Springe zu den Kommentaren

Mord zu Tee

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.119 Wörter - Erstellt von: Emmeline Luna - Aktualisiert am: 2017-12-13 - Entwickelt am: - 16 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Mary, Zoe und Tatiana betreiben ein Detektivbüro. Bisher hatten sie noch keine richtigen Fälle, aber das ändert sich, als ein Rätselhafter Mord passiert.

    1
    Also, nur damit das Klar ist: Der Mord passierte nicht bei Tee. Ich bin die Schriftführerin von uns und heiße Zoe. Mord zu Tee heißen wir nur, weil wir uns Sinnvolle Wörter ausgedacht haben, die mit den Anfangsbuchstaben unserer Namen anfangen. Wie ich schon gesagt habe, heiße ich Zoe. Neben mir gibt es noch zwei weitere Detektive: Mary und Tatiana. Wir sind alle vierzehn Jahre alt und wohnen in einer Grafschaft in Wales. Mary und ich arbeiten dort, Mary als ein Küchenmädchen und ich als noch sehr junge Magd. Tatiana ist die Cousine der Tochter des Grafenpaars, und lebt bei ihnen, weil ihre Eltern keine Zeit für sie haben. Wo wir schon dabei sind, ich sollte vielleicht Steckbriefe von uns machen, dann ist es leichter für mich, als wenn ich lange Sätze forme.

    Mary's Steckbrief:

    Name: Mary Bookwave
    Alter: 14
    Wohnort: Grafschaft Lightstone, Wales (ich (Autorin) habe den Namen erfunden, aber wenn es eine Grafschaft gibt, die so heißt, dann ist sie nicht gemeint.)
    Beruf: Zweitunterste Köchin
    Aussehen: Rote, brustlange Haare, hellbraune Augen, klein, normale Statur, Sommersprossen
    Stellung in der Detektei: Undercover, Untersuchung der Hinweise
    Familie: Vater: William Bookwave, Bibliothekar der Bibliothek von Lightstone
    Mutter: Scarlett Bookwave, Oberste Köchin
    Schwestern: Anna Bookwave, geht noch nicht arbeiten, ist 3 Jahre alt; Lola Bookwave, unterste Köchin, ist erst 9 Jahre alt
    Brüder: Evan Bookwave, 17 Jahre alt, lebt nicht mehr in der Nähe; Ryan Bookwave, 10 Jahre alt; ist der einzige, der zur Schule geht
    Hobbys: Ihr Vater gibt ihr Leseunterricht, sie kocht sehr gern, trifft sich mit mir und Tatiana
    Charakter: klug, nett, unauffällig


    Mein Steckbrief:

    Name: Zoe Blue
    Alter:14
    Wohnort: Grafschaft Lightstone, Wales
    Beruf: Magd
    Aussehen: Immer zu einem Dutt gebundene braune Haare, grüne Augen, mager, normal groß
    Stellung in der Detektei: Schriftführerin
    Familie: Mutter: Selena Blue, Kindermädchen
    Vater: ist, als er einen Ausflug gemacht hatte spurlos verschwunden
    Hobbys: Geschichten schreiben, Detektiv sein, Mary und Tatiana treffen
    Charakter: hilfsbereit, schüchtern, schlau, ich bin meistens mit der Aufzeichnung der Fälle beschäftigt

    Tatianas Steckbrief:

    Name: Tatiana von Springtime
    Alter:14
    Wohnort: Grafschaft Lightstone, Wales
    Beruf: Kein richtiger Beruf, sie lebt einfach nur in Lightstone
    Aussehen: Goldblonde, wellige Haare, nachtblaue Augen, schlank, mittelgroß
    Familie: Wohnt weit weg
    Hobbys: Detektivin sein, durchs Schloss der Grafschaft gehen, mich und Mary treffen
    Charakter: listig, intelligent, etwas arrogant



    2
    So, jetzt wo alles Wichtige über uns gesagt ist, kann ich anfangen mit dem Fall:



    Als ich wie jeden Morgen in meinem Bescheidenem Zimmer aufwachte, ahnte ich noch nichts von dem, was heute passieren würde. Wie jeden Morgen lief ich hinunter in den Esssaal, wo ich Tatiana und Mary traf.
    „Guten Morgen!”begrüßte Tatiana mich, „Na, schon ausgeschlafen?”
    Sie schien bester Laune. Den Grund dafür sah ich, als ich auf die Tafel blickte. Es gab heute ein Festessen. Berge von Pfannkuchen, Rührei, Zimtbrötchen, Törtchen und viele Sorten Brot stapelten sich auf der Tafel, dass kaum noch Platz für die Teller war. Skarlett hatte sich mit Mary und Lola geradezu überschlagen mit ihrer Leistung. Mir fiel ein, dass die Gräfin heute Geburtstag hatte. Darum also die ganze Mühe!
    Wir setzten uns an den Tisch. An anderen Orten hätten Bedienstete wahrscheinlich nicht so viel Glück wie wir. Normalerweise fingen sie später mit Arbeiten an, aber dafür bekamen sie nie solch einen Festschmaus. Tatiana stürzte sich auf einen Berg mit Erdbeertörtchen, während ich drei Pfannkuchen verputze. Mary knabberte stumm an einem Stück Brot.
    „Was ist?” fragte ich sie.
    „Ma Lola und ich mussten für dieses Essen um 4:30 Uhr aufstehen. Jetzt bin ich furchtbar Müde!”
    „Oh!” Meinte ich mitleidig, daran hatte ich noch nicht gedacht.
    Um sie zu trösten, bot ich ihr ein besonders lecker aussehendes Törtchen an, das ich gerade verspeisen wollte.
    „Du hast aber gut gebacken”, meinte Tatiana kauend.
    „Danke!” Meinte Mary.

    Nach dem Frühstück ging ich meine Arbeit machen: Wasser holen, Tiere füttern und putzen. Gerade lief ich die Treppe zum Großen Turm hinauf, da sah ich, dass jemand auf der Treppe lag. Seltsam, dachte ich, was tut die Person dort? Ich war hier ganz allein, abgesehen von der Person auf dem Boden. Angst kroch in mir hoch. Was ist, wenn ... Nein, daran wollte ich nicht denken.
    Ich ging näher heran. Es war ein Knecht, den ich vom Sehen her kannte. Ich untersuchte ihn, und bemerkte einen roten Fleck, der an seinem Kopf war und die Größe meiner Hand hatte. Der junge Mann bewegte sich nicht, man hörte nicht einmal seinen Atem. Von da an wusste ich, dass er tot war.

    3
    Vom Schrecken gejagt raßte ich die Treppe herunter und lief geradewegs in Tatianas Arme.
    „Nanu, was ist denn mit dir los?”wollte sie wissen.
    „Einer der Knechte, tot, liegt im Turm”, brachte ich keuchend hervor.
    „Lass mich sehen!” Meinte Tatiana aufgeregt.
    Also führte ich sie die Treppe hinauf. Als wir die Leiche erreichten, meinte sie:„Oh, ein Mord, ein richtiger Mord, den wir aufklären müssen!
    Ob das ein richtiger Mord war, war ich nicht sicher.

    4
    (Entschuldigung, dass das letzte Kapitel so kurz war und dieses auch nicht viel länger ist.)

    Da kam Eine der wichtigeren Bediensteten, und sagte:„Was macht ihr denn hier?”
    Doch als sie die Leiche sah, rannte sie schnell wieder davon.
    „Die klagt uns jetzt nicht etwa bei deinem Onkel an, oder?”fragte ich misstrauisch.
    „Ach was!”sagte Tatiana,„Das würde sie uns nicht zutrauen, zumindest mir nicht!” Und damit ging sie die Treppe hinunter.

Kommentare (0)

autorenew