Springe zu den Kommentaren

Nehmt NIEMALS jeden Hund mit rein - Ich habe es gemacht!

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 535 Wörter - Erstellt von: ?MarioLP? - Aktualisiert am: 2017-11-29 - Entwickelt am: - 50 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ich fand einen armen Hund. Ich nehme ihn mir rein. Klingt erst lieb, ist aber doch grausam. Warum erfährst du in der CreepyPasta!

    1
    Ich stand um 8:00 Uhr weil ich zur Schule musste. Als ich nach draußen ging, hörte ich etwas. Ein Wimmern. Hinter dem Haus. Ich ging vorsichtig, an die frisch gepflanzten Blumen vorbei. Wenn meine Mama sieht, dass ich ihre frisch gepflanzten Blumen zertrampelt habe, wäre ich tot. Und ich wünschte ich wäre tot. In den Garten war nichts Ungewöhnliches. Ich drehte mich um, und wollte wieder gehen, als ich plötzlich wieder das Wimmern hörte. Ich sah einen Hund. Ein Labrador. Er sah misshandelt aus. Er fror. Er zitierte am ganzen Körper. Ich sagte vorsichtig: „Willst du mit mir reinkommen?” Er ging mir nach. Ich konnte den armen Hund nicht allein lassen. Da fiel mir etwas ein. Mein 10-Jähriger Bruder könnte auf ihn aufpassen. Er war daheim, weil er den Bus versäumt hatte. Ich ging zu ihm. Ich: Hallo. Willst du auf diesen Hund aufpassen? Qendrim: Oh Ja. Ich hab mir schon so lange ein Hund gewünscht! Ich: Du weißt er gehört uns nicht, also gewöhne dich nicht daran. Qendrim: Ja, Tschau. Ich: Tschau. Essen ist im Kühlschrank und du hast ja, dein trinken. Ich ging zur Schule. Eine Stunde später bekam ich eine Nachricht von Qendrim. Ich fragte meinen Lehrer ob ich aufs Klo gehen darf. Er sagte Ja. Ich ging aufs Klo und holte mein Handy heraus. Er schreib: „ Durim, irgendetwas stimmt mit dem Hund nicht: Er sitzt nur da, um wimmert. Ich schreib: „Geb ihm was zu trinken!” Qendrim schreib: „OK” 4 Sek. später: „Durim er trinkt. Ich schreib: „Na siehst du.” Er schreib: „Halt. Er trinkt nicht. Er hielt seine Schnauze ans Wasser! Und die Augen des Hundes sind echte Augen von Menschen.” Plötzlich schreib er: OH GOTT. AM HUND IST EIN BLUTIGER REIßVERSCHLUSS!” Ich schreib: „Öffne ihn ja nicht” Zum Glück war heute Freitag, und wir hatten um 12:10 Uhr aus. Sobald es klingelte lief ich heim. Ich brauchte 7 Minuten. Plötzlich schreib Qendrim: Durim Ich habe den Reißverschluss aufgemacht. Es ist kein Hund. Es ist nur eine Haut. Im Hund steckte ein Mädchen. Sie sagte dass der böse Mann wieder kommt...” Und dann war ruhe. Ich schreib: Flüchte aus die Hintertür im Wohnzimmer. Doch Qendrim las die Nachricht nicht. Als ich zuhause ankam war Qendrim weg. Ich sah auf sein blutverschmiertes Bett. Darauf lag die Hundehaut. Ich rief die Polizei an. Sie suchten schon 2 Monate nach Qendrim. Jedoch ohne Erfolg. Immer wenn ich einen Hund sehe, irgendwo draußen, bekomme ich Panik, dass in dem eventuell mein Bruder drinsteckte...

Kommentare (3)

autorenew

●MarioLP● ( von: ●MarioLP●)
vor 15 Tagen
Ja, hab ich kopiert

Ich weiß sonst keine andere Geschichte
buerste333 ( von: buerste333)
vor 16 Tagen
*CreepyPastaPunch
buerste333 ( von: buerste333)
vor 16 Tagen
Ist das von CreepyPstaPunch?