x
Springe zu den Kommentaren

Airport Encounter

Nari kommt aus dem Urlaub zurück und begegnet, durch einen Zufall, drei jungen Männern am Flughafen. Wird diese Begegnung ihr aus ihrem stressigen Alltag helfen und vielleicht Freundschaft und sogar Liebe beinhalten?  (OCx?) (GirlxBoy;BoyxBoy)

1
Endlich saß ich im Flugzeug auf dem Weg in meine Heimat. Südkorea. Ich komme von meinem wohlverdienten Urlaub aus Strasbourg. In der Bar, in der ich arbeite, ist es immer sehr stressig. 'Nari mach dies. Nari mach das. Bring das noch dorthin' und so weiter. Ich will mich ja nicht beschweren, immerhin hab ich einen Job, der sogar gut bezahlt ist und ich keinen weiten Arbeitsweg habe.
Aber nun zurück ins Flugzeug. Ich werde vorraussichtlich in ca. 10 Stunden in Seoul ankommen. Ich freu mich schon auf mein Zuhause und meine Katze. Ja, ich habe eine Katze. Sie heißt Sugar, ich habe den Namen ausgesucht, da sie mich soo süß angeschaut hat, als ich sie zum ersten Mal im Tierheim gesehen habe. Ich war damals ins Tierheim gegangen um mir einen Tierfreund zu holen, weil ich so einsam war. Tja was soll ich sagen, Dank Sugar bin ich es jetzt nicht mehr. Ich hatte Mal eine richtige Familie und meinen Bruder habe ich immer noch. Meine Mutter ist bei einem Unfall ums Leben gekommen und mein Vater ist da nicht drauf klargekommen und hat, um sich abzulenken, Drogen und Alkohol (viel Alkohol!) zu sich genommen. Er wurde dabei immer ziemlich aggressiv und hat mich und meinen Zwillingsbruder Hyunjin öfters Mal geschlagen. Mein Bruder und ich haben es aber nie jemandem erzählt, aus Angst das Vater noch aggressiver werden würde. Wir haben uns beide von unseren Freunden ferngehalten, da wir sie nicht in unsere Situation reinziehen und ihnen keine Sorgen bereiten wollten. Irgendwann, so nach ein paar Jahren hat ein Nachbarin zufällig unseren Fall entdeckt und dem Jugendamt gemeldet und Zack, war unser Vater in einer psychiatrischen Klinik für Alkoholiker und dann im Gefängnis, wegen Körperverletzung und Drogenkonsum, und wir in einem Heim für Waisen untergebracht bis wir erwachsen sind und uns um uns selbst kümmern können. Ich und mein Bruder waren damals beide 18(in Korea ist man erst mit 21 erwachsen). In diesem Heim war es schlimm, mein Bruder und ich wurden ausgegrenzt und gemobbt. Man sollte meinen, dass das in einem Waisenhaus kontrolliert werden kann, aber nein, das war bei diesem nicht der Fall. Mir wurde damals alles zu viel. Ich bekam Depressionen, Panikattacken, hatte Berührungsängste und fing an den seelischen Schmerz mit körperlichem auszugleichen. Ich ritzte mich. Es half mir. Sehr sogar. Als Hyunjin das mitbekam, versuchte er mich zum Aufhören zu bewegen, aber nicht mit meinem Körper. Ich wollte schon aufhören, aber ich konnte nicht. Mein Kopf sagte mir immer wieder, dass ich zum Messer greifen sollte. Dass nur das helfen würde die anderen Schmerzen zu übertönen. Wir haben viel gestritten damals. Mein Bruder und ich. Hyunjin wusste sich nach einem Jahr vergeblichen Versuchen seinerseits mich zum Aufhören zu bewegen und lauter Streitereien nicht mehr anders zu helfen, als einen Psychotherapeuten zu organisieren. Ich war so verletzt damals, dass er sowas ohne meine Zustimmung gemacht hat, aber heute bin ich froh und dankbar darüber, denn diese Psychotherapie hat mir geholfen mit dem Ritzen aufzuhören und meine Depressionen und Panikattacken unter Kontrolle zu bekommen, außerdem haben Hyunjin, ich und der Psychotherapeut es geschafft meine Berührungsängste auszulöschen. Auch die Mobberei hat nach einer gewissen Zeit aufgehört. Eine Zeitlang nach der einjährigen Therapie musste ich immer wenn ich meine Arme angeschaut habe weinen, weil sie mich an die schrecklichen Zeiten erinnern. Wieder war mein Bruder für mich da und hat mich getröstet und mich in den Schlaf gesungen. Hyunjin kann nämlich singen. Und das richtig gut! Wir haben das letzte verdammte Jahr in diesem Heim auch noch irgendwie zusammen hinter uns gebracht und haben uns anschließend zwei Jobs und eine kleine Wohnung für uns beide gesucht. Mein Bruder und ich haben ein ziemlich enges Verhältnis. Die Zeit in der wir unsere Eltern verloren haben, im Heim waren und meine Depressionen und Selbstverletzungen gemeinsam bekämpft haben, das alles hat uns zusammengeschweißt.

                          < Flashback Start >
       Hyunjin kam vor einer halben
Stunde nach Hause und sitzt
seitdem nur nachdenklich
       auf dem Sofa. Ist irgendetwas auf
der Arbeit passiert? Ich konnte
mir es nicht erklären.
       Sonst war er doch nicht so still.
Ich frag ihn jetzt einfach Mal.
       Ich: »Hyunjin, was ist los?«
       Hyunjin: »Ich muss dir was
erzählen...«
       Ich: »okaay. Ich bin ganz Ohr.«
       Hyunjin: »Also, du weißt, dass ich
gerne singe und tanze. Und das
jetzt auch nicht so schlecht.«
      Ich: »Nicht so schlecht! Willst du
mich verarschen? Du bist mega
gut im Tanzen und Singen, okay! «
      Hyunjin: » Hey hey. Alles gut. Ich
hab es verstanden.« Er lacht.
      Ich: »Dann ist ja gut.« Ich muss
schmunzeln.
       Hyunjin: » So, was ich eigentlich
sagen wollte, ist: Ich habe mich
als Trainee beim JYP
       Entertainment beworben. Vor
einem Jahr...Sie haben mich
genommen. Ich wusste ja
       nicht, dass sie mich nach nur
einem Jahr schon in eine Band
stecken wollen. Aber das tun sie
jetzt und ich weiß nicht was ich
machen soll..«
      Ich war geschockt. Vor einem
Jahr! Und er hat es mir nie erzählt.
     Er hat ein ganzes Jahr einen Job
eine Trainee-Ausbildung und ein
Privatleben mit mir geführt, ohne
dass ich die Ausbildung
mitbekommen habe oder er mir
davon erzählt
      hat. Das verletzt mich schon ein
bisschen, aber ich weiß, dass
Singen & Tanzen seine
      Leidenschaften sind.
      Ich: » Wie du weißt nicht was du
machen sollst?
 Annehmen, mitmachen und dein
Bestes geben natürlich!«
       Hyunjin: » Wie jetzt? Du bist nicht
sauer?«
       Ich: » Klar bin ich ein bisschen
verletzt, dass du mir nichts davon
erzählt hast. Aber du musst
       da mitmachen! Das ist doch dein
großer Traum. Was hält dich
davon ab?«
      Hyunjin: » Du.«
      Ich: » Ich?«
      Hyunjin: » Ja, du. Du weißt, dass
ich dann ausziehen werde? Dass
wir uns nicht mehr so
      oft sehen können und werden?«
      Ich muss kurz schlucken. Huiuiui.
Aber egal, wenn es bedeutet, dass
Hyunjin seinen Traum
verwirklichen kann, dann bringe ich
dieses Opfer gern
      Ich: » Jetzt ist es mir bewusst.
Aber du wirst trotzdem in diese
Band gehen! Da gibt es keine    
       Widerrede. Ich unterstütze dich
da vollkommen und stehe hinter
dir, egal was kommt. Du hast mir
immer geholfen und jetzt soll ich
dir deinen Traum wegnehmen?
Nein. Du gehst.»
       Hyunjin umarmt mich und drückt
mir einen Kuss auf den Kopf.
       Hyunjin: » Danke, dass du so eine
tolle und verständnisvolle
Schwester bist. Hab dich
       lieb♡»
       Ich: « Ich dich auch♡«
       Kurz verweilen wir in dieser
Umarmung, dann lösen wir uns
wieder.
       Ich: » Wann musst du umziehen?«
       Hyunjin: » In einer Woche..«
       Ich: » Okay, dann nutzen wir die
doch noch.«
       Hyunjin: » Auf jeden Fall!«
       In dieser letzten Woche haben wir
ziemlich viel gemacht. Wir waren
im Freizeitpark, im Schwimmbad,
haben eine Filmnacht gemacht,
       Fotos angeschaut, einen
Beautyabend mit Gesichtsmasken
& co. gemacht, haben uns
gegenseitig unsere
Lieblingsessen gekocht und viel
gekuschelt. Natürlich haben wir
auch seine Sachen gepackt und
alles organisiert. Am Tag
       seines Umzugs mussten wir beide
weinen. Ich bin generell ein sehr
emotionaler Mensch und mein
Bruder hin und wieder auch. Wir
      verabschieden uns und
versprechen, dass wir
      oft telefonieren werden und
versuchen uns zu
      treffen.
               
                    <Flashback Ende>

Ich bin sehr stolz auf Hyunjin, dass er seinen Traum verwirklicht. Er ist in der Band Stray Kids. Das ist die einzige Band, die ich wirklich kenne. Also bewusst. So von den Mitgliedern her. Klar, ich höre viel Musik, auch Kpop, aber ich schaue mir die Bands/ Sänger nicht genau an. Manche finden das voll komisch. Aber ich höre diese Bands und Sänger ja, weil mir die Songs gefallen und nicht die, die sie singen/rappen. Zurück zu Stray Kids. Also in dieser Gruppe sind Hyunjin, Felix, Bang Chan, Changbin, Seungmin, Han (Jisung), I.N (Jeongin) und Lee Know (Minho). Ja, ich kenne sie alle persönlich und mag sie auch sehr. Sie tun meinem Bruder gut und können mega gut singen, rappen und tanzen. Und jaaa, sie sehen auch gut aus. Das streite ich gar nicht erst ab. Hyunjin ist richtig aufgeblüht in den letzten drei Jahren. Drei Jahre ist es schon her, dass er ausgezogen ist und sich Stray Kids angeschlossen hat. Eine gute Entscheidung. Sie sind schon sehr erfolgreich, was ihre Karriere in der Musikbranche angeht, ich denke sie werden es noch weit schaffen, auch was die Crushzahl von Stays betrifft hahaha. Ich unterstütze die Jungs und bin mit ihnen gut befreundet, klar bin ja auch Hyunjin's Schwester, aber ich habe das Gefühl, dass die Chemie einfach stimmt. Hyunjin und ich konnten uns sogar verhältnismäßig oft sehen und haben auch oft und lange telefoniert.So oft und lange es mein und sein Zeitplan halt hergeben. Wir müssen natürlich aufpassen, dass uns niemand zusammen sieht, da Beziehungsgerüchte entstehen könnten und das die Karriere der Jungs nicht gerade gut tun würde. Hart aber wahr. Ich möchte auf keinen Fall, dass Stray Kids wegen mir und falschen Gerüchten ihre Karriere und ihre tolle Musik aufgeben müssen. Klingt jetzt ein bisschen übertrieben, aber in der Kpop Welt und auch generell ist sowas schon vorgekommen.
So, jetzt aber genug mit der Vergangenheit und wieder zurück in die Realität. Nur noch sieben Stunden! Yay. Hab ich gerade ernsthaft drei Stunden in Erinnerungen verbracht! Wie die Zeit doch vergeht hahaha. Ich setze mir meine Kopfhörer auf und ziehe meine Handy aus der Tasche, drücke auf Spotify und wähle eine Playlist aus. Sofort ertönt Inner Child von BTS an meinen Ohren. Hach, wie ich dieses Lied liebe. Ich singe in meinen Gedanken mit. „We gon' Change......". Irgendwann muss ich wohl eingeschlafen sein, denn als ich aufwache landet das Flugzeug. Ich packe mein Handgepäck und gehe, natürlich nachdem das Flugzeug gelandet ist, nach draußen. Endlich frische koreanische Luft. Ich laufe zur Gepäckausgabe, nehme meinen Rucksack und gehe zu einer Sitzbank, um meinen Rucksack kurz dort abzustellen und mir einen Kaffee zu holen. Ich hatte ihn gerade abgestellt, als ich hinter mir Geschrei hörte. Ich war neugierig und drehte mich um.




— — — — — — — — — — — — — — — — — — —
Hiii
Schön, dass ihr reingeschaut habt und ich hoffe euch hat es bis jetzt gefallen und habt Lust weiter zu lesen.
Das ist meine erste Fanfiction und auch generell das erste Mal, dass ich etwas hochlade, deswegen würde ich mich über Rückmeldung sehr freuen. Ich weiß noch nicht, wie regelmäßig ich neue Kapitel hochladen kann. Deswegen tut es mir jetzt schonmal Leid, falls ihr Mal etwas länger warten müsst. (Info: Die Straykids Member sind in dieser Fanfiction etwas älter. Hyunjin ist hier also 24, Nari somit auch)
Wünscht ihr euch eher lange oder kurze Kapitel?
Bis Bald
Eure Kpop Time❤️

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew