Springe zu den Kommentaren

The Maze Runner-Gemeinsam durch das Labyrinth Teil8

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.835 Wörter - Erstellt von: Maze_runner.girl - Aktualisiert am: 2018-03-20 - Entwickelt am: - 146 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Also in diesem Teil geht es sehr spannend weiter und natürlich mit Romantik.

1
Die Läufer. (Blairs Sicht). Die Sonne stand schon an ihrem höchsten Punkt als ich aufwachte. Mein Kopf tat weh und ich fühlte ein Stechen in meiner seitlichen Bauchhälfte. Ich nahm mein T-Shirt und hob es an. Über meinen Bauch erstreckte sich eine lange Narbe, aber es schienen keine Organe verletzt oder keine bleibenden Schäden vorhanden zu sein. Es war also,, nur‘‘ ein Schönheitsmarkel. Ich ließ das Shirt wieder sinken und atmete tief ein und aus. Ich konnte mich nur noch daran erinnern, dass ich im Labyrinth zusammen gebrochen war. Und gestern wieder hier aufwachte. Newt war da gewesen. Ich blickte mich um, keine Spur von ihm. Er wahrscheinlich ins Bett gegangen. Ich ließ mich in das Kopfkissen sinken und schließe meine Augen erneut. Plötzlich ertönt ein Knarzen und Jeff kam herein. Ich kannte ihn nur flüchtig. Halt von meinen Besuchen in der Krankenstation, das waren ja immerhin Einige.,, Oh, tut mir Leid. Ich wollte dich nicht wecken.“, sagte er.,, Schon gut. Ich war schon wach. Weißt du wo Newt ist?“, antworte ich.,, Keine Sorge. Er ist nur was zu Essen holen. Er hat Gestern den ganzen Tag nichts gegessen und auch nicht geschlafen. Wobei er ist einmal ohnmächtig geworden, weil er sich so um dich gesorgt hat.“. Was! Mein Herz begann einen Satz auszusetzen und dann doppelt so schnell weiterzuklopfen. Ich hatte schon Angst, dass Jeff es hören würde. Es trat eine peinliche Stille ein. Dann grinste Jeff und sagte:,, Also wenn du es immer noch nicht kapiert hast, dann bist du echt dümmer als ich angenommen hatte. Selbst Teresa hat es ja schon gecheckt und die ist gerade mal eine Woche oder weniger hier.“.,, Entschuldige mal! Was soll ich nicht kapieren?“, antwortete ich gespielt beleidigt. Ich wusste ganz genau was er meinte, aber es fiel mir nicht leicht über meine Gefühle gegenüber Newt zu reden. In dieser Sache hatte ich gar keine Ahnung und ich fürchtete mich vor seiner Reaktion, wenn ich es ihm sagen würde. Der Einzige, der einigermaßen über meine Gefühle bescheid wusste war Thomas und vielleicht Teresa. Wieder diese Stille und Jeff war erneut derjenige, der das Schweigen brach:,, Schätzchen hör zu, das sollte Newt dir lieber selbst sagen. Es ist nur so, dass er dich sicherlich mehr mag als nur eine Freundin.“ Ich wendete meinen Blick nach unten. Jeff fühlte irgendwas in ein Glas.,, Hier trink das! Dann wird es dir besser gehen.“. Ich nahm ihm das Glas schweigend ab und trank es in einem Zug aus. Es schmeckte ekelhaft. Ich würgte, behielt es aber zum Glück drin, ich hatte eh nichts im Magen. Jeff lachte.,, Jap, es ist echt widerlich. Ruh dich noch etwas aus. Ich bin sicher, dass Newt gleich mit dem Mittag kommt.“. Noch ehe ich etwas erwidern konnte war Jeff auch schon verschwunden. Ich starrte an die Decke und wartete. Einige Zeit passierte nichts. Dann wieder dieses Knarzen und Newt steckte seinen Kopf durch die Tür, um nachzusehen, ob ich wach war. Als sich unsere Blicke trafen lächelte er schon wieder. Wieso lächelte er in letzter Zeit so viel? Sollte er sich nicht lieber Sorgen machen?,, Wie geht es Alby? Und Thomas? Und Minoh?“, fragte ich nervös.,, Hallo erstmal. Keine Sorge. Es geht ihnen allen gut. Wir hatten eine Versammlung und Thomas ist jetzt ein Läufer. Und Alby geht es auch viel besser. Er ist schon wieder ganz der Alte. Die Jungs haben mir erzählt, warum du ins Labyrinth bist. Das war ziemlich mutig...“ Ich lächelte.,,...aber auch ziemlich dumm.“. Mein Lächeln erstarrte und ich schaute auf den Boden.,, Tut mir Leid.“, murmelte ich. Newt kam auf mich zu und setzte sich auf den Stuhl neben meines Krankenbettes. Er hielt zwei Schüsseln mit Eintopf in den Händen. Ich setzte mich auf und verzog das Gesicht vor Schmerzen. Mein Bauch tat echt weh. Newt reichte mir eine Schüssel und wir aßen. Zwischendurch redeten wir über dieses und jenes und als wir aufgegessen hatten sagte Newt:,, Achso hab ich ganz vergessen. Wir haben jetzt ein Zimmer für Teresa und dich fertig gemacht. Es war Minohs und er hat darauf bestanden, dass ihr Beiden dort schlafen könnt. Er schläft mit bei den Anderen im Gehöft.“. Newt wirkte glücklich, aber auf eine Art und Weise auch traurig.,, Oh. Dass ist ja geht nett von ihm. Aber ihr solltet euch nicht zu viele Umstände machen.“, sage ich.,, Ach passt schon. Das Zimmer ist dirket neben meinem und falls was ist könnt ihr entweder bei Alby oder bei mir klopfen.“. Ich lächle ihn dankbar an. Wieder peinliche Stille.,, Also gut. Du darfst heute schon ausstehen, aber noch keine Arbeit und kein Rumgerenne und auf gar keinen Fall noch ein Ausflug ins Labyrinth okay?“. Es war mehr eine Aufforderung als eine Frage. Ich nickte nur. Newt nahm die Schüsseln und machte sich breit zum gehen. Vor der Tür drehte er sich abrupt um und sagte:,, Ach und Blair? Ich....ich....ich..ähm...ja..ich...bin echt froh dass dir nichts weiter passiert ist.“. Dann geht er. Man wieso machte er denn jetzt einen Rückzieher? Ich kapierte nichts mehr. Ich beschloss mich anzuziehen und zu waschen. Meine Haare band ich zu einem hohen Zopf und ich hatte das gleiche Shirt und Hose wie immer an. Dann ging ich zur Tür und machte mich auf den Weg zu Thomas und Teresa.

Kommentare (0)

autorenew
Diese Funktion ist noch nicht fertig. Bitte benutze die nur für testedich Mitglieder Funktion