x
Springe zu den Kommentaren

Zitronenfalter

Hallo zusammen! Dies hier ist eine Kurzgeschichte zum Thema "Tod".

    1
    ((unli))((big))ZITRONENFALTER((ebig))((eunli)) Ich sitze am Strand und starre auf das Wasser. Es schlägt leichte Wellen im Wind und umspielt meine F
    ZITRONENFALTER

    Ich sitze am Strand und starre auf das Wasser. Es schlägt leichte Wellen im Wind und umspielt meine Füße. Ab und zu kommen Fische herangeschwommen und stupsen meine Zehen und Fersen an. Meine Mutter sagte einmal, sie würden die Hornhaut abknabbern. Ich lächle traurig. Mama liebte diesen Ort. Stundenlang saßen wir am Ufer und hielten unsere Füße in das klare Wasser.
    Doch jetzt ist sie nicht mehr da. Tod. Begraben bei einem Friedhof in einem dunklen, kalten Sarg.
    Hinter mir im Wald zwitschern Vögel und neben mir landet ein kleiner Zitronenfalter auf einem Blatt. Als er wieder losfliegt, schaue ich ihm hinterher, bis er zwischen den Bäumen verschwindet.
    Ich höre die Stimme meiner Mutter.
    Genieße jeden Tag in vollen Zügen, denn es könnte dein letzter sein.
    Dies war einmal ihre Antwort auf die Frage, warum sie immer so fröhlich sei. Ich stehe auf. Meine Mutter hätte nicht gewollt, dass ich nur daran denke, was hätte sein können, wenn sie noch da wäre. Lieber sollte ich mich an die schönen Momente erinnern, die ich mit ihr hatte.
    Lächelnd pflücke ich ein paar Blumen die am Waldesrand wachsen. Den fertigen Strauß binde ich mit einem langen Grashalm zusammen. Dann nehme ich meine Schuhe in die Hand und laufe los.
    Nach zehn Minuten komme ich am Friedhof an. Ich laufe die Gräber entlang, auf die ich jeweils eine Blume lege, welche ich noch im Wald gepflückt habe. Ich laufe bis zum hintersten Teil des Friedhofes. Ich habe mir genau diesen Platz für das Grab meiner Mutter herausgesucht, da um es herum unglaublich viele Blumen in allen möglichen Farben wachsen. Ich bin mir sicher, sie ist in diesem Moment bei mir und bestaunt die kräftigen Farben. Bestimmt freut sie sich.
    Ich bücke mich und lege den Blumenstrauß auf das Grab. „Gute Nacht Mama“, flüstere ich.
    Ich gehe den Weg zurück. Bevor ich durch das große Tor nach draußen gehe drehe ich mich noch einmal um. Ich könnte schwören, dass der Blumenstrauß etwas weiter am Grabstein liegt als zuvor. Während ich nach Hause gehe, fliegt ein kleiner Zitronenfalter neben mir die Straße entlang.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew