Springe zu den Kommentaren

What's his crime?

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
13 Kapitel - 7.017 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 218 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier geht es um einen mysteriösen Kriminalfall, der nur mit Hilfe des Teams der Polizei Einheit des CIA geklärt werden kann. Dabei geraten die Kollegen von der Polizei in höchste Gefahr und plötzlich muss der Undertaker eingreifen. Er hat den Auftrag der CIA bekommen und leitet das Team SCS (Secret Crime Service) und muss den Fall, der bei ihm höchste Alarmbereitschaft auslöst lösen.... Spannung bis zum letzten Kapitel!

    1
    Überraschende Wendung

    Die CIA hatte den Auftrag von oben bekommen einen Kriminalfall zu lösen. Es war ein Mittwoch Nachmittag als James McCain einen Anruf erhielt und sein Chef ihm sagte, dass er und sein Team sofort zum Tatort kommen müssen. "Verstanden, Boss. Wir sind unterwegs," sagte er noch bevor er auflegte. James forderte sein Team auf, sich zu beeilen und sofort los zu fahren.

    Kaum am Tatort angekommen, bremste James mit seinem Polizeiauto scharf ab, dabei die Sirene und Blaulicht an. Seine Kollegen stoppten kurz hinter ihm und hatten ebenfalls das Blaulicht und die Sirene an. Mit vorgezogener Waffe und einer Taschenlampe schlich er sich in das dunkle Gebäude hinein. Seine Kollegen folgten ihm mit etwas Abstand. Alle hatten ihre Body cams aktiviert. James schlich sich nach rechts und hielt die Waffe weiterhin vor sich gestreckt. "Gesichert," sagte er. Sein Kollege links von ihm bestätigte die Angabe. Offenbar war hier alles in Ordnung, als plötzlich ein Schuss ertönte und James getroffen wurde. Er fiel zu Boden und schrie vor Schmerz auf. Einer seiner Kollegen wurde ebenfalls getroffen und starb noch vor Ort. James fiel in Ohnmacht.

    Im Krankenhaus erwachte er. Sofort spürte er eine Infusion. Es pikste. Außerdem sah er an sich runter. Er hatte vom Sturz eine Fraktur erlitten und die Schusswunde tat ihm unheimlich weh. Er war vom Licht des Krankenhauses geblendet und war gezwungen die Augen zusammen zu kneifen. "Hat Jack überlebt? Und Liam?," fragte er mit heiserer Stimme. Der Arzt, der neben ihm stand schüttelte den Kopf und sagte: "Leider konnten wir Jack nicht mehr retten er war vor Ort verstorben, doch Liam liegt im Koma. Wir hoffen ihn retten zu können. Bitte haben Sie Geduld." James seufzte und bekam Tränen in die Augen. Der Arzt berührte den Mann an der Schulter. "Ich weiß es ist schwer für Sie, aber Sie müssen durchhalten. Ich weiß, Sie schaffen das," versuchte der Arzt ihn zu beruhigen. Es klappte mehr oder weniger gut. James schloss die Augen und bemerkte einen stechenden Schmerz in der Brust. Die Ärzte waren sofort in Auffuhr und fuhren ihn in den OP Saal. James fiel erneut in Ohnmacht.

    Wieder wach, sah er plötzlich den Undertaker vor sich stehen. Er erinnerte sich an diesen Mann. Er war nicht nur die Wrestling Legende schlechthin, sondern er war auch ein Richter und erstklassiger Rechtsanwalt. James blinzelte, immer noch vom hellen Licht geblendet. Undertaker lächelte ihn an und sagte: "Ich habe in den News mitbekommen, was passiert ist. Dieser Fall ist für euch zu gefährlich. Wie du siehst ist ein Kollege dabei ums Leben gekommen und einer und du sind schwer verletzt worden. Ich denke ich sollte den Fall übernehmen. Ich gehöre dem SCS (Secret Crime Service) an und wir sind spezialisiert auf solche Kriminalfälle. Hier ist meine Visitenkarte. Falls du noch Fragen hast oder uns was wichtiges mitteilen kannst, ruf mich an." James nickte schwach und nahm die Visitenkarte an.

    Undertaker rauschte ab und fuhr mit dem Motorrad schnell zum Hauptquartier des SCS.

    2
    Doppelgänger Alarm

    Undertaker setzte sich an seinen Schreibtisch und checkte die Aufnahmen der Überwachungskameras an und die der Body Cams der Kollegen vom CIA. Das was er dort sah ließ ihn zusammen zucken und ihm lief es heiß und kalt zugleich den Rücken hinunter.

    Er sah wie ein schwarz gekleideter Mann aus dem Nichts kam und schoss. Undertaker hielt die Aufnahme in dem Moment an, als der Mann in die Überwachungskamera schaute. Undertaker stockte der Atem. "Das kann nicht sein," murmelte er. Dieser Mann trug einen schwarzen Mantel wie Undertaker es oft selbst tat und einen Hut. Im Prinzip trug dieser Mann eine exakte Kopie seines Wrestling Outfits und plötzlich sah Undertaker sein eigenes Gesicht. Er erschrak sich fürchterlich, schaltete den PC aus und klappte ihn zu. Ein Kollege trat in das Büro des Undertaker. Undertaker war leichenblass und schluckte schwer. "Was ist los, Boss?," fragte Seth Rollins und zog eine Augenbraue hoch. "G...gar nichts...," stammelte Undertaker. "Ich muss nur nach Hause. Mir geht es nicht so gut. Kannst du bitte den Fall übernehmen? Aber sieh dir auf gar keinen Fall die Überwachungsvideos an. Ich warne dich!" Undertaker wusste haargenau, dass Seth sich eh die Videos ansah. Undertaker rauschte schnellen Schrittes davon, startete sein Motorrad und fuhr mit etwas erhöhtem Tempo nach Hause.

    Dort angekommen, rannte er in sein Büro, steckte den USB Stick in den PC und spielte das Video erneut ab und stoppte es an der selben Stelle wie vorhin. Er traute seinen Augen nicht. Was ist passiert? Das war er nicht. Auf gar keinen Fall. Gott sei Dank hatte er sich das Video auf den USB Stick gezogen, so dass er es sich zu Hause anschauen konnte.

    Plötzlich klopfte es an seiner Tür und er zog den Stick schnell heraus und steckte ihn sich in die Hosentasche. Seine Frau stand vor der Tür und trat hinein. "Was ist denn los mit dir, Schatz? Du siehst nicht gesund aus. Du bist viel früher zu Hause als sonst. Was ist auf der Arbeit passiert?,"fragte Michelle.

    Undertaker nahm alle seine Kraft zusammen und steckte den USB Stick in den PC und öffnete die Datei. Michelle sah sich das Video an und zuckte mit den Schultern. Ihr Blick war verwirrt. Undertaker seufzte und spulte zurück bis zu der Stelle wo der Täter in die Überwachungskamera sah. Michelle erschrak sich. "Das kann nicht sein...," murmelte sie genauso wie Undertaker vorher.

    "Ich weiß, Darling. Aber der Mann im Video bin nicht ich. Ich würde sowas niemals machen," verteidigte sich Undertaker. Michelle lächelte nervös. Sie glaubte ihm. "Aber wer kann das sonst gewesen sein?" "Vielleicht einer der den Verdacht auf mich lenken will. Gruselig..." "Kann schon sein, aber du gehst mir nicht aus dem Haus, bis das geklärt ist. Ich werde dich vertreten. Dein Ruf als Richter und erstklassiger Rechtsanwalt wäre in Gefahr wenn du draußen bist. Bitte hör auf mich, Darling," flehte Michelle ihren Mann an. Dieser nickte.

    Plötzlich klingelte das Handy von Undertaker. Er ging ran.
    "Hallo Taker. Ich wollte fragen wie es dir geht." Das war Seth Rollins. Er hatte sich das Video angesehen. "Mir geht es den Umständen entsprechend schlecht. Ich habe furchtbare Angst." "Ich weiß Taker. Aber mach dir keine Sorgen. Ich weiß, dass du sowas niemals tust. Ich werde dafür sorgen, dass der Typ hinter schwedische Gardinen kommt und das lebenslang." Undertaker wusste, dass Seth ihn nur aufmuntern wollte. Offenbar gelang es ihm.

    Undertaker ging ziemlich früh schlafen. Das war für ihn ungewohnt aber er musste einfach schlafen. Er war sehr müde von dem Tag.

    3
    Unerwartete Wendungen

    Am nächsten Tag bemerkte er, dass er sich wirklich schlecht fühlte. Er hatte offenbar Fieber und einen Schnupfen. Er hatte sich erkältet. Zunächst wusste er gar nicht, woher er sich die Erkältung geholt hatte, doch dann wurde ihm bewusst, dass er bei den niedrigen Temperaturen ohne Jacke auf dem Motorrad gefahren war. Er musste sich die Erkältung davon weggeholt haben.

    "Hatschi," nieste er. Insgesamt drei Mal musste er niesen. Seine Nase kribbelte immer noch. Er spürte heftige Schmerzen im Kopf und begann zu husten. Er war sehr krank. Fieber und Schnupfen hatten ihn völlig entkräftet. Er musste den Fall lösen. Außerdem musste er heute ins Gericht. Er hatte gestern noch einen Anruf von Seth erhalten, dass der Verdächtige geschnappt worden sei. Aber in diesem Zustand konnte er nicht in den Gerichtssaal.

    Michelle bot ihm an, selbst zu fahren, nachdem er ihr erklärt hatte um was es da ging. Undertaker nickte. Also fuhr Michelle sofort los und leitete den Gerichtsprozess.

    "Ruhe im Gerichtssaal," rief sie und schlug mit Hammer auf den Tisch. "Haben Sie etwas zu Ihrer Verteidigung zu sagen?," fragte sie barsch. Der Anwalt des Angeklagten sprang auf und sagte: "Mein Mandant hat nichts zu sagen!" Dann setzte er sich wieder. Der Angeklagte selbst stand auf und ging zu Michelle. "Ich habe in der Tat etwas zu sagen. Ihr Mann ist nicht würdig den Beruf des Polizisten und des Richters sowie den des Rechtsanwalts auszuführen. Keine weiteren Angaben, euer Ehren." Er ging zurück und setzte sich. "Einspruch, euer Ehren," sagte Seth und sprang auf. "Gestattet," sagte Michelle. "Danke euer Ehren. Ich kann nur mit Gewissheit sagen, dass Undertaker niemals sowas tut. Das passt nicht zu ihm. Er ist dafür nicht verantwortlich. Keine weiteren Angaben, euer Ehren." Seth schaute zum Angeklagten und grinste. Als nächstes stand Kane auf und bat Michelle, den Angeklagten zu befragen. Michelle gestattete es. "Sagen Sie mir nur eins: Wo waren Sie zur besagten Tatzeit?" "Ich war bei mir zu Hause." "Kann das jemand bestätigen?" "Nein. Ich war allein." "Und zur letzten Frage: Wieso wollen Sie den Verdacht auf Undertaker lenken?" "Dazu kann ich nichts sagen." "Einspruch euer Ehren" "Abgelehnt. Mach weiter Kane." "Das wars. Keine weiteren Fragen, euer Ehren." Kane ging zu seinem Platz und setzte sich. Michelle übergab an die Grand Jury. "Wir befinden den Angeklagten in allen Anklagepunkten für schuldig. Wir setzen ihn in Untersuchungshaft." "Der Gerichtsprozess ist beendet. Bitte verlassen Sie den Gerichtssaal ruhig und gesittet." Dabei schlug sie mit dem Hammer erneut auf den Tisch.

    Zu Hause angekommen, berichtete sie ihrem Mann, wie der Gerichtsprozess gelaufen war. "Genauso hab ich es erwartet, Liebling," krächtzte er. Michelle lächelte und fühlte Undertaker an die Stirn. "Du hast Fieber, Liebling," sagte sie. Undertaker nickte. Er hustete erneut und plötzlich hustete er Blut aus. Michelle rief sofort den Krankenwagen. Undertaker wurde sofort in den Krankenwagen verladen und dieser raste mit Höchstgeschwindigkeit zum Krankenhaus. 'Kann der Tag noch schlimmer werden?,' dachte Undertaker.

    4
    Geheimnisse?

    Einige Wochen später ging es dem Undertaker wieder gut und er konnte ohne fürchten zu müssen, verdächtigt zu werden zur Arbeit fahren und sich den Fall wieder anzunehmen. Seth begrüßte den Deadman freundlich. Undertaker lächelte. Plötzlich bemerkte er ein Paket, das auf seinem Schreibtisch stand. Davon wusste er nichts. Er sah es sich genauer an. Er bemerkte, dass Blut davon tropfte. Er verzog das Gesicht zu einer Grimasse. "Igitt. Wie eklig..," murmelte er. Trotzdem nahm er das Paket in die Hand. Es war leicht. Aber er spürte genau, dass da etwas drin war, dass offensichtlich blutete. Ihm war mulmig zumute. Vorsichtig öffnete er das Paket mit seinem Taschenmesser. Er nahm die Papplaschen und drückte sie nach unten. Was im Paket zum Vorschein kam setzte selbst einem harten Mann wie ihm ordentlich zu. Er spürte eine Welle von Übelkeit in sich aufkommen. Er schauderte. "Das wird ja immer schlimmer," stieß er mühsam hervor. Seth Rollins trat zu ihm und sah in das Paket. Auch ihm wurde übel. "Oh Gott. Wie krank muss man sein, um sowas zu machen?," beschwerte sich der Monday Night Messiah. Undertaker bemerkte einen Brief im Paket. Ebenfalls blutig aber er öffnete den Brief trotzdem und las was darin stand und ihm wurde noch schlechter und er rannte aus dem Raum und übergab sich im Bad. Seth las den Brief ebenfalls und tippte sich mit dem Finger an die Stirn. "So etwas krankes hab ich ja noch nie gelesen," fauchte er. Und dann sah er im Paket etwas in Papier eingewickelt. Vorsichtig öffnete er das Bündel. Vorsichtig und mit Fingerspitzengefühl entfernte er ein Gummi nach dem anderen. Als das Papier locker in seiner Hand lag, zog er es vorsichtig von dem Gegenstand ab der sich darin befand. Seth traute seinen Augen kaum, als er eine Figur von Undertaker in den Händen hielt, die über und über mit Blut beschmiert war. Und in einer kleinen Notiz, die die Figur in der Hand hielt, hieß es: "Sei gewarnt, Undertaker. Ich werde dich finden." Daneben war ein Messer abgebildet. Seth schauderte und packte die Figur in eine Tüte und brachte sie ins Labor. In die KTU (Kriminaltechnische Untersuchung). Undertaker kam zurück, leichenblass und noch ganz fertig. Seth verheimlichte das Überraschungspaket bewusst. Er wusste, dass es dem Undertaker nicht gefallen würde. Deshalb hatte er in der KTU gesagt, dass das geheim bleiben sollte und unter gar keinen Umständen zu Undertaker gelangen sollte. "Ist alles in Ordnung? Willst du nicht doch lieber nach Hause?," fragte Seth besorgt. Undertaker schüttelte den Kopf. "Nein dieses Mal lass ich mich nicht beeinflussen. Ich muss herausfinden wer mich derart in den Dreck zieht. Keine Ausnahmen!," fauchte Undertaker. Undertaker war ein Kämpfer. Das musste man ihm lassen. Seth war begeistert und trommelte das ganze Team zusammen. Er musste den Fall lösen und das schnellstmöglich. Keine Ausnahmen.

    5
    Das Match

    Der Fall nahm eine überraschende Wendung als die Presse auftauchte und den Undertaker dazu befragte, was in dem Paket drin war. Undertaker fauchte: "Kein Kommentar. Und jetzt verschwinden Sie, bevor es Ihnen noch leid tun wird!" "Sie müssen ihn entschuldigen. Er ist sehr aufgebracht. Wir geben Ihnen Bescheid sobald wir mehr wissen. Aber jetzt dürfen wir Ihnen aufgrund der Umstände nichts mitteilen. Ende der Ansage," sagte Seth bemüht ruhig.
    "Wer will dich aus dem Weg räumen? Du bist doch ein erstklassiger Polizist, Richter und Rechtsanwalt." "Das ist doch der springende Punkt, Seth. Ich bin in allen genannten Berufen erstklassig. Als Wrestler bin ich die Legende schlechthin, als Immobilienmarkler bin ich besonders gefragt, als Richter bin ich für meine Gerechtigkeit bekannt und als Rechtsanwalt bin ich für meine Kenntnisse bekannt. Siehst du denn da kein Problem, Seth? Wenn man mich aus dem Weg räumt, bin ich in keinem dieser Berufe erstklassig. Es ist also eine Tat der Eifersucht. Jemand lenkt den Verdacht auf mich, damit mein Ruf beschädigt wird. Derjenige will mich raus haben, wahrscheinlich um selbst groß raus zu kommen. Seth, ich hoffe dir wird jetzt einiges klarer," erklärte der Undertaker mit zielgenauer Ruhe. Seth Miene klarte sich auf und er tippte sich erneut mit dem Finger an die Stirn. "Jetzt verstehe ich. Wir müssen deine Sicherheit verschärfen. Vor allem nach dem Drohpaket, das du erhalten hast. Du musst untertauchen, eine andere Identität annehmen und dich so wenig wie möglich in der Öffentlichkeit zeigen. Es ist viel zu gefährlich für dich. Ich habe in der Zeitung gelesen, dass nicht nur das FBI sondern auch das CSI und die CIA und das Navy CIS hinter dir her sind. Du musst mir vertrauen. Wir schaffen das. Gemeinsam." Undertaker konnte seinen Partner verstehen, aber er konnte nicht untätig herum sitzen bleiben und andere Menschen die Arbeit erledigen lassen. Er musste selbst an die Sache heran gehen und der Welt klar machen, dass er unschuldig war und es auch beweisen würde. "Nein, Seth. Ich war schon ein Mal untergetaucht und hab mich zurückgezogen. Das hat dem Täter mehr Mut gegeben, noch schlimmeres zu tun. Er muss gedacht haben, ich wäre feige, ihm gegenüber zu treten. Doch das ist nicht wahr. Ich muss das selbst anpacken. Der Täter muss glauben, dass er keine Chance gegen mich hat und ich ihn erledigen werde, sobald er nur vor mir steht. Ich hoffe, dass es ihn einschüchtern wird und er sich so zu erkennen gibt, weil er in eine Zwickmühle geraten ist!," entgegnete Undertaker selbstbewusst. Seth war plötzlich eingeschüchtert. "Hahaha. Genau das will ich beim Täter hervorrufen. Er soll spüren, dass er mich nicht einschüchtern kann. Er muss höllische Angst bekommen, bis er sich zu erkennen gibt. Egal was passiert, ich werde da sein, um dem ein Ende zu setzen!," sagte er zu Seth gewandt und schlug dem Monday Night Messiah auf die Schulter. Seth nickte schüchtern und lächelte schüchtern. Undertaker lächelte ebenfalls und seine Miene hellte sich auf.

    Plötzlich hörte er einen Funkspruch seines Kollegen Kane. "Boss, bitte kommen!" "Ich höre." "Ich bin im verlassenen Einkaufszentrum der Adlershof Straße 19. Hier befindet sich offenbar das Quartier des Täters. Es scheint unbewacht und verlassen zu sein. Dennoch bitte ich um Verstärkung. Ich bin allein." "Habe verstanden. Wir kommen nach. Bitte bleib vor Ort und mach auf dich aufmerksam, so dass wir dich finden können." "Verstanden, Boss. Over." Undertaker raste mit dem Motorrad schnell vor und Seth setzte ihm hinterher im Polizeiauto. Dabei hatte er die Sirene und das Blaulicht an. Ihn beschäftigte immer noch die blutige Figur von Undertaker, die er vor ihm geheim hielt. Wie lange er das noch konnte stand in den Sternen. Jetzt galt es aber, Kane zu unterstützen und schnellstmöglich den Täter zu fassen. Offenbar hatte ihr verdächtige einen oder mehrere Komplizen.

    Im Einkaufszentrum angekommen und an der Seite von Kane pirschten sich die drei vorran. Es war stockdunkel im Einkaufszentrum, also mussten sie ihre Taschenlampen einschalten.

    Plötzlich ertönte eine gruselige Stimme aus dem Nichts, die sagte: "Wer wagt es, sich dem Dämon der Unterwelt zu nähern? Derjenige möge vortreten und sich zu erkennen geben!" Undertaker gähnte gelangweilt. "Diese alte Leier also. Komm und zeig dich mir du Feigling. Na los. Ich warte auf dich!," rief Undertaker genervt.

    Plötzlich erhellte ein weißer Scheinwerfer den Raum und eine Gestalt trat ins Licht. Undertaker sah ihn an. Es war der Mann auf dem Video. Er erkannte die Statur und die Größe. Dieser Mann trug die exakte Kopie von seinem Wrestling Outfit. Und durch die Maske, die er trug klang seine Stimme verzerrt und tiefer. Undertaker sah sich selbst ins Gesicht. Aber er hatte einen Plan, wie er herausfinden konnte wer dieser Mann war. "Ich fordere dich zu einem Match heraus. Hier und jetzt! Also nimm die Herausforderung an und ich lasse dich vielleicht in Ruhe. Nimmst du die Herausforderung nicht an, werde ich dich erst recht an den Kragen nehmen und dich zum Revier schleifen. Also was ist, du Feigling? Willst du ein Match oder nicht?," rief Undertaker mit seiner tiefen Stimme und posierte.

    6
    Aufklärung oder Rätsel?

    Das Match begann tatsächlich. Undertaker legte sofort mit dem Chokeslam los. Doch der Mann konterte zielgenau. Undertaker wurde zurück geschleudert. Er taumelte kurz und fing sich wieder. Dann ging er mit dem Big Boot auf seinen Gegner los. Dieses Mal schaffte er es nicht zu kontern und fiel der Länge nach auf den Rücken, richtete sich aber wieder auf und attackierte Undertaker seinerseits mit einem Chokeslam. Doch der Deadman hatte das kommen sehen und wich geschickt aus. Und aus dem Hinterhalt heraus machte er einen Close Line und brachte seinen Gegner erneut zu Boden. Er setzte zum Cover an und kam tatsächlich bis drei. Er hatte den Mann besiegt und fixierte ihn am Boden. Kane kam heran geschnellt und sah Undertaker an. Dieser nickte und Kane zog dem Mann die Maske vom Kopf. Der Mann sah verängstigt aus und sah ihn an. Undertaker legte ihm Handschellen an und entfernte die Handschuhe, die der Mann trug. Darunter kam Blut zum Vorschein und Undertaker wurde einiges klarer. "Du hast das Drohpaket erstellt. Ist das so?," fragte Undertaker den Mann streng. Der Mann nickte. "Aber ich wurde gezwungen es zu erstellen. Ich musste das tun, obwohl ich Fan bin. Ich musste sogar eine Figur von dir mit Kunstblut beschmieren und einen Drohbrief schreiben und der Figur eine Notiz in die Hand geben. Ich wollte das nicht. Ehrlich. Bitte lass mich gehen," gestand der Mann ängstlich. Undertaker ging von ihm runter und zog ihn hoch. Plötzlich wurde dem Deadman klar, dass er das blutige Paket im Paket gesehen hatte und sich übergeben musste. Außerdem hatte Seth ebenfalls Blut an der Hand gehabt. Er musste das Paket geöffnet haben und es ihm verheimlicht haben. Undertaker seufzte. Er würde Seth früher oder später noch darauf ansprechen. Die Aussage des Mannes klang glaubhaft, aber Undertaker wollte auf Nummer sicher gehen. Der Mann verstand die Vorsicht. Er bot sogar an Informant zu sein und zum wahren Täter zu führen. Undertaker nickte und erklärte ihm, dass er einen Verdächtigen bereits in Untersuchungshaft hatte.

    Der Mann wusste wer es war. Es war ein hater, so wie er schilderte. Der Mann in Untersuchungshaft musste der sein, der den Mann hier gezwungen haben musste. Undertaker gab das an die Leitstelle weiter und die gab es dem entsprechenden Gericht weiter. "Danke, du bist mir eine große Hilfe, Kollege. Aber solange wir nicht in Gewissheit sagen können, dass du unschuldig bist musst du leider aufs Revier und eventuell in Untersuchungshaft. Aber vom letzteren geh ich nicht so stark von aus. Du klingt glaubwürdig. Danke, dass du unser Informant bist," erklärte Undertaker dem Mann namens Michael Müller.

    Michael verstand die Tat und ließ sich problemlos zum Revier führen, um dort die nötigen Informationen zu geben. Er musste auch ins Krankenhaus. Undertaker fuhr ihn hin und Michael wurde behandelt.

    Seth musste sich eine Standpauke anhören, dass er Undertaker was verheimlicht hatte. Seth sagte zu seiner Verteidigung: "Ich habe das getan, damit du nicht noch mehr belastet wirst. Du hast nicht so gut ausgesehen. Ich wollte dich nicht noch mehr beunruhigen. Deshalb habe ich die Figur im geheimen zur KTU gebracht. Bitte nimm es mir nicht übel." Undertaker war zwar wütend aber konnte Seth verzeihen, denn Undertaker hätte das gleiche für ihn getan. "Komm, Seth. Wir gehen jetzt zur KTU und klären das gemeinsam mit der Figur von mir auf. Was hältst du davon?" Seth nickte lächelnd.

    7
    Ungeahnte Möglichkeiten?

    In der KTU angekommen, klärte Seth den Undertaker bei allem auf und Undertaker nahm den Fall ganz anders wahr. Er schaute sich die Figur an, die voller Blut war. "Konntet ihr eine DNA ermitteln?," fragte Undertaker. "Ja, das konnten wir in der Tat. Die DNA ist von einem Mann namens Michael Müller," sagte Lisa Jackson. "Hahaha. Den hab ich kennengelernt. Er ist eigentlich ein Fan von mir. Er ist glaubwürdig und hat mir alles erzählt. Er gibt uns weitere Informationen wenn sich was ergibt. Er ruft mich an wenn er was hat. Er hat mir erzählt, dass er das unfreiwillig gemacht hat. Diese Figur hat er gern. Es gibt sogar ein Geheimnis an der Figur. Er hat diese so umprogrammiert, dass diese alles aufzeichnete, was geschehen ist und es auch so wiedergeben kann in seinen eigenen Worten. Sobald wir fertig sind, möchte ich die Figur haben und sie Michael zurück geben. Er hat es verdient," erklärte Undertaker. Lisa arbeitete schnell und zielgenau an der Figur und speicherte das Audio auf einem USB Stick und säuberte die Figur vorsichtig. Denn diese reagierte empfindlich auf bestimmte Berührungen. Aber Lisa konnte die Figur komplett säubern und weitere Spuren sichern. Sie übergab dem Undertaker die Figur und er rauschte davon. Seth lächelte sie an und bedankte sich. Sie solle sich melden, wenn sie was neues habe. Lisa gab ihm den Daumen hoch und machte sich an die Arbeit.

    "Hier, Michael. Deine Figur. Die ist ganz schön schwer. Scheint ein Unikat zu sein. Gibt's wahrscheinlich nicht so einfach zu kaufen, richtig?," sagte Undertaker. "Ja, ich habe diese Figur selbst gemacht und programmiert. Ich habe das Potential gesehen und weiter programmiert bis ich es geschafft habe, die Figur so zu programmieren wie sie jetzt ist. Ich habe wirklich feine Arbeit rein getan. Ich bin stolz auf die Figur."
    "Das kannst du auch sein, Michael. Ich bin echt begeistert. Respekt gebührt dir, dem großen Programmierer," sagte Undertaker mit theatralischer Sicherheit.

    Michael musste lachen. Undertaker grinste ebenfalls. "Na dann ist ja alles gut. Wenn du noch lachen kannst, nachdem was alles passiert ist. Respekt, Kollege," sagte Undertaker.

    Michael war begeistert, was sein Idol von ihm hielt. Und so verriet er dem Deadman eine super geheime Information, wie er sagte. "Ich kann dir sagen, dass der Fall noch mehrere Wendungen nehmen wird, denn das ist nur der Anfang einer Kriminalfall Serie. Sei auf der Hut, Taker. Du bist nämlich das Ziel der Terroreinheit Anti-Deadman-liga. Das ist ein blöder Name, ich weiß, aber die sind zu unmöglichen Sachen bereit. Das mit dem CIA Team und eurem Team war erst die Spitze des Eisbergs und das geht noch weiter. Die haben mich gefangen genommen und mir gesagt wenn ich diese Figur nicht mit Blut beschmiere und deinen Namen in den Dreck ziehe, würden sie das hier über mich verraten," erklärte Michael und schob Undertaker sein Handy hinüber. Darauf war ein Video, welches Michael zeigte, wie er mit der Figur im Arm im Bett schlief. Undertaker lächelte ihn an und sagte: "Wow. Das nenne ich mal Treue. Das ist nicht peinlich sondern irgendwie sogar süß. Ich bin stolz auf dich, mein treuer Fan." Michael lächelte und wurde rot.

    Als er nach Hause ging, ertönte plötzlich ein Schuss und Michael ließ die Figur los und fiel zu Boden, dabei landete er auf der Figur. Undertaker zuckte im gleichen Moment zusammen.

    Plötzlich tauchte ein weiterer Mann auf, ebenso im selben Outfit wie Michael gekleidet und hielt die Waffe an die Figur und drohte erneut zu schießen, denn er wusste, dass die Figur lebte und ihm das egal sei, denn er würde dafür sorgen, dass die Einheit SCS nie wieder existieren würde.

    Undertaker musste taktisch vorgehen. Er wusste auch schon wie. "Bitte leg die Waffe auf den Boden und lass die Figur los. Dann knie dich hin mit erhobenen Händen und lege sie hinter deinen Kopf. Wenn du das nicht tust, muss ich schießen, und du willst das nicht. Glaub mir. Du wirst es bitter bereuen, wenn du mir nicht gehorchst. Also ich sage es ein letztes Mal. Leg die Waffe auf den Boden und tu was ich dir sage, sonst kann es übel für dich werden. Dies ist die letzte Warnung!," forderte Undertaker den jungen Mann auf. Doch dieser gehorchte nicht und schoss zur Drohung auf die Figur. Die Kugel blieb stecken und der Undertaker schoss auf den Mann. Dieser fiel zu Boden und Undertaker benachrichtigte den RTW.

    Undertaker lief zur Figur und stellte überrascht fest, dass die Figur bluten konnte. Es wurde also immer mysteriöser. Eine Terroreinheit namens Anti-Deadman-liga war hinter ihm und seinem Team her und Undertaker geriet in den Mittelpunkt der Geschehnisse. Er schüttelte den Kopf und sorgte dafür, dass die Figur mit ihm kam. Er wollte seinen Toten Kameraden würdigen. Er sollte das schönste Begräbnis bekommen, dass er verdient hat.

    Zu Hause angekommen hatte er bemerkt, dass die Wunde der Figur geheilt war. Undertaker dachte nach. "Die Figur hat automatische Heilungsprozesse" hallte die Stimme von Michael durch seinen Kopf. Er wusste, dass er die Figur behalten musste.

    8
    Schon wieder Rätsel

    Es war bereits tiefe Nacht, als der Undertaker nach einem Albtraum erwachte und schweißgebadet im Bett saß. Er schüttelte sich. "Auweia. Sowas hab ich noch nie geträumt. Gruselig. Selbst für mich. Es ist fraglich ob ich morgen zur Arbeit kommen kann." Er fasste sich ans Herz und seufzte. "Nein ich darf nicht verängstigt wirken, dass ist doch das was die Terroreinheit will. Schluss jetzt, ich muss mich zusammenreißen!," machte Undertaker sich selbst Mut. Er legte sich erneut hin und versuchte weiter zu schlafen.

    Am nächsten Morgen erwachte er, ziemlich müde, was auch logisch war, weil er die Nacht kaum ein Auge zu getan hatte. Gähnend und sich streckend, nahm er die Figur und ging ins Bad. Dort machte er sich frisch.

    Dann ging er hinunter und frühstückte. Die Müdigkeit blieb nicht lange unbemerkt. Michelle schaute ihn besorgt an. Undertaker versicherte ihr, dass es ihm gut ginge und er zur Arbeit fahren müsse und zwar, weil er als Richter und Rechtsanwalt arbeitete, aber dieses Mal selbst das Opfer einer Straftat geworden ist und dementsprechend aussagen müsse.

    Michelle jedoch bestand darauf, dass sie ihn fuhr. Undertaker ließ tatsächlich nach und ging mit ihr zum Auto. Undertaker setzte sich hin und nahm die Figur mit. Michelle grinste. "Was ist daran so lustig?," murrte Undertaker genervt. Er seufzte und schaute beleidigt aus dem Fenster. Michelle schüttelte den Kopf. Ihr Mann benahm sich so seit er die Figur von sich hatte.

    Auf der Arbeit angekommen, stieg er aus und Michelle nahm die Figur in die Hand und ging hinterher. "Du hast die Figur vergessen, Darling," rief sie. Undertaker drehte sich um und nahm die Figur an. Er nickte kurz und gähnte erneut. Er war wirklich unausgeschlafen. Er rieb sich die Augen und gähnte ein drittes Mal.

    Michelle nahm ihm das Verhalten nicht übel. Auch wenn er sich so seltsam benahm. Sie wusste, dass er nicht gereizt werden durfte in diesem Zustand. Undertaker streckte sich erneut und gähnte ein viertes Mal. 'Mann jetzt reichts aber mit der Gähnerei,' dachte er genervt.

    Seth sah ihn kommen und bemerkte sofort, dass er in einem instabilen Zustand war. Wenn man ihn nur einmal wütend machte, konnte er seine Wut nicht kontrollieren und er würde jedem, der es versuchte ihn zu beruhigen, eine verpassen.

    Seth gab das sofort an seine Kollegen weiter und sie waren alle darauf vorbereitet. Sie wussten, was Undertaker gern am Morgen trinken wollte und sie wussten, was er morgens auf der Arbeit zu sich nahm. Als Undertaker in sein Büro kam, staunte er nicht schlecht. Seine Kollegen hatten alles für ihn vorbereitet, wie er es kannte. Und für die Figur war auch ein Stuhl auf dem Schreibtisch vorgesehen und Undertaker setzte die Figur vor den Mini Schreibtisch und er setzte sich in seinen Ledersessel.

    Er seufzte entspannt. "Danke, Kollegen. Ich hätte nicht gedacht, dass ihr sowas für mich tut..," murmelte Undertaker müde. Er gähnte erneut und musste automatisch grinsen. 'Diese Gähnerei hört wahrscheinlich eh nicht auf,' dachte er sich.

    Seth lächelte. "Natürlich machen wir das für dich. Du brauchst einen entspannten Start in den Tag. Und ich hab dafür gesorgt, dass ich den Job übernehme. Ich werde dich vertreten für heute,"sagte Seth. Undertaker lächelte. "Danke, Kollege. So kann ich tatsächlich entspannter in den Tag starten. *Gähn*. Oh ups, bin absolut nicht ausgeschlafen," sagte Undertaker gähnend.

    Undertaker lehnte sich zurück und genoss den Tag. Er schloss die Augen und döste tatsächlich ein. Plötzlich klingelte das Telefon und er schreckte hoch und fiel vom Sessel. Er richtete sich auf und nahm den Anruf an. "Gott, Vince. Du hast mich ganz schön erschreckt. War gerade am dösen. Hab die Nacht kaum geschlafen. Entschuldige. Ich bin einfach totmüde *Gähn*," gähnte Undertaker. Vince verstand, sagte aber, dass er Undertaker eine SMS hinterlassen würde, in der wichtige Informationen stehen würden. Undertaker sagte: "Jo, alles klar. Danke, Vince." und legte auf. Undertaker war tatsächlich noch so müde, dass er erneut einschlief. Die Figur von ihm tippte ihn an. Undertaker öffnete die Augen und sah die Figur an. "Wenn du möchtest, kannst du dich ausruhen und ich übernehme die Arbeit. Wenn du den roten Knopf hier drückst, kann ich meine Größe ändern, so wie bei dem Vorfall. Du hast alle Zeit der Welt, um dich auszuruhen. Was sagst du dazu?," bot die Figur an. Undertaker hörte aufmerksam zu und lächelte. Er nickte und drückte den roten Knopf. Die Figur war plötzlich genau so groß wie der Undertaker selbst. Undertaker lehnte sich in seinem Sessel zurück und schloss die Augen. Die Figur nahm sich einen Bürostuhl und nahm seinen Platz ein.

    Die Figur erledigte die Arbeit gewissenhaft und schnell. Plötzlich erreichte ihn ein erneuter Anruf. Der echte Undertaker schlief tief und fest, so dass er den nicht mitbekam. Die Figur nahm ihn an und meisterte ihn mit zielgenauer Sicherheit.

    Der Tag klang friedlich aus. Zumindest bis zum Ende. Die Figur spürte plötzlich einen stechenden Schmerz in der Seite und Rauch kam heraus. Die Figur fühlte sich an die Stirn. "Verdammt," fluchte die Figur. "Ich bin total überhitzt. Autsch!" Von dem Schmerzensschrei aufgeweckt, schreckte Undertaker auf und fiel vom Sessel.

    9
    Weitere Ereignisse

    Undertaker rappelte sich hoch und kümmerte sich um die Figur und kühlte sie mit dem Ventilator ab. Die Figur bedankte sich und genoss den Feierabend mit Undertaker. Michelle musste einkaufen, weshalb sie ihn nicht abholen konnte.

    Die Figur hatte einen Einfall.

    "Ich habe eine Funktion, die dafür sorgt, dass ich mich in andere Dinge verwandeln kann, zum Beispiel ein Motorrad, so kannst du nach Hause fahren."

    Tatsächlich machte die Figur das und Undertaker setzte sich in den Sattel des Motorrads und gab Gas. Und so ging es ganz schnell nach Hause.

    Undertaker ging ins Haus und nahm die Figur mit. Er setzte sich vor den Fernseher und schaute sich Wrestling an.

    Er war begeistert von der Show und musste auch ab und zu lachen. "Oh Mann. Das hab ich nicht erwartet. Hahaha!" Die Figur war erstarrt und Undertaker hatte die Hand darauf gelegt.

    Besitzanzeigendes Verhalten.

    Das kannte Michelle von ihm.

    Kaia, die jüngste Tochter tauchte auf und setzte sich neben ihn und nahm die Figur in die Hand. "Daddy? Darf ich damit spielen?," fragte sie. Undertaker konnte schlecht Nein sagen, also nickte er, sagte aber, dass sie vorsichtig sein musste. Kaia verstand sofort und hielt die Figur ganz vorsichtig in den Händen. Sie war begeistert. Undertaker gähnte und streckte sich. Kaia wusste, dass sie ihm die Figur zurück geben musste.

    10
    Alles auf Anfang?

    Am nächsten Morgen ging der Arbeitsstress wieder von vorne los. Im Gerichtssaal musste Undertaker den Fall lösen und den verdächtigen auf 5 Jahre haft sprechen und den anderen zu 10 Jahren haft. Undertaker trat aus dem Gerichtssaal heraus und erschrak sich plötzlich heftig. Kaia stand da mit Michelle.

    Kaum zu Hause angekommen bemerkte Undertaker ein Paket, von dem Blut tropfte. Kaia und Michelle waren schon im Haus. Undertaker bat die Figur sich in ein Motorrad zu verwandeln und schnell zum Polizei Büro zu fahren. Die Figur gehorchte und Undertaker rannte mit der Figur in der Hand und das Paket in der anderen ins Büro.

    Dort öffnete er das Paket. Es war von einem unbekannten Mann. Undertaker bekam es mit der Angst zu tun. War etwa alles auf Anfang gesetzt? Undertaker öffnete das Mini Paket und ging wieder davon aus eine Figur von sich zu finden.

    Und auch dieses Mal lag er nicht falsch. Aber das Blut war gar kein echtes Blut sondern Farbe. Und die Figur war unversehrt. Es war ein Geschenk eines Fans, der sich von der Terroreinheit Anti-Deadman-liga getrennt hatte und Undertaker's Aufmerksamkeit suchte. Undertaker nahm das Geschenk an und rief die Nummer auf dem Zettel an und bat den Fan zum Revier zu kommen.

    Der Fan folgte der Aufforderung. Und kaum war er am Revier, entschuldigte sich der Fan bei dem Deadman. Undertaker lächelte und gab ihm die Figur, die im neuen Paket war zurück. "Die soll dir gehören, treuer Fan," sagte er. Dabei berührte er den Mann an der Schulter und wischte eine Träne aus seinem Auge.

    Undertaker nahm die Figur noch einmal kurz an sich und signierte diese mit einem wasserfesten Stift. Dann gab er sie dem Fan zurück.

    Der Fan sollte gehen, doch er blieb bei Undertaker und versprach ihm, ihm zu helfen. Undertaker schlug ein. Er war für jede Hilfe dankbar.

    Er sagte, dass der Mann, der den Decknamen Demon Eagle trug, dass er zur Terroreinheit zurückkehren musste und ihm Bericht erstatten soll über "Drohpakete".

    Der Mann nickte und nahm die Figur an. Undertaker sagte noch, dass er die Figur etwas umgebaut hatte. Es war jetzt ein Funkgerät. Undertaker zeigte die Figur von sich, die jetzt auch die Funktion hatte wie ein Funkgerät.

    Es war irgendwie ein Pakt. Undertaker war begeistert. Aber dennoch hatte er Angst. Er wusste, dass das ganze noch nicht vorbei war.

    11
    Der Plan

    Undertaker saß noch im Büro und plötzlich tauchte Seth blutend vor ihm auf und Undertaker ließ die Figur vor Schreck fallen. Das gefiel der Figur nicht, aber die musste still sein, wenn sie Seth nicht erschrecken wollte. Undertaker bückte sich, um die Figur auf zu heben und stieß sich dabei mit dem Kopf gegen den Tisch. "Autsch," rief er und rieb sich den Kopf. "Alles in Ordnung?," fragte Seth. Undertaker nickte.

    Undertaker wusste haargenau, dass er diesen Fall nur mit Hilfe von Freunden und Kollegen lösen konnte. Der Fall war immer mysteriöser geworden und Undertaker war dabei das Opfer des Falls. Er musste sofort handeln und die Terroreinheit Anti-Deadman-liga stoppen. Egal wie. Er brauchte nur einen Plan. Er rief seinen Kumpel Demon Eagle per Funk an. Dieser tauchte sofort auf, Kane, Big Show, Cesaro, Shinsuke, und viele weitere tauchten auf. Undertaker erklärte ihnen den Plan Haar klein.

    12
    Das Ende?

    Undertaker tat so, als ob er das Opfer war und gab sich der Terroreinheit Anti-Deadman-liga zu erkennen. Er tat so als ob er von der Polizei erwischt worden sei wegen des Verbrechens des Amtsmissbrauchs. Er trug Verletzungen, die nicht echt waren.

    Undertaker humpelte mit schauspielerischer Sicherheit zur Terroreinheit. Undertaker mischte sich unter die Leute. Er beteuerte, dass er zu ihnen gehören wollte. Die Terroreinheit sagte zu.

    Das ging ja schnell. Undertaker war ein offizielles Mitglied der Terroreinheit. Er musste nur noch herausfinden wie er sich das Vertrauen der Leute bekam.

    Undertaker heckte einen teuflischen Plan aus. Als eine der Krankenschwestern herein kam, tat er schnell so als ob seine Platzwunde weh tat.

    Sie reagierte wie erhofft. Und nahm sich seiner Wunde an.

    "Das sieht übel aus. Du hast dir ganz schön was eingefangen," sagte sie.

    Undertaker nickte. "Ich weiß wer du bist. Ich bin unfreiwillig hier tätig," sagte sie. Undertaker vertraute ihr erst einmal nicht, aber als sie unwiedelegbare Beweise zeigte, vertraute er ihr.

    Sie besprechen einiges. Plötzlich kam einer der Einheit vorbei und sie kümmerte sich um die Wunde. Undertaker schrie vor Schmerz auf und die Krankenschwester kümmerte sich intensiver um ihn.

    13
    Nachwort des Autors

    Danke dass ihr euch bis zum Ende der Geschichte durchgelesen habt. Hoffe euch hat es gefallen trotz dass kurze Kapitel und sprunghafte Themen in der Geschichte sind. Aber trotzdem hab ich mir Mühe gegeben.

    Bis zum nächsten Mal Leute.
    LG
    Fairy Tale

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew