x
Springe zu den Kommentaren

Dream a little Dream - Part 1

Ich versuche Luzides Träumen und werde das hier berichten. Also wenn es euch interessiert was das ist, wie ich mich rumschlage oder braucht ihr sogar Ratschläge oder aber auch es ist euch einfach langweilig - dann schaut mal vorbei, glaubt mir, es wird bestimmt lustig und spannend!

    1
    Ja, also wie ihr sicher schon gesehen habt, wird das hier eine Art 'Blog' mit dem ich euch darüber berichte, wie ich so vorankomme, beim lu




    Ja, also wie ihr sicher schon gesehen habt, wird das hier eine Art 'Blog' mit dem ich euch darüber berichte, wie ich so vorankomme, beim luzidem Träumen.
    Aber...Was ist luzides träumen?
    Nun, luzides träumen ist, wenn man bewusst träumt. Also, du träumst und du weißt dass du träumst.
    Doch das ist nicht alles:
    Du kannst auch bewusst das entscheiden was du träumst, da du ja bewusst träumst und deshalb bewusst das träumen kannst, wonach du gerade Lust hast.
    Klingt doch ganz toll oder? Tja, der Hacken ist nur, das erfordert viel Übung - für die meisten jedenfalls, denn in seltenen Fällen gibt es auch Menschen, die das mit kaum Anstrengung oder Übung luzid träumen können. Aber auch viel Geduld und Hingabe ist hier gefragt, denn dennoch ist das hier kein Zuckerschlecken.
    Jedenfalls ich werde es hier versuchen und als ich mir das ganze durchgelesen habe, was ich dafür tun muss dachte ich mir nur so: O Scheiße...
    Hallo! Ich schlafe erst so um ein Uhr nachts ein und dann muss ich um verdammt fünf Uhr immer aufwachen und und ich habe noch eine Lichterkette immer nachts an, höre mir sämtliche Podcasts an, lese viel zu viele Bücher bis zum nächsten Morgen, ernähre mich...Äh...Ja, also... und und und...Da wusste ich; "bye, bye schönes Leben..."
    ...
    Ich habe auf jeden Fall viel umgekrempelt; ich werde jetzt immer um Punkt 8 Uhr abends schlafen gehen - in kompletter Dunkelheit und ohne Podcasts. Ich werde mich mit Lebensmittel vollstopfen, die lauter Melatonin sind, ich werde vor dem schlafen gehen meditieren und alles andere tun — egal was nun effektiver ist oder nicht, ich nehme alle Methoden, denn ich möchte wirklich, so wirklich gern luzid träumen können. Und falls ihr wissen wollt, ich habe mir diese Seite durchgelesen und empfehle diese auch weiter, da sie wirklich hilfreich ist und daraus habe ich meine Punkte aufgestellt:

    2
    Vorbereitung auf luzide Träume:


    1. Schlafe ausreichend; 7-9 St. Gleiche Zeit schlafen gehen.
    Was ich damit sagen will, ist, dass wenn man luzid träumen will, ausreichend Schlaf braucht und - wer hätte es gedacht - dies sind 7-9 St. Schlaf. Tja, wie soll ich das schaffen? xD.
    Aber es ist auch wichtig, immer um die gleiche Zeit schlafen zu gehen, weil man sich damit vorbereiten kann.
    Soweit klar?


    2. Sich vornehmen am Tag, sich den Traum beim Aufwachen zu merken beziehungsweise sich zu erinnern und aufzuschreiben.

    • Beim Aufwachen fragen, was man geträumt hat.

    • Traum aufschreiben.

    Der zweite Schritt ist ebenfalls, sich vorzunehmen, dass man beim Aufwachen sich an den Traum erinnert. Achtung hier ganz wichtig:
    Man muss erst einmal liegen bleiben und sich vorsichtig an alle Details erinnern, da der häufigste Fehler ist, den die Menschen machen, sich sofort mit den Gedanken mit dem Alltag zu beschäftigen und aufzustehen. Am besten hat man auch ein Notizheft parat, direkt neben dem Bett, um sich den Traum aufzuschreiben, wenn man diesen jetzt genau vor Augen hat. Mit den Aufschreiben des Traums und sich immer wieder Fragens, was man geträumt hat, lernt man aufmerksamer zu sein, was den zweiten Baustein legt, um luzid zu träumen.



    3. Überprüfe beim Träumen und im Wachzustand die Realität.

    • Versuche zu fliegen.

    • Sieh in den Spiegel.

    • Uhr ablesen.

    • Lichtschalter an und aus. [Am Ende mit Gedanken.]

    • Auf Hände sehen.

    • Elektrisches Licht benutzen.

    • Schauen ob man anders aussieht.

    • Ohne Mund und Nase Atmen.

    • Bleistift durch die Hand.


    4. Achte auf Anzeichen eines Traumes.

    • Auf Muster achten, Wiederkehrendes Schema um Traum festzustellen.

    • Sobald du eines eines der Traumzeichen erkennst, weißt du sicher, dass du träumst.

    5. [Eventuell Videospiel.
    Ich spiele gar keine Videospiele, ich lese lieber oder lerne...

    6. Iss Lebensmittel, die Metalonin enthalten:

    • Kirsche
    • Hafer
    • Mandeln
    • Sonnenblumenkerne
    • Leinsamen
    • Radieschen
    • Reis
    • Tomaten
    • Bananen
    • Weißer Senf
    • Schwarzer Senf

    7. Frag dich, ob du tagsüber träumst:

    • Wenn du dich fragst, ob du träumst, dann kann das deine Aufmerksamkeit erhöhen. Das macht es auch wahrscheinlicher, dass du luzide Träume hast,



    Das war jetzt ein kleiner Teil meiner Notizen und wenn ihr mehr wissen wollt, dann noch einmal der Link zur Seite, falls er nicht funktioniert hat:
    https://de.wikihow.com/Das-träumen,-was-du-willst


    3
    ((bold))Wie bin ich darauf gestoßen und was gab mir den Kick, damit loszulegen?((ebold)) Nun Ja, ich habe seit neustem die Trilogie "Silber"
    Wie bin ich darauf gestoßen und was gab mir den Kick, damit loszulegen?

    Nun Ja, ich habe seit neustem die Trilogie "Silber" gelesen von Kerstin Gier. Ich fand es einfach inspirierend und davor habe ich mich auch kurz damit beschäftigt, genauso wie mit dem Shiften und dann diese wundervolle Trilogie - ich war hin und weg.


    So...heute Nacht ist es also soweit, ich freue mich schon riesig und zappel' schon die ganze Zeit umher. Es ist einfach so aufregend!
    Und natürlich werde ich noch einige Methoden von 'Silber' ausprobieren xp.
    Wünscht mir Glück!
    Wie George Bernard Shaw sagen würde:
    Ihr aber seht und sagt: Warum?
    Aber ich träume und sage: Warum nicht?

    4

    5
    ((small))Samstag, 5. Juni. 2021: 7:55 Uhr.((esmall))((unli))1. Nacht und 1. Traum...((eunli)) Tja, also ich habe mich, glaube ich, gut vorbeireitet. I
    Samstag, 5. Juni. 2021: 7:55 Uhr.1. Nacht und 1. Traum...

    Tja, also ich habe mich, glaube ich, gut vorbeireitet. Ich habe einen Spaziergang gemacht, mir Gedanken darüber gemacht worüber ich träumen möchte, ich habe meditiert, mein Zimmer versucht so gut es ging abzudunkeln und ich habe Traumzeichen neben mein Bett gestellt.

    Was ist passiert?

    Nichts...
    Das ist wirklich frustrierend. Der arme Streuselkuchen, jetzt ist er nicht mehr so lecker wie gestern...
    Aber es ist ja nicht nur das;
    Ich habe gar nicht geträumt beziehungsweise es ist einfach ein schwarzes Loch, ich kann mich gar nicht erinnern. Es gibt doch öfter diese Träume, von denen man wenigstens etwas hat zum Erinnern. Bei mir ist es so, als wären alle Erinnerung futsch, von vergangener Nacht.

    Aber ich gebe nicht auf, obwohl ich was ändern sollte, da auch meine Bemühungen etwas schief gingen. Ich werde wahrscheinlich um zehn Uhr
    zu Bett gehen, um acht Uhr alles ausschalten [Also elektrische Geräte] und werde ab acht Uhr nichts mehr essen. Hinzu kommt, dass ich morgens, nachmittags und abends meditieren werde, um zu üben und auch um mich zu beruhigen, denn ehrlich, das hilft wirklich.

    Bis zur nächsten Nacht!

    6
    ((small))Sonntag, 6. Juni, 2021; 9:48 Uhr.((esmall))((unli))2. Traum:((eunli)) Ich liege im Bett, zumindest ein Teil von mir, weil aus der Sicht eines
    Sonntag, 6. Juni, 2021; 9:48 Uhr.2. Traum:

    Ich liege im Bett, zumindest ein Teil von mir, weil aus der Sicht eines jugendlichen Mannes, sehe ich mich dort liegen. Dieser Mann geht zu mir, offenbar soll dieses fremde Zimmer meines sein. Wir schreiben uns SMS.
    Nach einiger Zeit Freunden wir uns an [Immer noch selber Ort, immer noch Nacht.]. Neben an von meinem Zimmer feiern meine Verwandten.
    Wir kommen ins Gespräch und fangen an, über meinen Versuch, luzid zu träumen, zu reden. Ich erinnere mich noch, wie der junge Mann mir ein paar Fragen stellte und im Zimmer umherging. Dann, nach einiger Zeit - ich erinnere mich in dieser Zeit nicht genau - zeigt er mir eine Studie von einer Universität. 250. 000 Ärzte*innen nahmen daran teil. Es ging über irgendwelche Fragen oder so...Aber das, das war etwas, eine "Übung" die die Ärzte und Ärztinnen auf etwas bringen sollte. Plötzlich verschwamm das Zimmer und ich sah vieele Kärtchen. Diese waren umgedreht und ich konnte erst einmal die Fragen dort nicht sehen. Auf einmal jedoch, drehte sich ein Kärtchen um und eine Kinderstimmen ertönte. Ich sah zu den Worten des Kindes einen Untertitel; "...ich dachte Krebs ist nicht heilbar." Ich hatte so ein überrumpeltes Gefühl und diese Stimme hatte etwas herausforderndes in der Stimme, dass ich, solange das Kärtchen offen war, alles dafür geben würde, dass dieses Kind unrecht hatte, dass dieses trotzige und herausfordernde aus der Kinderstimme verschwand. Ich wollte so sehr, es war wie ein innerer Drang, dass ich sagen konnte, dass Krebs heilbar war und zwar zu 99, 99%.
    [Zu dem Moment:
    Könnte es wirklich so sein, dass mein Unterbewusstsein wirklich genau diese "Frage" mir stellt? Ja sehr wohl, ist diese Frage irrelevant.
    Als ich klein war und mich mehr mit Krebs beschäftigte, habe ich mir genau diese Frage gestellt beziehungsweise diese "Frage-Aussage". Dann kommt es, dass ich öfters mit dem Krebs zutun hatte und mir vorgenommen habe, wenn ich endlich Ärztin bin, etwas zu erfinden, was Krebs zu 99, 99% besiegt...hm...]
    Jedenfalls verschwand auch das Kärtchen-Paradies und ich saß wieder auf meinem angeblichen Bett. Vor mir der jugendliche Mann. Offenbar sollte das nur ein Beispiel darstellen und plötzlich faste ich mir an den Rücken und holte mir von dort diese Binden. Ich hatte mir sie auf den Rücken geklebt und sie davor zu einer Kette gemacht - so etwas in der Art...[Ernsthaft Unterbewusstsein? ... ]
    Der jugendliche Mann nahm sie mir ab und schaute sie sich genau an. Erst jetzt bemerkte ich das offene Fenster, die hellen Sterne und die pechschwarze Himmelsdecke der Nacht...[Das hätte mir allein beim Nicht-spüren-der-Kälte auffallen sollen, dass ich träume. *seufz.*] Nun jedenfalls fragte der Mann mich wieder etwas - was ich vergessen hatte - ich antwortete darauf und so kamen wir kurz ins Gespräch bis er plötzlich aufsprang und fröhlich schrie, dass er es hatte. Also die Lösung. Für was eigentlich?
    Mich wunderte es im Nachhinein, weshalb meine Verwandten eigentlich nichts davon neben an bemerkten, aber egal.
    Er sagte nun, er weiß wie er die Wahrscheinlichkeit erhöhen könnte, die Wahrscheinlichkeit zum luziden Träumen; man müsse die Binden nass machen und an meinen Rücken wieder kleben, so könnte ich besser einschlafen und mich konzentrieren. Ich weiß noch, wie der Mann mit einer plötzlich existierenden Präsenz, die ich früher nicht bemerkt hatte, ins Bad lief und die Binden nass machte. Warum auch immer waren die Binden übrigens riesengroß und als er zurück kam, mit der merkwürdigen Präsenz, legte er sein Werk neben mich auf das Bett. Die Binden waren doll angeschwollen, wie zwei Tampons und richtig fluffig. Mit einem Lächeln sagte der Mann, dass das die Lösung sei. Ich starrte nur darauf und kann mich an nichts mehr erinnern, als an den Klang von Windhölzern und dann war ich schon wach.
    ____________________

    Das war der Traum und ich frage mich ernsthaft, es mal auszuprobieren. Ich mein' was ist mit dem Wissenschaftler, der sich Metall oder was auch immer an die Zunge klebte, um etwas zu probieren, um die Theorie zu stützen?
    Und denkt an das Zitat von George Bernard Shaw, denkt daran...

    Was ich noch sagen möchte:
    Das war mein zweiter Traum, nachdem ich aufgewacht bin. Davor hatte ich einen Traum, aber ich erinnere mich nur blitzhaft. Die Erinnerung ist wie scheue Beute und diese Beute kann ich nicht ergreifen, das ist frustrierend...


    Also dann:
    Luzid geträumt habe ich nicht, erst als ich das zweite mal einschlief hatte ich Erinnerungen an einen Traum und auch da habe ich nicht luzid geträumt.

    7
    ((small))Montag, 7. Juni. 2021; 6:37 Uhr:((esmall)) ((unli))3. Traum((eunli)) Da es mir am vorherigen Abend nicht so gut ging, konnte ich erst spät e
    Montag, 7. Juni. 2021; 6:37 Uhr:
    3. Traum

    Da es mir am vorherigen Abend nicht so gut ging, konnte ich erst spät einschlafen und deshalb habe ich wieder nicht geträumt. Doch dann hatte ich einen Traum, als ich so um ca. vier Uhr morgens aufgewacht bin.

    Ich war in einem kleinen Raum und draußen konnte ich Stege, Boote und einen großen See sehen, wenn ich durch das Fenster blickte. Mitunter verändertere sich der Raum aber in eine Aula. Es stand ein großer Buchständer auf der Bühne, Albus Dumbledore trat dorthin und ich schaute mich kurz um. Es war noch Harry Potter da und noch ein paar andere Jugendliche. Sie alle hörten zu. Ich weiß nicht genau, aber ich glaube Dumbledore hatte Suizid Gedanken, weil alle seine Freunde jetzt auch tot waren. Harry machte das so traurig, dass er auch vielleicht kurz daran dachte, sich umzubringende, aber dann tat er es doch nicht.
    Später wurde noch ein Turnier angesagt, aber ich kann mich nicht daran erinnern.
    Nach einer Weile habe ich dann geträumt, dass ich aufwache und genau das schreibe, aber ich wurde gestört von Geräuschen, die aus dem Flur und dem Esszimmer kamen.
    Dort waren drei Frauen, alle etwas aufgebraucht und ein Kind, dass mit einem Schnuller und einem Teddy, sowie einer kleinen Decke immer umhertappte. Das Kind hatte irgendwas rotes, orangenes, gelbes auf sich verschmiert...
    Jedenfalls ging ich zu den Frauen rüber, setzte mich auf einen Barhocker warum auch immer und fragte, was das soll. Da sagte eine Frau, dass wenn Kinder so auf und ab gehen, es bedeutet, dass bald jemand sterben wird. [Hallejuja, bei wollen aber viele sterben...]
    Ich habe voller Schmerz aufgeschrien und "OH NEIN!" Gerufen, theatralisch meine Hand gegen meine Stirn gehalten,
    doch Die drei Damen machten nicht weiter groß Drama.
    Es wechselt die Ansicht und kurz sehe ich dieses Kind tot im Bett liegen, doch als die Ansicht gerade wieder wechselt, beruhige ich mich wieder, denn ich sehe das Kind friedlich im Bett liegen, mit einem Nobelpreis als Kuscheltier - LEBEND. Die drei Frauen sind auch plötzlich in diesen pinken Zimmer und wuseln umher, während das Kind ihnen zuguckt. [Dieses Kinderzimmer sah fast so aus, wie meins, als ich ein Kleinkind war...]
    Eine braunhaarige Frau legte zwei Spange neben das Kind und rief "Zielsicher!". Das Kind [das übrigens weiblich ist.] nahm diese Spangen und warf sie gegen die Gardinen.


    So, das war mein Traum und an mehr erinnere ich mich nicht. Ich habe jetzt diese Woche wieder Schule und es kann etwas eng werden. Ich gebe mein bestes, aber kann halt nur richtig da sein, nach der Schule.



    8
    ((small))Donnerstag, 17. Juni, 17: 58 Uhr: ((esmall)) Heyyyy...Ich war für eine Zeit weg...Weil...es ist so: Ich bin jemand, der nicht wirklich eine
    Donnerstag, 17. Juni, 17: 58 Uhr:


    Heyyyy...Ich war für eine Zeit weg...Weil...es ist so: Ich bin jemand, der nicht wirklich eine gute Psyche hat und deshalb kann es sein, dass ich gar nicht schlafe, wenig oder mich überhaupt nicht an die Regeln halte, die einen Luziden Traum erhöhen.
    Das tut mir leid, aber in den Sommerferien wird es höchst wahrscheinlich wieder regelmäßig werden also Ja...

    9
    ((small))Freitag, 24. Juni, 2021: 9: 34. ((esmall)) ((unli))4. Traum.((eunli)) Ich habe geträumt, dass unter der Erde so eine Halle war. In dieser Ha
    Freitag, 24. Juni, 2021: 9: 34. 4. Traum.

    Ich habe geträumt, dass unter der Erde so eine Halle war. In dieser Halle waren viele Parcours, könnte man sagen. Ich war nicht alleine dort, in dieser Halle, nein.
    In dieser Halle, unter der Erde, befanden sich auch meine Lehrer und meine Klasse. Sie alle wuselten aufgeregt hin und her.
    Ich fand mich nach dieser Szene, in einem Wettrennen wieder. Alle, ich eingeschlossen, rannten den Parcour und ich überholte alle, außer einen Jungen. Ich taufe ihn jetzt Kiro, aus Datenschutz Gründen. [...]
    Jedenfalls, sahen wir uns einmal feindselig in die Augen.
    Ich erinnere mich, wie sich das ganze auf einmal auflöste und der nächste Fetzten meines Traumes war, dass ich mich auf der Oberfläche wiederfand, mit meiner Klasse. Es war alles 'glatt' und ich erkannte, dass es so etwas wie ein Landeplatz für Flugzeuge war. Meine Klasse redete aufgeregt miteinander und machte irgendwas, ich jedoch, stand im Schatten eines Daches, denn es stand ein kleines Häuschen dort. Ich stand dort, starrte ins nichts. Doch nach einer Weile, rannte ein, im Anzug angezogener, Mann zu mir. Er verkündete mir etwas, woran ich mich schlecht erinnere. Auf jeden Fall, war ich jetzt nun auch, etwas aufgeregt und ging zu meiner Klasse, die Fahnen schwangen. Der Mann, war irgendwie fort.
    Es erschien eine Trübend vor uns und ich sah, wie ein Flugzeug nun auf uns zuflog.
    Als es landete, wurde es richtig still.
    Eine Treppe wurde ausgefahren, die das Flugzeug und die Tribüne verband und ich sah, wie auf Bannern, etwas deutsches stand. Während ich also interessiert die Banner betrachtete, stieg ein Mann aus dem Flugzeug, der höchstwahrscheinlich ein Afroamerikaner war. Fröhlich stieg dieser die Treppe runter und landete mit einem Satz, auf der Tribüne. Langsam glitt mein Blick zu ihm und ich denke, dass es Obama war. Jedenfalls wusste ich instinktiv, dass einer der 46. [? xd] Präsidenten war und der Typ sah eben Obama am ähnlichsten.
    Meine Klasse war am jubeln und Obama [Ich nenn' den jetzt mal so], mischte sich unter die Leute. Seine Security folgte ihm auf Schritt und Tritt.
    Die Typen sahen aus, wie ein Typ aus Marvel, aber ich habe den Namen vergessen.
    Aus dem Nichts, erschien übrigens Kiro und rannte wie ein verrückter mit einem Buch, an mir, meiner Klasse und meinen Lehrern vorbei.
    Er hielt es hoch und schrie etwas, woran ich mich nicht erinnere.
    Die nächste Erinnerung an den Traum, ist diesmal kurz.
    Ich stehe abseits der feiernden Meute und lese diese verdammten Banner [xD] Aus dem nichts, erscheint Obama und fing ein Gespräch an. Wir redeten noch etwas, doch dann streckte er die Hand aus. Ich ergriff sie und schüttelte sie.
    So schüttelte ich für Sekunden die Hand eines Präsidenten, denn dann wachte ich schon auf.

    10
    Samstag, 3. Juli, 2021: 11:10 Uhr:
    5. Traum.
    An was ich mich erinnere, war dass ich mit irgendwem zusammen lebte und den Film 'Annabel' schaute.
    [Ich habe den noch nie gesehen...] Jedenfalls nach den ersten zwei Opfern, schaltete ich den Fernseher aus und ging.
    Als Nächstes ist mir der Traum nur schleierhaft bekannt, aber an das was ich mich erinnere, war diese eine Frau. Sie hatte feuerrotes Haar, smaragdgrüne Augen und eine unglaublich sportliche Figur.
    Und das, das war Annabel. Sie kam zu mir und denen, mit denen ich zusammen wohnte. Was genau alles passierte, das weiß ich aber nicht mehr....

    11
    ((small))Sonntag, 18. Juli. 2021; 22:55 Uhr:((esmall)) An die meisten Träume konnte ich mich nur zerrissen und irgendwie nicht wirklich erinnern, abe
    Sonntag, 18. Juli. 2021; 22:55 Uhr:

    An die meisten Träume konnte ich mich nur zerrissen und irgendwie nicht wirklich erinnern, aber viele hatten wohl etwas mit Marvel und so zu tun.
    Dagegen erinnere ich mich an ein paar andere Träume ganz gut, jedoch sind diese zu Privat, um sie zu erläutern...

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew