x
Springe zu den Kommentaren

Silent Conversation||Vkook||

,, Warum schreibst du dir immer Dinge auf den Arm?"

,, Weil ich sie sonst vergesse."

    1
    🌹Jungkook pov. 🌹

    Das Klingeln meines Weckers ließ mich aufschrecken. Jedoch ließ ich mich sofort wieder aufs Bett fallen.
    Ich war wieder eingeschlafen und stellte dann erschrocken fest, dass ich heute Schule hatte.

    Ich stand mühevoll auf, jedenfalls versuchte ich es, doch knallte dann gegen die Holzkante meines Bettes.

    Mein Schreien erfüllte den ganzen Raum und meine Mutter sprintete sofort hoch.

    ,, Jungkook was ist passiert? Ich hab dich schreien gehört. Ist alles ok?"

    ,, Ja alles ok hab nur meinen Zeh gestoßen."

    ,, Achso" ein schmunzeln bedeckte ihr Gesicht,, Zieh dich schnell an ich hab Frühstück gemacht."

    Ein nickend meinerseits.

    Sie verließ mein Zimmer und ich schloss die Tür. Ich setzte mich ertsmal auf mein Bett und versuchte wacher zu werden.

    Ich blickte auf mein Handy und sah, dass ich einige Instagram Benachrichtigungen hatte. Eigentlich juckte es mich nicht, aber als ich las, dass Taehyung ein Bild gepostet hatte ging ich sofort drauf.

    Traurig betrachtete ich mich selber im Spiegel. Genug werde ich in dieser Gesellschaft wohl nie sein oder?

    Ich stand auf und ging zu meinem Kleiderschrank. Ich entschied mich für ein einfaches weißes T-shirt und eine blaue Jeans.

    Ich ging nach unten und setzte mich an den Tisch um zu frühstücken, wobei ich mich beeilen musste, da ich zu spät dran war.

    Als ich fertig war machte ich mich noch ein wenig fertig, bis ich dann auch raus musste. Ich verabschiedete mich noch von meiner Mutter und machte mich dann auf den Weg in die Hölle bzw. auch Schule genannt.

    An der Bushaltestelle angekommen musste ich 5 min warten bis der Bus kommen sollte. Ich holte aus meiner Jackentasche meine ineinander verhedderten Kopfhörer und versuchte diese zu entknoten.

    Als ich damit fertig war kam auch schon nach kurzer Zeit der Bus und ich stieg in diesen.

    Heute hatte ich Glück und der Bus war nicht so überfüllt, wie sonst. Ich nahm Platz an einem der hinteren Plätze, kramte mein Handy aus meiner Hosentasche, machte Musik an und schaute während der ganzen Fahrt aus dem Fenster. Als ich an der Schule angekommen war ging ich sofort in meinen Klassenraum und setzte mich auf meinem Platz.
    Ein Blick auf die Uhr verriet mir, dass ich 10min zu früh war, was auch hieß gleich würden meine Mobber auf mich treffen.
    Den harmlosen armen Jungkook, der sich nicht wehren kann.
    Ich war noch nie beliebt in der Schule gewesen und mein Outing hatte alles schlimmer gemacht. wenigstens meine Mutter hatte damit kein Problem und meinen Vater kannte ich nicht. Ich war glücklich darüber, dass man mich wenigstens innerhalb der Familie halbwegs akzeptierte . Ich dachte ich würde hier genauso herzlich behandelt werden oder wenigstens akzeptiert werden, doch ich wusste nicht das meine Schule eine so Homophobe geprägte war.

    2
    🌹Jungkook Pov. 🌹

    Ich hatte glück, denn die Typen die mich nicht sagen wir nett behandelten kamen zu spät. Sie kamen nachdem der Lehrer da war. Unser Lehrer Mr. Park erklärte uns irgendetwas ich hörte aber nicht zu. Ich war damit beschäftig Taehyung zu beobachten. Heimlich.Jemand wie er hatte doch bestimmt eine Freundin oder nicht? Was verlieb ich mich in jemanden bei dem ich eh keine Chance hab. „Jeon können sie meine Frage vielleicht wiederholen?"
    Ich schaute beschämt zur Seite und schüttelte meinen Kopf. Ich hörte meine Mitschüler lachen. Was für eine Demütigung. Ich hörte wieder wie um mich herum getuschelt wurde. Mittlerweile ist das Alltag. „Mich würde es sehr freuen wenn sie meinem Unterricht jetzt folgen würden."
    ,, Natürlich Mr.Park."
    Nach dieser Blamage hörte ich auf Taehyung anzustarren konnte es mir jedoch nicht verkneifen manchmal zu ihm herüber zu blicken. Als ich ein weiteres Mal herüber blicken wollte bemerkte er es wohl, denn er starrte mich auch an. Ich merkte wie ich rot wurde und schaute sofort weg.
    Mr. Park schrieb die Hausaufgaben noch an die Tafel und danach war Schulschluss. Ich schrieb mir wie so oft auch die Hausaufgabe auf meinen Arm und wollte gehen, doch meine Mobber hatten wohl etwas dagegen, denn sie hielten meine Arme fest und zerrten mich zu den Toiletten. Ich versuchte mich zu wehren, doch es waren zu viele. Einer von ihnen, Yoongi, drückte mich runter und somit stand ich nun auf meinen Knien. Mein Kopf war gegenüber einer der Toiletten. Ich versuchte mich wieder zu wehren, doch Yoongi fand das keinesfalls problematisch, er rief einfach einen weiteren seiner Freunde.
    ,, Jackson hilf mir mal. Die Mistgeburt versucht sich zu wehren."
    ,, Klar bin schon da."
    Und mit diesen Worten wurde mein Kopf in die Toilette gedrückt. Ich schluckte viel des Toilettenwassers und bekam schon fast keine Luft mehr. Als sie mich nicht wieder hochzogen bzw. mein Kopf immer noch im Toilettenwasser hing bekam ich immer mehr Panik. Mein Kopf wurde wieder nach oben gezogen und ich zog gierig Luft ein. Mein Kopf wurde wieder in die Toilette gedrückt. Immer wieder. Es bildeten sich mehrere Tränen in meinen Augen und ich fing leicht an zu schluchzen. Irgendwann fanden sie dies jedoch langweilig und schubsten mich zu Boden und fingen an mich zu treten und auf mich einzuschlagen. Ich began zu keuchen und nach Luft zu ringen. Ich hatte schmerzen und merkte das Blut schon an meiner Lippe runterlaufen.Ich war schon fast nicht mehr bei Bewusstsein als ich hörte wie die Türe geöffnet und dann wieder geschlossen wurde. Waren sie nun endlich weg? Ich blieb noch eine Weile auf dem kalten Boden liegen, bis ich mich irgendwie versuchte wieder aufzurichten und dann torkelnd die Schule verließ.
    Als ich zuhause ankam kam meine Mutter sofort auf mich zugerannt und erdrückte mich fast mit ihrer Umarmung.,, Was ist nur mit dir passiert? Wie siehst du denn aus? Oh gott ist das Blut? Wer hat dir das angetan?"
    ,, Es waren einpaar Typen aus der Schule. Sie kommen mit meiner Sexualität nicht klar." Ich zuckte desinteressiert mit meinen Schultern.
    ,, Was! Ich werde morgen sofort zum Direktor gehen. Das kann doch nicht war sein. Jetzt muss man auch noch angst haben, dass einem das Kind Krankenhausreif geprügelt wird."
    ,, Alles halb so wild. Sieht schlimmer aus als es ist. Und geh bitte nicht zum Direktor, damit machst du alles nur noch schlimmer. "
    ,, Meinst du? Aber wenn noch einmal so etwas passiert, dann glaub mir ich geh persönlich zu diesen Typen und mache die auf meine Art fertig."
    ,, Hmm okay. Also ich geh dann jetzt duschen ja?"
    ,, Okey. Ich koch solange etwas. Willst du irgendetwas bestimmtes?"
    ,, Koch was immer du willst."
    ,, Ist gut."
    Ich ging nach oben in mein Zimmer holte mir ein Handtuch, sowie Wechselklamotten und ging dann ins Badezimmer. Ich stellte mich unter die Dusche und ließ das warme Wasser auf meine Haut prasseln. An manchen Stellen brannte es, aufgrund der ganzen offenen Stellen. Ich gewöhnte mich jedoch schnell daran und genoss die Dusche. Nachdem ich mich umgezogen hatte ging ich nach unten und setzte mich an den Esstisch. Meine Mutter brach das Essen an den Tisch und wir fingen still an zu essen. Nachdem dies erledigt war und ich ihr beim abräumen des Tisches geholfen hatte legte ich mich in mein Bett und fiel nach einem langen anstrengendem Tag ins Land der Träume.

    3
             🌹Taehyung Pov.🌹

    ,, Ey Tae guck mal da hinten. Da ist die Mistgeburt wieder". Ein Lachen ertönt.
    ,, Mhhmm." Ich formte mit meinen Händen Fäuste und war kurz davor sie alle, alle die es wagten Jungkook auszulachen, zu schlagen.
    Es machte mich so wütend, wie sie über Jungkook redeten. Nur weil er schwul war. Ich mein was daran war so schlimm? Er war doch immer noch ein Mensch, genauso wie wir alle. Ich selber bin auch schwul, aber den Mut aufbringen mich zu outen konnte ich nicht. Ich hatte angst unbeschreiblich große angst. Was wenn sie mich von sich stoßen würden? Ich hatte doch niemanden. Ich wollte nicht, dass das ganze so eskalieren würde wie auf meiner alten Schule. Man drohte mir, mobbte mich und erniedrigte mich. Wir zogen um. Ich nutze dies als neu Start und fing an mich zu verändern. Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als es zur nächsten Stunde klingelte. Ich nahm meine Tasche, verabschiedete mich von meinen „Freunden" und machte mich dann auf den Weg zum Klassenraum. Dort angekommen setzte ich mich neben Jungkook. Danke Sitzordnung. Ich musterte ihn heimlich hörte jedoch damit auf, als unsere Lehrerin mit dem Unterricht anfing. Als sie irgendetwas an die Tafel schrieb bemerkte ich, dass Jungkook mich anstarrte. Ich blickte zu ihm herüber, er wurde rot und blickte sofort wieder weg. Süß.

    __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __
    Die gleiche ff hab ich auch auf Wattpad gepostet xD falls jemand da weiterlesen möchte und nicht warten will
    Außerdem hab ich eine Kpop Gruppe also wer reinmöchte einfach in den Kommentaren bescheid sagen

    4
                🌹Taehyung Pov.🌹

    Nach der Stunde verließ ich das Klassenzimmer und irgendwelche Mädchen standen hinter mir und kicherten sehr laut und total hoch. Es nervte, würden sie wissen, dass ich schwul wäre wären sie bestimmt genauso gemein zu mir, wie zu Jungkook und würden nicht so dämlich kichern. Ich wollte gerade Richtung Toiletten gehen, als ich Yoongi sah, der irgendeinen fremden Jungen küsste. Ich dachte der wäre straight! Ist ja mal Interessant. Ich schlug einen anderen Weg ein, als ich eigentlich wollte und ging dann auf das Dach. Dort angekommen versuchte ich erstmal die schwere Eisen Türe auf zubekommen. Irgendwann hatte ich es dann mal geschafft und setzte mich auf den Boden mit Blick auf den schönen Himmel. Ich schloss meine Augen und irgendwann schlief ich dann ein. Als ich aufwachte blickte ich auf mein Handy und bemerkte, dass die Stunde gleich anfangen würde. Ich sprintete in den Musiktrakt und schaffte es noch rechtzeitig bevor mir die Tür vor die Nase geknallt wurde.
    Nachdem der Unterricht sich so langsam dem Ende neigte gab uns Mrs. Aizawa (A/N ich hab bevor ich diese ff geschrieben hab noch kein mha geguckt und hab auch nicht gecheckt wenn mich jmd drauf hingewiesen hat und jz so oh Aizawa höhö) noch eine kleine Hausaufgabe auf. Dank der tollen Sitzordnung saß ich wieder, so wie in fast jedem Fach, neben Jungkook und sah, dass er sich die Hausaufgabe wieder einmal auf den Arm schrieb. Ich wollte ihn darauf ansprechen, einfach nur um einmal mit ihm zu reden, doch er war schon weg. Und schon wieder einmal meine Chance mit ihm reden zu können verpasst. Manchmal könnte ich mich echt für soetwas schlagen. Ich bekomm es einfach nicht mit ihm zu reden.Ich kann jeden einfach so ansprechen, ihn aber nicht.
    Ich könnt heulen.
    ,, Hey Tae kommst du jetzt mal. Wir wollten doch heute noch zu Jackson."
    ,, Das war heute? Heute ist schlecht weil,...
    Ja warum Taehyung gute Frage?
    ....weil meine Mutter krank geworden ist und ich ihr noch was helfen muss und so."
    ,, Achso. Okay. Ein anderes Mal vielleicht?"
    ,, klar. Bis dann."
    ,, Bis dann."

    5
    Yoongi Pov.

    Nachdem ich mich von dem jüngeren löste müsste ich leicht schmunzeln und kniff ihm in die Wangen.
    ,, Aua! Was sollte das? "
    ,, Du bist so knuffig, da muss man dir einfach in die Wangen kneifen."
    Ich fing an zu lachen. Nach einiger Zeit hörte Jimin mit schmollen auf und stieg in mein Gelächter ein.
    ,, Du Hyung?"
    ,, Ja?"
    ,, Wann stellst du mich Mal deinen Freunden vor. Ich meine immerhin hast du meine schon kennengelernt und ich habe dich als meinen festen Freund vorgestellt."
    ,, Irgendwann Mal ja? Ich kann das jetzt noch nicht... Weil ich, weißt du du kennst doch meinen Ruf und ja wenn rauskommen würde, dass wir beide ein Paar wären,
    daran will ich gar nicht erst denken. Also ich werde dich bald definitiv meinen Freunden vorstellen, aber jetzt noch nicht."
    ,, Weißt du Yoongi, es macht mich wütend und aber auch so unfassbar traurig, dass du nicht zu mir und zu dir selber stehst. Ich kann dich echt nicht verstehen. Ich denke nicht, dass dich deine Freunde verstoßen würden, also wenn du es ihnen nicht sagst, dann mach ich es! Ich hab nämlich keinen Bock mehr auf diesen Kindergarten."
    ,, Ist ja schon gut Jimin."
    Ich näherte mich ihm langsam wieder und wollte ihn küssen, doch er schob mich von sich.
    ,, Pass auf einer von deinen Freunden könnte uns sehen."
    Mit diesen Worten ging er und ließ mich alleine stehen.
    ,, Jimin ich meinte das nicht so. Komm wieder zurück."
    Ich rief mehrmals nach ihm, aber er reagierte nicht. Ich hatte keine Lust auf Unterricht und setzte mich deshalb in irgendeine Ecke und schlief ein.

    ____Zeitsprung_____

    Als ich aufwachte erblickte ich Jungkook, welcher gerade um die Ecke gehen wollte. Ich hielt ihn auf, indem ich ihn an seiner Jacke zurück zog.
    ,, Na na na ~ wohin denn so eilig kookielein~ "
    ,, Ich a-also i-ich -"
    ,, I-ich i-ich Junge Red Mal anständig. Behindertes Stück scheiße ey. Du regst so auf. Du bist doch schwul ne! Warum trägst du dann nicht Mädchenkleidung? Warte ich glaub ich hab was schönes für dich."
    Ich zog einbisschen an seinen Klamotten, zerriss seine Jeans und fertig war sein neues Outfit.
    ,, Ich muss sagen, dass ähnelt einem Rock doch sehr. Warte das muss ich jedem zeigen. Diese Schönheit wollen wir doch nicht der Menschheit vorenthalte."
    Ich zückte mein Handy und machte ein paar Bilder die ich dann an sämtliche Leute aus der Schule schickte. Ich schubste Jungkook noch auf den Boden bis ich mich dann auf den Weg nach Hause machte.
    Warum tue ich das Jungkook an? Ich bin doch selber schwul. Die Antwort ist: Trommelwirbel bitte ~~~
    Taehyung.
    Richtig Taehyung. Er denkt wahrscheinlich ich wäre auf meinen Kopf gefallen, doch jeder Blinde sieht doch das Taehyung in Jungkook verliebt ist. Und das hat mich so wütend gemacht. Damals da war ich so sehr in Taehyung verliebt gewesen, doch wegen Jungkook's bloßer Existenz verliebte sich Taehyung in Jungkook. Es tut immer noch sehr und das obwohl ich mit Jimin zusammen bin. Aber egal Mal sehen was noch so passiert. Außerdem liegt es noch an meinen Eltern. Ja ich würde von einem schwulen Pärchen adoptiert. Deswegen wurde ich früher ständig gemobbt. Seitdem hasse ich Schwule und speziell Jungkook.

    6
    Jimin Pov.

    Ich lief Weg. Das war einfach zu viel. Warum konnte er es ihnen nicht einfach sagen. Wir konnten nicht zeigen, dass wir ein Paar waren. Ständig mussten wir uns verstecken um uns einfach nur zu küssen. Es kotzte mich einfach an. Mir liefen Tränen die ich lange unterdrückt habe herunter. Mein Herz brach. Ihn interessierte sein Image mehr als mich, seinen Freund. Ich lief nach Hause und ging in mein Zimmer. Dort machte ich erstmal ganz laut Musik an, damit niemand etwas von meinem Anfall mitbekam. Irgendwann war ich wohl eingeschlafen und würde dann durch Rum piksen an meiner Wange geweckt.
    ,, Ach auch mal wach."
    ,, Mark was machst du hier?"
    ,, Ich hab gesehen wie du heulend aus der Schule gelaufen bist. Ich hab erstmal gedacht, dass irgendetwas passiert ist und so aber als ich dann Yoongi gesehen habe wie der rumbrüllt dachte ich mir, dass der was damit zu tun hat. Magst du mir sagen was passiert ist?"
    ,, Ja. Also Yoongi und ich haben uns schon wieder gestritten, weil er unsere Beziehung immer noch nicht veröffentlichen will und das obwohl wir schon seit einem dreiviertel Jahr zusammen sind."
    ,, Der tut sich aber auch schwer damit. Ignorier ihn mal absichtlich mal so ne Woche oder länger vielleicht wird ihm dann bewusst wie wichtig du ihm bist und das es ein Fehler ist ihn nicht seinen Freunden vorzustellen."
    ,, Hast bestimmt Recht. Danke Mark."
    ,, Immer gerne doch Hyung Mark hat immer ein Ohr offen für dich Chim. Aber ich muss dann jetzt auch los. Arbeiten und so."
    ,, Klar. Bis dann."
    Mark hat Recht aber solange halte ich es nicht ohne Yoongi aus...

    7
    Jungkook Pov.

    Er saß wieder neben mir. Warum konnte ich ihn nicht einfach ansprechen!
    Warum muss ich so schüchtern sein. Ich hab wieder einmal totale Panik. Ich hab Angst davor, dass er genauso wie die anderen Typen ist. Ich habe Angst, dass er mich auch als wiederwertig abstempelt. Ich möchte das nicht ich bin verliebt in ihn. Das könnte ich nicht vertragen. Ich lass es einfach.

    ,, So dann macht ihr bitte im Buch S.234 Nr. 5-9. Schönen Tag euch noch."
    Damit verabschiedete sich Mrs. Lee.
    Ich schrieb es mir wieder auf den Arm.
    Ich merkte wie ich abgetippt wurde. Ich drehte mich zur Seite und sah, dass Taehyung ebenfalls etwas auf seinen Arm schrieb. Machte er sich etwa lustig über mich?
    Er zeigte mir seinen Arm, auf diesem Stand: Warum schreibst du dir immer alles auf den Arm?
    Ich schrieb ebenfalls auf meinen Arm:  sonst vergesse ich alles wieder.
    Er nickte verständlich. Er wollte etwas sagen, doch seine Freunde bildeten einen Kreis um ihn und versperrten die Sicht zwischen uns beiden.
    Ich Schulterte meine Tasche und ging dann einfach.
    Den ganzen Weg lächelte ich vor mich hin. Wir hatten zwar nicht wirklich geredet, aber irgendwie schon.

    ,, Was grinste denn so vor dich hin?"
    Ich beschleunigte meine Schritte.
    ,, Nicht so schnell kooks. Du wirst dich nicht mehr verstecken können. "
    Er zog mich zurück an meiner Kapuze.,, Lass mich los Yoongi. Warum bist du so gemein zu mir?"
    ,, Ach Jungkook warum ich so gemein bin? Einfach weil so jemand wie du überhaupt nicht leben sollte. Ganz einfach zu verstehen oder?"
    Er schubste mich in eine Pfütze, fing an hämisch an zu lachen und ging dann einfach.
    Warum ich! Warum konnte ich nicht einfach in Ruhe vor mich hin leben. Was hab ich falsch gemacht?
    Ich blieb in der Pfütze liegen und fing an kläglich zu weinen. Die Blicke der Leute ignorierte ich gekonnt. Sollen die doch denken was die wollen.
    Ich blieb noch einige Zeit liegen und versuchte mich zu beruhigen. Auf einmal würde ich hoch gehoben. Ich blickte hoch und erblickte Taehyungs Gesicht. Was!

    8
    Jungkook Pov.

    Er trug mich den ganzen Weg bis vermutlich zu sich nach Hause. Er setzte mich auf eine beige farbene Couch und ging dann wieder. Als er wieder kam hielt er einen overzize Pulli und eine Jogginghose in seinen Händen.
    ,, Hier zieh das an sonst erkältet du dich noch, so nass wie du bist.''
    ,, Ah danke Taehyung."
    ,, Nicht der Rede wert. Man kann doch niemanden einfach so wie den letzten Dreck da liegen lassen."
    Er ging aus dem Zimmer und ich zog mich um. Die nassen Sachen legte ich zusammen und würde Taehyung einfach bitten mir eine Tüte zu geben, um meine Klamotten dort zu verstauen.
    Der Pulli war ein wenig zu groß und die Jogginghose auch, doch das war viel besser als in den nassen Klamotten zu bleiben. Es klopfte.
    ,, Jungkook kann ich rein? Bist du fertig?"
    ,, Ehm ja du kannst rein kommen."
    Er stellte eine Tasse Tee ab.
    ,, Hier ich hab dir einen Tee gemacht. Wärme dich einbisschen auf. Und hier ist noch eine Wolldecke. Ehm wenn du willst können wir einen Film gucken oder so."
    ,, Ehm danke und klar können wir machen."
    Gesagt getan. Taehyung machte irgendeinen Comedy Film an und wir kuschelten uns aneinander. Ach wie in meinen Träumen. Ich kann es überhaupt nicht fassen. Ich Jeon Jungkook sitze hier mit meinen Schwarm Kim fucking Taehyung auf seiner Couch, wir kuscheln und gucken einen Film. Ahahaha also können mir doch Mal schöne Dinge wiederfahren.
    Wir schauten den Film noch zuende und ich bemerkte wie Taehyung neben mir eingeschlafen war. Ich war jetzt viel zu müde um ihn zu wecken und beließ es dabei. Ich richtete die Decke noch ein wenig und schlief dann schlussendlich auch ein.

    9
    Jungkook Pov.:

    Ich wachte auf einer Couch auf. War ich etwa gestern auf der Couch eingeschlafen? Etwas zog mich an sich. Ich drehte meinen Kopf ein wenig und blickte in das schlafende Gesicht von Taehyung. Taehyung! Was war gestern noch einmal passiert? Ach ja stimmt Taehyung hatte mich zu sich nach Hause gebracht. Oh man wie peinlich. Ich hab verdammt noch einmal mit Taehyung gekuschelt. Hoffentlich hab ich nicht gesabbert. Okay erstmal nachschauen. Huh noch einmal Glück gehabt.
    Taehyung bewegte sich und murmelte irgendwas. Ich verstand nicht genau was aber irgendwann versuchte er dann seine Augen zu öffnen.
    ,, Guten Morgen."
    ,, Morgen Taehyung."
    Er streckte sich und setzte sich dann aufrecht hin.
    ,, Und gut geschlafen Kookie~"
    Ich merkte wie ich leicht errötete, wegen des Spitznamen und antwortete mit einem Nicken.
    ,, Ich mach dann Mal Frühstück, wenn du willst kannst du dich solange fertig machen. Ich bring dir was zum Anziehen und zeig dir das Bad okay?"
    ,, Danke Taehyung."
    ,, Nicht der Rede wert."
    Er führte mich in sein Zimmer und gab mir dann eine schwarze Jogginghose und ein Weißes T-Shirt. Er führte mich in das Bad und ließ mich dann alleine.
    Ich zog mich aus und stellte mich dann unter die Dusche. Das warme Wasser tat total gut und ich entspannte mich. Nach der warmen Dusche zog ich mich dann auch an. Die Jogginghose war einbisschen zu groß, doch es ging . Ich roch an seinem Shirt. Es roch noch nach Taehyung, okay selbstverständlich war ja auch seins. Mit einem Grinsen im Gesicht öffnete ich die Tür und ging runter in die Küche. Taehyung machte anscheinend Pfannkuchen. Ich schlich mich von hinten heran und erschrak, denn Taehyung drehte sich um und war meinem Gesicht sehr nah. Einbisschen zu nah für meinen Geschmack. Mir fiel es schwer zu Atmen. Ich merkte wie mir die Röte ins Gesicht kroch. Taehyung unterbrach diesen Moment mit einem Räuspern und drehte sich dann wieder weg. Es herrschte eine peinliche Stille. Ich wollte gerade zum Reden ansetzten, als Taehyung das Wort ergriff.
    ,, Also warum hast du gestern bei strömendem Regen auf dem Boden gesessen?"
    ,, Ich - Also ... Das war ein Typ der hat mich ich sag Mal verprügelt und dann wollte ich halt nicht mehr aufstehen ..." Ich lachte nervös.
    ,, Wer war dieser Typ."
    ,, Ist das denn so wichtig."
    ,, Klar damit ich dem eine rein hauen kann."
    ,, Es war Yoongi."
    Stille .
    Er ließ eine Schüssel fallen, diese zersprang in mehrere Teile.
    Er ging in schnellem Tempo auf die Tür zu, zog sich Schuhe und Jacke an und war weg. Ich lief ihm hinterher, doch er war verschwunden.

    10
    Taehyung Pov.:

    Wo steckt Yoongi bloß. Ich wusste ja, dass er über Jungkook lästert, aber das er ihn auch tagtäglich verprügelt hatte ich nicht gewusst. Es machte mich so unfassbar wütend. Keiner darf meinem Kookie etwas antun.
    Ich rannte in die Richtung in der ich vermutete, dass Yoongi dort war und traf auch ins Schwarze. War ja klar, dass er sich in der Nähe von unzähligen Bars, Clubs, usw. Aufhielt.
    ,, Yoongi!"
    ,, Ach hey Tae~ Was machst du denn hier? Möchtest du auch was?"
    Er hielt mir ein kleines Tütchen mit Pillen hin. War ja klar. Der Typ konnte seine Finger aber auch nicht von Drogen und sonstigem Scheiß lassen.
    ,, Nein will ich nicht. Ich bin hier wegen Jungkook."
    ,, Ohhh was ist den mit ihm? Hat er sich bei dir ausgeheult wegen gestern? Ich finde, dass das eine Gerechte Strafe gewesen ist. Solche Leute wie er sollten gar nicht existieren."
    ,, Und was ist mit Jimin?"
    ,, Was soll mit dem sein?"
    ,, Ich hab euch beide gesehen. Ihr habt euch geküsst. Von wegen ich hasse Schwule und so. Tja Yoongi wie lange wolltest du es uns noch verschweigen? Hättest du überhaupt vor uns irgendwas von ihm zu erzählen? Bestimmt nicht oder?"
    ,, Was erzählst du da für'n scheiß. Jimin war nur ein kleiner Zeitvertreib. Also hab den eh hängen gelassen. Außerdem hab ich eh ne süße kennen gelernt."
    ,, Ah ja. Kommen wir zurück zu Jungkook."
    Ich schlug ihm einmal so fest es ging in seinen Magen, sodass er sich vor Schmerzen krümmte und dann schubste ich ihn voller Wucht auf den Boden. Ich setzte mich auf ihn und begann auf sein Gesicht einzuschlagen. Er blutete schon an seiner Lippe und eine Platzwunde schmückte seine Stirn.
    Ich wollte gerade weiter auf ihn schlagen, als ich zurückgehalten wurde.
    ,, Stop! Hör auf damit."
    Ich drehte mich um und erblickte Jimin. Also ich hätte ja mit jedem gerechnet, aber mit Jimin! Na egal.
    ,, Wieso sollte ich. Er verprügelt Kookie doch auch immer. Er soll wissen wie sich das anfühlt.
    ,, Willst du genauso ein Monster wie er? Willst du, dass alle Angst haben vor dir? Das Kookie Angst hat vor dir? Ich glaube nicht."
    Er half Yoongi auf, welcher nur noch halb bei Bewusstsein war und stützte ihn so gut es ging.
    Er und Yoongi verschwanden aus meiner Sicht und ein völlig verschwitzter Jungkook kam auf mich zugerannt.
    ,, Was ist passiert? Ich hab vorhin Jimin und Yoongi getroffen. Yoongi sah ganz schön schlimm aus."
    ,, Ja das, also das war ich."
    ,, Warum?"
    ,, Er sollte die gleichen Schmerzen haben, die du jeden Tag spüren musst."

    11
    Jungkook Pov.

    ,, Was! Aber das hättest du doch nicht tun sollen. Immerhin hab ich es doch verdient. Ich hab es mir selbst zuzuschreiben. Ich bin einfach eine Mistgeburt und werde es auch immer bleiben. Ich bin einfach nicht normal. Ich darf einfach nicht auf Männer stehen. Yoongi hat Recht und wird auch immer Recht behalten. "
    ,, Nein! Du darfst nicht auf Yoongi hören. Es ist nicht schlimm okay. Es ist nicht schlimm auf das gleiche Geschlecht zu stehen. Es ist jedem selbst überlassen in wen er sich verliebt. Weißt du Yoongi hat auch die ganze Zeit über gelogen. Er ist mit Jimin zusammen. Ich hab selber gesehen wie sie sich geküsst haben. Er leugnet es zwar, aber ich glaube ihm nicht. Dafür kenn ich ihn einfach zu gut und zu lange. Ich weiß zwar nicht warum er so einen Hass gegen Schwule hat, aber daraus werden wir bestimmt noch schlau."
    ,, Danke für diese aufmunternden Worte Taehyung. Das bedeutet mir viel."
    ,, Ist doch selbstverständlich. Außerdem muss ich dir da auch noch etwas gestehen. Ich hab es noch nie jemanden erzählt, aber ich möchte, dass du weißt, dass auch ich-
    Ein Handy klingelt.
    ,, Oh sorry Taehyung da muss ich ran. Ist bestimmt meine Mom."
    ,, Kein Problem."
    Wie erwartet war es meine Mom. Ich erzählte ihr, dass ich bei Taehyung übernachtet habe. Sie meckerte erst ein wenig, aber das legte sich dann auch. Ich verstand sie, sie musste bestimmt krank vor Sorge gewesen sein. Ich wollte mich wieder Taehyung zu wenden, doch er stand nicht mehr neben mir.
    Ich blickte ein wenig herum und fand ihn schließlich sitzend auf einer Bank.
    ,, Taehyung was wolltest du mir vorhin sagen?"
    ,, Ach ist doch egal. Nicht mehr so wichtig. Komm gehen wir wieder zu mir zurück?"
    ,, Klar."
    Also machten wir uns auf den Weg. Die ganze Zeit über herrschte eine bedrückende Stille. Es war total unangenehm. Wir waren beinahe angekommen, als ich eine mir unbekannte Stimme vernahm.
    ,, Taehyungieeee~ Endlich bist du wieder da. Ich hab sooo lange auf dich gewartet. Und wer ist denn der hier?"
    Gott. Ihre Stimme glich einer nicht geölter Türe. Ich hatte das Gefühl meine Ohren würden platzen. Und wer war sie? Die nervt mich ja jetzt schon total.
    ,, Ach Yumi.Schön dich zusehen. Der Junge neben mir ist Jungkook. Ein sehr guter Freund."
    Ich versuchte zu lächeln. Ich hoffe es gelang mir auch und ich sehe nicht, wie ein Psychopath aus.
    ,, Ach Jungkook. Der Name kommt mir bekannt vor. Gehst du auch auf die Schule von Taehyung- und Yoongi Oppa?"
    Woher kannte sie Yoongi!
    ,, Ja . Wir gehen auf die gleiche Schule."
    Antwortete ich etwas zögerlich.
    Taehyung bemerkte anscheinend meinen irritierten Blick, denn er flüsterte mir zu, dass Yumi die Cousine von Yoongi sei. Na toll. Noch mehr von Yoongis Sorte konnte ich jetzt echt nicht gebrauchen. Kein Wunder, dass ich sie vom ersten Moment an nicht ausstehen konnte.
    ,, Ahhhh Yoongi hat mir schon sooo viel von dir erzählt."
    Sie grinste ganz schön Krank.
    ,, Du bist Schwul nh?"
    ,, Ehm ja."
    ,, Das ist mega abstoßend. Findest du das nicht auch so Taehyung? Wusstest du schon, dass der schwul ist? Bestimmt nicht. Du würdest ganz sicher nicht mit so jemanden befreundet sein. Stimmst? Taee~~"
    ,, Yumi Ich wusste schon, dass Jungkook schwul ist und es macht mir nichts aus. Also sei nicht so unhöflich wie dein Cousin. Okay?"
    ,, Aber sicher doch Oppa."
    Ich unterdrückte einen Würgreiz. Die ist so falsch. Ekelhaft.
    ,, Dann ist ja alles gut. Yumi wir müssen los. Bis dann ja?"
    ,, Aber ich wollte doch was mit dir machen Tae."
    ,, Sry ich hab schon was mit Kookie vor."
    Eins zu Null für dich Yumi. Bitch he's mine. Ahahaha. Okay das klingt krank. Aber pech.
    Mein Herz kann gar nicht mehr aufhören so überaus schnell zu schlagen. Ich bin Grad so Happy.
    ,, Ah okay verstehe. Bis dann Tae. Bis dann Kookie."
    Das Kookie zischte sie schon fast. Okay ein weiterer Feind auf meiner Liste notiert.
    ,, Komm Kookie~"
    ,, Bin ja schon auf'm Weg."

    12
    🌹Taehyung Pov.🌹

    Knapp. Das war ganz knapp. Beinahe hätte ich ihm verraten, dass auch ich Schwul bin. Oh Gott. Zum Glück hat seine Mutter angerufen . Danke danke dankeeeee.
    Bei mir angekommen setzte sich Jungkook auf die Couch.
    Ich setzte mich neben ihn und schaltete einen Film an.
    ,, Kookie hast du Hunger?"
    ,, Joa schon ein bisschen."
    ,, Oke ich bestell ne Pizza."
    ,, Jaaa Pizza."
    Wie süß. Er freute sich wie ein kleines Kind. Ich betrachtete ihn wohl etwas zu eindringlich, denn er wurde etwas rot und drehte seinen Kopf weg.
    ,, Awwww Kookie nicht rot werden."
    Er nuschelte irgendetwas unverständliches.
    ,, Kannst du das noch einmal wiederholen. Ich hab's nicht verstanden."
    ,, Ich hab gesagt, dass ich ständig rot werde, wenn man mich so anstarrt."
    ,, Sorry mein Fehler."
    Ich fing an nervös zu lachen.
    Es klingelte. War die Pizza etwa schon da?
    ,, Warte kurz ich komm gleich wieder."
    ,, Okey."
    Ich nahm mir etwas Geld zur Hand und ging dann damit zur Tür. Dort stand aber nicht wie erwartet der Pizzabote, sondern Yoongi. Was wollte der denn hier.
    ,, Yoongi was machst du denn hier?"
    ,, Yumi hat dich und Jungkook zusammen gesehen. Was soll das ich dachte du hasst ihn genauso sehr wie ich."
    ,, Was! Ich habe nie gesagt, dass ich ihn hasse. Ich versteh nichtmals warum du ihn so hasst, er hat doch niemanden etwas getan."
    ,, Ich hasse Schwule einfach."
    ,, Ist klar. Du bist doch mit Jimin zusammen, also müsstest du dich doch dann auch selber hassen."
    ,, Zum letzten Mal ich bin nicht mit Jimin zusammen. Man das war was einmaliges . Das war doch nur ein Kuss mein Gott. Ich könnte jeden einfach so auf der Stelle küssen. Warte."
    Er schubste mich zur Seite und betrat die Wohnung. Er ging schnellen Schrittes auf Jungkook zu. Dieser bekam Panik und rutsche bis ans Ende der Couch. Yoongi packte Jungkook an den Schultern, beugte sich zu ihm herunter und küsste ihn. Er küsste ihn. Er entfernte sich von ihm und Jungkook blickte mindestens genauso geschockt wie ich zu Yoongi.
    Ich ging auf ihn zu, packte ihm am Kragen und schubste ihn gegen eine Wand.
    ,, Was sollte das?"
    ,, Ich sagte doch ich könnte jeden küssen. Ich könnte dich sogar küssen."
    Er näherte sich mir. Ich drückte seinen Kopf gegen die Wand.
    ,, Was soll der scheiß Yoongi. Ich weiß doch, dass du mit Jimin zusammen bist. Ich hab euren Streit doch mitbekommen. Ich versteh nicht wie Jimin mit dir zusammen sein kann. Du widerst mich an."
    ,, Ich - also..ach vergiss es."
    Er entfernte meine Hände von sich und ging dann einfach.
    Jungkook saß immer noch geschockt auf der Couch. Ich ging auf ihn zu und umarmte ihn.
    ,, Das war mein erster."
    Verwirrt musterte ich ihn.
    ,, Das war mein erster Kuss."
    Danach herrschte erstmal Stille.

    13
    Yoongi Pov.

    Ich rannte aus der Wohnung von Taehyung und wischte mir mehrmals über meinen Mund. Jimin darf das niemals erfahren. Ich öffnete meine Haustüre und wollte gerade in mein Zimmer gehen.
    ,, Halt wohin willst du Yoongi~ ."
    ,, Jin ich will nach  oben in mein Zimmer."
    ,, Aber ich hab doch gekocht. Und Namjoon Appa kommt auch jetzt jeden Moment."
    ,, Ich komm gleich. Ich geh noch kurz auf Toilette."
    Jin nickte erfreut.
    Ich ging nach oben in mein Zimmer und legte mich auf mein Bett.
    Warum mussten meine Eltern, ich meinen Adoptiveltern, schwul sein. Warum musste ich es auch sein. Und warum musste ich Beziehungsstress haben!
    Ich hörte wie sich eine Tür öffnete. Vermutlich war Namjoon wieder da.
    Ich ging nach unten und setzte mich an den Esstisch.
    ,, Yoongi wie wars heute in der Schule?"
    ,, Es war so wie jeden Tag. Total langweilig."
    ,, Okay."
    Es herrschte eine bedrückende Stille, die Jin brach.
    ,, Yoongi schau Mal. Ich hab dein Lieblingsessen gekocht. Freust du dich denn nicht. Ich hab das Gefühl du wirst mir hier immer dünner. Isst du denn auch genug in der Schule! Soll ich dir wieder was kochen für die Schule? Schaffst du es morgens nicht rechtzeitig?"
    ,, Doch doch. Ich freu mich echt Appa. Und in der Schule ess ich auch genug. Mach dir keine Sorgen."
    ,, Wie du meinst. Ach was ist eigentlich mit Jimin. Warum kommt er in letzter Zeit nicht mehr zu Besuch. Etwa Beziehungsstress?"
    Jin zwinkerte.
    ,, Nein! Wie oft noch ich bin nicht schwul und auch nicht mit Jimin zusammen. Wir sind einfach nur gute Freunde."
    Es tut mir leid Jimin. Nichtmals meinen Eltern kann ich die Wahrheit sagen.
    ,, Ist klar. Das sagen sie alle-"
    ,, Und dann werden sie schwanger. Jaja den Spruch haben wir schon oft genug zu Ohren bekommen. Können wir dann jetzt essen?"
    ,, Ehm ja können wir."
    Einbisschen verwirrt schauten sich Namjoon und Jin an.
    Ich nahm mir etwas auf meinen Teller und fing dann an zu essen.
    ,, Du hast wieder einmal so toll gekocht Appa."
    Ich grinste. Ich liebte meine Eltern, auch wenn ich es nicht so oft zeigte.
    ,, Danke Yoongi."

    Nach dem Essen begab ich mich dann in mein Zimmer und schrieb Jimin an.

    Mein Pabo❤️

    Hey chim❤️🖐️
    18:35 ✓✓

    Gelesen und doch keine Antwort. Ich schreib noch einmal.

    Chim~ was ist looooss. Antworte. Ich vermisse dich total.❤️❤️💕💕💓
    18:46 ✓✓

    Warum!
    18:48

    Was meinst du!
    18:50 ✓✓

    Warum hast du Jungkook geküsst?
    Warum leugnet du unsere Beziehung immer noch. Es tut so weh. Bin ich dir denn überhaupt nicht wichtig!
    18:52

    Woher weißt du das mit Jungkook?
    18:53✓✓

    Hallo!
    18:55✓✓

    Antworte halt nicht
    18:57✓✓

    Ich legte mein Handy weg. Hatte eh keinen Sinn mit dem zu schreiben.
    Woher weiß er das nur. Bestimmt hat Taehyung ihm das gesagt.
    Ach man. Warum läuft gerade alles so schief...

    14
    Jungkook Pov.:

    Yoongi hatte mich einfach geküsst. Er hatte mir meinen ersten Kuss geraubt. Mein Mobber. Mein Mobber hatte mir meinen ersten Kuss geraubt. Warum! Ich dachte er hasst mich und er findet mich abstoßend. Ich dachte er wäre mit Jimin zusammen. Der hat doch totale Störungen.
    Wenn Jimin das erfährt, der wird sowas von verletzt sein. Wie kann man mit sowas wie Yoongi zusammen sein, geschweige denn mit sowas überhaupt Kontakt haben. Ich versteh Jimin nicht. Ich versteh Taehyung aber auch nicht. Ist aber auch egal. Ist deren Sache. Mich geht das nichts an.
    ,, Jungkook alles ok?"
    ,, Ja. Bin nur einbisschen geschockt. Ich hätte nämlich nicht damit gerechnet, dass ich meinen ersten Kuss an Yoongi verlieren würde."
    ,, Kann ich verstehen. Ich weiß gar nicht was bei dem falsch gelaufen ist, aber mit so etwas hätte aber auch wirklich niemand gerechnet. Aber eins ist sicher, Jimin darf nichts davon erfahren. Es würde ihn verletzen, so wie Yoongi über ihn redet."
    ,, Also ich finde Jimin sollte es erfahren. Er sollte sich jemanden suchen, der ihn wirklich schätz, ihn liebt und auch zu ihm steht. Yoongi benimmt sich total daneben."
    ,, Du hast ja Recht, aber ich will nicht Schuld an deren Trennung sein. Das geht uns nichts an. Die müssen das selber klären."
    ,, Wie du meinst. Du kennst Yoongi ja schließlich besser."
    Es klingelte.
    ,, Jetzt müsste die Pizza aber endlich Mal da sein."
    Taehyung lachte. Ich schaute ihn einfach nur an. Er war so schön. Sein Lächeln war einfach nur schön.
    ,, Mach ein Foto hält länger."
    ,, Oh Ehm sry. Ich wollte nicht so starren."
    ,, Schon okay."
    Er stand von der Couch auf und ging zur Türe.
    Man war das peinlich. Krieg dich wieder ein Jeon Jungkook. Mein Gott. So kann das doch nicht weiter gehen.
    ,, Pizza kommt."
    ,, Wuhuuuuuu."
    Wir aßen die Pizza und Taehyung machte danach irgendeinen Horrorfilm an. Der hieß The ring oder so. Mit Horrorfilmen kannte ich mich nicht aus. Ich hasste sie.
    Das Mädchen dessen Namen ich vergessen hatte könnte ich nun nicht mehr so schnell aus meinem Gedächtnis löschen. Die sah mega gruselig aus. Ihre schwarzen langen Haare die vor ihrem Gesicht hingen und so. Ich glaub ich kann nie wieder mehr einschlafen ohne ihre Fresse vor den Augen zu haben.
    Bei der nächsten gruseligen Szene schreckte ich auf und klammerte mich an Taehyung fest.
    ,, Hey alles okay?"
    ,, Ja ja . Ich halt das schon aus."
    ,, Ja das sehe ich."
    Er zeigte auf seinen Arm den ich fast er drückte .
    ,, Sry. Das wollte ich nicht."
    ,, Schon okay. Ich Pass auf dich auf. Wenn du Angst hast kannst du dich so fest an mich kuscheln wie du willst."
    ,, Okay."
    Ich merkte schon wie ich total rot anlief.
    Kim Taehyung was machst du nur mit mir!

    15
    Jungkook Pov.:
    Ich bekam eine Nachricht von meiner Mutter. Sie fragte mich ob ich noch nach Hause kommen würde. Ich schaute auf die Uhr. 19:37 . Ging doch noch.
    ,, Ehm Taehyung ich muss nach Hause."
    ,, Ah okay. Soll ich dich noch nach Hause bringen?"
    ,, Ne ne geht schon. Ich wohne auch nicht weit weg von hier."
    Das war sowas von gelogen, aber ich wollte nicht noch von ihm nach Hause gebracht werden. Er hatte schon so viel für mich getan.
    ,, Okay. Aber ich bringe dich noch bis zur Tür."
    ,, Okay."
    Ich zog mir meine Schuhe und Jacke an und ging dann zur Haustür.
    ,, Taehyung danke für alles. Ich würd wahrscheinlich immer noch in der Pfütze sitzen wärst du nicht gekommen."
    ,, Also ich denk jetzt nicht, dass du noch in der Pfütze sitzen würdest, aber das war selbstverständlich. Außerdem hatte ich total viel Spaß mit dir hier. Sonst ist es immer so langweilig. Wir sehen uns dann morgen in der Schule ja?"
    ,, Ja bis morgen dann."
    Er umarmte mich bis mir die Luft ausging und ließ mich dann los.
    Ich trat aus dem warmen ins kalte. Es war deutlich kälter übers Wochenende geworden.
    Ich dachte nach. Bei Taehyung hatte es mir soviel Spaß gemacht. Ich konnte für kurze Zeit einfach Mal glücklich sein.
    Okay. Alles war toll bis auf den Aspekt, als mir mein erster Kuss geklaut wurde. Von Min Yoongi. Warum ausgerechnet er!
    Ich war Mitterweile bei der Hälfte des Weges angekommen und sah einen mir nur allzu bekannten Jungen . Ich wollte gerade wieder kehrt machen, als ich bemerkte, dass er weinte. Warum weinte Yoongi?
    Ich weiß jetzt schon, dass ich es im Nachhinein bereuen werde, doch ich konnte ihn doch nicht einfach so stehen lassen. Ich ging geradewegs auf ihn zu.
    ,, Warum weinst du?"
    ,, Hat dich nicht zu interessieren Jeon."
    ,, Okay. Ich wollt nur nachfragen."
    Ich drehte mich um und setzte meinen Weg fort.
    ,, Jimin. Er will sich von mir trennen."
    Ich blieb stehen, drehte mich um und ging wieder auf ihn zu.
    ,, Warum?"
    ,, Weil ich ihn geheim halte. Niemand meiner Freunde weiß so richtig über ihn bescheid. Ich habe Angst es ihnen zu sagen. Angst so zu enden wie du. Er versteht das nicht. Seine Freunde sind alle anders. Sie sind so herzlich. Ich habe Angst verstoßen zu werden. Ich möchte nicht wieder alleine sein. Nicht alleine mit meinen Gedanken."
    ,, Was meinst du damit?"
    ,, Ich weiß zwar nicht warum ich dir das alles erzähle, aber wahrscheinlich brauche ich jemanden zum Reden. Meine Eltern, ich meine Adoptiveltern  sind beide Männer. Jap Min Yoongi würde von Männer adoptiert. Also weil meine Eltern schwul sind würde ich auf der Grund- und Mittelschule gemobbt. Es war schrecklich. Ich hatte so viele unschöne Gedanken. Ich wollte nicht mehr leben. Es war schrecklich. Meine Eltern beschlossen, dass wir von Busan nach Seoul ziehen. Ich wechselte die Schule und wollte nicht, dass jemand über meine Eltern bescheid weiß. Und auch nicht über mich . Niemand durfte, und darf es auch immer nicht, erfahren, dass ich ebenso schwul bin . Ich tat von Anfang an so als wäre ich homophob. Nur so langsam bröckelt die Maske."
    ,, Verstehe."
    ,, Jungkook ich möchte mich bei dir entschuldigen. Für mein Verhalten. Ich war dir gegenüber so scheiße und das obwohl ich nichts gegen dich hab. Ich wollte einfach nur nicht, dass die Fassade bröckelt. Es wäre toll würdest du mir verzeihen. Du musst natürlich nicht. Es ist dir selbst überlassen."
    ,, Ich nehme deine Entschuldigung an. Wollen wir einen Neustart wagen?"
    Ich reichte ihm meine Hand und lächelte ihn an.
    Er nahm sie zögerlich und versuchte sich ebenfalls an einem Lächeln.
    ,, Ja. Ein Neustart."
    ,, So und ich glaube nicht, dass dich  deine wahren Freund  verlassen, denn sie mögen dich so wie du bist."
    ,, Aber-
    ,, Nichts aber. Und zur Not hast du Taehyung . Und sogar mich. Und ich würde vorschlagen, dass du Jimin mir und Taehyung morgen vorstellst. Wäre ja schonmal ein Anfang."
    ,, Okay. Ich danke dir echt Jungkook. Und das mit dem Kuss tut mir leid. Ich wollte einfach nicht, dass Taehyung Wind von mir und Jimin bekommt. Es tut mir echt leid. Das war dein erster stimmt's?"
    ,, Ja. Aber ich hab's überlebt. Also bis morgen in der Schule ja?"
    ,, Ja bis morgen."
    Freudig lächelte er und ging dann in die entgegengesetzte Richtung weiter.
    Oh man. Das war doch jetzt absurd. Mein Mobber entschuldigte sich ernsthaft bei mir. Okay ich hab ihm verziehen, aber auch nur wegen seiner Vergangenheit. Er tat mir total leid. Außerdem ist er doch ganz nett.

    16
    Yoongi Pov.:
    Ich ging die Treppe hinunter und erblickte Jimin.
    ,, Jimin warte Mal kurz ."
    Er drehte sich mit hasserfülltem Blick um.
    ,, Was willst du? Willst du hier und jetzt Schluss mit mir machen! Ich hab keine Lust mehr auf deine Spiele Yoongi. Du kannst jemand anderen verarschen. Ich kann das einfach nicht mehr. Mal tust du so, als ob du mich lieben würdest und an anderen Tagen kennst du mich nicht."
    ,, Jimin es tut mir leid..."
    ,, Dein 'Jimin es tut dir leid' kannst du dir sonst wohin schieben."
    ,, Ich möchte dich meinen Freunden vorstellen!"
    ,, Was! Aber ich dachte, dass du das nicht willst?"
    ,, Doch! Ich liebe dich und ich möchte es jetzt offiziell machen.
    Warte..."
    Ich schaute mich um und erblickte genügend Schüler.
    ,, Leute ich hab euch was zu sagen."
    Jimin blickte mich verwirrt an.
    ,, Ich bin in einer Beziehung mit Park Jimin. Richtig gehört Min Yoongi ist mit einem Jungen zusammen. Ich bin schwul und ich steh dazu."
    Es ertönte aus allen Ecken getuschel und manche blickten mich verständnislos an. Aber mich interessiert es nicht. Jungkook musste mir erstmal die Augen öffnen um mir zu zeigen, dass ich Freunde habe, die mich so akzeptieren wie ich bin und mehr brauch ich auch nicht. Ich brauche keine 'Freunde', die mich nur wegen meines hohen Status mochten. Ich hab alles was ich brauche. Und damit hat mir Jungkook, mein damaliger Erzfeind, die Augen geöffnet. Dafür danke ich dir Jungkook.
    ,, Du bist so süß."
    Jimin umarmte mich.
    ,, Ich weiß."
    Ich wurf mir meine imaginären langen Haare über die Schulter.
    ,, Und jetzt komm. Du musst meine Freunde schließlich kennen lernen."
    Ich nahm in an der Hand und ging mit ihm zur Cafeteria. Jungkook hatte mir versprochen, dass er, solange bis ich komme, mit Taehyung dort warten würde.
    Dort angekommen erblickte ich den Kopf von Jungkook.
    ,, Jungkook!"
    Ich rief so laut ich nur konnte, damit er mich hörte.
    Er drehte sich um, als er meine und Jimins Hände sah, grinste er siegessicher.
    Wir kamen auf die beiden zu.
    ,, Was willst du Yoongi! Lass Jungkook verdammt noch einmal in Ruhe."
    ,, Tae. Ich und Yoongi haben uns ausgesprochen. Alles ok zwischen uns beiden. Wirklich."
    ,, Will ich aber auch hoffen."
    Ich und Jimin setzten uns den beiden gegenüber.
    ,, Ich muss euch etwas sagen."
    ,, Na dann. Leg los."
    ,, Jimin. Er ist wirklich mein Freund. Taehyung es tut mir leid, dass ich dich belogen hab. Ich hatte Angst. Angst verstoßen zu werden. Jungkook hat mir die Augen geöffnet. Und dafür danke ich dir. Es tut mir leid ich hätte ehrlich sein sollen."
    Ich blicke nach unten. Mir war es dermaßen peinlich.
    Nachdem einige Minuten der Stille vergangen waren setzte Taehyung zum reden an.
    ,, Ahahaha ich hab es doch die ganze Zeit gewusst. Ich hab es doch gesagt. Es war doch so klar, dass ihr zusammen seid. Ich bin stolz auf dich Yoongi. Endlich stehst du zu deinen Gefühlen. Viel Glück euch beiden."
    ,, Danke."
    Sagten ich und Jimin gleichzeitig und fingen an zu lachen.
    Ich hatte endlich Leute gefunden bei denen ich so sein konnte, wie ich wollte.
    Ich hatte endlich Leute gefunden, die mich so akzeptieren wie ich bin.
    Wir lachten und redeten noch viel, bis die Pause zuende war.
    Danach machten wir uns auf den Weg zu unseren Räumen.
    Taehyung und Jungkook gingen schonmal vor.
    Ich brachte Jimin noch.
    ,, Viel Spaß ja? Ich hol dich dann später ab. Jin und Namjoon vermissen dich schon. Sie wollten dich wieder sehen. Ich werde ihnen jetzt auch sagen, dass wir zusammen sind."
    ,, Okay. Ich freu mich. Und Yoongi ich bin froh, dass du jetzt endlich du selbst bist. Ich liebe dich."
    Er gab mir einen Kuss auf meine Wange.
    ,, Ich liebe dich noch mehr mein Pabo."
    Ich kniff ihm in die Wange und ging dann.
    ,, YAH! Min Yoongi das wird konzequenzen mit sich ziehen!"
    ,, Das werden wir ja noch sehen."
    Rief ich ihm über die Schulter.

    17
    Yoongi Pov.:
    Wie schon gesagt wartete ich nach Schulschluss auf Jimin.
    An mir gingen eine Menge Leute vorbei. Alle blickten mich angeekelt an und tuschelten . Es tat weh, aber das sollte ich ihnen nicht zeigen, denn das war genau das, was sie wollten.
    Nach einiger Zeit des Wartens kam dann auch Jimin und Hand in Hand machten wir uns dann auf den Weg zu meinen Eltern.
    Dort angekommen öffnete ich mit meinem Schlüssel die Haustüre.
    Ich wollte gerade die Treppe mit Jimin an der Hand aufsteigen, als Jin Appa kam.
    ,, Ah Yoongi du bist wieder da? Und wen hast du denn da mitgebracht? Jimin lang nicht mehr gesehen. Wie geht es dir denn so?"
    ,, Ehm ja mir geht's ganz gut."
    Jimin blickte unsicher auf den Boden.
    Jin schaute auch runter und erblickte unsere ineinander verschränkten Hände. Er fing an zu grinsen.
    ,, Ach so ist das also . Interessant. Warum wolltest du denn hoch Yoongi?"
    Er zwinkerte mit seinen Augenbrauen.
    Ahhhh wie peinlich.
    ,, Darf ich das denn nicht."
    ,, Natürlich darfst du. Seit aber nicht allzu laut ja?"
    Jin verkniff sich sein Lachen scheiterte aber. Unser Haus erfüllte nun die Scheibenwischer Lache von Jin.
    ,, So hab ich das nicht gemeint man."
    Ich musste gar nicht Jimin anschauen um zu wissen wie rot er im Gesicht ist. Aber bei mir war's nicht anders.
    Wir könnten beide einer Tomate konkurrenz machen.
    Es herrschte einige Minuten Stille, jedoch fühlten sich die Minuten wie Stunden an.
    Keiner sagte irgendetwas.
    Bis wir die Rauchmelder war nahmen .
    Namjoon kam aus der Küche gerannt und hielt sich ein Tuch vor die Nase.
    ,, Was ist passiert!"
    ,, Also ich wollte noch das Essen  von Gestern in der Mikrowelle aufwärmen, aber irgendwie hab ich das zu lange drinnen gelassen und ja."
    ,, Ah okay. Hahaha . MEINE ARME KÜCHE! DU IDIOT! "
    ,, Okay beruhig dich Jin.Alles okay. Ich hab die Küche nicht in Brand gesetzt. Also jedenfalls kein zweites Mal."
    ,, Ich versuchs ja."
    Jin machte sich auf den Weg in die Küche und schrie erstmal los.
    ,, ICH DACHTE DU HÄTTEST NUR DIE MIKROWELLE BENUTZT! HIER IST JA ALLES VERSAUT."
    Ich zog Jimin an seinem Ärmel und bedeutete ihm mir zu folgen.
    Wir gingen hoch auf mein Zimmer und ich schloss die Tür.
    ,, Könnte jetzt was dauern, bis wir wieder nach unten gehen können. Also was wollen wir machen?"
    Jimin errötete schlagartig.
    ,, YAH! Du Pabo. Doch nicht sowas. Also natürlich nur wenn du willst . "
    Neckte ich ihn.
    Er schüttelte seinen Kopf.
    ,, Ich hab nur Spaß gemacht Pabo."
    Ich ging auf mein Bett zu und legte mich darauf. Jimin gesellte sich zu mir und machte es sich neben mir gemütlich. Er kuschelte sich an mich und benutze mich als sein Kissen.
    Wir kuschelten eine Weile und redeten währenddessen.
    Irgendwann hörte ich getuschel von der Tür aus.
    Aha also belauschen und beobachten uns Jin und Namjoon.
    ,, Spiel Mal kurz mit."
    Flüsterte ich Jimin zu.
    Er nickte nur.
    Ich küsste ihn und zog ihm sein Shirt aus.
    Ich hörte nur noch wie Namjoon und Jin, hinter der Tür, scharf Luft einzogen. Zu lustig die beiden. Und Naiv.
    Ich zog Jimin, verwickelt in einem Kuss, zur Wand . So konnten uns die beiden nicht sehen.
    Jimin zog sich sein Shirt wieder an und ich ging leise auf die Tür zu.
    Die Türen und Wände sind extremst dünn hier.
    Ich öffnete die Türe und erblickte in die verdutzten Gesichter von Namjoon und Jin.
    ,, Dachtet ihr ernsthaft wir würden es miteinander treiben!"
    ,, Vielleicht!"
    Gaben beide kleinlaut zurück.
    Ich und Jimin lachten nur.

    18
    Jungkook Pov.

    ,, Du und Yoongi ihr versteht euch also?"

    ,, Ja wir haben uns ausgesprochen."

    ,, Warum hast du ihm verziehen? Er hat dir so viel scheiße angetan."

    ,, Ich finde jeder hat eine zweite Chance."

    ,, Du bist viel zu nett. Was ist wenn das nur Teil seines neuen Plan ist? Was machst du dann? Du vertraust ihm blind. Ich mach mir Sorgen um dich!"

    ,, Er hat sich verändert. Er möchte nicht mehr so sein. "

    ,, Du musst mich verstehen ich kenne Yoongi schon lange. Man kann ihm nicht trauen. Ich möchte nicht, dass er dich noch einmal verletzt, dafür bist du mir zu wichtig."

    ,, Ich Pass auf Taehyung ."

    ,, Ok. Ich werde Yoongi im Auge behalten."

    Ich hab ihm nur ein zustimmend es brummen.
    Ich schaute auf die Uhr und bemerkte, dass wir nur noch 3 Minuten hatten, bis der Unterricht wieder anfängt.
    ,, Scheiße Taehyung der Unterricht fängt jetzt gleich an."

    ,, Scheiße bei der alten dürfen wir nicht zu spät kommen. Die wird uns Nachsitzen lassen, für einen ganzen Monat."

    Wir sprinteten so schnell es ging in das Klassenzimmer und es war keiner da.

    ,, Hä! Wo sind die?"
    Taehyung fing an zu lachen, wie so ein gestörtes Walross.
    Ich blickte ihn nur verstört an.
    So hatte ich ihn noch nie lachen gesehen.

    ,, Was ist jetzt so lustig?"

    ,, Ich hab's total vergessen. Wir hatten heute doch schon nach der 6. Stunde Schluss. Das wurde uns doch gestern gesagt."

    ,, Stimmt."
    Ich Klatsche mir erstmal gegen die Stirn.

    ,, Und hast du Lust heute wieder zu mir zukommen?"

    ,, Klar. Wird bestimmt wieder lustig."

    ,, Dann lass uns los."

    Mitten auf dem Weg klingelte Taehyungs Handy.
    ,, Yoongi? Was will der denn!"

    Taehyung machte den Lautsprecher an, damit ich das Gespräch mit verfolgen konnte.

    ,, Hey Taehyung."

    ,, Ehm ja hey. Was ist los? Du rufst doch nur an, wenn du was brauchst."

    ,, Ich wollte fragen, ob du und Kookie Lust hätten sich bei mir zu treffen. Meine Eltern sind nicht da und Jimin ist auch da. Uns ist langweilig."

    Taehyung blickte in meine Richtung. Ich gab ihm mit einem Nicken  Bestätigung.

    ,, Okey. Dann machen wir uns jetzt auf den Weg."

    Er legte auf und schweigend machten wir uns auf den Weg zu Yoongi.
    Der Weg war deutlich kürzer als erwartet. Wir waren gefühlt nach 5 Minuten da.
    Taehyung klingelte Sturm und uns öffnete ein sichtlich genervt er Jimin.
    ,, Lauter ging nicht!"

    ,, Sry. Aber es hat niemand geöffnet."

    ,, Egal. Kommt rein."

    Wir folgten Jimin in das Wohnzimmer.

    ,, Yoongi und ich dachten wir könnten eine Übernachtungs- Party machen."

    ,, Klingt gut."
    Ich stimmte Taehyung mit einem Nicken zu.

    ,, Dann ist ja gut. Wir hatten vor ein paar Filme zu gucken, paar Spiele zu spielen, halt so gucken was der Abend so bringt. War ne spontane Idee."

    ,, Ah ihr seid schon da. Dann können wir ja direkt anfangen. Auf welchen Film habt ihr Lust?"

    ,, Ich will ne Komödie sehen."
    ,, Ich auch."

    ,, Und du Jungkook?"

    ,, Ist mir eigentlich relativ egal. Ich richte mich nach euch."

    ,, Oke. Dann ist es also beschlossene Sache. Wir gucken einen Horrorfilm. "

    ,, Nein Yoongi heute nicht. Wir wollen ne Komödie gucken, du darfst immer aussuchen. "

    ,, Aber bei Horrorfilmen kann man immer mit dir kuscheln."

    ,, Das kannst du später auch noch."

    ,, Sucht euch ein Zimmer. Ist ja kaum auszuhalten ."
    Ich und Taehyung fielen in Gelächter wurden jedoch von zwei wütenden Menschen mit Kissen angegriffen.

    Am Ende entschieden wir uns für irgendeine Komödie und schauten inruhe. Ab und zu ertönte jedoch Gelächter und das nicht zu leise.

    ~Nach dem Film~

    ,, Und was wollen wir jetzt machen."

    ,, Lasst uns doch Wahl, Wahrheit oder Pflicht spielen. Ich finde, dass darf auf keiner Übernachtungs-party fehlen."

    ,, Ok. Mir fällt sonst nichts anderes ein und was ist mit euch?"

    ,, Auch egaaaal."
    Yoongi stand auf und verschwand hinter einer Tür. Er kam kurz darauf mit einer Flasche Vodka und Gläsern wieder.

    ,, Was hast du mit dem Alk vor?"

    ,, Kookie beruhig dich. Ich möchte, dass das Spiel lustiger wird. Wer sich weigert eine Frage zu beantworten oder eine Aufgabe zu machen, der muss ein Glas trinken."

    ,, Wie du meinst."

    Wir setzten uns in einen Kreis und fingen an.

    ,, Also WWOP an Taehyung."
    ,, Wahrheit."
    ,, Bist du in Kookie verliebt."

    Er nahm sich ein mit Vodka befülltes Glas und trank es auf ex .

    ,, Also können wir davon ausgehen, dass du auf ihn stehst?"
    ,, Kein Kommentar."

    ,, Weiter geht's . Ich nehme Jimin. "

    ,, Ehm ... Pflicht."

    ,, Okey. .Du küsst Yoongi, aber Zungenkuss und das 30 Sekunden lang."

    ,, Wenn's nur das ist."
    Jimin setzte sich auf Yoongis Schoß und die beiden küssten sich. Taehyung und ich achteten auf die Zeit. Nach 30 Sekunden gaben wir beiden bescheid, dass sie aufhören können, doch sie lösten sich nicht.
    Also mussten wir beide auseinander zerren.

    ,, Meine Fresse was'n bei euch falsch gelaufen."

    Darauf konnten beide nur lachen.

    ,, Okey nächster ist Jungkook."

    ,, Ich nehme auch Pflicht."

    Jimin und Yoongi guckten sich an, grinsten und blickten zwischen Taehyung und mir umher.
    Das hieß definitiv nichts gutes.

    ,, Du musst Tae küssen und das über eine Minute."

    Ich blickte geschockt in die Runde.
    Taehyung legte mir eine Hand auf meine Schulter.
    ,, Du musst das nicht tun, dass weißt du."
    ,, Schon gut."
    Ich drehte mich zu Taehyung um und verwickelte ihn in einen Kuss.
    Zögerlich erwiderte er.
    Ich öffnete meine Augen und blickte in seine geschlossenen.
    Ich schloss sie auch wieder und in mir tobte ein Feuerwerk.
    Ich war so glücklich wie noch nie.
    Der Kuss war jedoch viel zu schnell zu Ende. schade.

    Nach einigen vielen Runden, in denen wir vier viele Aufgaben und Fragen verneint hatten, waren wir total dicht und faselten irgendeinen scheiß.

    ,, Das hab ich noch nie jemanden erzählt...aber psssscchhtt, das dürft ihr niemandem verraten . Ich bin auch schwul hihihi. Lustig oder."

    Ich war noch so einigermaßen nüchtern und konnte verarbeiten, was uns Taehyung da gerade anvertraut hatte.

    19
    Taehyung Pov.:

    Ich wachte mit einem dröhnen im Kopf auf. Alles war verschwommen und an gestern konnte ich mich nicht mehr erinnern. Ich schaute mich um und erblickte einen Jungkook neben mir schlafen und auf dem Boden Jimin und Yoongi .
    Ich schmiss die ganzen Tüten Chips und dergleichen auf den Boden und machte mich auf den Weg in die Küche.
    Dort nahm ich mir ein Glas Wasser und trank dieses, dazu nahm ich noch eine Aspirin.
    Hinter mir vernahm ich ein Geräusch.
    Ich drehte mich um und erblickte das Gesicht von Jungkook. Er schaute überall hin, nur nicht in mein Gesicht.

    ,, Hey ist irgendwas?"

    ,, Ehm N-nein Was sollte denn sein?"
    Gegen Ende des Satzes fing er an nervös zu lachen.

    ,, Ist klar. Sonst bist du doch auch nicht so verlegen und schüchtern. Warum schaust du mich nicht an? Ist gestern irgendwas passiert?"
    Er wurde rot.

    ,, Kann man so sagen ja. Und du erinnerst dich wirklich an nichts?"

    ,, Nein. An gar nichts . Erzähl mir alles was passiert ist okay? Ich möchte wissen was passiert ist. Und ob ich irgendeinen scheiß gelabert habe."

    ,, Also....
    ~Rückblick: gestern ~

    ,, Du bist wirklich schwul?"

    ,, Ja maaan."

    ,, Ich wusste es . Es war doch so offensichtlich. Ahahaha. Jetzt sind wir alle schwul."

    ,, Jaaaaaaaaa ."

    Nachdem Jungkook die Nase voll von den drei besoffenen hatte legte er sich in das Zimmer von Yoongi.
    Kurze Zeit später kam Taehyung hoch.

    ,, Kookieeee~ ."

    ,, Ja?"

    ,, Warum bist du nach oben gegangen. Möchtest du nicht bei mir bleiben? Magst du mich nicht?"
    Er fing fast an zu heulen.

    ,, Hey hey. Alles gut. Ich mag dich dich Tae. Du bist der wichtigste Mensch in meinem Leben. Also hör doch bitte auf zu weinen ja?"

    ,, Meinst du das ernst?"
    Und schon grinste er wieder .

    ,, Hihihi. Jungkook mag mich. "

    ,, Okay. Kannst du mich inruhe lassen. Ich bin müde. Wenn du willst kannst du dich zu mir legen oder so."

    ,, Kannst du nicht zusammen mit mir nach unten. Yoongi und Jimin schlafen auch schon ."

    ,, Okay."
    Zusammen begaben sich die beiden dann nach unten und legten sich zusammen auf die Couch.

    Zeitsprung: jetzt

    ,, Und ja das ist passiert alles."

    ,, Ich - also - ich geh dann jetzt."
    Und schon stürmte ich an ihm vorbei .

    ,, Taehyung jetzt warte doch Mal."
    Ich rannte einfach nach draußen und ließ ihn verwirrt stehen.

    20
    Jungkook Pov.:

    Er rannte einfach weg und ließ mich verwirrt stehen.

    Was war nur los mit ihm?

    Hatte er etwa Angst, dass ich ihn verstoßen würde.

    Das ich ein anderes Bild von ihm hätte?

    Ihn nicht mehr zum Freund haben wollen würde?

    Ich rannte ihm hinterher.
    Schwerer gesagt, als getan, denn er hatte schon einen weiten Vorsprung.

    Ich lief gerade aus, jedoch wurde es mit der Zeit schwieriger, da immer mehr Weg Gabelungen hinzukamen und nun auch immer mehr Seitengassen zum Vorschein kamen.

    Ich gab nach einigen Stunden des Suchens auf und rief ihn mehrmals an.

    Er ging kein einziges Mal ran.
    Ich bekam Panik.
    Was wenn ihm etwas zu gestoßen war?
    Was wenn er von irgendjemandem mitgenommen wurde?
    Ich malte mir mehrere Szenarien aus und bekam immer mehr Panik um ihn.

    Ich sprach ihm jetzt gefühlt schon das hundertste Mal auf seine Mailbox und doch rief er nicht zurück.
    Auf Nachrichten antwortete er auch nicht.

    Ich gab schließlich auf und machte mich auf den Weg nach Hause.

    Zuhause angekommen legte ich mich auf mein Bett und versuchte einzuschlafen.

    Ich wälzte mich längere Zeit hin und her, um eine Bequeme Schlafposition zu finden und fiel schließlich in einen unruhigen Schlaf.

    Nach kurzer Zeit wurde ich jedoch geweckt.
    Hoffnung machte sich in mir breit.
    Vielleicht war es ja Taehyung.

    Ich nahm also mein Handy zur Hand und musste enttäuschend feststellen, dass Yoongi mir nur einen Snap geschickt hatte.

    Ich öffnete diesen und erblickte ein Bild, auf welchem Taehyung und Yoongi abgebildet waren.
    Eine Sache störte mich jedoch daran.
    Taehyung knutschte mit einem Mädchen rum.
    Und nicht nur das, dieses Mädchen war Yoongis Cousine.

    Ich mochte sie von Anfang an nicht.
    Jedoch war es Taehyungs Sache was er machte.

    Es tat weh und wie es das tat.
    Ich spürte mein Herz in mehrere Millionen Teile reißen, aber ich konnte nichts dagegen tun.
    Ich und Taehyung waren in keiner Beziehung.

    Ich hatte ihm nichts zu sagen.

    Das einzige was ich tun konnte war weinen.

    Weinen um jemanden, der nicht mir gehörte.

    21
    Taehyung Pov .:
    Ich rannte weg. Wohin wusste ich selber nicht.

    Irgendwann war ich bei mir Zuhause angekommen.
    Ich war mehrere Stunden einfach nur gelaufen.

    Ich hatte Angst.

    Angst davor, dass er mich anders sieht.

    Ich wollte das nicht. Was ist wenn er jetzt nicht mehr mit mir befreundet sein will. Okay nein er ist ja selber schwul, aber ich weiß ja nicht.

    Ich hätte es ihm lieber alleine und im nüchternen Zustand  gesagt.
    Ich hab alles versaut.

    Ich wollte in mein Zimmer rennen wurde aber von meiner Mutter unterbrochen .

    ,, Taehyung Yumi und Yoongi sind zu Besuch, Gesell dich doch zu ihnen."

    ,, Klar mach ich. Ich geh kurz nach oben."

    Sie nickte und verschwand dann wieder in der Küche.

    Oben angekommen suchte ich ersteinmal mein Akkukabel, da ich logischerweise mein Handy laden wollte.

    Ich fand es unter meinem Bett und krabbelte deswegen darunter.

    Als ich mich wieder aufstellte erblickte ich Yoongi, welcher im Türrahmen stand.

    ,, Hey. Was ist?"

    ,, Hast du Lust mit mir und Yumi feiern zu gehen? Ist ja eh Wochenende."

    ,, Ja wieso nicht."

    Ich hatte eigentlich keine Lust feiern zu gehen. Erstrecht  nicht mit Yumi.
    Aber ich wollte mich etwas ablenken, also ja.

    Ich schickte Yoongi raus, damit ich mich noch etwas zurecht machen konnte.

    Als wir fertig waren machten wir uns auf den Weg in einen nahegelegenen Club.

    Dort angekommen vernahm ich sofort den Geruch von Schweiß, Alkohol und Drogen.

    Kein Wunder warum ich Feiern gehen so hasste.

    Yumi bahnte sich direkt einen Weg zur Tanzfläche(?) frei.

    Yoongi und ich steuerten die Bar an.

    Wir bestellten uns etwas und tranken in Stille.
    Keiner sagte etwas.

    Nach mehreren Gläsern war ich schon etwas sehr benebelt und ging geradewegs auf Yumi zu.

    Yumi war ebenfalls schon total dicht.

    Erst tanzten wir etwas und kamen uns näher.
    Ich wollte das gar nicht, aber ich war so dicht, ich wusste schon gar nicht mehr richtig, was ich da tat.

    Irgendwann endete das Tanzen und wir fingen an uns wild zu küssen.

    Ich glaube Yoongi machte ein Bild .
    Ich vernahm jedenfalls im Blickwinkel das Blitzlicht eines Handys .

    Ich hoffte er stellte damit keine Scheiße an...

    Es tut mir leid Jungkook.
    Wir sind zwar nicht zusammen, aber mich plagten Schuldgefühle....

    22
    Taehyung Pov.:

    Ich wachte auf. Mit totalem Kater.

    Neben mir lag irgendwer.
    Schnell richtete ich mich auf und erblickte Yumi neben mir.

    Wir beide waren nackt.
    Wir hatten es nicht ernsthaft miteinander getrieben!
    Scheiße!

    ,, Na Tae~ gut geschlafen?"

    ,, Was ist gestern passiert."

    ,, Kannst du dir doch bestimmt denken. Wir hatten sehr viel Spaß~."
    Sie zwinkerte mir zu.

    Ich nahm mir meine Klamotten und zog mich an.

    ,, Wohin gehst du?"

    ,, Zu mir nach Hause."

    ,, Aber-

    ,, Nichts aber! Das war ein Fehler. Okay! Ich war betrunken, du warst betrunken. Es war ein Fehler . Wag es gar nicht erst Yoongi davon zu erzählen."

    Sie sagte nichts .
    War mir aber auch egal.
    Ich zog mich an und verließ dann ihre Wohnung .

    Ich lief geradewegs zur Bahn drehte dann jedoch wieder um.
    Da stand Jungkook.

    Ich entschied mich dazu nachhause zu laufen.
    Nach einiger Zeit fing es dann auch noch an leicht an zu regnen.
    Oh wow! Was ein Wetter.
    Kalt und Regen.
    Ich ging schneller, doch ich entdeckte etwas.
    Das war der Ort an dem ich Jungkook das erste Mal traf.

    Warum ist alles so kompliziert
    Warum hab ich mich in ihn verliebt.
    Warum hab ich ihm gesagt, dass ich schwul bin.

    Zuhause angekommen lief ich gerade Wegs in mein Zimmer und legte mich auf mein Bett.

    Als ich mein Handy anmachte bemerkte ich, dass mir niemand geschrieben hatte.

    Ich ging auf den Chat von mir und Kookie und was ich sah machte mich sofort traurig.

    Er hatte mich blockiert.

    Wahrscheinlich hatte Yoongi ihm das Bild von mir und Yumi gezeigt.
    Wahrscheinlich dachte er wir wären ein Paar.
    Wahrscheinlich hasst er mich jetzt.

    23
    Jungkook Pov.:

    Es tat weh.

    Die ganze Nacht lang lag ich einfach nur in meinem Bett und weinte.

    Ich versuchte zu schlafen, klappte aber nicht.

    Meine Gedanken schweiften ständig zu Yumi und Taehyung.

    Ich fragte mich, warum er das getan hatte .

    Sie war homophob, er war schwul.

    Wusste sie etwa nichts davon.

    Vielleicht waren sie aber auch nur betrunken.

    Ach ich weiß es doch auch nicht.

    Ich wollte jetzt erstmal Abstand von ihm nehmen.

    Deswegen hatte ich ihn auch blockiert.

    Ich musste erstmal heraus finden, was da überhaupt los war.

    Sollte ich vielleicht Yoongi fragen?

    Ich entschied mich schließlich dazu, Yoongi zu fragen und schrieb ihn schließlich auch an.

    Yoongi

    Hey..
    17:37

    Jetzt musste ich nur noch auf eine Antwort warten.

    Und ich hoffte ich würde diese schnell  erhalten.

    Ich beschloss ein wenig draußen spazieren zu gehen.

    Ich zog mir meine Schuhe und Jacke an, da es wieder kälter wurde und machte mich dann auf den Weg.

    In meinen lieblings Café angekommen, setzte ich mich erstmal an meinen Stammplatz und wartete dort auf die Bedienung.

    Nach wenigen Minuten kam dann ein Mädchen auf mich zu, etwa in meinem Alter.

    Sie nahm meine Bestellung auf und ging dann wieder.

    Wäre ich nicht schwul und in Taehyung verliebt, wäre sie definitiv mein Typ.

    Sie hatte langes schwarzes Haar, zusammen gebunden und hoch gesteckt.
    Sie trug die Uniform des Cafés und sah total niedlich aus .

    Sie brachte mir dann meine Bestellung und guckte mich nervös an.

    ,, Ehm.... Hey."

    ,, Hey?"

    Ich war leicht verwirrt.

    ,, Also ich wollte fragen, ob ich deine Nummer bekommen könnte. Mein Name ist übrigens Miyo."

    ,, Ehm...klar."

    Ich gab ihr meine Nummer, erfreut darüber jemand neues kennengelernt zu haben.

    Nachdem sie ging aß ich inruhe meinen Kuchen und trank dabei meinen Kakao.

    Als ich dann auch relativ schnell fertig war, schaute ich noch eine Zeit lang aus dem Fenster und war in Gedanken bei Taehyung.

    Was er gerade wohl so macht?

    Ob er bei Yumi ist?

    Ob er wohl gerade an sie denkt?

    Hach alles so kompliziert.

    Irgendwann, als es dann schon etwas dunkler wurde, machte ich mich auf den Weg nach Hause.

    24
    Taehyung Pov.:

    Am nächsten Tag war leider wieder Schule.

    Ich hatte Angst Jungkook zu sehen.

    Angst vor dem was er mir sagen könnte.

    Als ich im Klassenzimmer ankam erblickte ich Jungkook nicht.

    Komisch er war doch immer einer der ersten.

    Als der Lehrer jedoch erschien und Jungkook nicht, ahnte ich, dass er Zuhause war.

    Ich atmete erleichtert aus.
    Ich wollte Jungkook zwar sehen, aber nicht nach solchen Dingen die geschehen waren.

    Der Unterricht verlief dermaßen langweilig und in den Pausen musste ich mir ständig diese Turteltauben anhören.

    Ich zitiere:,, Jimin du bist so süß."
    ,, Nein Yoongi du bist süß."

    Und das die ganze Zeit.

    Ich hätte fast auf beide gekotzt.

    Nachdem der Unterricht beendet war machte ich mich auf den Weg nachhause.

    Doch vor dem Schultor stand Yumi.

    Ich versuchte so unauffällig wie möglich an ihr vorbei zu gehen.

    Doch leider erkannte sie mich.

    ,, Taehyung wir müssen reden."

    ,,Über was denn?"

    ,, Können wir bitte zu mir. Hier ist das ein wenig unangenehm."

    ,, Ehm...okay."

    Was war denn bitte so wichtig, dass sie es mir hier nicht sagen konnte.

    Bei ihr angekommen setzte ich mich ihr gegenüber auf die Couch.

    ,, Also was ist los?"

    ,, Ich Red jetzt nicht lang drum herum...Taehyung ich bin Schwanger."

    Sie schaute bedrückt zur Seite.

    Ausdruckslos und geschockt zugleich blickte ich sie an.

    Das war doch wohl ein Witz.

    ,, Ist klar. Und ich bin Trump."

    ,, Ich mein das ernst Taehyung."

    Sie stand auf und verschwand um die Ecke.

    Gleich darauf kam sie wieder, mit einem Schwangerschaftstest.

    Sie gab ihn mir.
    Zwei Striche.
    Er war Positiv.

    Ich schmiss den Test auf den Boden.

    ,, Du verarschst mich oder!"

    ,, Nein."

    ,, Du bist dir sicher, dass ich der Vater bin. Ich kenn dich doch. Du hast Zehn Typen oder so jede Woche."

    ,, Ich bin mir sicher du warst der letzte."

    ,, Ja ist klar. Ich glaub dir gar nichts von dem Scheiß . Ganz ehrlich Yumi du suchst doch nur wieder einen Grund mich bei dir zu behalten. Tut mir leid. Falls das Kind wirklich von mir sein sollte werde ich Unterhalt und so was zahlen. Aber ich werde mich nicht zusammen mit dir um das Kind kümmern, ganz ehrlich. Und wenn du Yoongi irgendeine Scheiße erzählst, dann siehst du mich nie wieder."

    Sie blickte mich geschockt an.

    Ich stand auf und verschwand aus der Wohnung.

    Die plant doch irgendwas.

    Es wird alles immer schlimmer.

    Ich bin so ein Arschloch.

    Yoongi darf davon nichts erfahren.

    Der bringt mich um...

    25
    Yumi Pov.:

    Mit Tränen in den Augen hob ich den Schwangerschaftstest auf.

    Warum!
    Warum glaubte er mir nicht einfach!

    Ich wollte doch einfach nur mit ihm zusammen sein.

    Seit ich denken kann liebe ich ihn.
    Ich kämpfe schon so lange um seine Aufmerksamkeit.

    Und dann taucht dieser Jungkook auf und Taehyung verliebt sich Hals über Kopf in diesen.

    Warum tut die Liebe nur so weh.
    Mein verdammtes Herz.
    Es soll doch einfach nur Blut pumpen.

    Jeder hat Glück in der Liebe und ich, ich Liebe jemanden, der mich Abgrundtief hasst.

    Ich sollte das Kind einfach abtreiben.
    Dann wäre alles wieder okay.

    Es klingelte.
    Also machte ich mich auf den Weg zur Tür.

    ,, Yoongi.."
    Ich fing an zu weinen und klappte zusammen.
    Ich saß auf dem Boden und versuchte Yoongi nicht anzuschauen.

    ,, Hey was ist denn los?"

    ,, Taehyung - er...  also - ich bin schwanger."

    ,, WAS!"

    ,, Weißt du noch als wir im Club waren?"

    Er nickte.

    ,, Darauf haben ich und Taehyung mit einander geschlafen."

    ,, Und du bist schwanger von ihm oder wie soll ich das jetzt verstehen."

    ,, Ich glaube schon ."

    ,, Wie du glaubst!"

    ,, Man da waren in letzter Zeit so viele Typen und ja..."

    ,, Du bist so eine Schlampe.
    Tut mir leid, dass ich das jetzt sage, aber wieso treibst du's mit so vielen Kerlen?"

    ,, Ich weiß es nicht, vermutlich weil sie mich wollen und Taehyung nicht."

    ,, Du musst endlich loslassen Yumi. Versteh es doch Taehyung liebt dich nicht. So sehr das jetzt auch weh tut. Du musst endlich loslassen."

    ,, Du sagst das so leicht. Du weißt doch gar nicht wie das ist. Du hast Jimin und bist glücklich. "

    ,, Ich spreche nicht aus Erfahrung, aber ich habe oft Leute mit dem gleichen Problem kennengelernt."

    ,, Ja ist klar."

    ,, Ich meins ernst Yumi."

    Nur ein Nicken meinerseits.

    ,, Warum bist du hier?"

    ,, Taehyung hat mir geschrieben."

    ,, Und was?"

    ,, Das es dir nicht gut geht."

    ,, Ja wie du siehst geht es mir wieder blendend. Du kannst jetzt gehen."

    Mit diesen Worten schob ich ihn aus der Tür und schloss diese.

    Ich rutschte an der Türe auf den Boden und fing kläglich an zu weinen.

    Ich will doch loslassen, aber ich kann nicht.
    Dafür liebe ich ihn zu sehr.
    Und dafür ist er mir zu wichtig.

    26
    Jungkook Pov.:

    In der Schule angekommen erblickte ich Taehyung.
    Er sah mich auch, blickte aber sofort weg.
    Jedoch sah mich nicht nur Taehyung.
    Yoongi erblickte mich auch.

    ,, Ah hey Kookie."
    Er winkte mich zu ihnen.

    ,, Hey."
    Ich lächelte gefälscht.

    ,, Und was habt ihr jetzt so?"

    ,, Ach ich hab jetzt Sport."

    ,, Hätte ich auch gern. Ich hab jetzt Kunst mit Miss Lee."

    Taehyung guckte während unseres Gesprächs die ganze Zeit auf den Boden.
    Das bemerkte Yoongi auch.

    ,, Tae was ist los du guckst so bedrückt. Hat es was mit Yumi zutun."

    ,, Ja..."

    ,, Was ist mit ihr? Hat sie schon wieder irgendwas angestellt?"

    ,, Nein dieses Mal hab ich Scheiße gebaut. Es tut mir leid Kookie."

    Damit verschwand er.
    Seine Entschuldigung kann mein gebrochenes Herz jetzt auch nicht mehr reparieren.

    ,, Was war das denn jetzt?"

    ,, Kein Plan. Eh ich muss jetzt los, bis dann ja."

    ,, Ja bis dann."
    Er wunk mir noch zum Abschied und ich machte mich dann zur Sporthalle.
    Leider hatten ich und Taehyung diesen Kurs zusammen.

    Als wir alle umgezogen in der Halle standen kam der Vertretungslehrer auf uns zu. Seinen Namen hatte ich vergessen.

    ,, Also ihr wärmt euch jetzt erstmal auf. Geht zu zweit zusammen und macht Dehnübungen ."

    Nein nicht das jetzt.

    Alle Paare hatten sich schon gebildet.
    Die einzigen die übrig waren, waren ich und Taehyung.

    ,, Na los ihr beiden . Fangt an."

    Zögerlich kam Taehyung auf mich zu.
    Aber anscheinend änderte er seine Meinung, denn er lief in Richtung Umkleide.
    Ich lief ihm hinterher. Warum weiß ich selber nicht.
    Dort angekommen erblickte ich einen sich übergebenden Taehyung.

    ,, Sieht so aus, als wärst du schwanger und nicht Yumi."

    ,, Woher-

    ,, Sie hat es mir erzählt. Warum hast du es mir nicht erzählt, wir sind doch Freunde."

    Es tat weh diese Worte auszusprechen.
    Aber ich wollte ihm trotzallem nah sein.
    Ich könnte es nicht ertragen getrennt von ihm zu sein. Zu sehr hatte ich mich an seine Nähe gewohnt.
    Auch wenn wir nur Freunde sein sollten würde mir das reichen.

    ,, Jungkook ich glaube es wäre besser wenn wir keine Freunde mehr sind."

    Er flüsterte diese Worte, doch trotzdem verstand ich jedes einzelne.

    ,, Wie -

    ,, Ich bin jetzt mit Yumi zusammen. Wir erwarten ein Kind. Und sie kommt mit dir nicht klar. Es tut mir leid, aber es wäre das beste."

    ,, Verstehe."

    Ich ging . Ich hatte genug.
    Ich verließ das Schulgebäude und machte mich auf den Weg in irgendeine Bar.

    Dort angekommen bestellte ich mir einen Vodka.
    Diesen trank ich sofort aus.
    Es kratzte und brannte in meinem Hals.
    Ich hatte noch nie wirklich etwas getrunken.
    Doch das holte ich jetzt alles nach.
    Ich zählte schon gar nicht mehr wie viele Gläser das waren.

    Irgendwann, als es dunkel war, verließ ich die Bar.

    Ich konnte nicht richtig gehen.
    Musste mich oft irgendwo abstützen. Und knallte oft irgendwo gegen.

    Irgendwann war ich dann an einer Brücke angekommen.

    Ich blickte auf das schöne Wasser hinab.

    Ich stellte mich auf das Geländer.
    Sollte ich springen!

    Ich hatte bereits Taehyung verloren.
    Freunde besaß ich keine.
    Meine Mutter würde mich bestimmt nicht vermissen.
    Sie könnte ein neues Leben anfangen.

    Ich nahm mein Handy zur Hand und entblockte Tae.
    Ich schickte ihm eine Nachricht.

    Der Text bestand aus einem 'Tut mir leid'.

    Ich setzte mich auf das Geländer rauf und erinnerte mich an alle Momente mit Taehyung.

    Wie wir uns kennenlernten.
    Wie wir unsere Nachmittage verbrachten.
    Wie wir kuschelten.
    Einfach alles.

    Irgendwann bemerkte ich die ganzen Tränen die an meinen Wangen hinunter liefen.

    Ich sollte dem ganzen ein Ende setzten.

    Aber nicht so.

    Ich lief nach Hause.
    Meine Mutter war nicht da.
    Sie war arbeiten.

    Ich schnappte mir Schlaftabletten und machte mich auf den Weg in mein Zimmer.

    Dort setzte ich mich auf mein Bett.
    Ein letztes Mal.

    Ich nahm mir 13 Tabletten und schluckte sie.
    13 für die Unglückszahl.

    Es tat weh .
    Ich hatte totale Schmerzen.
    Sie sollten verschwinden.
    Ich wollte schlafen. Für immer.
    Dann würde alles wieder gut werden.

    Taehyung bitte komm doch zu meiner Beerdigung ja?
    Ich liebe dich....

    27
    Jungkook Pov.:

    Ich griff mir an meine Stirn.
    Ich hatte furchtbare Schmerzen.
    War ich nicht Tod!

    Ich blickte umher.
    War das ein Krankenhaus!

    Neben mir saß irgendwer.
    Erkennen konnte ich nichts.
    Meine Sicht war zu verschwommen.

    Ich setzte mich auf.
    Das Bett quitschte.

    ,, Jungkook?"
    Es war also meine Mutter.

    ,, Ja Eomma."

    ,, Warum?"

    ,, Was denn?"

    ,, Warum wolltest du dich umbringen? Warum redest du nicht mit mir? Geht es dir schon lange nicht mehr gut? Warum redest du denn nicht mit mir? Hab ich nun völlig als Mutter versagt?"

    Sie schaute mich mit ihren Tränen getränkten Augen an.

    ,, Ich kann nicht mehr. "

    Sie stand auf.
    Ging zur Tür und verließ mein Zimmer.

    ,, Lass mich nicht allein. "
    ,, Nicht allein mit meinen Gedanken."

    Ich drehte mich gegenüber der weißen kahlen Wand.

    Ich fing an zu weinen still und für mich.

    Hasste mich meine Mutter nun auch?

    Die Tage vergingen und ich wurde entlassen.

    Meine Mutter bestand darauf mich zum Psychologen zu schicken.
    Doch dieser konnte mir nicht helfen.
    Das könnte niemand außer Taehyung.

    Er hatte dafür gesorgt, dass es mir wieder einigermaßen gut ging und jetzt ...
    Jetzt hatte er mein Herz genommen und es wieder in eine Million Teile zerstört.
    Er hatte meinen Selbsthass wiederbelebt.

    Ich dachte mir geht es wieder gut, doch er hatte wieder dafür gesorgt, dass ich mich wieder total ekelhaft und hässlich fühlte.

    Ich wollte ihn hassen, doch das ging nicht.

    Ich wollte ihn und die schöne Zeit mit ihm vergessen, doch das ging ebenso nicht.

    Warum tat die Liebe nur so weh?

    Alle sagten immer, dass die Liebe etwas wunderschönes wäre.
    Doch bis jetzt hatte mich die Liebe immer nur verletzt.

    Ich hasste dieses Gefühl.
    Warum musste meine Mutter mich finden?

    Irgendwann war ich durch das ganze nachdenken eingeschlafen.

    Durch ein klopfen an meinem Zimmer wurde ich geweckt.

    ,, Jungkook kommst du runter. Ich hab gekocht."

    ,, Ja ich komme sofort."

    Unten angekommen setzte ich mich gegenüber von meiner Mutter.

    ,, Woher wusstest du eigentlich, dass ich vorhatte mich umzubringen?"

    ,, Taehyung. Er hat mich angerufen. Er erzählte irgendetwas von einer Nachricht und das er glaubt, dass du Suizid begehen willst. Ich bin natürlich sofort her gekommen und hab den Krankenwagen angerufen. Du solltest dich bei ihm bedanken."

    ,, Ja du hast Recht."

    __ __ __  Zeitsprung Montag __ __ __

    Nun war wieder Schule.
    Ich hatte dezent wenig Lust darauf.
    Dort angekommen fragte natürlich fast jeder bis auf Taehyung was gewesen war. Ich erzählte, dass ich krank gewesen war. Jeder glaubte es. Warum auch nicht . Ich sah ja auch nicht depressiv aus . Ich meine mir geht's ja auch gut. Sehen ja alle das ich lache . Niemand erkannte, wie es mir wirklich ging. Niemand.
    In den Pausen ignorierte Taehyung mich, sowie auch Yoongi und ging fiel lieber mit Yumi und ihren Freunden ab.
    Ich fragte mich einfach was passiert war . Woher kam dieser plötzliche Sinneswandel?
    Gegen Ende des Tages sah ich jedoch, dass Taehyung alleine war und ergriff die Chance um mich nun bei ihm zu bedanken.
    Langsam ging ich auf ihn zu.

    ,, Taehyung."

    ,, Was willst du?"
    Genervt blickte er mich an.

    ,, Ich wollte mich bedanken."

    ,, Für was."

    ,, Meine Mutter hat mir erzählt, dass du ihr bescheid gegeben hast."

    ,, Achso. Sowas macht man einfach. Denkst du ich hätte weiterleben wollen, wenn ich gewusst hätte, dass ich deinen Tod hätte verhindern können?"

    ,, Meine Mutter wollte unbedingt, dass ich mich bedanke. Also von alleine hätte ich das definitiv nicht getan."

    ,, Warum nicht?"
    Fragend blickte er mich an.

    ,, Weil ich sterben wollte. Du hast alles versaut."

    28
    Taehyung Pov.:

    Ich blickte ihn geschockt an.
    Er wollte sterben!
    Aber er war doch sonst auch so glücklich.
    Er schien nie traurig zu sein.
    Er konnte gut Schauspielern .
    Ich hatte nichts bemerkt.
    Ich wollte wieder für ihn da sein.
    Doch ich konnte nicht.
    Yumi ließ es nicht zu und ihre Eltern erst Recht nicht.

    Warum hatte ich mich auf sie eingelassen und wie dumm konnte man bitte noch dazu sein und so jemanden wie sie schwängern.

    Ich war echt das letzte.

    ,, Jungkook ich-

    ,, Spar dir dein Mitleid."

    Er ging und ließ mich einfach stehen.
    Ich wollte ihm gerade alles erklären.

    ~ Rückblick~

    ,, Was willst du Yumi?"

    ,, Meine Eltern. Sie wollen dich sprechen, wegen du weißt schon dem Baby."

    ,, Ist gut."

    Still gingen wir den Weg bis zu ihrem Elternhaus.

    Sie schloss die Türe auf.

    Ihr Vater kam mir entgegen.

    ,, So junger Mann ab ins Wohnzimmer mit dir. Sieht so aus, als hätten wir einiges zu klären."

    Ich nickte nur. Zu groß war die Angst etwas falsches zu sagen.

    Wir begaben uns in das Wohnzimmer.

    ,, Also uns", dabei schaute er seine Frau an,,, ist zu Ohren gekommen, dass unsere kleine Yumi schwanger ist ...und das von dir."

    Nun sprach ihre Mutter.

    ,, Wir würden es toll finden, wenn du dich bereit erklärst für Yumi und das Kind dazu sein. Also damit meine ich, dass du und Yumi zusammen zieht und ein Paar werdet, wenn auch ungewollt."

    Ich wollte wiedersprechen, doch Yumis Vater sah mich warnend an.

    ,, Oder wir müssen es vor Gericht so aussehen lassen, als ob unsere kleine von dir vergewaltigt würde. Das wollen wir doch nicht oder."

    ,, Das können-

    ,, Natürlich kann ich das. Ich hab da so meine Kontakte."

    Ich war wütend. Auf mich. Auf Yumi. Und ihre Eltern.

    Aber es blieb mir nichts anderes übrig, also willigte ich ein.

    ,, Ach und zu diesem Jungkook wirst du den Kontakt abbrechen. Yumi mag ihn nicht, also du ab jetzt auch nicht mehr."

    ,, Aber er ist doch-

    ,, Ist mir egal. Oder willst du in den Knast? Mal sehen, ob du ihn jemals wieder siehst."

    Ich nickte nur wieder.

    Er lächelte siegessicher.

    ,, Das war ja kurz und schmerzlos. Bis demnächst mein Schwiegersohn."

    Ich schüttelte nur den Kopf, stand auf und verließ so schnell es ging das Haus.

    Ich wollte nicht an Yumi gebunden sein.
    Ich wollte den Kontakt nicht zu Kookie abbrechen.

    Warum läuft es nicht einmal gut für mich!

    ~ Rückblick ende ~

    Nun stand ich da.
    Wie sollte ich nur je wieder mit ihm reden?

    29
    Taehyung Pov.:

    Ich machte mich auf den Weg zu meiner und Yumis gemeinsamer Wohnung. Das ist so surreal.
    Ich werde gezwungen mit jemanden den ich nicht liebe zusammen-zuziehen. Was soll das sein! Ein schlechter Film?

    Mich pisst gerade mein ganzes Leben an.
    Kann nicht alles so wie vorher sein?
    Warum Yumi?
    Ich könnte kotzen, wenn ich allein schon ihre hässliche Visage sehe.
    Sie ist so ekelhaft.
    Ihr Charakter, ihr Erscheinen, und was weiß ich noch.

    Ich war vor der Glas Türe angekommen und nahm den Schlüssel zur Hand.
    Ich öffnete die Türe und hoffte Yumi wäre nicht hier.
    Insgeheim hoffte ich, dass etwas mit dem Kind passiert wäre, aber ich versuchte solche Gedanken so gut es ging zu vermeiden . Es war mein Kind und es konnte nichts für diese beschissene Situation.

    ,, Taehyung bist du wieder da?"

    Ahhh nein es ist Jesus.
    Natürlich ich.

    ,, Ja bin wieder da?"

    ,, Gut. Ich wollte kurz einkaufen. Kommst du mit?"

    ,, Ne lass Mal."

    Sie schaute mich mit Hundeaugen an.
    Hilfe soll ich Krebs bekommen!

    ,, Wir schreiben morgen eine Arbeit. Muss noch lernen."

    ,, Achso. Wenn das so ist werde ich dich nicht weiter aufhalten. "

    Sie wunk mir zum Abschied.
    Ich lächelte sie nur gequält an.

    Ich langweilte mich.
    Niemand hatte Zeit für mich.
    Ich saß nun schon seit 3 Stunden alleine.
    Wo bleibt die.
    Nicht das ich mir Sorgen mache, aber wir haben nichts mehr hier, ich hab kein Geld hier und die ist einkaufen.

    Ich versuchte sie anzurufen, doch sie ging nicht ran.
    Also zog ich mir Schuhe und Jacke an und machte mich auf den Weg sie zu suchen.
    Zu Fuß sollte sie nicht so weit gegangen sein.
    Ich wollte gerade an einer Kreuzung abbiegen, als ich ihre Stimme hörte .
    Nicht nur ihre, sondern auch die eines Mannes.

    ,, Also Yumi warum hast du mich herbestellt?"

    ,, Ich muss dir etwas sagen."

    ,, Und das wäre?"

    ,, Ich bin schwanger. Und das von dir."

    Mir blieb der Atem weg.
    Sie hatte mich angelogen.
    Es war gar nicht mein Kind.
    Sowas von abartig ihr Verhalten.

    ,, Willst du mich verarschen! Und du bist dir sicher?"

    ,, Ja. Aber Taehyung denkt es wäre sein Kind. Du musst also nur einbisschen Unterhalt zahlen."

    Woher kannte mich der Typ?
    Vielleicht von Erzählungen?

    ,, Ist gut. Bis dann Yumi."

    ,, Bis dann Jackson."

    Jackson! Der Jackson. Einer von Yoongis damaligen Freunden. Pahaha.
    Der ist aber Mal Tief gesunken.

    Ich rannte nach Hause.
    Na warte Yumi du wirst noch sehen, was du davon hast.

    30
    Jungkook Pov.:

    Seit Tagen lag ich nun in meinem Bett.
    Zu etwas anderem war ich nicht mehr fähig.
    Ich füllte mich tonnenweise mit Schokolade und Eis ab.
    Und wenn ich Mal ganz motiviert war, dann stand ich sogar mal auf um duschen zu gehen.
    Glaub das kam einmal vor.
    Ich hatte definitiv auf gar nichts mehr Lust .

    Erstmal dachte ich, ich hätte eine Chance bei Taehyung.
    Seine Blicke, seine Art... Ich dachte wirklich er hätte etwas für mich übrig, aber nein ich bilde mir irgendetwas ein von wegen Kim Taehyung wäre in mich verliebt.

    Yoongi und Jimin hatten schon oft versucht mich aus meinem Loch zu holen, doch das könnte nur Taehyung.
    Der war aber damit beschäftigt mit Yumi Baby Klamotten zu shoppen.
    Sie regt mich auf, er regt mich auf, alle regen mich auf. Ich hasse Menschen und mein scheiß Herz.
    Du sollst Blut pumpen verdammt. Mehr nicht.

    Ich hätte auf meinem gesunden Menschenverstand hören sollen.
    Es tut nicht Mal mehr weh.
    Ich fühl mich einfach nur leer.
    Und traurig.
    Irgendwie.

    Yoongi🤭
    [Annehmen/Ablehnen]

    Ich nahm den Anruf nicht entgegen.
    Er und Jimin hatten es schon oft genug versucht.
    Ich legte mein Handy beiseite und legte mich schlafen.

    Toll jetzt mutiere ich noch zu Yoongi.

    Ich wollte nichts mehr machen.
    Ich wollte nur noch schlafen.
    Schlafen bis alles wieder gut wird.

    Scheiß Liebe.
    Scheiß Liebeskummer.

    [...]

    Es klopfte.
    Aber nicht an meiner Türe.
    Verwundert blickte ich zu meinem Fenster.
    Und sah es.
    Ein Stein.
    Irgendwer warf mit Steinen gegen mein Fenster.
    Noch nie was von klingeln oder so gehört.
    Aber warte Mal.
    Ich blickte auf mein Handy.
    04:28 Uhr.
    Oh ein bisschen spät.
    Wer wagt es mich jetzt aufzuwecken.
    Krieg ich so'n Kollaps.

    Ich stand mühselig auf und öffnete mein Fenster.
    Wenn die Person jetzt einen Stein wirft-

    ,, KOOKIE!"

    ,, Och ne. Nicht ihr schon wieder."

    Ich wollte mein Fenster gerade wieder schließen-

    ,, WARTE! IHR MÜSST DAS KLÄREN. DU UND TAE!"

    ,, Da gibt es nichts zu klären. Er ist mit Yumi zusammen, sie erwarten ein Kind und ich das dumme naive Stück scheiße war das fünfte Rad am Wagen. Er hatte doch bestimmt nur Mitleid mit mir. Er konnte nicht mitansehen, dass ich gemobbt wurde.
    Er hat mir diese Freundschaft bestimmt nur vorgespielt."

    ,, WAS LABBERST DU FÜR 'N MÜLL.
    ER HAT DAS DOCH NICHT VORGESPIELT. KEINE AHNUNG WAS DA LOS IST, ABER DAS KLÄRT SICH BESTIMMT."

    ,, Joa ist gut. Ich will jetzt wieder schlafen. Falls es euch nicht aufgefallen ist, es ist nachts und ich war am schlafen. Morgen ist so nebenbei Schule."

    Sie nickten noch gleichzeitig und verschwanden dann.

    Ja ne ist klar, der kann mich bestimmt nicht leiden.
    Der hat es bestimmt nicht gerne gesehen, dass ich alleine war . Ja so muss es gewesen sein.

    31
    Taehyung Pov.:

    Ach so war das also.
    Sie benutze das Kind als Grund um mich bei sich zu haben.
    Ich verstand ja, dass sie in mich verliebt war, aber das ging zu weit.
    Ich sollte mit ihr zusammen ein Kind groß ziehen, das nicht meins war.
    Wir sollten einen auf Happy Family machen! Definitiv nicht mehr.

    Jetzt haben die nichts mehr gegen mich in der Hand.

    Ich lief nach Hause und wartete darauf, dass Yumi kam.

    [...]

    Irgendwann war ich wohl eingeschlafen, denn ich würde wach, als ich den Schlüssel hörte, welcher die Haustüre öffnete.

    Wie lange hat die bitte gebraucht!

    ,, Ah Oppa tut mir leid, dass ich solange gebraucht habe. Aber ich hab noch eine alte Bekannte getroffen und hab dann die Zeit vergessen."

    ,, Ah also heißt diese alte Bekannte Jackson?"

    Ich blickte sie wütend an.
    Sie jedoch lachte nur nervös.

    ,, Was meinst du? Ich kenne keinen Jackson."

    ,, Verarsch mich nicht! Ich hab dich mit ihm gesehen. Ihr habt darüber geredet, dass er der Vater ist und nicht ich. Aber du willst mich in dem Glauben lassen, dass es mein Kind ist, weil du mich so sehr liebst, dass es dich schon krank macht.
    Yumi diese Liebe hat keinen Sinn.
    Sie macht dich Kaputt.
    Es wird immer eine unerwiderte Liebe bleiben. Es tut mir leid, aber ich liebe Jungkook und nicht dich. Das wird sich auch nicht ändern, indem du mich hier bei dir behältst."

    Sie fing kläglich an zu weinen.

    ,, E-Es tut mir s-so leid T-tae. Ich wollte das nicht. W- wirklich."

    ,, Komm Spar dir deine Ausreden. Ganz ehrlich.
    Du hast alles kaputt gemacht."

    Sie hockte sich auf den Boden, zog ihre Beine an und senkte ihren Kopf.

    Ich ging geradewegs auf die Tür zu.

    ,, Es tut mir leid Yumi. Es wird leider kein Happy End für dich und mich geben. Hoffentlich findest du irgendwann jemanden der dich liebt und den du liebst."

    Dann öffnete ich die Türe und verschwand.

    Ich vernahm noch vereinzelte verzweifelte Schreie von Yumi, bis diese dann irgendwann endgültig verschwanden.

    Jetzt musste ich das mit Jungkook nur irgendwie wieder gerade biegen.

    32
    Yumi Pov.:

    Er hatte es also herausgefunden.
    War ja klar.
    Nie lief es so wie ich es wollte.
    Aber Glück würde ich wohl niemals haben.
    Ich wollte nicht mehr.
    Es war immer das gleiche.
    Erst war ich total glücklich und hatte gehofft es würde endlich mit mir und Taehyung klappen. Doch jetzt hieß es wieder hallo Verzweiflung, hallo Trauer, und hallo Tränen, schön euch wieder zusehen.

    Taehyung hatte Recht.
    Diese Liebe führt zu nichts.
    Sie wird immer unerwidert bleiben.
    Sie wird mich zerstören.
    Nein.
    Sie hat mich schon zerstört.

    Ich fing wieder an zu weinen.
    Verzweifelte Schreie konnte ich nicht unterdrücken.
    Es tat so weh.
    Ich will das diese Schmerzen aufhören.
    Warum immer ich!
    Ich wusste doch von Anfang an, dass er mich nie lieben wird.

    Jetzt stehe ich da.
    Mit Kind.
    Ohne Vater.
    Und ohne Schulabschluss, geschweige denn Arbeit.
    Teenie-Mütter lässt grüßen.

    Ich lief in unser, nein mein Zimmer und legte mich ins Bett.
    Neben mir lag ein Pullover.
    Von ihm.
    Ich roch an ihm.
    Er roch noch nach ihm.
    Ich kuschelte mich an den Pulli.
    Und fing wieder an zu weinen.
    Ich konnte einfach nicht mehr aufhören.

    Ich erinnerte mich an gemeinsame Erlebnisse.
    Mir fiel auf, dass er mit mir nie so glücklich aussah wie mit Jungkook.
    Es tat so unglaublich weh zu wissen nie gut genug sein zu können.

    Dann sollte er doch mit Jungkook zusammen kommen.
    Wenigstens war er dann glücklich.

    Falls er doch nicht glücklich mit ihm wird...ich werde warten.
    Vielleicht werden wir dann doch ein Happy End haben.

    Ich weinte und weinte.
    Es hörte gar nicht mehr auf.
    Ich war ein Wrack.
    Ich war Kaputt .
    Von dieser Liebe.
    Und diesem Leben.

    33
    Jungkook Pov.:

    So wie sonst auch musste ich zur Schule und saß leider neben Taehyung.
    Früher hatte es mich gefreut, mittlerweile jedoch nicht mehr.

    Ich saß also, nebenbei bemerkt, alleine an meinem Tisch und hoffte darauf, dass Taehyung fehlen würde.
    Jedoch kam dieser kurze Zeit später in den Klassenraum.
    Warum!
    Konnte der nicht so wie sonst auch immer fehlen.

    Geh doch zu deiner Yumi.
    Deine Fresse kann ich nicht mehr ertragen.
    Es ist so eine Art Hass-Liebe entstanden.

    Anfangs habe ich ihn wirklich geliebt.
    Aber jetzt tut es so sehr weh, ich will ihn einfach nur hassen...
    Ich hasse dieses Gefühl...

    Kann Yumi nicht einfach eine Klippe hinab stürzen?
    Ich könnte es ja wie einen Unfall aussehen lassen...
    Aber wie bekomme ich Yumi an eine Klippe?

    Er setzte sich, so wie eigentlich immer, neben mich und starrte mich die ganze Zeit an.

    Ich blickte nach einiger zu ihm, da es mich dezent aufregte, dass er mich die ganze Zeit,, unauffällig" stalkte.

    ,, Was ist!"

    ,, Nichts...es ist nichts."

    ,, Dann glotzt nicht die ganze Zeit."

    Er antwortete nicht mehr, sondern blickte stur gerade aus.

    Soll mir Recht sein...

    Kurze Zeit später kam auch unsere Lehrerin und begann mit unserem Unterricht.

    Der Tag verging nur schleppend und immer wieder wurde ich an die schöne Zeit mit Taehyung erinnert.

    Dieser tat mir dennoch ein kleines bisschen leid, da er durch Yumi keine Freunde mehr hatte.
    Yoongi und Jimin hätten wahrscheinlich nichts dagegen wenn er wieder in unsere Clique aufgenommen werden würde.
    Ich hätte da zwar so meine Zweifel, aber er war auch Mal einer meiner engsten Freunde und ist mir immer noch total wichtig...also von daher.
    Er hatte aber definitiv Angst zu uns zurückzukommen, erstens wegen mir und zweitens wegen Yoongi, da Yumi seine Cousine ist und er diese trotzdem nicht ausstehen kann und sich fragt, warum Taehyung mit so einer sein Leben verbringen will...
    Naja jedem das seine...

    Binnen kürzester Zeit stand die letzte Stunde für heute an.
    Und dann war endlich wieder Wochenende.
    Bedeutete für mich, dass ich zwei Tage lang faul in meinem Zimmer vor mich hin gammeln konnte.

    Wie schon erwähnt war die letzte Stunde dran.
    Geschichte....
    Langweilig...
    Ich passte nicht sonderlich gut auf, da ich ständig weg döste und bei dem Wort Hausaufgabe war ich nun hellwach.

    ,, Also bis Montag Lest bitte im Buch S.243 und bearbeitet Nr. 1-4 . Schönes Wochenende."

    Das war's wohl mit dem Gammel-Wochenende...
    Dabei hab ich mich so darauf gefreut...

    Ich nahm mir meinen Stift zur Hand und krempelte meinen Ärmel einwenig höher um die Hausaufgabe auf meinen Arm zu schreiben.
    Wurde jedoch gestört, als ich eine Papierkugel abbekam.
    Und nicht nur von irgendjemandem.
    Diese Kugel kam von Taehyungs Seite.

    Ich drehte meinen Kopf also zur Seite und erblickte Taehyung, wie nicht anders zu erwarten, welcher auf seinen Arm zeigte.
    Ich blickte ebenfalls auf diesem und dort stand:

    Ich liebe dich!

    Ungewollt fing ich an zu weinen.
    Niemand sollte mich so sehen.
    So schwach.
    So kaputt.
    Und so verletzlich.
    Ich packte also meine Sachen zusammen und verließ den Raum.

    Was wollte er damit bezwecken!

    Ich lief und lief und kam dann irgendwann auf unserem Schuldach an.

    Ich setzte mich auf den Boden und starrte einfach in den Himmel.
    Ich tat nichts anderes.
    Ich wollte einfach nicht an das vorherige Geschehen denken.
    Ich möchte doch einfach nur mein Leben weiter leben, als hätte es Taehyung nie gegeben.

    Ich starrte weiter in den Himmel, selbst als sich die Türe öffnete und sich jemand neben mich setzte.

    ,, Ich mein das ernst Jungkook."

    ,, Und warum warst du dann mit Yumi zusammen?"

    ,, Ich musste. Weißt du das ist schwer zu erklären.
    Wir waren feiern und dann haben ich und Yumi was zusammen getrunken.
    Danach kann ich mich an nichts mehr von diesem Abend erinnern. Am nächsten Morgen bin ich dann neben Yumi aufgewacht. Nackt. Ich - wie schon gesagt kann ich mich an nichts mehr erinnern, sie sagte wir hätten miteinander geschlafen, aber daran kann ich mich einfach nicht erinnern.
    Auf jeden Fall ist sie jetzt schwanger und hat mich in dem Glauben gelassen ich wäre der Vater, dabei ist es Jackson.
    Ihre Eltern haben mich erpresst bei ihr zu bleiben und den Kontakt zu dir musste ich auch abbrechen.
    Es tut mir leid. Ich habe dir bis jetzt nur leid zugefügt.
    Ich kann verstehen, dass du mich hasst.
    Ich geh dann-

    ,, Pabo! Ich liebe dich doch auch!"

    Ich wendete mein Gesicht ihm zu und überbrückte die letzten mm die unsere Lippen von einander trennten und küsste ihn .
    So als hänge mein Leben davon ab.

    Viel zu schnell war der Kuss jedoch vorbei und hinter uns vernahm ich klatschen.

    ,, Wow endlich habt ihr das Mal auf die Reihe bekommen."

    ,, Wie lange steht ihr schon da?"

    ,, Lange genug. Okay lassen wir die beiden Turteltauben Mal alleine ihre Zweisamkeit genießen. Bis dann."

    Und schon waren Yoongi und Jimin aus unserem Blickfeld verschwunden.

    Darüber konnten wir nur lachen und den Kopf schütteln...

    34
    Yumi Pov.:

    Einige Zeit war nun vergangen und der Geburtstermin meines Kindes näherte sich immer mehr.

    Es sollte ein Mädchen werden.
    Damals hätte ich mich noch gefreut.
    Damals als alles noch gut war mit Taehyung.
    Als wir noch Freunde waren.
    Weit vor der Sache mit dem Kind.

    Jackson würde mich nicht unterstützen das wusste ich.
    Ich war also wiedereinmal auf mich allein gestellt.
    Anders war ich es ja nicht gewohnt.

    Ich wurde von jedem den ich kannte allein gelassen.
    Seien es Freunde oder Familie.
    Mein ganzes Leben ging bergab.
    Und das war einzig und allein meine Schuld.

    Ich hätte es einfach bei mir und Taehyung mit Freundschaft belassen sollen.
    Ich hätte nicht so egoistisch sein sollen.
    Hätte mir nicht mehr wünschen sollen.
    Hätte akzeptieren müssen, dass er mich nicht liebt, so wie jeder auf dieser verfickten Welt.

    Ich bin es leid zu kämpfen.
    Ich bin müde.
    Müde von diesem Leben.
    Es ist ein ständiger Kampf.
    Ein Kampf zwischen meinem ängstlichen Ich, dass Angst davor hat zu sterben und meinem müdem Ich, dass keine Lust mehr hat zu kämpfen. Das einfach nur schlafen will.

    So langsam gewinnt das müde Ich die Oberhand.

    Ich sollte einfach gehen.
    Von hier.
    Man wird mich so oder so nicht vermissen.

    [...]

    Nach einigen Stunden in denen ich nur Trübsal geblasen habe, klingelte es.
    Ich ignorierte anfangs das Klingeln, doch es hörte nicht mehr auf.
    Ich stand also auf, auch wenn ich viel lieber weiter auf meiner Couch gelegen hätte.
    Vielleicht wäre ich dann irgendwann verreckt.

    Ich öffnete die Türe und erblickte Jackson.
    Na toll.
    Auf den hatte ich ja Mal garkeinen Bock.

    ,, Was willst du hier!"

    ,, Ich möchte mit dir reden. Wegen dem Kind."

    ,, Ist gut. Komm doch rein. Kennst dich ja hier aus. Geh schonmal ins Wohnzimmer . Ich komm gleich nach."

    ,, Okey."

    Ich machte ihm Platz, damit er eintreten konnte und sich seine Schuhe ausziehen konnte.
    Anscheinend war es draußen schon wieder wärmer geworden.
    Er kam nämlich ohne Jacke hinein.
    War ich wirklich solange schon nicht mehr draußen!

    Ein kurzer Blick auf meinem Handy bestätigte mir meine Vermutung.
    Wir hatten mittlerweile schon Mitte April.

    Wow ich war also schon lange nicht mehr draußen.
    Größtenteils lag es aber auch an Yoongi.
    Wenn dieser nicht für mich einkaufen gehen würde, wäre ich schon längst hier verhungert.

    Wäre auch eine Möglichkeit zu sterben.
    Aber ich wollte meinem Kind nicht noch das Leben nehmen.
    Ich hatte ihr ja schon den,, Vater" genommen.

    Ich machte mich einwenig frisch.
    Jackson sollte ja nicht denken ich würde in ein schwarzes Loch fallen.
    Ich musste sie alle davon überzeugen, dass es mir gut geht.

    Kurze Zeit später befand ich mich auf meiner Couch neben Jackson und wartete darauf, was er zu sagen hatte.
    Er blieb jedoch mehrere Minuten lang still und starrte mich einfach nur an.

    ,, Kannst du jetzt Mal vielleicht anfangen zu reden. Ich hab nicht den ganzen Tag Zeit."

    ,, Ach. Mit was bist du denn beschäftigt! Fernsehen zu glotzen und dabei in Selbstmitleid ertrinken?"

    ,, Ich-

    Er ließ mich gar nicht erst Ausreden.

    ,, Es ist doch so. Yumi du musst endlich loslassen auch wenn es schwer fällt.
    Weißt du es gibt auch noch Leute, die lieben dich trotz all deiner Fehler, die du in der vergangenen Zeit angerichtet hast."

    ,, Ich versteh nicht ganz?"
    Ich war verwirrt.
    Von wem redete er da?
    Von Yoongi?

    ,, Ich rede von mir Yumi."

    Er blickte mich an.
    Tränen glänzten in seinen Augen.
    Er stand auf, nahm sich seine Schuhe und verließ meine Wohnung.

    Mich ließ er zurück.
    Total geschockt und verwirrt.

    35
    Pov. Yumi:

    Ich versuchte Jackson jetzt schon seit Wochen zu erreichen, jedoch blickte er immer wieder ab.
    Ich musste mit ihm reden, viel zu verwirrt war ich wegen dem Geschehenen.

    Er hatte mich einfach sitzen gelassen nach seiner Liebeserklärung.
    Er hatte mir nicht mals Zeit gegeben auch nur irgendetwas zu erwidern.
    Ich konnte ihm garkeine Antwort geben.

    Ich nahm also mein Handy nocheinmal in meine Hand und suchte in meiner Kontaktliste nach Jackson.
    Schnell wurde ich fündig und drückte auf den grünen Button, um Jackson anrufen zu können.
    Jedoch ging wieder nur die Mailbox ran.

    Nach langem Überlegen legte ich schließlich fest, dass ich Jackson einen Besuch abstatten sollte.
    Also nahm ich mir frische Klamotten und begab mich in mein  Badezimmer.
    Ich ließ heißes Wasser in die Badewanne laufen und legte mich dann schließlich in diese.
    Ich nahm mir Shampoo, sowie Duschgel und wusch mich dann.

    Nachdem dies erledigt war lag ich noch einwenig in der Badewanne und entspannte.

    Nach einiger Zeit der Ruhe stieg ich aus der schönen heißen Wanne und zog mich schließlich an.
    Zum Schluss schminkte ich mich noch und machte meine Haare.

    Draußen angekommen atmete ich erstmal die frische Sommerluft ein und blickte einwenig umher.

    Mir fiel auf, dass ich schon lange nicht mehr draußen war .

    Ich machte mich dann auf den Weg zu Jackson und schaute mir meine Umgebung genauestens an.
    Es sah viel schöner hier im Sommer aus.
    Ich sollte öfters wieder rausgehen.

    Nach nur wenigen Minuten kam ich schließlich vor Jackson Haus stehen.
    Ich klopfte einige Male, doch er machte nicht auf.
    Irgendwann fiel mir dann ein, dass er unter der Fußmatte einen Zweitschlüssel versteckt hatte. Ganz schön leichtsinnig von ihm.
    Ich bückte mich also und nahm den kleinen etwas abgenutzten Schlüssel in die Hand, um die Türe aufschließen zu können.

    Mit einem lauten knarren öffnete sich die Türe und ich betrat das kleine Haus.
    Ich suchte erstmals im unteren Bereich des Hauses, sprich Wohnzimmer, Küche und Badezimmer, jedoch befand sich Jackson in keinem der Räume.
    Oben ging ich geradewegs auf sein Zimmer zu und vernahm krankes lachen.
    Ich beschleunigte meine Schritte und öffnete die Türe von Jacksons Zimmer.

    Der Anblick, der sich mit bitte ließ mich erschaudern.

    Jackson lag auf seinem Bett, um ihn herum mehrere benutzte Spritzen, welche vorher wahrscheinlich mit Heroin befüllt waren, sowie ein paar kleine leere Tütchen.

    Geschockt wegen diesem Anblick der sich mir hier bitte, taumelte ich einige Schritte zurück und prallte gegen die Wand hinter mir.
    Das dumpfe Geräusch, welches mein Aufprall produzierte lenkte Jacksons Aufmerksamkeit auf mich.

    Er realisierte wohl nicht wirklich was hier abging und kam dann mit einem breiten Lächeln auf mich zu.

    ,, Yumi schön dich zu sehen."
    Er breitete seine Arme aus, um mich dann mit diesen umarmen zu können, jedoch sah es vielmehr danach aus, als ob er mich erschlagen wollen würde.

    Ich ging also einige Schritte zur Seite, da ich keine Lust hatte von einem Jackson, der High ist umarmt zu werden.

    Jedoch fing er plötzlich an wild umher zu laufen.

    ,, Yumi lass uns fangen spielen.
    Los los Fang mich."

    Verstört blickte ich ihn an.

    ,, Jackson lass Mal. Komm du musst dich hinlegen.
    Ich weiß es fällt schwer, aber du musst jetzt schlafen. Okay?"

    ,, Nein! Ich will jetzt spielen."

    Der benahm sich jetzt einfach Mal wie so ein Fünf Jähriger...
    😑

    Ich legte mich also einfach auf sein Bett und tat so als würde ich schlafen.
    Ihn störte es nicht und er lief einfach weiter wild umher.
    Irgendwann war mein Geduldsfaden geplatzt und ich warf das erst beste das ich in die Finger bekam nach ihm. Zu seinem Bedauern war dies ein Buch .
    Was für eins wusste ich nicht, aber es war definitiv ein Roman.

    Er blickte mich an und ihm schossen Tränen in die Augen.
    Och nee der benimmt sich ja wie die größte Memme.

    Ich klopfte einmal auf das Bett, um ihm zu signalisieren, dass er sich endlich hinlegen soll.
    Was er dann auch nach einigen Streitigkeiten und einem Deal tat.
    Ich versprach die ganze Zeit, bis er wieder er selbst ist neben ihm liegen zu bleiben.
    Und so legten wir uns beide neben einander und schliefen ein.
    Er schneller, als ich, denn irgendwie schlug mein Herz so schnell in seiner Nähe.
    Ich wusste auch nicht was los war.
    Als er dann noch anfing mich als Kuscheltier zu benutzen sprangen sämtliche Sicherungen durch.
    Mein Herz klopfte so laut, sodass ich schon Angst hatte er würde es hören.
    Doch das tat er nicht, er schleifen einfach friedlich neben mir weiter.

    36
    Yumi Pov.:

    Verschlafen öffnete ich meine Augen und blickte in das schlafende Gesicht von Jackson.
    Wie er da lag sah schon süß aus.
    Ich lächelte ihn an, hob meine Hand und wollte durch seine Haare fahren.
    Doch genau in diesem Augenblick öffnete er seine Augen.

    Ich sprang auf und lief aus dem Raum.
    Ihm rief ich hinterher, dass ich Frühstück machen würde.

    Gesagt getan.
    Ich steuerte also die Küche an und öffnete den Kühlschrank.
    In diesem suchte ich nach irgendwas essbaren fand aber nichts.
    Dann müssten wir wohl auswärts essen gehen.

    Ich lief wieder zurück zu Jacksons Zimmer und fand diesen wieder schlafend vor.
    Ich suchte mir also Wechselklamotten aus Jacksons Kleiderschrank, nahm mir zwei Handtücher und machte mich dann auf den Weg ins Badezimmer.
    Dort stellte ich mich unter die Dusche und fing an mich zu waschen.
    Leider musste ich mich mit Jacksons Pflegeprodukten zufrieden stellen, da ich nichts dabei hatte.
    Fertig angezogen ging ich wieder zurück zu Jackson ins Zimmer.

    Doch wie erwartet schlief er nicht.
    Er setzte sich auf und strich sich seine Haare aus dem Gesicht.

    ,, Dir stehen meine Sachen ja besser als mir."

    Ich blickte verlegen weg und wusste, dass ich rot geworden war.

    ,, Nicht rot werden Yumi."

    ,, Ich bin nicht rot. Los steh auf, du hast hier ja gar nichts zum Frühstücken. Wir müssen draußen essen gehen."

    ,, Ist gut. Ich mach mich noch kurz fertig ja?"

    Ich nickte.

    37
    Yumi Pov.:

    Nachdem Jackson auch Mal nach langer Zeit fertig war, machten wir uns auf den Weg in ein nah gelegenes Cafe.

    Dort setzten wir uns hin und warteten darauf bestellen zu können.
    Nach kurzer Zeit kam auch eine Kellnerin und nahm unsere Bestellungen auf.

    Während wir warteten redeten wir etwas über meine Tochter.
    Er fragte mich wie ich sie nennen wollte.
    Ob ich schon Klamotten gekauft hätte.
    Für welches Datum sie ausgerechnet war und noch ein paar viele Fragen.
    Größtenteils ging diese Konversation von ihm aus.
    Ich war zu sehr damit beschäftigt, Ehepaare mit ihren Kindern zu beobachten.
    Wie heile ihre Welt doch aussah.
    Ich würde auch gerne so glücklich und sorgenlos rumlaufen.
    Stattdessen sitze ich hier.
    Ohne Schulabschluss.
    Ohne Arbeit.
    Mit einem gebrochenen Herzen.
    Und dem Vater meines Kindes, der unglücklich in mich verliebt ist.

    ,, Yumi hörst du überhaupt zu?"

    ,, Ich -E-Ehm klar. Aber ich hab dich nicht gut verstanden. Kannst du das was du gesagt hast vielleicht noch einmal wiederholen?"

    ,, Er ist hier."

    ,, Ich versteh dich nicht ganz. Wer ist hier."

    Er blickte zu einem der weiter vorne stehenden Tischen...
    Und dort saßen niemand anderes, als Taehyung und Jungkook.

    Aber anders als die anderen Male spürte ich nur leere.
    Nichts als leere, wenn ich ihn sah.
    Ich habe zwar noch nicht mit ihm abgeschlossen, aber so langsam komme ich über ihn hinweg.
    Es wird ein langer schmerzvoller Prozess.
    Aber ich denke ich kann es schaffen.
    Mit Jackson zusammen.
    Er ist zu gut zu mir.
    Es tut mir sehr, dass ich nicht das gleiche für ihn fühle so wie er für mich.

    Ich blickte wieder zu Jackson und zuckte mit den Schultern.

    ,, Kann man halt nichts dran ändern."

    Er blickte mich verwirrend an.

    ,, Also um es so zu sagen.
    Ich fühle nichts mehr für ihn . Ich habe akzeptiert, dass ich keine Chance bei ihm habe.
    Ich bin zwar noch nicht offen für jemand anderen aber irgendwann vielleicht."

    Er lächelte mich an.

    Er wollte etwas sagen, doch die Bedienung kam ihm dazwischen.

    ,, Bitteschön.Lassen sie es sich gut schmecken."

    ,, Danke."
    Ertönte es von mir und Jackson

    Während des Essens herrschte Stille.
    Niemand sagte etwas und das war mir auch ganz Recht .

    Nachdem wir fertig waren bestand Jackson darauf zu bezahlen.
    Ich ließ ihn einfach machen.

    38
    Yumi Pov.:

    Nachdem wir fertig mit allem waren verließen wir das Café.

    Es war immer noch still, keiner sagte etwas.
    Es war eine dieser unangenehmen Stillen, in denen keiner etwas zu sagen wusste.

    Ich hatte einfach keine Ahnung über was ich mit Jackson reden sollte.

    ,, Yumi?"

    ,, Ja?"

    ,, Ich- Wir - Also...

    ,, Komm zum Punkt Jackson!"

    ,, Wir müssen reden."

    ,, Und über was."

    ,,Über unsere Beziehung zu einander.
    Ich versteh dich nicht. Du bekommst dich manchmal so als würdest du etwas für mich empfinden und manchmal stößt du mich einfach von dir. Was soll das? "

    ,, Ich - ich weiß es nicht okay.
    Ich weiß nicht was ich fühle.
    Es ist alles so verwirrend für mich . Ich dachte immer ich würde Taehyung lieben, aber du...ach keine Ahnung...ich weiß doch gar nicht was liebe ist..."

    Jackson sagte nichts, er nickte einfach nur.
    Als wir bei ihm angekommen waren verschwand er direkt ins Badezimmer mit den Worten er müsste duschen gehen.

    Ich ging in sein Zimmer und legte mich dort in sein Bett .
    Ich dachte nach...in letzter Zeit hatte ich gar nicht mehr an Taehyung gedacht und ich war nicht mehr so verletzt, wenn ich seinen Namen hörte...
    Doch in Jacksons Gegenwart war ich immer glücklich ...vielleicht war ich ja gerade dabei mich in Jackson zu verlieben...vielleicht war ich nie richtig in Taehyung verliebt gewesen und vielleicht war und jetzt offen für eine Beziehung...

    Irgendwann fiel ich dann in einen tiefen Schlaf...

    Als ich jedoch aufwachte lag ich nicht mehr allein in dem Bett .
    Neben mir lag Jackson dieser hatte offenbar noch nicht bemerkt das ich wach war und begann dann zu sprechen:
    ,, Weißt du Yumi...ich weiß nicht, ob du es noch nicht bemerkt hast aber ich liebe dich und das schon seitdem ich dich kenne...und es tut wir weh zu sehen wie du kaputt an der Liebe zu Taehyung gehst...manchmal wünsche ich mir du würdest mich bedingungslos Lieben, aber das wird immer nur ein Traum bleiben..."

    Er blickte runter zu mir...
    Mittlerweile hatte ich Tränen in den Augen und blickte ihn an.
    Er schaute mich geschockt an und wollte gerade aufstehen, als ich ihn wieder runter zu mir zog und kaum hörbar flüsterte,, tue ich doch schon bereits."

    Er hatte es gehört und beugte sich zu mir runter.
    Ich spürte seinen Atem bereits auf meinen Lippen und überbrücken die letzten Millimeter die unsere Lippen voneinander trennten und küsste ihn.

    39
    Hey leudeee🦋
    also wie im vorherigen kapitel angesprochen hab ich vor so zwei drei extra Kapitel hochzuladen und ich wollt euch die Möglichkeit dazu geben dafür abzustimmen und das macht ihr einfach indem ihr hinter die Idee die ihr als Kapitel wollt einen kommentar schreibt.
    so die Ideen

    1. Leben von Jackson und Yumi(sie hieß so oder?😂) + treffen auf Vkook
    2. Wie es Yoongi nach dem outing ging
    3.wie sich Namjin kennengelernt hat
    4.Die Vorgeschichte von Yumi und Tae
    5.Wie es Vkook nach dem bekannt geben ihrer Beziehung ging
    6.Weihnachten bei den verschiedenen Familien (ich weiß selber nicht warum weihnachten-)

    40
    Toll ich hab paar Kapitel mehr angegeben als ich eig schreiben wollte
    also wie gesagt ich hab ne Kpop Gruppe bei Interesse einfach in die Kommentare schreiben
    oder ich werd den Link hier einfach einfügen 😻✨

    Link für die Gruppe:

    https://chat.whatsapp.com/CkoSJYf042TKVn21NcwP0q

    41
    Ich bin seit langer Zeit depressiv wegen banana fish und werde hier alle dazu zwingen bf zu gucken😻🤚
    Ich bin seit langer Zeit depressiv wegen banana fish und werde hier alle dazu zwingen bf zu gucken😻🤚

    42
    Sagt ma eure fav kpop groups und songs👍

    43
    Schaut iwer von euch animes? wenn ja welche?

    44
    Fav kdrama wenn vorhanden?

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew