x

Gesundheitstests -» 17 Fragen zur Menstruation

Fragen zu deiner Periode, die du dich nicht zu stellen traust

Lass uns zunächst eine Sache aus dem Weg räumen:

Der Glaube in vielen Kulturen, dass die Menstruation (oder speziell Menstruationsblut) schmutzig und unhygienisch ist, ist völliger Schwachsinn. Vor allem heutzutage, da wir viele verschiedene Methoden und Produkte für den Umgang mit unserer Periode entwickelt haben! In den letzten Jahren hat die Forschung über den Menstruationszyklus und die reproduktive Gesundheit von Mädchen und Frauen im Allgemeinen stark zugenommen, da Frauen sich der Auswirkungen von Verhütungsmitteln, Ernährung und des allgemeinen Lebensstils auf ihren Körper stärker bewusst geworden sind. Es gibt mehr als eine Möglichkeit, es dir so angenehm wie möglich zu machen!

Wir wissen, dass es Dinge gibt, die du gerne wüsstest, aber nie zu fragen wagtest. Hier sind die Antworten auf die wichtigsten (und peinlichsten!) Fragen zur Menstruation!

Zuallererst:

Was passiert während des Menstruationszyklus?

Die Beantwortung dieser Frage kann dir bei vielen anderen Fragen helfen, die du vielleicht später hast! Es ist erschreckend, wie lange man von Mädchen und Frauen erwartet hat, dass sie starke Schmerzen, unregelmäßige Perioden, das prämenstruelle Syndrom (PMS) und andere emotionale und körperliche Symptome einfach als "normal" hinnehmen. Das sind sie nicht.

Das heißt aber nicht, dass diese Symptome nicht behoben werden können. Sie sind sogar vermeidbar. Der erste Schritt besteht darin, den Zyklus selbst und die Wirkung der Hormone zu verstehen.

Hier sind die Fakten:

  • Der durchschnittliche Menstruationszyklus dauert 28 Tage.
  • Die erste Regelblutung tritt normalerweise bei Mädchen im Alter zwischen 11 und 14 Jahren auf.
  • Der Zyklus beginnt mit dem ersten Tag der Menstruationsblutung (ein paar Tage mehr oder weniger sind normal).
  • Die letzte Periode tritt ein, wenn Frauen zwischen Ende 40 und Mitte 50 in die Wechseljahre kommen. Heutzutage liegt das Durchschnittsalter bei 51 Jahren.
  • Der Menstruationszyklus wird von Drüsen und den von ihnen produzierten Hormonen gesteuert.

Wichtige Menstruationszyklus-Hormone sind:

  • Östrogen: weibliches Geschlechtshormon, das für das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und die Reifung der Eizelle vor dem Eisprung verantwortlich ist. Der Östrogenspiegel erreicht seinen Höhepunkt in der Follikelphase (erste Zyklushälfte).
  • Progesteron: wird auch als Entspannungshormon bezeichnet, da es die Wirkung von Östrogen ausgleicht. Es wird nach dem Eisprung in der Lutealphase (zweite Zyklushälfte) produziert. Im Falle einer Schwangerschaft hilft es, die Gebärmutterschleimhaut zu erhalten. Tritt keine Schwangerschaft ein, sinkt der Progesteronspiegel wieder und der Abbau der Gebärmutterschleimhaut beginnt, also: die Menstruation.
  • Testosteron: Obwohl der Testosteronspiegel bei Männern viel höher ist (zehnmal so hoch wie bei Frauen), ist er dennoch wichtig für den weiblichen Zyklus. Der Testosteronspiegel steigt während des Eisprungs etwas an und nimmt vor der Menstruation leicht, aber stetig, zu. Warum ist der Spiegel während des Eisprungs höher? Es steigert den Sexualtrieb und hilft, die Energie im Körper zu erhalten.

Ein Graph des weiblichen Hormonzyklus

Fun Fact

Bekommst du kurz vor und während deiner Periode Stimmungsschwankungen? Man sagt dir nach, du seist launisch? Mit diesem Urteil sind viele Frauen während der Menstruation konfrontiert. Es ist zu einem "weiblichen Charakterzug" geworden. Schauen wir uns jetzt noch einmal das Diagramm an. Hier ist der Haken: Östrogen und Progesteron sinken und Testosteron dominiert plötzlich. Ein Östrogenabfall ist mit einem Serotoninabfall verbunden, der Depressionen, Reizbarkeit und Heißhunger auf Kohlenhydrate verursacht. Ohne Serotonin hat Testosteron keinen Gegenspieler und löst in den subkortikalen Bereichen Ihres Gehirns Aggressionen aus.

Wenn du also "launisch" bist und jemand die Schuld auf deine Periode schiebt, kannst du beruhigt sein, denn dein Hormonspiegel ist während deiner Periode dem eines Mannes näher als in jeder anderen Phase Ihres Hormonzyklus. Darüber sollen die man nachdenken.

Es gibt zwei weitere Hormone, die für den Menstruationszyklus wichtig sind:

  • Follikelstimulierendes Hormon (FSH): Dieses Hormon regt die Follikel in den Eierstöcken zur Reifung an.
  • Luteinisierendes Hormon (LH): Dieses Hormon wird beim Eisprung ausgeschüttet und hilft den Eierstöcken, die Eizelle freizusetzen.

Übrigens: Auch Männer haben einen Hormonzyklus. Allerdings handelt es sich dabei um einen 24-Stunden-Zyklus, der fast ausschließlich vom Auf und Ab des Testosteronspiegels bestimmt wird. Hinzu kommt, dass der Hormonspiegel eines Mannes keineswegs so vorhersehbar ist wie der einer Frau. Der Testosteronspiegel erreicht in der Regel morgens seinen Höhepunkt und sinkt abends wieder ab, steigt aber auch an, wenn er einen Actionfilm sieht, Kaffee oder Alkohol trinkt oder einfach nur eine attraktive Person sieht, was zu einem Anstieg von Energie, Wettbewerbsfähigkeit und Temperament führt. Das bedeutet, dass Stimmungsschwankungen bei Männern an der Tagesordnung sind, während Frauen in der Regel ein konstantes Stimmungsniveau haben - manchmal ist es nur ein besonders schlechtes (aber vorhersehbares).

Warum bin ich während meiner Periode müde?

Wie du im obigen Diagramm sehen konntest, wird der Menstruationszyklus von Hormonen gesteuert. Der Abfall des Hormons Östrogen führt zu einer Abnahme der Energie. Dies geschieht während des Eisprungs und dann wieder, wenn die Menstruation einsetzt.

Ein starker Menstruationsfluss verbraucht ebenfalls viel Energie und kann auch während der normalen Menstruation zu Müdigkeit führen. Dies als normal angesehen.

Alles in allem kannst du während deines monatlichen Zyklus mit zwei Phasen leichter Müdigkeit rechnen. Wenn du jedoch unter extremer Müdigkeit leidest und Schwierigkeiten hast, Routinetätigkeiten auszuführen, solltest du mit deiner Frauenärztin (oder deinem Frauenarzt) über die Symptome sprechen. Sie könnten auf andere Probleme wie eine Schilddrüsenunterfunktion oder Anämie hinweisen.

Ich habe meine Periode nicht bekommen. Bin ich schwanger?

Wenn du eine Periode ausgelassen hast und glaubst, dass du schwanger sein könntest, solltest du nicht gleich in Panik verfallen (oder feiern). Der Gedanke ist verständlich, aber die Periode kann auch aufgrund von Infektionen, Ernährungsumstellungen, Reisen und Stress ausbleiben. Wenn du einen Schwangerschaftstest machst und dieser negativ ausfällt, solltest du deinen Arzt aufsuchen, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. So auch wenn deine Periode langfristig unregelmäßig ist. Gründe für unregelmäßige Perioden können auch ein zu geringes Körpergewicht, extremer Sport und sogar deine Ernährung im Allgemeinen sein. Lass deinen Arzt in jedem Fall einen Blick darauf werfen!

Ist die Pille schlecht für meinen Körper?

Die meisten Antibabypillen enthalten Östrogen und Progesteron, um den Eisprung zu verhindern. Erinnerst du dich an das Diagramm? Östrogen und Progesteron müssen sinken, damit der Eisprung und die Regelblutung einsetzen können. Die Pille hält diese Werte konstant und verhindert so einen natürlichen Menstruationszyklus, da die Gebärmutter keine Schleimhaut produziert, an dem ein Ei anhaften könnte. Jedes Spermium, das eindringt, wird es schwer haben, eine Eizelle zu finden. Dennoch besteht eine geringe Chance, schwanger zu werden, wenn du und dein Partner kein Kondom benutzt!

Durch die Einnahmepausen der Pille wird die Ablösung der Gebärmutterschleimhaut eingeleitet, und die Menstruation setzt ein. Manche Pillen verhindern sogar das. Diese Pillen werden jeden Tag ohne Pause eingenommen.

Jede Pille kann Nebenwirkungen auf deinen Körper haben. Dazu gehören:

  • Unregelmäßige Perioden (häufiger bei der Minipille)
  • Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl
  • Empfindliche Brüste
  • Stimmungsschwankungen
  • Blutgerinnsel aufgrund von erhöhtem Blutdruck (sehr selten)

Aber die Nebenwirkungen können auch gut sein:

  • Weniger Krämpfe
  • Schwächere Periode
  • Verbessert Akne
  • Ausgeglichenere Emotionen

Letztendlich beeinflussen Antibabypillen deinen natürlichen Hormonzyklus, und du musst entscheiden, ob du das willst oder nicht. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin darüber, und frage ihn/sie auch nach Alternativen. Es gibt immer einen Weg!

Ist es sicher, während meiner Periode ungeschützten Sex zu haben?

Wenn du nicht schwanger werden willst, lautet die Antwort NEIN - deine Periode ist nicht automatisch ein "sicherer" Zeitpunkt für Sex. Zyklen können variieren und tun es auch. Wenn du deinen Eisprung ein wenig zu früh hast, kannst du auch während deiner Periode schwanger werden. Nehmen wir an, du hast an Tag 4 ungeschützten Geschlechtsverkehr und am Tag 6 deinen Eisprung. Die Chance, dass die Spermien eine Eizelle erreichen, ist zwar gering, aber immer noch existent, denn Spermien können bis zu fünf Tage in deinem Geschlechtsorgan überleben.

Was passiert, wenn meine Periode plötzlich ausbleibt?

Wenn du meinst, dass deine Periode nach einem weiteren Monat nicht mehr einsetzt, könnte das bedeuten, dass du schwanger bist. Ein Test könnte angebracht sein. Es gibt aber auch andere Faktoren, die deinen normalen Zyklus stören können. Eine starke Gewichtsabnahme oder übermäßiger Sport zum Beispiel. In jedem Fall solltest du deinen Arzt aufsuchen, wenn du keinen Grund erkennen kannst oder deine Periode einen weiteren Monat ausbleibt!

Du solltest auch auf das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) achten. Kleine Zysten, ein erhöhter Testosteronspiegel, Akne und Haarwuchs können Anzeichen sein, auf die es zu achten gilt.

Was sind die Ursachen für abnorme Blutungen?

Manchmal kann es in den ersten drei Monaten der Anwendung hormoneller Verhütungsmittel wie der Pille, eines Implantats oder eines Pflasters zu abnormalen Blutungen kommen, d. h. zu Blutungen zwischen den Perioden.

Wenn diese Blutungen nach ein paar Monaten immer wieder auftreten, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Denke daran, dass dies auch passieren kann, wenn du die Pille schon eine Weile nimmst. Beobachte auch, ob du Durchfall hattest oder krank warst (dich übergeben musstest). Das kann die Wirkung der Pille beeinträchtigen und deinen Zyklus stören, was manchmal zu Blutungen zwischen den Perioden führt.

Wenn du meinst, dass deine Periode mit der Zeit stärker geworden ist, kann das auch an körperlicher Umstellung liegen. Bei der ersten Periode zum Beispiel blutet man weniger stark. Es ist normal dass die Blutung mit den Jahren etwas stärker wird. Das kann sich auch wieder umdrehen. Je nachdem wie lange es dauert, bis dein Körper sich an die neuen Hormone gewöhnt hat. Schwankungen während der Pubertät und Veränderung der Beschwerden (abnehmende oder zunehmende Schmerzen, Kopfschmerzen, Zykluslänge, etc.) normalisieren sich meist in den frühen Zwanzigern. Wenn nicht, sprich bitte mit deinem Arzt.

Hatte ich eine Fehlgeburt, ohne es zu wissen?

Leider ist es durchaus möglich, dass jemand, der fruchtbar und sexuell aktiv ist, schwanger wird, ohne es zu merken. In einigen Fällen kann es sich also tatsächlich um eine Fehlgeburt handeln, vor allem wenn die Menstruation zu einem unerwarteten Zeitpunkt eintritt und untypische Schmerzen im Bereich des Uterus auftreten. Wenn du dir darüber Sorgen machst, solltest du dich mit den Symptomen einer Fehlgeburt vertraut machen und auf jeden Fall deine Frauenärztin/deinen Frauenarzt aufsuchen, wenn du glaubst, dass es sich um eine Fehlgeburt handeln könnte.

Warum muss ich während der Menstruation öfter auf Klo?

Wahrscheinlich hast du schon festgestellt, dass du während deiner Periode viel öfter "gehen" musst. Woran liegt das? Während der Periode werden vermehrt Prostaglandine ausgeschüttet, die dafür sorgen, dass sich die glatte Muskulatur entspannt, wenn sich die Gebärmutterschleimhaut ablöst. Sie unterstützen deinen Körper dabei, überschüssigen Kot auszuscheiden, um den Weg für den möglichen Eintritt des Babys in den Geburtskanal freizumachen. Je mehr Prostaglandine du produzierst, desto häufiger und dringender hast du Stuhlgang. Wie zu erwarten, können weniger Prostaglandine zu Verstopfung führen.

Wichtig: Wenn du bemerkst, dass dein Stuhl während der Menstruation schleimig ist, könnte das bedeuten, dass etwas Ernstes mit deiner Periode oder deinem Darm los ist. Informiere auf jeden Fall deinen Arzt.

Können Orgasmen die Schmerzen bei Krämpfen lindern?

Ja...ja...JA! Orgasmen helfen, Krämpfe zu lösen! Die Produktion eines Hormons namens Oxytocin steigt während des "Big O" an. Dieses andere "Big O" wird im Hypothalamus des Gehirns gebildet und gilt als die Antwort der Natur auf Schmerztabletten. Oxytocin wird auch als "Kuschelhormon" bezeichnet, weil man sich seinem Partner dadurch einfach näher fühlt. Wenn du dir also während der Menstruation etwas mehr Zuneigung gönnst, kann das die Schmerzen lindern und die Menstruation angenehmer machen. Du hast keinen Partner? Wusstest du, dass das Kuscheln mit einem Plüschtier die gleiche Wirkung in deinen Körper hat? Probiere es aus!

Auch die bereits erwähnten Prostaglandine können eine willkommene Linderung der Krämpfe bewirken, da dein Körper beim Orgasmus unwillkürliche Muskelkrämpfe erlebt. Dadurch wird die Muskelschicht der Gebärmutter dazu angeregt, die Gebärmutterschleimhaut abzustreifen, was zu einer vorübergehenden, aber wohltuenden Linderung der Regelschmerzen führt.

Wie groß ist die Gefahr eines Toxischen Schocksyndroms (TSS) wirklich?

Die Geschichten, die du über Menschen gehört hast, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, nachdem sie mit einem vergessenen Tampon ins Bett gegangen waren, sind nicht nur Gerüchte. TSS ist eine echte, potenziell tödliche Infektion. Glücklicherweise tritt sie heute viel seltener auf, seit vor Jahrzehnten erstmals öffentliche Warnungen ausgegeben wurden. Bei denjenigen, die Tampons entfernen und sie nicht über Nacht drin lassen, ist die Zahl der Fälle extrem niedrig: etwa 1 bis 3 pro 100 000 Tamponbenutzerinnen pro Jahr.

WICHTIGER HINWEIS: Obwohl es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass du jemals an TSS erkranken wirst, sind hier die Symptome aufgeführt:

  • Hohes Fieber
  • Niedriger Blutdruck
  • Verwirrung
  • Geringe Energie

Handle sofort, wenn du diese Symptome bemerkst, denn sie können extrem schnell zu Stupor, Koma und multiplem Organversagen führen. Wenn du auch nur den Verdacht hast, dass du TSS haben könntst, suche unverzüglich einen Arzt auf.

Warum habe ich während meiner Periode mehr Lust auf Sex?

Es könnte mit der Produktion des primären Sexualhormons Östradiol und des Progesterons zusammenhängen, das zur Regulierung des Menstruationszyklus beiträgt und zu Beginn der Menstruation seinen Höchststand erreicht.

Während der Menstruation ist dein Östrogenspiegel am niedrigsten, aber du hast einen erhöhten Testosteron-Wert. Dieses Hormon steht in engem Zusammenhang mit dem Sexualtrieb von Frauen, die während des Eisprungs (auch bekannt als "Mitte des Zyklus") einen zusätzlichen Schuss T erhalten. Im Grunde genommen ist es nur die Nörgelei deiner Mutter - also Mutter Natur - die dich darauf hinweist, dass es ein guter Zeitpunkt ist, ein Baby zu bekommen.

Wie kann ich Sex während der Periode haben?

Vaginaler Geschlechtsverkehr während der Menstruation ist vielleicht nicht die sauberste aller Erfahrungen. Für einen peniblen Sauberkeitsfanatiker kann er sogar richtig eklig sein. Wenn du dich davor ekelst, es aber trotzdem versuchen willst, könntest du es mit einem Diaphragma, einer Portiokappe oder einem flexiblen Auffangbehälter wie dem Softcup versuchen, der deinen Gebärmutterhals in Ihrem Inneren umschließt, sodass nichts ausfließen kann.

Wenn du deinen Menstruationsfluss nicht mit irgendetwas Invasivem eindämmen willst, tue einfach, was du wahrscheinlich schon zuvor getan hast: Lege dunkle Handtücher über dein Laken und wasche sie danach separat. Oder habe Sex unter der Dusche. Win-Win.

Warum bin ich während meiner Periode launisch? Liegt es an PMS, und was ist das überhaupt?

PMS ist ein Sammelbegriff für eine Reihe unterschiedlicher, aber verwandter Periodensymptome. Wenn du jemals von Traurigkeit, Angst, Verzweiflung, Wut, erhöhter emotionaler Empfindlichkeit und Stimmungsschwankungen, Blähungen, Brustspannen, Kopfschmerzen, starken Schmerzen und geringer Energie vor und während der Menstruation (aber nicht alles auf einmal, hoffen wir!) geplagt wurdest, weißt du, wovon wir sprechen!

Stimmungsschwankungen treten häufiger in der Lutealphase (d. h. in der Zeit zwischen Eisprung und Blutung) auf, wenn mehr Progesteron in Ihnen herumschwappt. Dieser Zustand der emotionalen Überreizung ist zwar ärgerlich und unerwünscht, aber auch relativ normal. Der Hormonrausch, der während der Periode in deinem Körper herrscht, kann die Neurotransmitter in deinem Gehirn beeinflussen, was zu einer Zunahme der emotionalen PMS-Symptome führt. Hinzu kommt, dass das Testosteron ansteigt und Bereiche in deinem Gehirn aktiviert, die dich wettbewerbsfähiger, reizbarer und anfälliger für Ärger machen.

Während des Menstruationszyklus kann es auch zu Vitamin- und Mineralstoffmängeln kommen. Das kann dazu führen, dass du sich nicht gut fühlst. Achte also darauf, was du isst.

Mit diesen Lebensmitteln können Sie PMS vorbeugen und bekämpfen:

  • Obst und Gemüse: Du brauchst Nährstoffe, und zwar jede Menge davon! Eisen, Vitamin B aus grünem Blattgemüse!
  • Kalzium und Vitamin D: Joghurt, Lachs, fettarmer Käse!
  • Nüsse: Walnüsse, Mandeln, Pinienkerne, was immer du willst! Hole dir deine Omega-3-Fettsäuren.
  • Komplexe Kohlenhydrate: Du willst deinen Heißhunger in den Griff bekommen? Probiere Süßkartoffeln, Linsen und Haferflocken.
  • Beschränke Alkohol und Koffein: Weniger ist mehr vor der Periode. Das hilft dir zu schlafen, und das wiederum hilft bei PMS.

Wenn die Umstellung deiner Ernährung nicht funktioniert, suche bitte einen Arzt auf! PMS-Symptome, die deinen Alltag negativ beeinflussen, sind nicht normal und sollten beobachtet werden.

Ich weiß nicht, welches Produkt ich verwenden soll - Hilfe!

Die schlechte Nachricht ist, dass deine Periode etwas ist, mit dem du jeden Monat zurechtkommen musst. Aber die gute Nachricht ist, dass es mehr Produkte gibt, die dabei helfen, die Periode zu bekämpfen, als jemals zuvor in der Geschichte (kein Verstecken im Zelt mehr, bis es vorbei ist). Wenn du nicht weißt, was es alles gibt, dann haben wir hier eine Liste von Möglichkeiten:

Mit wiederverwendbaren Binden kannst du sowohl Abfall als auch Kosten einsparen. Du musst sie seltener kaufen, und wer sich an Greta Thunberg hält, braucht kein schlechtes Gewissen zu haben, weil man nicht den den Planeten zerstörenden Plastikmüll herkömmlicher Binden verursacht hat. Außerdem sagen die Anwenderinnen, dass sie bequemer sind als herkömmliche Binden - und ungiftig sind sie auch noch.

vier bunte wieder verwendbare Menstruationsbinden umgeben von Rosenblättern auf einer rosa Oberfläche

Menstruationstassen als Alternative zu Tampons. Ob du es glaubst oder nicht, diese neuere und sehr beliebte Variante gibt es bereits seit den 1930er Jahren (wenn auch nicht in ihrer heutigen Form, versteht sich). Die flexible und diskrete Menstruationstasse ist ein Produkt, das mittels Saugkraft in dir stecken bleibt und dein Blut bis zu 12 Stunden lang auffangen kann.

eine durchsichtige Menstruationstasse die auf einem weißen Teller auf einem braunen Leinentuch neben einer Sukkulentenpflanze liegt

Menstruationshöschen sind genau das, wonach sie klingen - Unterwäsche, die das Blut auffangen soll. Das Urteil vieler Testpersonen lautet, dass diese Dinger rundum toll sind und wirklich funktionieren.

Eine Frau mit Periodenhöschen steht vor einer violetten Wand mit Blumen in der Hand

Traditionelle Produkte wie Tampons und normale Binden gibt es immer noch überall, auch wenn sie dank der neueren Möglichkeiten bei vielen Mädchen und Frauen nicht mehr so beliebt sind. Wenn du dich für diese Produkte entscheidest, achte darauf, dass du eine möglichst umweltfreundliche Variante wählst (z. B. Tampons mit Papierapplikatoren, nicht aus Plastik). Es gibt verschiedenste Bio-Tampons, die teilweise auch mit natürlichen Extrakten versetzt sind, um Krämpfe von innen heraus zu lindern.

Starke Menstruationsblutung! Ist das ein Grund zur Sorge?

Wenn du schon einmal den Atem angehalten und leichte Panik bekommen hast, als du an einem Tag mit starker Menstruation eine scheinbar extreme Blutung erfährst, fragst du dich vielleicht, wie deine Menstruation mit einer "normalen" vergleichbar ist. Hier ist eine Antwort:

Die durchschnittliche Frau verliert während ihrer Periode acht bis 14 Teelöffel Blut, also etwa 2 1/2 Teelöffel pro Tag. Zwei bis vier Tampons mit normaler Saugfähigkeit oder zwei bis drei Tampons mit hoher Saugfähigkeit können dies auffangen.

Dies ist nur ein Durchschnittswert, du solltest also beobachten, wie dein eigener Körper im Laufe der Zeit reagiert. Ein Tag mit leichter Regelblutung kann für andere ein Tag mit starker Regelblutung sein oder umgekehrt.

WICHTIG: Wenn sich deine Regelblutung jemals dramatisch verändert (entweder stärker oder schwächer wird), solltest du einen Arzt aufsuchen. Diese Veränderung sowie Symptome wie Benommenheit, Schwindel, Lethargie oder quälende Krämpfe mit starkem Blutverlust könnten auf etwas Beunruhigendes wie ein Hormonungleichgewicht, Myome, Zysten oder etwas schwieriger zu Bestimmendes wie Endometriose hinweisen.

Allerdings müssen solche Symptome auch nicht immer ein Grund zur Sorge sein. Dein Körper durchläuft im Laufe des Lebens alle möglichen hormonellen Höhen und Tiefen. Wie viel Menstruationsblut du verlierst, kann sich in den Wechseljahren, nach einer Schwangerschaft, oder einfach durch das Älterwerden ändern. Versuche aber nicht zu googeln und zu raten. Für solche Fragen ist deine Frauenärztin/dein Frauenarzt da.

Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht - was soll ich tun?

Wenn dir etwas an deiner Periode seltsam oder falsch vorkommt, wie z. B. ungewöhnliche Schmierblutungen oder Blutgerinnsel, die Periode fühlt sich zu lang an oder du hast sie gar nicht bekommen - was auch immer dich stört - zögere nie, deinem Arzt davon zu erzählen.

Gerade was unsere eigenen Körper angeht, sind wir Frauen sehr intuitiv und wissen meist schon so was das Beste für uns ist. Beim Thema Menstruation haben wir leider in der Schule von unseren Lehrern wenig erfahren und viele von uns haben tatsächlich das erste Mal eine Binde gesehen, als sie uns am Tag unserer ersten Periode in die Hand gedrückt wurde. Wer weiß, ob es noch lange dauert bis junge Mädchen besser über ihre Körper, Monatshygiene, und die Auswirkungen der Pubertät informiert werden, anstatt sich die Antworten selbst im Internet und Social Media suchen zu müssen.

Hoffentlich hast du in diesem Artikel die nötigen Dinge erfahren, die du über deine Periode wissen wolltest, dich aber nicht zu fragen getraut hast! Wenn du mehr Informationen brauchst, frag einen Erwachsenen, dem du vertraust, oder am besten deinen Arzt oder deine Ärztin. Vielleicht ist es dir peinlich, aber glaub uns, Ärzte haben schon ALLES gesehen und noch mehr.

Und vor allem: Kümmere dich um DICH!

Kommentare autorenew