x
Springe zu den Kommentaren

Weasley in love

Bist du ein Mädchen und Fan der Weasleytwins? Dann ist diese Fanfiktion genau das Richtige für dich!

    1
    Name: Lilia Malfoy
    Jahr: Im gleichen wie Fred und George
    Beste Freunde: Fred und George, Katie Bell
    Familie: Lucius und Narzissa Malfoy, kleiner Bruder Draco
    Haus: Gryffindor
    Aussehen: lange schwarze Haare mit blonden Strähnen (wie Narzissa), graue Augen,
    (am Ende) ca. 1,74 groß, (am Anfang) ca. 1, 52 groß, zierlich

    Deine Sicht:
    Als wir auf den Bahnsteig gingen nahm ich Dad meine Tasche und meinen Koffer ab. „Ab jetzt kann ich ihn alleine tragen. Ich muss ja eh die nächsten Monate ohne euch auskommen. Also dann. Tschüss Dad!“
    „Tschüss meine Große!“
    „Tschau Mum!“
    „Tschüss meine Kleine.“
    „Kleine oder Große?“, fragte ich.
    „Beides!“, antworteten Mum und Dad.

    Ich stieg in den Zug. Im ersten Abteil saßen zwei völlig gleich aussehende Jungen mit roten Haaren. „Hallo! Ich heiße Lilia. Kann ich mich zu euch setzen?“
    „Gerne!“, sagte der eine.
    „Warum nicht?“, der andere.
    „Ich bin Fred Wesley“, stellte einer der beiden sich vor.
    „Und ich George Weasley!“, der andere.
    „Ich bin wie schon gesagt Lilia. Lilia Malfoy.“
    „Malfoy?“
    Ich hasste es wenn das jemand sagte. „Ist das schlimm?“, fragte ich wütend. Wie sehr ich es hasste!
    „Naja. Deine Familie hat halt keinen so guten Ruf.“
    „Soll ich wieder gehen?“, fragte ich immer noch wütend und stand auf.
    „Nein, nein! Bleib ruhig. Man soll ja nicht zu schnell Vorurteile fassen.“
    „Ja! Du scheinst ja ganz OK.“ Fred grinste.
    „Sehr lustig Fred!“, sagte ich, grinste aber auch.
    „Wie hast du mich gerade genannt?“
    „Ähm, Fred! Wieso?“
    „Ich bin Fred!“
    „Oh, krass und was jetzt?“
    „Es ist so... Wie kannst du uns auseinanderhalten? Das kann nicht mal unsere Mum!“
    „Ich weiß es auch nicht. Ich kann es einfach. Ist das schlimm?“
    Fred und George schüttelten ernst die Köpfe.
    „Anderes Thema! Welche Klasse seit ihr? Ich habe jetzt mein erstes Jahr.“
    „Wir auch.“, sagten die beiden gleichzeitig.
    „Und was glaubt ihr in welches Haus ihr kommt?“, fragte ich.
    „Gryffindor!“, sagte George entschlossen.
    „Wieso bist du dir da so sicher?“
    „Unsere ganze Familie war in Gryffindor. Mum, Dad, Percy, Bill und Charlie. Ron und Ginny werden bestimmt auch dahin kommen. Also sind wir ganz zuversichtlich das wir ebenfalls dort landen. Und wo willst du hin?“
    „Dahin wo ich am besten hin passe“, teilte ich ihnen mit.
    „Interessant!“, sagte Fre mit einer ziemlich komisch interessierten Stimme.
    Ich boxte ihn. „Und dieser Bill, Percy, Charlie und die anderen sind also eure Geschwister? So viele? Und dann auch noch fast alle Jungs? Muss ja schrecklich sein für Ginny! Wie hält sie euch nur aus?“
    „Erstens, ja sie sind alle unsere Geschwister, zweitens, danke für das Kompliment! Drittens, hast du keine Geschwister?“
    „Doch, ich habe einen kleinen Bruder. Er heißt Draco. Ich nenne ihn Drac. Süßes kleines Kind! Inzwischen ist er acht.“
    „Genau wie Ron!“, stellte George fest.

    Fünf Stunden später waren wir angekommen. Während der Fahrt hatten wir noch viel herum gealbert und ganz viele Süßigkeiten gegessen die ich vom Wagen der Zugverkäuferin gekauft hatte.
    In Hogsmeade holte uns Hagrid der Wildhüter ab und brachte uns zu den kleinen Booten die uns über den schwarzen See nach Hogwarts fuhren. In der großen Halle stellten sich alle Erstklässler in eine Reihe.
    Nach und nach wurden sie aufgerufen. Ungefähr in der Mitte wurde ich dann nach vorne geholt. Dort setzte ich mich auf den dreibeinigen Stuhl und den sprechenden Hut auf.
    Der Hut überlegte einige Zeit. Dann hatte er sich anscheinend entschieden. Er holte tief Luft und rief laut „GRYFFINDOR“.
    Ich stand auf, legte den Hut auf den Stuhl und lief zum Gryffindortisch. Einige Minuten später kamen auch Fred und George an den Tisch. Sie setzten sich links und rechts neben mich.
    „Hallo!“, begrüßten sie mich.
    „Hallo!“, grüßte ich zurück.

    Zeitsprung. Dein drittes Schuljahr.
    Deine Sicht:
    Im dritten Schuljahr kamen Fred und Georges kleiner Bruder Ron und mein kleiner Bruder Draco nach Hogwarts. Und Harry Potter natürlich auch.
    An einem Nachmittag kurz nach Schulanfang sah ich wie sich Draco und Harry sich mal wieder stritten. Ich ging hin, fasste Draco an der Schulter und drehte ihn um. „Bist du verrückt, Draco? Dad hat gesagt du sollst ihn in Ruhe lassen! Anfreunden solltest du dich sogar mit ihm!“
    „Dad?“, fragte Ron der neben Harry stand. „Draco ist dein kleiner Bruder?“
    „Ja, na und?“
    „Fred und George haben so viel von dir erzählt. Aber nie das du eine Malfoy bist!“
    „Musst du nur wegen meinem kleinen Bruder gleich so bescheuerte Vorurteile ziehen? Deine Brüder und ich sind beste Freunde und wir sind allesamt in Gryffindor. Kapiert?“
    „Sorry!“, sagte Ron.
    Ich drehte mich um und stolzierte davon.

    Dracos Sicht:
    „Krasse Schwester!“, murmelte das Wiesel. „So eine will ich auch!“
    „Auch wenn du sonst ziemlich dumm bist und ich dich nicht mag stimme muss ich dir in dieser einen Sache zustimmen.“, sagte ich.
    „Danke“, sagte das Wiesel aufrichtig.
    Ich lächelte ihn an. Gott, was machte ich da. Ich drehte mich um und stolzierte wie meine Schwester davon.
    Das Wiesel und das Narbengesicht kicherten.

    Deine Sicht:
    Als ich wieder im Gemeinschaftsraum war lief ich schnell die Treppe hoch in unseren Schlafsaal. Auf meinem Bett saß meine beste Freundin Katie. „Hallo Katie!“
    Als sie hoch schaute sah ich das ihre Augen völlig rot und angeschwollen waren.
    Schnell rannte ich zu ihr. „Was ist passiert? Hast du geweint? Du weinst doch sonst nie! Alles okay?“
    „Es ist nicht alles okay. Ja, ich habe geweint und es ist das passiert: Heute habe ich mich mit Francis aus Ravenclaw am See getroffen. Weißt du? Mein Freund! Und weißt du was? Er hat mit mir Schluss gemacht!“ Sie brach wieder in Tränen aus.
    „Katie, Katie wein doch nicht! Du stehst doch eh seit einiger Zeit auf Fred.“
    „Ach Lilia. Auch wenn du nicht mehr in deinen Freund verliebt bist ist es trotzdem schlimm wenn du dann von ihm abgeschoben wirst. Du weißt das aber nicht. Du hattest ja noch nie einen Freund.“
    „Willst du mir etwa unterstellen das kein Junge auf mich steht? Ich hatte schon unzählige Lover nur hat mir keiner gefallen!“ Ich brach mit einer Kitzelattacke über sie ein.
    „Ja, ja schon klar!“, kicherte sie.

    Am nächsten Tag traf ich in der Verwandlungsstunde Fred und George. „Hi ihr Beiden!“
    Fred seufzte.
    Ich beugte mich zu George herüber. „Was ist denn mit dem los?“, fragte ich.
    „Er ist verknallt!“
    „In wen?“, fragte ich.
    „In Katie. Deine beste Freundin.“
    „IN KATIE?“, rief ich.
    „Leise!“
    „In Katie?“, flüsterte ich.
    „Ja in Katie. Warum ist das denn so schlimm?“
    „Nicht schlimm, wunderbar!“
    „Wieso denn wunderbar?“, fragte George verwirrt.
    „Na, weil Katie auch in Fred verknallt ist!“
    „WAS?“, fragte Fred der gerade ankam.
    „Gar nichts. Was soll denn sein?“
    „Lilia, sag jetzt.“
    „Na Katie ist in dich verliebt.“
    „WAS? KATIE? IN MICH? VERLIEBT? WIRKLICH? WO ICH MICH GESTERN IN SIE VERLIEBT HABE?“, schrie Fred.
    „Oh, Fred“, seufzte ich.
    George lachte.
    „Mister Weasley würden sie sich bitte auf ihre Aufgaben und nicht auf die Liebe konzentrieren. Eine Liebeserklärung können sie Miss Bell später noch machen.“
    Katies Gesicht wurde knallrot. Sie guckte zu Fred rüber.
    Der strahlte sie an.
    Katie lächelte.
    Ich lief zu ihr rüber und nahm sie in den Arm.
    Sie fing an zu weinen aber es waren Freudestränen.
    Fred und Katie kamen zusammen.

    In diesem Jahr fanden Harry, Hermine und Ron den Stein der Weisen.
    Ron wurde schlimm verletzt und Fred, George und ich besuchten ihn oft im Krankenflügel.
    Harry besuchten wir natürlich auch. Fred und George wollten ihm eins ihrer Pakete von ihren Experimenten schicken doch es wurde von Madam Pomfrey als „zu gefährlich“ angesehen.

    In unserem vierten (Harrys zweitem) Schuljahr wurde Ginny entführt. In die Kammer des Schreckens. Fred und George machten sich große Sorgen um sie!
    Ich musste Draco mehrmals gegenüber Harry und Co zurechtweisen. Er stritt sich immer noch total oft mit ihnen.
    Alle dachten Harry hätte die Kammer des Schreckens geöffnet aber die Zwillinge und ich nicht.
    Harry schaffte es dann am Ende in die Kammer um Ginny zu befreien und Tom Riddle zu besiegen. Geschafft hat er das. Und zwar super!
    Auch Ginny haben wir im Krankenflügel oft besucht!

    Zeitsprung Deine Sicht:
    In den Ferien von der vierten auf die fünfte Klasse brach Sirius Black aus dem Zauberergefängnis Askaban aus. Mein Dad war dort auch schon einige Male.
    Die letzten drei Wochen der Sommerferien verbrachte ich mit Fred und George im Fuchsbau.
    Meinem Papa hatte ich erzählt ich sei bei einer Freundin aus Slytherin.
    Draco hatte zum Glück über all die Jahre den Mund gehalten.
    Bis auf Fred, George und Katie konnte ich nur ihm vertrauen.
    Ich gab wenigen Leuten mein vollstes Vertrauen!
    Mum wusste das ich nicht bei einer Freundin aus Slytherin war, mehr aber nicht. Zum Glück stellte sie keine Fragen!
    Ich liebte meine Mutter sehr!
    Sie ist echt wunderbar!
    Dad durfte es nie erfahren. Nicht das ich in Gryffindor bin/war und nicht das ich bei Fred und George im Fuchsbau war. Er hasste die Weasleys weil sie für ihn „Blutsverräter“ waren.
    Inzwischen hatte ich mich ganz gut mit Ginny, der kleinen Schwester von Fred und George und mit Hermine Granger angefreundet.
    Da es ja sonst keine Mädchen im Fuchsbau gab und ich Fred und George nicht immer ertragen konnte, quatschte und tauschte ich mich mit ihnen aus über so Sachen mit denen man bei Jungs im Sperrgebiet ankommt (:
    Ich schlief natürlich bei Fred und George obwohl Molly das manchmal in Frage stellte.
    George beruhigte sie damit das Fred doch eine Freundin hätte und wir beide nur Freunde wären. Dabei zwinkerte er mir zu.
    Ab diesem Moment war ich mir relativ sicher das George mich als mehr als eine Freundin sah.
    Awwwwwwwwwwwwwwww!
    Bei Fred und George im Zimmer war es immer spannend. Die beiden experimentierten viel um Scherzartikel herzustellen. Ich war auch oft das Testobjekt ohne es zu wissen.
    Nur dank Hermine sah ich am Ende nicht immer aus wie ein Streuselkuchen (:

    In unserem fünften, Harrys, Dracos &Cos drittem Jahr dann (nach den Sommerferien) rettete Harry Sirius der eigentlich gar nicht böse war.
    Peter Pettigrew allerdings entwischte als Ratte.
    Die Voraussagung die Professor Trewlaney gemacht hatte traf ein.
    Schon die zweite die sie richtig gemacht hatte.
    Nur beides mal schlechte.
    Das hatte ich von Professor Dumbledore gehört.
    Es kommt ja auch noch ein Abenteuer dazu das ich allerdings nicht erwähnen werde weil es nicht soooo spannend ist!

    In dem Jahr darauf fand das trimagische Turnier statt. Fred und George wollten natürlich mitmachen hatten aber mit ihrem selbst gebrauten Alterungstrank keine Chance gegen Dumbledores Alterungslinie.
    Als Harry vom Kelch aufgerufen wurde um beim Trimagischen mitzumachen regten sich Fred und George zuerst auf doch kurz danach hörten sie auf. Es war ja eigentlich ganz schrecklich!
    Die ersten beiden Aufgaben waren sehr schlimm. Bei dem Drachenkampf musste ich mir die ganze Zeit die Augen zuhalten und mich an Fred, George und Katie klammern.
    Bei der Aufgabe im See war es nur mittelschlimm da man ja nichts sah. Doch vielleicht war es deswegen nur noch schlimmer.
    Als die Kandidaten wieder an die Oberfläche kamen war ich sehr froh das niemandem etwas passiert war.

    Zwischen den beiden Aufgaben war natürlich noch der Weihnachtsball. Fred wollte eigentlich mit Katie gehen die allerdings mit schlimmen Fieber im Bett lag. Also ging Fred mit Angelina Johnson.
    Bis kurz vor dem Weihnachtsball hatte ich keinen Partner. Markus Flint fragte mich mehrmals aber ich lehnte immer ab.
    Da George auch keine Partnerin hatte fragte er mich ungefähr drei Tage vor dem Ball ob wir nicht zusammen hingehen wollten.
    Ich sagte zu und musste noch schnell einmal nach Hogsmeade um mir ein Kleid zu kaufen.
    Alicia Spinnet begleitete mich da Katie ja im Bett lag.
    Wir kauften ein sehr tolles Kleid.
    Es war dunkelblau, aus fließendem Stoff mit einem tiefen Einschnitt.
    Alicia war wirklich ein Modeass!
    Für sich selber hatte sie ein smaragdgrünes Kleid das bis zu den Kniekehlen ging besorgt. Es war fast schöner als meins. Aber nur fast!
    Alicia ging mit Lee Jordan.

    Beim Weihnachtsball trafen George und ich uns kurz bevor die Champions mit ihren Partnern den Tanz eröffneten.
    Er gab mir einen Handkuss und sagte das ich wunderschön aussähe.
    „Du aber auch!“, kicherte ich.
    Wir tanzten mehrere schnelle Lieder miteinander, dann kam ein langsames.
    George legte einen Arm um meine Taille und wir tanzten eng aneinander.
    Mein Herz fing an zu klopfen. Ich hatte so etwas ähnliches schon früher gehabt wenn George und ich uns umarmt hatten.
    Als Fred das sah ging er zu der Band und bat sie anscheinend nach diesem noch ein langsames Lied zu spielen.
    Dafür schenkte ich ihm ein Lächeln und ein zorniges Gesicht zugleich. Meine Spezialität!
    Er lachte nur.
    Nach noch vielen Liedern und Tänzen fragte ich George ob wir vielleicht einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft machen wollten.
    Draußen liefen wir Hand in Hand über das Gelände von Hogwarts.
    Nach einiger Zeit fing ich an zu frösteln.
    George gab mir sein Jackett.
    Ich blieb stehen und er auch.
    Wir standen ganz nah aneinander.
    Dann, ohne so recht drüber nachzudenken gab ich ihm einen Kuss.
    Alles in mir wurde warm, mein Herz fing an zu schlagen das Blut in meinem Adern und mein Puls beschleunigten sich und wurden immer schneller.
    Es war der schönste und längste Kuss den ich ja gehabt hatte.

    Seine Sicht:
    Als sie mich küsste wurde mir klar das das, das gewesen war was ich mir schon immer erträumt hatte.
    Das ich Lilia seit der ersten Klasse liebte das war mir nie so richtig klar geworden.
    Fred hatte es natürlich immer schon vermutet aber wenn er mich danach gefragt hatte hatte ich immer mit einem Schulterzucken geantwortet da ich mir über das nie so recht einig mit mir selbst geworden war.

    Deine Sicht:
    Als ich mich wieder von ihm löste kam es mir so vor als wären die 60 Sekunden die wir uns gerade geküsst hatten nie passiert.
    „Ich liebe dich!“, flüsterte ich leise und ließ meinen Kopf auf seine Schulter fallen.
    „Ich liebe dich auch!“, sagte George.
    Ab diesem Moment waren wir beide ein Paar. Wenn ich Fred und George besuchte musste ich bei Ginny im Zimmer schlafen da Molly es partout nicht erlauben wollte das ich mit George in einem Zimmer schlief.
    Eines Abends unterhielten uns Hermine, Ginny und ich als wir in unseren Betten in Ginnys Zimmer lagen. Es waren die Osterferien unseren sechsten Jahres.
    „Du und George ihr seid doch ein Paar, oder?“, fragte Ginny.
    „Ja das sind wir!“, beantwortete ich ihre Frage.
    „Wie seid ihr eigentlich zusammen gekommen?“, fragte Hermine.
    „Ach, das war am Abend des Weihnachtsballs bei einem kleinen Spaziergang...!“
    „Hört sich romantisch an!“, seufzte Ginny.
    „Schade das Ron nicht so ist.“, murmelte Hermine.
    „Was hast du da gerade gesagt?“ Ich wand mich Hermine zu. „Bist du etwa in Ron verknallt?“
    Hermine zog sich ihre Decke über den Kopf doch sie erötete so doll das man ein leichtes rosa durch ihre weiße Bettdecke hindurch sah.
    „Ist doch nicht schlimm!“, sagte Ginny. „Wenn er nicht mein Bruder wäre würde ich vielleicht auch für ihn schwärmen.“
    „Mädels ihr seid unmöglich!“, sagte ich.



    Hogwarts, immer noch unser sechstes Jahr.
    Die letzte Aufagabe des trimagischen Turniers stand bevor. Hagrid hatte auf dem Quidditchfeld einen drei Meter hohen Irrgarten wachsen lassen.
    Ich fand die Potter-Stinkt-Aufkleber die alle Slytherins trugen ganz witzig aber Hermine verbot mir einen zu kaufen. Dabei kosteten die nur zwei Knuts und waren dazu noch echt funny!
    Harry lernte fleißig Zauber mit denen er sich im Irrgarten besser zurecht finden konnte.
    Als die vier Kandidaten im Irrgarten verschwanden war ich ziemlich nervös. Ich kaufte mir eine riesige Tüte mit gemischtem Popcorn und mampfte sie komplett auf. Bis Harry wieder aus dem Irrgarten kam hatte ich vier Tüten leer gegessen. Ich hatte noch nie eine Leiche gesehen und war auch nicht scharf darauf eine zu sehen. Ich blieb also mit Katie und den Zwillingen auf der Tribüne.
    Wir gehörten zu den wenigen die glaubten das Voldemort zurück war.

    Im fünften Jahr kam die pinke Pest an die Schule. Weil Fred und George sie hassten hauten sie ab. Ich schrieb meine UTZ`s und bekam meinen Schulabschluss.
    Dann ging ich zu Fred und George. Sie hatten einen Laden bekommen und da ich mich mit meinem Vater völlig zerstritten hatte zog ich aus und bei Fred und George ein.

    Zeitsprung, Siebtes Jahr, die Schlacht von Hogwarts.
    Flüche flogen durch die Luft.
    „Lilia, Lilia Liebes. Bitte gehe nach Hause. Es ist hier total gefährlich!“, rief George. „Liebes, bitte!“
    „Nein, George ich bleibe hier! Auf jeden Fall! Es ist meine wie deine Pflicht zu kämpfen!“
    Die Schlacht brach schrecklich über uns herein.
    Irgendwann kam die Nachricht das Harry tot war.
    Das war schlimm!
    Doch er war gar nicht tot!
    Das war toll!
    Doch das Schlimme war noch nicht vorbei!
    Fred war gestorben!
    Als Voldemort tot war lief ich in die Große Halle.
    George stand da. Wie eingefroren!
    Ich lief zu ihm und nahm ihn in den Arm.
    Er weinte und weinte und weinte immer weiter!
    Ich wusste nicht was ich tun sollte. Ich war hilflos.
    George auch.
    Dann passierte alles gleichzeitig!
    Molly schrie.
    Arthur rief „Warum werden Freds Haare schwarz?“
    George löste sich von mir und hinter uns erhob sich jemand aus den Trümmern.
    Dieser Jemand hatte rote Haare.
    „Fred“, schrie ich und rannte mit George zusammen zu dem Jemand. „Fred, Fred, bist du es?“, fragte ich.
    „Ja, ich glaube schon.“
    Ich blickte dem jungen Mann in die Augen. „Er ist es, George. Er ist es!“, hauchte ich leise.
    Wir umarmten ihn und so blieben wir lange.
    Nach uns kam Katie angelaufen. Sie umarmte Fred noch länger.
    Als sie sich von ihm löste kniete Fred sich hin.
    „Das wollte ich heute eigentlich machen.“ Fred zog einen Ring aus der Tasche. „Katie Bell, möchtest du mich heiraten?“
    Katie kreischte. „Ja ich möchte!“ Sie fiel ihm um den Hals.

    Ein paar Wochen später heirateten die Beiden.
    Auf der Hochzeit machte dann George mir einen Antrag.
    Ich sagte natürlich ja.
    Nach unserer Hochzeit heiratete dann auch mein kleiner Bruder.
    Katie und Fred blieben über Weasleys Zauberhafte Zauberscherze wohnen und George und ich zogen auf einen Landsitz.
    Fred und Katie bekamen zwei Kinder. Zwei Mädchen. Sie nannten sie Lola und Jannis.
    George und ich bekamen drei Kinder. Einamal Zwillinge (ein Junge und ein Mädchen) die wir Melissa und Anthony nannten und einen jüngeren Jungen namens Jonathan.
    Wir waren alle sehr glücklich!

    Was die Anderen von dir denken:

    Harry: Ich kenne sie nicht so gut. Aber sie ist hübsch und so wie ich sie kenne sehr nett! Klar, sie ist die Schwester von Draco aber er ist auch nicht mehr so übel wie früher. Außerdem ist sie mit Fred und George befreundet.

    Ron: Sie ist cool! Ich hätte sie auch gerne als Schwester. Draco hat Glück mit ihr. Und George auch.

    Hermine: Sie ist toll! Eine echt gute Freundin! Ginny und ich mögen sie gerne! George hat sehr großes Glück mit ihr.

    Draco: Eine wunderbare Schwester! Nett, hübsch und noch vieles weiteres positives. Nur manchmal ein wenig vorlaut und frech!

    Fred: Ich kann nur das Gleiche sagen wie Harry, Hermine, Ron und Draco.
    George: Sie ist eine wunderbare Ehefrau! Hübsch und toll und nett und süß und klug und intelligent und schlau. Schwärm, schwärm, schwärm!

    Katie: Sie ist die beste Freundin auf der ganzen Welt. Außerdem durfte ich immer die Hausaufagebn bei ihr abschreiben (:

    Ginny: Ein tolles Mädchen und eine tolle Freundin!

    Professor McGonagall: Ein sehr kluges Mädchen aber oft sehr vorlaut und frech!

    Professor Dumbledore: (Meinung von früher) Ich kann nur bestätigen was Minerva meint!

    ENDE

    Ich hoffe meine Geschichte hat euch gefallen! Wenn ja dann schreibt doch mal einen Kommentar. Oder eine Kritik was ich verbessern könnte. Bestimmt werde ich euch bald eine neue Geschichte auf dem Silbertablett servieren (:!

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew