x

Jeder hat eine Vergangenheit- Cuilendis' Leben in "Der Hobbit"

Da die Geschichte um die Waldläuferin Cuilendis in meiner letzten „Herr der Ringe“-Testreihe so gut angekommen ist, habe ich beschlossen, einen Test zu gestalten, der während „Der Hobbit“ spielt.
Schließlich hat Cuilendis damals schon gelebt, war Teil der Gemeinschaft um Thorin Eichendschild und hat sicherlich viel erlebt...und dann war da dieser Mann, der sie 60 Jahre vor Faramir, Èomer, Legolas oder Aragorn verzaubert hat...

  • 1
    Vielen Dank, Cuilendis, dass du dir die Zeit nimmst, etwas aus deiner Vergangenheit zu berichten. Ich weiß, dass du mittlerweile glückliche Ehefrau und Mutter bist, und dein Leben kein Zuckerschlecken war, aber erzähle uns etwas über dein früheres Leben, deine Familie, deine Herkunft.
  • 2
    Du hattest vorher einen sehr schönen Namen, warum also wirst du nun überall Cuilendis genannt?
  • 3
    Wie bist du dazu gekommen, die Gemeinschaft von Thorin Eichenschild zu begleiten?
  • 4
    ***Deine Sicht, deine Geschichte***

    Jener Abend war ein komischer Abend. Dreizehn Zwerge in Hobbingen, ein Zauberer, und eine Waldläuferin, die nicht so recht wusste, wie sie mit dieser Truppe umgehen sollte.
    "Seid doch bitte mal kurz ruhig!", rief ich, denn ich wollte unbedingt Thorins Plan verstehen, den er versuchte, uns zu erläutern. Ich war nicht wild darauf, irgendwelche Informationen nicht mitzubekommen, weil die angetrunkenen Zwerge lachten und brüllten wie die Irren. Aber es passte jemandem nicht, dass ich mich zu Wort gemeldet hatte...
  • 5
    Ich freute mich, als Bilbo am nächsten Tag zu uns stieß, denn irgendetwas an ihm war besonders. Ob es sein Mut war, oder einfach seine Niedlichkeit, kann ich nicht sagen.
    Die Zwerge hatten mich inzwischen akzeptiert, und auch Thorin, der nie besonders frauenfreundlich war, unterließ bissige Kommentare. Gandalf stand mir bei und verteidigte mich bei jedem unqualifizierten Kommentar. Oh, seht mal...!
  • 6
    In jener Nacht saß ich am Lagerfeuer und lauschte den Geschwistern Kíli und Fíli, die munter Scherze über Orks rissen, um den armen Bilbo zu verunsichern. Ich warf Balin einen vielsagenden Blick zu, er solle die beiden ruhig Witze machen lassen, schließlich waren sie noch jung und dumm, Thorin hingegen reagierte weitaus gereizter als alle anderen. Er würde es niemals zugeben, aber er ganz verkraftet hatte er das Szenario in Moria nie.
    Ich dachte eine Weile darüber nach. Fast alle neben mir waren eingeschlafen, bis auf einen...
  • 7
    "Hast du etwa mit dem Kerl geflirtet?", fragt mein Liebster plötzlich und reißt mich aus meiner Geschichte.
    Ich lächle ihn liebevoll an und streiche ihm zärtlich eine Haarsträhne aus dem Gesicht. "Nein, habe ich nicht."
  • 8
    "Darf ich jetzt fortfahren, mein eifersüchtiges Herzblatt, oder muss ich dich raus schmeißen, damit du mich nicht während der Geschichte umbringst?", frage ich spöttisch. Mein Mann zieht mich auf seinen Schoß und schlingt die Arme um mich. "Mach weiter.", nuschelt er in meine Haare.

    "Es passierte nicht viel, was man nicht schon kennen würde, bis wir in Bruchtal ankamen. Um ehrlich zu sein wäre ich vor Glück fast krepiert, so froh war ich, wieder normale Gesellschaft zu haben. Es war so friedlich- bis die Zwerge zu singen begannen und Kíli einen Elben an flirtete. Bis eine Essens-Schlacht begann und ein armer Stuhl unter Bomburs Gewicht zusammenbrach.
    Bald zog ich mich vor dem Geschehen zurück und setzte mich unter einen schönen Baum, der so fein verzweigte Äste hatte, dass sich das Mondlicht, so schön wie ich es noch nie gesehen hatte, darin brach.
  • 9
    Nach ein paar Tagen, wie lange es her war, weiß ich nicht mehr, verließen wir Bruchtal bei Einbruch der Nacht. Ich war nie dafür gewesen, und niemand hatte auf meine Warnungen hören wollen. Ich war sicher gewesen, dass die Zwerge durch den langen Marsch durch die Berge erschöpft sein würden, und dass die Höhlen in den alten Felsen nicht unbedingt gemütlich waren. So kam es dann auch: Die Gemeinschaft zog sich in eine der Höhlen zurück.
    Als alle schliefen, brach plötzlich der Boden auseinander, und ich konnte mich gerade so an einem Felsvorsprung festhalten.
  • 10
    Sobald ich sicher gelandet war, zog ich meine langen Elbenmesser aus meinem Gürtel und schnitt jedem Ork die Kehle durch, der mir in den Weg kam. Auch die Zwerge hatten sich längst einen Weg durch die wuselnde Menge gekämpft, und erleichtert erkannte ich, dass Gandalf wieder zu uns gestoßen war.

    "Seht, ein Mädchen haben unsere kleinen Freunde auch noch dabei!", rief der Großork plötzlich. "Und hübsch ist sie noch dazu..."
    Wie auf ein unsichtbares Signal wurde ich von mehreren Orks gepackt und vor ihren König gezerrt. Dieser hievte sich aus seinem Thron. Mit einem einzigen Griff hatte er mir den ledernen Brustpanzer vom Körper gerissen und machte sich an meinem Oberteil zu schaffen...
  • 11
    *Kleiner Zeitsprung*

    Ich lag auf einer Matte aus Stroh auf dem Fußboden in Beorns Haus und versuchte, das Erlebte irgendwie zu verarbeiten.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew