x
Springe zu den Kommentaren

Regulus Potter-Black und die Zeitreise

Regulus und seine Freunde versuchen ein ruhiges drittes Jahr zu haben. Die Betonung liegt auf versucht, denn durch ein kleines Missgeschick landen die Vier
im Jahre 1977, das Abschlussjahr von Regulus Großeltern und den Rumtreibern.

    1
    Charakter (Ausgedachte Charakter): Name: James Potter-Black (Me) Geschlecht: Männlich Aussehen: Braune Haare und blaue Augen Haus: War in Gryffindor





    Charakter (Ausgedachte Charakter):

    Name: James Potter-Black (Me)
    Geschlecht: Männlich
    Aussehen: Braune Haare und blaue Augen
    Haus: War in Gryffindor (Seit dem dritten Jahr) Davor in Slytherin
    Lieblingsfach: Zaubertränke wegen Snape
    Look: Schwarze Jeans und Trägt gerne Pullovers
    Zauberstab: Phönixfeder, Birke, 18 Zoll und kam man leicht biegen
    Hobby: Streiche Spielen und Quidditch
    Blutstatus: Reinblut (Blutsverräter)
    Alter:38
    Beruf: Auror
    Freunde: Alice Weasley, Harry Potter (Cousin), Hermine Granger und Ron Weasley
    Familie: Sirius Black (Vater), Lina Potter (Mutter), James Potter (Onkel), Lily Potter (Tante) und Regulus Black (Onkel)
    Patronus: Tiger
    Haustier: Eule (Blacky)
    Animagus: Tiger
    Wohnort: ligusterweg 12 und Hogwarts

    Name: Alice Weasley
    Geschlecht: Weiblich
    Aussehen: Rotbraune Haare, grüne Augen und hat Sommersprossen
    Haus: war in Ravenclaw
    Lieblingsfach: Verteidigung gegen die Dunklen Künste
    Look: trägt gerne Jeans und T-Shirts
    Zauberstab: Drachenherzfaser, Ulmenholz,12 Zoll und elastisch
    Hobbys: Lernen und mit Freunde Treffen
    Blutstatus: Reinblut (Blutsverräter)
    Alter: 38
    Beruf: Auror
    Freunde: James Black, Harry Potter, Ron Weasley, Dean Thomas und Lavender Brown
    Familie: Arthur und Molly Weasley (Eltern)
    Fred, George, Bill,
    Charlie, Percy und Ron Weasley (Brüder), Ginny Weasley (Schwester)
    Patronus: Wolf
    Haustier: Katze(Jamie)
    Animagus: /
    Wohnort: Fuchsbau und Hogwarts

    Name: Ryan Silvern
    Geschlecht: Männlich
    Aussehen: Braune Haare und blaue Augen
    Haus: War in Hufflepuff
    Look: Schwarze Jeans und Trägt gerne Pullovers
    Zauberstab: Phönixfeder, Kirsche, 15 Zoll
    Blutstatus: Reinblut (Blutsverräter)
    Alter: 34
    Beruf: Lehrer in der Rumtreiberzeit (Wahrsagerei)
    Freunde: Dumbledore und McGonagall
    Familie: Ben und Lara Silvern (Eltern und Tod)
    Patronus: Katze
    Haustier: Katze
    Animagus: /
    Wohnort: Hogwarts



    Name: Sophia Jones
    Geschlecht: Weiblich
    Aussehen: Braune Haare mit grünen Strähnen und grüne Augen
    Haus: War in Slytherin
    Look: Kitschige Klamotten.
    Zauberstab: Eschenholz und Einhornhaar. Zehneinviertel Zoll und sehr elastisch.
    Blutstatus: Reinblut (Stolz, aber hat Nichts gegen Muggel und Halbblüter)
    Alter: 24
    Beruf: Lehrerin in der Rumtreiberzeit (Verteidigung gegen die dunklen Künste)
    Freunde: ist nicht bekannt
    Familie: Ist nicht bekannt
    Patronus: Bär
    Haustier: Phönix
    Animagus: /
    Wohnort: Hogwarts

    KINDER (Cousinen und so zeige ich dort nicht an):

    Name: Lina Potter-Black
    Geschlecht: Weiblich
    Aussehen: hat schwarze Haare und grüne Augen.
    Haus: Hufflepuff
    Lieblingsfach: Hat keins
    Liebt::
    Look: Trägt gerne Pullovers und Kleider
    Zauberstab: Ist exakt 12" lang, aus dem Holz eines Eschenholz und mit einem Kern aus dem Haar eines Einhorns
    Hobby: Quiddich
    Blutstatus: Reinblut
    Alter: 12
    Jahrgang:2
    Freunde: Geschwister
    Familie: Alice und James Potter-Black (Eltern) Castor Oberon Potter-Black (älterer Bruder)
    Remus Albus Potter-Black und Severus James Potter-Black (ältere Brüder)Regulus Fred Potter- Black(älterer Bruder) Sirius Black (Grandpa) Lina Potter (Grandma und Tod)
    Patronus: /
    Animagus:/
    Haustier:/
    Wohnort: Grimmauldplatz Nr.12


    Name: Castor Potter-Black
    Geschlecht: Männlich
    Aussehen: hat schwarze Haare mit Locken und blaue Augen.
    Haus: Ravenclaw
    Lieblingsfach: Verteidigung gegen die dunklen Künste
    Liebt: Victoire Weasley
    Look: Trägt gerne Pullovers und Jeans Hosen
    Zauberstab: Kirschholz, Drachenherzfaser und 8 ¾ Zoll
    Hobby: Quiddich
    Blutstatus: Reinblut
    Alter: 19
    Ausbildung: Auror
    Freunde: Teddy Lupin und Louis Weasley
    Familie: Alice und James Potter-Black (Eltern)
    Remus Albus Potter-Black und Severus James Potter-Black ((jüngere Brüder)Regulus Fred Potter- Black(jüngerer Bruder)Lina Lily Potter-Black((jüngere Schwester) Sirius Black (Grandpa) Lina Potter (Grandma und Tod)
    Patronus: Hirsch
    Animagus:/
    Haustier: Eule
    Wohnort: wohnt bei Victoire Weasley


    Name: Severus Potter-Black
    Geschlecht: Männlich
    Aussehen: rote Haare und blaue Augen.
    Haus: Slytherin
    Lieblingsfach:
    Liebt: /
    Look: Trägt gerne dunkle Jeans und T-Shirts
    Zauberstab: Kann den Zauberstab von seiner Oma benutzten (Lina Potter)
    Hobby: Streiche und Quiddich
    Blutstatus: Reinblut
    Alter: 14
    Jahrgang:4
    Freunde: Slytherins und die Geschwister und Cousins und Cousinen
    Familie: Alice und James Potter-Black (Eltern) Castor Oberon Potter-Black (älterer Bruder)
    Remus Albus Potter-Black (Zwillingsbruder) Lina Lily Potter-Black (jünger Schwester) Regulus Fred Potter- Black(jüngerer Bruder)Sirius Black (Grandpa) Lina Potter (Grandma und Tod)
    Patronus: Leopard
    Animagus; Leopard
    Haustier: Eule
    Wohnort: Grimmauldplatz Nr 12

    Name: Remus Potter-Black
    Geschlecht: Männlich
    Aussehen: rote Haare und blaue Augen.
    Haus: Gryffindor
    Lieblingsfach:
    Liebt: /
    Look: Trägt gerne helle Jeans und Pullovers
    Zauberstab: Einhornschwanzhaar, Ulmenholz,15 Zoll und ist gut für Kämpfe gedacht
    Hobby: Streiche und Quiddich
    Blutstatus: Reinblut
    Alter: 14
    Jahrgang: 4
    Freunde: Gryffindor und die Geschwister und Cousins und Cousinen
    Familie: Alice und James Potter-Black (Eltern) Castor Oberon Potter-Black (älterer Bruder)
    Severus James Potter-Black (Zwillingsbruder) Lina Lily Potter-Black (jünger Schwester) Regulus Fred
    Potter-Black(jüngerer Bruder)Sirius Black (Grandpa) Lina Potter (Grandma und Tod)
    Patronus: Tiger
    Animagus; Tiger
    Haustier: Eule
    Wohnort: Grimmauldplatz Nr 12


    Name: Regulus Potter-Black
    Geschlecht: Männlich
    Aussehen: hat schwarze Haare und grüne Augen. Trägt eine Runde Brille (Sieht wie Harry Potter aus)
    Haus: Slytherin
    Lieblingsfach: Zaubertränke
    Liebt: /
    Look: Trägt gerne Pullovers
    Zauberstab: Zauberstab ist aus Rosenholz mit dem Haar einer Veela.
    Hobby: Quiddich und Streiche
    Blutstatus: Reinblut
    Alter: 13
    Jahrgang 3
    Freunde: Geschwister und hat fast in jedem Haus Freunde
    Familie: Alice und James Potter-Black (Eltern) Castor Oberon Potter-Black (älterer Bruder)
    Remus Albus Potter-Black und Severus James Potter-Black (ältere Brüder)Lina Lily Potter-Black (jünger Schwester) Sirius Black (Grandpa) Lina Potter (Grandma und Tod)
    Patronus: Hund
    Animagus: Hund
    Haustier: Eule
    Wohnort: Grimmauldplatz Nr.12


    Name: Edward Gaunt
    Geschlecht: Männlich Aussehen: braune Haare und blaue Augen.
    Haus: Slytherin
    Lieblingsfach: Verwandlung
    Liebt: /
    Look: Trägt gerne Pullovers
    Zauberstab: Ebenholz, Phönix Federkern,12 Zoll und ist Flexibilität
    Hobby: lernen
    Blutstatus: Halbblut
    Alter: 13
    Jahrgang: 3
    Freunde: Regulus Potter-Black, Albus Potter und Scorpius Malfoy
    Familie: weiß man nicht.
    Patronus: /
    Animagus; /
    Haustier: Ratte
    Wohnort: Waisenhaus



    Name: Liam Malfoy
    Geschlecht: Männlich Aussehen: blonde Haare und graue Augen.
    Haus: Slytherin
    Lieblingsfach: Zaubertränke
    Liebt: /
    Look: Trägt gerne Pullovers
    Zauberstab: Kirschholz, Drachenherzfaser,15 Zoll
    Hobby: lernen und mit Freunden treffen
    Blutstatus: Reinblut
    Alter: 13
    Jahrgang: 3
    Freunde: Edward Gaunt und Scorpius Malfoy
    Familie: Draco und Astoria Malfoy (Eltern) Scorpius Malfoy (Zwillingsbruder)
    Patronus: /
    Animagus; /
    Haustier: Eule
    Wohnort: Malfoy Manor

    Name: Lara Taylor
    Geschlecht: Weiblich Aussehen: schwarze Haare und graue Augen.
    Haus: Gryffindor
    Lieblingsfach: Hat keins
    Liebt: /
    Look: Trägt gerne Kleider
    Zauberstab: Linde, Phönixfeder, 9 3/4 Zoll
    Hobby: lernen und mit Freunden treffen
    Blutstatus: Muggel
    Alter: 13
    Jahrgang: 3
    Freunde: Rose Granger-Weasley, Albus Potter und Regulus Potter-Black
    Familie: Tom und Mara Taylor (Eltern)
    Patronus: /
    Animagus; /
    Haustier: Katze
    Wohnort: Greenwich


    Name: Simon Snape
    Geschlecht: Männlich
    Aussehen: Schwarze lange Haare und grüne Augen
    Haus: Gryffindor
    Lieblingsfach: Zaubertränke
    Look: Cool und meistens Grün und Schwarz
    Zauberstab: Einhornschwanzhaar, Birke,8 Zoll und kam man schlecht biegen
    Hobby: Zaubertränke machen und Quidditch
    Blutstatus: Halbblut
    Alter: 13
    Jahrgang:3
    Freunde: Rose Granger-Weasley und Regulus Potter-Black
    Familie: Severus Snape(Vater)? (Mutter)
    Patronus: Fledermaus
    Haustier: Eule (Edwin)
    Animagus:/
    Wohnort: Hogwarts

    Name: Lina Potter
    Geschlecht: Weiblich
    Aussehen: Blonde Haare und braune Augen
    Haus: Gryffindor
    Lieblingsfach: Verwandlung
    Liebt: Sirius Black
    Look: Braune Hose und Gelbes Oberteil
    Zauberstab: Einhornschwanzhaar, Eichenholz,18 Zoll und ist gut für Kämpfe gedacht
    Hobby: Streiche spielen mit Freunden treffen, lesen, lernen und Quidditch
    Blutstatus: Reinblut und stolz
    Jahrgang: Rumtreiber
    Freunde: Sirius Black, James Potter, Remus Lupin, Peter Pettigrew und Severus Snape
    Familie: Fleamont und Euphemia Potter (Eltern), James Potter (Zwillingsbruder)
    Patronus: Hund
    Haustier: Eule(Lucy)
    Animagus: Hund
    Wohnort: Hogwarts und Godric's Hollow

    2
    IM TROPFENDEM KESSEL „Ich warne dich Lily! Halt deine fiese Bestie von Smooth fern oder ich verwandle sie in einen Teewärmer!",, Er ist ein Ka

    IM TROPFENDEM KESSEL


    „Ich warne dich Lily! Halt deine fiese Bestie von Smooth fern oder ich verwandle sie in einen Teewärmer!",, Er ist ein Kater, Reg. Das liegt in seiner Natur!” meint Albus Schwester, die nun ihr erstes Jahr hat und sich eine Katze gekauft hat. „Das sagt ausgerechnet der Besitzer dieser gruseliger Eule! Schon gut, Bella - hör nicht auf diesen bösen Jungen!" Schmust das Mädchen dann ihren Kater, der Smooth ängstlich ansieht und Albus und Scorpius müssen schmunzeln.Doch etwas anderes bekommt meine Aufmerksamkeit, als ich jemanden auf der Treppen in meinem Blickwinkel habe und als ich aufsehe, werden meine Augen groß. „Edward!” rufe ich mit einem breiten Lächeln und jetzt sehen auch Albus und Scorpius den strahlenden Jungen und begrüßen ihn glücklich.Wir setzen uns gemeinsam an einen Tisch, um über unsere Sommerferien reden zu können und was wir alles verpasst haben. Edward erzählt von der Ägyptenreise, die er mit den Leuten im Heim hatte. "Wie ist es da so?"fragt Scorpius begeistert, der sich das Bild ansieht, dass ihm stolz präsentiert wird.,, Super! Viel altes Zeug: Mumien, Gräber - sogar Rustie hat es gefallen!",, Katzen waren für die Ägypter übrigens Gottheiten!" betont Lily, doch ich ignoriere sie. „Ms Potter!"
    Edward steht auf, um meine Tante zu begrüßen, die ihn sofort in die Arme nimmt.„Hast alles was du brauchst?”„Ja.”„Hast du auch all deine Bücher?”„Ja, liegt alles oben bereit.”„Auch deine Garderobe?”
    „Ja, natürlich."Muss Edward über die Fürsorge der Dame lächeln, die ihm über die Wange streicht, bevor sie zufrieden lächelt.„Ginny, lass den armen Jungen doch in Ruhe."Kommt meine Mutter jetzt zu uns. „Aber guck mal wie stark und groß mein Neffe geworden ist! Du siehst ja schon aus wie eine Mann!"Zwinkert sie mir zu und nun sehe ich sie mit großen Augen, aber muss lachen und sie hat recht. Ich bin wieder gewachsen und meine Wangenknochen stechen heraus, sowie meine Muskeln die defintiv vorhanden sind. „Und freut ihr euch schon auf das dritte Jahr?”fragt meine Mutter mich und meine Freunde. „Ja. Ich hoffe, dass wenigstens dieses Jahr mal ein ruhiges wird."
    Lege ich meinen Kopf auf meiner Hand ab und nun mussen auch meine Freunde etwas lachen, die mir nickend zu stimmen.
    ,, Und wehe die Abschlussprüfungen fallen wieder aus! Ich hab den ganzen Sommer gelernt und das bestimmt nicht umsonst."
    gibt Scorpius von sich, worauf ich meinen Kopf schmunzelnd schüttel und meine Augen verdrehe.Herausfinden können wir das sogar relativ schnell, da wir uns auf den Weg zum Bahnhof machen müssen, da heute der Abreisetag nach Hogwarts ist. „Edward! Edward!” ruft eine gehetzte Tante Edward hinterher, der schon im Zug sitz, aber seine Ratte vergessen hat,, Warte! Nimm ihn! Pass gut auf ihn auf auf und verlier ihn nicht!" Schafft sie ihm noch rechtzeitig hinterher zu rennen und die Ratte zum Fenster zu reichen, die er sich schnell schnappt. Ich winke meinen Eltern zu, bevor ich mit Albus, Scorpius und Edward ein Abteil suche. „Hier rein, die übrigen Abteile sind voll."Deutet Albus mit dem Kopf in ein Abteil und ich schiebe die Tür auf und betrete es, wie die anderen drei. Keine fünf Minuten kommt James zu uns, der sich ohne zu fragen zu uns setzt. Doch mein Blick bleibt bei James hängen der eine Kette trägt, die mich sehr an etwas aus den Büchern erinner, die Castor für seine Auroren Ausbildung lesen muss. „Gib das mal her!" sage ich überrascht. „Das hättest du woll gerne" schreit James mich an und streckt mir die Zunge raus. „James Sirius Potter, gib mir das Amulett." Dieses wenn man den Zweitnamen sagt klingt es strenger, funktionierte bei James nicht wirklich. Das ist halt das Problem wenn man sein Kind nach den bekannten Rumtreibern benennt. „Nagut, Hier!” sagt er und schmeißt es auf den Boden, während er wieder aus dem Abteil geht und plötzlich wird alles schwarz in dem Abteil.

    3
    IN DER VERGANGENHEIT Als ich die Augen öffne viel mir als erstes auf, dass ich nicht mehr in einem Abteil sitze, sondern in einem Raum liege, der mir

    IN DER VERGANGENHEIT



    Als ich die Augen öffne viel mir als erstes auf, dass ich nicht mehr in einem Abteil sitze, sondern in einem Raum liege, der mir irgendwie bekannt vorkommt. Ich stehe auf und entdecke Albus, Scorpius und Edward, die nun auch die Augen aufmachen, bevor sie aufstehen. „Wie sind wir denn hier gelandet?” fragt nun Scorpius, als wir Stimmen und Schritte hören können. „Keine Ahnung.” beantworte ich und in diesem Moment wird eine Tür aufgemacht. „Solange kann man nicht in der Zeit reisen.” spricht Edward aus, was wir alle denken. Die Leute, die vor uns stehen, sehen wie die Rumtreiber aus. Sie gucken uns fragend und überrascht an. „Wer seid ihr? Seid ihr Todesser?”fragt ein Junge der Schulterlange schwarze Haare hat und gut aufgebaut ist. Wahrscheinlich mein Großvater. „Natürlich nicht!” sage ich direkt zu ihm. „Wieso sehen die beiden aus wie ich?” spuckt ein völlig Überförderter Junge aus, der so aussieht als wäre er James. Die schwarzen verwuschelten Haare, die Haselnussbraunen Augen und die runde Brille auf der Nase haben ihn verraten. Neben ihm steht ein Junge mit braunen Haaren und einer Narbe im Gesicht, den ich als Remus erkenne. Dann muss wohl der dickere Junge Pettigrew sein. Das blonde Mädchen mit Hasselnussbraunen Augen, die neben Sirius steht und seine Hand hält, ist dann wahrscheinlich meine Großmutter, die ich nie kennen lernen durfte. Scorpius wird ganze Zeit von Remus angestarrt. „Was ist den?” fragt er verwirrt. „Du siehst aus wie Malfoy!” kommt es von Remus, der ihn merkwürdig anguckt und ich muss nun schlucken. „Na und! Was ist daran schlimm?” fragt Scorpius nun und guckt die Rumtreiber an. „Nichts!” meint nun Pettigrew, der gerade wirklich wie eine Ratte aussieht. „Ihr habt noch nicht meine Frage beantwortet! Wer seid ihr?” wiederholt mein Großvater seine Frage und guckt uns fragend an, wie die anderen Rumtreiber. „Das sollten wir lieber bei Dumbledore klären!" „Wieso sollten wir euch zu Dumbledore lassen. Ich meine vielleicht seid ihr gut getarnte Todesser." „Wenn wir wirklich Todesser wären, hätten wir euch nicht schon lange angegriefen?" fragte Albus genervt. Langsam nickt meine Großmutter. „Aber woher kommt ihr eigentlich?" fragt sie dann. Da übernimmt Edward das reden:" Vielleicht werden wir es euch sagen. Aber wir müssen zu Dumbledore.” „ Wir bringen euch zu Dumbledore wenn ihr uns sagt wer ihr seit.” sagt James. Sein Blick ruht immer noch auf Albus und mir. „Wir können nichts versprechen aber wenn wir dürfen werden wir euch sehr viel erzählen." beginne ich bevor ich einen Schlag von Albus erhalte, der signalisiert das ich aufhören soll zu reden.„Na dann folgt uns." sagt Remus freundlich, als wir durch die Tür laufen, merken wie das wir im Raum der Wünsche waren.Es ist ein unangenehm langer leiser Weg bis wir an Dumbledores Büro ankommen. Natürlich wissen wir denn Weg, aber wenn wir nichts erzählen dürfen, wäre es komisch wenn wir uns schon auskennen würden.Vor der Tür zum Turm sagt Sirius lässig "Zitronenbonbons".Woher er das weiß will niemand wissen also gehen wir die Treppe zu Dumbledores Büro hoch.
    Wir klopfen an der Tür und es Kommt ein leises herein.

    4
    DUMBLEDORES BÜRO Wir tretten in Dumbledores Büro, wobei er kurz überrascht aufblickt, aber sich gleich wieder hat. „Kenn ich sie? Wenn nein würd
    DUMBLEDORES BÜRO



    Wir tretten in Dumbledores Büro, wobei er kurz überrascht aufblickt, aber sich gleich wieder hat. „Kenn ich sie? Wenn nein würden sie sich vorstellen?" „Das würden wir sehr gerne aber zu erst müssten wir sie unter uns sprechen. Es tut mir leid Jungs, aber wir müssen zu erst mit Professor Dumbledore allein reden." Mürrend aber wissend das Dumledore sie sowieso gleich rausschicken wird, machen die fünf einen Abgang, aber nicht weiter bis hinter die Tür. Vorsichtig hält Scorpius sein Ohr an die Tür, doch er hört nichts. Das kann er auch nicht, weil ich einen Zauber gesprochen habe, der uns vor sowas schützt.„Sehr beeindruckend.Aber wollen sie mir jetzt sagen weshalb sie mich allein sprechen wollen? Ich muss sagen sie erinnern mich zum Teil an einige Schüler die ich hier momentan habe. Sie haben die Augen von Miss Evans und sehen sonst aus wie Mister Potter. Sind Sie ein Verwandter von den beiden?" fragt er an Albus gewandt."Ja bin ich, aber nicht so wie Sie denken. Wir kommen aus der Zukunft. Sehr weit aus der Zukunft.” „Ah das bedeutet Mister Potter bekommt Miss Evans doch zu einem Date .” „Ja, aber er ist nicht der Sohn der beide, sondern ihr Enkel." sage ich nun. „Und Sie sind?” „Regulus Potter-Black!” „Sind Sie der Sohn oder der Enkel von Mister Black und Miss Potter?” „Ich bin der Enkel von den beiden. Ich glaube wir sollten uns alle vorstellen oder? ” „Gute Idee, Reg! Also ich bin Scorpius Hyperion Malfoy und bin der Enkel von Lucius und Narzissa Malfoy. Außerdem habe ich einen Bruder Namens Liam.” stellt sich Scorpius als erstes vor und grinst. „Edward Gaunt. Ich kenne meine Familie nicht. ” „Ich bin Albus Severus Potter und habe zwei Geschwister.” Bei diesen Worten lächelt Dumbledore und nickt. „Nun Sie wissen ja wie ich heiße. Ich habe übrigens vier Geschwister.” „Sehr schön aber wieso wollten sie mit mir reden?" „Wir wissen ehrlich gesagt nicht wie wir zurück in unsere Zeit kommen und wollten fragen ob wir unseren Großeltern alles erzählen dürfen und sie ihre Gehirne löschen könnten?" erklärt Albus das Anliegen. „ Die Sache mit dem erzählen ist kein Problem. Wenn sie zurück reisen, wird alle Erinnerung an sie gelöscht, doch mit dem anderen Problem wird es etwas schwieriger. Ich könnte im Ministerium mal nachfragen versprechen kann ich ihnen nichts. Aber wie sind sie hier her gekommen?" „Durch einen Zeitumkehrer der zerbrochen ist." „Na gut sie müssen noch aufgeteilt werden. Ich weiß dass sie schon ein Haus haben, aber die Hut-Einteilung wird trotzdem jetzt stattfinden.” Nun holt Dumbledore den Hut und Albus, Scorpius und Edward kommen komischerweise nach Gryffindor. Jetzt bin ich nun dran. „Hmm, schwierig, äußerst schwierig. Ich sehe bei dir sehr viel Mut. Im Köpfchen hast du auch was. Ich sehe Talent, ohja und den Drang, sich zu beweisen. Aber wo stecke ich dich hin.” höre ich den Hut in meinem Kopf. „Bitte zu meinen Freunden!” flüster ich. „Nagut! GRYFFINDOR!” Ich grinse und Dumbledore nimmt den Hut von meinem Kopf. „Dann würde ich vorschlagen das sie ihren Großeltern etwas erzählen . Achso da wir nicht wissen wie lange sie bleiben werden sie ein gemeinsames Zimmer im Griffindor Raum haben.” Und so gehen wir aus dem Büro und sehen in die Gesichter fünf neurigen Rumtreiber.„ Wir werden euch alles erzählen. Aber könntet ihr Lily Evans holen?” „Ja aber sagt ihr uns dafür wo ihr herkommt." sagt Sirius entschlossen. „Wir kommen aus der Zukunft" antwortet Albus ihm. Jetzt waren die fünf wirklich überrascht. Trotzdem machen sich die Rumtreiber auf den Weg sie zu holen.

    5
    VORSTELLUNGSRUNDE Als alle ankommen ist erst Mal eine komische Stimmung. Doch als ich mit Albus aufforder sich hinzusetzen machen es sich alle bequem.
    VORSTELLUNGSRUNDE


    Als alle ankommen ist erst Mal eine komische Stimmung. Doch als ich mit Albus aufforder sich hinzusetzen machen es sich alle bequem.Im Raum der Wünsche stehen mehrere Sofas in einem Kreis. So das wir uns alle ansehen können. Die Wände sind in einem schlichten hellblau was zu den beiden Sofas passt. Auf dem Tisch in der Mitte stehen mehrere Gläser und eine Kanne voll Kürbissaft. „Also ich denke wir sollten uns erstmal vorstellen. Vielleicht zuerst die die nicht direkt verwandt sind." Dabei nicke ich zu Edward und Scorpius. „Na gut dann fange ich mal an.” sagt Edward. „Ich bin Edward Gaunt und kenne meine Familie nicht. Bin im dritten Jahr und in Slytherin.” „Wie viele Jahre seit ihr zurück gereist?" Auch wenn die Frage erst sehr spät kommt haben wir damit gerechnet. „31 Jahre.Wir sind zum Großteil eure Enkel. Noch Fragen?" Die Rumtreiber und Lily schütteln den Kopf. „Dann bringe ich es jetzt hinter mich." Es tritt Scorpius vor. „Also ich bin Scorpius Hyperion Malfoy und bevor mich jetzt alle ansehen als ob ich ein Monster wäre. Das bin ich nicht. Meine Familie hat sich geändert und mein Großvater sitzt in Askaban. Ich hab ihn nie kennen gelernt und bin da eigentlich ganz glücklich drüber. Also jetzt wirklich, zu mir ich bin ein Slytherin und im dritten Jahr. ” Nun guckt er zu meinem Großvater und lächelt. „ Ich glaube wir sind miteinander verwandt, Sirius Black. Nichts gegen dich aber ich dachte ich hab einen schlimmen Namen aber du übertrumpft mich."
    Als er das sagt hörte man sein Bellendes Lachen. Scorpius lächelte nur nett und sagt nichts mehr. "„Das waren jetzt die die nicht direkt mit euch verwandt sind. Ich würde sagen ich mach das Schlusslicht.Willst du anfangen?" nicke ich zu Albus, der nun nickt. „Okay. Ich bin Albus Severus Potter.” „Severus? Das geht nicht! Das geht nicht!” schreit mein Großvater geschockt.Auch wenn James geschockt aussieht, reißt er sich zusammen und sagte:
    „Der Name sagt nichts über dich aus. Ich denke ich kann das akzeptieren.” Nun gucken wir James überrascht an. Lily steht auf und umarmt ihn, bevor sie sich neben ihn hin setzt. „Ich bin froh das du so denkst James. Aber auch wenn das dich schockieren wird. Ich bin in Slitherin."Doch auch das nimmt James ziemlich gut auf. Also erzählt Albus weiter. „Ich bin Sucher unserer Hausmannschaft und im dritten Jahr. ” Nun bin ich dran, worauf ich schlucken muss. „Also gut. Ich bin Regulus Fred Potter-Black.” „Du würdest nach meinem Bruder benannt?” „Ja und ich bin dein Enkel. Außerdem bin ich auch in Slytherin und im dritten Jahr.” stelle ich mich vor und James grinst nun meinen Großvater an, der rote Wangen kriegt.„Ich habe wirklich rießen Hunger. Wir sollten nacher weiterreden es gibt noch sieben Jahre über die wir euch was erzählen müssen und ein paar Geheimnisse...Wann ist eigentlich Vollmond?" „Ähm...Morgen" antwortete Remus besorgt und wundert sich nicht, woher das Albus weiß.„Was ich noch sagen wollte, alles was wir euch erzählen über die Zukunft und auch uns vergesst ihr wenn wir zurück reisen. Ihr könnt nichts verändern."
    „Na dann auf zum Essen!" sagt Pettigrew munter.

    6
    IN DER GROẞENHALLE Als wir in der großen Halle angekommen werden wir ziemlich angestarrt.Aber das interessierte uns schon lang nicht mehr. Unsere E
    IN DER GROẞENHALLE


    Als wir in der großen Halle angekommen werden wir ziemlich angestarrt.Aber das interessierte uns schon lang nicht mehr.
    Unsere Eltern sind alle Kriegshelden oder sind durch ihn bekannt geworden. Wir sind daran gewöhnt auch wenn das hier einen anderen Grund hat.Wir vier setzen uns zu den Rumtreibern.
    "OK du bist mein Enkel. Du bist der Enkel von Sirius und meiner Schwester und ihr zwei seit auch hier seit aber nicht mit uns verwandt." zählt James auf. „Richtig! Übrigens hat Remus ein Sohn, der hier nicht ist.” meine ich und Remus spuckt sein Trinken über den Tisch und guckt uns vier geschockt an. „Ich habe was!” „Ein Sohn Namens Edward Remus Lupin, der nur Teddy genannt wird. Keine Sorge, er ist kein Werwolf” erklärt Albus ihm leise, sodass er nur das hören kann, worauf er nickt und lächelt.„Wieso hab ich keine Kinder? Ich mein wenn Krone, Tatze, Pfote und Moony das hinkriegen?” fragt mich Pettigrew mit vollem Mund, worauf ich nur meine Augen verdrehen kann. „Ich...ähm. Du hattest keine Zeit dafür.” antworte ich ehrlich.Auf einmal wird es leise und als wir uns umdrehen sehen wir das Dumbledore aufgestanden ist. „Wie sie alle schon bemerkt hatten sind einige neue Schüler zu uns gekommen. Sie kommen aus der Zukunft und werden nur Familienmitgliedern oder Bekannten von der Zukunft erzählen da sonst zu viel Aufregung herrscht."Also setzt Dumbledore sich wieder und wir essen weiter. „Potter, Black! Habt ihr wieder etwa neue Mitglieder gefunden?” fragt plötzlich jemand, worauf ich mit meinen drei Freunden, James und Sirius umdrehe, worauf wir ins Gesicht von einem schwarzhaarigen Jungen sehen können, der auch schwarze Augen hat. Das geht dich nichst an, Schnief..” Ich stoße James in die Seite und gucke ihn wütend an. „Hallo Severus! Ich bin Albus . Das sind Edward, Scorpius und der hier ist Regulus. Schön dich kennenzulernen” meint Albus und grinst, worauf er von James, Sirius und Severus verwundert angeguckt wird. „Schön?” fragt James direkt als Severus weg ist, doch wir ignorieren seine Frage. „Auch wenn ihr ihn nicht mögt aus was für einen Fall auch immer könnt ihr höflich eine Konversation führen.” meint Scorpius zu ihm, worauf James und Sirius den Kopf schütteln. „Ist doch egal Leute!” „Wie war überhaupt der letze Vollmond?”spricht nun Edward ein anderes Thema an. „Wieso sollten sie Vollmond mit einem Werwolf verbringen? Nichts gegen dich Remus aber das ist Lebensgefährlich?" „Oh Opa. Du solltest es ihr sagen, wirklich. Ich glaube das wird lustig!” Dafür kriege ich einen bösen Blick von meinem Großvater und Remus beginnt zu erklären. „Also sie haben im ersten Schuljahr raus gefunden das ich ein Werwolf bin. Ich hatte Angst das sie nicht mehr seine Freunde sein wollen wenn sie es wüssten. Aber alles stellte sich als anders heraus auch wenn ich erst sagte das sie jetzt nicht so tun müssten als ob sie meine Freunde wären. Blieben sie bei mir weil, ich zitiere James: So etwas so was von egal ist du bist unser bester Freund. Denkst du wir lassen dich deswegen hängen?” „Ach Krone das waren noch Zeiten und bevor Evans gleich wütend wird wenn wir ihr unser Geheimnis verraten...” „..wir haben das getan um für Remus da zu sein und sonst nichts. Es ging uns nicht darum Regeln zu brechen.” „Auch wenn wir das getan haben. Aber in diesem Fall war es nur für Remus.” „Wir sind alle Animagi.” weiter kommt James nicht, weil er auf einmal von Lily umarmt wird. Einige Sekunden bleibt das so dann geht sie zu Sirius und umarmt ihn ebenfalls. Als Lily sich nun auch von Sirius löst, fragt dieser überrascht: „Was war das denn, Evans?” „Also ich wollte mich vielleicht entschuldigen das ich euch immer so angeschrien habe und Naja in letzter Zeit ist mir immer mehr aufgefallen das ihr vielleicht gar nicht soo scheiße seit und Sev mir das immer nur eingeredet hat und Naja nur wenn ihr das noch wollt dann wäre ich gerne mit euch befreundet und James...du bist ein toller Freund." James und Sirius grinsen nun. . „Ich glaube wir sollten mal langsam gehen oder?” Alle nicken und gemeinsam gehen wir in den Gemeinschaftsraum, aber als wir uns hinzetzen, merken wir das Pettigrew nicht dabei ist.

    7
    ZUKUNFT „Wo ist den Peter?”fragt James nun. „Keine Ahnung! Aber wir mögen ihn sowieso nicht!” Er nickt und die Rumtreiber und Lily sehen uns
    ZUKUNFT



    „Wo ist den Peter?”fragt James nun. „Keine Ahnung! Aber wir mögen ihn sowieso nicht!” Er nickt und die Rumtreiber und Lily sehen uns geschockt an. „Warum mögt ihr den nicht?” fragt James und Remus ist leise. Wahrscheinlich überlegt er. „Leute auch wenn ich es selbst wirklich nicht glauben will.” Remus stoppt kurz „Ich denke das Wurmschwanz ein Todesser ist!” Jetzt sehen wir ihn überrascht an. „Peter ist unser bester Freund! Wie kannst du es wagen!” Die Stimme von meiner Großmutter klingt ziemlich wütend und enttäuscht. Sirius und James nicken zustimmend. „Remus hat recht! Er ist ein dreckiger Verräter und dient Voldemort!” schreie ich und jetzt sehe ich in überraschte Gesichter. „Wie hast du es herausgefunden?” „Warum hast du es nicht uns erzählt?” „Naja Peter ist in letzter Zeit nicht so oft bei uns. Er ist öfter weg!” „Wenn das jetzt geklärt wäre würde werde ich mal anfangen. James und Lili heiraten nach der Schule und bekommen einen Sohn Namens Harry. Aber Harry kommt in einer Prophezeiung vor die besagt das der Junge dessen Eltern dreimal Voldemort gegen über standen und im Juli geboren wurde in töten kann. Das traf auf Harry zu und auch auf Neville. Voldemort hat sich aus irgendeinem Grund für Harry entschieden.” „Warte mal, das heißt wir standen..." dabei zeigt er auf Lili und sich selbst „standen Voldemort dreimal gegenüber?”„Ja aber nicht nur ihr. Sirius und Remus waren meist an eurer Seite aber als der Krieg Höchstzeit hatte musste Remus sich immer öfter verstecken. Was euch zu der Annahme kommen ließ das er wie alle Werwölfe zu Voldemort gegangen sei...” „Ich hab was getan!” „Du hast nichts getan, aber Pettigrew.Ihr habt ihn vertraut, dachtet Remus sei der Verräter und habt Pettigrew zum Geheimswahrer gemacht. Der hat euch verraten, Voldemort kam und James hat sich ihm ohne Zauberstab in den Weg gestellt ohne zuzögern, um Lili und Harry zu retten. Doch Voldemort tötete ihn und Lili.” „Wenn ich Peter in die Finger kriege!” gerade als Sirius raus sprinten will, gefolgt von Remus, hält James ihn fest „ Wen ich für Lili und meinen Sohn sterbe ist das Ok. Solang Harry dadurch ein gutes Leben hat hab ich kein Problem damit.” Bei diesen Worten fält Lili ihm um den Hals.„Ich wäre für euch gestorben und ich bin sicher Remus wäre das auch.” bejahend nickt Remus zu der Aussage von Sirius. "Ich weiß und darüber bin ich auch froh aber wenn ich sterbe lebt Harry bei dir oder Remus und hat ein gutes Leben." traurig sieh Remus zum Boden „Ich will einfach nicht das euch was passiert versteh das doch.”Nach einige Beschwerden sitzen sich alle wieder hin. Nun lasse ich Scorpius weiter reden. „Jedenfalls überlebt Harry den Todesfluch und bekommt eine Narbe ins Gesicht. Voldemort verschwindet dann erstmal. Zu dieser Zeit werden Alice und Frank von Bellatrix und ein paar anderen Todessern solang gefoltert bis sie den Verstand verlieren.”Sirius sieht so aus als ob er höchstpersönlich daran Schuld wäre das Alice und Frank verückt geworden sind. Auch alle anderen sind geschockt. „Pettigrew lässt es dann so aus sehen das Sirius der Verräter war dazu verwandelt er sich in eine Ratte jagt einige Muggel in die Luft und trennt sich seinen Daumen ab. Deshalb war Sirius zwölf Jahre in Askaban.”Sirius sieht geschockt und wütend aus. Alles was er fragt ist aber: " Wo wohnt Harry?" „Bei den Dursleys." "Nein das kann doch niemand verantworten! Die sind völlig bescheuert! Neinn!”„Wer sind die Dursleys?” „Meine Schwester und ihr Mann. Sie hassen Magie.” Darauf ist es totenstill. „Den Rest erzählen wir ihr euch noch später. Ich glaube wir sollten ins Bed. Morgen ist immerhin Vollmond.” unterbreche ich die Stille, worauf alle nicken und wir dann in die Schlafsäle gehen.





    8
    VOLLMOND Remus fühlt sich ausgelaugt, . Er wird an diesem Abend wieder ein Werwolf werden.Er seufzt laut auf.„Alles klar, Moony?“, fragt Sirius,
    VOLLMOND


    Remus fühlt sich ausgelaugt, . Er wird an diesem Abend wieder ein Werwolf werden.Er seufzt laut auf.„Alles klar, Moony?“, fragt Sirius, der auf einem Sessel im Gemeinschaftsraum sitz und Zauberschach gegen Albus spielt. Bis auf die Rumtreiber und uns ist der Gryffindor - Gemeinschaftsraum vollkommen leer.
    „Ich muss gleich zum Krankenflügel. Madame Pomfrey wartet sicher schon.“, sagt er und seine Augen glänzen traurig. Er erhebt sich und schreitet zum Portraitloch hinüber. „Wird nicht so schlimm werden diesmal, Moony. Da bin ich ganz sicher!“, sage ich und lächel ihn aufmunternd an. Remus zieht nur eine Augenbraue nach oben und verschwindet dann mit einem „Bis dann, Jungs“ aus dem Gemeinschaftsraum. „Bis gleich, Remus“, flüstert Sirius so leise James zu, dass der Werwolf es nicht mehr hört. „Also wir müssen jetzt auch gehen.” sagt meine Großmutter nach zehn Minuten Stille, bevor sie zu dritt dann mit einem „Bis dann, Jungs“ aus dem Gemeinschaftsraum verschwinden. Als wir nach draußen sehen können, geht der Vollmond hinter den Bergen auf und dessen Licht einen nicht sehr glücklichen Remus bescheint, doch nun kann ich auch James mit meinen Großeltern sehen, die sich in ihre Tiere verwandeln. Ich sehe mich weiter um und sehe Severus Snape, der die verfolgt. „Scheiße!” „Was ist los, Reg?” „Wartet hier!” sage ich, während ich aufspringe und nun aus dem Gemeinschaftsraum renne. Meine Freunde rennen mir trotzdem nach. „Was ist nun los?” „Onkel Sev ist in Gefahr!” beantworte ich und zu viert rennen wir durch die Gänge nach draußen zur der Peitschende Weide, wo nun auch ein Werwolf steht, der Severus enteckt hat. Der Werwolf will auf ihn los gehen, doch er wird von einem Hirsch und zwei Hunden aufgehalten. „Ich kümmer mich darum! Lauft!” sage ich zu meinen Freunden, die sich in Sicherheit bringen, indem sie auf ein Baum klettern. "Hey, Wölfchen!" Ich werfe einen Stein auf den Werwolf und das macht ihn noch wütender und aggressiver. Jetzt kommt er auf mich zu, woraufhin ich wegrenne. Während er mich verfolgt springe ich einen riesen Satz nach vorne. Im Flug lasse mich nach vorne fallen und verwandel mich dabei in einen gewaltigen, schwarzen Hund. Nachdem heftigen Bremsmanöver, kehre ich um und stehe direkt dem Werwolf gegenüber.Wie aus dem Nichts springt Sirius in Gestalt des Hundes auf den Werwolf und wirft ihn beiseite. Ich springe jetzt auch auf den Werwolf und beiße ihn mit meinen scharfen Zähnen tief in sein Fleisch rein, was ihn aufhäulen lässt. Nach einem wilden Kampf scheint er endlich aufzugeben. Wir lockern unseren Biss und er nutzt dieses, um sich zubefreien. Jaulend und mit einer blutverschmierten Pfote flüchtet er in den verbotenen Wald. Wir lassen ihn ziehen und der andere große Hund verwandelt sich zurück in einen Jungen ebenso wie ich. Sirius blickt mich erstaunt an. „Du bist auch ein Animagus?” fragt er überrascht und ich nicke grinsend. Plötzlich hören wir ein lautes Knacken hinter uns. Ich drehe mich um und hole meinen Zauberstab aus der Tasche. „Lumos!” Die Spitze vom Stab fängt an zu leuchten. „Zeig dich!” brülle ich in Richtung des Geräusches und sehe kurz darauf mehrere Gestalten auf uns zukommen. Als ich alle erkenne atme ich aus und lasse meinen leuchtenden Zauberstab sinken. „Du brauchst deinen Zauberstab nicht. Wir sind es nur.” meint Albus lachend und nun muss ich grinsen. „Es hätte ja auch ein Todesser seien können.” „Da hast du recht Tatze!” meint James, als wir erneut ein Knacken hören. Diesesmal etwas anderes. Ich zeige wieder den leuchtenden Zauberstab zum Geräusch. „Wer fällt denn noch?” frage ich die anderen. „Es fällt...” „Lauft! Lauft! Lauft!” hören wir Severus schreien, der zu uns rennt. „Was?” „Werwolf im Anmarsch!” kann er noch hinzufügen, bevor der Werwolf auf uns zu hechtet. „Was machen wir jetzt?"fragt Edwad auf Severus Satz, während sein Blick auf dem Werwolf hängt,, Weglaufen!”rufe ich und renne als erster los, die anderen mir dicht auf den Fersen.Wir schaffen es uns hinter einem dicken Baum zu verstecken, aber der Werwolf sucht nach uns und wir müssen uns um den Baum drehen, damit er uns nicht entdeckt.Als er außer Sichtweite ist, wollen wir gehen, doch dann sehen wir ihn und damit er auch uns.Er bäumt sich auf und knurrt uns an und wir stellen uns schon zueinander, gefasst auf das was folgen wird, als etwas über unsere Köpfe springt. Es ist ein Zentaur, der den Werwolf in die Flucht jagt. „Der arme Moony macht heute eine Menge durch!” „Das kannst du laut sagen, Reg.” murmelt Albus und ich sehe in die Richtung, wo der Werwolf verschwunden ist.

    9
    NEUER FREUND Mehrere Tage später trifft bei uns wieder Ruhe ein und unsere Wunden beginnen auch zu heilen.Praktisch ist alles mal wieder ’normal�
    NEUER FREUND



    Mehrere Tage später trifft bei uns wieder Ruhe ein und unsere Wunden beginnen auch zu heilen.Praktisch ist alles mal wieder ’normal'.Jedenfalls so normal für uns wie wir es erwarten können.Ich sitze gerade mit meinen Freunden, Lily und den Rumtreibern am See. „Mir ist langweilig.”sagt James „Ich wünschte es wäre Vollmond.” „Du vielleicht.” meint Remus düster. „Das wird dich aufmuntern, Krone!” sagt mein Großvater grinsend. „Schau mal, wer da ist...” James dreht seinen Kopf um und er wird ruhig. „Bestens.”sagt er leise. „Schniefelus.” Ich drehe meinen Kopf, um zu sehen, wen James anblickt. Severus steht an einem Baum und guckt in die Ferne. Als er davon gehen will, stehen James und mein Großvater auf. Wir anderen bleiben sitzen und Lily verdreht ihre Augen. „Die Können ihn nie in Ruhe lassen.” Ich nicke zustimmend. „Alles klar Schniefelus?” fragt James, worauf ich meine Augen verdrehe. Severus fährt mit der Hand in seinen Umhang und hat den Zauberstab schon halb in der Luft, als James ruft: „Expelliarmus!” Der Zauberstab fliegt aus seiner Hand und landet auf den Boden. „Impedimenta!” sagt er und zielt mit dem Zauberstab auf Severus, der von den Füßen gerissen wird. Ringsumher haben sich Schüler aufgestellt und schauen zu. Manche sind aufgestanden und rücken näher. Andere lachen auch.„Wasch dir den Mund.” sagt James kalt. „Ratzeputz!” Sofort kommen rosa Seifenblasen aus seinem Mund. Der Schaum bedeckt seine Lippen, stopft ihm die Kelle und würgt ihn, was zu weit geht. Zumindest nach meiner Meinung. Nun stehe ich auf und gehe zu den dreien. „LASS IHN IN RUHE! ER HAT EUCH NICHTS GETAN!” schreie ich wütend und greife nach meinem Zauberstab, den ich nun auf James zeige. „Alles Okay, Reg?” James Stimme klingt diesmal freundlicher. „Lass ihn in Ruhe! Levicorpus!” Darufhin hängt er abermals kopfüber in der Luft, was Severus zum Lachen bringen. „Regulus Fred Potter-Black! Lass meinen Besten Freund runter!” Mein Großvater guckt mich wütend an. „Wenn ihr euch entschuldigt.” „Ich will nicht, dass du beide zwingt sich zu entschuldigen, aber trotzdem danke” meint Severus nun lächelnd und rennt schnell weg. Ich seufze schwer und murmel den Gegenfluch. „Na Bitte, das geht doch!” meint James, als er wieder auf dem Boden steht. „Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du arrogant bist?” frage ich nach, doch James guckt mich fragend an. „Verwuschelst dein Haar, weil du glaubst, es wirkt cool. Verhext jeden, den du nicht magst, weil du es eben kannst. Mich wundert’ s dass ihr überhaupt nach Gryffindor gekommen seid ..” erkläre ich den beiden, worauf beide davon gehen. „Dem hast du es aber gezeigt.” sagt Albus grinsend, als ich wieder bei denen bin. „Ich bin eben echter Slytherin.” meine ich, während ich mich hinsetze. „Wir gehen mal in die Bibliothek.” Ich nicke zu Remus, der mit Lily und meiner Großmutter verschwindet. Etwas später kommt plötzlich jemand auf uns zu und setzt sich neben uns hin. Als ich aufblicke, sehe ich einen Jungen mit schwarzen lockigen Haaren, der mich an meinem Bruder Castor erinnert. „Regulus Black, richtig?” frage ich ihn. „Richtig und wer seid ihr?” „Das sind Albus Potter, Edward Gaunt, Scorpius Malfoy und ich bin Regulus Potter-Black.” Er guckt mich überrascht an, fragt aber nicht nach, warum ich den gleichen Vorname habe, wie er. „Und was willst du von uns, Reg...Regulus?” „Mich entschuldigen.” antwortet er nach kurzer Stille. „Wofür?” fragt Edward irritiert. „Für das Verhalten von Potter und meines Bruders.„Warum? Du hast damit doch überhaupt nichts zu tun?" Irgendwie wird die Situation immer merkwürdiger. „Ich hatte einfach das Bedürfnis dazu und ich finde, das geht auch zu weit. Also wie die beiden Severus mobben ” Ehe wir etwas erwidern können spricht er auch schon weiter. „Ich wollte mich euch jetzt aber auch nicht aufdrängen, wir sehen uns." Und mit diesen Worten ist er genauso plötzlich wieder verschwunden, wie er aufgetaucht ist.

    10
    ZUKUNFT 2 Als es langsam dunkel wird gehen wir alle zusammen zum Essen. „Wann erzählt ihr uns mehr von der Zukunft?" fragt Lily, als wir uns h
    ZUKUNFT 2


    Als es langsam dunkel wird gehen wir alle zusammen zum Essen. „Wann erzählt ihr uns mehr von der Zukunft?" fragt Lily, als wir uns hinsetzen. „Wollt ihr denn alles wissen?" „Ich bin der erste der aus Askaban ausbricht natürlich will ich das erfahren!" „Heute Abend nach dem Essen im Raum der Wünsche?" fragt Albus nun. Einstimmiges nicken. „Aber wir müssen früher Schluss machen morgen ist Quiditch Auswahl." Es ist doch klar das das von James kommen muss. Ich grinse ihn an und fange an zu essen. Nach dem Abendessen gehen wir zusammen zum Raum der Wünsche, wo wir uns gemütlich machen. Langsam beruhigen sich die Rumtreiber und Lily und sehen mich dann gespannt an. „Jetzt geht es mit ersten Jahr los! Onkel Harry kam mit Onkel Ron und Tante Hermine nach Gryffindor. Meine Mum kam nach Ravenlaw und mein Dad nach Slytherin. Die Fünf sind trotzdem beste Freunde.. Dort finden die heraus, dass Lord Voldemort hinter dem Stein der Weisen her war, um seine alte Macht wiederzuerlangen. ” „Was ist das für ein Stein?” werde ich von meinem Großvater unterbrochen. „Der Stein der Weisen war ein Material, welches jedes beliebige Metall in Gold verwandeln und mit dem man das Elixier des Lebens herstellen kann. Der einzige bekannte Besitzer war Nicolas Flamel, welcher in Dads erstem Jahr 665 Jahre alt war. Damit wurde man also unsterblich.” beantwort Albus, worauf ich weiter erzählen kann. „Professor Snape hasste Harry, weil er aussah wie sein Vater. Beschützte ihn aber trotzdem vor Quirell, der nämlich Voldemort in seinem Hinterkopf hatte. Er wollte den Stein der Weisen. Der zu dieser Zeit in Hogwarts gelagert wurde.Harry fand das mit seinen Freunden raus, kämpfte mit Quirell und tötete ihn durch seine Liebe... Ja das klingt komisch er lag dann ziemlich lang im Krankenzimmer aber kam durch. Griffindor und Slytherin bekamen den Hauspokal und alles war gut. Hatte ich schon erwähnt das Dad und Harry genau wie Albus im ersten Jahr schon Sucher wurde."„Harry und mein Sohn sind cool und ich sitze in Askaban. Deine und meine Enkel sind auch cool. Hagrid ist immer noch Wildhüter." stellt er fest. „Hey du bist der erste der aus Askaban ausbricht..." will Albus ihn aufmuntern was auch funktioniert. „Tatze du bis sowas von cool." "Ich weiß" „Jetzt kommt das zweite Schuljahr von Harry. Also in den Ferien hatte Harry Besuch von einem Hauself namens Dobby und dieser wollte in davon überzeugen das er nicht nach Hogwarts zurück sollte.”„Wieso Hogwarts ist doch toll. Er kann nicht verlangen von Hogwarts weg zu bleiben. Es ist sein Zuhause." ruft Lily empört aus und James nickt zustimmend.„Er kommt ja nach Hogwarts keine Sorge. Es ist nur etwas anders abgelofen. Also Dobby kam und wollte ihn abhalten nach Hogwarts zu gehen und als Harry nicht wollte hat er dafür gesorgt das den Gästen von den Dursleys der Kuchen auf den Kopf fällt."sagt Albus und grinst.„Was ist dann passiert?" fragt meine Großmutter gefasst.„Also bevor ihr mich unterbrochen habt wollte ich erzählen das Dobby auch alle Briefe von seinen Freunden aufgehalten hatte. Aber zu den Problem was Harry von Dobby hatte sie haben ihn in sein Zimmer gesperrt. Sie haben sogar Gitter vor sein Fenster getan aber Onkel Ron hat mit Onkel Fred und Onkel George ihn befreit mit dem fliegenden Auto von Opa. Danach hatten sie Onkel James abgeholt." „Das nenn ich mal Rettungsaktion. Tatze, so komm ich dich das nächste mal befreien." sagt James ohne genau zu wissen was er sagt. Natürlich wissen alle das mein Großvater Probleme mit seiner Familie hatte aber das es soweit geht das James ihn befreit hatte wissen nur die beiden.Als James seinen Fehler bemerkt hatte sieht er entschuldigend zu ihm. „Also ich wohne seit den letzten Ferien nicht mehr zuhause, wie die meisten hier schon wissen, bin ich oft abgehauen und dann zu James und Lina gegangen, aber letztes Mal hat James mich mehr oder weniger gerettet, weil etwas passiert ist und seit dem wohne ich nur bei den Potters.” „Es tut mir so leid..." beginn Scorpius aber wird von ihm unterbrochen.„Muss es nicht! Bei James und Lina ist es toll und die Eltern sind mega nett zu mir und die Sommerferien waren die besten meines Lebens. Wir hatten so viel Spaß. James ist halt wie ein Bruder für mich. Ich musste nicht mehr mir meiner tollen Cousine Zeit verbringen. Dieses Mädchen ist echt gruselig."James nickt zustimmend.„Ich hab die Narbe immer noch"Jetzt sehen wir alle zu James.„Das ist doch auch egal. Wir wollen wissen wie es mit meinem Sohn weiter geht.” „ Also lebte Harry in den Ferien bei Ron was Ginny naja etwas überforderte. Als sie dann am Bahnsteig ankamen waren James, Ron und Harry die letzten sie durch die Mauer liefen aber sie Kammen nicht durch. Also entschieden sie kurzer Hand mit dem Auto zu fliegen. Was keine Gute Idee war weil sie in der Peitschenden Weide landeten.
    Dafür bekommen sie erstmal Ärger von Professor Snape."„Schniefelus ist Lehrer."„ Das wird ganz am Ende erklärt beruhige dich. Also sie hatten dann Strafarbeiten und Onkel Harry musste mit Lockhart seine Fanbriefe unterschreiben. Was nicht so hart klingt ist hart weil er Lockhart nicht ausstehen konnte. Er redete die ganze Zeit von sich und bekam nichts auf die Reihe. Also in diesem Jahr wurde die Kammer des Schreckens geöffnet." „Die ist doch nur ein Mythos"„Ist sie nicht. Sie wurde geöffnet und als Rauskamm das Harry ein Parselmund war dachten alle das er der Erbe ist."Nachdem sie alle Edward ungläubig ansehen, hängt er ein „was er nicht ist" daran. „ Es wurden immer mehr Schüler versteinert.Als Hermine dann auch versteinert würde hörte das denn auf weil jeder wusste das sie seine beste Freundin war. Es Kam am Ende das Ginny und Alice hypnotisiert waren, von einem verzauberten Tagebuch von Voldemort, auch bekannt als Tom Riddle. Harry und James retteten sie dann mit Ron, dessen Zauberstab kaputt war und als Lockhart ihre Gehirne löschen wollte um ihn als Helden da zu stellen löschte er sich selber das Gehirn. Gryffindor gewann den Hauspokal ."„Wow ich glaub mein Sohn ist der mutigste Mensch den ich kenne. Auch wenn ich ihn nicht kenne.” „Da habt ihr Recht, Tatze und Krone!” kommt es von Remus. „Ich muss ins Bett. Quiditch Probe Training ist Morgen um vier. Davor haben wir Schule. Lili schläfst du heute im Schulsprecher Raum und ist es Okay wenn ich da schlaffe?"„Ja ich schlaff da und du kannst da auch schlafen aber vergiss nicht das deine Freunde vermissen und das wir noch den Halloween Ball plannen müssen."„Krone seit wann schläfst du da?"„Seit dem ich Ruhe Brauch" Während mein Großvater ein geschocktes Gesicht aufsetzt, musst Remus nur grinsen.„Es ist schon kurz vor Sperrzeit. Gute Nacht." Und so gehen wir ins Bett



    11
    WAHRSAGEN Am nächsten morgen finde ich mich nach einem ausgelassen Frühstück bei Professor Silvern's Unterricht vor, wo ich neben Scorpius, Al
    WAHRSAGEN

    Am nächsten morgen finde ich mich nach einem ausgelassen Frühstück bei Professor Silvern's Unterricht vor, wo ich neben Scorpius, Albus und Edward sitze .Wir haben leider Wahrsagen, während die Rumtreiber Quiditch Training haben.,, Willkommen, meine Kinder! In diesem Raum bekommt ihr eine Einführung in die ehrwürdige Kunst des Wahrsagens! In diesem Raum werdet ihr herausfinden, ob ihr die Gabe besitzt Dinge zu sehen!"begrüßt uns der schräge, aber nett aussehende Mann, der als er aufsteht, beinahe seinen kleinen Tisch umwirft, was einige lachen lässt.,, Hallo! Ich bin Professor Silvern! Seite and Seite versetzen wir uns gleichsam in die Zukunft, Kinder!"Streckt er seine Hände nach oben und scheint vor Freude fast schon zu platzen.„Zunächst konzentrieren wir uns auf die Tasseomantie, die Kunst aus Teeblätter lesen zu können! Dafür tauscht ihr bitte mit der Persom euch gegenüber die Tassen aus!"Sprich bekommt Albus meine, während ich seine bekomme, Scorpius kriegt die von Edward und Edward seine. „Was seht ihr? Die Wahrheit ist wie ein Satz, der tief in einem Buch verborgen, darauf wartet gelesen zu werden! Aber zuerst müsst ihr Platz schaffen in eurem Kopf!" Läuft er zum Schluss seines Satzes auf einem Slytherin zu, dem er seine Hände auf den Kopf legt und sich einen verstörten Blick des Slytherins einhaust.,, Zuerst müsst ihr euren Horizont ERWEITERN!” „Schwachsinn! Kompletter Schwachsinn!” meint Albus nehmen mir, was mich zum grinsen bringt. „Oh!"geht seine Tonlage noch höher, als er zu Albus sieht und seine Augen werden größer.
    ,, Deine Aura pulsiert ja! Ist dein Horizont erweitert? Ich denke schon!"„Natürlich."nickt Albus, ohne wirklich zu wissen, was er da eigentlich brabbelt,, Du musst in die Tasse blicken! Sag mir was du siehst!"Wird er wieder unruhig und aufgeregt und alle sehen nun zu Albus, der in die Tasse blickt,, Oh - ähm gut äh - also... Regulus hat da so ein schiefes Kreuz, das steht für..."Blättert er hektisch in unserem Buch und überrascht, dass er wohl wirklich was sieht, hebe ich verblüfft meine Augenbrauen. „...Leiden und harte Prüfungen."
    Liest er vor und nun lasse ich meine Augenbrauen wieder sinken und sehe ihn unsicher an.,, Und das da oben könnte die Sonne sein, die steht für Freude...das heißt wohl, dass du leiden wirst, aber du wirst dich unglaublich darüber freuen."versagt er dann noch im letzten Moment seine Vorhersagung und ich muss mir auf die Zunge beißen, um nicht zu lachen.Scorpius stoßt mir deshalb auch seinen Ellenbogen in die Rippen, doch ich lache nun laut auf, wofür meine Freunde mich genervt ansehen. „ Schuldigung.” räusper ich mich. „Gib mir die Tasse bitte."flüstert Professor Silvern meinem Cousin zu und nach einem kurzen Blick, springt ee schreiend zurück und fasst sich ans Herz.,, Mein armer, lieber Junge!"Er sieht geschockt zu mir und ich weiß nicht was los ist.,, T-Tut mir leid, aber ich sehe bei dir den Grimm!"bracht er völlig aus der Fassung heraus und kein Plan, was es bedeutet, aber seiner Reaktion nach zu urteilen, nichts,über das man sich freuen sollte,, Was ist der Grimm?"fragt Edward eigentlich ihn, doch ein Junge aus Gryffindor ist so lieb, um ihm zu antworten,, Der Grimm nimmt die Form eines riesigen Gespensterhundes an und sie gelten als eines, der dunkelsten Omen der Welt."liest er aus dem Buch hervor und alle sahen nun zu mir.,, Er ist der Omen des Todes.” „Und wie war die erste Stunde Wahrsagen?” fragt Remus, als wir gemeinsam draußen sitzen. „Wir haben Teeblätter gedeutet und...” „ Aach, natürlich." Lily sieht uns nun wissend an. „Ihr braucht mir gar nichts weiter zu erklären, Scorpius. Und, wer von euch wird dieses Jahr sterben?"„Ich."sage ich schließlich ängstlich.. „Verstehe.” mein Großvater nickt und sieht mich an. „Dann sollt ihr wissen,, dass Professor Silvern, seit er an dieser Schule ist, Jahr für Jahr den Tod eines Schülers vorausgesagt hat. Keiner davon ist bislang gestorben. Todesomen zu sehen ist seine bevorzugte Art, eine neue Klasse willkommen zu heißen.” Die angespannte Stimmung bei uns ist sofort wie weggeblasen und wir lachen sogar.

    12
    DUELLIERCLUB Als ich mit Scorpius, Edward und Albus eine Woche später die Eingangshalle durchquere, bemerken wir einen kleinen Menschenhaufen um das
    DUELLIERCLUB



    Als ich mit Scorpius, Edward und Albus eine Woche später die Eingangshalle durchquere, bemerken wir einen kleinen Menschenhaufen um das schwarze Brett, wo soeben ein Pergament angepinnt worden ist. Die Rumtreiber und Lily winken uns ganz aufgeregt herüber. „Sie gründen einen Duellierclub!” sagt James. „Heute Abend ist das erste Treffen! Ich hätte nichts gegen Duellunterricht, wer weiß, vielleicht brauche ich ihn eines Tages...” „Könnte nützlich sein.” sagt Scorpius, doch auch er liest den Aushang mit Interesse. „Sollen wir hingehen?” frage ich nun und kriege als Antwort ein einstimmiges Nicken. So eilen wir abends um acht zurück in die Große Halle. Die langen Speisetische sind verschwunden und an einer Wand ist eine goldene Bühne aufgetaucht, erleuchtet von Tausenden über ihr schwebenden Kerzen. Unter der wieder samtschwarzen Decke scheint sich fast die ganze Schule versammelt zu haben, alle mit aufgeregter Miene und bewaffnet mit dem Zauberstab. „Wer wohl den Unterricht gibt?” fragt Edward, als wir uns in die schnatternde Menschenmenge drängen. „Vielleicht Flitwick. Ich habe gehört, er sei in jungen Jahren ein glänzender Duellkämpfer gewesen.“ „Solange es nicht..” beginnt Albus, doch mit einem Stoßseufzer bricht er ab. Gewandet in einem prachtvollen gelben Umhang betritt Ryan Silvern die Bühne und ihm folgt, kein anderer als Horace Slughorn. „Kommen Sie näher, hier herüber!” ruft Silvern, der auf der Bühne umher läuft. „Ich hoffe ihr seht mich alle und hört was ich sage! Ausgezeichnet!"lächelt er dann zufrieden und dreht sich um, damit er über uns schauen konnte als alle still werden „Professor Dumbledore hat mir die Erlaubnis gegeben diesen kleinen Duellierclub zu gründen."erzählt er uns die neuesten Informationen. „Euch das können zu vermitteln, euch im Falle eines Falles wirksam zu verteidigen - wie ich selbst es schon unzählige Male schon getan habe!"fügt er dann noch hinzu und nimmt sich dramatisch seinen Umgang ab, den er in eine Mädchenmenge wirft, die sich fast schon um ihn prügelt,, Hiermit präsentiere ich euch meinen Assistenten: Professor Slughorn!"deutet er mit seiner Hand zum anderen Ende des Tisches, wo er steht. „ Er stellt sich mutigerweise zur Vorführung zur Verfügung! Für euch besteht jedoch nein Grund zur Sorge - ich werde eurem Meister der Zaubertränke kein Haar krümmen! Kein Panik."hat er wieder dieses Lächeln auf den Lippen, dass die Knie von beinahe allen Mädchen weich werden lässt, worauf Lily nur ihre Augen verdrehen kann.Sowie Slughorn zückt der Professor seinen Zauberstab und beide Männer laufen aufeinander zu.
    Sie halten ihre Zauberstäbe gerade vor ihr Gesicht, bevor sie sie ruckartig wieder nach unten reissen, sich verbeugen und sich den Rücken kehrend wieder fünf Schritte voneinander entfernen.,,1...2...und 3!"zählt Silvern ab, dem Slughorn nicht viel Zeit gibt,, Expelliarmus! hält Slughorn seinen Zauberstab hoch und geht dann einen Schritt auf den Mann zu und aus seinem Stab schießt ein helles Licht, was Silvern wegfegt. Der landet nun entwaffnet auf dem Tisch und alle beginnen ihn auszulachen, besonders während er sich schmerzvoll aufrichtet.,, Glaubst du er ist verletzt?",, Und wenn! Ist doch egal!" meine ich zu ihr und grinse.,, Das war eine fabelhafte Idee es vorzuführen, Professor Slughorn! Aber nehmen sie es mir nicht übel, es war ziemlich offensichtlich, was sie versuchen würden." probiert Silvern nun seine Niederlage zu vertuschen, indem er Slughorn nieder macht. „Vielleicht wäre es klüger ihren Fans erst das Ablocken von bösen Zaubern zu lehren, Professor." bringt Slughorn hervor und sieht den Mann vor sich abfällig an.,, Ein ganz vorzüglicher Vorschlag! Äh suchen wir Freiwillige..." dreht er sich um und sieht durch die Reihen.Ich fackel nicht lange um den heißen Brei herum und hebe meine Hand, was Silvern zufrieden nicken lässt .,, Okay, du da!"deutet er zu mir und nun kletter ich auf den Tisch und laufe zu ihm. „Und du siehst doch perfekt dafür aus!"holt er Severus Snape nach oben, der nicht wirklich ganz sicher wirkt, aber trotzdem auf den Tisch steigt.,, Na dann los!"deutet er uns beiden aufeinander loszulegen also tuen wir das auch und wiederholen genau das, was auch die beiden Lehrer zuvor getan haben. „Zauberstäbe bereit!” „Angst, Regulus?” „Träum weiter, Severus!” grinse ich ihn an. Wir beide lassen wieder unsere Zauberstäbe sinken und entfernen uns fünf Schritte voneinander. Wir drehen uns wieder einander zu und haben unsere Zauberstäbe aufeinander gehalten,, und 1...2... und 3!” zählt Silvern für uns und Severus macht schon einen Schritt auf mich zu, doch ich bin schneller und blocke seinen Spruch mit einem non - verbalen Zauberspruch. „ impedimenta!” rufe ich und schieße den Zauber auf ihn, der seine Bewegung stark verlangsamt und mit großen Augen sieht er mich an.„Stupor!" Damit flieg der Junge wie auch Silvern zuvor mehrere Meter über den Tisch, wo er bewusstlos durch den Schockzauber liegt. Es ertönt Applaus, während ich mit einem grinsen zu Severus sehe, den ich besiegt habe und lasse meinen Stab wieder verschwinden.,, Also das war doch schon mal ausgezeichnet!" lächelt der braunhaarige Professor und sieht dann missbillegend zu dem ohnmächtigen Jungen,, Oh kommt schon! Wie sieht das denn aus! Zieht ihn weg vom Tisch! Na los!"Er sieht zu der Gruppe Jungs, die ihn mit großen Augen ansieht, den Jungen aber so wie er wollte vom Tisch ziehen und ihn auf den Boden legen. „Sehr, Schön!” sagt Slughorn, der nun mir vom Tisch runter hilft und ich eile zu meinen Freunden. „Das war total abgefahren!” lacht Albus und die anderen sehen mich begeister an.

    13
    PFLEGE MAGISCHER GESCHÖPFE Wir sitzen am nächsten Tag in der Großen Halle und frühstücken dort. „Was habt ihr heute?" frage ich, bevor ich
    PFLEGE MAGISCHER GESCHÖPFE


    Wir sitzen am nächsten Tag in der Großen Halle und frühstücken dort. „Was habt ihr heute?" frage ich, bevor ich ein Stück von meinem Marmeladenbrot abbeiße. „Doppelstunde Zaubertränke, zusammen mit den Slytherins und ihr?” „Pflege magischer Geschöpfe und danach Verteidigung gegen die Dunklen Künste” beantwort Edward, der Zucker auf seinen Haferbrei schüttet. „Bin darauf schon gespannt.” Ich grinse Albus an und aus dem Augenwinkel sehe ich Scorpius. Er öffnet gerade seine Tasche, zieht daraufhin sein neues Arithmantikbuch hervor, schlägt es auf und blättert durch die ersten Seiten. Dabei kaut er noch das letzte Stück von seinem Brötchen zu ende. Ich bin froh, nach dem Frühstück nach draußen zu kommen. Der Himmel ist klar und blassgrau. Das feuchte Gras unter unseren Füßen federt, als wir zu Pflege magischer Geschöpfe gehen. Scorpius, Edward und Albus schweigen sich an.Ich gehe ebenfalls schweigend neben den dreien her, über den sanft abfallenden Rasen hinüber zu Hagrids Hütte am Rande des Verbotenen Waldes. Professor Kesselbrand wartet an der Tür von Hagrids Hütte auf die Klasse. „Kommt, bewegt euch!” ruft er uns zu. „Habe eine Überraschung für euch! Wird eine tolle Stunde!” lächelt er nun. „Sind alle da?” Wir Schüler nicken und schauen ihn gespannt an „Schön, dann folgt mir!” Nach diesen Worten folgen wir ihm in den Wald, der wirklich zu schön für diese Jahreszeit ist.Er führt uns zu einem großen freien Feld im Waldstück, wo wir uns nun alle versammeln sollen und das nach seiner Bitte auch ruhig,, Stellt euch bitte als ganze Gruppe da vorne hin und schlagt im Buch Seite 145 auf!” „Und wie soll ich das bitte aufkriegen?"fragt ein gereizter Slytherin bden gutgelaunten Professor und hält ihm das haarige und sehr bissige Buch hoch.,, Na, wie schon? Streichel ihm über den Rücken! Junge, Junge..."Wir anderen tuen das also und ohne meine Finger zu verlieren, schaffe ich das Buch zu öffnen, was mich begeistert Lächeln lässt.Plötzlich höre ich hinter mir Schreien und als wir uns undrehen, kämpft ein Gryffindor gerade mit seinem Buch. „Ich finde die Dinger witzig."sagt Edward zu uns, was jemand gehört hat und ihm ein ironisches Lächeln schenkt.,, Ja, zum totlachen! Sehr witzig!"meint der Junge und nun dreht sich ein sehr gereizter Edward zu ihm und auch wieder sehen ihn weniger amüsiert an,, Es geht bergab mit unserer Schule! Wenn mein Vater erfährt, dass Dumbledore diesen Trottel auf die Schüler loslässt!” Die Slytherins grinsen natürlich, was den Jungen stolz macht. „Ich hoffe, du hast mit Trottel nicht dich selbst gemeint!" sage ich nun und hebe eine Augenbraue hoch. „Dich hat niemand gefragt, Blütsverräter!” „Halt einfach die Klappe!” sagt Scorpius beschützerisch. „Hör einfach nicht hin - das sind Idioten!"legt nun auch Albus seine Hand auf meine Schulter, aber ich sage nichts.,, Du sollst ihm den Rücken streicheln."hören wir dann einen amüsierten Gryffindor zu dem anderen sagen, der nach dem Kampf mit seinem Buch ziemlich ramponiert aussieht,, Ja..." Jetzt kommt auch mittlerweile Kesselbrand zu uns zurück, der immer noch die Freude selbst ist und sich kurz räuspert, damit er unsere Aufmerksamkeit bekommt.,, Tah - Tah - Dah - Dah!"singt er und dreht sich mit offenen Armen zu dem Wesen um, das er uns präsentieren will. Einige verzogen ihre Gesichter, während andere es wohl eher verstört ansehen. Wir vier sind ein Mix aus beiden Gruppen,, Ist es nicht prächtig? Darf ich vorstellen? Das ist Eddie!" stellt er das Wesen vor, dass wie ein Maulwurf aussieht. „Professor...was ist das?"fragt ein fast schon verstörter Edward unseren Professor, der es ihm nur zu gerne erklärt,, Das ist ein Niffler! Niffler haben eine Vorliebe für alles, was glänzt und glitzert."warnt er uns jetzt schon mal und sobald er das ausspricht, weiß ich jetzt schon, dass Ärger vorprogrammiert ist.,, Also!"klatscht er nun wieder heiter in die Hände und dreht sich kurz zum majestätischen Geschöpf. „Wer tritt näher und begrüßt ihn mal?” Wir treten alle zurück, bis Albus, der den Niffler noch immer ansieht. „Super, Potter! Schöne Sache!” Albus guckt den Professor mit großen Augen an. „Sie müssen warten, bis er den ersten Schritt macht! Frage der Höflichkeit."Informiert er und die Nervosität von Albus ist praktisch zu riechen. Nachdem der Niffler das tut, folgt die nächste Aufforderung vom Professor. „Als nächstes legst du das auf den Boden vor ihn hin.” Kesselbrand drück Albus einen Samen in die Hand, der nun einen Schritt auf den Niffler zugeht und den Samen auf Boden legt. Das Geschöpf nimmt ängstlich den Samen und guckt zu Albus hoch. Die Schüler um uns, beginnen erstaunt zu flüstern und wir drei sehen zu Albus, dem ein Stein vom Herzen fällt und sich wieder aufrichtet. „Gut, ich glaube du kannst zu ihm gehen und ihn streicheln."dreht sich Kesselbrand mit einem Lächeln zu Albus, auf dessen Lippen sich auch eines legt. „Schön langsam! Schön langsam, schön langsam..."flüstert er beruhigend auf Albus ein, der vorsichtig auf das Tier zu geht und seine Hand vor sich hält, bereit es zu streicheln.,, Nicht so schnell!"sagt Kesselbrand noch, als Eddie schon nach seiner Hand schnappt. Edward neben mir erschreckt sich kurz, was mich zum grinsen bringt. „Ganz langsam..ja so! Sehr schön!” Der Niffler schnappt wieder nach Albus Hand, der sie jedoch weiterhin vor sich hält, auch wenn er zusammenzuckt.,, Lass ihn zu dir kommen."hält Kesselbrand ihn nun an und nun kommt der stolze Niffler auf Albus zugelaufen, bis Albus so nah ist dass er ihn streicheln kann.,, Oh, Schöne Sache! Sehr schön, Potter!” Wir beginnen zu applaudieren und ich grinse Albus stolz an, der aufgehört hat den Niffler zu streicheln. „Die Stunde ist beendet!” ruft der Professor und Albus will gerade zu uns gehen, als der Niffler auf ihn zu läuft und signalisiert dem Jungen ihn zu streicheln, was er etwas perplex auch tut.

    14
    VERTEIDIGUNG GEGEN DIE DUNKLEN KÜNSTE Nach Pflege magischer Geschöpfe haben wir Verteidigung gegen die dunklen Künste mit Professor Jones,, Fesseln
    VERTEIDIGUNG GEGEN DIE DUNKLEN KÜNSTE



    Nach Pflege magischer Geschöpfe haben wir Verteidigung gegen die dunklen Künste mit Professor Jones,, Fesselnd, nicht wahr?" Unsere Lehrerin steht hinter uns, während wir zu dem alten Spiegelschrank sehen, der vor uns steht, den wir alle ansehen, doch zurückschrecken, als etwas in ihm poltert.,, Möchte vielleicht einer von euch raten, was wohl dort drin ist?” „ Ein Irrwicht.",, Sehr gut, Mr.Scamander!” lobt sie den Schüler und läuft nun weiter zum Schrank, bis sie wieder stehen bleibt und sich mit den Händen in den Taschen an die Wand lehnt,, Und was hat so ein Irrwicht für eine äußere Erscheinung?",, Das weiß niemand. Sie sind Gestaltwandler. Irrwichte neben die Gestalt von dem an, was ihr Opfer am meisten fürchtet. Genau das macht sie auch so angsteinflössend!" kommt es direkt von Scorpius, der neben mir steht. „Zum Glück gibt es einen einfachen Zauberspruch, um Irrwichte zu vertreiben. Kennt ihn einer?"fragt sie in den Raum und nun schießt mein Arm in die Höhe.,, Ja, Mr.Black.",, Er heißt Riddikulus, den man verwendet, um einen Irrwicht so lächerlich zu machen mit Hilfe seiner Vorstellungskraft, dass er wieder verschwindet."gebe ich meine Antwort, was siw zufrieden nicken lässt,, Genau!"lobt sie mich kurz und ich grinse stolz.,, Diesen wollen wir jetzt üben, aber ohne Zauberstäbe, bitte!"bittet sie uns höflich und wir lassen unsere Zauberstäbe in unsere Taschen. „Und nun spricht mir nach: Riddikulus!",, Riddikulus!",, Sehr gut!"lobt sie nun auch die Klasse zufrieden und ignoriert das wiederholte Poltern, das uns zurückschreckt.,, Jetzt noch einmal so deutlich und laut wie möglich! Hört zu: Riddikulus!",, Riddikulus!"wiederholen wir wieder, was für sie nun perfekt genug ist, dass sie zum nächsten Schritt übergehen kann.,, So gut zum einfachen Teil, denn das Riddikulus allein ist nur die Hälfte! Um einen Irrwicht loszuwerden, müsst ihr ihn, wie gesagt, lächerlich machen! Zwingt ihn dazu seine Form so zu verändern, dass ihr lauthals über ihn lachen müsst!” beschreibt sie den Rest zur Bekämpfung des Gestaltwandlers und sieht durch die Reihen. „Ein Beispiel...Edward! Kommst du bitte zu mir?"bittet sie den Jungen, der verdattert da steht und alle sich zu ihm gedrehte haben. Verunsichert sieht er sich um, wofür Jones nur ein ermutigendes Lächeln hat,, Na los! Bloß keine falsche Scheu - komm schon!"Also atmet der Junge kurz tief durch, bevor er nach vorne zur Lehrerin triit, der sie ruhig und mit einem Lächeln ansieht. „So, wovor hast du die meiste Furcht?” „Vor Schlangen.” bringt mein Bester Freund deutlich hervor und sie muss darauf schmunzeln. „Naja, wer fürchtet sich vor denen nicht..” murmelt sie amüsiert und guckt wieder zu ihm. „Und wenn ich gleich den Schrank aufmache, sollst du folgendes tun:-"Damit läuft sie wieder zu Edward, dem sie etwas zuflüstert, was wir nicht hören können und sieht dann fragend zu dem Schüler.,, Kannst du das?"
    Als Antwort kriegt sie ein Nicken. ”und eins! Zwei! Drei!"gibt sie seine Anweisung und zückt selber ihren Zauberstab, mit dem sie die Schranktür öffnetAus dieser kommt nun eine Schlange bedrohlich auf Edward zugeschlichen, hinter den sich Jones stellt.,, Edward, denk! Denk!” „Riddikulus!” schickt er den Zauberspruch auf den Irrwicht los, der nun ein Clown ist und jeder im Raum begann ihn auszulachen,, Wunderbar, Edward! Unglaublich!" lacht auch Professor Jones über den gekonnten Spruch von Edward, der von sich selbst begeistert ist und stolz zum Irrwicht sieht,, Okay, das war's, Edward."Klopft sie ihm lobend auf die Schulter und schickt ihn zurück, bevor sie sich zu uns umdreht,, Und ihr bildet bitte eine Schlange!” Das tuen wir, aber keiner will der erste sein, weshalb sich viele zu schubsen beginnen, bis schließlich Albus der erste ist.Aber ich bin auch nicht wirklich aus dem Häusschen, da ich der zweiter bin.,, So! Jeder denkt jetzt an das, vor was er sich am meisten fürchtet und verwandelt es in etwas witziges!”erinnert sie uns und während dessen ist sie zum Plattenspieler gelaufen und nun läuft funky Musik.,, Der nächste: Albus! Konzentrier dich - stell dich deiner Angst!”Der Irrwicht wird nun zu einem Werwolf.Mein Cousin ist wie erstarrt und starrt das Monster an.,, Komm schon, Albus! Zauberstab hoch, Zauberstab hoch!"holt sie ihn wieder in die Realität, also holte Albus seinen Zauberstab schnell hervor und als er den Zauber auf den Irrwicht jagt, bekommt er Rollschuhe und beginnt. ständig auszurutschen.Wieder beginnt der Raum zu lachen, sowie auch Albus, der von Jones gelobt wird. Das Lachen hält schnell bei mir Inne als ich nun nach vorne trete und das Ding ansehe.Der Irrwicht mustert mich nicht lange, bis er zu eine blutbefleckte, bandagierte Mumie wird. Ich gucke die Mumie panik an, die auf mich zukommt.,, Regulus, der Zauberspruch! Hoch mit dem Stab!"schreckte mich Jones aus meiner Panik auf und nun hebe ich diesen, den ich auf das Ding halte. „Riddikulus!” schicke ich den Zauberspruch los, während ich mir vorstelle, wie ich es am besten lächerlich machen kann.Es löst sich eine Bandage am Fuß der Mumie, welche sich daraufhin darin verheddert und dem Gesicht auf den Boden fällt; der Kopf rollt davon, was die Schüler und den Professor lachen lässt.Bei mir war nur ein erleichtertes Lächeln zu erkennen, bevor ich nach hinten eilen will,, Sehr schön gemacht, Mr.Black! Sie sind die nächste!"schickt er auch schon ein Mädchen aus Slytherin nach vorne, während ich zurücklaufe. Der Irrwicht wird zu Voldemort, dem sie ein Clownskostüm mit einem Ballerina Tütü verpasst. Nach ihr ist Scorpius dran, dessen Irrwicht zu Lucius Malfoy wird. Sein Großvater geht mit langsamen Schritten auf ihn zu, der in seiner Bewegung erstarrt. Er steht ihm nun direkt gegenüber, „Riddikulus."Scorpius Stimme ist nicht laut gewesen, doch der Zauber hat seinen Zweck erfüllt. Die geliebten Haare von Malfoy fangen Feuer und er beginnt schreiend im Kreis zu laufen, was mich zum lachen bringt. Als nächstes ist ein Junge aus Gryffindor dran. Sein Irrwicht wird zu einem Dementor, der auf ihn zufliegen will. „Nein!” stellt sich Professor Jones beschützend vor ihn, der gerettet wird, als sich der Irrwicht in einen Vollmond verwandelt.,, Riddikulus!"ist von unseren Lehrerin zu hören, die den Irrwicht in einen in einen sich auspustenden Ballon verwandelt, der durch den Raum saust.Sie öffnet die Tür des Schrankes, in den der Irrwicht fliegt und schnell verschließt sie die Schranktür, damit kein weiterer Zwischenfall passieren kann.,, Entschuldigt den kleinen Zwischenfall! Das muss für heute genügen! Sammelt jetzt bitte eure Bücher ein, die Stunde ist beendet!"setzt sie der Stunde abrupt ein Ende und egal wie enttäuscht einige Schüler sind, mussen sie auf sie hören. „Dankeschön! Tut mir leid! Tut mir leid, aber man soll aufhören, wenn es am schönsten ist!"Mein besorgter Blick liegt auf dem Gryffindor, dem es immer noch die Sprache verschlagen hat und ich laufe eilig auf ihn zu.,, Na komm, lass uns gehen." sage ich zu ihm, obwohl ich ihn nicht kenne und wir vier führen ihn aus der Klasse.Seine gepackten Tasche hat sich bereits Scorpius genommen, die er ihm nun reicht.,, Mach dir keine Sorgen mehr, es ist weg."

    15
    HOGSMEAD Das erste Wochenende steht an und das heißt zum ersten Mal Hogsmead.,, Bitte vergesst nicht: Diese Besuche in Hogsmead sind für euch ein Pr
    HOGSMEAD




    Das erste Wochenende steht an und das heißt zum ersten Mal Hogsmead.,, Bitte vergesst nicht: Diese Besuche in Hogsmead sind für euch ein Privileg! Sollte euer Benehmen dem Ruf unserer Schule Schaden zufügen, wird dieses Privileg in Zukunft nicht mehr gewährt werden!"ermahnt uns Professor McGonagall streng, die neben Mr.Filch am Eingang der Schule stehg und unsere von Vormündern unterschriebene Genehmigungen einsammelte Edward joggt nun zu der Lehrerin, der jedoch einen nicht unterschriebenen besitz.,, Ohne unterschriebenes Erlaubnisformblatt, gibt es keinen Besuch im Dorf - so sind die Vorschriften, Gaunt!"enttäuscht sie unseren Freund, der auf eine andere Antwort gehofft hat. „Die mit Genehmigung folgen mir, die ohne bleiben hier stehen!"ruft Filch griesgeämig und läuft voran, um die Schüler den Weg ins Dorf beim ersten Mal zu zeigen.,, Aber Professor, ich dachte, wenn sie das unterzeichnen, dann darf ich doch-",, Das geht nicht! Nur ein Vormund oder Elternteil kann das unterzeichnen - da ich das nicht bin, wäre das wohl kaum angemessen!"wiederholte sie für ihn.,, Tut mir leid, Gaunt. Aber das ist mein letztes Wort."Läuft sie auch der Gruppe hinterher, aber die Rumtreiber, meine Freunde und ich stehen noch an unseren alten Plätzen und sehen Edward bedrückt an.,, Was soll's - vergesst es! Wir sehen uns!” meint er enttäuscht. Nun machen wir uns auf dem weg nach Hogsmead. Wir kommen an einer langen Straße an, wo Läden und Dorfhäuser sind. „Das ist die Post.” „Dort ist Drei Besen!” „Wir können raufgehen zur Häulende Hütte.” „Wisst ihr was?” fragt James mit einem großen Grinsen. „Wir können doch in den Honigtopf gehen!” Ich bin unbedingt dafür, denn meine ältern Geschwister hatten für den Laden geschwärmt. Wir überqueren die Straße und ein paar Minuten später betreten wir das Geschäft. „Dort sind die Zischenden Zauberdrops!” sagt mein Großvater und führt uns hinüber zu dem Fass. „ Das sind Gummischnecken und Säuredrops! ” erklärt Remus uns und ich gucke die Säuredrop eklig an, die ich von meinen Brüdern Severus und Remus kenne. „Alles Okay, Reg?” fragt mich Albus nun und ich nicke. „Als ich sieben war, haben mir Severus und Remus einen geschenkt und er hat mir ein Loch durch die Zunge gebrannt.” erzähle ich die Geschichte mit einem fießen grinsen. „Glaubt ihr, beide würden von den getrockenen Kakerlaken probieren, wenn ich sage, es seien Erdnüsse?” Doch ich bekomme keine Antwort, denn Lily kommt mit Lakritzen zu uns und lächelt uns an. „Du magst Lakritze?"fragt James sie überrascht. „Ja, warum fragst du?",, Keine Ahnung, hat mich nur gewundert." Nun drängen wir uns an Schülern vorbei, um zu den Bertie Bott's Bohnen zukommen, die ich kaufen will. Albus geht mit Scorpius zu den Schokofröschen. Als wir uns unsere Süßigkeiten ausgesucht haben, gehen wir zum Ende des Ladens, wo schon Albus mit Scorpius steht. „Urrgh, nee, die will Edward bestimmt nicht, die sind sicher für Vampire", meint Albus und rümpft die Nase, als wir unauffällig näher kommen. Scorpius hält ihm schulterzuckend einen Krug mit Kakerlaken unter die Nase. „Und was ist mit denen hier?"„Auch nicht", sage ich woraufhin mein bester Freund beinahe den Krug fallen gelassen hat. James lacht über ihre erschreckenden Gesichter.Nachdem ich auch was für Edward gefunden habe, gehen wir an die Kasse. „Bist du dir Sicher, das er Essbare Dunkel Male mag?” fragt meine Großmutter besorgt, bevor ich mit bezahlen drann bin. Also nicke ich schnell und lege meine Bertie Bott's Bohnen und die Dunkel Male auf den Tisch, die ich nun bezahle. „Wie kannst du nur so viel von diesem Schokoladen Zeug essen?", Wir sind alle wieder draußen auf der Straße und Scorpius stopft ganz viele Schokofrösche in seinem Mund.,, Die sind lecker!", verteidigt er seine Lieblingssüßigkeit.Doch lange können wir nicht in Hogsmead herlaufen, denn es beginnt zu Stürmen. „Im Honigtopf gibt's die besten Süßigkeiten, aber nichts geht über Zonko's Scherzartikelladen!"berichtet James sofort am Abend aufgeregt, der neben mir am Gryffindortisch sitzt.,, Aber zur Heulenden Hütte haben wir es aber nicht mehr geschafft! Sie ist das stärkste-",,-das stärkste von Spuk heimgesuchten Gebäude England's! Ja, ich weiß!" unterbricht Edward mich genervt, der sich ein essbares Dunkel Mal in sein Mund gestopft hat und immer noch bedauert, dass er nicht gehen darf.

    16
    WERWÖLFE Der Herbst tritt früher ein als ich ihn erwartet habe oder der Tumult der letzten Wochen lässt mich glatt mein Gefühl für Zeit vergessen
    WERWÖLFE



    Der Herbst tritt früher ein als ich ihn erwartet habe oder der Tumult der letzten Wochen lässt mich glatt mein Gefühl für Zeit vergessen.Während draußen das erste Blatt und damit auch der erste Laub von den Bäumen fällt, sitze ich in Verteidigung gegen die dunklen Künste, wo wir auf Professor Jones warten müssen. Doch die Frau lässt icht länger als nötig auf sich warten und die Tür wird aufgemacht.Aber es ist nicht Jones, sondern Professor Slughorn, der in den Raum kommt.Mit Hilfe seines Zauberstabes lässt er jedes Fenster sich mit seinen Holzbrettern schließen, sodass nur die wenigen Kerzen den Raum noch erhellen.Danach lässt er die weiße Projektireand herunter und dreht sich das erste Mal zu uns um. „Würdet ihr im Buch die Seite 394 aufschlagen!" bittet er uns höflich.Also schlage ich das Buch wie die anderen offen, weshalb im Raum nur das Geblättere zu hören ist, aber nicht lange,, Entschuldigen sie, Sir."meldet sich Albus zu Wort, den ich fragend von der Seite ansehe, da ich neben ihm sitze.,, Wo ist Professor Jones?” „Sie fühl sich zum jetzigen Zeitpunkt zum Unterrichten nicht im Stande" beantwort er und tippt mit seinem Stab gegen den Projektor, der nun angeht. „Werwölfe!” „Also wer kennt den Unterschied zwischen einem Animagus und einem Werwolf?",, Uh, das ist leicht. Ich bin ein Animagus!"flüster ich Albus begeistert zu und strecke meinen Arm wie Scorpius in die Höhe, während er mich mit einem Lächeln musterte,, Ja, Mr.Black?",, Ein Animagus oder weiblich Animaga ist ein Zauberer oder eine Hexe, der oder die sich willentlich in ein beliebtes Tier verwandeln kann. Die Fähigkeit ist erlernt und nicht vererbt wie bei Metaphormagi! Was sie von einem Werwolf unterscheidet ist, das ein Werwolf-” „-Das ein Werwolf sich das nicht aussuchen kann! Bei Vollmond verwandelt er sich und weiß dann nicht mehr wer er ist - in diesem Zustand würde er seinen besten Freund töten! Ein Werwolf folgt ausschließlich dem Ruf anderer Werwölfe, Sir!" unterbricht Scorpius in meiner Erklärung, den ich verständnislos ansehe. „Danke Mr.Black und Malfoy!” sieht uns Slughorn mit einem Lächeln an. „10 Punkte für Gryffindor!” lautet seine Belohnung. „Als Hausaufgabe, erwarte ich bis Montagmorgen auf meinem Schreibtisch zwei Rollen Pergament zum Thema Werwolf. Mit besonderem Augenmerk darauf, wie ihr ihn erkennt!" gibt er uns dann noch eine Hausaufgabe, die mich nun beinahe genervt aufstöhnen lässt.Das einzige was mich davon abhielt ist das ich das Thema kenne und mag.,, Aber, Sir, morgen ist das Quidditschspiel!"wirft ein Slytherin ein und nun stütz sich Professor Slughorn an seinem Tisch ab und sieht den Jungen weniger beeindruckt an, aber sagt nichts. „Seite 394 im Buch!"Also läuft Slughorn wieder zu seinem Projektor. Nach dieser Stunde will ich mir Scorpius zu Rede stellen. „Hey, ist alles okay mit dir? Das vorhin warst so gar nicht du."sehe ich ihn besorgt an und grinse.,, Alles gut, ich glaub ich bin nur etwas gestresst. Und es tut mir wirklich leid wegen vorhin!",, Das ist schon vergessen, aber ich will das du weißt, dass wenn irgendwas ist, du es mir ruhig sagen kannst. Immerhin bist du mein bester Freund."Schlage ich ihn zum Schluss mit einem kleinen grinsen spielerisch gegen die Schulter, was er auch etwas leise lachen lässt.,, Ich weiß und danke!",, Da wir das jetzt geklärt haben, können wir auch endlich zu Professor Flittewick's Unterricht gehen, bevor wir noch zu spät kommen!"sage ich und eile durch die Gänge in den Klassenraum. Derweil haben Albus und Edward uns hinter uns etwas verblüfft angesehen. Aber während Edward zum Schluss erleichtert scheint, sieht mein Cousin uns weiterhin perplex an,, Man, sind beide komisch.“

    17
    GRYFFINDOR VS SLYTHERIN Und wie der Slytherin es bereits Slughorn gesagt hat, steht heute das Quidditschspiel statt, dass beim schönen Wetter stattfi
    GRYFFINDOR VS SLYTHERIN



    Und wie der Slytherin es bereits Slughorn gesagt hat, steht heute das Quidditschspiel statt, dass beim schönen Wetter stattfindet.Vorher will ich mir meinen Mantel und Schal nehmen, doch als ich ihn in der Hand hat, ziehe ich meine Augenbrauen verwirrt zusammen.,, Sind das Hundehaare?"frage ich irritiert und ziehe ein paar von den schwarzen Haaren von ihmDoch ich schüttelt einfach meinen Kopf und dachte, dass es die Haare von mir sind und laufe los. Und als ich mich endlich zu meinen Freunden setze, kann das Spiel loslegen. „Hallo und herzlich willkommen zum ersten Quidditschspiel der Season, der langersehnten Begegnung zwischen Slytherin und Gryffindor!"Mit Lily, Remus und meinen Freunden sitze ich genau zwischen Slytherin und Gryffindor und jubel für beide Teams. Mein Schal trage ich dick um meinen Hals gewickelt, da es doch kalt wird,, Die Spieler nehmen ihre Positionen ein, während Madam Hooch den Rasen betritt, um das Spiel zu eröffnen!"Sie sagt irgendwas zu den Spielern, was wir leider nicht hören können, doch dann öffnet sie die Box.,, Die Klatscher steigen hoch, gefolgt von dem fliegenden Schnatz! Zur Erinnerung: Der Schnatz ist 150 Punkte Wert! Der Sucher, der den Schnatz fängt, beendet das Spiel!"
    Informiert uns der Kommentator des Spiels. „Der Quaffel wird losgelassen und das Spiel beginnt!"Gryffindor hat als erster den Quaffel und egal wie sehr Slytherin der Jägerin auf den Fersen ist, kann sie immer ausweichen und erzielt das erste Tor,, Lina Potter erzielt das erste Tor! 10 Punkte für Gryffindor!" Die Gryffindors und alle anderen, die für sie sind, jubeln wie wild und auch ich klatsche. Auch die Spieler der roten Mannschaft applaudieren, als die Anzeigetafel 10 Punkte zeigt. „Slytherin jetzt im Quaffel Besitz!“,, Na los!"feuert ein Junge neben mir sein Haus an und beinahe erzielen sie ein Tor, als mein Großvater im letzten Moment den Torschuss verhindert.Gryffindor hat wieder im Besitz des Quaffels und auch wenn Slytherin wieder sie daran hindern will ein Tor zu machen, kommt der Hüter zu spät und der Ball geht durch den Ring. „Und noch 10 Punkte an Gryffindor!“ Daraufhin jubeln wir wieder und die Slytherins gucken enttäuscht. James, der den Schnatz entdeckt hat, fliegt nun hinter ihm her. Doch er beginnt sich mit Regulus Black zu rammen, der der Sucher von Slytherin ist. „Los, James! Zeigs ihm!“ feuert Lily ihren Freund an, was mich zum schmunzeln bringt, bevor ich wieder zu James sehe, der den Slytherin Sucher abgehängt hat.Er fliegt nur noch wenige Centimeter über dem Boden, als er den Schnatz fängt.,, Er hat den Schnatz! 150 Punkte für Gryffindor, weil Potter den Schnatz gefangen hat!“ ruft er über das Mikrofon und das Team und seine jubelnden Anhänger beginnen wie wild zu toben.Madam Hooch kommt nun auf dem Besen geflogen und pfeift laut,, Gryffindor gewinnt!" erkundigt sie und nun bricht bei uns wirklich die Freude aus.

    18
    HOGSMEAD 2 Heute ist wieder Samstag, was wieder ein Besuch in Hogsmead bedeutet und dieses Mal will ich Edward nicht alleine lassen, aber er drängtmi
    HOGSMEAD 2



    Heute ist wieder Samstag, was wieder ein Besuch in Hogsmead bedeutet und dieses Mal will ich Edward nicht alleine lassen, aber er drängtmich dazu dringlich,, Geh!",, Aber dann bist du wieder alleine!",, Mach dir keine Sorgen - warte im Honigtopf einfach auf mich.",, Aber-",, Na los. Sie warten schon auf dich."Deutet er mit seinem Kopf zu den anderen, die mich zu sich winken.Ein letztes Mal sehe ich prüfend zu Edward, bevor ich nicke und zu meinen Freunden, den Rumtreibern und Lily joggen will. Aber genau in diesem Moment hat James einen Schneeball auf mich geworfen, der mich mitten am Kopf trifft. „Oh das wirst du bereuen, Krone!"lache ich, in das die anderen auch einsteigen und schnell schnappe ich mir auch Schnee, mit dem ich James abwerfen will.Der rennt aber lachend mir voraus, weshalb es bis nach Hogsmead ein Katz und Maus Spiel wird.Scorpius, der sich eigentlich strickt raushalten will, wird mit reingezogen, als Albus ihn aus Versehen am Rücken trifft und das lässt er natürlich nicht auf sich sitzen. Als wir mit der kleinen Schneeballschlacht fertig sind, gehen wir in Zonko rein. „Tada!“ ruft James mit einem grinsen und ich gucke mich erstaunt im Laden um, denn im kompletten Laden sind Scherzartikel zusehen. „Ihr mögt es?“ „mehr oder weniger“ beantworte ich ehrlich und nehme mir einen Stift, der in einer Schüssel am Eingang gelegen hat. „Das sind Schreibfedern mit magischer Autokorrekturfunktion.“ „Cool! Ich mag es.“ Nachdem die Rumtreiber uns den Laden gezeigt hatten und ich die Schreibfeder für zwei Sickel gekauft habe, verlassen wir das Geschäft und gehen wieder zum Honigtopf. Etwas später wollen die anderen zur Heulende Hütte. „Sicher, dass du nicht mitkommen willst?"fragt mich Albus.,, Nein, nein, geht schon mal vor, ich komme gleich nach. Ich bringe nur Edward ein paar mit.",, Wie süß"meint Lily, wofür sie einen Schlag gegen den Oberarm bekommt.,, Okay, okay, schon Verstanden! Wir gehen schon, bevor ich hier noch grün und blau geprügelt werde." lacht sie zum Schluss trotzdem noch, was sie sich einfach nicht nehmen lassen kann.Bevor ich aber noch was sagen kann, ist sie mit dem anderen aus dem Laden verschwunden. Ich n schüttel meinen Kopf und füll lieber eine Tüte mit Süßem für Edward, der sogar nicht lange auf sich warten lässt. Aber nicht so, wie ich es mir eigentlich vorgestellt habe.Denn er nimmt Regulus neben mir seinen großen roten Lutscher aus der Hand, der jetzt so aussieht, wie als ob er in der Luft schwebt.Mit großen Augen sehe ich zum Schauspiel, wie auch der verstörter Bruder von meinem Großvater.Schnell bezahle ich und laufe zur Tür, die ich öffne und jetzt sieht es so aus, wie als ob der Lollipop mir folgen würde.,, Du wärst defintiv kein Ravenclaw gewesen." flüster ich ihm zu und nehme ihm den Lollipop aus der Hand, damit es nicht noch andere sehen können. „Mit dieser Idee glaube ich schon.",, Mit dieser Umsetzung glaube ich nicht."ist mein Konter darauf .,, Wir müssen zur heulenden Hütte - da meinten sie jedenfalls, dass sie sind."Führt uns unser Weg nun zum Spukhaus, doch vorher kommt uns etwas anderes in die Quere Und dieses 'etwas' ist ein Slytherin mit seinem Kumpel.,, Komm her."Edward packt mich plötzlich am Arm und zieht mich unter meinem Tarnurmhang, den er wohl für seinen Ausflug nach Hogsmead ausgeliehen hat.,, Wärt ihr gerne näher?“ „Was?“ „An der Heulenden Hütte?",,Äh eigentlich haben wir es doch hier ganz nett." höre ich Lily peinlich berührt auf die Fragen von James antworten,über was ich nur meinen Kopf schütteln kann.,, Na wen haben wir denn da? Ihr seht euch wohl nach 'nem Traumhaus um!" Überraschten die zwei unsere Freunde, die alles andere als erfreut über ihr erschienen war,, Etwas zu groß für euch, findet ihr nicht?“,, Halt den Mund, Lestrange!“ sagt meine Großmutter wütend.„Ziemlich unhöflich! Kumpel, lehren wir ihnen unserem etwas Respekt vor der Obrigkeit!" hören wir den Slytherin praktisch durch seinen ekelhaften Satz grinsen, der sich seinen Mantel richtet und auf die sechst zu geht Nun hören wir Albus höhnisch auflachen.,, Ich hoffe, du meinst nicht dich selbst!",, Wie kannst es bloß wagen! Du wertloser, kleiner Blütsverräter!"spuckt er ihm hasserfüllt ins Gesicht und nun wird es auch Zeit für Edward und mich etwas zu tun,, Sieh zu und lerne."grinse ich Edward unter dem Tarnumhang an und nehme mir etwas Schnee vom Boden, den ich in einen Ball forme. Ich verschwendete keine Zeit und werfe ihn auf dem Slytherin Der schreckt, wie der Rest der Gruppe zusammen und sieht sich um, doch findet uns nicht,, Wer ist da!"Nun macht Edward einen Schneeball, den er gerade in Gesicht wirft, gefolgt von einem weiteren von mir, der seinen Rumpf trifft,, Steh nicht so rum! Tu was!"ruft er seinem Kumpel panisch zu, während wir ohne Pause immer mehr Schneebälle werfen.,, Und was?"fragt er, was wir als Möglichkeit sehen uns an die an beiden zu schleichen, wo ich, Zabini die Mütze über sein Gesicht, gefolgt davon, dass Edward die Hose runterzieht. Aber das ist für mich nicht genug, also gebe ihm mit einem diablischen Grinsen auf den Lippen einen Tritt in den Hintern, der ihn in den Schnee befördert.Während die anderen Lachen, müssen Edward und ich es uns verkneifen.Wir packen den Schal von Zabini und beginnen ihn wie wild zu drehen, sodass sogar Lestrange auffällt.Als wir ihn nicht mehr halten können, schnappt sich jeder von uns ein Bein von Lestrange, den wir hinter den Zaun, Richtung der Heulenden Hütte schleppen.,, Was, Lestrange? Hast du etwa deine Skier verloren?" fragt ihn mein Großvater nur zu amüsiert und als wir von ihm ablassen, rennt er wie ein verschrecktes Huhn zu seinen Freund, mit denen er schnell das Weite sucht. „Edward und Regulus, ihr seid unglaublich!'lacht Remus laut auf, da er schon weiß, wer nur dahinter stecken kann und jetzt können wir unser Lachen auch nicht mehr bei uns behalten.Wir nehmen den Tarnumhang ab und steigen in sein Lachen mit ein, doch Scorpius ist der einzige der nicht lacht und scheint selber noch etwas erschreckt zu sein.,, Echt mal, Leute! Das war nicht witzig!"„Oh hab dich nicht so." stubst Lily ihn immer noch lachend von der Seite an, weshalb er auch nicht mehr lange still bleiben kann und mitlacht.

    19
    WEIHNACHTEN Wir sitzen gerade in der großen Halle. Albus und James spielen Zauberschach und wir anderen sitzen gelangweilt daneben. Ich hab auch eini
    WEIHNACHTEN



    Wir sitzen gerade in der großen Halle. Albus und James spielen Zauberschach und wir anderen sitzen gelangweilt daneben. Ich hab auch einige Runden gespielt, bin aber eine absolute Niete. Ich hab jedes einzelne Spiel verloren und hab dabei festgestellt, das ist eindeutig nichts für mich.Ich sehe zu den Lehrern, welche die Bäume und die gesamte Halle schmücken. Ich lege nun meinen Kopf auf dem Tisch ab und sehe den beiden weiterhin zu, bis irgendwann Lily mit ihrem fertig gepackten Koffer zu uns kommt.„Das ist total barbarisch!" sagt sie, als Albus eben James Springer schlägt, wortwörtlich gemeint.„Das ist Zauberschach." lacht Scorpius nur.„Denkt ihr daran, dass ihr mir schreibt okay?"
    „Klar!“„Frohe Weihnachten." flüstert Lily, umarmt ihren Freund schnell und geht. „Wer will mit zum See kommen?" fragt uns plötzlich Remus.„Der ist eingefroren"„Und Man kann auf ihn drauf gehen."„Ich bin dabei!"Ich springe auf und sehe zu James, Albus, Scorpius, Edward und meinen Großeltern.„Geht ohne uns, wir spielen noch weiter."Wir verlassen zu sechst die Halle und ich renne noch einmal schnell in den Gemeinschaftsraum, um mir was wärmeres anzuziehen und danach eile ich zum See, wo schon die anderen fünf warten.„Wo hast du die Schlittschuhe her?" Ich sehe Remus verwundert an, welcher sechs Paar Schlittschuhe in den Händen hält.„Das ist Egal!“ Ich ziehe eine Augenbraue nach oben, zucke dann allerdings mit den Schultern und stellte keine weiteren Fragen..„Da" Remus gibt uns jeden ein Paar, was ich dann unbeholfen anziehe.„Ich muss euch vorwarnen. Ich bin noch nie zuvor Schlittschuh gelaufen."„Dann wird's jetzt wohl Zeit!" Die anderen stehen bereits auf dem Eis und ich laufe vorsichtig auf sie zu.Edward nimmt meine Hand und stützt mich, während ich das Eis betrete und mich jetzt schon fasst auf die Fresse lege. „Gut. Mach anfangs kleine dibble Schritte und beuge deine Knie." Edward stützt mich und meine Großmutter fährt vor mir rückwärts, falls ich nach vorne fallen soll. Ich rutsche immer wieder weg, aber die fünf sind da, um mich aufzufangen.„Okey lass deine Knie gebeugt, setz einen Fuß auf und schieb ihn nach außen, das gleiche dann mit dem Anderen."„In einem langsamen gleichmäßigen Rückmus."Ich tue was sie sagen und winke hin und her, verlor beinahe mein Gleichgewicht. Ich werde, natürlich durch die Hilfe von den anderen, immer besser, bis sie mich dann los lassen, aber noch in der Nähe bleiben.„Du kannst das!" sagt Scorpius motivierend und aufbauend.Allerdings hält mein Können nur einige Minuten an. Ich fahre gerade weiter auf den See hinaus, Richtung und achte nicht mehr darauf wie ich fahre.So führt eins zum anderen, ich verliere mein Gleichgewicht und klatsche direkt auf meinen Arsch.„Regulus! Alles okey?"Remus kommt sofort zu mir und ich reibe mir meinen schmerzenden Hintern.„Ja. Tut nur etwas weh.“ Remus zieht mich zurück auf meine Beine und grinst mich an.„Sirius pass auf!" schreit er dann und ich fühle einen harten Stoß von hinten und falle nach vorne, auf meinen Großvater.„Sorry." lacht er, welcher auf mir liegt und rollt sich zur Seite weg, um wieder aufzustehen.Ich tue es ihm gleich und klopf den Schnee von meinen Sachen.„Kannst du das nächste mal darauf achten wo du hinläufst Tatze?" lache ich und Remus richtet sich auf.„Jaja. Ich achte drauf.“ Wir bleiben noch viele Stunden auf dem Eis und natürlich achtet mein Großvater nicht darauf wo er hin läuft und läuft mich somit immer mal wieder um.Meine Großmutter achtet dann irgendwann auch nicht mehr darauf und läuft ihren Freund ganz ‚aus Versehen' um.Die beiden sind schon ganz süßes Paar. Wir gehen auch erst rein, als es Abendessen gibt und sind über das Feuer, in den Kaminen, sehr dankbar.Da es draußen eiskalt ist und da wir ziemlich durchnässt, durch das ganze hinfallen, ist das Feuer und die Wärme genau das richtige.Dazu noch eine heiße Schokolade, ein paar Cookies und das Leben ist perfekt „Regulus, Wach auf! Komm schon, wach auf!"Irgendjemand schreit früh am Morgen durch den gesamten Gemeinschaftsraum, bis hin zu den Schlafsälen und versucht mich somit zu wecken. Moooment! Es ist der 25.12.Es ist Weihnachten! Ich kicke meine Decke zurück, schnappe meinen schwarzen Morgenmantel und renne durch den leeren Schlafsaal, den ich schon die gesamte Zeit für mich alleine habe.Ich renne in den Gemeinschaftsraum und finde dort die Rumtreiber und meine Freunde auf, welche beim Weihnachtsbaum sitzen.„Frohe Weihnachten!" rufe ich glücklich und grinse sie an.„Frohe Weihnachten Reg!“ sagen die anderen darauf und lächeln mich an. „Na los! Setz dich, Regulus!“ Ich gehen zu ihnen und schmeiße mich auf die Couch. „Sehr schön, jetzt wird beschert!"lächelt mein Großvater aufgeregt, der uns unsere Geschenke reicht.,, Ein schönes, großes Päckchen für Albus!",, Ein großes!"betont James nach den Worten von Remus, was Albus begeistert Lächeln lässt und auch ich muss grinsen.Jetzt will er Scorpius und mir seine Geschenke reichen, was kniffliger als erwartet ist, aber am Ende kriegt er es trotzdem hin. Meine Großeltern schenken mir einen grünen Strickpullover, mit schwarzen Verzierungen, der wirklich schön ist. James schenkt mir ein schwarzes Lederarmband, was ich mir sofort ummache- der Anhänger ist ein Hund. Scorpius, Edward und Albus haben mir ein selbstgemachtes Spiel geschenkt. Von Remus bekomme ich ein Buch über Animagi. „Woher?“ „Ich habe meine Quellen.“ Nun gucke ich meinen Großvater mit einem »dein Ernst« Blick an, da er der einstige ist der das weiß, dass ich ein Animagus bin. Er grinst mich nur an und gibt mir das letzte Geschenk. „Ich denke das ist von Lily."Ich öffne es und finde eine Sammlung sämtlicher Süßigkeiten und eine Karte vor.

    𝐼𝑐ℎ 𝑤ü𝑛𝑠𝑐ℎ𝑒 𝑑𝑖𝑟 𝑓𝑟𝑜ℎ𝑒, 𝑓𝑟𝑜ℎ𝑒 𝑊𝑒𝑖ℎ𝑛𝑎𝑐ℎ𝑡𝑒𝑛! 𝐷𝑎𝑛𝑘𝑒 𝑓ü𝑟 𝑑𝑒𝑛 𝑛𝑒𝑢𝑒𝑛 𝐹𝑒𝑑𝑒𝑟𝑘𝑖𝑒𝑙 𝑢𝑛𝑑 𝑑𝑎𝑠 𝑛𝑒𝑢𝑒 𝐵𝑢𝑐ℎ ü𝑏𝑒𝑟 𝑎𝑙𝑡𝑒 𝑅𝑢𝑛𝑒𝑛, 𝑖𝑐ℎ 𝑙𝑖𝑒𝑏𝑒 𝑒𝑠! 𝐷𝑎𝑠 𝑆𝑖𝑛𝑑 𝑠ä𝑚𝑡𝑙𝑖𝑐ℎ𝑒 𝑆üß𝑖𝑔𝑘𝑒𝑖𝑡𝑒𝑛 𝑑𝑖𝑒 𝑖𝑐ℎ 𝑓𝑖𝑛𝑑𝑒𝑛 𝑘𝑜𝑛𝑛𝑡𝑒, ℎ𝑜𝑓𝑓𝑒 𝑑𝑢 𝑓𝑟𝑒𝑢𝑠𝑡 𝑑𝑖𝑐ℎ. 𝐼𝑐ℎ 𝑤𝑒𝑖ß 𝑗𝑎 𝑤𝑖𝑒 𝑠𝑒ℎ𝑟 𝑑𝑢 𝑆üß𝑖𝑔𝑘𝑒𝑖𝑡𝑒𝑛 𝑙𝑖𝑒𝑏𝑠𝑡! 𝐼𝑐ℎ 𝑓𝑟𝑒𝑢𝑒 𝑚𝑖𝑐ℎ 𝑠𝑐ℎ𝑜𝑛 𝑑𝑎𝑟𝑎𝑢𝑓 𝑑𝑖𝑐ℎ 𝑤𝑖𝑒𝑑𝑒𝑟 𝑧𝑢 𝑠𝑒ℎ𝑒𝑛. 𝐿𝑖𝑒𝑏𝑒 𝐺𝑟üß𝑒, 𝑑𝑒𝑖𝑛𝑒 𝐿𝑖𝑙𝑦.

    Ich grinse über die Karte und schnappe mir eine der Schokoladentafeln und biss ein Stück ab. Als das Festmahl beginnt, kehrt jedoch Ruhe ein. Es gibt etliche fette gebratene Truthähne, Berge von Brat- und Pellkartoffeln, Platten voll niedlicher Cocktailwürstchen, Schüsseln voll Buttererbsen, Silberterrinen voll dicken, sahnigen Bratensafts und Preiselbeersoße - und, über den Tisch verteilt, stapelweise Zauber-Knallbonbons.Albus zieht mit mir an einem Zauber-Knallbonbon, und es knallt und hüllt uns in eine Wolke blauen Rauchs, während aus dem Innern der Hut eines Admirals und mehrere lebende weiße Mäuse herausschießen. Nachdem wir uns alle rundum satt gegessen haben, verbrachen wir den Nachmittag mit einer wilden Schneeballschlacht draußen auf dem Schulgelände. Mit glühenden Wangen, verschwitzt und schwer atmend, kehren wir ans Kaminfeuer im Gryffindor-Gemeinschaftsraum zurück und lassen den Tag mit einer Tasse Tee gemütlich ausklingen. Remus jagt abends James und meinen Großvater durch den Schlafsal, da sie sein Vertrauensschüler Abzeichen geklaut haben.Ich habe mich in der Zeit auf das Bett gelegt und lese das Buch, was mir Remus geschenkt hat. Im Gegensatz zu Albus, Scorpius und Edward, welche schon tief und fest schlafen.


    20
    KRISTALLKUGELN LESEN Etwas Licht bricht langsam über Hogwarts ein und damit startet auch endlich der Frühling, den wir so sehnlichst vermisst haben.
    KRISTALLKUGELN LESEN


    Etwas Licht bricht langsam über Hogwarts ein und damit startet auch endlich der Frühling, den wir so sehnlichst vermisst haben. Ich laufe Scorpius, Edward und Albus hinterher. Dabei streite ich mich mit Edward, da meine Eule, Rustie am Jagen war, aber nun nirgends zu finden ist. Die Rumtreiber und Lily haben wir auch in eine der Gänge aufgegabelt, die keine Ahnung haben, um was es geht,, Was für ein herrlicher Nachmittag!"„Großartig!" Stimmt mir Edward ironisch zu, bevor er mich finster ansieht,, Es sei denn man wurde in der Luft zerfetzt!",, Was? Zerfetzt? Was soll das bitte heißen?"fragt James uns vier auch verwirrt und Scorpius verdreht jetzt schon über das, was gleich kommen wird,, Edward hat seine Ratte verloren!",, Ich hab sie ganz gar nicht verloren! Deine Eule hat sie ermordet!",, Schwachsinn.“schüttel ich meinen Kopf über die Anschuldigungen, aber suche trotzdem seine Ratte. „Leute, habt ihr gesehen, wie diese blutrünstige Bestie herumliegt und allem auflauert? Und der arme Rustiw ist tot!",, Du redest von einer Eule - was hast du erwartet? Das er sich nur seine Federn leckt und Briefe verteilt?"fragt Albus ihn nun und verschränkt seiner Arme vor der Brust, doch läuft uns stets hinterher,, Die Eule hat meine Ratte umgebracht!",, Vielleicht musst du ja einfach lernen, besser auf deine Haustiere aufzupassen, hm?" Dreht sich mein Großvater mit einem giftigen Blick zu dem braunhaarigen um, der die Geste nur zu gerne erwiedert,, Seine Eule hat ihn umgebracht!“ „Nein, hat sie nicht!",, Hat sie!",, Hat sie nicht!",, Oh mein Gott, wenn ihr beiden nicht gleich den Mund haltet, bringe ich euch um!" meint nun Lily genervt und verdreht ihre Augen. Zwar suchen wir das ganze Schloss ab, aber es gibt keine Spur von den Tieren, also muss auch Edward wiederwillig aufgeben. Stattdessen wollen wir Hagrid einen Besuch abstatten, der uns Tee macht. „Es ist fast Sperrstunde.Ihr trinkt euren Tee und dann wird gegangen!"wird er ruhiger, aber nicht weniger beschützerisch uns gegenüber.,, Oh, aber vorher Mr.Gaunt!"Blickt er nun zu einem ahnungslosen Edward und holt etwas aus einer Kiste heraus.,, Rustie- mein Freund! Du lebst!“steht Edward überglücklich und erleichtert seine Ratte lebend zurückzubekommen auf und nimmt Hagrid sein Haustier dankend ab.,, Du musst auf deine Haustiere aufpassen, Edward!",, Du solltest dich mal bei jemanden entschuldigen."stehe ich nun auf und sehe ihn erwartungsvoll an, der aber keine Anstalten dazu macht,, Oh ja! Wenn ich deine Eule das nächste Mal sehe, bitte ich ihn um Verzeihung!"sagt er sarkastisch zu mir und ich werde langsam wieder wütend, da das für mich Spiel ist.,, Ich meinte mich!“ Nachdem wir den Tee zu Ende getrunken haben, müssen wir wieder gehen und wir können uns zwar so viel darüber aufregen, wie wir wollen, aber so ist die Schulregel.Der nächste Morgen fängt schon grauenhaft an, da wir Unterricht bei dem irren Professor Silvern haben.,, Schafft Platz in eurem Kopf! Ihr müsst euren Horizont erweitern!"singt der Mann wieder fünf Oktaven zu hoch und keine Ahnung wie, aber Scorpius und Albus neben mir, haben es geschafft einzuschlafen.Ich währenddessen, sehe mich großen, müden Augen in die verneblte Kugel, in der wir irgendwas sehen sollen,, Das einzige was ich sehe, ist mein müdes Spiegelbild und das will ich defintiv nicht sehen..." murmel ich und stützte meinen Kopf auf meiner Hand ab.,, Alter, wacht auf."Schlage ich dann aber meinen beiden Freunden gegen ihren Kopf und sie schrecken auf, bevor sie schnell wieder in die Kugel sehen,, Die Kunst aus Kristallkugeln zu lesen, liegt darin, das innere Auge zu schärfen! Denn nur so könnt ihr sehen! Also versucht es noch einmal!"bittet er uns aufgeregt, aber als er uns sieht, gibt er wieder einen schrillen Ton von sich.„Oh, was haben wir denn hier?"Hockt er sich vor unsere Kugel und schnell schrecken wir auf und sehen ihn hellwach an.,, Oh, dürfte ich es mal versuchen?"meldete sich Scorpius.,, Oh!"gibt Silvern begeistert von sich und sieht zu dem lächelnden Jungen, den wir anderen drei wieder nur verwundert ansehen können.,, Der Grimm...vermutlich." macht er sich daran eine Vorhersagung zu machen, doch unser Professor sieht ihn nur bitter an und lehnt sich zu ihm nach vorne,, Liebes Kind, in dem Moment in den du meinen Raum betreten hast, sagte deine Aura, dass du nicht mal im Ansatz die Begabung besitzt, die die Kunst des Wahrsagens verlangt."beginnt ihm der Mann zu erklären und nimmt die Hand des blonden, dessen 'Aura' wohl jetzt nur noch aus Wut und Empörung besteht. „Siehst du hier?"Fährt er mit seinem Finger über eine der vielen Linien von Scorpius Hand.,, Oh, du bist jung in Jahren, aber das Herz in deiner Brust ist welk wie das einer alten Jungfer! Und trocken deine Seele, wie die Seiten der vielen Bücher, an denen du so verzweifelst klebst!'',, Hey!"gebe ich jetzt auch über diese gemeinen Worte empört von mir und sehe den Mann an, der Scorpius mitfühlend auf die Hand geklopft hat.Dieser reißt sie nun wieder an sich und schnappt sich seine Tasche, aber bevor er den Raum verlässt, wirft er die Kugel noch nach unten und geht dann beleidigt.Die Klasse beginnt zu tuscheln und sieht ihm hinterher, während Professor Silvern gar nicht versteht, was er falsch gemacht hat.,, Uh...war irgendwas?“ „Sie haben ihn nur praktisch als schwarzes Schaf beschrieben, aber sonst alles super."lächel ich den Manm sarkastisch an, wofür ich einen Rippenstoß von Edward bekomm, den ich ignoriere.,, Ach na dann!"lacht er und versteht den Sarkasmus kein bisschen und dreht sich nun wieder zu uns, damit er die Stunde beenden kann.,, Scorpius läuft nicht mehr ganz rund!" meint Edward zu uns als die Stunde vorbei ist und wir in die Große Halle gehen wollen.,, Ich meine nicht, dass er jemals Rund gelaufen wäre, aber so wie er jetzt ist drauf ist, merkt doch wirklich jeder!",, Sekunde!"unterbricht Albus,, der die Kugel aufhebt, die noch aus der Stunde aus dem Klassenraum gerollt ist,, Nein, ich gehe da nicht noch einmal rein!“ „Na dann viel Spaß noch und bis später." verabschiede ich mich von Edward und warte gar keine Antwort ab, bevor ich die Treppen wieder nach oben gehe, hinter mir Albus.,, Er ist schon komisch geworden, musst du zugeben."sage ich zu ihm, der nickte und mit mir dann den Raum betritt.Dort ist die Sanfte Musik des Windspieles zu hören, was mich etwas lächeln lässt, während Albus die Kugel auf ihren Halter ablegt.Wir drehen uns um und rennen aus dem Raum.

    21
    DIE RÜCKREISE Die verbleibenden Wochen vergehen im Flug und nun sitzen wir ein letztes mal mit den Rumtreibern und Lily am Gryffindortisch. Dumbledor
    DIE RÜCKREISE

    Die verbleibenden Wochen vergehen im Flug und nun sitzen wir ein letztes mal mit den Rumtreibern und Lily am Gryffindortisch. Dumbledore erhebt sich und wir gucken ihn an. „Nun hat sich diese Jahr dem Ende zugeneigt. Ich gratuliere den Absolventem. Ich wünsche ihnen für die Zukunft alles Gute und freue mich auf die anderen, die weiterhin auf diese Schule gehen. Lasst es euch schmecken!“ Damit kommt Essen auf den Tisch und wir fangen an zu essen. „Sag malt, was wollt ihr überhaupt werden?“ fragt Edward und guckt Lily und die Rumtreiber fragend an. „Keine Ahnung“ Bald ist auch das Dessert verschwunden und Professor Dumbledore erhebt sich wieder. „Ich hoffe nun sind ihre Bäuche gut gefüllt und wir kommen zur Vergabe des Hauspokals. Auf dem 4.Platz mit 279 Punkten liegt Ravenclaw.“ Als ich zu dem Ravenclawtisch schaue, sehe ich das sie enttäuscht sind. „Auf dem 3.Platz mit 305 Punkten liegt Hufflepuff.“ Damit klatschen welche und gucken nach vorne. „Kommen wir nun zu den Gewinnern. Auf dem 2.Platz liegt Slytherin mit 340 Punkten.“ Nun stehen wir Gryffindors auf und jubeln. „Der Gewinner der Hausmeisterschaft mit 362 Punkten ist Gryffindor!“ Er klatscht in die Hände und die Banner werden rot und der Löwe taucht auf.„Was passiert mit meinem Bruder?" fragt uns mein Großvater später und er sieht mich bei der Frage so ernst an, das ich fast lachen muss. „Er wird eine Zeitlang ein Todesser, aber er wird sich umentscheiden und eines von Voldemorts Horkruxen stellen und dabei sterben."Ich habe es versucht möglichst tröstend rüber zu bringen. Als ich in sein Gesicht blicke, sehe ich eine Träne, aber er lächelt.„Er ist nicht böse, ich wusste es. Wenigstens nicht ganz."
    Er grinst mich an.„Du bist der beste Slytherin den ich je kannte außer meinem Bruder."„Hey!" beschweren sich Albus, Scorpius und Edward, doch die drei grinsen dabei und nun muss ich auch grinsen.Am nächsten Tag sind wir im Raum der Wünsche, wo wir uns von James, Lily und Remus verabschieden, die traurig aussehen. Als letztes verabschieden wir uns von meinen Großeltern. Ich umarme beide fässt und will sie am besten gar nicht loslassen. „Es ist gleich soweit.", murmelt der Schulleiter zu uns und zeigt auf den Zeitumkehrer, der von ihm repariert wurde und nun auf dem Tisch liegt.„Vergiss uns nicht, hört ihr!" meint mein Großvater, den ich noch nie so Emotional gesehen habe, als er micht mit meiner Großmutter loslässt. Sie sind noch völlig benommen und beißem sich auf die Lippe, um nicht zu weinen. Wir vier drehen uns um und stellen uns zu Dumbeldore. „Ich kann Sie nicht an den Tag zurück schicken, an dem sie ihre Zeit verlassen haben. Dort ist genau soviel Zeit vergangen, wie hier auch." Wir nicken verstehend und versuchem noch immer unsere Tränen weitestgehend zu unterdrücken.„Hier." Dumbeldore hält uns den Zeitumkehrer entgegen, welchen ich entgegen nehme und die Kette um uns lege. Wir gucken das letzte Mal traurig zu Lily und den Rumtreibern, bevor Albus die Kette dreht. Daraufhin wird wieder alles schwarz und wir sind wieder in unsere Zeit, wo wir direkt wieder im Hogwarts Express sitzen.„Hoffen wir mal wir kriegen keinen Ärger Zuhause!“ murmel ich und die anderen Stimmen mir zu, während wir aus dem Fenster gucken.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew