Springe zu den Kommentaren

Meine Clans - die Übersicht

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.795 Wörter - Erstellt von: Sonnenflug - Aktualisiert am: 2018-01-09 - Entwickelt am: - 46 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ich schreibe in vielen FFs und einer MMFF über die gleichen Clans, und hier möchte ich euch genauere Informationen über diese erzählen. Vielleicht sind dann viele Hintergründe und Geschichten euch klarer als davor...

    1
    Erstmal hallo, zu dieser Informationsseite! Ich bin Sonnenflug und bin seit März/April 2017 auf TesteDich. Eigentlich bin ich gar nicht durch Warrior
    Erstmal hallo, zu dieser Informationsseite! Ich bin Sonnenflug und bin seit März/April 2017 auf TesteDich. Eigentlich bin ich gar nicht durch Warrior Cats auf diese Seite gekommen, sondern durch Harry Potter. Mein Klassenkamerad ist ein richtiger Harry-Potter-Fan und ich hab mal die Fan-Seite Pottermore nachgegoogelt und bin durch eine deutsche Version des Pottermore-Häusertests hierher gekommen. Aber ich will euch nicht mit meiner Geschichte langweilen... erst werde ich euch die Clans erklären!



    Die Geschichte zur Entstehung der Clans


    Ihr kennt sicherlich die Clans aus den Büchern (DonnerClan, FlussClan, WindClan, SchattenClan)? Damit fing alles an. Irgendwann, nach unzählbaren Blattwechseln der Zeit, in denen die Büchern spielten, hatte sich ein böser Krieger in die Reihen des SchattenClans geschlichen. Und nein, ich greife kein Klischee auf, dass SchattenClan-Katzen besonders böse sind. Seine Mutter war Rabenschwinge, schon eine etwas ältere Kätzin. Ihr Gefährte Windkralle war bei einem Fuchsangriff gestorben. Als Finsterjunges geboren wurde, war er schon äußerst aggresiv. Seine Schwester Nachtjunges und sein Bruder Schwarzjunges waren schwächer als er. Sie wurden in schweren Zeiten geboren, denn der Anführer Dunkelstern hatte dunkle Pläne. Schon etwas länger vor der Geburt der Jungen hatte er sich mit den stärksten Kriegern und dem Heiler vom SchattenClan getrennt. Sie zogen in ein weit entferntes Territorium, und Dunkelstern machte seine eigenen Gesetze. Sie waren von nun an der DunkelClan, und seine treusten und loyalsten Krieger wurden zu Kämpfern, die er mit einem intensiven und präzisen Kampftraining zu reuelosen Mördern ausbildete. Und nicht selten musste beim Training eine Katze ihr Leben lassen. Die Krieger, die Dunkelstern aufgrund ihrer Stärke gezwungen hatte, mitzukommen, und sich weigerten, zu Kämpfern zu werden, wurden zu Jägern. Jäger mussten Morgens, Mittags und Abends für den Clan jagen, sie wurden von Dunkelstern und den Kämpfern verachtet. Sie bekamen kein Kampftraining und das möglichst erfolgreiche Jagen mussten sie sich selbst beibringen. Beute bekamen sie nur so viel, dass sie genug Kraft hatten, zu jagen. Aber einen Aufstand gegen Dunkelstern wagten die Jäger nicht. Der SchattenClan, der nun unter der Führung von Kiefernkralle, dem zweiten Anführer stand, verzweifelte. Auf unerklärliche Weise gab es trotz der Blattfrische immer weniger Beute in ihrem Territorium, sodass sie sogar Beute von den anderen Clans stehlen mussten. Gegen Füchse und andere Feinde waren sie so gut wie wehrlos. Fichtenkralle traute sich nicht, zum Mondsee zu gehen, und seine neun Leben vom SternenClan zu empfangen. Er vertraute dem SternenClan noch, aber sein Glaube zerriss nach und nach. Bei Großen Versammlungen behauptete er, dass die stärksten Krieger und Dunkelstern von einer unheilbaren Krankheit betroffen waren, und dass der Heiler spurlos verschwunden war. Die anderen Clans schienen ihm nicht ganz zu glauben, aber sie sagten nichts. Rabenschwinges Jungen wuchsen in schweren Zeiten zu Kriegerin heran. Nachtjunges wurde zu Nachtpelz, Schwarzjunges zu Schwarzkralle. Finsterjunges wurde schon vor ihnen zu Finsterherz, er lernte schneller und im Kämpfen war er besonders gut. Schon in der Kinderstube hatte er vom DunkelClan gehört. Nun als Krieger machte er sich auf die Reise, um ihm beizutreten. Rabenschwinge verfiel danach in tiefe Depressionen. Ihr eigener Sohn hatte sie verraten. Dann wurde sie sauer auf Windkralle. Eigentlich hatte sie gar keinen Gefährten gewollt, aber Windkralle hatte sie dann schließlich umgestimmt. Als die Blattgrüne schon mitten im Gange war, entschloss sich Kiefernkralle, zum Mondsee zu gehen. Er bekam dort seine neun Leben. Er erfuhr, dass Dunkelstern gestorben war, und nun Finsterherz den DunkelClan führte. Die SternenClan-Katzen sagten ihm auch, dass Brennpfote, ein Schüler des SchattenClans, Heilerschüler werden sollte. Tannenschweif, eine ehemalige Heilerin des SchattenClans, würde seine Ausbildung übernehmen. Als Kiefernkralle, der jetzt Kiefernstern hieß, wieder ins Lager zurückkam, brachte er es nicht übers Herz, Rabenschwinge über ihren Sohn zu informieren. Er erklärte aber Brennpfote die Situation und der Schüler erklärte sich nach einigem Zögern einverstanden. Kiefernstern dachte dachte gründlich über seinen Nachfolger nach, schließlich fiel seine Wahl auf Nachtpelz, Finsterherz' Schwester. Anders als ihr Bruder war sie stets eine treue und im Herzen gute Kriegerin gewesen. So lebte der SchattenClan, ausgehungert und mit nur wenigen Katzen, und die anderen Clans bemerkten es kaum. Doch es gab Katzen aus den vier Clans, die das ändern sollten. Himmelwolke und Blaunase aus dem DonnerClan bekamen von der ehemaligen Anführerin Blaustern die Nachricht, eine lange Reise auf sich zu nehmen und einen schon lange vergessenen Clan wiederaufzubauen. Den HimmelClan, der mit Vögeln auf einem großen, weiten Plateau mit Gras, welches sich im Wind liegte wie ein Meer, zusammenlebte. Ähnlich ging es anderen Katzen. Lilienflügel und Rosenschweif aus dem WindClan bauten den BlütenClan in einem Nadelwald auf, welcher vor langer Zeit von Zweibeinern mit Zäunen umrandet wurde. Allerdings taucht kaum ein Zweibeiner dort auf, nur ab und zu an den Zäunen. Blattherz und sein Schüler Apfelpfote, der später Apfelblatt hieß, aus dem DonnerClan, gründeten den BlattClan, der nicht weit vom BlütenClan in einem schönen Mischwald heimisch war. Eisflügel und Frostkralle gründeten in einer Eiswüste den EisClan, und schließlich gründete Rabenschwinge mit einer Streunerin namens Sonne den SonnenClan, um dem SchattenClan zur Seite stehen zu können. Der DunkelClan hatte inzwischen sehr, sehr viele Katzen dazubekommen. Die neu gegründeten und die alten Clans lebten einen Blattwechsel lang so weiter, bis sie vom SternenClan eine unmissverständliche Botschaft bekamen, dass sie sich alle vereinen mussten, um Finsterstern und den DunkelClan aufzuhalten. Das taten sie auch, und für eine kurze Zeit waren sie der LichtClan, der gegen das Dunkel kämpfte. Es war ein langer, blutiger Kampf, der nicht ohne den Tod von vielen tapferen Kriegern endete. Doch er endete, und der LichtClan gewann den Kampf. Doch er hatte nicht wenige Verluste einstecken müssen. Finsterstern hatte seine Kämpfer grausam trainiert. Rabenschwinge war zutiefst schockiert über ihren eigenen Sohn. Nur der SternenClan wusste, woher Finsterstern diese Grausamkeit hatte. Ihm war es gelungen, den LichtClan nach und nach in Stücke zu reißen. Er war aber auch mit seinem Clan untergegangen. Nur noch wenige LichtClan-Katzen und eine pfotenvoll DunkelClan-Jäger waren übrig geblieben. Diese flüchteten und lebten als Streuner und Hauskätzchen. Sie beschlossen, dass die Zeit der Clans entgültig vorbei sei. Mehrere Blattwechsel ging es so. Die Clans existieren nicht mehr. Das See-Territorium wurde von Zweibeinern zu einem Park umfunktioniert, und es wurde ein beliebter Ort für diese Kreaturen. Aber davon bekamen die Nachfahren der Clan-Katzen kaum etwas mit. Doch eine Kätzin, dessen Name bis zum heutigen Tage unbekannt ist, gebar auf einer Farm drei Junge. Der Vater ist ebenfalls unbekannt, aber es wird vermutet, dass er ein Nachfahre des FlussClans war, da er eine Vorliebe für Fische aufwies, und als fast einziger im Zweibeinerort gerne schwamm. Die Jungen hätten nicht unterschiedlicher sein können. Sonnenfunke war eine dunkelgelb-hellbraun getigerte, schlanke Kätzin mit blauen Augen und war sehr abenteuerlustig, während ihre Schwester Mondschimmer schwarz, eher klein und vom Charakter her sanft und hilfsbereit war. Der dritte und letzte vom Wurf war der Kater Nebelflug. Er war wieder komplert anders als seine weiblichen Wurfgefährten. Er hatte hellgraues Fell und bernsteinfarbene Augen, und er sprach fast nie. Er war ein sehr ruhiger und gefasster Kater, und benahm sich öfters abweisend und kühl zu anderen. Ihre Mutter hatte ihnen absichtlich Clan-Namen gegeben, denn der SternenClan, der auch nach und nach zu zerfallen drohte, hatte ihr einen Traum geschickt. Es war die Bestimmung der drei Jungen, die KatzenClans wieder aufzubauen und den SternenClan, sowie die Clans zu retten. Die Jungen waren inzwischen im Kriegeralter und nach einigem Zweifeln und Zögern folgten sie ihren Schicksalspfaden. Sonnenfunke errichtete den SonnenClan, der früher nur aus Kätzinnen bestanden hatte, aber nun zu einem Clan für Kater und für Kätzinnen. Die SonnenClan-Katzen lebten auf einer weitflächigen Wiese mit Hügeln. Sie hatten besonders robuste Pfoten, und jagten den Kaninchen auf ihrem Territorium mit hoher Geschwindigkeit hinterher. Mondschimmer machte den MondClan. Wie und wo er erstanden war, weiß niemand so genau. Es gibt viele Legenden darüber...die wahrscheinlichste ist jedoch, dass sie auf einem Gebirge lebten, aber dann neben den SonnenClan auf einem Gebiet mit Klippen von einem Berg, einer Blumenwiese und einem Stück Laubwald umzog. Die MondClan-Katzen waren flink und konnten sich gut in der Nacht tarnen. Nebelflug hingegen suchte erst ein paar Tage nach einem geeigneten Territorium. Er legte sich an einer Nacht in einen quer in der Mitte gefällten oder umgeknickten Baum zum Schlafen. In den nächsten Tagen wurde der Nebel um das Gebiet in der Nähe des Baumes immer dichter, bis eine gewöhnliche Katze dort nichts mehr sehen konnte. Doch Nebelflug konnte alles sehen. Und die, die auch im dichten Nebel sehen konnten, nahm er in den NebelClan auf. Und den Baum, in dem er geschlafen hatte, nannte er Nebelbaum. Die drei Clans waren errichtet, doch der vierte Clan? Schon im See-Territorium hatte es vier gegeben, da mussten es hier genauso viele sein. Ein Nachfahre des DunkelClan, der überlebenden Jäger, hatte ebenfalls vom SternenClan ein Zeichen zum Wiederaufbau des DunkelClans bekommen. Allerdings sollte der DunkelClan kein brutaler und kampfeslustiger Clan werden. Er war immer noch in Jäger und Kämpfer eingeteilt, doch Jäger wurden nicht mehr benachteiligt. Und trotzdem gab es einige Anführer, die den DunkelClan in schwarze Zeiten führten, wie bei Finsterstern. Einige waren zum Beispiel Krallenstern oder Dachsstern. Und doch lenkte der SternenClan sie wieder in gute Zeiten. Der DunkelClan siedelte sich auf einem Moorartigen Feld an. Weiter östlich befand sich, von einem Bach getrennt, ein Abschnitt von einem Nadelwald, den sie als geheimes Trainingslager benutzten.



    In der Mitte der vier Territorien gab es, von Flüssen unschlossen, einen Platz, den man zu Großen Versammlungen nutzte. Westlich

    2
    Folgt

    3
    Folgt

article
1514844332
Meine Clans - die Übersicht
Meine Clans - die Übersicht
Ich schreibe in vielen FFs und einer MMFF über die gleichen Clans, und hier möchte ich euch genauere Informationen über diese erzählen. Vielleicht sind dann viele Hintergründe und Geschichten euch klarer als davor...
http://www.testedich.de/quiz52/quiz/1514844332/Meine-Clans-die-uebersicht
http://www.testedich.de/quiz52/picture/pic_1514844332_1.jpg
2018-01-01
406A
Warrior Cats

Kommentare (0)

autorenew