die anderen Charaktere über dich: Harry: Sie wird von so vielen Leuten unterschätzt, dabei ist sie eine ausgesprochen liebe Person. Ron: Ich hätte nicht gedacht, dass ich eine Hufflepuff mal so gern haben könnte. Hermine: Sie hat das Herz wirklich am rechten Fleck, ich habe sie sehr gern. Ginny: Ich hab sie eigentlich erst in ihrem letzten Schuljahr richtig kennen gelernt – sie hat viel mehr drauf, als viele denken! Luna: Sie interessiert sich nicht für meinen Ruf und ist trotzdem sehr nett zu mir… ich mag sie! Fred: Kenn ich nicht, glaube ich… oh, doch – das ist doch diese niedliche Kleine, oder? George: Hm, hat sie mir gegenüber überhaupt mal den Mund aufgemacht? Lee: Wenn man sie näher kennen lernt, ist sie bestimmt nett. Seamus: Ein bisschen uninteressant vielleicht… Dean: Eine ganz Liebe! Draco: Was soll ich von so einer öden Loser-Hufflepuff schon halten? Pansy: Ahaha, so eine Loserin – war immer spaßig, sich über sie lustig zu machen! Susan: Der tollste Mensch der Welt – für sie würde ich einen Mord begehen! Zacharias: Voll die Verliererin! Langweilig, ängstlich… wegen so einer hat unser Haus so einen schlechten Ruf. Parvati: Die paar Worte, die ich mit ihr gewechselt habe, waren sehr nett. Neville: Sie hat mir in Zaubertränke manchmal geholfen – ich weiß nicht was ihr habt, ich konnte sehr gut mit ihr reden! Goyle: Huh? *gähn* Justin: Sie ist hübsch, klug, lieb, wundervoll – leider weiß sie nichts davon. Dumbledore: Ich wünschte, die Welt hätte mehr solche Menschen. Snape: Verdammt – sie geht mir tierisch auf den Keks, aber bei DEM Talent konnte ich ihr einfach keine schlechte Note reinwürgen… Argh! McGonagall: Ich wünschte, sie hätte ein paar Mal öfter den Mund aufgemacht und ihr durchaus vorhandenes Talent auch mal gezeigt. Lupin: Neben Harry sicher meine beste Schülerin – und menschlich einfach nur ein Goldstück. Sirius: Na ja… ein bisschen langweilig vielleicht…? Aber das Herz sicher auf dem richtigen Fleck. Lord Voldemort: Muahaha, ich erinnere mich an den Namen – haben meine Schergen da nicht zwei Deppen umgelegt?

29.31 % der User hatten die Auswertung: Dein Name: Helena James Haus: Ravenclaw Blutstatus: halbblütig Zauberstab: 12 Zoll, Kirsche, Thestralschweifhaar – absolut gegensätzlich und vielseitiger als von außen sichtbar Patronus: Eichhörnchen Bestes Fach: Arithmantik Schlechtestes Fach: eigentlich keines so wirklich Beste(r) Freund(in): Ginny Weasley, Luna Lovegood Erzfeind(in): Cho Chang Freund: Dean Thomas Deine Geschichte: Du stammst eigentlich aus einer halbblütigen Familie, da deine Mutter, eine Hexe, jedoch gestorben ist, kurz nachdem du geboren warst, lebst du nur mit deinem Muggel-Vater und deiner um zwei Jahre älteren Schwester zusammen. Du bist schon immer sehr wissbegierig gewesen und hast einen scharfen Verstand. In der Schule warst du nie eine Überfliegerin, da du immer eher andere Interessen als den Unterricht hattest, aber du bist scharfsinnig, kannst logisch denken und findest auf Probleme oft kreative Lösungen. Wie deine große Schwester wirst du in deinem ersten Schuljahr nach Ravenclaw einsortiert. Im gleichen Jahrgang wie du ist ein Mädchen namens Luna Lovegood, welches sich nicht allzu großer Beliebtheit erfreut. Da du aber schon immer irgendwie einen Hang hattest, die Schwächeren zu unterstützen, stellst du dich mehrfach auf Lunas Seite und lernst sie mit der Zeit kennen. Dabei kommst du schnell dahinter, dass sie zwar manchmal wirklich abgedreht ist, du das aber eher sympathisch findest als alles andere. Außerdem ist sie auf ihre Art sehr nett, loyal und kann durchaus als ein wenig weise bezeichnet werden. Wen du hingegen gar nicht leiden kannst, ist Cho Chang. Deine große Schwester Laurie ist in ihrem Jahrgang und eine sehr gute Freundin von Cedric Diggory, weswegen sie sich die Eifersucht und so auch die Feindschaft von Cho zuzieht. Du als Lauries kleine Schwester bist ebenfalls in ihrem Schussfeld. Aber weder Laurie noch du lasst euch das von ihr gefallen und legt euch des Öfteren mit ihr an. Deine Freundschaft zu Luna wird immer enger und du verteidigst sie gegenüber den anderen, bis du dich eines Tages sehr heftig mit Ginny Weasley anlegst, die Luna verbal angreift. Du hast eine ziemlich scharfe Zunge und kannst ausgesprochen bissig werden, allerdings hält Ginny absolut dagegen. Du spürst, dass ihr euch nicht so unähnlich seid. Gerade deswegen geratet ihr eine Zeit lang ständig aneinander und geltet als das Erzfeinde-Pärchen der Stufe. Doch Ginny ist eigentlich nicht der Typ, der anderen Leuten gegenüber voreingenommen ist. Sie lernt Luna ebenfalls kennen und freundet sich mit ihr an, was dir insgeheim imponiert. Noch seid ihr beide zu stur, um euch zu vertragen, aber irgendwann schließt ihr ein stillschweigendes Übereinkommen und praktisch über Nacht versteht ihr euch blendend. Ginny wird zu deiner absolut besten Freundin (und nebenbei zur Verbündeten gegen Cho). Über sie lernst du auch ihre Geschwister und daher auch Harry und Hermine kennen. Du bist eine der wenigen, die weiß, dass Ginny noch an Harry hängt und gewissermaßen auf ihn „wartet“. Du schließt dich in deinem vierten Schuljahr natürlich der DA an, gemeinsam mit Ginny und Luna. Bei den Treffen lernst du auch Dean Thomas kennen, der in Harrys Jahrgang in Gryffindor ist. Du verschweigst zunächst, dass er dein Herz höher schlagen lässt, da er offensichtlich mit Ginny flirtet. Bei der Schlacht im Ministerium bist du nicht dabei, du bist gewissermaßen die „Kontaktperson“ in Hogwarts und informierst Dumbledore, wo Harry und die anderen sind. Im fünften Schuljahr beginnst du eine Beziehung zu Terry Boot, der ebenfalls in Ravenclaw, aber einen Jahrgang höher ist. Du bist fast ein ganzes Schuljahr mit ihm zusammen, doch irgendwie lebt ihr euch auseinander und beendet eure Beziehung im Guten – noch heute seid ihr eng befreundet. Aber Terry nimmt deinen Charakter einfach mit zu viel Ernst und zu wenig Humor. Jemand anders nimmt dich allerdings so, wie du es brauchst: Dean. Er ist Ginnys Exfreund und daher im Prinzip tabu für dich – aber deine beste Freundin merkt sehr wohl, dass du insgeheim total verliebt bist. In einem Gespräch unter vier Augen drängt sie dich sehr deutlich dazu, dir Dean zu schnappen. Trotzdem dauert es noch eine ganze Weile, bis ihr euch wirklich zusammenrauft und annähert – und dann scheint es zu spät zu sein, denn Dean ist muggelstämmig und muss aus Hogwarts fliehen. Das lässt deinen Widerstand gegen die Carrows nur noch erbitterter werden. Über deine große Schwester, die deinen Vater in Sicherheit gebracht hat und sich dem Orden des Phönix angeschlossen hat, erfährst du hin und wieder Neuigkeiten über Dean. Wiedersehen tust du ihn allerdings erst in der Schlacht um Hogwarts – genau wie Ginny hält dich niemand davon ab, mitzukämpfen. Als du jedoch deiner Schwester helfen willst, wirst du von einem Fluch getroffen und bist den Rest der Schlacht bewusstlos. Als du aufwachst, sitzt Dean an deinem Bett – du erfährst, dass er sich seit dem Ende der Schlacht keinen Zentimeter wegbewegt hat. Endlich gesteht ihr euch eure Gefühle füreinander ein und eurer Beziehung steht nichts mehr im Weg. Eine ganze Weile später heiratest du Dean. Er macht beruflich später etwas Künstlerisches, du studierst Arithmantik, gehst erst in die Industrie und später in die Forschung. Ihr habt eine Tochter und zwei Jungs (Zwillinge). Und das sagen die anderen Charaktere über dich: Harry: Sie ist… ich weiß nicht, eine Klasse für sich, schätze ich. Ron: Sie erinnert mich zwar ziemlich an meine kleine Schwester, aber ich find sie ganz witzig. Hermine: Nicht auf den Kopf gefallen, und außerdem steht sie zu ihren Taten. Ginny: Man kann sich einfach immer auf sie verlassen – sie ist einfach klasse! Luna: Ich hab sie wahnsinnig gern. Fred: Endlich mal eine weder streberhafte noch völlig abgedrehte Ravenclaw. George: So vom Ginny-Kaliber… also meinen Respekt hat sie auf jeden Fall. Lee: Sie und Ginny Weasley zusammen sind eine echt explosive Mischung. Seamus: Seit ich keine Angst mehr vor ihr habe, mag ich sie wirklich. Dean: Sie ist ein hitziger, sturer kleiner Dickkopf, eine schlechte Verliererin… oh, und erwähnte ich, dass ich sie liebe? Draco: Blöde Emanze… *etwas unsicher guck* Terry: Sie ist eine klasse Frau und hat meine volle Bewunderung – ich werde sicher in Kontakt mit ihr bleiben! Cho: Blöde Ziege! Was sucht sie in Ravenclaw – sie ist so ne typische sture, zickige Gryffindor! Parvati: Ich mag ihre Schlagfertigkeit, die ist nicht von schlechten Eltern. Lavender: Ich weiß, ich hab ein Problem mit Ravenclaws – aber sie mag ich sogar tatsächlich ganz gerne. Neville: Inzwischen weiß ich, dass man vor ihr wirklich keine Angst haben braucht. Goyle: Öh? *verwirrt guck* Oh! *grunz* Dumbledore: Sie hat eine erstaunliche Balance zwischen Denken und Fühlen gefunden, das ist bewundernswert. Snape: Eine typische Ravenclaw… nicht besonders interessant. McGonagall: Seltsamerweise konnte ich ihr nie böse sein, wenn sie einmal schlechte Leistungen erbracht hat, ihre Gründe waren einfach immer zu nachvollziehbar… Lupin: Sie macht es einem sicher nicht leicht, sie kennen zu lernen, aber ich habe das Gefühl, sie und Ginny Weasley sind ein Dreamteam. Sirius: Irgendwie erinnert sie mich ein bisschen an Lily in manchen Punkten… Lord Voldemort: Argh, irgendwie hab ich ein persönliches Problem mit ihr – stirb!