Springe zu den Kommentaren

Tribute von Panem FF

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Kapitel - 3.910 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 755 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hugo Evans lebt in Distrikt 6 und kümmert sich um seinen Morfix Abhängigen Vater, als er für die Ernte ausgelöst wird.

    1
    Ich bin Hugo Evans und lebe in Distrikt 6. Ich habe keine Mutter denn sie ist bei meiner Geburt gestorben. Ich habe auch keine Geschwister und mein Vater ist abhängig von Morfix. Kurz gesagt ich bin für mich selbst verantwortlich. Ich habe gelernt mir der Axt umzugehen, denn mit ihr fälle ich manchmal Bäume, und verkaufe sie. Die Axt verstecke ich unter meinem Bett, denn wenn die Friedenswächter sie finden würden, würde ich hingerichtet werden. Morgen ist Ernte, und ich frage mich jedes Jahr aufs neue für Tesserasteine ein. Statt 5 mal ist mein Name jetzt 30 mal in der Loskugel. Ich habe Angst das ich gezogen werde, aber nicht weil die Chance dann wahrscheinlich sterben werde, sondern weil mein Vater dann Schwierigkeiten bekommen würde. Er würde Ausgepeitscht und hingerichtet werden. Er schuldet vielen Leuten Geld. Ich kann nicht immer alles bezahlen, deshalb schlagen die Leute mich. Das einzige was ich außer meinem Vater habe, ist eine kleine Silber Kette, ander ein fein gearbeiteter Baum hängt. Wenn dann würde ich das mit in die Arena mitnehmen. Wie gesagt morgen ist Ernte, und mal sehen ob das Glück steht’s mit mir ist.

    2
    Tag der Ernte Ich ziehe den alten schwarzen Anzug von meinem Vater an, und helfe ihm sich anzuziehen und sich die Haare zu kämmen. Als wir beide fert
    Tag der Ernte
    Ich ziehe den alten schwarzen Anzug von meinem Vater an, und helfe ihm sich anzuziehen und sich die Haare zu kämmen. Als wir beide fertig sind, ist es schon zwei Uhr höchste Zeit um auf den Marktplatz zu gehen. Ich stelle mich in den Bereich für die 16 Jährigen, und warte ab. Da betritt Fauna die Bühne und sagt mit gespielter Fröhlichkeit: „ Willkommen, Willkommen bei der Ernte für die 37. alljährlichen Hungerspiele. Nun werden wir das männliche und das weibliche Tribut auslosen, die die Ehre haben werden Distrikt 6 bei den 37. alljährlichen Hungerspiele vertreten zu dürfen. Ich wünsche euch viel Glück, und möge das beste Distrikt Gewinnen. Ladys fist.“, damit geht sie zu der Loskugel der Mädchen und zieht einen Zettel heraus. „ Flora Hunter.“ Flora ist eine starke 18 Jährige und hat bestimmt gute Chancen auf den Sieg. Ich hoffe es wird kein 11 jährige gezogen. Der hätte gar keine Chance. Fauna geht zu den Jungen. Langsam greift sie in die Kugel und zieht einen Zettel heraus.
    „ Hugo Evans.“ Ich fasse es nicht das kann doch nicht sein. Warum ich. Alles geschieht wie in Zeitlupe ich gehe auf die Bühne, und schüttele Flora die Hand. Dann gehen wir ins Rathaus um uns zu verabschieden. Mein Vater kommt aber er bekommt nichts mit, weil er sich mal wieder mit Morfix zugedröhnt hat. Doch etwas scheint er zu verstehen. Er greift in seine Tasche, und holt meinen Glücksbringer heraus. Ich habe vergessen ihn anzuziehen deshalb wurde ich wahrscheinlich auch gezogen. Ich umarme ihn und dann geht er wieder. Wir steigen in den Zug, und fahren los. Mein Alltag ist so anstrengend, dass ich die ganze Zeit durchschlafe. Ich stehe nur ein paar mal auf, um aufs Klo zu gehen und zu essen. Im Kapitol angekommen werden wir in unsere Zimmer gebracht. Jetzt da ich ausgeschlafen bin merke ich erst wie hungrig ich bin. Beim Abendessen stopfe ich mich mit dem ganzen total leckerem Zeug voll. Am besten schmecken mir die Pfannkuchen. Zu Hause habe ich sie einmal gegessen. Und hier kann man auch noch Schokolade draufschmieren. Morgen wird das Training beginnen. Heute ist die Eröffnungsfeier. Ich und Flora werden graue Anzüge mit Umhängen tragen, die sich bei jeder unserer Bewegungen so kräuseln, wie der Wind. Dong. Der Gong ertönt und ich steige auf den Wagen. Wir fahren hinaus in die Menge und sie jubeln uns zu. Ich lächele und winke. Leider bekommen wir nicht so viel Applaus wie die Karrieredistrikte. Nach der Eröffnungsfeier bin ich total müde. Ich falle direkt ins Bett.

    3
    Das Training Als ich aufwache ist es schon ziemlich spät. Ich gehe zum Frühstück und stopfe mich wieder mit Pfannkuchen voll. Dann gehe ich zum Tra
    Das Training
    Als ich aufwache ist es schon ziemlich spät. Ich gehe zum Frühstück und stopfe mich wieder mit Pfannkuchen voll. Dann gehe ich zum Training. Die Trainingsleiterin redet sehr lange über die Regeln und die Stationen, doch ich höre nicht hin. Ich beobachte die Stationen, und überlege zuerst zum Klettern zu gehen. Und ich verbringe fast den ganzen Tag an der
    Station. Nach dem Mittagessen gehe ich dann doch zur Station für essbare Pflanzen. Morgen haben wir noch einmal ganz kurz Training und dann zeigen wir den Spielmachern was wir können. Ich habe mich entschieden, einen Pacour mit Axt werfen, klettern und essbaren Pflanzen zu machen. Am Abend entschließe ich mich mal etwas anderes als Pfannkuchen zu essen ich esse Rindersteake. Dann falle und ich müde ins Bett. Am Morgen esse ich etwas das sich Müsli nennt. Es schmeckt super. Dann gehe ich wieder zum Training und übe Axt werfen auch wenn ich es eigentlich geheim halten wollte. Ich nehme mir eine Axt und schleudere genau in die Mitte. Dann mache ich einen Rückwärts Salto und schlaudere wieder. Die zweite Axt landet genau auf der ersten und spaltet sie in der Mitte. Ja. Da kommt ein Mädchen auf mich zu. Sie heißt Sky und ist ein 17 jähriger Karriero, aus Distrikt 2. „ Hey 6 das war sehr gut. Hast du Lust dich mit uns zu verbünden?“, fragt sie mich und deutet auf die anderen Karrieros, oder besser gesagt den Karrieretributen. „ Gerne. Ich bin Hugo.“, sage ich und lächele. Nach und nach werden die Tribute aufgerufen und dann bin ich auch schon dran. Ich gehe in den Raum und nehme mir eine Axt. Dann tue ich genau das, was ich vorhin gemacht habe. Dann nehme ich noch eine dritte Axt in die Hand, und klettere mit einer Hand die Strickleiter hoch. „ Sie können gehen.“, sagt Mr. Crane* Mist ich wollte eigentlich noch runterspringen und essbare Pflanzen auseinander halten.
    Nach dem Abendessen setzen wir uns vor dem Fernseher. Alle Karrieros haben eine 11 außer der Junge aus 4 er hat nur eine 7. Wahrscheinlich haben sie mich deshalb genommen. Dann kommt unser Distrikt. Flora hat eine 7. Ich habe eine....10. Ja, zwar nicht so gut wie die Karrieros aber fast. Alle gratulieren mir. Dann gehen Flora und ich müde ins Bett. Am letzten Tag trainiere ich Überlebenstechniken. Also Feuer machen, essbare Pflanzen, Tarnen, Klettern und Knotenbinden. Dann sind auch schon die Interviews. Ich werde sarkastisch sein.
    Für das Interview bekomme die ich einen Maßgeschneiderten schwarzen Anzug mit schwarz glänzend Schuhen und in meinem Anzug steckt eine graue Rose. Wow ich wusste nicht dass es graue Rosen gibt. Das Interview beginnt. Claus Flickerman* begrüßt mich und ich begrüße ihn freundlich. „Na wie geht es dir heute so vor der Arena?“, fragt er mich freundlich. „ Na wie soll es mir schon gehen? Ich bin aufgeregt.“, sage ich etwas sarkastisch. „ Und wie wird deine Taktik sein?“ Uff. „ Naja wer nicht tötet der nicht gewinnt.“, sage grinsend. „ Und wie steht’s mit deinen Verbündeten?“ „ Karrieretribute natürlich!“, sage ich leicht aufgebracht. Claus lacht. „ Und gibt es jemand besonderes in deinem Distrikt?“ „ Naja es gab mal ein Mädchen. Sie ging vor vier Jahren in die Spiele, als wir 12 waren und...“ Ich lasse den Satz in der Luft hängen. „ Oh das tut mir leid.“, sagt Claus und ein Seufzer geht durchs Publikum. „ Na dann viel Glück in der Arena.“, sagt Claus freundlich und schüttelt mir die Hand.

    *Es ist der Uropa von Seneca Crane
    *Er ist der Uropa von Ceaser Flickerman. Die Jobs werden immer in der Familie weiter gegeben.

    4
    Die Arena Ich fasse mich kurz. Wir sind aus Dach gestiegen. Uns wurde der Aufspürer eingesetzt und dann sind wir zur Arena geflogen. Jetzt sitze ich
    Die Arena
    Ich fasse mich kurz. Wir sind aus Dach gestiegen. Uns wurde der Aufspürer eingesetzt und dann sind wir zur Arena geflogen. Jetzt sitze ich mit meiner Stylistin in den Katakomben. Ich habe die Kleidung schon an. Es sind Stiefel, die gut zum Rennen sind, eine Regenjacke, eine Jeans und ein langärmeliges T-Shirt. Also wird die Arena wahrscheinlich größten Teils aus Wald bestehen. Dong der Gong ertönt. Es wird Zeit für die Arena. Ich steige auf die Plattform, die mich in die Arena fährt. 60 Sekunden. Soviel Zeit bleibt mir, um die anderen Tribute zu beobachten. Ich hatte recht mit der Arena. Sie besteht wirklich nur aus Wald. Nur knapp neben dem Füllhorn ist ein See. (Stellt Euch die Arena genauso vor wie die der 74. Hungerspiele) 30 Sekunden. Ich bereite mich auf den Start vor. Ich werde zum Füllhorn rennen, und mir dort eine Axt sicher, und dann mit den Karrieretributen alle ab-metzeln. 10 Sekunden. Ich hole noch einmal tief Luft. 5, 4, 3, 2, 1 Los. Ich springe vom Podest, und renne zum Füllhorn. Ich bin kurz nach Sky da, und schnappe mir eine Axt. Da höre ich hinter mir ein Rascheln. Ich drehe mich Blitzschnell um, und ramme dem Mädchen da hinter mit steht die Axt in die Brust. Sie ist sofort tot. Ich renne zu Sky und den Anderen. Wir stellen uns ums Füllhorn auf und metzeln so viele Tribute ab wie es geht. Dann ist das Blutbad auch schon vorbei. Die Kanone knallt. 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11. Wow schon fast die Hälfte der Tribute sind tot. Darunter auch meine Distrikt Partnerin, und der Möchtegern Karriero aus 4. Ich glaube das werden ziemlich kurze Hungerspiele aller Zeiten. Wir zählen die Waffen. Es sind nur 24, und vor unseren Augen explodieren plötzlich 11. Da kapiere ich was los ist. Es gibt für jedes Tribut nur eine Waffe. Das ist schlecht. Vor allem für die Leute die Wurfmesser haben. Die anderen scheinen es auch kapiert zu haben. Naja ok da ist nichts zu machen. Bis zum Abend passiert nichts, außer das wir alles was nicht genommen wurde in den hinteren Teil des Füllhorns tragen. Da ertönt die Hymne und die Toten werden an den Himmel projeziert. Es sind der Junge aus 4, beide aus 5, Flora, die Mädchen aus 7, 8 und 9, beide aus 10 und 12. So das wars der Schlusston ertönt und der Himmel wird wieder Schwarz. In der ersten Nacht schlafen wir im Füllhorn und ich übernehme die erste Wache. Ich bin etwas traurig wegen Flora ich kannte sie zwar nicht gut aber sie war nett. Aber sowas darf ein Karriero natürlich nicht sagen. Um Mitternacht wecke ich den Jungen aus 1, er heißt Henry und er übernimmt die nächste Schicht.

    5
    Der erste Tag Als ich aufwache ist es schon fast Mittag. „ Na auch schon wach?“, fragt das Mädel aus 1. „ Ja.“, sage ich und lächele. „ Fa
    Der erste Tag
    Als ich aufwache ist es schon fast Mittag. „ Na auch schon wach?“, fragt das Mädel aus 1. „ Ja.“, sage ich und lächele. „ Falls du‘s noch nicht gehört hast, ich bin Alice.“, sagt sie und lächelt. „ Hi.“, sage ich. „ Ich bin Hugo.“ „ Und Leute gehen wir heute jagen?“, fragt Sky mit einem irren Lächeln. „ Von mir aus.“, sagt das Mädchen aus 4, Sara. „ Wer geht wer bleibt hier?“, fragt der Junge aus Sky’s Distrikt, Thomas. „ Ich würde sagen Thomas bleibt hier und der Rest geht jagen. Immer in zweier Teams.“, sagt Sky. „ Ist das ok Thomas?“ „ Ja von mir aus. Aber nur wenn ich morgen mit darf.“, sagt er schulterzuckend. „ Ich und Hugo und Henry, Sara und Alice.“, sagt Sky. Wir nicken alle. Sky und ich gehen in Richtung Westen. „ Kann es sein, dass du irgendwie der Boss bei uns bist?“, frage ich etwas schüchtern. Sky lächelt. „ Ja irgendwie schon.“ Ich lächele. Sky lächelt auch. Ich werde rot und bekomme ein komisches Gefühl im Bauch. Wie Schmetterlinge. Sky kommt mit einem verträumten Lächeln auf mich zu. „ Na komm. Küss mich.“, sagt sie. Sie drängt mich gegen einen Baum und küsst mich. Erst bin ich verwirrt, doch dann erwidere ich den Kuss. BUMM. Die Kanone ertönt. BUMM. Noch ein Kanonenschuss. Wir schrecken auseinander. Verlegen sehe ich Sky an. Da ertönt ein Krachen. Sky legt den Finger auf die Lippen. Dann schleichen wir in die Richtung des Krachens. Da hängt der Junge aus 3 mit einem Bein in der Luft, in einer Falle. Sie ist offensichtlich nicht von ihm darum muss hier in der Nähe noch ein anderer Tribut sein. Wir warten erstmal ab und nach ein paar Minuten kommt das weibliche Tribut aus 3. „ Bitte töte mich nicht. Wir sind doch aus einem Distrikt.“, bettelt der Junge. Das Mädchen grinst böse. „ Wenn ich wieder nach Hause will muss ich dich töten. Sorry.“ Dann zieht es einen angespitzten Stock hervor, und stößt ihn dem Jungen direkt in den Hals. Er hustet und spuckt Blut. Dann ertönt die Kanone. Sky zeigt einen Countdown mit den Fingern. 3, 2, 1. Wir stürzen beide gleichzeitig auf sie zu. Ich werfe sie zu Boden, und halte sie unten. Jetzt da sie unbewaffnet ist, kann sie nichts tun. Da kommt Sky. „ Bitteschön.“, sage ich mit einem Grinsen. „ Danke.“, sagt Sky mit einem irren Lächeln. Dann zieht sie ihr Wurfmesser hervor und sagt mir ich solle das Mädchen an einen Baum binden. Dann stellt sie sich 20 Meter vom Mädchen entfernt auf und wirft. Das erste mal landet es im Bauch. Dann im Bein, und dann im Arm. Das Mädchen stöhnt bei jedem Wurf lauter. „ So den Rest überlassen wir der Natur.“, sagt Sky zufrieden. „ Was?“, frage ich überrascht. Sky rollt die Augen. „ Na entweder sie verblutet, verhungert, verdurstet oder wird von wilden Tieren zerrissen. Ist ja auch egal. Alles ist schmerzhaft.“ „ Na gut wenn du meinst.“, sage ich etwas schockiert. Da ertönt die Kanone. Ich erschrecke und gehe zu dem Mädchen. Ich fühle ihren Puls. Alles still, die Hände, kalt. „Sie ist tot.“, sage ich mit ausdruckslosem Gesicht. „ Oh“, sagt Sky überrascht. „ Hätte nicht gedacht das es so schnell geht.“ BUMM. Die Kanone ertönt. BUMM. Die Waffe explodiert. Mir ist gar nicht aufgefallen, dass es schon fast dunkel ist. Schnell gehen wir zurück zum Füllhorn. Gerade als wir das Füllhorn erreichen ertönt die Hymne. Die Gesichter der Toten werden an den Himmel projeziert. Es sind der Junge und das Mädchen aus 3, was wir ja schon wussten, der Junge aus 8 und Henry der Karriero aus Distrikt 1 Ich frage Sara was passiert ist. Sie erzählt: „ Also wir sind in Richtung Osten gegangen. Da haben wir ein Rascheln gehört, und sind darauf zu geschlichen. Wir sind auf einer Lichtung rausgekommen, und da stand der Junge aus 9. Wir wollten ihn töten, und Henry sollte aufpassen. Dann ist Alice kurz vor dem Jungen in eine Falle getappt und hing in einem Netz über dem Boden. Ich habe sie befreit, und mich umgedreht. Der Junge war natürlich schon über alle Berge. Und da lag der Junge aus 8 auf dem Boden zusammen mit Henry und dann haben sie solange aufeinander ein gestochen, bis beide tot waren. Um uns an dem Jungen zu rächen, haben wir dann noch seinen Körper in Stücke gehackt.“

    6
    Der zweite Tag Ich wache auf. Sonst ist noch niemand wach. Ich gehe zum Füllhorn, und hole mir einen Apfel, und trinke etwas Wasser. Da kommt Sara un
    Der zweite Tag
    Ich wache auf. Sonst ist noch niemand wach. Ich gehe zum Füllhorn, und hole mir einen Apfel, und trinke etwas Wasser. Da kommt Sara und wirft einen Speer auf mich. Der Speer kracht gegen die Wand, und die Wand und Sara hebt Entschuldigend die Hände. „ Spinnst du du hättest mich fast getötet.“, schreie ich außer mir vor Wut. „ Sorry.“, sagt Sara. „ Ich dachte du bist der Boy aus 11.“ „ Du schuldest mir was.“, sage ich beleidigt. Sara nickt. „ Es sind jetzt noch wir, die aus 11 und die Boys aus 9 und 7 übrig oder?“ „ Ja ich finde wir sollten auf die jagt gehen.“, sagt Sky plötzlich. „ Gleiche Teams wie gestern. Nur das Thomas und Hugo tauschen. „ Hey Sara. Ich löse meinen gefallen ein. Du bleibst hier, und ich gehe auf die Jagd.“, sage ich bestimmt. Sara meckert zwar erst aber dann willigt sie ein, und Sky und ich ziehen los. Wir gehen davon in Richtung See. Dahinter ist ein Weizenfeld, und nach dem Füllhorn habe ich aus dem Augenwinkel gesehen wie ein paar Tribute dort hin gerannt sind. Sky und ich suchen den ganzen Tag doch wir finden nichts. Als es anfängt zu dämmern, kehren wir zurück zum Lager. BUMM. Ein weiterer Tribut ist tot. Als wir am Füllhorn sind, sehe ich eine Gestalt die aus dem See trinkt. Sky nickt mir zu, und ich schleiche mich zu dem Tribut. Es ist der Junge aus 11. Ich habe mich für ein Schwert entschieden. Ich ramme es dem Jungen einfach durch die Brust. Entsetzt keucht er auf und spuckt Blut. Er schaut entsetzt auf die Klinge die aus seiner Brust ragt. BUMM. Er ist tot. Ich kehre zum Lager zurück. Alle sind schon da. Die Hymne ertönt und es sind der Junge und das Mädchen aus 11. Alice erzählt mir das sie das Mädchen gar nicht getötet haben. Es ist wahrscheinlich an natürlichen Ursachen gestorben. Da kommt Thomas. „ Leute ich habe nachgerechnet, und es sind nur noch 7 Tribute übrig. Ich würde sagen das wir uns morgen trennen.“ „ Ok.“, erwidern wir einstimmig.

    7
    Der dritte Tag In der Nacht wache ich auf. Ich bin als einzigen wach. Theoretisch könnte ich jetzt alle Karrieros umbringen und es währen nur noch z
    Der dritte Tag
    In der Nacht wache ich auf. Ich bin als einzigen wach. Theoretisch könnte ich jetzt alle Karrieros umbringen und es währen nur noch zwei andere Tribute übrig, aber ich bringe es nicht übers Herz. Ich wecke leise Sky und wir holen uns alles was wir brauchen, und dann machen wir uns vom Acker. Gerade als wir den Wald erreichen, sehe ich einen Schwarm Jägerwespen aus Füllhorn zufliegen. Wir klettern auf einen Baum, und beobachten, wie die Jägerwespen die schlafenden Karrieros stechen. Einer nach dem anderen wacht auf, und stirbt gleich darauf. BUMM BUMM. Thomas und Sara sind tot. Alice ist geschwächt. Wir könnten einen Kampf gewinnen, aber wir sind zu müde. Wir legen uns hin und schlafen Arm in Arm ein. Am nächsten Tag, wachen Sky und ich auf und merken, das etwas nicht stimmt. Erst später merken wir was es ist. Es ist das Wetter. Es ist schwül, heiß und trocken. Außerdem ist der See bis zur Hälfte ausgetrocknet. Uns ist klar was das heißt. Sie wollen die Spiele beenden. Wir gehen zum See und warten dort. Nach einiger Zeit kommen auch die anderen Tribute. Ich will nach meiner Waffe greifen, aber das einzige was da liegt, ist eine mit Stacheln besetzte Keule. Mich durchzuckt ein Gedanke. Sie haben uns die Waffen weggenommen und gegen diese Keulen ersetzt, damit der Kampf noch blutiger wird als sonst. Wenn die Spiele schon so kurz sind, wollen sie eine richtige Show. Und als wäre das noch nicht genug, tauchen auch noch Schlangenmutationen auf. Es sind ekelhaft grüne Dinger mit zwei Spitzen Giftzähnen und sie sind zu 100 % giftig. Sky und ich sehen uns an und greifen nach den Keulen. Ich nehme mir meine Keule. Ich übernehme die linke Hälfte und Sky die Rechte. Der erste Tribut der mir gegenüber steht, ist Alice, meine frühere Verbündete. Wir umkreisen uns, und dann greift sie plötzlich am uns zielt mit der Keule auf meinen Kopf. Ich rolle mich zur Seite, doch sie Stacheln streifen meinen Arm. Ich brülle vor Schmerz und vor Wut auf und springe mit einem Gewaltigem Satz nach vorne. Doch im Sprung beißt mit mich eine Schlangenmutationen. Ich heule auf und breche der Schlange kurzerhand das Genick. Dann ziehe ich sie aus meinem Bein, und werfe sie weg. Doch in der Zeit hat Alice es geschafft sich auf mich zu setzen und gräbt jetzt langsam ihre Keule in meinen Bauch. BUMM. Jemand ist tot. Der Schmerz ist höllisch, doch ich gebe ihr nicht die Genugtuung zu schreien.Da fliegt ihr Kopf auf einmal mit einem Ruck nach vorne, und sie fällt neben mich. Ihr Hinterkopf blutet sehr stark. Ich sehe überrascht nach meinem Retter um, und es ist Sky. „ Warum hast du das getan, warum hast du mich gerettet?“, frage ich sie überrascht. Sky lächelt verlegen. „ Naja ich konnte dich doch nicht hängen lassen, immerhin sind wir Verbündete.“ Alice stöhnt auf. Sky wendet sich ab und ich gebe Alice den Rest. Die Kanone ertönt. BUMM BUMM. Jetzt sind nur noch ich und Sky übrig. „ Sky jetzt sind nur noch wir beide übrig.“, sage ich. „ Du hast recht. Der aus 7 hat den aus 9 gekillt und den wiederum habe ich gekillt. Aber er ist erst kurz vor Alice gestorben. Alice haben wir zu zweit gekillt und jetzt sind nur noch wir beide übrig.“, sagt sie traurig und senkt den Blick. Ich sehe sie fragend an. Ohne zu zögern gehen wir aufeinander zu und küssen uns. Es ist ein langer Leidenschaftlicher Kuss. Ich will das er nie endet doch da löst sich Sky auch schon von mir. Du tritt beiseite, und holst zwei Bögen, mit je einem Pfeil. „ Wir schießen gleichzeitig aufeinander. Wir sind beide schlecht einer von uns wird schneller sterben. Der andere ist der Gewinner.“, sage ich traurig und gebe ihr den Bogen. Wir stellen uns 20 Meter voneinander entfernt auf. „ Bei drei.“ „ Eins, Zwei, Drei.“ Sie lässt los und das h auch. Doch im letzten Moment reiße ich den Bogen hoch. Doch nicht um ihren Kopf zu treffen, sondern um über sie drüber zu schießen. Alles passiert ich n Zeitlupe. Ich sehe wie der Pfeil sich in meine Brust bohrt, und Sky entsetzt die Augen aufreißt als der Pfeil über sie drüber fliegt. Ich starre auf meine Brust, und auf das Ende des Pfeils. Warum habe ich das Getan. Ein Gedanke durchzuckt mich. Ich liebe Sky. Dann spucke ich Blut. Meine Gedanken gelten Sky und meinem Vater, mir wird schwarz vor Augen und ich weiß das es meine letzten waren.

    8
    Sky
    Ich breche zusammen, als die Kanone ertönt. Er hat sich geopfert. Für mich! Dicke heiße Tränen tropfen mir vom Kin in die Hände. Verzweifelt schluchze ich auf. Ich dachte ich würde glücklich sein, wenn ich die Spiele gewinne, aber stattdessen sitze ich heulend auf den Boden. Ein Hovercraft holt mich ab. Die ganze Zeremonie nehme ich nicht wahr. Zu Hause lebe ich allein. Zwei Jahre nach meinen Hungerspielen folge ich Hugo ins Grab. Ich könnte einfach nicht ohne ihn leben. Er hat immer über mich gewacht, und nun sind wir endlich wieder vereint.

    9
    HI DANKE DAS DU MEINE FF GELESEN HAST. ICH WÜRDE MICH SEHR ÜBER EIN FEEDBACK IN DEN KOMMENTAREN FREUEN 😃

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew