Springe zu den Kommentaren

AOT Weihnachtsspecial! ACHTUNG VERSAUT!

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.176 Wörter - Erstellt von: Nanmaku Uchiha - Aktualisiert am: 2017-12-28 - Entwickelt am: - 445 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Weihnachts-Special
    Draussen schneite es grosse Flocken, welche die Sicht aus dem Fenster sehr beeinträchtigte. Angie seufzte und wandte sich wieder dem Aufhängen der Mistelzweige zu. Armin und sie standen auf der Leiter und befestigten Mistelzweige an der Decke, denn heute war Weihnachten. Es war erst früher Morgen und Angie schlief schon fast wieder ein. „Ich hab das Gefühl, wenn wir diese Dinger aufgehängt, dann warten die Spassten schon darunter, um dich dazu zu bringen, sie zu küssen.“ Murmelte sie verbittert und Armin lachte nervös. „Sieh es doch mal so, du kannst mit Levi rumknutschen und hast sogar einen Grund dazu!“ Angie wurde rot und blitzte Armin wütend an. „Ich hab auch so einen Grund!“ Sie brachte den letzten Zweig an und stieg dann vorsichtig von der Leiter. Sie rauschte in den Speisesaal und achtete nicht auf Armins rufen. „Dummkopf!“ Fluchte sie leise und ging die Treppe hinunter. Im Speisesaal (der Gleichzeitig auch die Eingangshalle war) standen ein verschneiter Erwin und Levi mit einem grossen Tannenbaum. „Der ist toll!“ Rief Angie und eilte zu ihrem Bruder und Levi. „Danke, Angie! Du und Levi schmücken ihn jetzt.“ Angie nickte erfreut, doch Levi sah etwas genervt aus. Sie machten sich daran aus dem Keller passende Weihnachtskugeln zu suchen. „Welche Farbe dieses Jahr? Rot oder Weiss, vielleicht sogar blau?“ Murmelte Angie und sah die Kugeln abwechselnd an. „Ich bin für blau. Steht für Kälte.“ Meinte Levi, er lehnte lässig an der Wand und beobachtete Angie. Diese nickte und packte die blauen Kugeln wieder ein. Gerade wollte sie die Kiste aufheben, als Levi sie zurückhielt. „Ich trag das! Du solltest nichts Schweres tragen.“ Angie zögerte, bis Levi sie umdrehte und ihr in die Augen schaute. „In letzter Zeit bist du etwas distanziert, was ist los?“ Angie umarmte Levi und sog einen Zug seines Geruches ein. Wie sie ihn doch vermisst hatte. „Ich kann immer noch nicht glauben, dass du mich liebst...“ Erklärte Angie und fuhr mit ihren Händen langsam über den Rücken von Levi. Dieser zog eine Grimasse. „Ich verstehe euch Frauen nicht, wenn ihr mal das habt was ihr wollt, könnt ihr es nicht wahrhaben...Trotzdem liebe ich dich.“ Er sagte es zwar mit seiner gewohnten Stimme, doch Angie wusste wie viel Gefühl in diesem Satz steckte. „Ich dich auch, tut mir leid...“ Erwiderte Angie und löste sich von Levi. Er hob die Kiste auf und Angie folgte ihm.
    „Ich finde wir haben uns selbst übertroffen!“ Mit glänzenden Augen stand Angie vor dem leuchtenden Baum. Man konnte seine Schönheit nicht mal in Worte fassen, doch ich versuche es einmal. In den blauen Kugeln spiegelten sich die Kerzen und liessen ein angenehmes Licht auf die Wände rundherum fallen. Es war nicht zu hell, aber auch nicht zu dunkel, die perfekte Weihnachtsstimmung. Angie atmete den modrigen Duft des Baumes ein, welches eine kleine aber erkennbare Note von Schnee enthielt. Auf einmal spürte sie eine zaghafte Umarmung von hinten. Der Geruch von Levi umhüllte sie und etwas Weiches und feuchtes berührte ihren Nacken. Behutsam Liebkoste Levi Angies Nacken, während dem ihr nach jeder Berührung eine leichte Gänsehaut den Rücken hinab kroch. Levis Lippen hatten die Ohren von Angie erreicht. „Ich sehe hier nichts Schöneres als dich...“ Flüsterte er verführerisch und biss sanft in Angies Ohr. Ihr Herz schlug Saltos in ihr drin und ihr Kopf verfärbte sich wieder in ein helles Rosa.
    „Na ihr kleinen Turteltauben? Habt ihr nichts mehr zu tun?“ Erwins Stimme liess beide zusammen zucken, doch Levi nahm es gelassen, während Angie kein einziges Wort herausbekam. „Wir sind fertig, essen jetzt etwas zu Mittag und dann werde ich mich den Dokumenten widmen, Erwin.“ Levi drückte sich etwas zu deutlich aus, denn Erwin funkelte ihn warnend an.
    „Private Bedürfnisse haben nichts bei der Arbeit zu suchen, Levi! Beeilt euch mit dem Mittagessen, und wehe dir ich erwische dich noch einmal bei so etwas!“ Erwin drehte sich um und liess die beiden alleine. Angie war etwas benommen nach der Standpauke ihres Bruders, doch Levi knurrte nur leise und zog Angie mit in die Küche. Sie bereiteten sich ein Sandwich zu und assen es an einem der langen Tische. „Angie...ich möchte dich etwas fragen.“ Kam es plötzlich von Levis Seite. Angie schaute überrascht auf. „Würdest du eine ernsthafte Beziehung mit mir beginnen? Ich konnte dich noch nicht fragen, habe es meistens auch vergessen...“ Angie wurde rot und starrte auf das belegte Brot in ihren Händen. 'Levi gibt heute immens Gas...' dachte sie sich, dann blickte sie wieder zu Levi. „Natürlich!“ Bestätigte sie und nickte. Ihr schien als sähe sie einen leichten Rotschimmer auf Levis Wangen, er ass sein letztes Stück noch auf und erhob sich. „Bis später.“ Sagte er (überhaupt nicht wie Levi) und küsste Angie auf die Wange. Diese seufzte und verspeiste den Rest ihres Essens, dann stand sie auf und verzog sich in ihr Schlafquartier, dass sie mit Levi teilte. Sie öffnete ihren grossen holzigen Kleiderschrank und suchte nach den Weihnachtsgeschenken. Es waren insgesamt elf Pullis darin eingelagert. Angie hatte die Stoffe gekauft und sie einzelne Pullis daraus genäht. Auf jedem Pulli hatte sie noch etwas darauf geschrieben. Sie konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Angie schaute sich nach ihrem um. Sie beschloss ihn an das Fest anzuziehen, die anderen würden sich krümmen vor Lachen. 'Wir müssen uns ja noch verkleiden...' kam es Angie in den Sinn und hatte DIE Idee. Sie verkleidete sich als Engel, wahrscheinlich wäre sie nicht die einzige, aber es passte perfekt zu ihrem Namen. Dann musste sie aber auf den Pulli verzichten. Sie seufzte und holte die Pullis aus dem Schrank. Sie fing mit Erens an, er war rot mit einer Kapuze und darauf stand fett in weiss: Titan-Killer. Sorgsam verpackte sie ihn in das Weihnachtspapier und griff dann zu Mikasas. Dieser war ebenfalls rot, aber hatte mehr etwas von einem Weinrot. Eine verschnörkelte Schrift bildete das Wort beautiful und eine Art verkratzte Schrift zeigte Beast, Angie lachte euphorisch und verpackte den Pulli. Auf Armins grünen Pullover stand in normaler weisser Schrift: Genius. Angie hoffte, dass es den anderen gefiel und griff zu Christas und Sashas Pullis. Auf Christa stand Beauty mit einem Rosa auf einem Pastelblau und auf Sasha waren die Worte NomNomNom in fettem Gelb auf viollett geschrieben worden. Petras Stück hatte Angie so genäht, dass es zeigen sollte wie fest sie Petra mochte. Sie hatte ihr so einigen Rat und Tipps gegeben, welche sie sehr gut gebrauchen konnte. Auf ihrem Puli stand: always the wisest. Sie wusste es war ein wenig übertrieben, aber das war ja auch das Ziel dieser Pullover. Sie holte Jeans und Connies hervor, Auf Jeans hatte sie sich wirklich etwas erlaubt, sie hatte mit schwarz auf blauen Casanova hingeschrieben, was er aber auch verdient hatte. Auf Connies stand Shorty, nichts wirklich besonderes, aber Angie hatte sich bei ihm Tagelang den Kopf zerbrochen und das ist dabei entstanden. Hanjis Pullover war braun mit grüner Schrift, auf ihm stand: I <3 Titans. Sie überlegte, wie Hanji wohl reagieren würde. Wahrscheinlich etwas zwischen schreien und sie in einer Umarmung zerquetschen. Bro stand fett und blau auf dem orangen Pulli von ihrem Bruder, etwas einfallslos aber noch immer akzeptabel. Nun zu Levis Pullover. Angie hatte sich bei diesem natürlich am meisten Mühe gegeben. Es stand mit weisser Schrift auf schwarz: Master of Cleaning. Sie hatte sich so darauf gefreut ihm das Stück zu überreichen, dass sie in den letzten Tagen so nervös herumgehüpft war wie ein Gummiball. Der letzte Pullover war verpackt und Angie widmete sich ihrer Verkleidung.

    Es war schon später Nachmittag und Angie hatte es endlich geschafft ihrer Verkleidung den letzten Schliff zu geben. Es bestand aus einer langen weissen Robe mit weissem Tüll ( Tüll ist der durchsichtige Stoff, der über dem Hauptstoff liegt, meistens mit Verzierungen). Am Rücken hatte sie es geschafft kleine Flügelchen aus Schwanen-Federn zu basteln und über ihrem etwas rundlichem Kopf 'schwebte' ein Heiligenschein. Sie nickte zufrieden und musterte sich noch etwas im Spiegel. Dann packte sie die einzelnen Päckchen zusammen und ging hinunter zum Weihnachtsbaum. Noch niemand war zu sehen. 'Die kommen bestimmt jeden Moment!' dachte sich Angie und legte die Päckchen sachte unter den Baum. Da fiel ihr ein, dass sie ihre Haare noch nicht gemacht hatte. 'Mist, ich war zu beschäftigt mit dem verdammten Outfit..." Sie sprintete zurück in ihr Zimmer und versuchte ihre strubbligen Haare irgendwie zu ordnen (Sie hatte mehr oder weniger Erfolg...liegt im Auge des Betrachters). Mit Verspätung verliess sie ihr Schlafquartier und spazierte den Flur zum Speisesaal entlang. Schon von weitem konnte sie Jean unter einem Mistelzweig erkennen. Er hatte sich schlichte Renntierhörner auf den Kopf montiert und einen Art Pferdegeschirr um den Hals gebunden. Sie lächelte und schüttelte den Kopf, dabei lief sie gerade an ihm vorbei. Ehe sie sich versah hatte sie Jean gepackt und an die kalte Steinmauer gepresst. "Jean! Nicht noch einmal!" Rief Angie und versuchte sich von Jeans Umklammerung zu lösen. "Ich bin diesmal nicht betrunken...ich weiss was ich will! Ich möchte einen Kuss!" Mit diesen Worten beugte er sich tiefer zu ihr hinunter und Angie erkannte die Hoffnungslosigkeit einer Flucht. Sie kniff die Augen zusammen und hoffte auf Hilfe. Da hörte sie einen dumpfen Schlag und Jean knickte auf die Knie. Er fluchte leise und rieb sich vor Schmerz den Kopf. Levi stand mit einem Besen in der Hand vor Angie. Seine Schläfe pulsierte und sein ganzer Kopf war puterrot. Er fletschte drohend die Zähne und packte Jean am Kragen. "Sie ist meins!" Knurrte er tief und liess Jean los. Dann griff er nach Angies Hüfte und zog sie näher an sich. Alles was Angie mitbekam war, wie er ihr grob einen kurzen Kuss auf den Mund drückte und sie mit sich schleifte.
    "Wieso verstehen diese Idioten nicht, was meins ist..." Murmelte Levi verbittert zu sich selbst und schaute immer wieder zu Angie. Levi schleifte sie bis zu seinem Büro, wo er seinen Besen verstaute. Angie hatte sich wieder gefangen und sich von Levis Griff befreit. Sie musterte ihn und erkannte, dass er sich als Weihnachtsmann verkleidet hatte. Schwarze Stiefel, rote Hosen und roter Mantel. Natürlich eine rote Mütze mit weissem Flausch am Ende. Levi stand gerade vor dem Bürotisch und starrte konzentriert auf ein Dokument, dass ihm daraufgelegt worden war. Angie schlich leise zu ihm heran und begann gelangweit den weissen Flauscheball hin und her zu schlagen. Levi drehte sich verwirrt um und schaute ihn das grinsende Gesicht von Angie. "Was?" Fragt er genervt und lehnte sich an den Bürotisch. "Ich weiss nicht...ich wollte eigentlich hinunter zum Speiseraum und..." Sie schwieg nervös und überlegte, was sie ihm erzählen könnte. Doch Levi war das zu blöd.Noch immer das Dokument in den Han haltend, legte er die paar Blätter unter das Kinn und stellte so einen Augenkontakt mit Angie her. Einige Minuten starrte er ihr in die Augen, dann küsste er sie zärtlich und hatte sie mit seinen kräftigen Armen umschlungen. Angie erwiderte den Kuss sehnsüchtig und legte ihre Arme in seinen Nacken. Levi hob Angie hoch und lief stolpernd zu seinem Bürostuhl. Er liess sich unkontrolliert hinein fallen, ohne sich auch nur von Angies Lippen zu trennen. Langsam fuhr Angie durch die schwarzen Haare von Levi und zog ihm dabei seine Mütze aus. Sie stiess scharf die Luft aus, als sich Levis Finger in ihren Rücken bohrten. Er liess sich von ihren Lippen ab und begann ihren Hals zu Liebkosen. Manchmal waren es sanfte Bisse oder feuchte Berührungen mit der weichen Zunge. Unter leisem Stöhnen krallte sich Angies Fingernägel in Levis rotem Mantel. Dieser fuhr gleitend über den Oberschenkel von Angie unter ihr Kleid. Erkundend tastete sich Levis Hand über den Po von Angie bis zum oberen Ende ihrer Unterhose. Sein Mund erreichte das Ohr von Angie. "Gefällt es dir?" Säuselte Levi fragend in ihr Ohr. Ein kalter, aber angenehmer Schauer lief ihren Rücken hinunter. Levi bemerkte die Gänsehaut und grinste. "Ich fasse das, als 'Ja' auf..." Und er begann abermals ihren Hals zu Liebkosen. Diesmal rutschte er weiter hinunter, kurz über das Decolté. "Levi, wir sollten...lieber...das sollten wir lieber auf später verschieben!" Keuchte Angie und liess sich von Levi ab. "Was soll das heissen...'später'?" Murrte Levi mit einem Anflug von Wut. "In letzter Zeit lässt du mich nie ran! Du bist so distanziert. Wieso?" Angie stand auf und entfernte sich von Levi. "Was ist los!" Levi erhob sich ebenfalls und verschränkte die Arme vor der Brust. Angie konnte ihm nicht in die Augen schauen. "Es ist Petra...nicht wahr?" Levi stand vor Angie und legte seine Hände an die Wangen von ihr. Diese nickte. "Wie oft muss ich noch sagen..." Angie blitzte wütend in die Augen von Levi. "Sie liebt dich immer noch! Sie weiss zwar von unserer Beziehung, aber sie ist trotzdem traurig! Ausserdem...du warst mit ihr verlobt...du hast sie einmal geliebt..." Angie rannen Tränen hinunter und Levis Blick verfinsterte sich. "Ich WAR mit ihr verlobt...und ich liebe sie nicht mehr. Du solltest nicht so eifersüchtig sein!" Angie versuchte sich wütend von Levi los zu reissen, doch er hielt sie weiter fest. "Ich bin NICHT eifersüchtig! Sie tut mir leid! Nur wegen mir hast du die Verlobung zurück gezogen!" Angie schluchzte laut und presste sich zum dämpfen des Tones die Hand vor den Mund. Levi nahm sie in den Arm und strich sanft über ihren Kopf. "Du solltest dir nicht über so etwas Gedanken machen...Ich liebe dich. Du kannst am wenigsten etwas dafür, ich bin alleine Schuld...also überlass es mir..." Dabei wischte er Angies Tränen weg und küsste sie zärtlich auf die Stirn."Vertraust du mir?" Fragte Levi nach einiger Zeit. "Ja...immer..." Flüsterte Angie. "Gehen wir zum Fest..." Angie nickte und löste sich von Levi. Er nahm sie an der Hand und zog sie in den Speisesaal.
    "Da seid...seid...SEID IHR JA!" Erwin stand mit einem Renntiergeweih und einer roter Nase im Raum. Man konnte die Rötung rund um seine Nase kaum übersehen, auch den Alkoholgeruch nicht. "Erwin?" Fragte Angie vorsichtig und schritt näher zu ihrem Bruder heran. Zwei rettende Arme umgriffen Erwins einen Arm und stützten ihn. Hanjis Gesicht kam hinter Erwin zum Vorschein. Sie grinste wie ein Honigkuchenpferd, dass man ihre weissen Zähne zählen konnte. "Schuldigt uns...Erwin...Putzi...wolltes du mir nosch etwas seigen?" Erwin starrte eine Weile in die Ferne, so lange, dass in Angie der Eindruck kam, dass er eingeschlafen sein musste. Doch dann zog er Hanji unter lauten Freudeschreien die Treppe nach oben, alles was Angie noch hörte wie eine Tür zugeknallt wurde. "Los, komm weiter..." Murmelte Levi leise aber mit Druck und zog Angie in die Menge hinein. Anscheinend waren alle Anwesenden betrunken, keine Ahnung wieso. Armin tanzte ohne Shirt, Reiner und Berthold hatten sich in eine Ecke verkrochen und flüsterten energisch und lachend vor sich hin. Als Angie sich weiter umsah, fiel ihr Blick auf Eren und Mikasa, sie standen knutschend unter einer von ihr aufgehangenen Mistel. Angie war der Anblick peinlich und wand sich schnell ab. Dabei stachen ihr noch zwei rumfummelnde Personnen auf. Petra und Auruo. Sie blieb erstaunt stehen, das lenkte auch Levis Aufmerksamkeit auf die zwei. Er drehte seinen Kopf langsam zurück zu Angie und beobachtete ihre Reaktionen. Sie bemerkte es und trat näher an Levi heran. "Jetzt ist später..." Dabei schaute sie so verführerisch wie möglich. Levi musste sich das Grinsen wirklich verkneifen und beugte sich nun tiefer zu Angie hinunter. Sie spürte seinen Atem, seine Wärme und seinen Geruch, welche nah bei ihr waren. "Wie du willst..." Dann drückte er seine Lippen auf ihre. Angie erinnert sich nicht mehr wie sie ihn ihr Schlafquartier gekommen sind. Küssend hatte sie Levi im Zimmer an die vorhin abgeschlossene Zimmertür gedrückt. Seine Hände wanderten zuerst durch ihr Haar, über ihre Wangen und ihren Hals. Angie berührte bereits den nackten Rücken von Levi, schliesslich zog er sein Oberteil aus. Es entstand eine angespannte Stille. Angie fuhr über den muskulösen Oberkörper von Levi, welcher es in vollen Zügen genoss. Seine kalten, grauen Augen fixierten Angie hungrig. Grob riss er ihr Kleid vom Leib und begann ihren Körper zu küssen. Auch der Bh glitt bald auf den Boden, Angie stöhnte immer wieder auf, denn Levi saugte und biss leidenschaftlich in empfindliche Stellen ihres Körpers (If u know what I mean.. ;)). Ihre Unterhose wurde feuchter und feuchter. Levi bemerkte es und zerrte sie von ihr, wo er nicht stoppte weiter zu lecken. Die Hände von Angie langten nach Levis Hose und spürten etwas Hartes….. Fetztenhafte Erinnerungen, dass sie beide im Bett lagen und die Hände nicht voneinander lösten, kamen Angie in den Sinn. Irgendwann mussten sie müde eingeschlafen sein. Nun lag sie neben ihrem Liebsten im Bett und starrte verliebt in sein noch schlafendes Gesicht. Sie küsste ihn zärtlich auf die Stirn und schmiegte sich an ihn.
    -The END
    // Kommentar von der Autorin:
    Also...wo fang ich an...Schöne Weihnachten euch allen da draussen!
    In dieser Geschichte steckt viel Herzblut und Leidenschaft.
    Ich war selber mit rotem Kopf vor dem PC und hab diese Zeilen geschrieben und mich dabei kaputt gelacht. Sie ist versaut, ja, aber ich finde das sollte heute nicht so abwertend behandelt werden, denn jeder von uns mag...VERSAUTES! (ausser ihr mögt es nicht, dann versteh ich euch nicht...) Geniesst es und fühlt euch nicht schuldig. Auch wenn ihr erregt werdet, EGAL.//

Kommentare (0)

autorenew