x
Springe zu den Kommentaren

Das Leben ist zu kurz zum Zweifeln - BTS FF

Y/N hasst Männer! Und dieser Hass wurde von ihrem Vater ausgelöst. Als ihre Mutter eines Tages ermordet wird, folgt sie dem Mörder nach Korea. Dort verliert sie ihn jedoch schnell aus den Augen und trifft auf sieben Jungs die ihr etwas verschweigen...

    1
    Y/N „Y/N komm runter! Ich muss dir etwas sagen! “, rief meine Mutter. Ich brummte. Sogar am Wochenende scheucht sie mich aus dem Bett. Zuerst übe
    Y/N
    „Y/N komm runter! Ich muss dir etwas sagen! “, rief meine Mutter. Ich brummte. Sogar am Wochenende scheucht sie mich aus dem Bett. Zuerst überlegte ich ob ich einfach liegen bleiben sollte, doch dann wurde ich zu neugierig. Also quälte ich mich aus dem Bett und kam in das Wohnzimmer. Dort stellte ich mich in den Türrahmen und starrte sie interessiert an: „Also?“. Sie hatte ihren Blick auf einen Zettel gerichtet. Ohne mich auch nur eines Blickes zu würdigen meinte sie: „Heute war meine Chefin hier und hat DAS hergegeben“. Nun schaute sie mich doch an und hielt mir den Zettel hin. Ich nahm ihn und las ihn mir durch. Ich reißt die Augen auf. „Das können die doch nicht machen! Du BRAUCHST diesen Job! Wieso wollen die dich kündigen nur weil du nicht immer Zeit hast? Dürfen die das überhaupt!“, rief ich entsetzt. Doch Mama kümmerte das wohl nicht wirklich. Sie lächelte mich bloß an und meinte: „Keine Sorge. Ich werde schon etwas finden“. Wie konnte sie das einfach so hinnehmen? Aber ich hörte auf mich aufzuregen und schnellte in mein Zimmer. Dort schnappte ich mir mein Handy und suchte nach einem Nebenjob. Bald fand ich einen in einem Restaurant. Ich war so fixiert darauf dass ich meine Mutter gar nicht bemerkt habe. Sie kam herein und nahm mir dass Handy weg. „Das kannst du vergessen. Du musst jetzt erst mal dein Studium erfolgreich beenden. Vorher brauchst du gar nicht nach einen Nebenjob suchen“, befahl sie. Noch bevor ich etwas erwidern konnte, verschwand sie wieder. Wieso will sie nicht dass ich ihr helfe? Weiter kam ich nicht den da rief meine Freundin Sky an. Ich hatte total vergessen dass wir uns heute treffen wollten! Schnell sprang ich auf und zog meine schönen Sachen an. Schnell noch Haare frisieren und fertig. Ich machte mir nur einen schnellen Zopf und hüpfte die Treppen hinunter. „Ich bin dann…“ weiter kam ich nicht. Ich sah meine Mutter am Küchentisch sitzen, ihr Gesicht mit den Händen verdeckte. „Soll ich hierbleiben?“, fragte ich besorgt. Doch so stur wie sie ist, lächelte sie nur und schüttelte ihren Kopf: „Habt Spaß ihr zwei. Ich wollte sowieso noch den Dachboden etwas abräumen.“ Ich biss mir auf die Lippen. Ich wollte sie nicht alleine lassen. Sie musste schon so viel alleine durchstehen. Nur wegen Vater... Wie ich ihn doch verabscheute. Etwas unwohl verließ ich die Wohnung. Im Treppenhaus traf ich auf Fr. Krassmann unsere Nachbarin. Sie war mal wieder mit ihrer Hündin draußen unterwegs gewesen. Im vorbeigehen rief ich noch ein „Guten Tag, Fr. Krassmann“ und verließ endgültig das Gebäude.

    2
    Y/N Ich ging die Straße entlang und bog bei der nächsten Kreuzung rechts ab. Dort war ein schmaler weg in einen Park. In diesem Park wartete Sky auf
    Y/N
    Ich ging die Straße entlang und bog bei der nächsten Kreuzung rechts ab. Dort war ein schmaler weg in einen Park. In diesem Park wartete Sky auf mich. Ich konnte ihre strahlenden blonden Haare bereits von weitem erkennen, wie sie mir zuwinkte und dabei wie ein kleines Kind herumhüpfte. Jedoch konnte ich nicht aufhören an meine Mutter zu denken. Sie musste so viel ertragen und jetzt wurde sie gefeuert. Sky kam mit einem großen grinsen auf mich zu. „Na wie geht’s Baby Yoda?“, fragte sie kichernd. Baby Yoda. „Du bist gemein“, schmollte ich gespielt, „nur weil ich einmal total einen Schwachsinn gelabert habe, brauchst du mich nicht mit Yoda vergleichen!“ „Baby Yoda“, meinte sie, immer noch kichernd. Ich schaute sie nur gespielt böse an und verschränkte meine Arme. Sky brachte das bloß noch mehr zum lachen, also wechselte ich das Thema:„Wie geht es eigentlich deinen Kater? Er war doch verletzt?“ Und schon war die Sache abgehackt. Sobald sie anfängt von sich zu reden, konnte sie so schnell nicht mehr aufhören. Ich hörte ihr aber gar nicht zu, denn ich sah wie sich ein Mann uns näherte. Ich kniff die Augen zusammen als er vor uns stand, knurrte ich: „Du kannst gleich wieder verschwinden.“ Ich baute mich auf, da dieser Typ doch um einiges größer war. Zuerst war er etwas verwirrt doch dann grinste er. Auch Sky schaute ihn nun an. „Was sind das denn für schöne Wesen?“, fragte er mit einem komischen grinsen. Warum sind Jungs so abscheulich? Haben die nie gelernt was Anstand ist und dass man eine bzw. Zwei Frauen nicht einfach so ansprechen sollte? Wenn man sie etwas fragt oder so, okay, aber flirten geht gar nicht. Ich ballte meine Fäuste, so fest dass die Knöchel schon ganz weiß wurden. „Sorry aber falls du ein One-night stand suchst, hast du die falschen angesprochen“, meinte Sky unbeeindruckt und packte mich am Arm. Sofort entspannten meine Hände sich etwas. Sie wusste einfach alles über mich. Auch über den Männerhass. Doch diesen Kommentar hatte er sich wohl nicht gewünscht, denn er packte uns und drückte uns gegen den nächsten Baumstamm. „Legt euch lieber nicht mit mir an. Ich bin doch um einiges stärker als ihr. Immer hin seid ihr Mädchen“ meinte er grinsend. Okay, das war zu viel. Ich holte aus und schlug ihm volle Kanne ins Gesicht. Er taumelte zurück und ich konnte sehen wie seine Nase mit Blut überströmt war. Am liebsten hätte ich ihn gleich noch einmal geschlagen, jedoch sah ich wie die anderen Leute langsam auf uns aufmerksam wurden. „Komm wir gehen bevor das noch komplizierter wird“, flüsterte Sky. Ich nickte und warf dem Typen einen bösen Blick zu, bevor wir gingen. HA! Darauf war er wohl nicht gefasst. Jeder sollte wissen wo die Grenzen sind. „Denkst du nicht dass das etwas viel war? Ich meine, ich weiß wie sehr du jungs verabscheust und ich weiß auch dass du es hasst als schwach bezeichnet zu werden, aber…“, meinte Sky als wir weiter weg waren. Überrascht sah ich sie an und fragte sie: „Was hätte ich sonst tun sollen? Ihn darum bitten zu verschwinden, weil ich keine Lust auf seine grässlich Visage habe?“ (a/n: An alle die es nicht wissen: Visage ist ein anderer Ausdruck für Gesicht.) „Nein… Ich möchte nur nicht dass dich das in Gefahr bringt“, erwiderte sie. Ich seufzte sagte jedoch nichts mehr. Sky schien die Stille wohl unangenehm zu finden denn sie fragte: „Ähm…Wollen wir zum MacDonald? Ich habe nichts gefrühstückt und ich habe schon voll den Hunger.“ Ich zuckte mit den Schultern und wir gingen zum weltweit beliebten Restaurant.

    3
    Y/N Ich lag auf meinem Bett, genervt und gelangweilt. Genervt weil Mama heute arbeiten musste und sie bestimmt hatte ich soll ihr nicht helfen und gel
    Y/N
    Ich lag auf meinem Bett, genervt und gelangweilt. Genervt weil Mama heute arbeiten musste und sie bestimmt hatte ich soll ihr nicht helfen und gelangweilt weil Mama heute arbeiten musste und sie bestimmt hatte ich soll ihr nicht helfen. (a/N: LOL bin ich dumm XD) Sky hatte heute eine Arbeitsschicht im Kindergarten. SIE durfte ja arbeiten. Vielleicht sollte ich meinen Kleiderschrank auffrischen. Ja das ist eine gute Idee. Ich wollte gerade das Zimmer verlassen; Och nee heute ist Sonntag… Stöhnend ließ ich mich wieder ins Bett fallen. Vielleicht sollte ich lesen. Ne keine Lust. Frustriert stand ich auf, zog meine Schuhe an und verließ die Wohnung. Es muss doch irgendetwas geben dass ich machen konnte. Vielleicht brauchte Fr. Krassmann wieder jemanden der mit ihrer Hündin Gassi geht? Immer hin ist sie nicht gerade die jüngste… doch bevor ich auch nur daran denken könnte an ihrer Tür zu klopfen, tanzte sie vor mir vorbei in ihre Wohnung. „ Grüß dich, Y/N!“, rief sie mir nach und schloss ihre Türe. Okay, dass war krass. Jetzt weiß ich wieso sie KRASSmann heißt. Ich musste schmunzeln. Die alten Leute heutzutage. Ich spürte wie etwas in meiner Hosentasche vibriert. Sofort holte ich mein Handy raus und sah dass ich eine Nachricht von Sky bekam:
    Sky: Y/N ich brauche deine Hilfe!
    Y/N: Wieso? Was gibt’s?
    Sky: Du erinnerst dich doch noch an den Typen den du gestern verprügelt hast?
    Y/N: Klar! Warum?
    Sky: Er ist hier! Im Kindergarten! Er holt seinen kleinen Bruder ab! Ich dachte mir zwar dass er bestimmt keine Schwester hat… aber trotzdem! Was soll ich jetzt machen?
    Y/N: Hat er doch schon bemerkt oder hat er überhaupt schon etwas auffälliges getan?
    Sky: Nein…
    Y/N: Aber?
    Sky: Er kommt gerade her…:-*
    Y/N: Und?
    Y/N: Sky? Alles in Ordnung?
    Y/N: Sky!

    Y/N
    Warum antwortet sie nicht! Damn! Was soll ich jetzt machen! Ich sah dass sie nicht mehr online war… Ich musste schlucken. Schnell stürmte ich aus der Tür, auf die Hauptstraße. Ich wusste zum Glück wo genau Sky arbeitete, sonst wäre sie verloren. Ich stolperte über einen Stein, konnte aber gerade so einen Sturz verhindern. Ich rannte weiter und weiter die Straße entlang bis endlich der Kindergarten in Sichtweite kam. Endlich angekommen, sah ich dass nicht Sky dort war sondern eine Arbeitskollegin von ihr. Ich kannte sie, ihr Name war Lea. „Wo ist Sky?“, fragte ich immer noch außer Atem. Lea sah mich verdattert an antwortete mir jedoch: „Sie ist gerade mit einem Jungen Mann nach draußen gegangen. Vermutlich ihr Freund“. Das kann doch wohl nicht wahr sein! Sky hat keinen Freund und bevor sie offline war, hat sie über den Typen gesprochen! Was wenn er sie jetzt fertig machte? Nein! Das werde ich verhindern!
    (A/N: Hi! Ich dachte ich melde mich auch mal ^_^ jedenfalls hoffe ich euch gefällt die FF. Falls es etwas gibt dass euch stört, wäre ich dankbar wenn ihr dass in die Kommentare schreiben würdet. So das war’s dann auch schon. Bis irgendwann mal 👋)

    4
    Sky „Kannst du mich bitte loslassen?“, fragte ich nervös. Der Typ jedoch ignorierte mich und zog mich weiter am Arm. Ich musste schlucken. Warum
    Sky
    „Kannst du mich bitte loslassen?“, fragte ich nervös. Der Typ jedoch ignorierte mich und zog mich weiter am Arm. Ich musste schlucken. Warum konnte ich nicht so sein wie y/N? Sie hätte den Typen fertiggemacht. Aber ich bin nunmal nicht wie sie. Er zog mich weiter bis wir in ein Zimmer kamen das ich bisher noch nie gesehen hatte, obwohl es sich im Kindergarten befand. Er drückte mich auf einen Sessel und fragte grinsend: „Wenn ich dich jetzt für immer hier behalten würde, was wird passieren?“ Ich funkelte ihn böse an: „Y/N würde dich fertig machen!“. Er sah mich verwirrt an. Ups. Ich hatte ihm gerade verraten wie sie heißt… Aber er wird schon nicht wissen wen ich meine. „Meinst du deine Freundin von gestern? Aha… Y/N also“, seine Mundwinkel bewegten sich nach oben. Er ist wohl doch schlauer als gedacht. Er sah mich kurz an und verließ den Raum. Verwirrt blinzelte ich. Was war das? Hatte er mich gerade einfach freigelassen? Doch bevor ich den Raum ebenfalls verlassen konnte, hörte ich eine Frauenstimme. Besser gesagt ihre Stimme.
    Y/N
    Ich habe eine Stimme aus dem Raum hinter des Hauses gehört. Schnell rannte ich hin und öffnete die Tür. Wow. Nicht mal abgeschlossen. Ich kam in eine dunkle Gasse. Ich ging einfach den Gang entlang bis ich plötzlich vor den Typen von gestern stand. „Wo hast du meine Freundin versteckt?“ knurrte ich. Doch er meinte nur: „Zuerst redest du in einem normalen Ton mit mir ohne zu knurren. Du bist doch keine Katze.“ Ach ja? Ich habe auch krallen, die ich aber nicht immer auf Kommando einfahren kann. Ich packte ihm an seinen Jackenkragen und sagte in einem „höflichen“ Ton: „Gut dann sagen wir es so: wenn du mir nicht sagst wo sie ist, Schlitze ich dir mit meinen „nicht vorhandenen“ krallen den Bauch auf.“ Seine Augenbrauen zuckten nach oben. Doch bevor er antworten konnte, sah ich Sky hinter ihm. Sie machte mit ihren Händen ein Zeichen, das mir vermitteln soll, dass ich so tun soll als ob sie nicht da wäre. Ich verstand und tat so als ob ich mich nur auf ihn konzentrieren würde. „Was willst du von uns?“, fragte ich nun weniger aggressiv. „Anscheinend hat der Löwe genug gebrüllt. Außerdem, brauche ich einen Grund um euch einzusperren? Ich bin ein Junge und ihr seid Mädchen. Das eine aggressiv, das andere schüchtern.“, erklärte er mir. Ha! Wir werden ja noch herausfinden wer die schüchterne ist. Ich sah wie Sky langsam auf uns zu kam. Sie hatte ein Seil in der Hand. Wie will sie ihn denn bitte fesseln? Will sie ihn fragen ob er sich netter weiße auf den Boden legen könnte, während wir ihn fesseln? Egal. Ich muss ihn jetzt ablenken. Sky wird schon wissen was sie tut. Ich suchte nach einem Thema doch da fing er schon an etwas zu fragen: „Also. Was wollt ihr mit mir machen, wenn ihr mich gefesselt habt? Glaubt mir, ihr werdet es bereuen wenn ihr euch mit mir anlegt. Aber okay, ihr könnt ja nicht wissen WER ich bin.“ Als ob er so eine Berühmtheit wäre. Moment… hatte er gerade gefragt was wir mit ihm vorhätten nachdem wir ihn gefesselt haben? Woher wusste er das? Geschockt sah ich ihn an. Er wollte wohl gehen, aber ich habe ihm, vollkommen automatisch ohne auch nur daran zu denken, das Bein gestellt. Er hätte eigentlich hin fallen müssen, aber er war nicht mal getaumelt.

    A/N: ich musste jetzt aufhören, da ich mir gedacht habe „boah das Kapitel is ja schon lang“. Ich entschuldige mich gaaaaaanz doll dafür dass schon das 4. Kapitel ist und bts immer noch nicht vorgekommen ist. Keine Sorge! In nächsten kommen sie wahrscheinlich noch nicht vor und beim 6. Auch noch nicht aber ich VERSPRECHE sie kommen im 7 Kapitel vor. Sorry falls ich gespoilert habe. Bis dann!

    5
    Y/N ((cur))„Doch er taumelte nicht einmal… “ ((ecur)) Er ging einfach unbeirrt weiter. Nun reicht‘s! Ich packte ihn am Arm und warf ihn gegen
    Y/N
    „Doch er taumelte nicht einmal… “
    Er ging einfach unbeirrt weiter. Nun reicht‘s! Ich packte ihn am Arm und warf ihn gegen die Wand. Er hatte meine Beste Freundin einfach so berührt! Und dann wagt er es auch noch sich über uns lustig zu machen. Ich packte ihn an seinem Kragen und schrie ihn an: „Wag‘ es nicht meine Freundin noch einmal zu berühren. Sonst…!“ „Sonst was?“, fragte er spöttisch. Ich holte aus, bereit ihm noch eine zu donnern, doch er hielt meine Faust gekonnt auf. „Du bist echt interessant. Ich würde dich ja gerne länger ärgern, aber ich muss zurück in meine Heimat“, meinte er grinsend. „Zu den Trollen?“, fragte ich genervt. Er lachte nur und verschwand. „Können wir bitte gehen?“, fragte Sky, etwas nervös. Ich nickte und wir verließen den Raum. Wenn ich ehrlich bin, war das der erste Junge mit den ich wirklich geredet hatte. Sky und ich redeten auf den weg zu ihrer Wohnung kein einziges Wort. Ich denke wir waren beide sehr tief in Gedanken versunken, nachdem was vorgefallen war. Als wir bei ihrer Wohnung standen verabschiedeten wir uns noch und ich ging zu mir nach Hause. Dort angekommen traf ich auf meine Mutter die Tränen überströmt gewesen ist. Sie stürmte auf mich zu. Gerade als ich fragen wollte was los war, weinte sie mir ins Ohr: „Ich dachte ich hätte dich verloren! Wo zur Hölle warst du!“ Erleichtert, dass es nichts schlimmes war, sagte ich dass ich bei Sky war. Und das war nicht mal gelogen. Es war zwar nur ein Teil der Wahrheit, aber der Rest würde sie nur noch mehr nervös machen. Nachdem sie sich wieder beruhigt hatte, gingen wir in die Küche und aßen zu Abend. (A/N: ergibt das überhaupt Sinn…? 😂). Danach schickte mich Mutter gleich in mein Zimmer, da ich morgen Uni hatte. Ich schlief nicht sofort ein, da ich immer wieder an den Typen denken musste. Es ist nicht so das ich verliebt wäre, auf gar keinen Fall! Es ist nur so, dass ich die ganze Zeit überlegen muss, was wir hätten tun können. Also Sky und ich. Irgendwie war ich dann wohl doch eingeschlafen, denn ich hörte wie mein Wecker klingelte. Ich war aber gar nicht müde, obwohl ich so lange wach war. Darum fiel es mir auch leicht aufzustehen und mich fertig zu machen. Unten traf ich auf meine Mutter. Sie saß auf der Couch und ließ in der Zeitung. „Morgen! Ich gehe gleich los. Ich möchte heute endlich mal pünktlich kommen!“, rief ich motiviert. Selbst meine Mutter schien das zu überraschen, denn sie sah mich mit hochgezogenen Augenbrauen an. Ich zuckte mit den Schultern und lief die Haustüre hinaus. Von dort, ging ich zu der Wohnung von Sky. Wir gehen nämlich immer gemeinsam zur Uni. Ich klingelte und kurz darauf, stand sie schon fertig in der Tür. „Alles in Ordnung? Du bist so früh dran“, meinte Sky verwirrt. Ich grinste nur und wir gingen zur Uni. Heute unterhielten wir uns zum Glück wieder ganz normal, sodass sich der Schulweg, wie ein Meter anfühlte. Schon waren wir in der Klasse. Dort waren wir ziemlich die ersten, doch dann kamen alle nach der Reihe herein. Schließlich begann die Stunde. (Zeitvorsprung bis nach der schule) Die Glocke läutete und wir stürmten heraus. „Gehen wir heute zuerst zu dir? Ich möchte so spät wie möglich nachhause. Meine Mama hat Streit mit meinem Vater und da ist es echt unangenehm. Außerdem ist deine Mama so freundlich“, sagte Sky auf den Heimweg. Tja, mit Männern hat man nur Probleme. „Klar“, antwortete ich. Doch schon bevor wir bei unserer Wohnung waren, sahen wir bereits Polizeiautos und Rettungswagen davorstehen. Könnte etwas mit Fr. Krassmann passiert sein? Wir fingen an zu laufen. Wir wollten hinein, doch ein Polizist fing uns ab. „Wer seid ihr?“, fragte er. „Ich wohne hier und das ist meine Freundin“, erklärte ich. „Sind sie die Tochter von Fr. N/N (Nach/Name)?“, fragte er schon etwas nervöser. Ich nickte etwas verzweifelt. Er schluckte. Ich war am verzweifeln. „Was ist mit ihr!“, schrie ich. Er machte einen Schritt zur Seite. Ich rannte die Stiegen hoch und rieß die Wohnungstüre auf. Ich war kurz davor loszuschreien….

    O Gott. Die Kapitel werden länger 😅 Was soll’s. Wir sehen uns im nächsten Kapitel

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew