Springe zu den Kommentaren

Die Geschichte des RPGs - Der EichenClan gefangen im Wald

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 896 Wörter - Erstellt von: *Anna* - Aktualisiert am: 2017-11-30 - Entwickelt am: - 190 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier geht es um Die Geschichte des EichenClans-Gefangen im Wald

Danke an:
Alle meines RPGs, durch euch ist die Geschichte entstanden und das ist hiernicht nur meine Idee! Lunas Teil ist eigentlich die Idee von Ismelda.

    1
    Kapitel





    Es war damals eine dunkle Nacht; die Wolken verdeckten die Sterne und den Mond. Das Rauschen eines Baches war das einziges Geräusch des Waldes. Plötzlich zuckten zwei Augenpaare auf, vier, sechs, acht... ein Schrei fährt durch die dunkle Stille. „Angriff!“, Katzen stürzen vor, man hört nur dumpfe Schläge....


    MOMENT! Tut mir leid ich muss euch da erst einmal aufklären, wer hier gerade gegen wen kämpft und überhaupt... wieso?

    Alles fing an als die ehrenvolle Anführerin des EichenClans starb, Lilienstern. Ihr letztes, gut verbrachtes Leben, verlor sie an einem Kampf an die Ratten, es war Blattfrische als viele Katzen des EichenClans ihr Leben bei dem Kampf gegen die Ratten opferten. Genauso wie der damalige zweite Anführer Wacholderbart. Nun stand der EichenClan ohne Führer da, alle Krieger waren enttäuscht, dass der SternenClan sie im Stich gelassen hatte und die meisten waren der Meinung sie bräuchten nun einen starken Anführer. Blitzschatten war damals sehr beliebt unter den Kriegern. Jedoch dachte dieser immer mit seinen Krallen und nicht mit seinem Kopf, er war bösartig und hinterlistig, was ihn jedoch zum Anführer beschaffte. Die EichenClankrieger waren so sauer auf den SternenClan, und zu allem Überfluss redete ihnen der Blitzschatten auch noch ein. Schließlich wurde dieser der Anführer des EichenClans ohne Zustimmung des SternenClans, also auch keine neun Leben. Blitzstern hat nun die Führung und verwandelte seine Katzen in gehässig, kampflustige und Hinterlist Katzen. Aber nicht alle Katzen ließen sich von ihm beeinflussen, einige waren noch wahre EichenClankrieger. Und jetzt möchte ich euch von einer kleinen Familie erzählen...


    Luna rollte sich unruhig hin und her, irgendetwas piepste sie da doch! Genervt rappelte sie sich auf und schüttelte sich. Ein keiner Dorn flog aus ihrem Pelz. Na schön! Verärgert sprang die kleine Kätzin aus ihrem Bau wo sie ihren schnarchenden Bruder hinterlässt. Vielleicht konnte ich ja auch seinetwegen nicht schlafen! Sieht belustigt zu Sol, dann in den klaren Sternenhimmel. Sie hatte heute ihr erstes Mal eine Maus gegessen, sie hat etwas zäh geschmeckt aber ihr Geschmack war köstlich gewesen! Luna leckte sich zufrieden die Lippen als sie daran dachte wie sie das kleine Tierchen am Genick gepackt hatte... Luna zuckt bei dem Geräusch ihrer hustenden Schwester zusammen. Sofort sprt sie wieder die Trauer in sich aufkommen. Ihre Schwester Stella musste in einem anderen Bau, ganz in der Nähe, jedoch trotzdem getrennt von Sol und Luna schlafen. So hatten es ihre Eltern gesagt. Sie hatten ihr erklärt, dass Stella grünen Husten hat und wir uns von ihr fern halten sollen.
    Luna plusterte ihr Fell gegen die Kälte auf und kauerte sich nieder.
    Hinter ihr raschelte es und Luna fuhr erschrocken um, entspannte sich jedoch und als sie die muskulöse Gestalt ihres Vaters vor. Schnurrend strich Luna Fluss um seine Beine wurde dann jedoch besorgt. „Wie geht es Stella?“, Luna musterte den Bau aus dem lautes Husten kam traurig. Fluss strich Luna beruhigend mit dem Schwanz über die Ohren. „Wir tun alles um sie wieder gesund zu machen.“ Luna entging jedoch nicht wie betrübt er schaute und fragte bettelnd: „Bitte, kann ich Stella besuchen?“, Trauer überkam Luna als ihr Vater energisch den Kopf schüttelte.
    Wütend stapfte Luna zurück in ihren Bau zu Sol. Das ist so ungerecht! Mit einem sanften Stups stieß Luna gegen Sols Nase. „Aufwachen!“, Luna peitschte verspielt mit dem Schwanz, während Sol sich widerstrebend aufrappelte und mit müden Augen um sich her sah. „Wie geht es Stella?“, brummte er, immer noch etwas verschlafen. Luna antwortete nicht. Wüsste ich auch gern! Luna blickte Sol eine Weile traurig an und ging dann aus dem Baua, wo sie ihre Mutter Blume antraf. Hoffnungsvoll glitt Luna unter den Bauch ihrer Mutter. „Was ist mit Stella?“, die kleine Kätzin sah Blume erwartungsvoll an doch diese schweig. Aufgebracht schoss Luna aus ihrem weichen Unterschlupf hervor und sah ihre Eltern wütend an. „Ich habe es satt! Ich habe recht darauf zu wissen wie es Stella geht! Ich bin nun fünf Monde alt
    und kein Junges mehr!“
    Fluss zuckte belustigt mit den Schnurrhaaren: „Genaugenommen bist du schon noch ein Junges!“
    Blume warf ihrem Gefährten einen strafenden Blick zu. „Stella geht es nicht gut. Ihre Krankheit hat sich verschlimmert und wir fürchten dass sie sich weiterhin fortbreiten wird!“
    Fluss wirkte nun ernst und traurig: „Wir haben beschlossen, dass wir den EichenClan um Hilfe beten werden.“

    2
    ((big)Kapitel

    Zur selben Zeit im EichenClan...


    Silberdistel gähnte und streckte sich. Er hatte seit seit zwei Sonnenaufgängen nichts mehr gegessen. Sein erbamungsloses Hungegefühl im Bauch meldete sich eneut. Er blickte zu seinen Clangefährten, welche größten Teils schon auf der Lichtung sein mussten, denn nebn ihm schnarchte nur noch Ahornduft.
    Mit stechenden Schmerzen im Bauch schlüpfte Silberdistel durch den Brombeervorhang.
    Düster blickte Silberdistel auf das Clangeschehen. Seit Blitzstern die Führung des EichenClans übernommen hatte, war es kein Clanleben mehr was sie führten. Tagtäglich musste jeder, ob Schüler, Krieger, Ältester oder Junges Kampfübungen vollführen. Bei diesen wurden sie stets von Blitzsterns Engsten Natternfunke, Libellenherz, Hageltatze und Dachsfang beaufsichtigt und trainiert. Sie trainierten nicht, wie das Gesetzt der Krieger vorschrab, mit eingezogenen Krallen. Nein. Verbittert mussterte Silberdistel seine langgezogene Wunde an seiner Flanke. Sie war nicht allzutiefst, dennoch hatte sie höllisch geschmerzt als Hageltatze ihn mit seinen Krallen bestrafte, weil er einen Kampfzug wiederholt nicht hinbekommen hatte. Silberdistel fragte sich aber, wie man es schaffen konnte, während der Drehung im Sprung auch noch seinen Gegner irgendwie die Krallen ins Gesicht zu schlagen.
    Hinter dem weißen Kater raschelte es. Ahornduft trat neben ihn, überrascht erkannte Silberdistel Besorgnis in ihem Blick. „Was ist?“
    Ahornduft schüttelte langsam den Kopf: „Ich rieche Schnee, spätestens bei Sonnenuntergang wird Schnee fallen.“ Ihre Augen waren matt. „Wenn Blitzstern uns doch nur mehr jagen gehen lassen würde!
    Silberdistel träumte oft wie er durch den Wald rannte, die Spur eines Eichhörnchens verfolgte und seine Zähne in das warme Fleisch des erschlafften Tieres schlagen könnte.
    Aber Nein. So war es nicht. Nur die, denen Blitzstern vertraute durften jagen gehen. Silberdistel gehörte nicht zu diesen. Blitzstern war schuld an dem Hungern seiner Kazen, geschweige denn, dass Blitzstern ohne Rücksicht auf die anderen Katzen so viel fraß bis er satt war. Da konnte man sich schon denken, dass für eine Katze wie Silberdistel, nicht viel übrig blieb.
    Der junge Krieger sah wie Dornenbart, Himmeljäger, Efeuschatten und Libellenherz in das Lager kommen. Die große Patroille musste viel Arbeit geleistet haben, denn jede Katze trug mindestens ein Beutettier bei sich.
    Gespannt beobachtetete der weiße Kater die Katzen und als er sah, wie Blitzstern die Patroillie empfing gefror Silberdistel das Blut in den Adern. Der muskolöse, wohlgenährte, schwarz-weiße Kater nickte seinen Katzen zu und entnahm Libellenherz direkt ein Eichhörnchen um es gleich zu verschlingen. Die anderen Katzen brachten ihre Beute zum Frischbeutehaufen.
    Der verlockende Duft des frischen Blutes der Tiere strömte Silberdistel in die Nase, doch er ging nicht zum Frischbeutehaufen. Keine Katze tat es. Die Katzen durften sich etwas holen, die beim Kampftraining gut abgeschnitten hatten sonst nicht.
    Bei Sonnenhoch würde das erste Kampftraining des Tages stattfinden. Silberdistel legte sich auf den Bauch, schob seine dunklen Pfote unter seinen Körper und blickte sehnsüchtig zum Frischbeutehaufen. Heute werde ich mich bemühen!

    Es war so weit. Die Sonne war ihren Weg bis zum höchsten Punkt gelaufen und langsam versammelten sich alle Katzen des Clans. Alle. Blitzstern sprang auf den Steinhaufen und bei seinem lauten Ruf verstummten alle Katzen. „Wir beginnen nun mit dem Kampftraining. Ich zeige euch heute perönlich einen Trick, da dieser eine froße Bedeutung für euren Kampf habt. Mit diesem, könnt ihr zwischen Leben und Tot in eurem Kampf entscheiden.“seine Stimme war kalt und gierig.
    Entsetzt merkte Silberdiestel, wie die Katzen, seine Freunde, seine Clankameraden, um ihn herum anfingen zu johlen. Ihre Augen glänzten als sie ihre Krallen spielen ließen.
    Blitzsterns Stimme war scharf. „Klippensprung! Komm her!“
    Der kleine Kater tappte nervös zu Blitzstern, blickte sich hektisch um, als würde ihn jeden Moment eine Katze das Fell abziehen.
    Angewidert merkte Silbersistel wie Blitzstern diese Angst des Katers genoss. Klippensprung war erst sieben Monde alt, drotzdem schon von Blitzstern zum Krieger ernannt.
    Blitzstern lächelte kalt; wollte gerade zu einem neuen Satz anheben wurde dann doch unterbrochen.
    „Wäre es nicht besser wenn wir heute jagen gehen würden?“, Silberdistel erschrak als sich Ahornduft neben ihn erhob. Ihre Stimme war laut und klar, Silberdistel merkte jedoch wie die Kätzin zitterten.
    Gespannt sah er zu Blitzstern, seine Miene hatte sich nicht geändert aber in seinen Augen blitzte etwas Gefährliches auf. Plötzlich hatte Silberdistel schreckliche Angst um Ahornduft. Blitzstern war gefährlich und schreckt vor nichts zurrück, genauso wie er es hasste wenn ihm Widersprochen wurde und dennoch hatte sich Ahornduft ihm gestellt.
    „Die Patroillie hat heute morgen viel Beute mitgebracht, aber mal ehrlich. Der ganze Clan hungert weil es zu wenig Jagdpatroillen gibt!“, vurwurfsvoll sah sie ihren Anführer an.
    Gespannt blickte Silberdistel zu Blitzstern, in dessen Gesichtsausdruck, zu Silbersistels Angst schließlich doch Wut mitschwung.
    Silberdistels Schnurrhaare zitterten als er seine Ohren anspannte, sodass sie wehtaten, um Blitzsterns Worte zu hören.

Kommentare (18)

autorenew

Anna ( von: *Anna*)
vor 6 Stunden
Ehrlich gesagt, kann ich mir gut vorstellen, dass du gut schreibst!
Waldherz (58120)
vor 11 Stunden
Ich lese es mir jetzt schon zu 100 mal durch weil es einfach so super geschrieben ist.
Willkommen im Club der besten Geschichten Schreiber ever.
Nun gut ich kann nicht behaupten das ich eine gute Geschichten Schreiberin bin nur weil ich ein Buch schreibe XD
Anna ( von: *Anna*)
vor 12 Stunden
Dannnkkeeee Leute :D
Windspiel (49101)
Gestern
Wieder ein tolles Kapitel! Ich mag deinen Schreibstil. :)
Waldherz (60693)
Gestern
Is ja net schlimm^^ ich könnte auch nicht jede Woche was hochladen
*Anna* ( von: *Anna*)
Gestern
Danke Waldi XD
Sorry dass ich letzten Sonntag nix gemacht hab ^^
Waldherz (60693)
Gestern
SUPEEEEEERRRRRRRRRRRRRRRR geschrieben Anna ^^
Waldherz (93948)
vor 10 Tagen
SOOOOOOONNNNNTTTTTAAAAGGGGGGGGG

XD
Waldherz (23925)
vor 12 Tagen
Schon fast 18.00 Uhr
Waldherz (23925)
vor 12 Tagen
Bald ist ein Tag um.......*wieder auf Kalender schau*
Anna ( von: *Anna*)
vor 12 Tagen
Danke windspiel 😅
Waldherz (23925)
vor 12 Tagen
Juhu *Auf Kalender starr*Eine Minute um....zwei Sekunden um....wieder 2 Sekunden um *guckt auf den 3 Dezember im Kalender*
Windspiel (04671)
vor 12 Tagen
Echt tolle Geschichte, freue mich schon aufs nächste Kapitel! Sag unbedingt Bescheid, wenn es fertig ist.
Anna ( von: *Anna*)
vor 12 Tagen
Sorry am anfang habe ich zwischen den Zeiten inmer etwas hinundher gewechselt ich war mir nicht sicher was ich nehemen soll... habe mich dann für vergangenheit entschieden 😂
Anna ( von: *Anna*)
vor 12 Tagen
Öhm... bisher noch nix, hatte aber geplant dass jeden sonntag was neues kommt, ich habe leider nicht so viel zeit
Waldherz (23925)
vor 13 Tagen
Immer wieder gern.^^Wann schreibst du weiter? ;)
Anna (50145)
vor 13 Tagen
Dankeschön Waldherz :)
Waldherz (33160)
vor 13 Tagen
Bisher echt Klasse Anna ^^Echt cool gemacht