x

Moran x Fabienne

Eine Geschichte über ein erstaunliches Liebespaar, dessen Liebe weit über alles, was menschlich ist, hinausgeht...

Für Raven, mein kleines Ei.: D

    1
    Das bin ich^^
    Mein Name ist Fabienne Dakota Malfoy. Ich bin Schülerin des 7. Jahres an der Zauberschule Hogwarts.
    Mein Leben hat mich viel aus der Bahn geworfen und es gibt Dinge, die ich nicht vergessen werde. Ich habe viel gelitten und das spiegelte sich auch in meinem Charakter wieder, der nicht besonders erträglich war.
    Ich dachte ich würde so wie ich bin eines Tages kümmerlich verenden...bis zu diesem einen Tag an dem ich IHN besser kennenlernen durfte...

    2
    Mein Name ist Moran Hyde. Ich arbeite jetzt schon einige Zeit in meiner alten Zauberschule Hogwarts als Lehrer.

    Zugegeben...ich bin nicht besonders aufregend und langweile meine Schüler vermutlich öfter als mir lieb ist, aber ich bin unglaublich hilfsbereit und sehe in allem und jedem das Gute. Ich habe schon einigen Schülern aus ihrem Loch der Trauer geholfen, aber dieses eine Mädchen war etwas besonderes. Ihre Rettung hat mein Herz und meine Ansicht für die Welt und das Leben für immer verändert...

    3
    FABIENNE

    Begonnen hat unsere Geschichte mit diesem kleinen Kerl hier. Das ist mein Nifflerbaby Sickleworth. Er ist ein kleiner Ausreißer und bereitet mir ständig Probleme. Eines Tages ist er mal wieder aus seinem Käfig abgehauen und zur Krönung hat er auch noch einen Unsichtbarkeitstrank umgeschüttet. Nun hatte ich also die Aufgabe ein unsichtbares Nifflerbaby in einer riesigen Schule wie Hogwarts zu finden, in der überall Gefahren lauern. Ich wollte nach über einer Stunden suchen schon aufgeben, aber dann lief ich plötzlich in jemanden hinein. Es war Professor Hyde, ein eher zurückgezogener Lehrer mit einem großen Herzen. Mir wurde schnell klar, dass ich ihm mein Problem anvertrauen konnte ohne, dass er mich bei Professor McGonagall verpetzt. Er hatte auch recht schnell eine gute Idee mit der wir Sickleworth kriegen könnten.

    4
    Er zog eine goldene Uhr hervor, mit der wir Sickleworth ködern wollten. Wir mussten natürlich nicht lange warten und der kleine Kerl schnappte sich die Uhr. Jetzt mussten wir nur noch der fliegenden Uhr laufen und sie mitsamt Sickleworth einfangen. Das dauerte nicht besonders lange und wir beide waren stolz auf unsere gemeinsame Aktion.

    5
    Fortan war unser Verhältnis ganz anders. Wir trafen uns in den Gängen und unterhielten uns viel. Er erzählte mir viel von sich und irgendwann in einer ruhigen Minuten erzählte ich ihm mein Geheimnis, dass mich und Bellatrix Lestrange verband. Ich zeigte ihm auch mein verfluchtes dunkles Mal am linken Unterarm, dass mich unter seiner Kontrolle hatte. Ich konnte mich jederzeit ohne, dass ich es wollte in eine Blse Hexe verwandeln und war der Inbegriff von Bosheit. Mein Ziel war es in die Fußstapfen von
    Voldemort zu treten.

    6
    Unser Vertrauen wuchs und das Band zwischen uns wurde stärker. Ich verliebte mich in ihn. Auch er gestand mir irgendwann seine Liebe aber was ich tat brach ihm das Herz. Ich wies ihn zurück. Er war mein Lehrer und ich konnte schließlich nicht ohne Konsequenzen mit einem Lehrer eine Beziehung führen. Egal was Moran auch versuchte..mich wies ihn immer wieder kalt ab.

    7
    Ich verschwand eines Nachmittages heimlich und lief zu einer Klippe. Dort sah ich mir öfter mal heimlich den Sonnenuntergang an, aber wie ich schnell feststellen musste, war mir Moran gefolgt. Er setzte sich wortlos neben mich und dann ging es los...er machte mir ein von Gefühlen überflutete Liebesgeständnis. Auch meine Gefühle brachen in diesem Moment aus und wir küssten uns. Es war der schönste und längste Kuss, den ich je hatte und er brachte mich dazu mich meinen Gefühlen endlich hinzugeben. Noch in der selben Nacht wurden wir ein Paar und im Raum der Wünsche verbrachten wir zusammen unsere erste Nacht.

    8
    Es folgte eine traumhafte Zeit. Immer wenn wir unbeobachtet waren trafen wir uns und gaben uns unserer Liebe hin. Wir kuschelten, küssten und genossen unsere Nähe. Das ging lange gut bis es mir einige Wochen später anfing immer schlechter zu gehen...

    9
    Moran drängte mich dazu ins Krankenzimmer zu gehen. Ich hasste es von anderen abhängig zu sein und wehrte mich ewig dagegen, aber dann war mir irgendwann selbst klar, dass ich gehen musste und ging zu Madam Pomfrey. Es dauerte nicht lange und ich kam wieder und ein völlig besorgter Moran stand vor mir.

    10
    MORAN

    Fabienne war total geschockt und weiß im Gesicht. Ich machte mir extreme Sorgen und fragte was los sei. Sie zögerte lange und sprach undeutlich. Dann schrie sie mir fast schon entgegen, dass sie schwanger sei. Im Gegensatz zu ihr war ich aber überglücklich und freute mich auf unser Kind.

    11
    Die nächste Zeit war zwischen uns lange kein Gespräch mehr. Fabienne musste noch lernen mit der Situation umzugehen und ich gab ihr die Zeit, die sie brauchte. Selbst als ich durch einen Zufall erfuhr, dass sie nicht nur mit einem sondern mit Zwillingen schwanger war, beschloss ich ihr noch Zeit zu geben.

    12
    Nach ein paar weiteren Wochen kam sie aber endlich zu mir. Sie umarmte mich und wiederholte die Worte, die ich ihr bei meinem Liebesgeständnis an der Klippe gesagt hatte. Ich musste vor Freude weinen und versprach ihr, dass wir das zusammen hinkriegen würden.

    13
    Einige Monate vergingen und eines Tages ging es bei Fabienne ausgerechnet mitten in meiner Unterrichtsstunde los. Sie verließ das Klassenzimmer unter dem Vorwand Magenschmerzen zu haben. Ich hatte dieses Zeichen sofort verstanden und folgte ihr 15 Minuten später als die Stunde vorbei war. Ich suchte sie und fand sie im Raum der Wünsche. Sie war mal wieder weiß im Gesicht und sah mich nicht wirklich an aber ich wusste, dass sie froh war, dass ich da war.

    14
    Es vergingen viele lange Stunden voller emotionaler Zusammenbrüche. Aber unser Sohn und unsere Tochter waren gesund. Ich war überglücklich und kümmerte mich um meine kleine Familie.

    15
    FABIENNE

    Die Zeit mit den Kindern und Moran war wunderschön. Er kaufte sogar ein großes Haus in das ich mit ihm einzog. Wir kümmerten uns abwechselnd um die Zwillinge und sogar Professor McGonagall, die irgendwann von allem erfuhr unterstützte uns. Aber ich fühlte mich von Tag zu Tag merkwürdiger. Mein linker Unterarm juckte ständig und manchmal brannte das Mal wie Feuer. Ich begann mich zu verändern. Meine Verwandlung...trat ein.

    16
    Moran und die Kleinen waren gerade mit im Zimmer als es passierte. Meine letzten Worte waren nur noch, dass er sofort fliehen musste. Im nächsten Moment zog ich ohne es zu wollen meinen Zauberstab und feuerte wie wild auf Moran und die Zwillinge. Ganz Hogwarts bekam davon mit und es dauerte nicht lange und sämtliche Todesser nahmen mit mir zusammen das Schloss ein.

    17
    Ein bitterer Kampf brach aus. Schüler und Lehrer kämpften Seite an Seite gegen die Todesser und mich. Manche wechselten auch auf meine Seite. Ich sah stundenlang tatenlos zu und lachte über meinen Triumph. Babygeschrei erfüllt meine Ohren und ich entdeckte Moran am anderen Ende des Schlachtfeldes mit unseren Kindern im Arm. Er sprach ruhig mit mir und versuchte mich zurückzuholen, aber mein Fluch hatte mich im Griff. Wieder schoss ich verbotene Flüche auf Moran. Ein Zweikampf um Leben und Tod brach zwischen mir und meiner großen Liebe aus.

    18
    MORAN

    Ich wollte sie nicht verletzen...aber wenn ich nichts unternehme werden die Kinder verletzt und das konnte ich nicht zulassen, dass die Kleinen von ihrer eigenen Mutter getötet werden. Ich sprach einen mächtigen Zauber als sie kurz abgelenkt war und sie flog gegen Hogwarts' Mauern. Dort blieb sie fast regungslos liegen. Der Fluch war geschwächt und sie begann mit der Verwandlung zu kämpfen. In einem kurzen Moment schrie sie mich an, dass ich ihr das Mal entfernen müsse. Meine Hände verkrampften sich. Ein dunkles Mal mit einem solchen Fluch konnte man nicht entfernen außer...man entferne den gesamten Arm. Sie sah mich flehend an und mir war klar, dass Hogwarts und alle anderen nur so gerettet werden konnten. Ich flüsterte ihr noch ein leises "Tut mir so leid" zu und schoss ihr mit einem gezielten Explosionszauber den Arm weg. Sie schrie und war nach kurzer Zeit bewusstlos.

    19
    FABIENNE

    Ich wachte erst etwa 24 Stunden nach dem Kampf mit Moran im Krankenzimmer auf. Die Todesser waren geflohen und in Hogwarts war Ruhe eingekehrt. Mein Arm wurde gegen eine Metallkonsturuktion ersetzt worden, da ich mich weigerte dieses widerliche Skelewachs zu trinken und eine Nacht voller Höllenqualen zu durchleben wärend der Arm nachwächst. Moran hatte mir verziehen...und auch ganz Higwartd nahm mich nachdem etwas Zeit verstrichen war mit offenen Armen wieder auf. Ich war überglücklich und war allen unendlich dankbar. Vorallem Moran, der mein Leben so sehr zum Guten gewendet hat...

    20
    ABSPANN: D

    Das ist alles noch nach dieser Geschichte passiert:

    21
    Ich machte meinen Schulabschluss und konnte sogar trotz meiner Vergangenheit erfolgreich eine geschätzte Aurorin werden.

    22
    Moran und ich heiraten an einem wunderschönen Dezembertag mitten im Schnee. Ich war unendlich glücklich

    23
    MORAN

    Ich machte meinen Job als Lehrer an Hogwarts weiter und irgendwann unterrichtete ich sogar meine eigenen Kinder.

    24
    Zwei Jahre nach unserer Hochzeit bekam Fabienne noch einen Sohn, der von seinen beiden Geschwistern unendlich geliebt wird.

    25
    Unser Leben war anfangs vielleicht nicht das beste...aber wenn es ein perfektes Leben gibt, dann haben wir es definitiv erreicht!

    ENDE

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew