x
Springe zu den Kommentaren

The Girl

Leana ist ein besonderes Mädchen, sie kann in die Seelen anderer Menschen schauen. Da durch hat sie „Leider“ ein hellblaues Auge. Ihr Bruder Max Muss sie aber in ein Internat stecken, da er arbeiten muss und die keine Eltern haben. Dabei muss sie doch die anderen 3 Personen finden! Sie hat herausgefunden das ihr auge hellblau ist weil sie die Wächterin des Elementes Luft ist! Es gibt noch mehr aber die Frage ist WO sind die? Sind die auch im Internat? Und dann ist da auch noch ein Junge der in sie verknallt ist. Und diese Jungs-Mädchen-Gruppe die sie hasst braucht sie auch nicht

    1
    Kapitel 1
    „Nein, Max! Das kannst du mir nicht antun!“ sage ich zu meinem Bruder. Mein dunkelbraunes Haar liegt locker über meinen Schultern und meine großen braunen Augen sind leicht gerötet. „Ach littel Sis, in diesem Internat wird es dir gefallen. Da bin ich mir sicher!“ sagt er. `Das denkst aber nur du`, denke ich mir,´das wird mir niemals gefallen!´. „Wir sind da!“ sagt mein Bruder. Er stoppt das Auto und steigt aus,“ Internat HaveFun! Nun hab Spaß sis, in den Ferien hole ich dich ab“ sagt er während er meinen Koffer rausholt. Und Max hollt auch noch ein kleines Packet raus, er gibt es mir und Sagt: „Pack es oben auf dem Zimmer aus. Voher nicht! Hab spaß sisi!“ Er steigt wieder ein und fährt los. Da stehe ich jetzt, alleine ohne Hilfe und Freunden mitten im Schulhof. Dann kommt eine junge Frau zu mir. „Hallo, du musst Leanie Wind sein oder?“ sagt sie. „Ja, Leana oder Lea ist mir aber lieber.“ Sage ich höfflich. „okay, komm mit Lea. Ich zeig dir dein WG-Zimmer. “sagt sie. Sie geht in das große Schloss. Ich folge ihr. Oben angekommen zeigt sie auf eine Tür mit der Aufschrift SvU Mädchen WG. Diese Frau geht wieder runter. Ich gehe in diese WG. Da sitzen 3 Mädchen auf dem Boden. „Hey, du musst Leanie sein! Ich bin Anna“ sagt ein Mädchen mit langen schwarzen Haaren und blauen Augen. „Ich bin Emma“sagt das Mädchen neben Anna. „Und ich bin Luisa“ sagt die letzte. `oh man, Max WHY?`, denke ich mir. Ich packe meine Sachen aus und fühle mich beobachtet. Als ich mich umdrehte sah ich das die 3 mich beobachten. Ich denke mir nichts dabei und räume meine Sachen weiter ein. Ich bin dann fertig und nehme das Geschenk von Max. Ich setze mich auf mein Bett. Als ich es aufmachen will fragt Emma: “Von wo kommst du denn her?“ „München“ sage ich stumm. Ich mache das Packet auf und- „Bluetooth Kopfhörer, mit meiner Lieblingsmusik“ flüstre ich. „Was hast du gesagt, Leanie?“ fragt Anna. Ich verdrehe die Augen. „Ich gehe mal Raus“ sage ich bestimmt. Ich nehme die Box mit und gehe in den Garten. Ich kenne das Schulhaus schon da ich es mir schon mal anschauen musste. Ich gehe in den Garten und packe die Kopfhörer aus der Box. Sie sind in einem sehr schönen blau und hat kleine Wellen drauf. Ich mache sie an und schon kommt schöne Musik aus den Kopfhörern…. Meine Lieblingssongs! Ich setze sie auf und das Gefühl ist unbeschreibbar. „Lea, kommst du mal mit?“ fragt Luisa mich,“ Das Ritual kann nicht Warten!“ sie zieht mich durch die Gegend. Am ende stehen wir wieder im WG-Zimmer. Da warten die anderen beiden. Die 3 drücken mich auf einen Stuhl und da ich nicht das wollte fässen die mich dran. Und dann holt Anna eine Schminkpallete raus. Sie nehmen die Haate die ich vor meinem Linken Auge weg. Sie sehen mein linkes auge und lassen die Haare wieder in ruhe. „Leanie, warum ist das Auge … hellblau?“ fragt Emma. „Ist das schlimm? Bye!“ sage ich und versuche aus den Fässeln rauszukommen. Aber es klappt nicht. „okay, ich habe das weil ich …
    2 Stunden später…
    …Nun, könnt ihr mich entfesseln?“ sage ich. Luisa geht zumir und macht den Knoten auf, danach fragt sie: „Kannst du mal in unsere Selen schauen?“ Ich nicke da ich es eh vorhatte. Ich schaue zuerst Anna, dann nach 2 Minuten sage ich:“Anna…was verheimlichst du uns?“ Sie schaut erschrocken auf und sagt:“Nichts! Ich doch nicht! Ich glaube du musst das noch mal üben!“ „Ach so dann darf ich alles sagen was ich gesehen habe?“ sage ich kalt,“Also sie Isst immer die letzten Kekse…und sie ist verliebt in-„“OKAY! Du hast recht Lea.“ Sagt Anna schnell. „Okay, ich muss mal kurz raus. Bis dann!“ sage ich.

    2
    Kapitel 2
    `Geh ran Max!`, denke ich mir. „Hey, Leana sisi! What is?“ sagt Max. „Ich habe meine Kontaktlinse vergessen. Nun weiß mein ganzes Zimmer bescheid! Ich muss diese 3 Personen finden! Kann ich nicht Homeschooling Machen? BBBBIIIITTTTTTTTEEEE!“ sag ich in das Kopfhörermikrofon. „Sorry sis, das Amt würde dich in ein Waisenhaus stecken und dich nicht aus denn Augen lassen. Ich musste die schon hart überreden das wir beiden nicht im Waisenhaus landen! Du hättest 5 Jahre ins Waisenhaus gemusst! Stell dir vor: DU hast es eh schon schwer mit dem Wind und so… und dann musst DU dich komplett frendem Leuten anvertrauen da ich schon fast volljährig war. DU könntest NIE die anderen Mädchen finden! Also-„ sagt er Streng! Ich unterbreche ihn:“Warte mal…es sind Mädchen? Woher weißst du das?“ „Habe ICH die wind kräfte? NÖ! Sondern nur du und Mom! Ja ich muss jetzt los, bye Sisi“ sagt er. Dann legt er auf. Ich lege mich auf das Gras und höre den Song – Tanz aus der Reihe-. Nun bin ich wirklich am ende meiner Nerven! Es sind einfach 3 Mädchen!
    „Leanie Windus, bitte komm ins Sekretariat“ kommt es aus Lautsprechern. Ich stehe auf und gehe los. Vor dem Sekretariat klopfe ich. „Herein“ sagt eine Frauenstimme. Ich gehe rein.
    „Hallo Leanie. Und wie gefällt dir diese Schule?“, fragt eine recht junge Frau, “Übrigens bin ich die Schulleiterin Frau Salwei.“ „Nun, ich mag es eigentlich hier. Aber meine Mitbewohner nerven ein bisschen.“, erzähle ich. „Naja, Anna, Emma und Luisa sind ganz nett. Zwar am Anfang wild und aufdringlich, nach einer Weile geht es aber mega gut. Ich kannte da so ein Mädchen sie war so wie du, also so in der Art. Schüchtern, gerne alleine, und besonders. Sie war deine Mutter, Mia Windus. Sie wollte nie was mit den anderen Teenager was machen. Ich war ihre Mitbewohnerin und sie dachte ich bin die nervigste Person des Internats. Und 2 Wochen später waren wir unzertrennbar. Nun ist sie tot…Was ist passiert, weißt du das?“ erzählt sie mir. „Sie und Dad sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich war bei meiner Freundin. Sie haben erst Max vom Fußballtraining abgeholt und wollten mich abholen. Sie mussten über eine Landstraße fahren. Es kam ein schneller Geisterfahrer. Er konnte nicht bremsen. Der Fahrer, Mom und Dad sind kurz danach gestorben. Der Fahrer hatte ein hässliches Lächeln. Laut Max! Er hat die Polizei gerufen. Das ist jetzt 2 Jahre her.“ Sage ich. Nun steht Frau Salwei auf und geht zu mir. Sie nimmt eine Haarspange und steckt mir die Haare vor dem linken Auge hoch. „So…es stimmt dann woll“ sagt Frau Salwei zu mir. Ich schaue sie fragend an. „Kennst du die Geschichte der 6 Elemente? Licht, Dunkelheit, Natur, Feuer, Wasser und Luft?“ fragt sie. „Also nur von den 4 Elementen, von Licht und Dunkelheit habe ich nichts als Element gehört.“ Anworte ich. „Ach so-war ja klar. Mia mochte den Teil nie. Nun, Die Elemente Licht und Dunkelheit sind sehr Spezial. Die Geschichte erzählt von 5 Mädchen namens Sun, Finja, Wendy, Nicki und Lola. Sun hatte die Kraft der Sonne, Finja die Magie des Feuers, Wendy konnte Wasser kontrollieren, Nicki die Natur und Lola hatte die Kraft des Windes. Aber es gibt noch die Dunkelheit, diese magie wurde einem Jungen namens Dean zuteile. Er wollte die Kräfte gegen das Gute Nutzen. Aber die 5 Mädchen haben ihn die Kraft genommen und einem Jungen namens Hannes gegeben. Es heißt das einige Jahre später alles wieder los geht und die Welt verloren ist, müssen die 5 Mädchen zusammen finden. Sonst scheint all verloren. – Tja, nun liegt es in deiner Hand. Du kannst gehen“ erzählt mir Frau Salwei. Ich nehme die Haarklammer aus den Haaren und lege die auf den Tisch. Dann gehe ich raus. Ich gehe in das WG-Zimmer. Die 3 sitzen am Boden und spielen wohl Flaschendrehen. Ich schmeiße mich in mein Bett. „Lea? Alles Gut?“ fragt Emma besorgt. „Nein…Nichts ist gut!“ nuschle ich in mein Kopfkissen. Anna steht auf und setzt sich an mein Bettende. „Was ist den passiert?“ fragt Anna nun. Ich setze mich auf. Dann fange ich an zu erklären.

    3
    Kapitel 3
    „Das Märchen kennt doch jeder! Aber wer könnte es sein?“ sagt Luisa. „Ich habe eine Idee!“, sagt Emma,“ Anna, Luisa! Wisst ihr noch die Zwillinge von letztem jahr? Flora und Alea? „ Ich schaue zu den 3 Mädchen. Anna und Luisa schauen Emma komplett verwirrt an. „Die mit den schönen Haarfabverlauf!“, sagt Emma. „Ach die! Flora hatte doch so rote Haare und Alea so dunkelblaue.“ Sagt Anna. Emma nickt. Nun holt Luisa ihr Handy raus und sucht etwas. 5 Minuten später zeigt sie mir ein Bild. Auf diesem Foto sieht man 2 Mädchen die tragen beide ärmellose Shirts, und kurze Hosen. Das linke Mädchen hat kurze Haare, oben Blond und etwas weiter unten hellrote Haare. Das rechte Mädchen hat recht lange Haare die oben auch blond anfangen und unten dunkelblaue. Ich fühle mich beim anblick des Fotos so komisch. Wie als würde ich meine Familie sehen. Mir kommen kleine Tränen der Freude aus den Augen. Ich kann das nicht kontrollieren. Alle schauen mich fassungslos an. „Leana? Alles gut?“, fragt Emma. „Ja, es ist nur so das dieses Bild- Es fühlt sich wie Familie. Das Gefühl hatte ich seit 2 Jahren nicht mehr.“ Sage ich. „Also sind das dann so etwas wie deine Schwestern? Also hast du noch eine und wahrscheinlich einen Bruder?“ sagt Luisa. Ich nicke. „Wollen wir die beiden anrufen? Mal schauen was die sagen“, sagt Anna. Luisa tippt wieder auf ihrem Handy rum und es klingelt. „Hey Luli! Flora ist gerade nicht da. Was gibt´s?“ sagt eine Mädchenstimme. „Nicht schlimm Flor- Kennst du ein Mädchen namens Leanie Windus?“, sagt Luisa. „Nö. Ist das die neue bei euch?“, kommt es aus dem Handy. „Ja, willst du mal mit ihr reden?“, sagt Luisa. Alea nickt wohl. Luisa gibt mir ihr Handy. Ich schaue überfordert auf das Display. Da sieht man ein Mädchen, ungefähr in meinem Alter. Sie schaut so aus wie auf dem Foto. Sie bekommt leichte Tränen. „Häää…lol…WTF?“, stottert Alea. „Das Gefühl kenn ich … Wie geht’s?“, sage ich. „Warte mal, Flo kommt gerade!“, sagt sie. „He-„ sagt ein Mädchen, das wohl Flora ist. „Wie geht es euch beiden?“, sag ich noch einmal.
    „Wir sind etwas verwirrt, du kommst uns halt bekannt vor. Aber wir kennen dich nicht…Aber es fühlt sich cool an“, sagen beide wie aus einem Mund. „Ich weiß. Nun wie heißt ihr den komplett?“, sage ich. „Also… mit nachnamen Waserus-Feuerus. Also einen doppel Nachnamen. Mom heißt Feuerus und Dad Wasserus. Erzähl aber mal was zu dir…Was ist bei dir so auffällig?“, sagt Flora. Ich nehme die Haare von meinem Auge weg. Ich werde rot. „Wir kommen morgen wieder ins Internat. Wir müssen nun Auflegen bye!“ sagen beide gleichzeitig und legen auf. Ich gebe Luisa das Handy zurück. Sie steckt es weg.
    KLOPF KLOPF
    „Es ist offen!“, sagen wir zu viert. Eine ältere Schülerin kommt mit einem Korb ins Zimmer. „Bitte nur die Handys reintun…MP3-Player und so könnt ihr behalten“, sagt sie. Nun schmeißt jeder sein Handy rein. Die Schülerin geht wieder. Und dann reden wir noch stunden…
    Um 22 Uhr gehen wir schlafen…

    4
    Kapitel 4
    „Wellcome Back!“, rufen Anna, Emma, Luisa und ich Alea und Flora zu.
    Nun zieht mich Flora in die Bücherei. „Leana Windus. DU musst nun mal etwas lesen…wie wäre es mit Harry Potter? Oder Herr der Ringe? Oder…“, sagt sie. „Ähm…geht nicht wenn ich die schon kenne. Ich lese viele Bücher und LIEBE fantasy Romane!“, sag ich. Alea kommt rein und sagt:“ nun Flo? Ich habe doch gesagt das sie eine Leseratte ist! Flora? Sie kennt nicht die KOMPLETTE Geschichte!“ Flora schaut mich an als hätte sie einen Geist gesehen. Sie schaut kurz in den Schrank und holt ein Buch mit höstens 100 Seiten. Flora gibt mir dieses Buch und flüstert: „ Diese Geschichte ist die BESTE der Welt…Harry Potter kann dabei einpacken! Ich dachte du kennst die schon…“ Ich lächle. Ich setze mich mit meinen Kopfhörern auf die Wiese im Garten und fange an zu Lesen…
    Nach 6 Stunden war ich fertig… Ich stehe auf und sehe das es dunkel ist. Aber es ist erst 15 Uhr! Ich konzentriere mich und ein Windhauch berührt meine Haut. Der Luftzug vertreibt die Dunkelheit und verschwindet. Mit dem Schwarzen Schatten. Ich schaue mich um aber keiner ist da. „Lol…“, denke ich mir. Ich gehe in die Bücherei, stelle das Buch weg und gehe hoch ins Zimmer. „Leana!“, ruft mir ein Junge zu. Ich drehe ich um und da steht ein Junge, schwarze Haare, schwarze Augen und einen ehr dunkeln Style. Ich schaue ihn an und fühle mich als müsste ich mich übergeben. „Ich bin Hannes“, sagt der Junge nun verliebt. Ich renne los zu den WG Zimmern. Er hat mich aber schnell eingeholt und drückt mich an die Wand. „Was ist mit dir falsch? Ich möchte nur mit dir reden“, sagt er nun. Ich versuche Luft zu holen aber er drückt mich so an die Wand das das unmöglich ist. Nun kommt das Mädchen welches gestern die Handys eingesammelt hat. „Hannes! Lass die Neue los! Sie bekommt doch keine Luft!“, ruft sie nun und schubst Hannes von mir weg. Ich kann nun wieder Luft holen. Hannes murmelt etwas und läuft davon. Dieses Mädchen läuft ihm hinterher. Ich sitze am Boden. Ich stehe auf und gehe in das SvU Zimmer. „Leanie? Was hast du da am arm?“, sagt Emma. Ich schaue meinen Arm hinunter. Da ist eine kleine Wunde. Sie fängt an zu brennen und kurze Zeit später sitze ich am Boden. Alea und Flora kommen nun rein. Die beiden sehen mich auf dem Boden liegend. Alea kniet sich zu mir und schaut sich den arm an. „Flo! Hannes!“, sagt Alea nach 5 Minuten . Flora rennt raus. Sie kommt nach etwa 20 Minuten mit dem Mädchen von vorher wieder. „Lea? Alles gut?“, sagt das Mädchen. „Lea, das ist Sonja“, sagt Luisa,“ Sie ist unsere Schulsprecherin.“ Sonja holt einen verband und verdeckt damit diese Wunde aufhört zu bluten. Sonja geht wieder als wäre nichts gewesen. Ich schaue ihr irritiert hinterher. „Sonja läuft wahrscheinlich Hannes hinterher…Er verletzt irgendwie alle Mädchen. Tja…“, sagt Anna als wäre es normal. Ich stehe auf und gehe ins Bett. Flora und Alea gehen in das Zimmer nebenan. Nach und nach gehen alle ins Bett.
    Nach 23 Uhr schläft jeder.

    5
    Kapitel 5 (90% Stundenplan)
    Montag:
    1.Stunde: Werken
    2.Stunde: Werken
    3.Stunde: Biologie
    4.Stunde: Englisch
    5.Stunde: Mathe
    6.Stunde: Erdkunde

    Dienstag:
    1.Stunde: Religion
    2.Stunde: Englisch
    3.Stunde: Sport
    4.Stunde: Sport
    5.Stunde: Mathe
    6.Stunde: Informatik

    Mittwoch:
    1.Stunde: Erdkunde
    2.Stunde: Mathe
    3.Stunde: Englisch
    4.Stunde: Deutsch
    5.Stunde: Geschichte
    6.Stunde: Musik

    Donnerstag:
    1.Stunde: Deutsch
    2.Stunde: Musik
    3.Stunde: Mathe
    4.Stunde: Informatik
    5.Stunde: Biologie
    6.Stunde: Deutsch

    Freitag:
    1.Stunde: Deutsch
    2.Stunde: Deutsch
    3.Stunde: Mathe
    4.Stunde: Geschichte
    5.Stunde: Englisch
    6.Stunde: Religion

    „LEANAA! AUFSTEHEN!“, ruft mir Alea ins Ohr. „Noch 5 Minuten“, sage ich müde. Anna kommt und schubst mich aus dem Bett. „Okay Okay Okay, Ich bin wach!“, nuschle ich in die Runde. Anna, Emma, Luisa, Flora und Alea Sitzen an einem Tisch im Zimmer. Ich stehe vom Boden auf und hol die Schuluniform aus dem Kleiderschrank. Ich gehe damit in das Badezimmer umd 15 Minuten später stehen vor einem Klassenzimmer 6 Mädchen mit Röcken, langen Hosen, Und T-Shirts.
    „Ich mag des Outfit bis auf den rock ist es angenehm…“, sag ich.

    Nach der Schule gibt es essen und am Nachmitag lernen alle…
    Um 20 Uhr gehen Alle schlafen..

    6
    Kapitel 6 „Leana! Wir haben was vor!“, ruft Luisa mir zu. Ich sitze auf der Wiese und lese. Ich packe mein Buch in die Tasche die ich dabei habe u
    Kapitel 6
    „Leana! Wir haben was vor!“, ruft Luisa mir zu. Ich sitze auf der Wiese und lese. Ich packe mein Buch in die Tasche die ich dabei habe und stehe auf. Luisa springt auf und runter, wie immer wenn sich wer beeilen soll. Ich gehe zu ihr. Sie nimmt meinen Arm und zieht mich zum Keller. Vor dem Keller warten die Anderen. „Luisa…Du solltest ihr auch erzählen was wir vorhaben“, sagt Flora. „Okayy…Wir dürfen in den Keller gehen und alles erforschen! „, sagt Luisa mir aufgeregt. Ich lache. Emma holt einen Schlüssel raus und sperrt die Tür auf. Es ist sehr dunkel aber es ist in Ordnung. Wir gehen zusammen zu einer Wand wo so manche Bilder hängen. Anna, Emma und Luisa bleiben etwas weiter stehen von der Pinnwand. Alea geht zu der Tafel direkt hin und nimmt ein Foto von einer jungen Frau in die Hand. Alles färbt sich dunkelblau und keine Minute später schwimmen wir alle in einem Ozean. Alea lässt das Foto fallen und das ganze Wasser verschwindet. Anna, Emma, Luisa, Flora und ich sitzen nass am Boden. Nur Alea ist trocken. „What the-„, sagt Alea . Sie stolpert etwas weg. Nun steht Flora auf und nimmt ein Bild das von einer 3 Jährigen gemalt ist. Man sieht da einen Hund. Auf einmal sitzen alle in einem Wald. Flora lässt das Bild fallen. Nun sind wir wieder im Keller. Ich überlege und nehme eine hellblaue Porsche. Wieder sind wir wo anders. Nun sind wir auf einem Berg. Ich lasse das Schmuckstück fallen und wir sind wieder im Internat. „Okay, Magische Gegenstände die uns zu einem anderen Ort“, fast Anna zusammen. Emma läuft den raum rauf und runter. Luisa sitzt still am Boden, Alea schaut nur auf dieses Foto, Flora schaut auf das gemalte Bild und ich auf die Tür. „Leute ich habe das Gefühl das wir raus sollten!“, rufe ich damit alle aus ihrer Stare rauskommen. Alle machen das sofort. Ich schlisse die Tür ab und der Schleier fällt von meinen Freunden runter. Alle schauen mich erschrocken an. „Lea…was war los?“, sagt Alea zu mir. „Wir beziehungsweiße Ihr, solltet nicht mehr in den Keller- „,
    „AN ALLE SCHÜLER: NÄCHSTE WOCHE GEHEN WIR FÜR 2 WOCHEN NACH MÜNCHEN! ALLE ELTERN GEFRAGT UND IST BEI ALLEN IN ORDNUNG!“, kommt es aus den Schullautsprechern.

    7
    Kapitel 7
    6 Tage bis zum Ausflug…
    „LEANA WINDUS BITTE KOMMEN SIE INS BÜRO!“, kommt es durch das Internat. Ich gehe wieder in das Büro. Frau Salwei wartet schon auf mich…
    Sie sagt mir sowas von „DU bist die `Meisterin` der Elemente!“ oder „ Du musst aufpassen! DU BIST die wichtigste im Bunde!“ Bla bla blub!

    5 Tage bis zum Ausflug…
    „Denkt dran das morgen der Test im Englisch und übermorgen in Deutsch geschrieben werden. Habt einen schönen Tag!“, sagt meine Mathe/Englisch/Deutsch Lehrerin.
    Anna, Emma und Flora sitzen den GANZEN Tag in der Bücherei, wärend ich, Luisa und Alea den ganzen Tag nur Quatsch machen.

    4 Tage bis zum Ausflug…
    „Leanie, hast du gelernt?“, fragt mich meine Lehrerin mich. Ich schüttel den Kopf und es kommt raus das ich alles richtig habe.
    Aber am Nachmittag lerne ich für den Deutschtest.

    3 Tage bis zum Ausflug…
    Lenie! Kannst du uns Nachhilfe geben?“, fragt Luisa. Es kommt raus das die Bayrisch lernen möchten, da man in Berlin (Wo das Internat ist) kein Bayrisch spricht…

    2 Tage bis zum Ausflug…
    Ich geh allen aus dem Weg und verschwinde den ganzen Tag im Keller

    1 Tag bis zum Ausflug…
    Frau Salwei möchte das ich hier bleibe! Aber ich konnte sie überreden…
    „LEA! LEA! LEA!“, rufen meine Freunde mir zu,“ Du musst noch den Koffer packen!“

    0 Tage bis zum Ausflug…
    „ALLE IN DEN BUS!“
    Wir fahren um 12 Uhr 12 Stunden…

    8
    Kapitel 8
    0:00 Uhr, Ankunft in München…
    „Leanie…wach auf…Wir sind da!“, sagt mir Luisa leise ins Ohr. Ich öffne meine Augen und sehe kaum was aber das was ich sehe ist das innere eines Buses. Viele Schüler gehen verschlafen aus dem Bus. Die beiden Lehrer die mitgekommen sind schauen aus als würden die an einer Überdosis Kaffee sterben. Der Busfahrer ist total übermüdet und Luisa ist neben mir wieder eingeschlafen. Ich rüttel sie sanft wach und wir gehen zusammen raus. Als alle Schüler aus dem Bus raus sind fährt der Bus wieder weg. „So Willkommen im Hotel Alo!“, sagt ein Mann der aus einem großen Haus kommt. Irgendwo vorne kippt ein Junge vor Müdigkeit um. Die Lehrerin sagt: „Ähm…Tom steh auf und stell dich nicht so an! So die Raume habe ich euch gerade geschickt.“ Ich schaue auf mein Handy, was wir für die 2 Wochen bekommen haben. In der E-Mail steht die zweier Räume…
    Und ich muss mit Hannes in einem Zimmer schlafen.
    Alle gehen in ihre Zimmer bis auf mir und Hannes. Er schaut mich siegessicher an. Nun gehen ich und er zusammen in das Zimmer. „Leana? Du brauchst nur einen Rucksack?“, fragt er komisch. Ich nicke nur. Wir haben das Zimmer im Dachboden. Wir gehen dann nach einer kurzen Unterhaltung in Bett. Er wollte eigentlich mit mir ernst reden hat aber kapiert das ich zu müde bin und gibt auf. „Aber morgen hörst du mir zu!“, sagt Hannes.
    Nächster Tag…
    Beim Frühstück…
    „Schüler! Wir müssen wieder ins Internat da die Schulleitung unsere Hilfe braucht. Ihr seit brav und macht keinen Unfug“, sagt die Lehrerin. Sie und der Lehrer der nichts macht, gehen mit ihren koffern zu einem Bus. „Verdammt! Ich MUSS was mit Hannes Machen…“, denke ich mir. Er schaut mich siegessicher an…schon wieder. Nun setzen sich alle Schüler wieder hin und essen ihr Müsli oder so. Nach dem Frühstück gehen alle in die Stadt. Ich folge einfach Hannes, obwohl ich mich besser in München auskenne. Er geht in eine dunkle Gasse. Ich habe ein komisches Gefühl. Aber nicht eins von Angst, sondern ein leichtes Gefühl der Liebe. Wir gehen auf eine Sackgasse zu. Er schnappt meinen arm und drückt mich gegen die Mauer. Hannes nimmt eine Stoffmaske aus einer Tasche und presst die mir auf Mund und Nase. Es kommt mir ein süßlicher Duft in die Nase und ich bekomme kaum Luft. Meine Augen fallen zu. Ich werde bewusstlos.

    9
    Kapitel 9
    Ich sehe einen Dunkeln Raum. Also eigentlich sehe ich nichts. Ich weiß nicht mal, ob ich ein Tuch über den Augen habe oder ob es so dunkel ist. Aber was ich sagen kann ist, dass ich ein Stück Tappe über meinem Mund habe und gefesselt bin. Ich höre wie eine Tür aufgeht, aber es bleibt dunkel. Es kommt eine Person in meine Richtung. Diese Person schließt die Tür wieder und kommt zu mir. Mir wird das Tuch von den Augen genommen und ich sehe einen Jungen in meinem Alter. Schwarze Haare, Augen und Kleidung. Hannes! Er hat mir die Haare vor meinem Auge weggemacht. Sie sind nun mit einer Haarklammer hochgesteckt. Hannes schaut mir in die Augen und sagt:“ Leana…kann ich nun in Ruhe mit dir reden? Nur reden! Wenn du mich nicht innerhalb der 2 Wochen es sagen lässt, bleibst du auf ewig hier! Morgen! MORGEN!“ Er wirkt mir wie ein Psycho. Er geht. Ich bekomme nach einer weile kaum Luft, weil mein Herzschlag übernormal ist und man durch dieses Tape, was auch meine Nase bedeckt. Ihm fällt wohl auf das ich keine Luft bekomme da er wieder kommt und mich befreit. Also so ähnlich. Er nimmt das Klebeband runter und drückt mir diese Stoffmaske wieder auf den Mund. Alles ist wieder Schwaz.
    Ungefähr 1 Stunde später…
    Ich wache auf. „NATÜRLICH! LASS MICH EINFACH HIER SITZEN! KLAR! WHY NOT! HANNES! J! E! T! Z! T! K! O! M! M! DU AR***!“, schreie ich. Ich sitze in einem relativen kleinen Raum. Stad einer Tür Aber ich habe ein stechen…am Bein! Ich schaue hinunter und sehe eine Schnittwunde. „DU! WENN ICH DICH IN DIE FINGER KRIGE! „, schreie ich durch dieses Haus. Es kommt ein Mädchen mit hellblonden Haaren, hellblauen Augen und einem weißen Kleid. Sie steht nun vor meiner „Zelle“. „DU bist Leanie Windus, oder?“, fragt sie nett. Ich nicke stumm. „Ich bin Hanna…Die Schwester von Hannes.“, sagt Hanna nett. Sie holt einen Schlüssel und sperrt die Tür auf. „Komm ich bring dich zu ihm…Er redet immer über dich. Seid ihr zusammen?“, Sagt sie. Ich schüttele den Kopf. „Schade…“, meint Hanna traurig. Wir gehen in einen Raum, hellbeleuchtet und komisch. Es steht Hannes in einer Ecke des Raumes. Er schaut aber anders aus wie sonst. Komplet in Gelb! Hanna ist nun in Schwaz. „SIS! WAS SOLL DAS?“, fragt Hannes seine Schwester. „sie hat halt keine Ruhe gegeben…und sie ist gerade überrascht also fang mal an zu erklären…ICH BIN WEG!“, ruft sie ihrem Bruder zu und verschwindet. Ich schaue den gelben Hannes verwirrt an. „O-okay---Du siehst das ich der „Lichtwächter“ bin. Hanna ist die Wächterin der Dunkelheit. Und du brauchst mehr Angst. Wenn es so weiter geht, passiert noch was! DU brauchst mehr Schutz!“, erzählt er mir. Ich habe meine Stimme wiedergefunden und sag: “Also läufst du ohne Grund immer in Schwarz rum?“ Er nickt. Man hört Hanna von irgendwo rufen: „SHIP!“

    10
    Kapitel 10
    Ich, Hanna und Hannes gehen durch München. Hanna und Hannes tragen schwarze Sachen. Ich bin im Gegensatz zu den beiden bunt unterwegs. Also ich laufe in einem weißen Minikleid rum. Die Geschwister laufen neben mir rum. Sie schauen immer alle böse an. Wir sind gerade in einem Park und ich hüpfe durch die Gegend. „LEA!“, ruft Hannes zu mir. Ich renne einfach weiter da mein Leben nur aus Spaß besteht.
    So geht das Wochen weiter bis wir wieder zurückfahren…
    „Und? Was hat Hannes dir getan?“, fragt Emma mich. „Tja…er hat uns weitergeholfen! Er hat diese Kraft von Sun! Und seine Schwester Hanna die Kraft von der Dunkelheit!“, sage ich zu meinen Freunden. Alea und Flora schauen mich erschrocken an. „HANNA? OH MAN, LEANA! GEHT ES DIR GUT?“, rufen die Zwillinge mir zu. Sie schauen mich an als wäre ich ein Geist. „LEA! HANNA IST GEFÄHRLICHER ALS HANNES! SIE HAT SCHO-„, Sagen die beiden aber ich halte beiden den Mund zu. „Chillt! Die ganze Schule hört euch! Anna, Emma, Luisa ihr geht mal, Alea Und Flora ihr kommt mit!“, sage ich meinen Freunden. Das wohl so voller Willenskraft das jeder es sofort macht. Ich gehe mit Alea und Flora in den Keller. Wir Gehen wieder zu dieser Pinnwand. Ich nehme das Schmuckstück in die Hand und wir stehen wieder auf dem Berg. „Jetzt könnt ihr rumschreien wie ihr wollt“, sage ich ruhig zu meinen Freundinnen. „LEANIE WINDUS! MIT! JOHANNA! IST! NICHT! ZU! SPAßEN!“, schreien beide mich an, „SIE UND JOHANNES SIND GEFÄHRLICH!“
    Am Abend…
    Ich schreibe in mein Tagebuch:
    Hey Tagebuch,
    heute sind wir wieder zurück gefahren.
    Angekommen haben mich meine Freunde gefragt wie es mit Hannes (Beziehungsweiße Johannes) War. Er hat uns ja weitergeholfen und Hanna (Johanna) Auch! Alea und Flora haben mich angeschrien
    „Oh man, Leana“
    Oder
    „HANNA IST GEFÄHRLICHER ALS HANNES“
    Tja…
    Gute Nacht

    Datum: 20.05.2021

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew