Springe zu den Kommentaren

7a und 7b gegen Mafiaboss

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 939 Wörter - Erstellt von: Mafiaboss - Aktualisiert am: 2018-04-15 - Entwickelt am: - 32 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    *Sicht von Mädchen*
    WIIIIIIIIIUUUUUUUWIIIIIIIIUUUUUWWWIIIIIUUUUUUUUU UUUUU
    Mehrere Polizeiautos fuhren in halsbrecherischem Tempo die Straße entlang. Kleine Kinder zeigten mit ihren Fingern lachend auf die Autos und imitierten die Sirenen. Für sie schien es als wäre alles Spaß aber ein Mädchen, mit Kopfhörer, bemerkte, das es keinen Spaß war, denn für kurze Zeit als das Auto vorbeigefahren war, hatte das Mädchen das ernste Gesicht eines Polizisten mit Schnurrbart erkannt. Nachdem die Autos vorbeigehfahren waren, legte sich die Aufregung bei den meisten Menschen und das Mädchen spazierte weiter, die Straße entlang. Sie hoffte, das nichts schlimmes passiert war, aber sie machte sich keine große Hoffnungen, denn bei so vielen Polizisten musste was großes passiert sein.
    Plötzlich merkte sie das etwas nicht stimmte. Sie hörte wieder Sirenen.
    Und sie kamen immer näher. Das Mädchen sah das wieder Menschen stehen blieben und gespannt auf die Straße starrten. Eine Nervosität hatte sich wie eine Decke über die Menge gelegt.
    Alle schienen auf das näherkommende Auto zu warten.
    Und Plötzlich brauste es vorbei. Und was vorhin als halsbrecherisches Tempo beschrieben wurde, war jetzt der völlige Wahnsinn. Das Auto schien alle Gesetze der Physik zu brechen und flog förmlich über die Straße. Eine Frau schrie auf und ihr Hut flog davon. Das Mädchen runzelte die Stirn. Welcher Polizist würde so suizidgefährdet fahren, egal um was für einen Fall es sich auch handelte?

    2
    *Victors Sicht*
    Victor krallte sich an seinen Sitz. Es war die dümmste Idee der Welt gewesen ins Auto zu steigen, vorallem wenn Albion fuhr.
    Dion unterhielt sich mit Dren über irgendwelche Kampftechniken.
    ,, Die werden wir bestimmt gebrauchen, wenn wir alle befreien wollen!"
    Fabi war ganz ruhig und schien über etwas nachzudenken und Arber schrie die ganze Albion Anweisungen ins Ohr. Jon hatte es am schlimmsten erwischt. Er war ganz grün im Gesicht und schaute, mit zusammengekniffenen Augen aus dem Fenster.
    Plötzlich schrie Fabi auf.,, LINKS! DU MUSST NACH LINKS!"
    Albion schrie und warf das Lenkrad hin und her. Das Polizeiauto stockte und driftete dann schließlich nach links, perfekt auf die Straße. Glücklich, da ihm sein Kunststück geglückt war, fuhr Albion weiter. Aber Jon kurbelte schnell das Fenster runter und übergab sich, obwohl sie in Hochgeschwindigkeit fuhren.
    ,, Hoffentlich ruft niemand die Polizei!" dachte Victor.
    Das bemerkt wurde, das sie keine echten Polizisten waren, war ihm schon klar, aber vor der Polizei zu fliehen würde Zeit kosten.
    Mit Albions Aktionen würden sie es sowieso sicherlich schaffen zu entkommen. Plötzlich machte das Auto einen Ruck und sie flogen wirklich für eine kurze Zeit. Nachdem sie landeten überschlug sich das Auto vier oder fünfmal und blieb dann schließlich auf den Dach liegen.
    ,, ALLE RAUS HIER!" brüllte Albion und sprang mühelos aus dem Wagen. Der Rest folgte außer Victor, denn er half noch Jon, da der sich nicht von seinem Gurt lösen konnte. Irgendwas schien zu klemmen. Victor drückte einmal kräftig zu und der Gurt löste sich. Sie kletterten hinaus und sahen wie Albion die Motorhaube schloss.
    ,, Der Wagen is hin!"

    3
    *Fabis Sicht*
    Fabi überlegte fieberhaft, was sie tun sollen. Längst hatte sich schon eine Menschentraube um das Auto gebildet.
    ,, Wir laufen den Rest! Es ist eh nicht mehr weit bis zur Stadtgalerie!"
    Alle sprinteten gleichzeitig los, in die Menschenmenge rein. Mehrere wichen zurück aber Fabi knallte mehrere Male gegen irgendwelche Menschen. Aber er ließ sich nicht beirren und lief weiter. Er wollte nicht, die anderen verlieren.
    Dann brach er aus der Menge raus und sah sich um. Dicht vor ihm lief die restliche Gruppe und Fabi folgte ihnen. Er überholte sie und bemerkte, dass Dion halb stolperte und halb ging. Jon ging es auch nicht besser. Er schien immer noch so, als würde er sich jeden Moment übergeben.
    ,, Stopp!", keuchte Fabi.,, Wir machen eine kleine Pause."
    ,, Wir sind doch fast da!" fuhr Dren Fabi an.
    Fabi blieb ruhig.
    ,, Jon sieht aus, als würde er jeden Moment auf den Boden kotzen und Dion scheint einen halben Asthma-Anfall zu haben. Es wird eh schon schwer unsere Freunde zu befreien, aber so völlig
    unmöglich!"
    Aber Dren gab nicht auf.,, Wer hat dich denn zum Anführer ernannt, du Eierkopf?"
    Jon würgte.,, Nicht streiten...Pause-machen." brachte er hervor.
    Dann saß er sich wieder hin. Dren musste einsehen, das er überstimmt war und ließ sich grimmig nieder. Fabi, der diese Stelle zum Pause machen nicht ohne Grund ausgewählt hatte, hatte eine perfekte Sicht auf die Stadtgalerie und ihren Eingang. Vor dem Eingang standen jeweils drei Polizisten in voller Montur. Und Fabi konnte sich vorstellen, dass es bei den anderen Eingängen genauso aussah. Aber dann fiel ihm was ein.
    Langsam formte sich in seinem Kopf ein Plan zusammen...

Kommentare (0)

autorenew