x
Springe zu den Kommentaren

Juli's Reit Traum(a)

In dieser Geschichte muss sich Juli überwinden wieder auf ein Pferd zu steigen, ausserdem ist da ja auch noch dieser süße Stall junge

Diese Geschichte ist für den Wettbewerb von Yasmine

    1
    ((big))PROLOG((ebig)) ,, Aua, Aua, Hilfe! ", rief die 9 jährige Juli, neben ihr schnaubte ihr Lieblings Pferd Sojana, die sie gerade schmerzhaft
    PROLOG

    ,, Aua, Aua, Hilfe! ", rief die 9 jährige Juli, neben ihr schnaubte ihr Lieblings Pferd Sojana, die sie gerade schmerzhaft abgeworfen hatte.
    Juli verstand das nicht, so etwas hatte die ca. 1,50 Meter große Haflinger Stute in den letzten 4 Jahren noch nie gemacht!
    Plötzlich ging alles ganz schnell, der Krankenwagen kam mit einer lauten Sirene angefahren und die Sanitäter brachten Juli ins Krankenhaus.,, Juli, wie geht es dir? ", sagte eine sanfte Stimme, die nur ihrer Mutter gehören konnte.

    2
    Juli war mittlerweile eine 14 jährige Teenagerin.
    Seit ihrem Unfall war sie nie wieder auf ein Pferd gestiegen. Auch nicht, als ihr ehemaliges Lieblingspferd Sojana vor einigen Jahren verkauft worden war.
    Sie war ein sportliches Mädchen, die in der Volleyball Schulmannschaft erfolgreich war. Außerdem ging sie ins Schwimmtraining und hatte eine besondere Begabung für Sprachen, weshalb sie super dichten konnte.

    Gerade saß sie auf ihrem Bett und schrieb Tagebuch, als sie einen laute Stimme raus brach:,, Juli, Vincent kommt morgen Abend mit seiner neuen Freundin zum Abendessen, ich erwarte, dass du sofort dein Zimmer aufräumst!"
    Diese Stimme gehörte ihrer Mutter, die die gleichen blonden, gewellten Haare hatte wie sie.,, Ja, mach ich ja!", rief Juli mit einem leicht genervten Ton. Vincent war ihr älterer,17 jähriger Bruder, der vor einiger Zeit in eine kleine Wohnung gezogen war.
    Sie lief zu ihrem blauen Sessel hin, wo sich ein hoher Berg Klamotten stapelte. Gerade als sie zu ihrem Lieblingsshirt greifen wollte, fing ihr Handy an zu klingeln. Juli schaute auf das Display, es war Elisa, ihre BFF.
    Die beiden kannten sich seit dem Kindergarten. Bevor Juli auch nur,, Hallo" sagen konnte, sprudelte es aus Elisa heraus:,, Du glaubst mir nicht was ich gehört habe.
    Du weisst ja, dass Sojana verkauft worden war, und jetzt macht drüben ein neuer Reiterhof auf, und rate mal wen sie dabei haben? " Natürlich war es Sojana!
    Elisa brachte schnell heraus:,, Du musst unbedingt mitkommen, seh dir Sojana an, dein Unfall ist doch mittlerweile schon so lange her. " Nach einiger Diskussion willigte Juli ein und sie verabredeten sich für morgen nach der Schule.
    Jetzt war es schon spät, deswegen entschloss sie sich, nicht mehr aufzuräumen und gleich die neuesten Ereignisse in ihrem Tagebuch festzuhalten.

    3
    Am Morgen kitzelte Juli die Sonne ins Gesicht, die Vögel zwitscherten und brachten sie aus einem tiefen Schlaf heraus. Langsam stieg sie aus ihrem Bett hinaus und ging zu ihrem alten Kleiderschrank, sie nahm sich ihre Klamotten und ihre Reithose für später, dabei musste Juli feststellen, dass ihre Reithose viel zu klein war. Eine halbe Stunde später stieg sie auf ihr Fahrrad und dachte sich:,, Ich freue mich auf Sojana aber irgendwie habe ich Angst." In der ersten Stunde hatten Juli und Elisa Kunst bei Frau Schneider, Kunst möchte Juli gar nicht, Elisa dagegen liebte es ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Frau Schneider betrat die Klasse 8B und sofort herschte stille, Frau Schneider war eine junge Frau Mitte 20 und ziemlich streng:,, Guten Morgen Klasse 8B heute malt ihr bitte in Partnerarbeit eine Farbverlauf", rief die junge Frau. Elisa und Juli guckten sich sofort an und beschlossen zusammen zu arbeiten. Elisa sagte:,, Wir malen ein Fraverlauf zwischen blau und rosa ok? Ich freue mich schon so auf den Reiter, er heisst übrigens Rosenhof."Juli stimmte halbherzig zu und sie malten den Rest der Stunde, aber eher malte Elisa, da Juli eher Sprachbegabt war.

    4
    Nach ihrem langen, 8 stündigen Schultag ging es endlich los. Gemeinsam liefen die beiden Freundinnen zur Bushaltestelle.,, Na, bist du schon aufgeregt? ", fragte Elisa Juli. Juli antwortete:,, Ich weiss nicht, meinst du das ich mich gleich auf Sojana traue? " Der Bus kam und die beiden stiegen ein und suchten sich einen freien Sitzplatz. Schließlich hatten die beiden einen gefunden, sie stellten ihre Rucksäcke ab und redeten weiter:,, Meinst du Sojana ist immer noch soo lieb? Naja, besonderer nett war sie bei meinem Sturz ja nicht, aber ich glaube, auch wenn ich es nicht zugeben will Ich freue mich aufs reiten!". Elisa antwortete das sie sich schon sehr freut und plötzlich rief der Busfahrer sich schon:,, Nächste Haltestelle Rosenhof. "Nach einer halben Minute hielt der Bus und die Mädchen stiegen aus. Der kleine aber moderne Hof erkannten sie schon aus der Ferne. Die Pferde wieherten, genau das hatte Juli in den letzten 5 Jahren so vermisst.,, Ich habe uns einen Termin bei der Reit Lehrerin gemacht, mit Sojana. Es beginnt gleich", sprach Elisa. Die beiden machten sich auf den Weg zur Reithalle wo, sie eine große Frau Anfang 30 erwartete.,, Hallo, ihr müsst Juli und Elisa sein. Ich bin Celine Hauser die Reit Lehrerin und Leiterin hier ", redete sie los, was sie gleich sympathisch machte. Hinter ihr grinste ein Junge der vielleicht so alt war Juli und Elisa. Er trug ein abgewaschenes Shirt, eine Jeans und Reitstiefel.,, Oh und das ist Jan unser Stallbursche. "

    5
    Die Reitlehrerin begleitete die Freundinnen zu den Boxen wo Juli Sojana sofort erkannte. Sie strich der Haflinger Stute vorsichtig durch die lange Mähne und flüsterte ihr zu:,, Hallo meine Süße. " Ein paar Minuten genoss Juli einfach den Augenblick, bis Celine sie fragte:,, ich würde sagen wir nehmen Sojana und fangen erstmal mit Boden Arbeit an ist das OK Juli? Und du Elisa nimm doch Bambi. " Die Mädchen stimmten zu, wenn auch mit bedenken. Celine half Juli beim auftrensen und sie machten sich auf den Weg in die Reithalle.,, Ruhig meine Liebe", raunte Juli dem Pferd aufgeregt zu. Celine meinte:,, das machst du gut, wenn wir in der Reithalle sind kannst du sie gleich mal durch den Slalom führen, Elisa, wenn du möchtest kannst du das gleiche auf dem Pferd machen. " Elisa stieg auf und Juli lief selbstbewusst auf den Parkour zu.,, Nehme sie mehr zu dir", rief die Reit Lehrerin laut. Juli befolgte ihre Anweisungen, bis es irgendwann wieder perfekt lief. Eigentlich war das ja kein Wunder, denn Juli war eine begabte Reiterin.,, Jetzt kannst du ein bisschen mit ihr traben, natürlich nicht aufsteigen sondern nur mit dem Strick " sprach Celine laut. Juli erwiderte:,, Ähm okay, terab Sojana. " Elisa ermunterte Juli mit aufbauenden Worten. Die Zeit verging so schnell das die Stunde um war. Die beiden liefen nach draussen, Elisa ging auf die Toilette und Juli setzte sich aufs Stroh um noch eine Weile Tagebuch zu schreiben:,, Liebes Tagebuch, es ist soooo schön Sojana wieder bei mir zu haben. Ich hatte heute meine erste Reit Stunde seit Jahren! Ich habe nur Bodenarbeit gemacht, aber ich freue mich wenn ich wieder reiten darf. Ich weiß nicht ob ich wirklich reiten will, auch wenn ich das gerade hin geschrieben habe. Ach Sojana ist so toll. " Sie stand auf und ging. Sie bemerkte nicht das sie ihr Tagebuch im Stroh liegengelassen hatte.
    Ein paar Minuten lag das Tagebuch einfach nur da. Bis eine Hand nach ihr griff. Es war eine große Hand, doch wem könnte sie gehören!

    6
    ,, Hi Elisa, da bist du ja wieder", rief Juli. Die beiden liefen zur Bushaltestelle, wo der Bus schon auf die wartete. Mit großen Schritten stieg Juli in den Bus ein.,, Komm Elisa, wir müssen uns beeilen, ich habe noch Schwimmtraining, oh scheiße, Vincent kommt ja noch, JETZT MÜSSEN WIR UNS NOCH MEHR BEEILEN, sonst bekomme ich Ärger mit meiner Mum. ", meinte Juli.,, Chill mal, wir haben noch genügend Zeit. ", sprach Elisa. Der Bus fuhr los und sagte die nächsten Haltestellen an. Nach der 5 Haltestelle verabschiedeten sich die beiden und Juli stieg aus der breiten Tür hinaus. Sie lief die paar Meter bis vor ihr großes Einfamilienhaus und schloss mit Hilfe ihres Schlüssels die weiße Tür auf. Ihre Mutter erwartete sie schon, sie schrie:,, Juli dein Zimmer sieht schlimm aus, Vincent kommt doch gleich mit seiner Freundin. Sie konnte gar nicht richtig aus sprechen, weil es an der Tür klingelte. Julis Mutter umarmte ihren Sohn, was ihm vor seiner Freundin ziemlich peinlich war. Julis Vater sprach:,, Kommt doch mit an dem Esstisch, hallo ich bin Vincents Vater. ",, Hallo, ich bin Amy. ", antwortete sie mit Glocken heller Stimme.Amy war eine große junge Frau, sie trug ein enganliegendes babyrosanes Kleid und passend dazu hohe schwarze Schuhe und eine schwarze Tasche. Ihre goldblondem Haare trug sie zu einem Zopf gebunden. Die Familie und Amy liefen den Flur entlang ins Esszimmer, wo ein breiter Tisch stand. Es gab zur Feier des Tages Pizza.Das war die Idee von Julis Vater gewesen.Im Vergleich zu seiner Frau war er nicht sonderlich streng. Alle Nähe, n sich eine Pizza und Vincent fing an über Amy zu erzählen:,, Amy kann wunderschön singen, ihr müsst sie mal hören." Amy stoss Vincent an, es war ihr peinlich.,, Mama, ich weiss das hier riet für dich sehr wichtig aber ich habe noch Schwimmtrainig bitte kann ich gehen?", sprach Juli unschuldig. Ihre Mutter antworte:,, Nein du bleibst jetzt hier, das Schwimmtrainig kann auch mal ausfallen." Darauf hin entgegne ihr Vater: Lass sie doch sie war jetzt doch da!" Doch Julis Mutter willigte nicht an.Trotz dem war es ein schöner Abend gewesen.Nach einiger Zeit stiegen Amy und Vincent auf, verabschiedeten sich und verließen schliesslich das Haus.Juli ging auf ihr Zimmer, setzte sich aus Bett und wollte das Tagebuch aus der Tasche holen, als sie bemerkte:,, Oh Nein, es ist weg, was soll ich jetzt nur machen! Es liegt vielleicht noch auf dem Hof, was ist wenn es jemand geklaut hat?"Sie dachte nach wer das Tagebuch genommen haben könnte, bis sie schliesslich so müde war und beschloss ins Bett zugehen.

    7
    Am Morgen wachte Juli durch die Sonne, die durch ihr Fenster schien auf. Sie öffnete ihre olivengrüne Augen, stieg aus dem Bett hinaus und stellte sich vor ihren Kleiderschrank. Sie konnte sich einfach nicht entscheiden was sie anziehen könnte. Letztendlich endschied sie sich für eine lockere Jeans unter einem blauen Shirt. Zum Glück war heute ein Feiertag. Schon lange hatte Juli kein Gedicht mehr geschrieben, also nahm sie Blatt und Papier und schrieb ein schönes Pferdegedicht. Gerade als sie fast fertig war fing ihr Handy anzuklingeln, es war Elisa die man wieder aufgeregt erzählte:,, Hi, ich war gerade auf dem Reiterhof beim Stall ausmisten und da war dieser Stalljunge und stell der vor nach wem er gefragt hat, richtig nach dir, ich glaube er fande dich richtig süß. Sollen wir später hingehen? Vielleicht könnten du ja mal ein paar Runden auf Sojana im Schritt gehen." Juli sprach in ihr Handy hinein:,, Oha wie süß, denk nicht das ich in ihn verliebt bin Elisa! Okay vielleicht nur ein kleines Bisschen? Ja okay von mir aus können wir um 13 Uhr am Hof treffen." Die beiden redeten noch eine Weile, bis Juli langsam frühstücken gehen wollte. Sie machte sich unten einen Toast und nahm ihn mit in ihr Zimmer.,, Wenn das meine Mutter sehen würde! ", dachte sie sich
    Ihre Mutter wahr ziemlich streng.

    8
    Da Juli ziemlich spät aufgestanden war, musste sie sich jetzt auch schon fertig machen, sie zog sich eine Reithose die Elisa ihr geschenkt hatte an und verschwand aus der Haustür. Ihr Vater der gerade eh zu der Arbeit musste konnte sie mit nehmen so das sie nicht mit dem Bus zum Hof fahren musste. Nach 20 Minuten waren sie angekommen. Juli, die sich freute stieg aus dem Auto und lief zur Reithalle. Elisa kam durch das Tor und sagte:,, Hi, da bist du ja. Celine hat gesagt wir dürfen gleich Sojana fertig machen dann gibt sie dir noch eine Reitstunde. " Juli war damit einverstanden, also liefen sie im schnellen Tempo aber nicht rennend zu Sojanas Box. Dort nahm Juli den Sattel und setzten ihn der Stute auf. Elisa gab ihr die Trense und half ihr beim trensen, da Juli dabei noch ein wenig ängstlich war. In der Reithalle wurden sie von Celine erwartet die ihnen zu rief:,, Hallo ihr beiden, Juli ich habe ein paar Hindernisse aufgebaut, falls du dich traust. Schließlich findet ja auch bald das Jugendtunier statt und ich dachte wen du noch ein paar Reitstunden nimmst kannst du daran teilnehmen. Steig erstmal auf und reite ein paar Runden im Schritt. " Juli befolgte ihre Anweisungen. Sie fühlte sich gut das sie vielleicht an einem Turnier teilnehmen kann. Aber ob sie das wirklich schafft? Juli war sogar schon galoppiert bis Celine keine Zeit mehr hatte. Plötzlich kam Jan, der Stalljunge hinein er fragte:,, Ich sehe du hast eine Reitstunde, wenn, du willst kann ich übernehmen Celine. Sie ist ja heute noch nicht gesprungen. " Elisa die ausserhalb der Halle auf einem Stuhl saß zwinkerte Juli zu, was so viel heissen sollte wie OMG er mag dich. Als Celine gegangen war rief Jan:,, Hallo, hast du Lust zu springen? " Juli antwortete mit einem knappen ja. Sie galoppierte Sojana an und sprang als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Sie lobte Sojana:,, Gut gemacht, toll" Sie war stolz auf sich. Sie sprang noch ein paar Mal bis sie sich auf den Weg nach Hause machte.

    9
    Da Julis Vater noch bei der Arbeit war musste sie mit dem Bus fahren. Sie und Elisa liefen zur Bushaltestelle. Sie hatten Glück, der Bus war schon da. Sie stiegen hinein und suchten sich einen freien Sitzplatz. Juli sagte:,, Meinst du wirklich ich soll bei dem Tunier mitmachen? Warum machst du nicht mit? " Elisa antwortete:,, Du machst auf jeden Fall mit, du bist eine der besten Reiter die ich kenne. Du weißt ich bin nicht so der Tunier Typ. Du warst es aber mal schon. " Juli musste einsehen das sie mitmachen musste. Die Haltestelle an der Juli raus musste kam. Die beiden BFFs verabschiedeten sich von einander und Juli lief zu ihrer Haustür. Als sie zuhause war wollte sie erstmal Tagebuch schreiben. Als sie ihr Tagebuch gerade holen wollte fiel ihr ein:,, Oh nein, ich habe mein Tagebuch ja verlegt. Wo kann es sein? Moment, ich hatte es das letzte Mal am Hof. Das heißt jemand von dort müsste es genommen haben. Das es Celine ist kann ich mir nicht vorstellen...Aber was ist mit Jan? " Sie hatte den Verdacht das es Jan gewesen sein könnte. Ihre Mutter kam in ihr Zimmer rein und sagte:,, Juli geh sofort schlafen! Morgen ist Schule.",, Na gut! ", sprach Juli. Sie lag sich also in ihr Bett und ging schlafen.

    10
    Am nächsten Morgen erwachte sie aus einem unruhigen Schlaf. Juli hatte von ihrem Unfall geträumt. Sie schreckte hoch:,, Ich kann nicht an dem Tunier teilnehmen. " Juli war viel zu spät dran. Schnell stieg sie aus ihrem Bett.,, Keine Zeit zum denken, fertig machen ", sagte sie zu sich selbst. Sie nahm ein lilans Shirt und zog sich dazu eine schwarze Jeans an.,, Tachau Mama", rief sie ihrer Mutter zu als sie ihr einige Minuten später im Flur begegnete. Schnell radelte sie mit ihrem Fahrrad zur Schule. Heute hatten sie zur ersten Stunde Biologie. Im Klassenraum sagte die Lehrerin die An und Abwesenheit der Schüler.,, Okay", und Elisa ist nicht da", meinte die Lehrerin. Juli regte sich innerlich auf das Elisa heute nicht da ist.
    Nach einer Stunde Bio war endlich Pause. Sie Stelle sich zu Jana und Eva dazu, zwei Mädchen mit denen sie sich auch gut verstand. Eva flüsterte:,, Ich habe gehört das du wieder reitest, oh und Elisa hat mir noch erzählt das du in Jan den Stalljungen verliebt bist. " Juli rief verärgert:,, Warum hat Elisa euch das erzählt mit Jan? " Mit ein paar Tränen in den Augen lief sie in die Mädchen Mädchentoilette. Einige Stunden später war sie zu Hause gerade dabei ihre Sachen für das Volleyballtrainig zu richten. Da klingelte ihr Handy, es war Jan.,, Hi, hast du Lust auf ein Eis im Park, dann können wir über das Tunier reden, natürlich nur wenn du willst. " Juli brachte fast kein Ton heraus, leise und aufgeregt redete sie:,, Ja klar, ich habe eigentlich Volleyballtrainig, aber das kann ich absagen, passt es dir in einer halben Stunde? " Sie machten eine Uhrzeit aus und legten schließlich auf.Juli ging zu ihrem Schrank, sie konnte sich einfach nicht entscheiden war sie anziehen sollte. Letztlich entschied sie sich für ein Blümchenkleid. Schnell verließ sie das Haus und rannte zum Park. An der Eisdiele wartete Jan sich schon.,, Was willst du essen? Ich lade dich ein! ", sprach er. Sie entschied sich für eine Kugel Erdebeereis. Jan selbst nahm zwei Kugeln Schokolade.
    Sie schlenderten eine Weile in Park und redeten über das Tunier. Jan meinte:,, Du wirst das toll machen! Oh und eine Sache noch, das Tunier ist schon dieses Wochenende. " Juli geriet ein wenig in Panik und schrie leise:,, Schon, dieses Wochenende, das schaffen ich nicht. Ich muss trainieren. " Sie redeten noch eine Weile bis Juli sich auf den Weg nachhause machte.

    11
    Einige Tage waren vergangenen, das Turnier stand bald an, Juli wollte sich noch unbedingt ein neues Reitoutfit besorgen. Zum Glück war heute Samstag. Morgen war das Turnier!
    Juli lief gerade in der hellen Straße der Stadt entlang da sah sie auch schon Elisa, die ihr gerade zurief:,, Hi, ich freue mich schon auf morgen, wie war das Date mit Jan. Gehen wir in das Geschäft. " Daraufhin antwortete Juli die sich immer noch nicht sicher war ob sie das Risiko eingehen sollte und am Turnier wirklich teilzunehmen:,, Oh ja ich freue mich auch auf morgen und das war kein Date mit Jan wir haben nur.... über das Turnier geredet, nur meine Mum hat natürlich voll schnell verlangt das ich Heim kommen, obwohl Dad mich noch eine Stunde länger gelassen hätte. " Die beiden traten gut gelaunt in das Reitmodegeschäft ein. Als erstes besuchte Juli einen neuen Helm. Sie entschied sich für einen normalen, schwarzen Reithelm, der mit Glitzer verziert war. Dann kauften sie noch ein paar Reithandschuhe, Reitstiefel, eine nagelneue Reithose und noch ein paar andere Sachen die man als Reiterin so benötigte.
    Als sie bezahlt hatten und aus dem Laden herausmaschierten erzählte Juli ihrer BFF noch etwas:,, Weisst du was, mein Tagebuch wurde geklaut oder richtig habe es verlegt, es muss jemand vom Hof gewesen sein, ich könnte mir aber nicht vorstellen das es Jan oder Celine war. "

    12
    Heute war ein langer Tag gewesen, nach dem shoppen war Juli noch im Reitstall gewesen um noch ein bisschen zu trainieren. Heute war der Tag des Wettkampfs! Es war gerade mal 6 Uhr und Juli war schon auf dem Beinen. Sie hätte Angst es nicht schaffen zu können, Angst wieder angeworfen zu werden. Als erstes zog sie sich ihr Turnieroutfit an. Dazu machte sie sich schnell eine Friseur. Später kam Celine. Gemeinsam mit Jan und Elisa wird Juli zum Wettkampf gefahren. Irgendwie hatte sie das Gefühl das sie ihr Tagebuch heute zurück bekommej wird. Ihre Mutter kam heute in und rief:,, Juli, letztes mal bist du vom Pferd gefallen, ich möchte nicht das das noch einmal passiert! "Juli antwortete:,, Ich schaffen das schon. " Sie klang selbstbewusster als sie es war. Ihre Mutter half ihr noch eine ordentliche Frisur zu machen, ging dann aber auch wieder aus ihrem Zimmer. Juli nahm eine Tasche, war ein packte sie eine Gerte, Reithandschuhe, Reitstiefel und noch andere Sachen. Die Zeit war schnell vergangenen, es blieb nicht mehr viel Zeit. Schnell holte sie aus dem Kühlschrank noch etwas zu essen und verschwand aus der Haustür. Dort stand auch schon das Auto von Celine. Juli setzte sich auf die Rückbank neben Elisa. Aufgeregt redeten alle auf Juli ein. Juli fragte:,, kann ich noch mal schnell zu Sojana? " Die Haflinger Stute stand hinten im Anhänger. Celine verbot ihr es, da sie jetzt los mussten, schliesslich dauerte die Fahrt bis zum Tunierplatz eine Weile. Juli redete:,, Ich schaffen das nicht, ich werde bestimmt wieder abgeworfen, es Shane ich mir dabei mir gedacht, ich hatte nur wenig Reitstunden. Ich will das Risiko nicht eingehen. " In einem ruhigen Ton versuchte Jan sie zu beruhigen:,, Du schaffst das! ich habe doch gesehen wie toll du reiten kannst. Wir glauben am dich."
    Die 4 fuhren eine Weile, bis sie endlich angekommen waren. Sie stiegen aus dem Auto, holten Sojana und gingen zu dem Platz hin,, wo sie Sojana fertig machen konnten. Celine nahm die neue Trense, die mit Glitzersteinchen
    verziert war, hang sie an die Stalltür und nahm sich anschließend eine Bürste. Gemeinsam machten Elisa und Celine nun Sojana fertig. Leise flüsterte Juli der Stute zu:,, Wir schaffen das Sojana! " Juli ging in ihrem Kopf noch einmal die einzelnen Hindernisse durch. Es kam eine Ansage, die erste Teilnehmerin wurde aufgerufen. Juli war als nächstes dran. Celine sprach:,, Du musst jetzt Sojana nehmen und schon einmal vorgehen. Hals und Beinbruch! "Elisa wünschte ihr auch noch einmal Glück, doch niemand wusste wo Jan war. Sie nahm Sojana und lief los. Auf dem Platz wo sie warten sollte stand Jan! Er sah aufgeregt aus, er redete auf Juli ein:,, Juli, ich muss dir was sagen, ich habe dein Tagebuch genommen. Ich bin in doch verliebt. Ichsg dich wirklich sehr und ich kann verstehen wenn du mich nicht mehr oder nie gemocht hast. Ich wünsche dir ganz viel Glück du schaffst das. " Juli war überrascht von diesem Worten. Leicht stotternt antwortete Juli:,, Ähnlich doch, ich mag dich. Alles gut, kein Thema das du das Tagebuch genommen hattest. Ich schaffe das Turnier nicht! Ich will das Risiko nicht eingehen noch einmal zu stürzen. " Er sprach:,, Hör mir zu, ich gebe dir einen Rat. Derjenige, der nicht mutig genug ist Risiken einzugehen, wird niemals etwas im Leben erreichen.Das heißt, du wirst wenn du das nächste vielleicht eine richtige Reiterin. " Plötzlich wurde Juli aufgerufen. Juli wusste nicht mehr weiter, sie redete:,, Ich muss gleich los. " Überraschend kamen sich die beiden langsam näher, und näher. Beide küssten sich gerade leidenschaftlich. Schnell sprudelte es aus Jan heraus:,, Ich wieder du bist in Sie, aber ich muss das jetzt tun. Willst du meine Freundin sein? "Juli sagte natürlich ja, doch jetzt musste sie wirklich los. Sie stieg auf Solana und ritt in die Halle hinein. Sie galoppiert Solana an, das erste Hindernisse war leicht, sie schaffte es ohne Fehler bis zum dritten. Doch beim nächsten sah es sehr schwer aus. Sie nahm allen Mut zusammen und.... Schaffte es fehlerfrei aus den Lautsprechern trönte es:,, Und Juli schafft es fehlerfrei, somit ist sie sich dem ersten Platz. " Juli war zuende, sie übergab das Pferd Elisa und versuchte Jan zu finden
    Da war er. Jan begrüßte sie:,, Hey, wie wars? " Juli sagte laut:,, Ich habe alles fehlerfrei. " Sie umarmte Jan und sie küssten sich noch einmal.
    Einige Stunden später war die Siegerehrung. Der Moderator schrie fast:,, Und sie dem 3. Platz Lilly, kommen wir nun zum zweiten Platz. Eva, wer ist wohl auf dem 1. Platz, es ist eine super Leistung von: Juli. " Juli ran nach vorne um ihren Pokal abzuholen. Sie war überglücklich, Jan hatte Recht gehabt „Derjenige, der nicht mutig genug ist Risiken einzugehen, wird niemals etwas im Leben erreichen.“

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew