x
Springe zu den Kommentaren

One Shot

Drei kleine One-Shots für zwischendurch! Sind alles Pairings und beziehn sich meist auf Draco+ Irgendjemand, da ich zu dieser Zeit Draco ziemlich mochte.

    1
    Flucht (Drarry)




    ,, Draco?", eine blonde, schlanke Frau rief ihren Sohn. Der kam natürlich auch sofort angerannt:,, Was ist Mutter?"Draco, ein Junge von 17Jahren damals fragte seine Mutter.,, Du müsstest noch deine Hausaufgaben machen.", sagte Narzissa. Sie hatte blonde Haare, in der Mitte waren sie braun und graue Augen. Die Frau war schlank und ihre Augen strahlten Wärme aus die jedoch sofort mit Kälte ersetzt wurden als ihr Mann, Lucius Malfoy in den Salon trat. Er hatte ebenso wie seine Frau blonde Haare und graue Augen. Lucius sah kalt auf seinen herab:,, Morgen bringt deine Mutter dich zum Bahnhof. Das Schuljahr startet bald. Hast du deine Hausaufgaben gemacht?"Mit angehaltenen Atem beobachtete Narzissa die Situation. Er würde eine Strafe bekommen, das war sicher. Draco antwortete mit zittriger Stimmer:,, Nein Vater.Ich wollte sie gleich machen"Lucius sah verärgert zu ihn. Es war eher die Tatsache das er seine Gefühle hat sehen lassen. Draco hatte seine Maske nicht aufgesetzt. Doch dafür konnte der Junge nichts. Sein Vater brachte ihn immer zum zittern. Er wartete angespannt auf die Strafe die er nun erhalten würde.,, Du hilfst den Hauselfen beim Putzen des Salons!", sagte Lucius eiskalt und ging aus dem Salon. Draco keuchte. Der Salon war sehr groß und es würde ewig dauern ihn sauber zu machen. Die Hauselfen putzten den Salon jeden Tag um 15 Uhr. Draco sah auf seine Uhr. Es war 14 Uhr. Er ging schnell in sein Zimmer und machte seine Hausaufgaben.

    Ein Tag später:

    Draco wachte am nächsten Morgen in seinem Bett auf. Seine Gelenke schmerzten da er noch lange den Salon putzen musste. Er zog sich schnell an und ging nach unten in die Eingangshalle.Er und seine Mutter liefen auf das große Tor zu und die Todesser, die davor Wache standen machten auf. Sie schritten durch und einen Moment später apparierten sie. Am Bahnhof war es nicht voll da nur Reinblütige Zauberer und Hexen noch auf die Schule durften. Narzissa verabschiedete sich von ihrem Sohn und apparierte nach Hause. Draco sah sich um. Er kannte niemanden hier. Der blonde wollte auch nicht in die Schule also apparierte er in einen Wald. Die Bäume standen dicht beieinander und die Sonne wies nur spärlich Schatten auf. Es war Herbst und viele Blätter waren gefallen. Draco durchzuckte plötzlich ein Gedanke. Es war Krieg und es würden sicherlich auch viele sterben. Der blonde taumelte weiter und hörte Stimmen:,, Also wo sollen wir als nächstes hin?", fragte eine Jungenstimme die Draco nur zu gut kannte. Es war die von Harry Potter. Er schlich sich weiter ran und achtete leider nicht auf den Boden unter seinen Füßen. In der nächsten Sekunde flog er in die Blätter. Natürlich hatte das goldene Trio es gehört und Ron lief dorthin. Seine Augen weiteten sich als er Draco sah.,, Es ist Malfoy!", schrie er in Richtung der anderen. Harry lief auch schnell hin und sah das Draco verletzt war. Sie setzten ihn auf einen Stuhl und baten ihn alles zu erzählen. So teilte Draco seine Geschichte dem Trio mit. Harry Potter bekam ein Mitgefühl und bat die anderen kurz rauszugehen. Das taten Hermine und Ron sogleich. Die beiden redeten und wurden Freunde. Die Uhr auf dem Tisch zeigte 23:59 an. Harry spürte wie er eine Leidenschaft für Draco entwickelte. Das selbe bekam der blonde auch. Die Uhr tickte nun den Countdown der Mitternacht. Beim 12. und letzten Schlag küsste Harry Draco...


    2
    Die falsche Einstellung (Drarry)


    Draco saß im Zug nach Hogwarts und schaute aus dem Fenster. Regen prasselte auf das Glas. Crabbe und Goyle unterhielten sich über Essen, wie immer. Draco war mulmig zumute. Der dunkle Lord wollte dass er Dumbledore tötete. Dumbledore, den mächtigsten Zauberer. Draco schluckte. Er bereute es ein Todesser zu sein. Doch er hatte es nicht gewollt. Sein Vater war an allem Schuld. Zum ersten mal in seinem Leben bekam er das Gefühl dass die Einstellung seines Vaters falsch war. Er musste sich ändern. Draco wollte nicht den nasenlosen Man dienen. Er wollte seine Freiheit!,, Draco.Ist alles okay?", riss ihn die Stimme von einem schwarzhaarigen Mädchen aus seinen Gedanken.,, Ja warum? Pansy du musst dir keine Sorgen um mich machen", murmelte Draco und schaute wieder aus dem Fenster. Pansy Parkinson war ihm seit seiner Geburt versprochen. Draco wollte es nicht.,, Hey. Wir sind gleich da!", sagte Blaise. Kurze Zeit später kam der Zug an.,, Geht schon mal vor", murmelte Draco. Sie nickte und liefen auf den Bahnsteig von Hongsmead. Sofort kamen Draco die Tränen hoch. Der sonst so kalte Slytherin weinte. Dies schockte auch Harry der sich auf der Gepäckablage versteckt hatte. Er kletterte runter und nahm Draco in den Arm:,, Was ist?",, Mein Vater.Ich soll für seine Fehler büßen."Harry hatte Mitgefühl und umarmte ihn.,, Du musst es mir nicht sagen", meinte der Junge.,, Der D-dunk-le Lo-rd will dass ich Dumb-ledore tö-te", stotterte der blonde. Harry tröstete ihn. Und niemand bemerkte wie die beiden früheren Erzfeinde sich immer näher kamen.,, Ich liebe dich", hauchte Harry.,, Ich dich auch", flüsterte Draco. Und so küssten sich beide...


    3
    Weihnachten (Dramione)


    Schon wieder war Weihnachten. Hermine Granger saß ihm Gryffindor Gemeinschaftsraum. Sie hatte keine Lust irgendetwas zu machen. Nicht mal auf lesen hatte sie Lust. Harry und Ron waren am See und bewarfen sich mit Schneebällen. Sie schaute aus dem Fenster und bemerkte so Ginny nicht, die sich von hinten anschlich.,, Fröhliche Weihnachten", schrie sie in ihr Ohr. Hermine drehte sich um und lächelte traurig. Dies bemerkte Ginny sofort und nahm die braunhaarige in den Arm. Hermine schüttelte sich sodass Ginny's Arm abrutschte. Sie hatte immer ein Bild im Kopf. Ein Junge von 15 Jahren mit blonden, perfekt gestylten Haaren. Seine grauen Augen ließen alles in den Schatten stellen. Fieberhaft versuchte sie herauszufinden wer das war, aber sie wusste es nicht. Schließlich gab sie auf und lief aus dem Gemeinschaftsraum. Dasselbe passierte Draco. Auch er hatte an braune, verwuschelte Haare gedacht. Auch Draco wusste nicht wem sie gehörten. Beide liefen gerade durch den Verwandlungskorridor und versuchten herauszufinden wer diese Person war. Somit achteten sie nicht auf ihre Umgebung. Prompt stießen sie ineinander.,, Pass doch auf Schlamm-", begann Draco doch er stoppte als er die braunhaarige Person fand. Er hatte die ganze Zeit an sie gedacht. Hermine war ein Schlammblut, sein Vater würde ihn umbringen. Sie wollte gerade weglaufen als Draco rief:,, Hey Granger! Warte.Verdammt noch einmal, Hermine warte!"Das Mädchen stoppte. Hatte er dir gerade wirklich Hermine genannt?,, Was?", genervt drehte sie sich um.,, Ich glaube ich liebe dich", murmelte Draco. Ein Lächeln umspielte ihre Lippen. Draco kam immer näher und sie küssten sich schließlich. Harry und Ron kamen gerade von draußen und liefen in den Verwandlungskorridor als sie zwei Personen ausmachten. Beide glaubten zu träumen. Dort standen Hermine Granger und Draco Malfoy, küssend.

    10 Jahre später:

    Hermine erinnerte sich gerne daran. Es gab ihr das Gefühl besonders mit Draco verbunden zu sein. Er hatte sich mittlerweile mit Harry und Ron angefreundet. Sie und Draco hätten geheiratet und nun war Hermine schwanger. Besser hätte es nicht werden können, oder?

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew