Springe zu den Kommentaren

Akatsuki Lovestory

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.451 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 1.277 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wenn ihr Fans von Naruto oder Akatsuki seid dann lest einfach diese Geschichte, dort ist auf einer Fantasievollen Weiße eine Geschichte zu lesen, wo Lebensgefahr, Drama und Liebe eine große Rolle spielt

    1
    Völlig ausgekühlt laufe ich durch die dunklen Gassen, ich habe niemanden der an mich denkt. Es wird wohl nicht mehr lange dauern bis ich erfrieren werde, ich sehe hinauf zum Himmel es fängt an zu schneien. „Wenn dass, das Leben sein soll dann verstehe ich den Sinn nicht!“ sage ich leise mehr zu mir selbst. Ich bleibe an Ort und Stelle stehen „wer bist du?“ frage ich, ich merke das mich jemand beobachtet „ach ich, ich bin Niemand, aber du siehst nicht gerade gut aus Yuna!“ „ha sollte ich gut aussehen bei so einem Leben, und woher kennst du meinen Namen, der in völliger Vergessenheit steht.“ „Das ist doch unwichtig ich wünsche dir noch viel Glück du musst kämpfen um zu Leben.“ Der Mann, der mit mir sprach ist verschwunden ich gehe weiter, endlich bin ich außerhalb des Dorfes doch viele Anbu-Mitglieder umzingeln mich. „Hey Dämon endlich haben wir dich, du wirst seit einem halben Jahr gesucht!“ spricht einer von ihnen „ach erst zwingt ihr mich dazu und jetzt soll ich auch noch bestraft werden?“ „labere keinen Müll du bist ein Massaker!“ „und außerdem bist du doch eh schon halb verhungert und erfroren!“ rufen zwei weitere „ihr seid doch aus Iwagakure oder?“ sie rufen alle zusammen ja „ist Suna so unterbesetzt? Sie müssen ja echt schwach und dennoch reich sein.“ Die Anbu greifen an, ich kann sie alle mit meinen giftgrünen Augen bewegungsunfähig machen doch einer kommt an mich ran. Er tritt mir in die Kniekehle so dass ich gleich zu Boden falle im letzten Moment schnappe ich mir noch ein Kunai und steche es in seinen Bauch. Doch die anderen können sich wieder bewegen da der eine meinen Chakra Fluss durchbrochen hat. Ich schließe meine Augen und mache mich bereit zu sterben doch stattdessen höre ich schreie. Jemand legt seine Hand auf meine Schulter „ist alles in Ordnung?“ ich spreche keinen Ton aus, er hilft mir hoch und er führt mich in irgendeine Richtung. Es schneit immer doller, und mir wird immer kälter, mein ganzer Körper ist eiskalt und taub. „Es ist wohl besser so!“ „was meinst du Yuna?“ der junge Mann bleibt stehen und sieht mich an. Mit einem lächeln auf den Lippen falle ich zu Boden „es ist vorbei fremder, lass mich hier und gehe fort“ sind meine letzten Worte.
    Doch als ich aufwache liege ich in einem Bett und ich höre eine Tür knarren. „Ah du bist wach, das freut mich!“ sagt eine bekannte Stimme ich drehe leicht meinen Kopf in diese Richtung. Ich antworte nicht „dein Ende ist noch nicht gekommen, du hast sicher nach dem Sinn deines Lebens gesucht oder?“ „nun ja irgendwie gibt es da nichts!“ „oh doch dein Sinn des Lebens liegt bei mir, und Akatsuki!“ erstaunt blicke ich ihn an. Bis die Tür wieder auf geht hastig setzt er eine Maske vor sein Gesicht. „Na endlich bist du wach, dann kannst du ja gegen jemanden kämpfen!“ ich stehe auf wackligen Knien nachdem der Mann das sagte. „Leader-Sama sie ist noch zu schwach!“ „ach nur weil sie halb erfroren war?“ „nein es gibt etwas was ich verschwiegen habe.“ Beide setzen sich auf das Bett während ich mich wieder hingelegt habe „Sie ist die Wüstenkatze von Sunagakure. Auf Wunsch ihres Vaters Rasa der Kazekage musste sie viele Menschen töten, sie hatte keine Chance sich dagegen zu wehren. Als sie das dann tat wurde sie verbannt, ein halbes Jahr hat sie gehungert der Winter kam und sie war am Ende ich habe sie immer beobachtet bis zu dem Tag als sie von Iwagakure angegriffen wurde. Sie sollte, getötet werden das war das Ziel von Rasa, sie wurde, vernachlässigt und nicht trainiert sie ist wie Gaara. Pain ich mache dir einen Vorschlag!“ „sie soll trainiert werden und in zwei Monaten wird sie antreten also seid fleißig.“ Mit diesen Worten verlässt Pain das Zimmer „Tobi warum weiß ich nichts davon?“ „es wurde geheim gehalten, morgen werden wir trainieren aber du solltest lieber erstmal schlafen.“ Sagt er monoton den ganzen Tag über, schlafe ich, und am frühen Morgen gehen Tobi und ich in eine Arena er trainiert mit mir alles. Am späten Abend falle ich zu Boden, ohne noch was mitzubekommen. Als ich wieder aufwache liege ich in meinem Bett ich erinnere mich ans Training „er sagte ich muss das Chakra bändigen!“ ich stehe auf und gehe in Richtung Arena. Dort setze ich mich auf den Boden und konzentriere mich auf mein Chakra. Ich schließe meine Augen und wandere durch meine Seele ich muss dieses Chakra finden und es bändigen. Nach Stunden stehe ich vor einem großen goldenen Tor eine riesige Klaue steht dort hinter und langsam erkenne ich das Wesen, was sich da hinter verbirgt. „Du bist ein Greif?“ „nicht nur ein Greif, ich bin der Schrecken Sunas Wüste ich bin in dir gefangen!“ „wie heißt du?“ „Zelda.“ „Gut ich bin Yuna und ich habe eine Bitte an dich!“ „lass mich raten du willst mein Chakra nutzen können, und zusammen mit Sunagakure kämpfen!“ „nein ich verabscheue Suna und alle Shinobi, ich gehöre mit deiner Hilfe Akatsuki an, lass uns doch zusammen, arbeiten.“ „Heißt das wir können uns eines Tages rächen?“ „ja aber wenn du gestattest würde ich mir Rasa vornehmen er war es, der dies mit mir anstellte ich möchte mich unbedingt an ihn rächen.“ Zelda willigt ein „Yuna du bist erschöpft du hast es geschafft, du kontrollierst mein Chakra nun ruhe dich aus!“ „ja Zelda danke.“ Ich öffne meine Augen und versuche noch halbwegs in mein Zimmer zu gelangen, doch im Flur taucht plötzlich Pain vor mir auf. „Was machst du hier mitten in der Nacht?“ „ich, ich habe trainiert!“ mit diesen Worten werde ich Bewusstlos. Langsam wache ich auf und blicke sofort in das Gesicht von Pain „du hast lange geschlafen!“ „wie lange?“ „zwei Tage.“ Ich stehe auf „ich möchte sofort kämpfen!“ „aber es sind doch gerademal Vier Tage seit her vergangen, so schnell kann das nicht gehen.“ Ich gehe zur Tür und antworte genervt „doch, bei mir schon, schließlich bin ich nicht allein also gehen wir jetzt?“ „äh also, wenn du unbedingt willst klar.“ Nach einigen Minuten sind wir schon in der Arena, langsam trudeln einige Mitglieder ein. Schließlich sind fast alle da Pain steht mir gegenüber „Yuna, Tobi ist zwar nicht da, aber ich kann dich eh nicht davon abhalten und desto eher desto besser du kämpfst gegen Hidan.“ Pain verschwindet und Hidan tritt vor „ich bezweifle das du gewinnen wirst ich werde dich Jashin opfern.“ „hey labere nicht so viel, fang lieber an!“ ich bleibe wie angewurzelt stehen und mache nur eine kleine Fingerbewegung. Womit ich die Sense schwer wie Hundert Tonnen mache „damit kriegst du mich nicht!“ brüllt er. Er nagelt mich am Boden fest und knallt seine Faust wo viele Ringe von Jashin dran befestigt sind in mein Gesicht. Es blutet und tut verdammt weh. Doch ich lache nur „warum lachst du das muss doch irre weh tun!“ „hahaha es tut weh sogar sehr, doch du ahnst nicht was mit dir geschieht.“ Ich ziehe mein Bein hoch und Hidan fliegt hoch ich staune selbst über meine Kraft „Zelda bist du da?“ „ja ich bin hier, diese Kraft hast du von mir, ich bin Hidan schonmal begegnet es macht spaß ihn so zu sehen, ich werde gleich hervorkommen wir werden zwei in eins sein Yuna.“ Ich renne auf Hidan zu und prügele auf ihn ein, er blutet doch es scheint ihm nicht groß zu schaden. Nun ist es so weit Zelda kommt hervor, sie umhüllt meinen Körper mit ihrer Kraft. Ihre Augen werden meine und gemeinsam greifen wir an, wir zerfetzen Hidan gemeinsam, doch er schafft es noch in meinen Arm zu beißen er hat jedoch eh verloren. Ich kann nicht aufhören Zelda wird, immer wütender bis ich nach hinten geschleudert werde. Hidan ist aufgestanden und hat mich geschubst ich stehe auf und renne um ihn herum meinen rechten Arm kann ich nicht benutzen. Ich spüre einen scharfen Schnitt Zelda beißt Hidan in den Bauch und dieser ist bewusstlos Pain kommt zu mir „du bist unser neustes Mitglied Itachi wird deine Wunden versorgen!“ Itachi hilft mir hoch und trägt mich Huckepack ins Krankenzimmer. „Das ist erstaunlich Yuna, was du da geleistet hast trotz der Verletzungen, ich muss eben noch eine Salbe holen.“ Itachi geht raus „Zelda versorge schnell die Wunde am Rücken!“ innerhalb von Minuten schließt sich die Wunde gerade rechtzeitig denn Itachi kommt schon rein. Er geht gleich um mich herum „hä wo, wo ist denn die Wunde?“ „weiß nicht, vielleicht war da ja gar keine, und es war nur eine Illusion oder so.“ Itachi ist verwirrt und versorgt schließlich die Wunde im Gesicht nach der Versorgung geht er und ich lege mich schlafen. Als ich aufwache steht Tobi vor mir ich erschrecke mich so doll das ich auf der anderen Seite des Bettes rausfalle, man sieht ja nicht jeden Morgen eine orangene Lollipop-Maske. Er setzt sie ab und hilft mir hoch „erschreck mich nie wieder so doll!“ „tut mir leid Yuna-Chan, Tobi wollte das nicht.“ Gemeinsam gehen wir zum Frühstück wo alle da sind, bis auf Pain, Hidan sieht wieder ziemlich gut zusammengeflickt aus. Ich esse ein belegtes Brötchen und gerade als ich gehen will taucht Pain hinter mir auf und legt seine Hände auf meine Schulter, das ich sitzen bleiben soll. Er selbst setzt sich neben mich „Yuna ich möchte das du deine Ninja Ausrüstung anziehst und später in mein Büro kommst!“ „jawohl Leader-Sama.“ Ich stehe auf und gehe auf mein Zimmer nach einer halben Stunde rumstehen, ziehe ich die Ausrüstung an und mache mich auf den Weg, ohne groß nachzudenken laufe ich los. Ich stöbere zwischen meinen Gedanken wieder wegen Rasa, doch als ich alles wegschüttele fällt mir auf das ich in einem dunklen Gang stehe, ich versuche zurück zu kommen doch ich verirre mich nur noch mehr. Plötzlich steht ein Mädchen vor mir „hallo ich heiße Nanami!“ „oh hallo ich bin Yuna!“ „nimm dich vor Hidan in Acht. Wenn du heute Nacht wieder hier her kommst erkläre ich dir alles!“ „okay bis dann.“ Ich gehe langsam zurück doch diesmal ist es so als wisse ich wie der Weg ist, ob Nanami damit etwas zu tun hat. Endlich komme ich am Leader-Büro an, ich will gerade klopfen da wird, die Tür schon aufgerissen. Jemand fällt auf mir drauf es ist Pain „Leader-Sama es, es tut mir leid!“ sage ich total, verängstigt. „Nein mir tut es leid Yuna ich habe nicht aufgepasst, und ich möchte gerne mit dir reden!“ er steht auf und hilft mir hoch. Gemeinsam betreten wir sein Büro, er bittet mich platz zu nehmen was ich verwirrt annehme. „Ich möchte mich bei dir entschuldigen ich bin viel zu aggressiv gewesen seit du bei uns bist, nur eine bestimmte Person ist verschwunden, und ich kann sie nirgends finden. Jedenfalls gehst du mit Hidan zusammen auf eine Mission im Dorf sind Eindringlinge. Tötet sie und holt Informationen aus ihnen raus!“ Ich springe auf und laufe los, ohne auf Hidan zu achten renne ich weiter er folgt mir. Im Dorf sind drei Ninjas aus Sunagakure sofort schlage ich einen zu Grund und Boden, den zweiten gleich Hinterher doch der Dritte ist anders. Als ich zuschlagen will hält er mich fest, und zieht mich schließlich in eine Gasse. „Yuna erkennst du mich noch?“ „Rasi der Zwillingsbruder von meinem, Vater Rasa!“ „Richtig ich bin gekommen, um dir etwas mitzuteilen!“ „ach ja und was?“ „Rasa ist von Orochimaru getötet worden und ich soll dir eine Nachricht überbringen.“ Ich sehe Rasi erwartungsvoll an „vor seinem Tod sagte er mir (ich bitte Yuna um Entschuldigung für das was ich getan habe, ich liebe sie mehr als Kankuro, Temari und Gaara. Rasi bitte sage es ihr ich werde, dies nicht tun können, ich habe sie immer geliebt!) genau das sagte er.“ „Nein du lügst!“ ich schlage Rasi Nieder und verbinde seine Augen anschließend trage ich ihn ins Quartier. Als ich im Büro ankomme, klopfe ich nicht an, sondern gehe einfach rein „Yuna warum…?“ „ist noch ein Kerker frei?“ frage ich gereizt „äh ja natürlich!“ Pain begleitet mich in ein, Kerker wo ich Rasi in eine Ecke lege „wer ist das Yuna?“ „Rasi mein Onkel, mehr brauchst du nicht zu wissen und nun lass mich allein.“ Pain tut was ich sage ich setze mich in eine andere Ecke „warum ausgerechnet Rasi, warum musste gerade er kommen?“ „weil ich es wollte, Rasa hat viele Fehler gemacht, und diesen möchte ich wieder gut machen, denn das ist der größte den er gemacht hat.“ „Ach rede doch keinen Unsinn Rasi ich muss dich im nach hinein ja doch töten, also sage mir die Wahrheit und zwar alles.“ „Gaara ist dein Zwillingsbruder ihr beide seid als Wüstengeister geboren worden, du als die Wüstenkatze und er als Shukaku der Marderhund. Rasa wollte euch auseinander halten auch wenn er euch über alles liebte, es tat ihm weh, euch so schmerzerfüllt zu sehen. Er wollte für euch da sein doch die Dorfältesten haben ihn davon abgehalten, Rasa wollte dich nicht verletzen. Er sagte auch das, wenn er stirbt automatisch sein halbes Chakra in euch fliest, falls ihr Hilfe braucht er mit euch reden kann. Yuna glaube mir, er hat euch fünf geliebt.“ „Warte, fünf aber?“ „Ihr habt noch eine Schwester, Temari, Kankuro, Gaara, Nanami und du, ihr seid die fünf Kinder des Kazekage. Jedoch ist Nanami verschollen keiner weiß wo sie sich aufhält, wenn sie nicht schon Tod ist.“ Vor Schreck springe ich auf und gehe durch die Tür „Zetsu lass etwas zu essen bringen ich möchte später noch einmal mit Rasi reden und wenn er nichts isst wird das nichts!“ „jawohl Yuna.“ Spricht er ruhig ich laufe dort hin wo Nanami es sagte „oh Yuna da bist du ja!“ „Nanami unser Vater ist Tod Rasa, Rasi hat es mir soeben berichtet!“ „was aber woher, es tut mir so leid Yuna aber ich bin hier gefangen, hol Rasi her!“ schon renne ich los. Pain will gerade die Tür öffnen da schubse ich ihn zur Seite, als ich aufstehe ist das Essen überall verteilt und Pain ist bewusstlos. Schnell hole ich Rasi raus und schleppe ihn zu Nanami, Zelda erschafft eine Barriere. „Yuna du hast dir Ärger eingehandelt!“ sagt Rasi „Rasi hör auf zu labbern, entweder du rettest mich oder du stirbst, naja sterben wirst du so oder so.“ „Ja aber eines müsst ihr noch wissen, Rasa hat euch alle wirklich geliebt, und ich werde euch auch lieben. Ich bin ein unbedeutender Mann gewesen doch jetzt kann ich etwas tun was einzigartig ist, ich fülle das Loch in euren Herzen.“ Ich umarme Rasi „danke doch du kannst das nicht, dennoch werde ich einsam sein!“ „ja ich auch Rasi du hast mir zur Flucht verholfen, damals war ich noch ein Kind. Du bist ein großartiger Shinobi gewesen, auch wenn man es nicht sieht du warst immer traurig, über unser Leben du hast mit uns gefühlt.“ Rasi konzentriert sein Chakra auf die Barriere wo Nanami gefangen ist, nach Zehn Minuten ist es vorbei Rasi liegt am Boden und Nanami umarmt mich stürmisch. „Yuna geh zurück ich bleibe noch bei ihm!“ ich tue was sie sagt und gehe, als ich in den normalen Gängen gelange biege ich um eine Ecke, und bekomme gleich eine Faust ins Gesicht. „Yuna du hast mich den Leader verletzt und dafür wirst du zur Höchststrafe gezogen.“ „Wenn du es so willst bitte, aber bald wird es dir leid tun es getan zu haben!“ Er knallt mir eine in den Nacken so dass ich bewusstlos werde. Als ich aufwache ist es sehr ungemütlich Pain, Tobi und Konan stehen vor mir. „Du wirst lange hier hungern, dursten und leiden als Strafe.“ Ich antworte Pain nicht ich sehe wie Tobi die Maske absetzt und mich traurig ansieht. „Yuna ich liebe dich doch Pain ist der Leader und hat das sagen es tut mir sehr weh!“ Konan sagt nix mehr, und Pain macht alles dunkel. Ich spüre viele Schläge und leide sehr lange, nach einer Zeit geht Pain und ich spreche mit Zelda, „habe ich richtig gehandelt?“ „Ja Yuna, das hast du, du konntest Nanami befreien dein Vater ist Tod, und dein Onkel nun auch, du hast dich entschieden. Und ich schätze deine Entscheidung sehr, zusammen schaffen wir es!“ mit einem Danke schlafe ich an der Wand hängend ein. In den drei nächsten Tagen passiert dasselbe „Pain tust du das alles wegen Nanami, weil sie verschollen ist, oder nur weil ich dich geschlagen habe?“ „grrr!“ „ich hatte Gründe, und es wird dich schon bald glücklich machen!“ er schlägt mich noch härter als zuvor, doch nach einigen Minuten geht er weg. Ich weine bitterlich und dann tauchen drei Personen vor mir auf „Vater, Rasi und Mutter!“ Rasi sagt „du hättest es nicht tun sollen Yuna, wenn es so weiter geht wirst du sterben!“ dann meldet sich Mama „mein Engel ich konnte euch nicht aufwachsen sehen, doch ich liebte euch alle, du hast richtig gehandelt du hast mit deinem Herzen entschieden.“ Und zum Schluss bleibt Rasa übrig „Vater warum?“ „ich liebe dich wirklich sehr und auch deine Geschwister, du wirst es überleben, Nanami wird bald kommen und dich vom Tode bewahren.“ „Papa ich weiß wie stolz du auf uns bist ich verzeihe dir!“ mit einem lächeln löst er sich auf. Die Tür öffnet sich und Nanami tritt ein „Yuna es tut mir leid, dass ich so spät komme!“ „Nanami lauf Weg, er wird gleich wiederkommen.“ Anstatt zu verschwinden versteckt sie sich in der Ecke hinter der Tür, und schon im nächsten Moment betritt Pain das Zimmer. Erst knallt er mir eine ins Gesicht und dann flüstert er „Yuna!“ er geht zurück nimmt Anlauf und boxt in meinen Magen. Sofort weite ich meine Augen und spucke Blut „Pain, du bist aber überhaupt nicht nett!“ spricht Nanami, Pain schaltet das Licht an und sieht sie dort stehen „Nanami aber wie?“ „na ganz einfach Yuna hat mich gerettet.“ Während sie dort Reden muss ich erneut Blut spucken, sofort kommt Pain und löst die Ketten an meinen Gelenken. Bevor ich am Boden aufknalle fängt er mich auf und bringt mich in mein Zimmer, nur einige Minuten später kommen Konan und Tobi rein. Nanami legt sich in das andere Bett meines Zimmers, Konan behandelt meine schwersten Wunden mit einem Jutsu. Tobi schmiert eine kühlende Salbe drauf und verbindet die Wunden schließlich. Bevor er den Raum verlässt sage ich noch mit aller Kraft „ich liebe dich doch auch Tobi!“ nach diesen Worten jedoch wird um mich herum alles schwarz. Während ich schlafe höre ich etwas „Yuna alles ist meine Schuld, bitte du musst wieder gesund werden!“ es muss Pain sein, doch ich bin zu müde, um aufzuwachen also schlafe ich weiter. Als ich dann aber doch aufwache sitzt Pain an meinem Bett, in der Hand ein Waschlappen. Er wacht auf und sieht mir in die Augen „vergib mir Yuna!“ „schon okay ich werde jetzt gesund werden.“ Tobi stürzt durch die Tür „Yuna bitte heirate mich!“ ich bin sprachlos und bringe nur ein Wort heraus „Ja!“ „Nanami und ich heiraten auch, können wir ja gleich zusammen schmeißen!“ lacht Pain amüsiert. Nur wenige Wochen später ist unser doppelter Hochzeitstag und von diesem Tage an leben wir glücklich und unbeschwert im Hauptquartier, von Akatsuki.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew