x
Springe zu den Kommentaren

Meine Lieblingsrezepte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 7.669 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 501 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier habe ich euch meine Lieblingsrezepte aufgeschrieben- probiert doch ein paar davon aus!

    1
    Dominosteine


    25 g Butter,
    125 g Honig und
    125 g Zucker in einem Topf zum Schmelzen bringen, verrühren und dann abkühlen lassen. Dann
    1 Eigelb unterrühren. In der Zwischenzeit
    300 g Mehl,
    1 Packung Lebkuchengewürz und
    50 g gemahlene Mandeln vermengen.

    1 Backpulver in
    6 Eßlöffeln kaltem Wasser auflösen. Alles zusammen verkneten und auf einem mit Backpapier
    ausgelegten Backblech verteilen (am besten Frischhaltefolie über den Teig geben und dann mit der Hand glattziehen). Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 15 - 20 Minuten backen. Die abgekühlte Teigplatte mit
    Himbeerkonfitüre bestreichen. Darüber
    Marzipanmasse verteilen und in Würfel schneiden. Währenddessen
    Zartbitterkuvertüre schmelzen, die Würfel mit dieser überziehen und im Kühlschrank auf Back- papier erstarren lassen.


    Marzipanmasse

    4 Päckchen gemahlene Mandeln je 200 g (man kann davon die 50 g für den Teig wegnehmen),
    1 1/2 Packungen Puderzucker,
    2 Fläschen Bittermandelaroma,
    etwas Rosenwasser (gibt es in der Apotheke) und
    ca. 10 bis 14 Eßlöffel Wasser (je nachdem wie fest das Marzipan werden soll) verkneten.

    2
    Hauptspeisen
    Backpackers Risotto (Collins)
    Bohneneintopf
    Bolognese
    Cannelloni
    Fleischpflanzerl
    Fruit Curry (Collins)
    Gulaschsuppe (Eberle)
    Kartoffelgratin
    Kartoffelsuppe
    Lasagne
    Pizzabrote
    Pizza
    Putengeschnetzeltes
    Ratatouille (Collins)
    Sweetcorn Fritters (Collins)
    Tomatensoße (Collins)
    Okonomiyaki (Japanische Pfannkuchen) (Collins)
    Beilagen
    Kartoffelsalat
    Nudelsalat (Joghurt)
    Nudelsalat (Mayonnaise)
    Wurstsalat
    Tzatziki
    Süßspeisen
    Baklava
    Blechkuchen (Zetschgendatschi)
    Pancakes
    Pfannkuchen

    Hauptspeisen

    Backpackers Risotto (Collins):
    Zwiebeln, Knoblauch anbraten
    Reis dazu und in Fertig Tomatensuppe kochen
    Gemüse und Gewürze aller Art dazu


    Bohneneintopf:
    Zwiebeln anbraten
    Kartoffel Würfeln, Bohnen Klein schneiden, etwas Lauch, Sellerie, Karotte, (Liebstöckel), Bohnenkraut, Tomate, evtl. Brühe
    Alles Kochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Bei bedarf salzige Wurst dazugeben


    Bolognese:
    Zwiebeln (Knoblauch) anbraten, Hackfleisch anbraten, Salzen
    Tomatenpüree/Gehackte Tomaten drüber gießen, evtl.: fein geschnitten/geriebenes Gemüse, wie Sellerie, Paprika, Zucchini, Karotte, ...
    Ca. 15 min. Köcheln
    Abschmecken mit: Zucker, Paprika, Pizzagewürz, Oregano, Salz, Pfeffer, Italienische Kräuter, Rotwein, ...
    Evtl. Tomatenmark dazu


    Cannelloni:
    1 Packung Cannelloni
    500g Hackfleisch
    1 Große Zwiebel
    3 Knoblauchzehen
    (1 Bund Frühlingszwiebeln)
    1 Dose gehackte Tomaten
    400 ml Milch
    Tomatenmark
    1 Packung Tomatenpüree
    200 g geriebener Käse
    Italienische Kräuter, Salz, Pfeffer, Zucker (Chili)
    2 EL Olivenöl

    Füllung:
    Hackfleisch mit 2 EL Olivenöl an- und durchbraten.
    Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und mit Kräutern, (Chili), Salz u. Pfeffer würzen.
    Frühlingszwiebeln und gehackte Tomaten hinzugeben. (kräftig abschmecken)
    Bei bedarf ein wenig Wasser oder Weißwein hinzugeben.

    Cannelloni füllen und in Auflaufform legen.

    Soße:
    Milch, Tomatenmark und -püree verquirlen, mit Zucker, Salz, Pfeffer und Kräutern Würzen.
    Über die Cannelloni gießen.
    Käse drüber streuen (evtl. erst nach halber Backzeit)
    Bei 190°C 30 min. Backen.


    Fleischpflanzerl:
    Harte Semmel oder Brot einweichen
    Gemischtes Hackfleisch, fein geschnittene Zwiebel, ausgedrückte Semmel, 1 Ei (ab 1 Kg mehr Ei)
    Viel Salz, Pfeffer, Paprika, Senf, Pizzagewürz/Oregano
    Alles vermischen.
    Wenn's knusprig werden soll: Pflanzerl vorm braten in Semmelbrösel wälzen.
    In heißem Fett braten


    Fruit Curry (Collins):
    Zwiebeln und Knoblauch in Butter anbraten
    1 EL. Currypulver dazu, ein paar Minuten kochen
    2 EL. Essig dazu und kochen, 2 EL Mehl dazu und kochen
    1 Dose Fruchtsalat in Saft (falls in Sirup, abgießen und mit Wasser auffüllen) hinzufügen
    Servieren mit Reis, Kokosnuss, Apfel, Rosinen, Gurke, Tomaten, Mango, Bananen, ... (Mustard, sweet pickle)


    Gulaschsuppe (Eberle):
    Pro Person 100-150 g Rindfleisch
    Viel Zwiebel
    Knoblauch
    Paprika
    Zucchini
    Kartoffeln
    Bohnen
    Sellerie
    Lauch
    Aubergine
    etc.
    100g Sahne/Sauerrahm

    Fleisch portionsweise Anbraten und in einem großen Topf (schnell-koch) sammeln.
    Gemüse dazu, Pfanne mehrmals mit Wasser ausschwenken und dazugießen.
    Würzen (Paprika, Chili, Thymian, Bohnenkraut, Kümmel, (Kräuter-)Salz, Pfeffer, 2EL Ketchup, 2EL Tomatenmark, ca. 3 Brühwürfel, ...)
    Mit Wasser bedecken
    20 Min bei geschlossenem Deckel Köcheln lassen

    Ca. 3 EL Mehl in kaltem Wasser anrühren, dazugeben und noch einmal aufkochen
    Abschmecken und bei Bedarf mit Wasser auffüllen.


    Kartoffelgratin:
    Ca. 4 Personen
    1 Kg Kartoffeln (Geschält und in dünne Scheiben geschnitten)
    Butter
    Mindestens 200g Käse
    200ml Sahne
    250ml Milch
    Muskat
    Salz, Pfeffer
    Evtl. sonstiges Gemüse
    1 Zwiebel

    Backform einfetten, schichtweise Kartoffeln (Extragemüse), Zwiebeln, Salz und Pfeffer, etwas Käse in die Form geben.
    Flüssigkeit und Muskat Mischen und auch in die Form geben
    Obere Schicht Käse erst nach halber Backzeit oben drauf streuen.
    Ca. 40-50 min bei 200 Grad Backen


    Kartoffelsuppe:
    Evtl. Speck anbraten und aus der Pfanne nehmen
    Zwiebeln, Lauch anbraten
    Kartoffeln schälen und klein schneiden mit Salz, Sellerie, Lauch und Karotten (wenn Gemüse nicht vorhanden Brühe dazu) kochen bis alles weich ist
    Pürieren und Wasser dazu bis gewünschte Konsistenz erreicht
    Würzen mit Salz, Pfeffer, Majoran, Sahne
    Wurst (und Speck) dazugeben


    Lasagne:
    für ca. 4 Portionen:
    500g Hackfleisch
    1 Zwiebel
    2 Knoblauchzehen
    1 Bund Petersilie
    1 EL Tomatenmark
    2 Dosen geschälte Tomaten
    1/2 l Milch
    30 g Butter
    40 g Mehl
    Salz, Pfeffer
    Olivenöl
    300g Lasagne-platten
    Muskat
    Rotwein
    Geriebener Käse
    Butterflocken

    Ragout:
    Hackfleisch im Öl anbraten, die gehackten Zwiebeln und die Petersilie dazugeben. Knoblauchscheiben und Tomatenmark dazu rühren und mit braten.
    Mit den Dosentomaten aufgießen, salzen und pfeffern. Rotwein nach Belieben beifügen. (evtl. weitere Kräuter dazu würzen)
    Das Ragout mindestens eine halbe Stunde lang bei geöffnetem Topf einkochen lassen.

    Béchamelsoße:
    Butter in einem kleinen Topf schmelzen und das Mehl mit dem Schneebesen dazu arbeiten. Die Milch nun dazugießen und die Sauce glatt rühren. Die Sauce sollte fast eine halbe Stunde lang auf kleiner Flamme köcheln, damit sie den Mehlgeschmack verliert.
    Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft sowie etwas Muskatnuss abschmecken.

    Zubereitung der Lasagne:
    In einer gebutterten, Form etwas Ragout verteilen, eine Schicht Lasagne-nudeln darauf legen, die Nudelschicht wieder mit Ragout und dann mit einer Béchamelsoßenschicht bedecken. Anschließend wieder eine Schicht Nudeln, Ragout und Béchamel. So Schicht für Schicht die Form füllen.
    Die letzte Schicht sollte die Béchamelsoße bilden. Dick mit geriebenen Käse bestreuen, Butterflöckchen darauf setzen . Die Lasagne bei 180°C im Ofen überbacken, bis die Kruste goldbraun ist.


    Pizzabrote:
    Ca. 3 Bleche:
    200g Käse
    200g Schinken
    200g Salami
    Oliven
    200g Pilze
    Mais
    1 Paprika
    1 Tomate
    Pizzagewürz
    Salz, Pfeffer
    200g Sahne

    Vegetarisch:
    Zucchini, Karotten, Paprika, Tomate, ....

    Alles Fein reiben, vermischen und evtl. etwas überschüssige Flüssigkeit abgießen.
    Auf Brote Baguette oder Aufbacksemmeln verteilen und bei ca. 200°C 10-15 Minuten backen


    Pizza:
    Pro Blech:
    ca. 350g Mehl, Trockenhefe, Salz, Pizzagewürz warmes Wasser (fester trockener Teig)
    Kneten bis sich Teig von Schüssel löst und gehen lassen.
    Bei Frischer Hefe: Vorteig machen aus Hefe, etwas Wasser, etwas Mehl und Zucker. Verrühren und stehen lassen bis sich Blasen bilden.

    Besonders gute Pizzasoße: Tomatenpüree lange mit den Gewürzen kochen, bis viel Flüssigkeit verdampft ist.

    Belegen mit Zutaten nach Wahl.


    Putengeschnetzeltes:
    Fleisch fein schneiden, portionsweise anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen.
    Zwiebeln anbraten und mit Brühe/Wasser/Wein ablöschen.
    Würzen mit: Brühe, Salz, Pfeffer, Paprika, ein wenig Kräuter, Oregano...
    Sahne dazu (wenn saure Sahne, dann erst am Schluss)
    Falls zu flüssig mit Stärkemehl binden
    Evtl. Gemüse, wie z.B. Paprika dazu und ein wenig garen
    Fleisch dazugeben und bei geringer Hitze garen
    evtl. weitere Zutaten: Pilze, Erbsen, ...


    Ratatouille (Collins):
    Oliven Öl
    Dünn geschnittene Tomaten
    Salz, Pfeffer
    1 TL Zucker
    zu Soße kochen

    Oliven Öl, Zwiebel, Knoblauch
    anbraten

    Zucchini, Pilze, Aubergine, Paprika, ...
    Klein schneiden, zu den Zwiebeln dazu und zart kochen.

    Gemüse und Tomatensoße mischen
    Mit Kartoffeln, o.a. servieren


    Sweetcorn Fritters (Collins):
    1 Dose gemixter Mais
    1 fein geschnittene Zwiebel
    1 Ei
    1 Tasse Mehl
    1/4 Tasse Milch
    1 TL. Backpulver
    1/2 TL. Currypulver
    Salz und Pfeffer

    Alles verrühren und In Pancake-größe braten


    Tomatensoße (Collins):
    Zwiebeln und Knoblauch in Öl anbraten
    Geriebene Karotten
    Paprika
    Pilze
    Zucchini
    Frische Tomaten
    Dosentomaten
    Salz, pfeffre
    Sojasoße
    Etwas Wasser
    Schuss Wein
    Oregano
    Ketchup
    Tomatenmark
    Basilikum

    Bis Gemüse durch ist Kochen.


    Okonomiyaki (Japanische Pfannkuchen) (Collins):
    1/4 Kohl
    Paprika
    Tomate
    Zwiebel
    Pilze
    Gurke
    Knoblauch
    Karotten
    Zucchini
    ...
    alles sehr klein schneiden,
    für 4 Personen 3 Eier und Gewürze Hinzufügen
    in 4 Portionen in der Pfanne Braten (Mit Hilfe von 2 Tellern wenden)


    Beilagen

    Kartoffelsalat:
    Fest kochende Kartoffeln kochen und gleich Schälen
    In feine Scheiben schneiden und mit starker Salzwasserlösung übergießen, dann ziehen lassen.
    Weitere Zutaten: Saure Gurken/Salatgurken (mehr Salz dazu), Ei, ...
    Marinade:
    gehackte Zwiebeln in Essiglösung kurz kochen, Senf, Zucker, Pfeffer, Milch/Sahne, Öl, evtl. Gurkenwasser


    Nudelsalat (Joghurt):
    Nudeln, Paprika, Tomaten, Käse, Wurst, (Essig)Gurke...
    Soße:
    Joghurt, Saure Sahne, Essig, Öl, evtl.: Tomatenmark oder Senf und Kräuter


    Nudelsalat (Mayonnaise):
    500/750g Nudeln
    Paprika, rot, gelb, grün
    ca. 4-5 Tomaten
    ca. 6 Essiggurken
    1/2 Ring Lyoner
    1 Becher Joghurt
    200g Mayonnaise
    2 EL Ketchup
    Salz, Pfeffer


    Wurstsalat:
    Wurst, (Zwiebeln), Käse, ... fein schneiden
    Marinade:
    Essig, Wasser, Senf, Salz, Zucker, Pfeffer, Öl


    Tzatziki:
    5 Zehen Knoblauchzehen
    500 G Joghurt (evtl. griechisch (10% Fett))
    1 EL Olivenöl
    1 EL (Weißwein-) Essig
    1 Salatgurke
    Den Knoblauch fein pressen (evtl. 2x, da ja eigentlich nur der Knoblauchsaft gewonnen werden soll). Mit Joghurt, Öl und Essig mischen und je nach Geschmack mit etwas Salz und schwarzen Pfeffer würzen.
    Gurke schälen und reiben. Evtl. Wasser ablaufen lassen/auspressen.
    Die Creme gut zugedeckt im Kühlschrank ca. 2 Stunden ziehen lassen.
    Evtl. erst kurz vor dem Servieren Gurke unterrühren.

    Süßspeisen

    Baklava:
    500 g Zucker
    Saft von 1 Zitrone
    150 g zerlassene Butter
    600 g aufgetauter TK-Blätterteig
    Mehl für die Arbeitsfläche
    2 Eiweiß
    250 g gehackte Walnüsse (evtl. mit anderen Nüssen kombinieren) nicht zu fein und nicht zu grob

    Zubereitung:
    In einem Topf 400 ml Wasser mit 400 g Zucker verrühren. Das Zuckerwasser unter Rühren erhitzen und dann etwa 8 Minuten leise köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Zitronensaft unterrühren. Die Zuckermischung erkalten lassen.
    Den Backofen auf 200 °C vorheizen und ein Backblech mit etwas Butter einstreichen oder mit Backpapier auslegen. Die Blätterteigscheiben auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Die Hälfte des Teiges auf das Blech legen und mit flüssiger Butter bestreichen.
    Die Eiweiße zusammen mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Die Walnüsse unterziehen, dabei 1 EL davon zum Bestreuen zurückbehalten. Die Mischung auf dem Blätterteig verstreichen, mit den restlichen Blätterteigscheiben belegen und dabei jeweils die Teigränder an drücken. Das Ganze mit einem scharfen Messer in kleine, etwa 6 x 6 cm große Quadrate schneiden. Mit der restlichen Butter gleichmäßig bestreichen. Das Blätterteiggebäck in den Ofen schieben und in etwa 1/2 Stunde goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und noch heiß mit dem kalten Zuckersirup begießen. Mit den zurückbehaltenen Walnüssen bestreuen. Vor dem Servieren erkalten lassen.

    Tipp:
    Anstelle von Zuckersirup kann man Honigsirup verwenden. Hierfür wird 250 g Honig zusammen mit 1/2 Liter Wasser und 1/2 Zimtstange erhitzt. Die Mischung etwa 1/4 Stunde offen köcheln lassen. Dann die Zimtstange entfernen und den Sirup erkalten lassen.


    3
    Blechkuchen (Zetschgendatschi):
    Hefeteig:
    20g Hefe
    500g Mehl
    1 gestrichener TL Salz
    1/4-1/8 L Milch (Je nach Fettmenge)
    1-2 Eier
    50-100g Fett (Hartes Fett verflüssigen)
    50-80g Zucker
    evtl. Zitronenschale

    Vorteig: Hefe, Mehl, Mich, Zucker verrühren und gehen lassen.
    Vorteig mit den Zutaten der Reihe nach verquirlen, bis sich der Teig von der Schüssel löst
    Teig ausrollen, mit Butter bestreichen und dicht mit Früchten belegen

    Bei ca. 200° 20-30 min Backen
    Im Heißen Zustand mit Zucker bestreuen


    Pancakes:
    1 Tasse Milch
    1 Großes Ei
    2 Esslöffel Öl
    1 Tasse Mehl
    2 Teelöffel Backpulver
    1/2 Teelöffel Salz
    2 Esslöffel Zucker

    Flüssigkeiten verrühren, Trockenzutaten verrühren, dann alles mixen.
    Braten bis Blasen kommen, dann wenden.


    Pfannkuchen:
    Mehl
    Eier
    Wasser (Sprudel)
    Milch
    Salz


    4
    Kleine Süßigkeiten

    Süße Loops-Torten
    2 Tüten Bonbons (Weichkaramell wie z. B. muh muhs), je 750 g
    1 Paket Cornflakes (Honey Loops)
    150g Sonnenblumenkerne
    50g Butter
    150ml Milch
     die Sonnenblumenkerne anrösten abkühlen lassen und mit den HoneyLoops mischen.
     in der Butter und der Milch die Bonbons auflösen und zu einer sämigen Masse köcheln lassen
     die Masse zu den Loop-Sonnenblumenkernengemisch geben, durchrühren und dann portionsweise in Muffinförmchen geben und trocknen lassen: beiss:

    Gebrannte Mandeln

    200 g Mandeln
    200 g Zucker
    1 P. Vanillezucker
    125 ml Wasser
    1 EL Zimt
     Wasser, Zimt & Zucker in einer Pfanne zum Kochen bringen
     Mandeln zugeben und solange unter einigem Rühren kochen lassen, bis das Wasser verdampft ist
     Vanillezucker hinzufügen, Hitze auf mittlere Stufe stellen und weiterrühren, bis der Zucker karamellisiert ist und die Mandeln dadurch etwas glänzen (kann je nach Pfanne und Herd bis zu 10 min dauern!)
     Mandeln zum Auskühlen auf Backpapier schütten und eventuell etwas auseinanderziehen

    Gebrannte Mandeln weniger Kalorien

    200 g Mandel(n), ganz, ungeschält 50 ml Wasser 50 g Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    1/2 TL Zimt Butter, zum Einfetten

    Arbeitszeit: ca. 15 Min.

     Eine beschichtete Pfanne heiß werden lassen
     Das Wasser zusammen mit Zucker, Vanillezucker und Zimt aufkochen lassen
     Die Mandeln hinzugeben und unter Rühren weiter kochen lassen. Der Zucker beginnt zu trocknen und es wird "krümelig". Immer weiter rühren! Bis der Zucker wieder zu schmelzen beginnt und Fäden zieht
     Auf ein, mit etwas Butter eingefettetes, Backblech schütten. Sofort damit beginnen, die Mandeln (bei mir klappt es am besten mit 2 Gabeln) zu trennen, damit sie nicht als ein Klumpen zusammenhaften bleiben
     Auf dem Backblech vollständig abkühlen lassen
     Mein Tipp: Das gebutterte Backblech dient auch dazu, dass die gebrannte Mandeln hinterher nicht so stark verkleben.


    Käsegebäck

    gut zu Wein oder neutralem Aperitiv
    200 g Mehl
    150 g Butter
    2 EL Crème fraîche
    200 g Käse (Greyerzer, Emmentaler o.ä.), frisch gerieben
    1 Prise Salz
    1 Prise Paprikapulver, edelsüß
    1 Eigelb, gemischt mit Sahne, zum Bestreichen
    Käse
    Mohn, Sesam, Kümmel, Sonnenblumenkerne etc.

    Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std.

     Aus Mehl, Butter, Creme fraiche und geriebenem Käse einen Mürbeteig kneten und kühl stellen.
     Den Teig dünn ausrollen, kleine Formen ausstechen, mit Eigelb-Sahne bestreichen und nach Belieben bestreuen.
     Backpapier auf ein Blech legen.
     Die Plätzchen darauf bei 180 Grad ca. 10 Minuten goldgelb backen.
     Haltbarkeit ungefähr 3 Wochen.



    Heidelbeer-Vanille-Milchreis

    Ein Gläschen ergibt fertigen Milchreis für drei bis vier Portionen - je nach Hunger ;)

    200 g Milchreis
    25 g getrocknete Heidelbeeren
    45 g Zucker
    1 Priese Salz
    1/2 gestr. TL gemahlene Vanille

    Zuerst werden alle Zutaten für die einzelnen Schichten vorbereitet:

     25 g getrocknete Heidelbeeren mindestens vierteln, je nach Größe auch sechsteln oder achteln.
     Mit 100 g Milchreis vermischen. Weitere 100 g Milchreis bleiben blanko.
     45 g Zucker mit einer Prise Salz und 1/2 gestrichenen TL gemahlener Vanille mischen.
     Nun alles in ein Glas mit ca. 300 ml Inhalt schichten. Zuerst kommt die Zucker-Vanille-Mischung, dann 50 g reiner Milchreis, dann die Heidelbeer-Reis-Mischung und zum Schluss noch einmal 50 g reiner Milchreis. Das Glas gut verschließen, nett verpacken und eine kleine Anleitung daran befestigen

    Wieviel Milch man genau kocht, kommt darauf an, wie fest man seinen Milchreis am liebsten isst ;) Am Anfang muss man nicht ständig, aber doch öfter Mal rühren. Zum Ende hin, wenn die Milch fast aufgesogen ist, sollte man aber doch dauernd rühren, damit der Milchreis nicht anbrennt.

    Noch ein Tipp, falls Ihr den Milchreis nicht auf einmal schafft: Man kann Reste natürlich auch fertig gekocht wieder ins Glas füllen und z. B. am nächsten Tag mit ins Büro nehmen:) Allerdings wird der Milchreis beim Abkühlen noch fester, ich mag ihn kalt aber immer noch:)






    Leichtere Plätzchen

    Schwarz-Weiß-Gebäck

    300 g zimmertemperierte Butter
    150 g Puderzucker
    Mark einer Vanilleschote oder 1/2 TL gemahlene Vanille
    1/4 TL Salz
    400 g Mehl, Type 405
    2 EL Kakao

    Außerdem
    1 Eiweiß
    Mehl zum Bestäuben der Arbeitsfläche

     Die Butter mit Puderzucker, Salz und dem Vanillemark in eine Schüssel geben und mit dem Mixer oder der Küchenmaschine schaumig schlagen.
     Das Mehl dazugeben und alles möglichst schnell zu einem glatten Teig verkneten. Nicht zu lange kneten, da die Kekse sonst zu fest werden.
     Den Teig in zwei Portionen teilen und in eine Teighälfte den Kakao einkneten. Beide Teige in einen Gefrierbeutel geben, glatt streichen und für mindestens 1 Stunde oder über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
     Teig eine halbe Stunde vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen. Nochmals kurz durchkneten, so dass sich der Teig gut ausrollen lässt.
     Teigportionen jeweils 1 cm dick ausrollen und die entstandenen Teigplatten in 1 cm breite Streifen schneiden. Die Teigplatten werden besonders gleichmäßig, wenn man den Teig zwischen zwei Holzlatten oder sog. Ausrollhölzern ausrollt.
     Jeweils 2 helle und 2 dunkle Teigstreifen abwechselnd nebeneinander legen, die Nahtstellen sehr dünn mit Eiweiß oder ganz wenig Wasser bestreichen, der Teig haftet dann besser aneinander.
     Für die zweite Teigreihe auf die gleiche Weise, aber in umgekehrter Farbreihenfolge verfahren, die Nahtstellen erneut etwas befeuchten und auf die erste Teiglage setzen.
     Den so entstandenen Block quer halbieren, so dass man zwei kürzere Teigblöcke erhält. Den übrigen weißen und dunklen Teig jeweils ca. 2 mm dick ausrollen, wieder leicht anfeuchten und jeweils einen Teigblock in den weißen, den anderen in den dunklen Teigmantel einschlagen.
     In Frischhaltefolie einschlagen und für mindestens eine Stunde im Kühlschrank festwerden lassen.
     Die Teigblöcke mit einem sehr scharfen Messer in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
     Im auf 180°C vorgeheizten Backofen für 10-12 Minuten backen, bis die das Schwarz-Weiß-Gebäck an den Kanten leicht gebräunt sind.
     Übrig gebliebener Teig kann kurz zusammengeknetet werden, so dass ein marmorierter Teig entsteht. ausgerollt und ausgestochen entstehen so schnell hübsche Marmorplätzchen.


    Stollenkonfekt mit Cranberries und Pistazien

    150 g getrocknete Cranberries
    2 Esslöffel Rum
    2 Esslöffel frisch gepresster Orangensaft
    100 g weiche Butter
    Abrieb einer Bio-Orange oder 1/2 TL Orangenpulver
    75 g Rohrohrzucker
    Mark 1 Vanillestange
    150 g Schichtkäse oder gut abgetropfter Quark
    300 g Weizenmehl Type 550
    knapp 2 TL Weinsteinbackpulver
    1/4 Teelöffel gemahlener Kardamom
    1/4 Teelöffel gemahlener Ingwer
    60 g gehackte Pistazienkerne
    50 g geschmolzene Butter zum Einpinseln
    Puderzucker zum Bestäuben

     Die Cranberries zusammen mit dem Rum und dem Orangensaft in eine Schüssel geben und über Nacht ziehen lassen.
     Das Mehl mit dem Backpulver und den Gewürzen in eine Schüssel geben und trocken miteinander vermischen. Beiseite stellen.
     Die zimmerwarme Butter mit Zucker, Orangenabrieb, Orangenpulver und Vanillemark mit dem Mixer oder der Küchenmaschine einige Minuten schaumig rühren, dann auf mittlere Stufe Quark untermengen.
     Die Mehlmischung auf kleinster Stufe zügig unterrühren, die eingeweichten Cranberries und die Pistazien ebenfalls einarbeiten.
     Die Teigmasse auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und ca. 1,5 cm dick ausrollen. In 3 cm breite Streifen schneiden und diese anschließend in Quadrate teilen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 12-15 Minuten backen.
     In der Zwischenzeit die Butter schmelzen und die noch warmen Teilchen großzügig damit bestreichen, anschließend in Puderzucker wälzen.
     Gut verschlossen in einer Dose aufbewahren und mindestens 3-4 Tage durchziehen lassen, damit sich die Gewürze richtig entfalten können.


    Espressobaisers

    1 Eiweiß
    35 Gramm Zucker
    25 Gramm Puderzucker
    1 TL Kakao
    ½ TL Instant-Espressopulver
    ¼ Packung dunkle Kuchenglasur (50 g)
    3 Kaffeebohnen

     Backofen auf 80 Grad, Umluft 60 Grad, Gas Stufe 1 vorheizen.
     Eiweiß in einer großen, fettfreien Schüssel mit den Quirlen des Handrührers auf höchster Stufe steif schlagen. Zucker langsam einrieseln lassen und weiterschlagen, bis er sich ganz aufgelöst hat. Den Puderzucker und Kakao über den Eischnee sieben.
     Espressopulver zugeben und mit einem Holzlöffel vorsichtig unterheben, bis alle Klümpchen verschwunden sind.
     Baiser in einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle füllen. Etwa haselnussgroße Tupfen auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche spritzen. Im Backofen ca. 1 Std. 30 Minuten trocknen lassen.
     Kuchenglasur nach Packungsanweisung schmelzen und über die Baisers träufeln. Kaffeebohnen grob zerstoßen und darüber streuen.







    Russisch Brot

    50 Stück

    1 ½ Eiweiß
    ½ Prise Salz
    62 ½ Gramm Zucker
    ½ Päckchen Bourbon-Vanillezucker
    62 ½ Gramm Mehl
    ½ gestrichener EL Kakaopulver
    0,10 TL Kardamom (gemahlen)
    0,10 TL Zimt
    Kakaopulver zum Bestäuben

     Eiweiß und Salz zu einem halbfesten Eischnee schlagen. Zucker und Vanillezucker langsam einrieseln lassen. Weiterschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Es dauert etwa 3 Minuten.
     Mehl, Kakao, Kardamom und Zimt darübersieben und vorsichtig unterheben.
     Den Teig portionsweise in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (Durchmesser etwa 5 mm oder Nr. 2) füllen. Buchstaben (etwa 3 bis 4 cm groß), eventuell auch in kyrillischer Schrift (siehe Tipp), auf mit Backpapier aus gelegte Backbleche spritzen.
     Die gespritzten Buchstaben auf dem Backblech etwa 15 Minuten ruhen lassen.
     Den Backofen auf 180 Grad, Gas Stufe 3 (Umluft ist hierfür nicht geeignet!) vorheizen.
     Die Plätzchen im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten backen.
     Die Kekse auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen, dann werden sie herrlich knusprig. Mit etwas Kakaopulver bestäuben.











    Vanilleplätzchen

    fett- und kalorienarm, schmecken trotzdem wie richtige Kekse

    100 g Mehl
    30 g Zucker
    18 g Vanillezucker
    40 ml Milch, 0,3% Fett
    1 TL, gestr. Backpulver

    Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min.

     Mehl und Backpulver sieben, Zucker dazugeben, alles gut miteinander vermischen.
     Etwas Milch zum Mehlgemisch hinzufügen. Mit der Hand verkneten und immer wieder schlückchenweise Milch hinzugeben. Nicht zu schnell oder zu viel, denn der Teig braucht einige Minuten um die Flüssigkeit vollständig zu absorbieren und dann wird der Teig schnell zu feucht!
     Wenn der Teig sich gut auf einer Arbeitsfläche kneten lässt, ausrollen und ausstechen. Sollte die Masse aus Versehen zu flüssig/klebrig geworden sein, kann man auch kleine Kugeln, Häufchen oder Taler formen die mindestens genauso lecker schmecken.
     Je dicker der Teig ausgerollt wird, umso weicher werden die Plätzchen. Wer also die "knackig-krümelige" Version bevorzugt, sollte den Teig möglichst dünn rollen und ausstechen. Wer lieber einen weichen, fluffigen Kern haben möchte, sollte die Kekse eher rundlich formen und evtl. etwas größer halten.
     Die Plätzchen bei 170 Grad 10 - 15 Minuten backen.












    Hüttenkäse - Kekse

    200 grad – 40 Minuten

    200 g Hüttenkäse, light, mit Kräutern
    100 g Tomate(n), klein gewürfelte
    50 g Mehl (Bio-Vollkornmehl)
    n. B. Petersilie, frische
    Salz
    etwas Wasser nach Bedarf

    Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel

     Backofen auf 250°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
     Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermengen. Den Teig mit einem Esslöffel auf dem Backblech portionieren.
     Das Blech auf der mittleren Schiene ins Rohr geben und von der einen Seite goldbraun backen. Dann wenden und von der anderen Seite ebenfalls goldbraun backen.
     Schmeckt warm mit Reis als Beilage, aber auch kalt als Keks sehr gut.


    Die ganze Menge hat mit meinen Zutaten 346 Kalorien. -> 14 Kekse gemacht, sprich einer enthält ca. 25 Kalorien.













    Rezept Kleine Light-Zimtschnecken

    80 g Margarine (halbfett)
    60 g Zucker
    1 TL Zimt
    100 ml Milch (1.5% Fett)
    300 g Mehl (z.B. Dinkelmehl Typ 630)
    1 TL Backpulver
    1 mittelgroße(s) Eiweiß

     Backofen auf 180°C vorheizen.
     Ca. 2/3 des Zuckers, Vanillezucker, Margarine und Milch mit dem Handmixer vermengen.
     Mehl sieben und mit dem Backpulver vermengen. Anschließend schubweise zum Teig geben und verkneten. Am Ende schafft es der Mixer vielleicht kaum noch – dann einfach mit der Hand weiterkneten.
     Teigball in zwei oder drei Stücke unterteilen und diese jeweils rechteckig dünn ausrollen (wenn´s mit dem “rechteckig” nicht ganz klappt, auch nicht schlimm). Eiweiß ein wenig schaumig schlagen und mit einem Pinsel auf dem ausgerollten Teig verteilen.
     Zimt und restliches Drittel vom Zucker vermischen. Zimt-Zucker Mischung gleichmäßig (und ruhig großzügig) auf dem ausgerollten und mit Eiweiß bestrichenem Teig verteilen.
     Teig aufrollen und ca. 0,5-1 cm dicke Scheiben abschneiden. Enden verwerfen.
     Zimtschnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und für 10-15 Minuten backen. Nicht zu dicht nebeneinander legen – so klein sie auch erst wirken, die Kringel gehen im Ofen gut auf und brauchen Platz.
     Bei Bedarf am Ende mit ein wenig Puderzucker bestreuen (oder lieber Kalorien sparen und darauf verzichten! Nötig haben´s die Schnecken nicht). (Kalorien (kcal)44,5)










    Rezept Schlanke Zimtsterne

    80 g Brauner Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    200 g Dinkelmehl
    1 EL Backpulver
    1 EL Pflaumenmus
    2 EL Zimt
    50 ml Milch

    Glasur:
    100 g Puderzucker
    Wasser
    1 Spritzer Zitronensaft

     Backofen auf 170° vorheizen.
     Backpulver und Dinkelmehl sieben. Anschließend Zucker, Zimt dazugeben und alles gut miteinander vermengen.
     Pflaumenmus und ein wenig Milch untermengen. Mit Knethaken oder Hand bearbeiten und vermengen. Nach und nach die Milch einarbeiten. Aufpassen das der Teig nicht zu klebrig wird! Dann lässt er sich nicht mehr ausrollen (sonst lieber weniger Milch nehmen).
     Teig dünn ausrollen und Sterne ausstechen.
     Die Plätzchen im Backofen 10 – 15 Minuten backen.
     Für die Glasur einfach Puderzucker (gesiebt) mit schluck-bzw. löffelweise Wasser und dem Zitronensaft vermischen bis eine weiße, streichfähige Masse entstanden ist. Schön rühren! (Klümpchengefahr) Diese dann auf die Sterne streichen und aushärten bzw. trocknen lassen. Dann ab in die Keksdose – dort bleiben Sie schön knusprig!
     Tipp: Wer Vollkorndinkelmehl verwenden will – braucht mehr Flüssigkeit, also Milch. Einfach ausprobieren und die Milch vorsichtig dazugeben, bis der Teig eine ausrollfähige Konsistenz hat. (Kalorien (kcal)30)







    Rezept Low Fat-Plätzchenteig

    Ersetzen Sie beispielsweise Butter ganz oder teilweise durch pflanzliche, fettreduzierte Margarine. Das allein spart etliche Kalorien!

    150 g Margarine
    100 g Puderzucker
    1 Eigelb
    50 g Naturjoghurt
    1 Pck. Vanillezucker
    350 g Vollkornmehl (z..B. Dinkel)
    1 TL Backpulver

     Margarine mit dem Zucker schaumig rühren.
     Eigelb, Naturjoghurt und Vanillezucker unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit der Masse schnell zu einem Teig verkneten. Zu einer oder mehreren Rollen formen, in eine Folie wickeln und ca. 2 Stunden kalt stellen.
     Den Backofen auf 150 Grad vorheizen.
     Den gekühlten Teig heraus nehmen und entweder die Rolle in Scheiben schneiden und diese Taler circa 15 Minuten auf einem mit Backpapier belegten Blech backen, oder ausrollen und ausstechen und backen.
     TIPP: Nach Belieben mit Rosinen oder Haferflocken aufpeppen.













    Rezept Leichtes Spritzgebäck

    75 g Butter (oder Margarine)
    25 g Gluten
    100 g Mandelmehl
    1/2 Schote Vanille
    1 TL Orangenschale (Abrieb von Bio-Orange)
    125 ml Milch
    50 ml Sahne
    1 TL Süßstoff
    1 Prise Salz

     Weiche Butter oder Margarine zusammen mit dem Süßstoff, Gluten, Salz, Orangenschalenabrieb und dem Mark der Vanillesschoten glatt rühren.
     Die Hälfte der Milch sowie das Mandelmehl dazugeben und ebenfalls glatt rühren.
     Nun die Milch portionsweise unterrühren.Teig in einer Spritztüte geben und Spritzgebäck-Häufchen auf dem Blech verteilen.
     20 Minuten bei 150° C backen.



    Konfitüre-Herzen

    175 g Mehl
    75 g gemahlene Haselnüsse
    75 g Zucker
    ½ Ei
    ½ Eigelb
    125 g kalte Butter
    Puderzucker zum Bestauben
    150 g Johannisbeergelee

     Das Mehl mit den gemahlenen Haselnüssen und dem Zucker vermischen, auf eine Arbeitsfläche häufen, in die Mitte eine Mulde eindrücken und das Ei mit dem Eigelb hineingeben.
     Die kalte Butter in Stücken außen herum häufen und mit einem Messer die Zutaten durchhacken bis Brösel entstehen. Anschließend rasch mit beiden Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten und 1,5 Stunden kühl stellen.
     Anschließend den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backbleche mit Backpapier auslegen.
     Den Teig portionsweise auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen und Herzen ausstechen.
     Bei der Hälfte der Herzen ein kleineres Herz in der Mitte ausstechen.
     Die Herzen mit und ohne Loch getrennt auf Backbleche legen und 8-10 Minuten hell backen.
     Anschließend mit dem Backpapier vom Blech ziehen und die Plätzchen mit Loch mit Puderzucker bestauben.Auf einem Gitter auskühlen lassen.Das Gelee in einem kleinen Topf erwärmen bis es flüssig ist. Die Plätzchen damit bestreichen, zusammensetzen und trocknen lassen.

    Vollkornplätzchen

    200 g Weizen-Vollkornmehl
    100 g ungeschälte, gemahlene Mandeln
    100 g Zucker
    1 Msp. gemahlene Nelke
    1 Msp. Zimt
    1 Msp. gemahlener Kardamom
    1 Ei
    200 g Butter

    Mehl zum Ausrollen
    100 g Konfitüre zum Bestreichen
    2 EL Aprikosenkonfitüre
    2 EL geröstete Sesamsamen

     Das Mehl mit den Mandeln, dem Zucker und den Gewürzen mischen, auf eine Arbeitsplatte häufeln, in die Mitte eine Mulde drücken, das Ei hineinschlagen und die Butter in Flöckchen drumherum verteilen.
     Mit einem Messer sämtliche Zutaten krümelig hacken und mit den Händen rasch zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
     Backofen auf 180°C Ober-und Unterhitze vorheizen
     Den Teig auf einer bemehlten glatten Arbeitsfläche messerrückendick ausrollen und Sterne ausstechen. Bei der Hälfte der Sterne jeweils einen kleinen Stern in der Mitte ausstechen.
     Die Plätzchen vorsichtig auf das Backblech legen und im vorgeheizten Ofen in 10-15 Minuten goldgelb backen.
     Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
     Die vollen Sterne ohne mit der Konfitüre bestreichen und das passende Gegenstück aufsetzen.
     Die Aprikosenkonfitüre mit wenig Wasser erhitzen, einen dünnen Guss rühren, die Plätzchen damit bestreichen, Sesamkörner darüber streuen und trocknen lassen.






    Leichtere Vanillekipferl

    50 g Mandel(n), gemahlen, können weggelassen werden
    450 g Mehl
    120 g Margarine, evtl. halbfett
    250 g Puderzucker
    100 g Joghurt (Vanillegeschmack)
    1 Pck. Vanillezucker

    Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std.

     Die gemahlenen Mandeln mit dem Mehl, der Margarine, 200 g Puderzucker, dem Vanillejoghurt und dem Vanillezucker zügig zu einem Teig verkneten.
     Für eine Stunde kaltstellen.
     Aus dem Teig dünne Rollen formen, in etwa 5 cm lange Stücke schneiden und diese zu Kipferln formen.
     Die Kipferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten backen.
     Nach dem Abkühlen die Kipferl mit reichlich Puderzucker bestäuben.

    Brezen

    For 6 Brezen:

    Ingredients dough:
    400g wheat flour
    Ca. 300ml warm water
    1 package of dried yeast (7-11g) or 20g fresh yeast
    1 Tablespoon salt

    Ingredients for the alkaline solution:

    ↠ 1,5l water
    ↠ 60g Ruokasooda
    Topping like you like it: traditionally with salt, but I prefer poppy seeds, sesame seeds and sunflower seeds.

    You mix the yeast with around 100ml of the warm water in a cup and wait for 10 minutes. Then put the flour in a bowl and make a small 'hole'? In there you put the salt. Then add the yeast mix into the hole as well and start mixing it. Add the rest of the water and continue mixing it for another few minutes. Then put the dough on the clean table and knead the dough over and over again. If the dough is too wet just add more flour. Then out in the bowl again and wait for 30 minutes. Cover the bowl with a towel.
    Now you start kneating the dough again for a few minutes, then cut it into 6 pieces. Roll every piece until it becomes a long thin 'sausage' ;) At least 30 cm...don't forget rolling the ends of the 'sausage' very thin, so it will get this typical Brezenform.
    Then form a Breze and put the ready 6 Brezen on a baking plate. Now cover it again with a towel and wait for another 30 minutes.

    After 25 minutes you can start preparing the alkaline solution:

    Mix the water with the Ruokasooda in a pot and heat it on the hob. Also preheat the oven. Then put every Breze for 30 seconds in the solution and put it back on the baking plate. Now you can add the topping! Bake the Brezen. -> 200°, 15-20 minutes ->depends on how brown you like them

    Einfache Brötchen

    500 g Mehl
    300 ml warmes Wasser
    1/2 Würfel frische Hefe
    1 TL Salz
    etwas Milch zum Einpinseln

    Einfach aus den Zutaten einen Teig herstellen und Teiglinge auf ein Backblech legen, 30 Minuten gehen lassen und dann bei 200 Grad ca. 30 Minuten fertig backen. Diese Brötchen könnt ihr auch toll einfrieren.

    Strudelteig
    Zutaten:
    500 g Mehl
    120 g Öl (Sonnenblumenöl)
    210 ml Wasser
    10 g Salz
    10 g Zucker
    Zubereitung:
    Sieben Sie das Mehl in eine Schüssel oder Küchenmaschine. Formen Sie eine Mulde und geben dort Salz, Zucker, Wasser und die Hälfte des Öles hinein. Jetzt alles vermischen, bis es zähflüssig wird. Geben Sie nun das restliche Öl dazu und verkneten alles zu einem Strudelteig. Der Studelteig sollte mindestens zehn Minuten geknetet werden, bis er die Konsistenz von Gummi hat. Wenn der Teig fertig ist, bestreichen Sie ihn mit Öl, damit er keine Haut zieht und nicht austrocknet. In Folie wickeln und im Kühlschrank eine Stunde ruhen lassen. Strudelteig dann aus dem Kühlschrank nehmen, aber in der Folie lassen. Denn damit der Teig ausgezogen werden kann, muss er jetzt erst wieder eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur liegen bleiben.

    Zimtschnecken leichter
    Zutaten | Teig
    1 Päckchen Trockenhefe
    75g gemahlene Mandeln oder Mandelmehl
    75g Gluten oder Mehl
    50g Magerquark
    1 Ei
    1 Prise Salz
    Etwas Zimt
    1 - 2 EL Süßungsmittel nach Wahl
    50g (Vanille) Proteinpulver oder Mehl

    Zutaten | Creme
    200g Magerquark
    Viel Zimt
    1-2 EL Süßungsmittel nach Wahl

    Zutaten | Glasur
    3 EL leichter Frischkäse
    1 EL magerer Joghurt
    Viel Zimt
    1 EL Süßungsmittel nach Wahl





    Frühstücksmuffins
    6 große Scheiben Vollkorntoast
    6 ganze Eier oder 6 Eiweiß
    Salz und Pfeffer
    Lieblingsbelag (ich habe Schinken und geräucherten Lachs verwendet)

    Frühstücks-Kekse
    1 Banane, zermanscht
    ½ - ¾ Tasse kernige Haferflocken
    Optional: Kakao Nibs
    Zimt, Rosinen, Süßungsmittel nach Wahl
    150g fine oats (150g feine Haferflocken) 🌾
    45g Vollkornmehl + etwas Süßungsmittel
    3 EL ungesüßtes Kakaopulver
    1 TL Backpulver
    Optional: 1 EL Erdnussbutter
    150ml Milch nach Wahl, kann angepasst werden um gewünschte Konsistenz zu erreichen) 🍼
     Haferflocken in den Mixer geben bis sie etwas feiner werden
     Alle Zutaten gut vermischen und in eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenform füllen
     Bei 180°C ca. 30 Minuten backen
     Gut abkühlen lassen, danach kleine Quadrate schneiden

    Zutaten für das Açai
    2 Açai Juice Pads
    1/2 gefrorene Banane - Banane schälen und ohne Schale einfrieren
    Süßungsmittel nach Bedarf
    Optional fettarmer Joghurt 🍥
    Anleitung):
    Alle Zutaten für das Açai mit dem Mixer schön fein pürieren
    In eine Schale geben und mit Belag anrichten
    Açai is super rich antioxidants and it is the only super food on the market that has everything you need naturally from only the berry. In addition to the antioxidants mentioned above, Açai is high in fiber and contains Vitamin B1, B2, B3, Vitamin E, Vitamin C, Calcium, Potassium, Proteins, and healthy fatty acids Omega 6 and Omega 9.

























    5
    Süßes Zimtbrot

    Zutaten für ein Brot:
    • 360 g Mehl
    • 1 Päckchen Trockenhefe
    • 60 ml lauwarmes Wasser
    • 55 g Zucker (für den Teig) + 115 g Zucker (für die Zimt-Zucker-Mischung)
    • 80 ml Milch
    • 60 g Butter, flüssig (davon 15 g zum Bestreichen)
    • 2 Eier
    • etwas Zimt (je nach Geschmack)
    • 2-3 EL Puderzucker
    Das Brot bei 175 Grad, Umluft 160 Grad, für ca. 20 Minuten backen.

    6
    Süßkartoffel Burger Buns

    Portionen Vorbereitung
    12Buns 140Minuten
    Kochzeit
    15Minuten

    Zutaten
    Für den Teig
    • 500g MehlTyp 550
    • 2 Süßkartoffeln(groß) / 250 g Süßkartoffelpüree
    • 100ml Wasser(lauwarm)
    • 50ml Milch
    • 1 Ei
    • 35g Honig
    • 40g Butter
    • 5g Salz
    • 42g Hefe(1 Würfel frische Hefe)
    zusätzlich für das Süßkartoffelpüree
    • Salz
    • Zimt
    • Muskatnuss(frisch gerieben)
    zuätzliche für das Bestreichen der Buns
    • 1 Ei
    • 2EL Wasser
    • 2EL Milch
    • schwarzer Sesam(alternativ Schwarzkümmel)
    Anleitungen
    1. Zunächst wird das Süßkartoffelpüree hergestellt. Süßkartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und mit Salz, Zimt und Muskatnuss würzen. Etwa 60 Minuten bei 160 Grad Ober-/ Unterhitze backen, bis die Kartoffeln weich sind und mit einer Gabel zerdrückt werden können. Süßkartoffeln pürieren und kalt stellen (am besten über Nacht). 250 g Süßkartoffelpüree werden für den Teig benötigt.
    2. Alle Zutaten für den Teig in eine Schale geben und mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig kneten. Eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig sein Volumen etwa verdoppelt hat.
    3. Dann den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und 85 g Teig pro Bun abstechen. Daraus in den Handinnenflächen eine runde Kugel formen und diese auf dem Backblech zu einer flachen Scheibe mit etwa 8 cm Durchmesser drücken. Die Teiglinge auf dem Backblech noch einmal 60 Minuten gehen lassen.
    4. Ein Ei mit 2 EL Milch und 2 EL Wasser verquirlen und damit die Buns bestreichen. Achtung: Darf nicht zu kalt sein, sonst fallen die Buns zusammen! Optional mit scharzem Sesam oder Schwarzkümmel bestreuen.
    5. Die Buns im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/ Unterhitze etwa 15 Minuten backen, bis sie oben goldbraun sind. Anschliessend auf einem Gitter auskühlen lassen.

    7
    Walnuss-Sultaninen-Brot
    Für 4 kleine Laibe
    ½ l Wasser, 250 g Walnusskerne (zerkleinert), 100 g Sultaninen, 4 EL Olivenöl extra vergine, 15 g Salz, 5 g schwarzer Pfeffer, 2 EL Zucker, 21 g Frischhefe, 600 g Mehl Type 405, 1 EL Schmalz (Zimmertemperatur), 2EL Akazienhonig
    Zubereitungszeit: ca. 2 ½ Stunden
    Das Wasser in einen Topf geben und mit den Nüssen, den Sultaninen, 2 EL Olivenöl, 5 g Salz, dem Pfeffer und dem Zucker 10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen, dann die zerbröckelte Hefe hinzufügen. Das gesiebte Mehl auf ein Backbrett geben, das restliche Salz hinzufügen und in die Mitte eine Mulde drücken. Schmalz, restliches Olivenöl und die Walnuss-Sultaninen-Mischung hineingeben. Das Ganze sorgfältig zu einem glatten Teig kneten und zugedeckt an einem warmen Ort ¬¬1 Stunde gehen lassen. Danach den Teig erneut gut durchkneten, in vier kleinere Stücke teilen und diese zu Laiben formen. Noch einmal 20 Minuten gehen lassen, bis die Laibe etwa doppelt so groß sind, dann im Backofen bei 170 Grad 40 Minuten backen. Die Brote herausnehmen und noch heiß rundum mit dem Akazienhonig bestreichen.

    8
    Finnische Haferflockenkekse mit Zimt-Schokolade

    Hier geht's um: Plätzchen, Kekse

    ... ganz schnelle Weihnachtsplätzchen
    Zutaten

    100 g Butter
    125 g feine Haferflocken
    50 g Mehl
    150 g Zucker
    2 Eier
    1 Prise Salz
    gemahlene Vanille nach Geschmack
    Zitronen- oder Orangenabrieb nach Geschmack
    200 g Nougatschokolade + Zimt nach Geschmack

    Zubereitung

    Die Butter vorsichtig schmelzen (entweder in einem Topf auf dem Herd oder wie ich in der Mikrowelle). Abkühlen lassen, sie muss aber noch flüssig sein.
    Alle übrigen Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben, die flüssige Butter hinzugeben und alles gründlich mit den Händen verkneten.
    Den Backofen auf 180° vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen.
    Walnussgroße Häufchen vom Teig abstechen und mit Abstand auf die Bleche setzen, flach drücken.
    Im heißen Ofen auf der mittleren Schiene ca. 10-12 Minuten backen - bis sie am Rand leicht braun werden. Herausnehmen und abkühlen lassen.
    Die Schokolade vorsichtig schmelzen, entweder im heißen Wasserbad oder in der Mikrowelle. Mit Zimt abschmecken. Je zwei ausgekühlte Haferflockenplätzchen mit etwas Zimt-Schokolade zusammensetzen und trocknen lassen.

    Schokohimmlische Randnotizen
    Achtung: Mein Teig war sehr flüssig. Ihr seht es auf den Bildern. Da war nix mit "Häufchen" und "flach drücken", die Masse ist von vorneherein auseinandergelaufen...
    Stückzahlen sind ja so eine Sache. Ich habe vier Backbleche mit dem Teig befüllt und hatte am Ende 24 Kekse.
    Form: ca. 36 Stück laut Rezept

    9

    Rezept für Apfel-Hafer-Dessert
    ( 4 Personen )


    Zutaten:
    4 -5 Äpfel
    etwas Zimt
    120 g Haferflocken
    85 g Zucker
    75 g Butter

    Zubereitung: Die Äpfel schälen und das Gehäuse ausstechen. In Ringe oder Spalten schneiden und in eine gefettete Auflaufform schichten. Etwas Zimt darüber streuen. Die Haferflocken mit dem Zucker mischen. Dann die Butter zerlassen und unter die Haferflockenmischung rühren. Das ganze auf die Apfelstückchen verteilen.
    Backzeit: 25 Minuten bei 200 C.

    Tipp: Mit Vannilleeis oder Schlagsahne servieren.

    10
    Hier das Mousse Rezept:

    225 g Zartbitterschokolade, zerstoßen
    70 g Butter, in Stücke geschnitten
    350 g Sahne oder Crème double
    2 große Eier
    1 EL Amaretto
    2 EL Honig
    Schokolade und Butter im Wasserbad langsam schmelzen lassen. Sahne halb steif schlagen.
    Eier und Honig zu einer leicht schaumigen Masse schlagen, den Amaretto, die flüssige Schoko-Butter-Masse und die Sahne vorsichtig unterheben, so dass sie nicht zusammenfällt. In Gläser oder Dessertschalen füllen und mindestens eine Stunde kühlen.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew