x

Achtung! Dies ist nur ein Teil einer Fortsetzungsgeschichte. Andere Teile dieser Geschichte

Springe zu den Kommentaren

Die vergessene Potter 4

Evelyn ist bei Draco. Und Ron? Wer weiß wo. Der dunkle Lord schickt Evie eine Warnung und wenn sie diese missachtet ist sie tot.

    1
    „Wie geht es dir?“, fragte Draco. Evelyn schaute auf und nickte lächelnd. „Gut.“
    Draco, welcher ihr gegenübersaß, setzte sich neben sie hin und legte einen Arm um sie.
    Evelyn lehnte sich an seine Schulter. „Komm schon. Was ist los?“, fragte er sie und strich ihr eine braune Strähne aus dem schneeweißen Gesicht. „Mir geht es gut Draco. Keine Sorge.“, meinte Evelyn lächelnd und schloss die Augen, aber in Wahrheit ging es ihr nicht gut. Sie machte sich Sorgen um Ron. Sie musste zu ihm. Noch in diesen Winterferien.

    Als Evelyn von Draco geweckt wurde, waren sie schon angekommen. Es war schon Abend und sie stiegen aus. Ihre Hauselfen trugen das Gepäck zur Kutsche. Evelyn schaute sich um. Viele Menschen, mit ihren Familien und dann sie. Ohne Harry an ihrer Seite. Sie schämte sich. Sie hatte doch die Möglichkeit gehabt zu ihm zu gehen. Aber sie weigerte sich, sie wollte nicht das „er“ von all dem erfuhr. Wenn „er“ erfahren würde, dass sie mit Harry zusammen war, würde er sie und alle anderen töten. Aber er hatte nichts von einem Weasley gesagt.
    Evelyn bemerkte wie eine wunderschöne Frau auf sie zuging. Draco lächelte und stellte Evelyn stolz vor: „Mutter. Das ist Evelyn Potter. Meine Freundin.“
    Narcissa Malfoy, schmunzelte und bemerkte Evelyn Zustand. Sie sah einfach schwach aus. „Hallo Liebes.“, begrüßte Narcissa Evelyn und nahm ihre Hand. Mrs. Malfoy erschrak kurz, weil die Hände des Mädchens so kalt waren.
    „Draco, ich glaube ihr ist nicht wohl. Wir sollten schnell nachhause.“, meinte Narcissa besorgt und stieg mit ihnen in die Kutsche.
    Draco war ebenfalls sehr besorgt. Evelyn lehnte an ihm und er strich ihr mit dem Daumen über die Wange. „Vorhin, sagte sie es ginge ihr gut.“, murmelte Draco.
    Narcissa betrachtete die beiden und sagte: „Ein Mädchen wird dir nie richtig sagen können, wie es ihr geht Draco. Denn manchmal weiß sie es nämlich selbst nicht. Wir holen dann sofort einen Arzt.“
    Draco nickte und betrachtete das Gesicht von Evelyn. Sie hatte dunkle Augenringe und schien zu frieren.
    Als sie endlich bei ihrer Villa ankamen, half Narcissa Draco, Evelyn auf ihr Zimmer zu geleiten.
    Lucius Malfoy war nicht im Haus, sodass er sie nicht sehen konnte.
    Sogleich kam auch schon der Arzt. Er untersuchte Evelyn, fand aber jedoch nichts. Sie war gesund.
    Narcissa bedankte sich beim Arzt und führte ihn aus dem Haus.
    Draco setzte sich auf das Bett und strich ihr zärtlich über die Wange.
    Das Mädchen öffnete die Augen. „D-draco? W-w-was ist l-los? W-wieso ist es so ka-l-lt?“
    „Alles gut, alles gut. Ich hole dir rasch ein paar Decken und dann bin ich bei dir. Ok?“
    Evelyn nickte. Draco selbst spürte wie die Luft im Zimmer kälter wurde.
    Als Draco das Zimmer verließ, und sie allein war, hörte sie plötzlich eine Stimme.
    „Evelyyyyyn.“
    Evelyn erschrak, doch sie konnte sich nicht bewegen. Es war „Er“.
    „Ich habe gehört, dass du diesen Weasley magst. Vergiss nicht, du darfst niemanden lieben. Du musst mir gehorchen. Das war die Abmachung, für dein Leben.“
    Evelyn rann eine Träne über die Wange. Sogleich wurde ihr wieder wärmer. Er hatte sie gewarnt.
    Evelyn setzte sich auf und wischte sich die Tränen weg. Ihr war wieder warm.
    Draco kam ins Zimmer, mit vielen Decken in den Händen.
    „Was ist Evie?“, fragte er.
    Evelyn lächelte und sagte: „Mir geht’s besser. Ich glaube es war wegen der langen Fahrt.“
    Draco war erfreut und sprach: „Dann kannst du doch gleich mit hinunterkommen. Mein Vater ist zuhause.“

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew