x
Springe zu den Kommentaren

Lichtnebel's Leben

Lichtnebel muss schwierige Zeiten erleben. Begleite sie durch ihr Schicksal.

    1
    Prolog
    Eine goldene Kätzin lag in einem Nest aus Moos. Ihre Augen waren auf zwei Junge gerichtet. "Sie sind wunderschön" flüsterte sie. Der graue Kater neben ihr nickte. "Sie sind gesund, Goldflamme" sagte er. "Ich hole Feuerschweif." Die Augen der goldenen Kätzin leuchteten und sie nickte. Der Kater stand auf und verschwand. Dann kam er mit einem roten Kater wieder. "Sie sind so schön" sagte der rote Kater liebevoll. Er wandte sich an seine Gefährtin. "Wie wollen wir sie nennen?" fragte er. Die Kätzin überlegte kurz, dann sagte sie: "Lichtjunges für das goldene Junge." Sie zeigte auf das goldene Junge. "Ja, das ist ein toller Name" stimmte der rote Kater mit einem Nicken zu. "Und Schattenjunges für das schwarze Junge" entschied er.

    2
    Kapitel 1
    "Wach auf" quietschte Schattenjunges. "Heute werden wir zu Schülerinnen ernannt!" Mit einem Schlag war Lichtjunges hellwach. "Oh wie toll" rief sie aufgeregt. Dabei weckte sie Goldflamme, ihre Mutter. "Ja heute ist eure Schülerzeremonie" bestätigte sie. "Aber putzt euch!" Goldflamme leckte ihre Jungen. Lichtjunges wehrte sich. "Hör auf Mama" schimpfte sie. Da rief Weidenstern schon den Clan zusammen. "Alle Katzen die alt genug sind um für sich zu sorgen sollen sich unter dem Riesenfels versammeln" rief er. Fröhlich liefen Lichtjunges und Schattenjunges raus. Goldflamme folgte ihnen. Lichtjunges' und Schattenjunges' Vater Feuerschweif blickte stolz. "Wir haben uns versammelt um zwei Junge zu Schülerinnen zu ernennen. Lichtjunges, tritt vor." Zitternd trat Lichtjunges vor. "Birkenschatten du bist nun alt genug um einen Schüler aufzunehmen. Du bist jetzt Lichtpfotes Mentor" sprach Weidenstern. Lichtpfote berührte Birkenschatten an der Nase. Dann sah sie Schattenjunges zu. Sie wurde zu Schattenpfote und ihre Mentorin war Beerenglanz.

    3
    Kapitel 2
    Lichtpfote hüpfte nach der Schülerzeremonie aufgeregt um Birkenschatten rum. "Was machen wir jetzt?" erkundigte sie sich. Birkenschatten's Schnurrhaare zuckten belustigt. "Wir warten auf Beerenglanz und Schattenpfote" erklärte er. Lichtpfote setzte sich. Da kamen Beerenglanz und Schattenpfote auf sie zu. "Da seid ihr ja!" miaute Lichtpfote. "Und jetzt?" fragte sie Birkenschatten. "Wir gehen das Territorium erkunden" erklärte Beerenglanz. Die vier Katzen marschierten raus. "Wohin gehen wir zuerst?" fragte Schattenpfote neugierig. "Zu der Himmelseiche" erklärte Birkenschatten. Sie liefen, bis sie zu einer großen Eiche kamen. Lichtpfote schaute hoch. Sie war so groß! "Das ist die Himmelseiche" miaute Beerenglanz. Schattenpfote und Lichtpfote nickten neugierig. Die Mentoren führten sie noch weiterhin im Territorium rum. Als sie wieder ins Lager kamen, waren sie todmüde.

    4
    Kapitel 3
    "Lichtpfote aufwachen!" rief eine Stimme. Müde stand Lichtpfote auf. Es war ihr Mentor Birkenschatten. "Was ist los?" murmelte sie. "Morgenpatrouille" erklärte Birkenschatten. "Los jetzt." Ein wenig später befand sie sich vor dem Lager und trabte mit Tannenstreif und Mohnpfote durch den Wald. "Wohin gehen wir?" erkundigte sich Mohnpfote. "Zur SchattenClan-Grenze" antwortete Tannenstreif, ihr Mentor. Lichtpfote war neugierig. Ob sie wohl einen SchattenClan-Krieger trafen? An der Grenze roch sie starken SchattenClan-Geruch. Da entdeckte sie eine feindliche Patrouille. Birkenschatten sah sie auch. "Geht bloß nicht über die Grenze" fauchte er wütend. Die Patrouille knurrte. "So dumm sind wir nicht" sagte ein dunkelgrauer Kater mit bernsteinfarbenen Augen. Tannenstreif fauchte drohend, dann drehte er sich um und markierte die Grenze. Die SchattenClan-Patrouille ging weg und war bald nicht mehr zu sehen. Lichtpfote aber sehnte sich nach dem dunkelgrauen Kater.

    5
    Kapitel 4
    Der Vollmond schien hell auf das DonnerClan-Lager. Nervös lief Lichtpfote auf und ab. Es war ihre und Schattenpfote's erste Große Versammlung! "Wir gehen los!" jaulte Weidenstern. Lichtpfote trabte schnell zu den anderen und die Katzengruppe setzte sich in Bewegung. Während dem Lauf durch den Wald hoffte sie insgeheim, dass sie den grauen Kater von der SchattenClan-Patrouille treffen würde. Er hatte nett ausgesehen. Als sie endlich bei der Insel ankamen, schlug sie aufgeregt mit dem Schwanz. Vor ihr kletterte Beerenglanz auf den Baumstamm. Als sie sah, dass die braune Kätzin hinüberbalanciert war, sprang auch sie auf den Baumstamm. Er wackelte und sie wäre beinahe runtergefallen. Lichtpfote fuhr ihre Krallen aus und wagte sich Schritt für Schritt über den Baumstamm. Sie war erleichtert, als sie endlich auf der Insel ankam. Schattenpfote sprang neben ihr in den Sand. Ihre bernsteinfarbenen Augen leuchteten. Als sie eine helle FlussClan-Kätzin sah, rannte sie los, um sich mit ihr zu unterhalten. Lichtpfote wandte sich hilflos an Birkenschatten. "Was sollte ich machen?" fragte sie. Birkenschatten antwortete: "Unterhalte dich mit den anderen Katzen, aber verrate keine Geheimnisse von uns." Lichtpfote nickte und sah sich nach dem grauen SchattenClan-Kater um. Ihr Herz machte einen Hüpfer, als sie ihn erblickte. Schnell lief sie auf ihn zu. "Hallo" miaute sie schüchtern. "Hallo" antwortete der SchattenClan-Kater. "Dich kenne ich doch. Du warst mit der Patrouille an der Grenze und hast die Grenze überschritten." Lichtpfote's Fell sträubte sich. "Nein!" fauchte sie ärgerlich. "Wir waren an der Grenze, aber wir haben sie nicht übertreten!" "Ist ja gut" maunzte der graue Kater. "Leg dein Fell wieder an." Lichtpfote's Pelz legte sich wieder an. Der Kater war nett. "Wie heißt du?" erkundigte sie sich. "Sturmpfote" miaute der graue Kater. "Und du?" "Äh... Lichtpfote" stotterte sie. Mäusedung, wieso war sie so verlegen? "Seit wann bist du Schülerin?" fragte Sturmpfote. "Seit einem halben Mond" antwortete Lichtpfote nervös. "Ich seit zwei Monden" brüstete sich Sturmpfote stolz. Lichtpfote wollte antworten, aber da hallte ein Jaulen über die Insel. Es war der WindClan-Anführer Drosselstern. "Die Große Versammlung ist eröffnet" miaute er laut. "Ich spreche zuerst. Der WindClan hat einen neuen Wurf! Rauchwolke hat drei gesunde Junge zur Welt gebracht. Sie heißen Farnjunges, Ahornjunges und Honigjunges." Jubel brach aus. Drosselstern trat zurück. Als nächstes trat Eisstern vor, die FlussClan-Anführerin. "Dem FlussClan geht es gut" rief sie. "Wir haben zwei neue Krieger. Kristallfrost und Himmelswind!" Wieder jubelten alle. Nun berichtete der SchattenClan-Anführer Dunkelstern. "Wir haben zwei neue Schüler" miaute er. "Sturmpfote und seine Schwester Regenpfote!" Sturmpfote reckte stolz den Kopf und Lichtpfote rief laut: "Sturmpfote, Regenpfote!" Als die Rufe verklangen, erzählte Weidenstern als Letzter: "Auch wir haben zwei neue Schüler. Lichtpfote und Schattenpfote!" Sturmpfote strahlte sie an, und gemeinsam mit den anderen Katzen schrie er laut ihren und den Namen ihrer Schwester. Nun löste die Versammlung sich langsam auf. Birkenschatten maunzte: "Lichtpfote, komm!" "Ja, gleich" antwortete Lichtpfote. Leise zischte sie Sturmpfote zu: "Können wir uns morgen um Mondhoch an der Grenze treffen?" Sturmpfote nickte. "Ja. Pass auf dich auf!" Er berührte ganz kurz Lichtpfote's Ohr mit der Schnauze und verschwand dann. Lichtpfote sah ihm lange und glücklich hinterher.

    6
    Kapitel 5
    Lichtpfote war aufgeregt, als sie sich kurz vor Mondhoch aus dem Lager schlich. Im Lagerausgang hielt Glanzfeder Wache, deshalb musste sie sich hinter dem Kriegerbau wegschleichen. Die Dornen rissen an ihrem Pelz und sie war froh, als sie endlich an der SchattenClan-Grenze war. In der Dunkelheit sah sie Sturmpfote's bernsteinfarbene Augen leuchten. "Du bist gekommen" schnurrte sie aufgeregt. "Natürlich" antwortete Sturmpfote. Etwas verlegen stand Lichtpfote da und starrte auf ihre Pfoten. "Also was wolltest du mir sagen?" fragte Sturmpfote schließlich. "Äh... eigentlich nichts" stotterte Lichtpfote verlegen. "Ich wollte dich einfach noch mal sehen." "Ach so. Du bist nett" miaute Sturmpfote. "Du auch" antwortete Lichtpfote und ihr Pelz wurde heiß, als sie Sturmpfote's zuneigenden Blick sah. Ihr Blick wanderte zum Himmel. Der Mond ging schon bald unter. "Ich muss los" flüsterte sie traurig. Sturmpfote folgte ihrem Blick und nickte enttäuscht. "Ja" sagte er leise. "Ich auch." Doch bevor er sich umdrehte, stupste er Lichtpfote sanft in die Wange und sah sie aus seinen schönen, bernsteinfarbenen Augen an. "Morgen wieder hier?" fragte er. "Ja" hauchte Lichtpfote. Sie erwiderte Sturmpfote's liebevolle Berührung, drehte sich dann um und stürmte in den Wald.

    7
    Kapitel 6
    Lichtpfote wusste nicht, wie oft sie sich schon hinter dem Kriegerbau durchgeschlichen hatte. Aber das war mindestens das zehnte Treffen mit Sturmpfote. Sie hatten sich jede Nacht getroffen, und jedes Mal hatte der graue Kater sich liebevoll und sanft verabschiedet. Lichtpfote's Herz hüpfte immer aufgeregt, wenn sie ihn ansah. Ich habe mich verliebt, wurde ihr klar. Stürmisch jagte sie zur SchattenClan-Grenze. Dort wartete Sturmpfote bereits, wie immer. "Sturmpfote ich muss dir was sagen" miaute sie aufgeregt. "Ich liebe dich!" Sturmpfote schaute sie sanft an. "Ich dich auch" schnurrte er und presste sich an sie. Lichtpfote wurde warm vor Glück.

    8
    Kapitel 7
    Als Lichtpfote müde von ihrem Treffen mit Sturmpfote zurückstolperte, waren ihre Pfoten schwer. Sie legte sich in den Schülerbau und schloss die Augen. Als sie von Birkenschatten angestupst wurde, fühlte sie sich, als hätte sie nur eine Sekunde geschlafen. "Was ist denn" murmelte sie müde. Birkenschatten schaute sie streng an. "Kampftraining" erklärte er. "Was ist los Lichtpfote, sonst magst du das doch." Lichtpfote war verlegen. Dass sie todmüde war, weil sie sich mit Sturmpfote getroffen hatte, durfte sie natürlich nicht zugeben. "Keine Lust" murmelte sie schnell und schlüpfte nach draußen. Bei der Mooskuhle miaute Beerenglanz, die mit Schattenpfote da war: "Also los, Schattenpfote. Greif Lichtpfote an und benutze das Wissen, das ich dir gegeben habe." Schattenpfote nickte eifrig. Sie stürmte auf sie zu. Lichtpfote wollte ausweichen, war aber zu langsam. Mit einem Plumps fiel sie um. Schattenpfote stand triumphierend über ihr. "Zu langsam, Lichtpfote" miaute Birkenschatten. "Noch mal." Müde stand Lichtpfote auf. Schattenpfote sauste zu ihrem Platz zurück und griff erneut an. Diesmal schaffte Lichtpfote es, rechtzeitig auszuweichen, aber als Schattenpfote auf ihren Rücken sprang, kippte sie sofort um. Schattenpfote drückte sie zu Boden und sie versuchte, mit den Hinterpfoten Schattenpfote's Bauch zu bearbeiten, aber ihre Schwester drückte ihr die Hinterbeine weg. "Lichtpfote, schon wieder zu langsam" fauchte Birkenschatten. "Du musst schneller sein." Lichtpfote nickte nur. Doch als das Kampftraining zu Ende war, hatte sie es nicht einmal geschafft, Schattenpfote zu besiegen.

    9
    Kapitel 8
    "Alle Katzen die alt genug sind für sich selbst zu sorgen versammeln sich um den Riesenfels" jaulte Weidenstern. Lichtpfote lief mit aufgeregt klopfendem Herzen zum Riesenfels. Ihr Pelz war geputzt und seit Wochen fühlte sie sich richtig wach. Birkenschatten stand neben ihr, sein Blick war stolz. Schattenpfote und Beerenglanz stellten sich neben sie. "Schattenpfote tritt vor" verkündete Weidenstern. "Versprichst du, dich an das Gesetz der Krieger zu halten und deinen Clan zu verteidigen, selbst wenn es dein Leben kostet?" "Ich verspreche es" versprach Schattenpfote. "Dann gebe ich dir nun deinen Kriegernamen. Schattenpfote, von nun an wird man dich Schattensturm nennen. Der SternenClan ehrt deine Geschicklichkeit und deine Treue." Weidenstern legte Schattensturm den Kopf auf die Schulter. Jetzt war Lichtpfote dran. Birkenschatten gab ihr einen kleinen Stoß, als Weidenstern sie zu sich rief. "Lichtpfote, versprichst du, dich an das Gesetz der Krieger zu halten und deinen Clan zu verteidigen, selbst wenn es dein Leben kostet?" fragte Weidenstern. "Ich verspreche es" miaute Lichtpfote, auch wenn sie wusste, dass sie es bereits brach, indem sie sich in der Nacht mit Sturmpfote traf. "Dann gebe ich dir nun deinen Kriegernamen" sprach Weidenstern. "Lichtpfote, von nun an wird man dich Lichtnebel nennen. Der SternenClan ehrt deine Treue und deinen Mut." Der Anführer legte seinen Kopf auf die Schulter der frisch ernannten Kriegerin. Dann wurden Lichtnebel und Schattensturm vom ganzen Clan bejubelt. "Lichtnebel! Schattensturm!" Als die Rufe verklangen, miaute Weidenstern noch: "Ihr werdet diese Nacht schweigend Nachtwache halten." Lichtnebel stellte sich stolz mit Schattensturm vor den Eingang des Lagers, während die anderen Katzen schlafen gingen.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew