x
Springe zu den Kommentaren

Just You and Me // BTS ff //

Ihr zwei seit schon Ewigkeiten beste Freunde. Selbst nach dem Aufstieg seiner Karriere hast du ihn nie aus den Augen verloren.
Jetzt will er wieder mehr Zeit mit dir verbringen. Du lässt dich auf Spaß, Freundschaft, Liebe, viel Drama und noch mehr ein...

    1
    Best Friends -1-



    [ prehistory ]

    Ich und Jimin waren beste Freunde seit wir klein sind. Schon immer unzertrennlich gewesen.
    Wir haben uns kennen gelernt, als ich mit meinen Eltern nach Busan gezogen bin. Da war ich gerade Mal 4 Jahre alt. Davor hab ich in Deutschland gelebt.

    Ich war von der Nationalität her, ein ziemlicher Mischling. Dass kommt daher, weil meine Mutter halb italienisch, halb deutsch und auch noch etwas griechisch ist. Mein Vater ist normaler Koreaner. Dafür sah ich aber mehr deutsch und italienisch aus. Das war der Grund weswegen ich die meiste Zeit in Schulen mehr abseits stand. Weil ich halt für die anderen ‚anderst’ vom Aussehen her war, und dass hat sie in jungen Jahren noch etwas abgeschreckt.
    Doch mit der Zeit, hatte es nicht mehr viel mit meiner Herkunft zu tun. Um was es dabei tatsächlich ging, weiß ich bis heute nicht.

    Bis ich Jimin traf. Er hat mich verstanden. Er war bei mir, als ich ganz alleine war.
    Er hat mich immer vor anderen verteidigt, stand bei allem hinter mir und... ich glaube, dass Er mich wirklich als beste Freundin liebte.

    Heute sind wir Teenager. Ich in der 10 Klasse, er in der 12. Allerdings wurde er zum richtigen Mädchenschwarm...
    ___________________________

    Ein Tag wie jeder andere. Mein Wecker klingelte um 6:30. Ich stellte die Uhr ab und stand mühevoll auf. Verschlafen ging ich ins Badezimmer, putze meine Zähne, wusch mein Gesicht, cremte mich ein und kämmte meine langen dicken braunen Haare. Als dass hier alles geschah, ging ich in mein Zimmer zurück und holte mir aus meinem Schrank etwas zum anziehen heraus.

    Ich zog eine mir eine hoch geschnittene Ripped-Jeans an und darauf ein weißes T-Shirt. Zu guter letzt eine Oversize-Jeansjacke in einem dunklen Blau. Die Ärmel krempelte ich ein wenig hoch.

    Da es 6:57 war, hatte ich noch Zeit bis ich los müsse. Ich schlenderte also in die Landhausküche um mir einen Kaffe und etwas zum Essen zu machen. Ich nahm mir aus der Speisekammer den Toast und machte davon eine Scheibe in den Toaster. Währenddessen stellte ich mir einen Teller, ein Messer und Butter auf den Tisch und machte die Kaffeemaschine an, um mir einen Cappuccino zu machen.

    Der Toast sprang raus und das Wasser war heiß. Also schmierte ich mir meinen Toast mit Butter und bereitete meinen Kaffee zu.
    Ich aß und trank aus, räumte mein Geschirr weg und wollte mich auf den Schulweg begeben. Da meine Eltern noch schliefen, gab es heute kein ‚Bye Mum, Bye Dad' .

    Ich zog mir meine weißen Fila Schuhe an und verließ die Wohnung.
    Auf halber Strecke erkannte ich Jimin, der von der anderen Straßenseite zu mir rüber kam.

    „Hey Sienna, what's up in the house?", versuchte er cool rüber zukommen, doch brachte er mich nur zum lachen.
    „Okay, okay ich hab es ja verstanden, ich war nicht cool.", sagte er gespielt traurig.
    „Hey du alte Socke -lachen- nein, es gibt eigentlich soweit nichts neues, wie denn auch, wenn wir uns erst gestern Abend dass letzte Mal gesehen haben.", lachte ich.
    „Hätte ja sein können.", antwortete er. „Und?", sagte er in die Länge gezogen, während ich ihn nur schief anguckte. „Freust du dich schon auf Herr Anderson?", grinste er sarkastisch. Ich verdrehte nur meine Augen und sagte im ironischem Sinne: „Jaa, ich freu mich zu tiefst auf meinen lieblings Lehrer".
    Daraufhin musste Er sofort anfangen zu lachen.
    So ein Idiot.

    Wir zwei liefen weiter Richtung Schule. Endlich angekommen, gingen wir unseres Weges. Im Klassenraum redeten alle miteinander, lachten und machten irgend einen Blödsinn. Ich stadessen setzte mich auf meinen Platz und wartete auf eine bestimmte Person. Kurz darauf kam diese auch. "Good Morning Sonnenschein", begrüßte mich Jennie, meine beste Freundin. "Hey Schlafmütze", neckte ich sie, da ich wusste dass sie eigentlich die totale Langschläferin ist. Abgesehen von Jennie, gab es noch Rosé und Jihoon. Ich, Jimin und die anderen drei, waren sowas wie eine fünfer Klique. Diese Personen, waren die einzigen die ich an mich heran lies. Der Rest war nach wie vor, nicht von mir begeistert.

    "Duuu, wie wars gestern mit Chimski allein?", fragte sie mich mit einem Grinsen und hochgezogener Augenbraue. Ich musste kurz lachen. Sie nannte ihn, warum auch immer, Chimski. Weiß Gott, wie sie auf diesen Namen kam. "Wir waren doch nur als beste Freunde im Kino, was soll denn da so besonders sein?", lachte ich. "Hmm, nun gut. Aber ich hab euch im Blick.", zwinkerte Sie mir zu. Als dann eben Herr Anderson kam, setzten sich alle auf ihre Plätze. Jennie neben mir.

    „Guten Morgen Kinder"
    „Guten Morgen Herr Anderson", begrüßten wir uns alle.

    Unser Lehrer fing mit dem Unterricht an und zeigte etwas auf der Tafel.
    Ich langweilte mich zutiefst.

    Gefühlte Ewigkeiten musste ich mir das Gerede meines Mathelehrers geben. Die reinste Qual.

    Ich hörte dem älteren Mann schon gar nicht mehr zu, sondern starrte nur aus dem Fenster,... und dachte an Jimin. Das tat ich in letzter Zeit sehr oft. Der Grund dafür waren meine Gefühle für ihn...

    Plötzlich fing Jennie an, an meinem Arm rum zu picksen."Sienna! Pass...", flüsterte sie mir zu, doch wurde sie von Herr Anderson unterbrochen. „Miss Cordaliz! Was habe ich gerade erklärt?".
    Aus Schreck stand ich auf und fragte „Ja, Herr Anderson?", in einem etwas lauten Ton.
    Alle anderen fingen nur an, über mich zu lachen. Wie beschämend..

    „Einen Absatz der Hausordnung bitte. Denk nächstes Mal lieber nach, bevor du wieder nicht aufpasst!", schimpfte mich mein Lehrer, was die anderen nur noch mehr lachen ließ. Ich guckte kurz zu Jennie. Diese guckte mich mitfühlend an.


    Jedenfalls klingelte die Schulglocke und erlöste mich und die Schüler endlich vom Unterricht. Ich packte schnell mein Zeug zusammen und sprintete zusammen mit Jennie von unseren Sitzplätzen weg. Die Jugendlichen und etwas jüngeren Kinder stürmten aus den Klassenräumen. Einige kauften sich zuvor noch etwas am Pausenverkauf, oder holten sich am Snack Automaten eine Kleinigkeit.

    Die Schlacht der Teenager überstanden und im Pausenhof angekommen, gingen wir zu unserem 'Stammplatz' von mir, Jennie, Rosé, Jimin und Jihoon. Eine abgelegene Hartplatz Lauf Strecke mit paar Bäumen neben dran. Dazu noch eine graue Betongmauer, die den Pausenhof abgrenzte. Hier waren hauptsächlich die älteren Schüler. Doch selbst die wurden mit der Zeit immer weniger.

    ;-;

    „Hey Jimin.", begrüßte ich meinem besten Freund. Jennie tat es mir gleich „Hey Mädels. Und wie war der heutige Unterricht?" fragte mich dieser mit einem komischen Grinsen. „Ich darf einen Absatz abschreiben. Juhu.".
    „Zieh doch nicht so 'ne Miene -kurz kichern- ".

    "Hey, die ganze Klasse hat zum lachen angefangen, die reinste Katastrophe!". "Oh, dass tut mir leid Sienna... Ich meinte dass nicht...". Ich unterbrach ihn. "Ist doch egal...", sagte ich und guckte etwas zu Boden. Schließlich kam Rosé auf uns zu. „Heyy Leute, Jihoon ist heute krank.".

    Man konnte schon den imaginären Seufzer von Jimin hören. Er mochte es überhaupt nicht allein unter Mädchen zu sein. "Ohh, ist Chimski etwa beleidigt?", neckte ihn Jennie. "Nein, ganz sicher nicht!", versuchte er uns vor zu heulen, doch da wir alle drei wussten, dass dies nicht stimmte, fielen wir in lautes Gelächter. Wir redeten noch alle zusammen bis wieder verliebte Mädchen ankamen und versuchten auf Jimin einzureden. Doch dieser hatte den Blick schnur gerade auf mir gerichtet und wand diesen auch keine einzige Sekunde ab. Es machte mir schon fast Angst.

    Jedenfalls klingelte es zum Unterricht und alle Schüler stürmten herein in die Aula. Der restliche Schultag verging recht schnell, was mich echt erleichterte.

    ;-;

    Ich kam gerade nach dem Leuten der Klingel auf Jimin zu. Ich wollte ihn zu mir nach Hause einladen, da meine Eltern heute in eine andere Stadt wollten. Da Jennie und Rosé keine Zeit hatten, blieb schließlich nur noch er übrig.

    Aus der Ferne erkannte ich jedoch, dass wieder etliche Mädchen um ihn herum standen. Dies ließ mich genervt aufstöhnen.
    „Dass er immer gleich umzingelt sein muss!", sagte ich eher zu mir selbst und lief in die gegengesetzte Richtung.
    Anscheinend hatte mich Jimin bemerkt, denn er versuchte die Mädchen abzuwimmeln, was ihm nur schwer gelang. Ich ignorierte die Rufe nach meinem Namen und ging einfach durch das Schultor.

    Ich lief und lief, bis ich in einer ziemlich schönen Siedlung ankam.
    Breite Gehwege und Straßen, die Straße entlangl schwarze Laternen, ein paar Kirschblüten Bäume. Wieso war ich hier noch nie?

    Ich wollte gerade in die linke Straße einbiegen, als mich jemand am Handgelenk fest haltet.
    Es war Jimin.
    „Wass denn?", frage ich.
    „Hey, ich weiß dass dich die ganzen Mädchen nerven und so... aber...",
    „Nerven! Das ist echt 'ne Untertreibung!".
    „-lachen- Ist da etwa jemand eifersüchtig?", grinste er.
    Pff. Daraufhin ließ ich nur einen genervten Blick von mir.

    „Was ich eigentlich sagen wollte... ist... Scheiße man!", fluchte er. Ich bekam von seinem Stimmungswechsel etwas Angst.
    „Man Sienna! Ich habe schon seit Ewigkeiten Gefühle für dich! Ich wusste nur nicht wie ich es dir sagen sollte.".
    Bitte was!
    „Sienna? Seit dem ersten Mal als wir uns sahen wusste ich, dass du einer der wichtigsten Menschen meines Leben's werden wirst. Vielleicht sogar etwas mehr. Mich interessiert keine andere, nur du! Sienna Cordaliz? Ich liebe dich!".

    Jetzt stand ich da. Mit offenem Mund, unwissend was ich sagen sollte. Mein Herz raste wie wild. Vermutlich würde ich etwas rot. Ich liebe ihn doch auch!
    „Jimin! Hast du dass gerade wirklich gesagt? Fuck man, Jimin!".
    Mit kamen Tränen in die Augen. Ich stand gegenüber von ihm, während er meine Hände hielt.
    „Ich liebe dich auch! Schon seit längerem! Man nein, dass passiert doch nicht gerade wirklich oder!", fragte ich, während mir noch paar Tränen die Wange runter liefen.

    „Meinst du dass Ernst!", fragte er. „Na klar du Idiot!".

    Er schaute mich nur mit einem breiten Lächeln an. Ohne Vorwarnung zog er mich an sich heran und küsste mich.
    Dies war mein erster Kuss. Und er war perfekt.
    Wir lösten uns und mussten erstmal lachen. Wir beschlossen auf den Spielplatz in meiner Nähe zu gehen.

    Dort angekommen, legten wir uns auf die Wiese und schauten in den Himmel. Der Himmel war wunderschön blau und viele Schäfchenwolken deckten ihn ab.

    Ich kuschelte mich zu Jimin. Dieser hatte seine Hände unter seinen Kopf, was mir freie Bahn bot, da ich meinen Kopf ohne Schwierigkeiten auf seine Brust legen konnte. (a/e i hope ihr wisst was ich meine xD)

    Ich schaute kurz zu ihm und musste lachen.
    „Was?", fragte er und musste danach kurz kichern.
    „Nichts", antwortete ich ihm mit einem breiten Lächeln.
    Erst jetzt realisierte ich, dass ich meinen besten Freund geküsst habe!
    In diesem Moment, war ich wohl der glücklichste Mensch der Welt. Ich war wunschlos zufrieden.

    „Jimin?".
    „Ja?".
    „Ich liebe dich auch.".

    1745 Wörter
    ___________________________

    a/e:
    meine 2. story <3 ich habe diese, sowohl meine andere story auf wattpad hochgeladen.
    schaut doch mal vorbei c:❤️
    ~sienna

    2
    Everyday Life -2-
                   

      {! today! }

    Ich machte mir gerade Früstück.
    Ein Toast und ein Latte Macchiato.

    Wärend ich aß schaltete ich den Fernseher an, der gegenüber von der Küche stand.

    Nachrichten Sender:
    Diese Jungs erobern mit ihrem Erfolg die Welt. Die allzu bekannte Boyband ‚BTS' hat ihre erste Worldtour verkündet! Die „Love Yourself Tour". Die Reise soll durch ganz Europa + Amerika gehen!
    Noch dazu gibt es nächste Woche 5 Fan Meetings in Seoul und Busan.
    Nicht verpassen!
    Wir halten sie weiter hin auf dem Laufenden!
    Kommen wir nun zur Trennung zwischen dem Weltstar Ariana Grande und dem Komödiant Pete Davidson!.................

    -Nachrichten Ende-

    So so, Worldtour also? Die haben es echt zu was gebracht...

    Zuende gegessen, räumte ich ab und machte mich auf dem Weg zur Uni. Ich bin fast durch. Ungefähr wenn die Jungs die Tournee starten würden, werde ich fertig sein und meinem Abschluss bekommen. Was für ein Zufall.

    Ich zog meine weißen Turnschuhe an und verließ die Wohnung.
    Es sind mittlerweile sechs Jahre vergangen, als ich und Jimin zusammen kamen. Ganze drei Jahre hielt diese Beziehung, bis er eine Anfrage von Big Hit bekam. Da startete er seine Karriere.
    Er sagte zu mir damals: „Ich werde zurück zu dir kommen, versprochen! Gib mir paar Monate bis sich alles gelegt hat".

    Ich hab ihn danach nie wieder gesehen.
    Heute bin ich 21 und führe ein alleiniges Leben. Rosé und Jihoon sind auf einer anderen Uni. Wir haben nur noch wenig Kontakt.

    Mir ist nur Jennie geblieben. Und mittlerweile Lisa. Sie ist ein echter Schatz.

    ;-;

    Im Saal angekommen, sah ich Jenny auf ihrem Block irgendwas herum kritzeln. Ich lief zu ihr und setzte mich hin. Lisa war auch da.
    „Hey Schlafmütze.".
    „Hey Sonnenschein.".
    „Hey Lisalinchen", begrüßte ich auch Lisa.
    „Na hallöchen Bestie, wie war der heutige Morgen so?", fragte sie mit einem breiten Lächeln.
    „Wie soll der schon gewesen sein?", lachte ich.

    Ich richtete meinen Block her, ehe auch schon unser Lehrer Herr Wojun kam.

    Wir begrüßten uns und fingen mit dem Unterricht an. Neben der Uni, tanzten wir auch in einer 9er Gruppe in einem Dance Studio. Zu sehr bekannten Liedern wie ‚Instruction' oder ‚New Rules' etc. haben wir coole Choreografien entwickelt. Nach dem Unterricht hatten wir auch schon unsere nächste Tanzstunde. Zur Zeit übten wir „7 Rings" ein.

    (1milllion dance studio in seoul)

    Jedenfalls habe ich mich gerade sehr konzentrieren müssen, meinen Lehrer zu folgen. Dies fiel mir gerade echt schwer. Ich konnte irgendwie nur an die kommende Worldtour denken. Aber wieso?
    Ich konnte dadurch Jimin ja nicht wieder sehen.

    Reintheoretisch schon, da das Big Hit Entertainment mitten in Seoul war. Aber so wirklich getraut da hinzugehen, oder auf einer der Konzerte zu gehen hab ich mich nie. Außerdem wohne ich am anderen Ende der Großstadt.
    Naja, auch egal.

    ;-;

    Es klingelte endlich zur Pause ehe schon alle aus dem Saal stürmten. Der restliche Unitag verging zum Glück recht schnell. Ich, Lisa und Jennie machten uns um 16:00 dann auch schon auf den Weg zum ‚1Million Dance Studio', eine sehr angesehene Tanzschule in Seoul.

    ;-;

    Angekommen, zogen wir uns um und begaben uns in den Tanzraum.
    „Sagt Mal, habt ihr schon von der bevorstehende Worldtour von BTS gehört?", fragte ich, noch immer auf dem Weg zum Raum.
    „Ja klar doch... Irgendwie krass oder? Zu sehen sie wie immer mehr aufsteigen.", meinte Jennie. Immerhin wusste sie ja von mir und Jimin.
    „Oh mein Gott ja! Ich liebe ihre Songs. Ich kann viele auswendig!", sagte Lisa in die Runde.
    „-lachen- Deine Stimme ist ja auch wirklich die eines Engels wenn du singst. Du solltest mal so ein Voice Account auf Instagram hochladen, echt!", schwärmte Jennie.
    „Ach was... ihr singt doch alle genauso gut. Aber danke Mädels.".

    Wir betraten den Raum und wurden direkt von unseren Mitgliedern der Tanzgruppe begrüßt.
    „Hey Mädels, kommt wir wollten gerade anfangen. Los alle auf eure Plätze!", befahl uns unsere Leaderin.
    Wir sprinteten auf unsere Plätze und ehe die Musik von,7 Rings' anfing, begannen wir unsere Choreografie durchzuführen.
    Abgesehen von Kleinigleiten, war sie schon sehr gut eingeübt.

    ;-;

    Durchgeschwitzt begaben sich alle zu den Umkleiden.
    „Mädels, ihr habt kein Bock auf 'ne Pyjama Party oder so? Ich bin so allein man.", beklagte ich mich bei meinen besten Freunden.
    „Ja klar, wieso nicht? Jennie?".
    „Da ich nichts vor hab, wär des echt mal Abwechslung in diesen alleinigen Alltag!", meinte sie, und stimmte somit als letztes zu.
    „Okay dann heut Abend alle bei mir?", fragte ich. Als dann beschlossen war, dass die Mädchen um 6 Uhr zu mir kamen, machte ich mich auf den Heimweg, um alles vor zu bereiten.

    ;-;

    Es war gerade halb 6. Ich hatte mich geduscht, die Wohnung aufgeräumt, ein paar Snacks auf den Couchtisch hergerichtet sowie ein paar Wuscheldecken und Kissen her.

    Ich ging noch einmal in mein Schlafzimmer um mir bequeme Socken aus meinem Schrank zu holen. Als ich eine Nachricht auf meinem Handy bekam. Ich nahm mein iPhone und entsperrte es. Wahrscheinlich eine Nachricht von den Mädchen. Doch es war eine Instagram Messenge.

    Ich öffnete Insagram und war sprachlos. Mit offenem Mund las ich mir den Text durch.
    Das ist ja wohl jetzt nicht sein Ernst oder!
    Der jenige wo mir geschrieben hatte, war kein geringerer als Jimin!
    Und er will mich sehen!

    [Messenger from: unknown]
    Hey Sienna.
    Wie gehts? Ich weiß, ich melde mich wohl ziemlich spät, aber ich wollte dich Mal wieder sehen. Ich will dich auch mit auf die Tour nehmen. Wenn das für dich okay ist. Ich mein, wegen Uni und so. Also geb mir einfach bescheid okay? Dann treffen wir uns die nächsten Tage.
    -jimin


    Was mach ich jetzt!
    Warum will er hier und jetzt wieder in mein Leben rein!


    947 Wörter

    3
    Meeting an old friend -3-

    Ich überlegte lange.

    Soll ich ihm antworten? Oder eher nicht...
    Sollte ich ihn einfach ignorieren und normal weiterleben?
    Warum schreibt er mir ausgerechnet jetzt?
    Soll ich mich wirklich mit ihm treffen?

    Ich war anscheinend zu lange am Nachdenken, da es an meiner Türe klingelte.
    Die Mädels sind da.

    Rasch ging ich zur Haustüre und öffnete diese.
    „Heyyy Sienna!", kam mir eine breit lächelnde Lisa entgegen und umarmte mich.
    „Hey Mausi, bereit für die Pyjama Party?", fragte mich Jennie.
    „Jawohl!", sagte ich mit einem Millitärischem Zeichen.
    (a/e dieses handzeichen was von der Stirn aus in die Luft geht wenn ihr versteht was ich meine xD)

    Die Mädchen kamen herein, stellten ihr Übernachtungs-Gepäck in's Schlafzimmer und setzten sich auf das große Sofa. Ich kam direkt nachdem ich aus der Küche Chips holte. Ich setze mich zu ihnen und machte den Fernseher an.
    „Wollen wir Netflix anschauen?", fragte Jennie.
    „Klar! The Umbrella Acadamy, Riverdale, TVD oder vielleicht Reign?", fragte ich in die Runde
    Wir drei einigten uns auf ‚Reign', die Königsserie in dem es um Marry Stuart, die Königin von Schottland ging. Wir drei liebten diese Serie, warum auch immer.
    Da es schon dunkel war, war die Atmosphäre wie im Kino. Richtig cool.

    -

    Wir haben mittlerweile zehn Folgen ‚Reign' angeguckt. Lisa war mittlerweile am schlafen. Sie könnte wirklich überall und zu jeder Zeit einschlafen. Jetzt wäre die perfekte Möglichkeit Jennie davon zu erzählen.
    Ich stupste sie mit meinem Zeigefinger an.
    „Hm?", gab Jennie von sich.
    „Ich muss Dir was zeigen.", sagte ich ihr und ohne auf eine Antwort von ihr zu warten packte ich nach meinem iPhone, das auf dem Wohnzimmertisch vor uns lag, und zeigte ihr die Instagram DM's.
    „Warte.... Jimin!", ich unterbrach sie mit einem ‚Shhh!' damit sie Lisa nicht weckte. Wobei sie ja wie ein Bär im Winterschlaf ist.
    „Sicher dass das kein Fake Account oder so ist? Du weißt das Big Hit nur einen Fotoshooting digens Account hat, oder?", fragte sie mich.

    Klang irgendwie einleuchtend.
    Dennoch war ich mir unsicher. Woher sollte in Fan wissen wer ich bin und unter welchem Kontakt ich zu Jimin Stand?
    „Aber woher sollte denn jemand von mir wissen?".
    „Naja. Ehm... okay gute Frage. Ich hab echt null Plan. Schreib ihn doch einfach... zurück?".

    Zurück schreiben? Mein Leben durcheinander bringen wegen dieser einen Person?

    „Okay.", entschied ich mich nun und ging auf den Chat. Es müsste Jimin sein. Kein anderer wusste von mir und Ihm. Nicht einmal Lisa. Obwohl, Jihoon und Rose, aber eher unwahrscheinlich das sie sich den Aufwand machen mir eine Fake Nachricht zu schreiben. Immerhin waren wir Mal beste Freunde, so etwas würden die nicht machen.

    Ich öffnete den Chat und sah Jimin's Nachricht. Es gibt nur eine Möglichkeit heraus zu finden ob er es wirklich ist.

    [DM to: pxrk.]
    -Ehm. Hey?..

    Wow, ich hab es echt gemacht.
    „War doch schonmal ein Anfang!", motivierte mich meine Freundin.
    „Ich mach morgen weiter. Schlafen wir? Ich meine, dass hier war echt neu...".
    „Klar. Ich leg mich hin. Gute Nacht. Und keine Sorge, alles wird gut.", sprach mir Jennie mir ihrem süßen Lächeln Mut zu.
    „Hoffen wir es Mal. Gute Nacht.".

    Und schon waren wir beide im Land der Träume.

    -


    Ich wurde von Lisa geweckt, die mich ziemlich unsanft aus dem Schlaf rüttelte.
    „Aufstehen du Schlafmütze! Los Jennie hat Pancackes gemacht!".
    „Ich bin ja schon wach, meine Güte.", grummelte ich noch verschlafen mit meiner Morgen Stimme.
    Ich wälzte mich noch etwas hin und her bis ich mich schleißlich zwang aufzustehen.
    Ich wusch mir schnell mein Gesicht runter und Bund mir meine Haare ordentlich damit ich wie ein normaler Mensch aussah.

    „Na wird auch mal Zeit!", meckerte Jennie. Wow, ich wurde in meinem eigenen Zuhause herum kommandiert. „Bin ja schon da meine Güte -lachen- ."

    Ich setzte mich hin und genoss die Kochkünste von Jennie.
    „Du hast dich mit den Pancackes mal wieder selbst übertroffen!", schwärmte Lisa, und ich konnte nur zustimmend mit dem Kopf nicken.
    „Ach, hört schon auf!", lachte sie leicht.
    Wir genossen das leckere Frühstück und räumten anschließend den Tisch zusammen ab.
    „Wollen wir heut' was bestimmtes machen?", fragte Lisa neugierig und setzte sich zu mir und Jennie auf die Couch. Bei dieser Frage musste ich an Jimin denken. Wird mein Tag heute von ihm vielleicht beeinflusst?
    Oder wird er sich vielleicht gar nicht melden?
    War alles nur ein schlechter Scherz?
    Warum verwirrt mich das so sehr?
    Warum verwirrt er mich so sehr?
    Warum ausgerechnet jetzt?
    „Sienna! Hörst du uns überhaupt zu?", quengelte Jennie.
    War ich so sehr in Gedanken versunken?
    „Wir haben gesagt dass wir heute vielleicht alle ins Kino wollen. Ist eh schlechtes Wetter. Und wie sieht's aus?".
    „Sollte gehen.", lächelte ich.
    Ich stand auf und lief gerade aus zum kleinen aber doch modernen Badezimmer.
    Ich wollte gerade die Zahnpasta auf meine Zahnbürste schmieren als mein iPhone einen lauten Nachrichtenton von sich gab.
    Ich legte das Zeug in meiner Hand kurz beiseite, da ich neugierig war und schauen wollte wer mir schrieb. Ich bin allgemein ein sehr neugieriger Mensch, was mir aber auch oft zum Verhängnis wurde.

    Ich entsperrte mein Handy und sah das ich auf Instagram eine Nachricht erhielt. Dies könnte nur eine Person sein...

    [DM from: pxrk.]
    -Ich wollte fragen ob wir uns treffen könnten? Ich weiß, dies kam mehr als nur überstürzt, vorallem nach dieser so langen Zeit, aber ich will oder besser gesagt muss dich wieder sehen. Ich hoffe... das geht in Ordnung...
    Wenn du dich wirklich treffen wollen würdest... Wie wär es heute? Im Fellow's?

    War dies sein ernst? Vorallem ist Coffee Fellow's ein öffentlicher Ort. Wie stellt der sich des denn vor? Ich brauch dringend Hilfe!
    Ich öffnete die Tür und schrie nach Jennie durch die ganze Wohnung.
    „Jennie! Ich brauch dich kurz, komm schnell!".

    Kurze Zeit später standen wir nun zu zweit im Badezimmer.
    „Warum schreist du denn so sehr!".
    „Schau Mal...", ich zeigte ihr die Nachricht.
    „An einem öffentlichem Ort? Mit Dir? Jetzt? Heute? WAS? Ich versteh ihn nicht. Erst abhauen ohne ein Wort und jetzt wieder einen auf ‚ey wollen wir uns heut im Café treffen?' machen? Vorallem wie stellt der sich des denn vor? Überall wird Presse sein und so nh Mist. Ich werde nicht schlau aus ihm...".

    „Außer... es ist nicht Jimin. Sondern irgend ein perverses Arschloch, der herausgefunden hat, dass wir eine gemeinsame Vergangenheit haben.".
    Jennie guckte mich nachdenklich an. Ich sah ihr an dass sie ziemlich verwirrt war.
    „Ich würd sagen... du gehst da hin. Nur so kannst du wissen ob er es wirklich ist. Wir können auch ein anderes Mal ins Kino.", lächelte meine beste Freundin mich sanft an.
    Sollte ich da wirklich hin?

    Naja okay, geht auf ihre Kappe wenn ich entführt und vergewaltigt werde, aber ich denk Mal, dass wird nicht passieren. Hoffentlich.
    Ich seuftzte kurz aus. „Okay, ich geh da hin.".
    „Na geht doch!", sagte sie und umarmte mich anschließend kräftig.
    „Das wird schon gut gehen. Sicher wird er eine Erklärung für alles haben. Da bin ich mir sicher.".

    [DM to: pxrk.]
    Wie viel Uhr?

    -geht 2?

    Okay. Ich werd da sein.


    „Jennie...", sagte ich in die Länge gezogen. „Ich kann heute nicht mit ins Kino.", sagte ich mit eher einem verwirrten Lächeln.
    „Woran kann dass wohl liegen?", lächelte sie ebenfalls.

    Ich machte mich nun endlich fertig und zog mich an. Da es heute ein ziemlich stürmiger Tag war, zog ich mir etwas warmes an.



    Ich, Lisa und Jennie redeten und lachten noch viel bis sie beide ohne mich ins Kino gingen. Jennie half mir eine Ausrede zu finden. Immerhin wollte ich nicht so wirklich dass sie von all dem Bescheid weiß. Andererseits kann es sein, dass sie mir nichtmal glauben würde.
    Wie dem auch sei.

    Ich machte mich nun 1:28 auf den Weg Richtung Stadtmitte. Zu Fuß, da mein Auto in der Werkstatt war. Ich fragte mich immer noch wieso er an einen öffentlichen Ort ging. Warum er mich treffen wollte.

    So viele unerklärliche Fragen... und nur die Eine Person, die mir in meiner Vergangenheit so viel bedeutete, konnte mir all diese Fragen beantworten.

    Ich war auch ziemlich aufgeregt. Alles ging so schnell, so unerwartet.
    Alles kam so überstürzt. Und das alles für eine Person die mich einfach so verlassen hat? Für eine Person, von der ich nicht Mal weiß ob sie es wirklich ist? Warum begehe ich dieses Risiko? Wieso?

    Mittlerweile war es kurz vor zwei. Er war sicherlich schon da.
    Ich öffnete die Türe und guckte mich um. Ich war mehr als nur nervös. Immerhin würde ich einerseits meine Jugendliebe wieder sehen, andererseits einen Internationalen Star. Wenn es überhaupt Jimin war. Wie gesagt, würde auf Jennie's Kappe gehen wenn ich entführt werde.
    Als ich rein ging sah man die lange Fensterwand, die man auch von außen sah, an der mehrer Tische mit Bänken gereiht waren. Inmitten des großen Raumes waren runde kleine Tische und die hintere Wand entlang die Theke wo man Essen in einer Bar-Vitrine sah und die Bedienungen
    beim arbeiten zusehen konnte.

    Ich guckte mich mit meinem Kopf um, fand aber auf dem ersten Blick keinen der Jimin sein könnte.
    Bis ich im hinteren Eck der Fensterreihe eine Person mit Mundschutz, Capie und Schal sah. Er guckte vertieft in sein Handy rum. Jimin? Nein ich war mir sicher, es war Jimin.

    Ich ging langsam auf den Jungen zu dessen Aufmerksamkeit immer noch komplett dem Handy galt.
    Ich setzte mich einfach auf die gegenüberliegende Bank und sagte nichts. Es herrschte bestimmt 2 Minuten Stille...

    „Wie geht's dir... Sienna?", fragte er mich aus dem nichts, immer noch ins Handy starrend, mit einer ruhigen und doch irgendwie gebrochenen Stimme. Meinen Namen sprach er etwas betont aus.
    Mir lief ein Schauer über den Rücken. So lange habe ich ihn nicht meinen Namen sagen hören. Seine Stimme reden hören. Er war es wirklich.

    „Wie soll's mir schon gehen?", sprach ich etwas leise ohne große Betonung aus, als Hinweis, dass ich immer noch sauer bin. Warum sollte ich auch nicht sauer sein?
    Ich schaute nicht ihn, sondern den Tisch an, konnte aber aus einem Augenwinkel sehen wie er das Handy beiseite legte und mich anschaute. Es begann zum regnen, was die unangenehme Stimmung zwischen uns nicht gerade auflockerte.
    „Wie ich sehe bist du immer noch so schön wie damals, Hm?".
    „Spar dir deine Anmachsprüche. Warum sollte ich hier her kommen? und vorallem, wieso an einem öffentlichen Ort?", fragte ich und schaute ihn nun auch an.

    „Ich hab es nur vermisst deine Stimme zu hören. Dich zu sehen. Mehr nicht. Und der öffnetliche Ort... Nun ja. Sagen wir mal so... Ich hab hier einen Freund der mir hilft hier ungestört zu sein und meine Ruhe zu haben.".
    Wir redeten beide ohne viel Freude in der Stimme, was die ganze Situation nur noch unangenehmer machte.

    „Du hast mich vermisst? Schon klar. Ich hab dich auch vermisst, Jimin. Nur hab ich viel zu spät damit aufgehört Dir hinter her zu rennen.".
    Man konnte ein seufzten seiner seits hören.
    „Ich wollte dass du kommst, damit ich dir den Grund erklären kann. Warum ich damals gegangen bin. Ich wollte dir alles erzählen, Sienna.".

    Meine Augen weiteten sich und ich war den Tränen nahe.
    Ich lehnte mich zurück und horchte seinen Worten.

    „An dem Tag wo ich zum Entertainment gegenagen bin... Ich sollte den Vertrag unterschreiben. Ich habe lange herum diskutiert und bin vollkommen ausgerastet.".

    „Wieso?", fragte ich gespannt.

    „Im Vertrag stand, es sei Bedingung keine Personen zu daten oder mit ihr zusammen zu sein. Was für mich natürlich schwer viel da ich mit dir zusammen war. Ich wollte dich um nichts auf der Welt verlieren. Sie haben mich hereingelegt, damit ich trotzdem mit einstimme. Sie erzählten, dass sie wenn ich unterzeichne, sie eine Lösung finden würden wie ich doch bei dir sein kann. Ich Idiot hab es ihnen natürlich abgekauft.".

    Er schaute runter. Er konnte mir während er dies sagte nicht in die Augen sehen.
    Stimmte dies was er sagte?

    „Wegen dem konntest du dich nicht melden? Wieso hast du mir nichts von all dem erzählt?".
    „Ich wollte alles versuchen um mit dir zusammen zu bleiben Sienna, glaub mir das!", nun guckte er mich an. Er sah irgendwie ängstlich aus.
    „Ich hab den größten Aufstand meines Lebens gemacht. Ich wollte unterzeichnen. Unbedingt. Aber ich wär es mir halt noch einmal durch den Kopf gegangen. Durch diese Manipulation haben sie schneller den Vertrag bekommen und hatten somit die Sicherheit dass ich nicht doch ablehne.".

    „Du... hast meine Frage nicht beantwortet... Wieso hast du mir damals nichts von all dem erzählt?", fragte ich mit einer zerbrechlichen Stimme.

    „Es war mir unangenehm. Ich konnte und wollte dein Gesicht nicht sehen wenn ich dir sagen müsste, dass ich dich verlassen muss. Ich hatte Angst vor deiner Reaktion... Ich war ein Feigling und bin einfach abgehauen.
    Und es tut mir auch so leid...".

    Ich glaubte ihm. Ich weiss nicht wieso, aber er klang meiner Meinung nach sehr überzeugend.

    Es herrschte wieder eine unangenehme Stille.

    2144 Wörter

    4
    Don't Worry -4-


    Ich schaute Jimin in die Augen. Er sah total fertig aus. Obwohl mir die ganze Situation konplett suspekt vorkam, schenkte ich ihm meinen Glauben.
    „Jimin, beruhig dich. Ich denke...". Ich seuftzte einmal aus. „Das wird schon wieder. Mach dir keine Sorgen.", sagte ich sanft und legte langsam meine Hand auf Jimin's, die gerade auf dem Tisch lag.
    Er guckte mich liebevoll an, da konnte ich einfach nicht anderst als sanft zu lächeln.
    „Wollen sie etwas bestellen?". Die Bedienung kam und schlug ihren kleinen Block auf und ließ den Kugelschreiber ein klick machen damit die Miene heraus sprang.

    „Einen Charamel Macchiato bitte.", bestellte ich.
    Jimin nahm einen Capuccino.
    So saßen wir dort in diesem Café und redeten über alles was die letzten Jahren uns beiden passiert ist.
    Es hat sich so gut angefühlt wieder Zeit mit ihm zu verbringen. Mit ihm zu reden. Sein Gesicht in echt zu sehen und seine Stimme endlich wieder zu hören. Ich war in diesen 2 Stunden so glücklich.

    Das klingeln meines Handy's unterbrach Jimin, der gerade von seinen Freunden aus BTS erzählte.
    Ich guckte auf mein Display und sah dass Jennie anrief.
    Ich schaute wieder zu Jimin der sich nur zurück lehnte und mir andeutete, dass ich ruihg rangehen könnte.
    Ich lächelte sanft und stand kurz auf, nur um paar Meter weg vom Tisch zu laufen.

    „Ja?".
    „War es Jimin! Ist er da! Hast du mit ihm geredet! Gabs Enttäuschungen!".
    „Jennie beruhig dich. Ja es war Jimin und ich bin immer noch bei ihm", lachte ich.
    „Tut mit leid, aber, O MEIN GOTT, du hast mit Jimin geredet? Nach so langer Zeit? Er ist ja jetzt ein internationaler Star und du redest so ganz einfach mit ihn!", schrie Jennie schon fast voller Euphorie in's Telefon.
    „Ja ich weiss! Es läuft gerade sehr gut, du hast eher gestört Jen...".

    Ich drehte mich kurz zu Jimin, und sah, dass er mit dem Löffel seines 3. Kaffee's herum spielte. Er sah so süss aus und hat sich wirklich nicht verändert. Weder von seiner Art noch von seinem Aussehen.

    „Ich ruf dich später an Jen. Bis dann".
    „Ok, Ok, bis dann!". Und schon hat sie aufgelegt. Ich ging wieder zu Jimin der jetzt etwas bedrückt guckte.
    „Alles in Ordnung?".
    „Mein Manager schrieb mir... Ich soll zurück zum Entertainment.
    Du weisst ja, in 4 Wochen fängt die Tour an. Wir müssen noch vieles vorbereiten.".

    Meine Laune verschlechterte sich um so einiges. Dennoch verstand ich es und war ihm nicht böse. Immerhin ist er immer noch ein Idol von Millionen von Menschen.
    „Klar, geh ruihg", sagte ich und lächelte sanft.

    „Bekomme ich noch deine Nummer?".
    „Achso, eh, ja klar".
    Er gab mir sein Handy damit ich meine Nummer einspeichern konnte.
    „Hier.", lächelte ich sanft und gab ihm sein Telefon zurück.

    „Wir sehen uns! Und... Danke Sienna. Danke für dein Verständnis und danke, dass du heute gekommen bist.".
    Ich fand es so süß. Wie er sich bedankte. Wie er dabei aussah.
    Einfach nur süß, dass man gar nicht anderst konnte außer zu lächeln.
    „Bedank dich nicht so viel. Los geh jetzt, bevor du zu spät kommt", lachte ich ein wenig.
    „Klar, natürlich! Ich schreib dir!", lächelte er und verschwand durch die Tür des Ladens.

    Ich beschloss auch zu gehen. Nachhause. Ich wollte gerade die Bedienung holen um mein Bestelltes Essen und Getränke zu bezahlen, da bemerkte ich den Rechnungszettel auf dem Tisch. Jimin hatte alles bezahlt.
    „Dass war doch nicht nötig...", murmelte ich zu mir selbst.
    Ich nahm also meine kleine umhänge Tasche und verließ das Café, von dem Jimin erzählte, dass er hier immer ungestört rein kann. Ich fragte mich auf den Nachhauseweg wie dies funktionieren sollte.
    Naja, der Chef ist sicher ein Freund von ihm, die werden das sicher irgendwie geregelt haben.

    Ich kam zuhause an und beschloss fernzusehen. Meine lieblingsserie lief. ‚Love Alarm' kam gerade neu auf Netflix, hat aber schon voll den Durchbruch gestartet. Es ist ja auch eine schöne Geschichte...
    Sie erinnerte mich etwas and die Schulzeit von mir und Jimin.
    Aber darum sollte ich mir jetzt keine Gedanken machen. Es wurde immer später und später, bis ich irgendwann einschlief.

    682 Wörter

    ___________________________
    A/e:
    Nach langer Zeit endlich mal wieder ein Update. Hoffe es gefällt euch. <3 Bemühe mich absofort etwas mit dem updaten BEIDER story hehe...<333 ly guys danke für die vielen reads.
    -Sienna

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew