x
Springe zu den Kommentaren

𝕯𝖗𝖆𝖈𝖔 𝕯𝖎𝖛𝖎𝖓𝖚𝖘

    1
    Story:

    Vor Jahrtausenden schufen die drei Götter Dracor, sein Bruder Razyel und seine Gattin Skyra die irdische Welt. Nach und nach schufen sie die Rassen und verteilten diese über das Land. Die Letzte von ihnen geschaffene Rasse, die Menschen, zeigten keine sehr guten Evolutionsmöglichkeiten. Der Gott Razyel gab den Menschen daher das Schwert und das Feuer. Durch diese Macht entwickelten sich die Menschen sehr schnell weiter, erbauten das Königreich Aetherum und löschten scheinbar alle Drachen aus. Da sich die anderen Rassen bedroht fühlten brach ein großer Krieg aus. Alle Rassen waren daran beteiligt, außer den Göttern da diese in der Heimat der Götter, die Stadt Pera, einen eigenen Krieg ausfochten. Nach fast 400 Jahren des Krieges in welchem keine Rasse und keine Allianz siegen konnten geschah ein unverhofftes Wunder. Die tot- geglaubten Drachen kamen aus allen Himmelsrichtungen und richteten große Verwüstung auf allen Seiten an. Um die Drachen besiegen zu können schlossen sich die Rassen zusammen. Die Schatten jedoch sahen bei dieser Allianz die Möglichkeit gleich alle Rassen zu vernichten. Die Elfen und die Orks konnten die Schatten gemeinsam beinahe vollständig auslöschen während die anderen Rassen mit aller Kraft versuchten die Drachen zurück zu drängen. Die Allianz der Rassen ging schlussendlich siegreich hervor und konnte die Drachen in ihre Horte zurückdrängen doch die Verluste der Allianz waren gewaltig. Durch den Krieg, welcher nach dem Einmarsch der Drachen weitere 100 Jahre dauerte, wurde die Gesamtbevölkerung auf ungefähr die Hälfte getrimmt. Seither herrscht unter den Rassen der Sterblichen und unter den Göttern Frieden. Da die Schatten und Drachen weitgehend unter Kontrolle gehalten werden scheint der Frieden zu bleiben, jedoch sieht niemand die Bedrohung im Schatten. Ein dunkler Kult versucht den von Dracor verbanden Razyel zurückzuholen um den Krieg neu zu entflammen. Dieser Krieg liegt mittlerweile 100 Jahre zurück und die Beziehungen zwischen den Rassen hat sich erneut verschärft

    2
    Ashia ist die Welt der Sterblichen. In dieser Welt wohnt alles lebende mit Ausnahme der Engel und Dämonen, welche nur vereinzelt hierher kommen. Anso
    Ashia ist die Welt der Sterblichen. In dieser Welt wohnt alles lebende mit Ausnahme der Engel und Dämonen, welche nur vereinzelt hierher kommen. Ansonsten wurde jede Rasse in Ashia erschaffen und haust in dieser. Alle Wesen aus Ashia, welche den Tod finden kommen anschließend nach Gahanna.

    3
    Gahanna ist das Reich der Toten. Jedes gestorbene Wesen, das in seinem vorherigen Leben sterblich war erreicht nach dem Tod diese Welt ist ein trostlo
    Gahanna ist das Reich der Toten. Jedes gestorbene Wesen, das in seinem vorherigen Leben sterblich war erreicht nach dem Tod diese Welt ist ein trostloser und unfruchtbarer Ort. Es ist der Geburtsort der Dämonen, welcher auch von ihnen beinahe vernichtet wurde. Seither wurde Wasser zu Feuer und Erde zu Stein. Exakt im Zentrum dieser Welt steht das Tor nach Idem.

    4
    Das Tor nach Idem ist der einzige Weg nach Idem der in beide Richtungen funktioniert. Dieser Weg wird jedoch von mehreren Dämonen bewacht um es versc
    Das Tor nach Idem ist der einzige Weg nach Idem der in beide Richtungen funktioniert. Dieser Weg wird jedoch von mehreren Dämonen bewacht um es verschlossen zu halten

    5
    Idem ist die Welt der absoluten Hölle. Die mächtigsten aller Dämonen leben dort wie auch die verbandten Wesen welche dorthin geschickt wurden. Auß
    Idem ist die Welt der absoluten Hölle. Die mächtigsten aller Dämonen leben dort wie auch die verbandten Wesen welche dorthin geschickt wurden. Außer dem Tor nach Idem gibt es nurnoch einen Weg hinaus. Jemand von außen Opfert den fünffachen Wert der Person in einem Pentagramm.

    6
    Die Wächter Idems sind die höchsten noch freien Dämonen. Sie sind riesige Bestien welche selbst von Göttern mit einem gewissen Respekt behandelt w
    Die Wächter Idems sind die höchsten noch freien Dämonen. Sie sind riesige Bestien welche selbst von Göttern mit einem gewissen Respekt behandelt werden.

    7
    Pera ist eine gesamte Welt und eine Stadt zugleich. Es ist das Reich der Engel und Götter. Manche nennen es zwar den Himmel doch alles was stirbt kom
    Pera ist eine gesamte Welt und eine Stadt zugleich. Es ist das Reich der Engel und Götter. Manche nennen es zwar den Himmel doch alles was stirbt kommt nunmal nach Gahanna. Egal wie gutmütig oder freundlich und rechtschaffen ein Sterblicher war. Die Chance als Engel oder Gott wiedergeboren zu werden ist quasi nicht vorhanden.

    8
    Die Zwischenwelt ist eine Welt welche so gesehen nicht existiert. Die Chance in diese Welt zu kommen geht zu null. Von dieser Welt aus ist es möglich
    Die Zwischenwelt ist eine Welt welche so gesehen nicht existiert. Die Chance in diese Welt zu kommen geht zu null. Von dieser Welt aus ist es möglich jede andere zu betreten und zu verlassen. Auf diesem Wege ist es ebenfalls möglich jemanden aus Idem zu befreien, doch da niemand außer den Göttern diese Welt kennt wird es nie als Weg betitelt sondern lediglich als Legende.

    9
    Name:
    *Spitzname/Titel:
    Geschlecht:
    Beruf:
    Aussehen: (optimal mit Bild)
    Alter: (maximal 3000 Jahre)
    Rasse:
    Fähigkeiten: (maximal 3)
    Erhaltene Segen: (anfangs maximal 1)
    Persönlichkeit:
    Besonderheiten:
    Mag:
    Mag nicht:
    Stärken:
    Schwächen:
    Ausrüstung:
    *Familie:
    *Wunschpartner:
    *Fester Partner:
    *Vergangenheit:

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew