x
Springe zu den Kommentaren

BTS in Love

Hi, Meine Name ist D/N (Dein Name) und ich bin 22 Jahre alt. Mein Vater starb als ich 6 Jahre alt war. Vor 2 Monaten lernte meine Mutter einen neuen Mann auf einer Geschäftsreise kennen und verliebte sich in ihn. Nun beschloss sie mit ihrem neuen Freund in die Heimatstadt meines leiblichen Vaters zu ziehen. Als ich noch klein war hatte er schon so von Seoul geschwärmt und sie wollte diese Stadt endlich kennen lernen. Seit mein Vater Tod ist haben meine Mom und ich eine sehr enge Bindung, weswegen ich mit ihr mit kommen wollte. Zwar war der Tod meines Vaters schon lange her, aber sie vermisste ihn trotzdem noch unendlich. So wie ich. Deswegen konnte ich ihren neuen Freund auch erst nicht leiden…

    1
    Reise nach Seoul

    Es war ein sonniger, warmer Vormittag. Ich und meine Beste Freundin Emily hatten beschlossen den letzten Tag in Deutschland gemeinsam zu verbringen. Wir saßen auf einer Bank im Park und starrten auf den See. Die Sonnenstrahlen glitzerten auf dem Wasser und die Vögel zwitscherten. Man würde ich das hier vermissen! Meine Freunde, Das kleine süße Café in dem ich arbeitete und sogar unseren kleinen, nervigen 13-jährigen Nachbarsjungen. Ich weiß, mit 13 ist man nicht mehr klein. Für mich schon. Ich hatte ihm in meiner Freizeit oft bei den Hausaufgaben geholfen, da meine Mutter gut mit seiner Mutter befreundet war. Ich seufzte uns starrte weiter auf‘s Wasser. Ach wie gerne würde ich einfach hier bleiben… Doch ich konnte meine Mutter nicht alleine lassen! Außerdem wollte ich selbst unbedingt mal Seoul sehen. Papa hatte als ich kleiner war immer so davon geschwärmt… Emily riss mich aus meinen Gedanken: „Hey D/N, was ist denn los? Alles okay bei dir? Du wirkst so traurig.“ „Ich bin auch etwas traurig. Einerseits bin ich super aufgeregt und freue mich Seoul zu sehen, andererseits werde ich euch alle so vermissen. Vor allem Dich!“ Sie lächelte mich sanft an: „Hey D/N, nach dir nicht so viele Sorgen! Es ist schon okay. Ich verstehe dass du deine Mutter nicht alleine lassen willst, wir können ja einfach jeden Tag telefonieren, in Ordnung? Das wird schon.“ Dankend sah ich sie an und umarmte sie. Sie war einfachere beste Freundin der Welt!


    Zeitsprung, Am Flughafen:

    Ich war so aufgeregt: Gleich sollte unser Flug nach Seoul gehen! Emily war mitgekommen um sich von mir zu verabschieden. Wir umarmten uns lange und ich weinte sogar. Ja, ich würde sie sehr vermissen! Dann zog mich meine Mutter weg: „Komm D/N, unser Flug geht gleich, wir müssen los!“ Ich winkte Emily ein letztes Mal zu, dann zog mich meine Mom auch schon weiter, ins Flugzeug.


    Zeitsprung, im Flugzeug:

    Lange Zeit redete ich gar nicht. Ich schrieb ein bisschen mit Emily. Ich vermisste sie jetzt schon! Da stupste mich meine Mutter an: „D/N? Wenn wir in Seoul ankommen gehen wir erstmal zu
    Young-Jun okay? Du und Baekhyun werdet euch bestimmt verstehen!“ „OMG, wie cute! Er hat einen Hund? Oder eine Katze?“ Meine Mutter sah mich überrascht an und antwortete dann: „Nein, nicht dass ich wüsste! Baekhyun ist der Sohn von Young-Jun. Hatte ich dir das nicht gesagt?“ Geschockt sah ich sie an. Das konnte doch jetzt nicht ihr Ernst sein oder? Angespannt wartete ich darauf dass sie ihren schlechten Scherz aufklärte doch das tat sie nicht. Sie schaute mich nur Ernst und mindestens genauso überrascht an, wie ich ausgesehen haben musste, den sie meinte: „Ach du meine Güte! Wie konnte ich das vergessen? Du hast ab jetzt einen großen Bruder. Ihr werdet euch bestimmt mögen, vertrau mir!“ Was? Ich hatte mich die ganze Zeit über Emily lustig gemacht, da ihr großer Bruder Lenny sie an dauernd nervte und ich mich nicht mit blöden Geschwistern rumschlagen musste (An alle Armen Mädchen da draußen, die wie ich einen großen Bruder haben: Es tut mir sehr leid! Aber glaubt mir, die können auch ganz nett sein, auch wenn man das nicht immer denkt 😉) Nun ja, jetzt hatte ich auf jeden Fall einen großen Bruder! Das war gar nicht gut! Jetzt würde mich Emily die ganze Zeit damit aufziehen… Aber gut, ich würde das schaffen! Deshalb sagte ich: „Ja Mom, ist schon okay, aber ich möchte erst mal etwas schlafen wenn wir ankommen Okay?“ Zum Glück hatte sie nicht gemerkt dass überhaupt nicht alles okay war. Sie lächelte mich kurz an und ließ mich dann den ganzen restlichen Flug in Ruhe. Zum Glück, so hatte ich Zeit über alles nach zu denken.


    Zeitsprung, Bei meiner neuen Familie:

    Als wir mit dem Taxi an meinem neuen Zuhause ankamen staunte ich nicht schlecht: Es war riesig! Klar, unser Haus davor war auch nicht gerade klein, aber das war der Hammer! Als Mom klingelte öffnete sich die Tür und…

    2
    Die „Neue Familie“

    Ein koreanisch aussehender, sportlicher Junge machte mir auf: „Hallo, du bist dann wohl D/N?“ er sah mich etwas fragend und zugleich genervt an. Na super, das konnte ja was werden! Doch als meine Mom kam lächelte er breit, warf mir einen warnenden Blick zu und umarmte meine Mutter: „Herzlich Willkommen!“ Sie freute sich: „Toll dass ihr euch gleich so gut versteht! Wir wollen heute Abend essen gehen. Also alle zusammen. Zieht euch bitte was anständiges an, alles klar?“ Ich und Baekhyun lächelten höflich und nickten. Young-Jun hatte Baekhyun beauftragt mir mein Zimmer zu zeigen, was er dann auch wiederwillig tat (Natürlich war er als die Eltern da waren super nett!) Verwirrt und etwas wütend fragte ich ihn: „Baekhyun, was ist hier los? Was hast du gegen mich? Warum bist du so komisch?“ „Meine Mom hat uns vor knapp 7 Monaten verlassen. Kaum ist sie weg sucht sich Dad ne neue, ich habe mir auch erst eine Kleine Schwester gewünscht, aber eine Mit der ich verwandt bin!“ Ich starrte ihn an: „Sag mal das ist gerade nicht dein Ernst oder? Glaubst du ich habe mir so eine Familie gewünscht? Nein! Aber ich bin Mom zur Liebe mit gekommen, da sie dass erste mal seit Dad‘s Tod wirklich glücklich ist! Und wenn‘s dir nicht passt, dass die Vater eine neue Freundin hat, warum ziehst du nicht aus?“ „Erstens mal: Das mit deinem Dad wusste ich nicht und es tut mir wirklich leid! Zweitens: Ich habe meinen Dad genauso lieb, wie du deine Mom. Ich würde ihm das Herz brechen wenn ich einfach ausziehen würde und deiner Mutter nicht mal ne Chance geben würde. Drittens: Wir können‘s ja mal probieren, vielleicht bist du ja gar nicht so schlimm. Aber versprich mir dass du nicht gleich austickst, wenn unsere Nachbarsjungen gleich vorbei schauen, Okay? So toll sind die nun auch wieder nicht!“ Ich sah ihn verwirrt an: „Was für Nachbarsjungen?“ „Deine Mutter hat dir ja echt gar nichts gesagt! Also dir ist sicherlich aufgefallen, wir leben in einem reichen Viertel. Neben uns leben viele Promis und Die 7 Jungs die direkt rechts von uns wohnen sind eine K-Pop Boyband Namens BTS. Die kennst du oder? Sag mir nicht du bist ein ARMY! Das wäre nämlich echt scheiße.“ Ich stutzte. Oh ja, BTS kannte ich in der Tat, da ich K-Pop ganz gut fand, aber ein Riesen ARMY war
    Ich nicht. Dafür hörte ich dann doch zu wenig K-Pop. Aber die Musik war echt toll! Und zumindestens die Namen wusste ich: Kim Seokjin, Min Yoongi, Jung Hoseok, Kim Namjoon, Park Jimin, Kim Taehyung, Jeon Jungkook. Aber die waren unsere Nachbarn? Ich stotterte: „Eh, Ja, die kenne ich. Aber ich bin kein ARMY!“ Baekhyun wollte gerade antworten, da klingelte es an der Tür…

    3
    Erstes Treffen mit BTS

    Es war BTS! Oh mein Gott, jetzt verstand ich erst richtig warum er anscheinend eifersüchtig war. Zumindestens ein kleines bisschen, das hatte man gespürt. Sie sahen alle mega sportlich und super gut aus, auch wen Baekhyun auch sehr hübsch und sportlich war, das musste ich zugeben. Sie lächelten mich an. „Das ist dein neuer kleine Schwester? Die ist ja fast größer als du!” lachte Namjoon, der Leader der Gruppe. „Überhaupt nicht!“, beschwerte sich Baekhyun, „Sie ist... Sag Mal wie groß bist du eigentlich D/N?“ „Ich bin 1,71m groß, wieso?“ sagte ich. „Sie ist noch nicht so groß wie ich! Ich bin 1,78m groß! Außerdem sind Yoongi und Jimin kleiner als ich!“ stellte Baekhyun klar. „Ja sie ist NOCH NICHT so groß wie du, das kann sich ändern...“ grinste Taehyung. Ich schaute etwas verwirrt. „Nee, die wird nicht größer, sonst werde ich wieder wegen meiner Größe geärgert! Sie DARF gar nicht größer werden, das wäre eine KATASTROPHE! Dann wäre sie ja größer als ich...“ meinte Jimin und schmollte gespielt. „Ach komm schon Jiminie, lass uns endlich in den Park gehen, ich will Inliner fahren!“, meldete sich Hoseok, „Außerdem hat Jin bestimmt schon wieder Hunger, so wie der mich anschaut. Da muss man ja Angst bekommen aufgefressen zu werden!“ Alle außer Jin lachten und wir machten uns auf den Weg zum Park. Zum Glück konnte ich Inliner fahren, sonst wäre das richtig peinlich geworden...


    Zeitsprung, im Park:

    Wir waren schon eine Weile gefahren und hatten viel Spaß, nur Jungkook war irgendwie still. Ich fragte Baekhyun ob das immer so wäre. Er meinte das Jungkook zwar sehr schüchtern sei, aber er ihn auch noch nie so still erlebt hatte. Ich macht mir keine weiteren Gedanken bis mir um 18:12 einfiel, dass ich meiner Mutter gar nicht bescheid gesagt hatte, das ich mit gehe. Scheiße! Schnell sagte ich Baekhyun bescheid und wir machten uns auf den Heimweg. Nach einer Langen Pause fragte er, wie es eigentlich so in Deutschland war. Ich antwortete: „In Deutschland war es toll. Ich und meine best Freundin Emily waren jeden Tag am See und haben die Enten gefüttert. Ich habe in einem kleinen, gemütlichen Café gearbeitet. Ach Baekhyun, wann hast du eigentlich Geburtstag?“ Er sagte: „Ich hab am 12.07 Geburtstag und bin 24.“ Ich starrte ihn an: „Baekhyun, ich habe auch am 12.07! Aber ich bin erst 22.“ „Cool!“ freute er sich und wir redeten noch viel. Zuhause gab es unerwarteter Weise gar keinen Ärger, da unsere Eltern wohl im Garten waren. Gerade noch rechtzeitig, denn da rief meine Mom schon: „Baekhyun, D/N, macht ihr euch für's Abendessen fertig?“ Schnell rief ich ihr ein „Ja Mama, ich mache mich fertig!“ zu und stürmte in mein Zimmer um mich um zu ziehen.


    Zeitsprung, nach dem Abendessen:

    Das Abendessen war sehr schön. Wir waren in einem edlen, koreanischen Restaurant, das sehr hübsch eingerichtet war. Irgendwie erinnerte es mich an das Café in dem ich früher gearbeitet hatte, ich wusste auch nicht warum. Als wir zu Hause ankamen, ließ ich mich gleich auf mein Bett fallen und schlief ein.

    4
    Am nächsten Morgen

    Verschlafen die ich mir die Augen, da stürmte Baekhyun in mein Zimmer und rief: „D/N, aufstehen! Namjoon hat gerade angerufen ob wir mit ihnen zu BigHit fahren wollen. Kommst du?“ Genervt antwortete ich: „Baekhyun, wann bitteschön habe ich gesagt dass ich mit komme? Ich will schlafen!“ Er schmollte: „Aber du bist Gestern schon so früh ins Bett! Deshalb kannst du heute auch früh aufstehen!“ „Okay, ich komme gleich ich, gib mir 10 Minuten“, grummelte ich in mein Kissen. Ich hasste es früh aufzustehen, zumindest wenn ich schlecht geschlafen hatte und das hatte ich. Ob ihr es glaubt oder nicht, ich habe die ganze Nacht geweint, da ich Angst hatte, wieder weg zu ziehen und Baekhyun zu verlieren. Er war mir nämlich wirklich ans Herz gewachsen. Also stand ich auf, duschte mich kurz ab und zog mich an. An der Tür wartete schon Baekhyun, der meinte: „Das waren aber mindestens 12 Minuten! Ich warf ihm meinen Todesblick zu, worauf er nur zu lachen anfing. Den musste man echt nicht verstehen! Wir gingen zu BTS rüber und klingelten. Namjoon machte auf: „Hi, schön dass ihr da seid! lasst uns gleich losfahren!“ Wir stiegen ins Auto und führen etwa 20 Minuten, als wir vor einem großen Gebäuden mit der Aufschrift „BigHit Entertainment“ ankamen. Doch dort wartete eine eher unschöne Überraschung auf uns: Vor BigHit standen viele, kreischende Fangirls, die unbedingt ein Autogramm von einem BTS Member wollten. Selbst Namjoon sah mittlerweile echt ziemlich überfordert aus und besprach irgendwas mit Jin. Dieser nickte und wählte irgendeine Nummer auf seinem Handy. Ein paar Minuten später (Nachdem ich fast von den ganzen ARMY's erdrückt worden war) kamen Security-Leute die uns halfen, ohne Tod gequetscht zu werden, rein zu kommen. Drinnen atmete ich tief durch: „Ist das immer so? Ihr hättet uns wenigstens warnen können!“ „Sorry, ich fürchte das haben wir komplett vergessen.“ hab Taehyung zu. Jungkook und Jimin haben ihm recht und Yoongi (Der wahrscheinlich eh die ganze Zeit halb geschlafen hatte) nickte nur. J-hope sagte: „Yoongi, über was haben wir gerade gesprochen? Dieser fing an zu stottern: „Ähmm, ARMY? Vielleicht?“ J-hope sah ihn überrascht an: „Krass, ich habe gedacht er hat geschlafen. Ein paar Manieren (Keine Ahnung wie man das Wort beschreiben soll) hat er also doch behalten. „Natürlich, was dachtest du denn für schlimme Dinge von ihm!“ lachte Tae. „NICHT LUSTIG!“, sagte Yoongi etwas sauer, „Ich wurde gut erzogen, sehr gut sogar!“ Jungkook, der bis jetzt ziemlich still gewesen war meinte: „Klar, das doch sowieseo!“ Während Jimin sich vor lachen auf dem Boden wältzte warf Yoongi ein: „Ich glaube wir sollten mal mit dem Training anfangen!“

    5
    Zeitsprung, nach dem Training:

    Okay, es ist überflüssig zu sagen dass das Training von BTS anstrengend ist. Das es allerdings SO anstrengend ist, hatte selbst ich nicht gedacht. Schon nach einer Stunde war ich müde und nach spätestens 2 Stundne komplett kaputt. Die Jungs hatten noch eine Stunde länger Training, dann ging es an das Song produzieren und schreiben. Ich wusste dass das Leben eines K-pop Idols anstrengend war, aber das war echt krank. Ich fragte mich, wie die das alles nur durchhalten konnten. Wahrscheinlich weil es ihr Traum war. Ich stellte es mir auch cool vor, auf der Bühne zu stehen und bejubelt zu werden, aber ich wusste nicht ob ich das ganze Drama und die Anstrenung wirklich wollte. Oder ob es einfach nichts für mich war. Und was wenn ich alles versuchte und es gar nicht erst schaffte? Nein, darüber sollte ich mir jetzt keine Gedanken machen. Baekhyun war den ganzen Tag ziemlich still gewesen, ich wusste auch nicht warum. Ich hatte ihn mehrmals darauf angesprochenen, aber er war meinen Fragen immer ausgewichen. Wahrscheinlich sollte ich ihn einfach in Ruhe lassen. Da riss mich Kookie (Jungkook) aus meinen Gedanken: „D/N, welchen magst du denn am liebsten?“ „Was?“ Ich war komplett abgelenkt gewesen. „Was für einen Milchshake du am liebsten magst.“ wiederholte Jimin. „Man, du wirst noch Yoongi 2.0“ lächelte Jin. Ich antwortete: „Bananenmilch“ beziehungsweise ich wollte es gerade antworten da fiel mir Baekhyun ins Wort: „Sie LIEBT Bananenmilch ÜBER ALLES!“ „Yay, er hat gesprochen!“ freute sich Tae und alle außer Baekhyun lachten. Nach dem Training und der Arbeit, beschlossen wir, noch zu ihnen nach Hause zu gehen und ein paar Videospiele zu spielen. Jin machte Pizza. Nach etwa 2 Stunden hatten entweder Jungkook, Taehyung oder Ich gewonnen. Die anderen hatten inzwischen aufgegeben und machten irgendwas anderes. Nach 3 Stunden hörten wir dann auch auf. Als ich auf die Uhr schaute, sah ich, das es schon 22:00 Uhr war. Ich war Todmüde, also beschlossen ich und Baekhyun bei BTS zu schlafen. Ich schickte Mom noch schnell ne Nachricht dann legte ich mich in mein Bett. Die Jungs waren so nett, Jin könnte Mega gut kochen, Yoongi konnte sehr gut Klavier spielen,
    J-hope könnte super Tanzen, Namjoon war so schlau, Jimin war sooo cute, Taehyung so lustig und Jungkook... Was war Jungkook eigentlich? Mir fielen tausend Dinge ein: schüchtern, Meeegaaa cute, super sportlich ein super Sänger und ach... Warte was? War ich gerade dabei mich zu verlieben? Nein, Nein, Nein, Nein, Nein! Nachdem mein Ex-Freund sich wegen einem anderen Mädchen von mir getrennt hatte, hatte ich mir geschworen nie wieder einen Freund zu haben. Ich wusste das ich das nicht ewig hinkriegen würde, aber das ich das schon so früh brechen musste, Nein brechen wollte? Ich war komplett verwirrt was meine Gefühle anging. Fand ich ihn einfach nur süß oder war ich wirklich verknallt. Ich beschloss die ganze Woche über darüber nach zu denken, um es heraus zu finden. Doch da hab es etwas was mir Sorge bereitete: Immer wenn ich Kookie ansprach, antwortete er nicht oder wirkte so, als ob er mir nichts sagen wollte, als ob er mir nicht vertraute. Das tat richtig weh. Oder war es villeicht das Gegenteil? War er einfach nur schüchtern, weil er mich mochte? Egal heute sollte ich nicht darüber nachdenken. Ich legte mein Handy auf den Nachttisch kuschelte mich in meine Decke ein und schlief ein.

    6
    Der Brief

    Ich dachte auf. Die Sonne schien durch mein Zimmerfenster herein. Die Vögel zwitscherten und die Sohn knallte. Es war sehr warm. Der perfekte Tag um in unseren Pool zu gehen. Bevor ich du der ging, nahm ich mein Handy und schaute durch meine Chats. Ganz oben stand: Baekhyun. Eigentlich müsste da „Emely BF forever“ stehen. Ich seufzte. In der letzten Zeit hatte ich so viel zu tun, dass wir nur zwei mal telefonieren konnten. Ich vermisste sie und es tat mir leid, dass ich so wenig Zeit für Sie hatte. Also beschloss ich, ihr zu schreiben.

    Chatverlauf:

    D/N: Hi Emily, wie geht es dir? Ich hatte in letzter Zeit so viel zu tun, dass ich keine Zeit gefunden habe, dich anzurufen oder die zu schreiben.
    Emily: Alles okay. Mir geht es gut und dir? Schön dass du dich gut eingelebt hast.
    D/N: Ja, mir geht es auch gut. Aber ich vermisse dich sehr!
    Emily: Ich vermisse dich auch! Lass uns Heute Abend telefonieren, okay? Ich habe gleich noch einen Termin.
    D/N: In den Ferien? Die hälst du dir doch immer frei.
    Emily: Normal schon, aber es ging nicht anders. Hast du heute Abend Zeit?
    D/N: Ja klar! So um 19:00 Uhr?
    Emily: Passt, bis später!
    D/N: Ja, Bye!

    Ich lief die Treppe runter und ging zum Briefkasten. Mittlerweile wusste ich das Mom's neuer Freund Morgends gerne Zeitung las. Sie auch. Also legte ich sie auf den Esstisch, da fiel mir ein Rosa farbener Umschlag auf. Komisch, von wem der wohl sein konnte? Da stand groß „Für D/N“ drauf, also dürfte ich ihn wohl lesen. Oder sollte es sogar. In dem Brief stand:

    Liebe D/N,
    Anfangs war ich mir nicht sicher, was mit mir los war. Jetzt weiß ich es. Ich glaube ich bin in dich verliebt. Mein Bauch kribbelt immer wenn Du an mir vorbei läufst oder mich anlächelst. Du bist das hübscheste und netteste Mädchen der Welt! Lass dir von niemandem etwas anderes sagen. Ich liebe dich.
    J.

    Ich war verwirrt. Wer bitte war J? In letzter Zeit hatte ich nicht viele Jungen getroffen: Meinen Bruder, den Jungen aus dem Supermarkt neulich und hält BTS. BTS... Verflixt! Warum fingen vier Leute von BTS mit J an? Wer könnte J. sein... Jimin? J-hope? Jin? Oder vielleicht Jungkook? Mein Bauch fing zu Kribbeln an. Jungkook... Innerlich hoffte ich wirklich dass der Brief von ihm war.

    7
    Da platzte Baekhyun in den Raum. Als er den Brief sah fragte er: „Was ist das? Das ist kein Liebesbrief oder? Wenn es einer ist musst du es mir sagen, ich bin dein großer Bruder und bin für dich verantwortlich!“ „Baek (Sein neuer Spitzname), übertreib mal nicht! Selbst wenn es einer wäre geht es sich nichts an. Und es ist keiner!“ Er glaubte mir nicht. „Zeig ihn doch mal her wenn es keiner ist!“ Ich sag ihn entgeistert an: „Ganz sicher nicht das ist privat.“ Dann ließ er mich endlich in Ruhe, aber nicht ohne noch einmal zu sagen dass es ihn was angehen würde. Ich rollte nur genervt mit den Augen. Er war echt etwas übervorsichtig. Dann fing ich an Frühstück zu machen. Ich koche und backe gerne, weswegen ich heute auch Pfannkuchen machte.Ich beschloss, BTS was vorbei zu bringen, da sie heute frei hatten. Doch dort erwartete mich eine Überraschung: Baekhyun stand aufgebracht da und redete mit Namjoon: „Wer von euch Vollpfosten hat meiner Schwester einen Liebesbrief geschrieben? Ihr lässt die Finger von ihr, verstanden? Ich habe nichts dagegen dass ihr befreundet seid, aber das geht nicht. Sie ist MEINE KLEINE Schwester, ich muss sie beschützen!“ Die anderen standen auch im Türrahmen und hörten ihm zu. Im Gegensatz zu Baekhyun. Er hörte BTS nämlich gar nicht zu, sondern regte sich nur weiter auf. „Hey, Baekhyun, was machst du denn hier? Ich hab dir tausend mal gesagt, der Brief geht dich nichts an!“ „Sie hat recht“ meinte Yoongi. Baekhyun fuhr fort: „Hat sie vielleicht recht weil du in Sie verliebt bist? Weil du den Brief geschrieben hast? Deswegen, Yoongi? Oder lieber Suga? Wie passt's dem Herr?“ „Beruhig dich Baek, wir finden heraus, wer den Brief geschrieben hat! meinte Tae. „Ich wünschte ich wäre es gewesen...“ murmelte Jungkook, doch das hörte in dem Moment keiner. Nicht mal ich. Deswegen dachte ich immer noch er hätte ihn geschrieben. „Ich war's.“ Hörte man eine leise Stimme. „Jimin? Ich dachte du und Jungkook ihr wärt Freunde?“ sagte Jin. Baekhyun musterte Jin aufmerksam: „Erstens: PARK JIMIN, WIE KANNST DU ES WAGEN EINEN LIEBESBRIEF AN MEINE SCHWESTER ZU SCHREIBEN? Zweitens: Warum sollten Jungkook und Jimin deshalb keine Freunde mehr sein?“ J-hope und Namjoon gaben Yoongi ein Zeichen dass er still sein sollte doch er redete einfach los: „Du bist aber ein aufmerksamer großer Bruder! Ist es dir echt noch nicht aufgefallen?“ Namjoon zeigte Yoongi still zu sein, doch er redete einfach weiter: „Kookie ist in D/N verknallt!“ Es wurde still. Sehr still. „Lasst uns das drinnen klären“ meinte Tae. „Ja, das ist eine sehr gute Idee“ gab Jin ihm recht. J-hope zog Namjoon rein. Kookie und Jimin waren still. Ich war komplett fertig. Ich wusste nicht ob ich wirklich in Kookie verknallt war. Jimin war ja auch sooo süß!

    8
    Nach einer langen Pause fing Baekhyun das Gespräch an: „Stimmt das Kookie?“ Seine Stimme klang irgendwie sanft und nicht mehr so wütend. Auch Jimin starrte er nicht mehr so böse an. Hatte ich mir das eingebildet oder lächelte er ihn sogar an? Leise, aber dennoch verständlich gab Jungkook zu: „Ja. Schon als ich sie das erste mal gesehen habe. Tae hat es sofort gemerkt. Jimin hatte anscheinend gar keine Zeit es zu merken, war ja mit dem Schreiben des Briefes beschäftigt... Ich sollte der erste sein! Ich hab mich nur nicht getraut.“ Er warf Jimin eine traurigen und zugleich gekränkten, eifersüchtigen Blick zu, dann schaute er auf den Boden. Jimin fand anscheinend keine Worte: „Ko-Ko-Kookie, es tut mir leid. Aber ich mag D/N halt auch. Sehr sogar...“ Enttäuscht sah Kookie ihn an: „Du bekommst doch eh immer alles! Alle Mädchen finden sich besser als mich...“ „Aber Kookie...“ fing Jimin an, doch dieser rannte mit Tränen in den Augen weg. Wahrscheinlich in den Garten. Tae hinterher. Tae wollte ihn anscheinend trösten... Mir tat er auch leid, ich hatte alles zerstört: Nun stritten sich früher beste Freunde um ein Mädchen. Und wohl oder übel musste ich einen enttäuschen. Oder beide. Als ob sie meine Gedanken lesen könnten fragten alle gleichzeitig: „Wer?“ Jimin sah mich erwartungsvoll an. „Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht was ich für euch fühle! Ich liebe dich beide. Ich weiß nur nicht, auf welche Art.“ Jimin schaute auf den Boden und biss sich auf die Lippe. Er war enttäuscht, das könnte ich sehen. Aber er heulte nicht. Das war gut. Denn als Kookie geweint hatte, hatte es mir das Herz gebrochen. Und bei Jimin würde es nicht anders sein. Ich liebte dich beide! Aber wen als Lebenspartner und wen als Freund? Oder als Bester Freund? Ich wusste es nicht. Ich war so verunsichert. Baek hatte die ganze Zeit Recht. Sich zu verlieben war wunderbar, aber auch schrecklich. Vor allem wenn sich zwei Leute mochten. Zwei Leute, die du beide nicht verletzen kannst, weil du beide lieb hast. Es brach mir das Herz, daran zu denken mich entscheiden zu müssen. Jin brach die Stille: „Ich denke du solltest in Ruhe darüber nachdenken. Nicht dass du noch mit so einem Vollpfosten, wie wir alle es sind, zusammen kommst.“ Er lächelte. Auch Baekhyun musste Lachen. Suga (Yoongi) schien noch etwas mit Jimin besprechen zu wollen. Ich ging in den Garten um mich von Tae und Kookie zu verabschieden. Jungkook sah total verheult aus und fragte mit brüchiger Stimme: „Seit ihr jetzt ein Paar? Ja oder?“ Er fing wieder an zu weinen. Taehyung nahm ihn in den Arm. „Nein“ Er schaute mich überrascht an. „Ich liebe euch beide. Ich weiß nur noch nicht genau wer mir mehr bedeutet. Mit wem ich mir eine Beziehung vorstellen kann, wen ich wirklich liebe und wen ich nur als Freund mag. Ihr bedeutet mir beide viel. Ihr alle bedeutet mir viel.“ Tae lächelte und auch auf Kookies Lippen breitete sich ein Lächeln aus. Er sah so viel besser aus, wenn er glücklich war. „Danke“ Er umarmte mich. Dann umarmte ich Tae und ging wieder zu Baekhyun. „Lass uns gehen!“ schlug er vor. Ich nickte und winkte noch zum Abschied, dann gingen wir nach Hause.

    9
    Gespräch mit Emily

    Es war 18:47 Uhr, also noch etwas Zeit bis ich mit Emily telefonieren wollte. Ich war gerade auf dem Weg in mein Zimmer als Mom mich aufhielt: „Hey Schätzchen, alles in Ordnung? Du bist irgendwie so still heute. Hast du Streit mit Baekhyun? Oder Angst vor der neuen Schule? Es sind doch Sommerferien, du hast noch bestimmt 5 Wochen, also mach dir darüber keine Gedanken!“ „Nee Mom, alles okay, mir geht's gut. Ich telefonier gleich mit Emily und treffe mich Morgen mit den Jungs.“ Ich lächelte etwas gequält. Ich wusste nicht was ich von der ganzen Brief-Sache halten sollte. „Du meinst die Nachbars Jungen, oder? Die sind wirklich sehr nett“ hakte Mama nach. „Ja Mama, die K-pop Group BTS, die neben uns wohnt. Die Jungs mit denen Baek befreundet ist.“ sagte ich etwas genervt. Es war 18:54 und ich würde langsam nervös. „Schön dass du und Baekhyun euch so gut versteht, dann viel Spaß beim telefonieren mit Emily. Aber nicht zu lange, okay?“ „Ja Mom, okay“ Bevor sie noch irgendwas sagen konnte flitzte ich in mein Zimmer und drehte mein Türschild auf „Beschäftigt und genervt. Betreten strengstens Verboten! LEBENSGEFAHR!“ Ich grinste. Das hatte ich mal mit Emily gebastelt. Ich zog mein Handy aus der Hosentasche und rief Emily an:
    Emily: Hi D/N! Wie geht's dir?
    D/N: Du hast niemandem gesagt das ich neben BTS wohne, oder?
    Emily: Nein, natürlich nicht!
    D/N: Gut. Heute Morgen lag nämlich ein Brief im Briefkasten.
    Emily: Ein Drohbrief? Oh mein Gott, D/N!
    D/N: Nee, ein Liebesbrief.
    Emily: Von wem?

    Ich unterbrach sie.

    D/N: Jimin. Aber das größte Problem kommt noch.
    Emily: Was?
    D/N: Jungkook. Er ist auch in mich verknallt! Ich mag beide, aber ich weiß nicht für wen ich romantische und für wen ich freundschaftliche Gefühle hab.
    Emily: Oh, das ist sch*iße.
    D/N: Ja, das weiß ich auch.

    Es klopfte.

    D/N: Du Emily, ist es okay wenn Baek rein kommt?
    Emily: Wer zum Teufel ist Baek?
    D/N: Baekhyun!
    Emily: Achso, dein Bruder... Klar ist okay!

    Ich machte die Für auf.

    Baek: Hi D/N, deine Mutter sagt, der hier ist für dich.

    Er drückte mir einen Rosa farbenen Brief in die Hand. Oh Gott nicht das Theater schon wieder!

    D/N: Sorry Emily, Brief 2.0 wäre jetzt auch da.
    Emily: Du meinst ein Liebesbrief? Wieder von Jimin?
    Emily: Ich glaub nicht. Ich lese mal vor:

    Emily,
    Es fällt mir schwer das zu schreiben.
    Du weißt ich bin schüchtern, zumindest wenn es um sich geht.
    Wie du jetzt weißt, mag ich dich sehr.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keine blöde Schwärmerei ist.
    Wenn ich ehrlich bin, bin ich mir zu 100% sicher.
    Ich liebe dich.
    Ich will dich nicht unter Druck setzen, lass dir Zeit.
    Folge deinem Herzen, wenn du Jimin liebst dann ist das okay.

    In Liebe, dein Kookie


    Emily: Wow, wie süß! Er ist ja so romantisch und einfühlsam...
    D/N: Ja, vor allem wenn du den Strauß mit roten Rosen sehen könntest. Der ist sooo schön!
    Baek: Das ist echt süß...
    D/N: Ich weiß und ich soll meinem Herzen folgen. Aber mein Herz weiß noch nicht sicher was es will, also warte ich. Aber er hat recht.

    Baekhyun ging leise aus der Tür.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew