x
Springe zu den Kommentaren

Leni & Sina - Das Abenteuer eines Sommers

Seit Leni ihrer total dressurturnierverrückten Familie verklickert hat, das sie selber anders werden möchte, hat sich einiges in ihrem Leben verändert. Sie ist nun für die ganzen Sommerferien auf dem Haflingerhof ihrer Tante die auch umgedacht hat und ihre Hafis nun dressiert und mit ihnen spielt. Leni ist wie im Paradies, doch dann verletzt sich ihr Lieblingshaflinger Sina bei einem ausgelassenen Gallo auf der Wiese und nichts ist mehr wie vorher.

    1
    _Was bisher geschah_
    Leni stürmte ins Wohnzimmer. Eigentlich wollte sie nur kurz durch ihre Lieblingszeitschrift blättern, doch dann entdeckte sie DIESEN Artikel. Horsemanship und Freiheitsdressur hieß er, und seit sie ihn gelesen hatte lies er sie nicht mehr los.
    Sie lief zum Fernseher und schaltete ihn aus. Ihre ganze Familie stönte. Die 15 jährige Kristina schrie sie an: "Gerade war doch Totals zu sehen!" Leni antwortete nicht, stattdessen sagte sie jetzt ihre lange eingeübten Text: "Meine liebe dressurverrückte Familie. Ihr wisst das ich noch nie sonderlich begeistert von eurem Turnierkram war. Ich dachte Reiten wäre einfach nichts für mich. Doch dann kam gerade eben meine Lieblingszeitschrift obwohl ich das Abo gekündigt habe, und irgendwie musste ich einfach noch einmal reingucken. Dann habe ich den Artikel "Horsemanship und Freiheitsdressur gelesen und war sofort Feuer und Flamme, kann ich bitte bitte auf einem dieser aufgelisteteten Höfe Reitstunden nehmen?"
    Alle lachten über Leni als sie ihren Text vortrug. "Wenn du das wirklich ernst meinst können wir ja mal darüber sprechen, aber wenn dann gehst du auf den Hof deiner Tante!"
    "Wie Tante Inge hat einen Hof?" fragte Leni. "Aber nein" rief ihr Vater belustigt, "Tante Anna! Sie hat ganz viele Haflinger." "Das habt ihr mir nie gesagt" sagte Leni wenn auch ein bisschen beleidigt.

    Und so fuhr sie zwei Wochen später auf den Hof ihrer Tante, sie durfte die ganzen Sommerferien dort verbringen.

    2
    AUF DEM HOF

    Leni schnappte sich ein Halfter und rannte ausgelassen zur Koppel. "He" rief da ihre Tante, "so machst du noch die Pferde scheu!" Aber das passierte nie. Leni liebte die Hafis und die Hafis liebten sie, auch wenn Sina ihr Lieblingspony war. Als sie an der Koppel angekommen war verlangsamte sie ihr Tempo und ging zu Sina. "Na mein Mädchen, was wollen wir heute machen?" fragte sie und streifte der Stute ihr Halfter über. Sie gingen zum Putzplatz und Sina wurde wie immer auf Hochglanz geputzt, vor allem um die lange Mähne kümmerte sich Leni sehr gut. "Wollen wir heute vielleicht vormittags auf dem Platz spielen und nachmittags ausreiten?" Spielen, das war was Leni und Sina am liebsten machen Pferdefußball, fange spielen, Slalom, zum spielen gehörte alles was Pferd und Reiter Spaß macht.
    Als sie fertig geputzt hatte ersetzte Leni das Halfter durch ein Halsring und sie gingen gemeinsam auf den Platz. Heute hatten sie besonders viel Spaß und lustige Ideen beim spielen und vergaßen die Zeit komplett. Erst als Tante Anna Leni zum Mittagessen rief, gingen sie vom Platz.
    "Und?" fragte Anna, "Hat es Spaß gemacht?" "Tante Anna, ich bin seit vier Wochen hier und habe durchgehend Spaß!".
    Nach dem Essen gingen sie gemeinsam in die Stadt, Anna weil sie noch etwas erledigen muss und Leni weil sie die Zeit nutzte um in den Reitsportcenter zu gehen. Nach ganzen zwei Stunden kam sie voll bepackt wieder heraus und hatte schon wieder viel zu viel gekauft, aber was solls?

    3
    DER UNFALL

    Am Nachmittag wollte Leni ein bisschen Ausreiten gehen, und so sattelte und trennte sie Sina und ritt mit ihr vom Hof. Nach ungefähr einer halben Stunde erreichten sie eine große Wiese. "Lädt uns das nicht zu einem Gallo ein?" sagte sie zu Sina und sie galoppierten an. Sie galoppierten ausgelassen und glücklich über die Wiese, doch das sollte nicht so bleiben. Nach kurzer Zeit stolperte Sina und fiel mitsamt Reiter hin. "Oh nein!" rief Leni, "Ein Kaninchenloch!" Sie stieg schnell ab und wollte Sina zum aufstehen bringen, aber es klappte nicht. Mit tränenerstickter Stimme rief sie Tante Anna und den Tierarzt. Nach 10 Minuten kam ihre Tante und sie warteten gemeinsam auf den Tierarzt und Anna kriegte es hin das Sina aufsteht. Nach eine gefühlten Ewigkeit kam der Tierarzt endlich und untersuchte die Stute. "Sie hat eine Sehnenverletzung am linken Vorderbein." sagte Dr. Schulze, "Wir fahren sie jetzt in den Stall und dann kriegt sie Schmerzmittel und ich gebe ihnen eine Salbe. Ich bin kein Freund vom zu lange um den heißen Brei herumreden, also sage ich es sofort, vermutlich könnt ihr sie sehr sehr lange nicht mehr reiten und nur im Schritt mit ihr arbeiten." "Egal" rief Leni und fragte: "Wird es ihr denn wieder richtig gut gehen?" "Vielleicht wird sie in einem Jahr wieder alle Gangarten ohne Schmerzen gehen können, abercdas kann ich jetzt noch nicht sagen."
    Im Stall angekommen wurde Sina eine Krankenbox geführt und versorgt.
    "Darf sie auch auf eine Paddock? Sina mag in der Box stehen nicht so."
    "In einer Woche komme ich noch einmal, den kann ich das beurteilen. Diese Woche könnt ihr ab übermorgen etwa 5 Minuten Schritt mit ihr gehen und das langsam zu 20 Minuten ausbauen, Tschüss."
    "Tschüss" antworten Leni und ihre Tante.

    4
    WIRD SINA WIEDER GESUND?

    "Heute kommt der Tierarzt noch einmal" sagte Anna beim Frühstück zu Leni, "vielleicht darf Sina dann wieder auf den Paddock" "Das wäre echt schön." antwortete Leni, "Ich gehe gleich mal zu ihr."
    "Na Sina Mäuschen" sagte Leni im Stall angekommen zu ihrer Stute, "Gleich kommt der Tierarzt, in der Zeit gehen wir noch ein bisschen Schritt. Sie holte Sina aus der Box und putze sie, dann gingen die beiden gemeinsam auf den Platz wo sie ein bisschen Schritt gingen. Da hörte Leni eine Stimme hinter sich. "Ihr geht ja schon Schritt" sagte Doktor Schulze, "Sieht sehr gut aus, darf ich mal" fragte er und tastete Sinas Bein ab. "Einwandfrei, ab heute darf sie wieder alleine auf den Paddock und an der Hand traben." "Super!" freute sich Leni und Sina schnaubte.
    So vergingen auch die nächsten Wochen.

    5
    EIN EIGENES PFERD FÜR LENI?

    "Leni" sagte Tante Anna, "heute ist dein letzter Tag hier und bald kommen deine Eltern.
    Ich wollte dich noch etwas fragen: Willst du Sina mit zu euch nehmen? Deine Eltern sind einverstanden." "Ja!" schrie Leni begeistert. "Sie würde dann dir gehören", Leni schrie noch einmals "Ja".
    Und so kam es das Lenis Eltern ihre Tochter ohne Pferd zu ihrer Tante gebracht hatten und mit Pferd wiederholten.
    Zuhause verheilte Sinas Bein übrigens ganz schnell und sie konnte wieder alles machen.

    ENDE

    PS: Das ist meine erste richtige Geschichte (Bin 11) deshalb seid nicht so streng mit mir!

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew