Springe zu den Kommentaren

Attack on Titan: langer Weg bis zum erwünschten Ziel

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 4.751 Wörter - Erstellt von: Nanmaku Uchiha - Aktualisiert am: 2017-11-10 - Entwickelt am: - 81 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die Vorgeschichte von Angel Smith

    1
    ((big))langer Weg bis zum erwünschten Ziel((ebig)) Angie sass alleine auf der riesigen Mauer Maria. Sie war erst acht Jahre alt, jedoch hatte sie es
    langer Weg bis zum erwünschten Ziel

    Angie sass alleine auf der riesigen Mauer Maria. Sie war erst acht Jahre alt, jedoch hatte sie es mit Leichtigkeit geschafft an den Wachen vorbei zu schleichen. Angie mochte die Wachleute nicht, sie nahmen ihren Job viel zu einfach, betranken sich während der Arbeit und spielten nebenbei Poker.
    Angie langte nach einem Stein, der auf der Mauer lag und schmiss ihn so weit sie konnte in die weite Welt. Langsam stürzte der Stein in die Tiefe. Jedoch war die Mauer so hoch, dass Angie den Stein nicht hörte, als er zerbarst. Angie liess ihren Blick der Mauer entlang schweifen. Etwas von ihr entfernt, befand sich das Tor von der Stadt Shiganshina. Shiganshina war eine aussergewöhnliche kleine Stadt. Eine Wölbung der Mauer Maria. Sie diente dazu Titanen zuerst zu ihr zu locken. Angie schaute nach unten. Am Fusse der Mauer sammelten sich einzelne Titanen und starrten sehnsüchtig nach oben zu Angie. Angie bekam Gänsehaut von den abnormalen Proportionen der Titanen. Sie fand, dass Titanen immer zu grinsten, denn ihre Zähne konnte man stets von weitem sehen. Unheimlich...
    Angie wich vom Rand zurück und legte sich auf den Rücken. Die Sonne brannte erbarmungslos auf ihr Gesicht, zum Glück strich dabei eine leichte Brise über ihre zart, leicht gebräunte Haut. Es war so still. Zu still...

    Auf einmal zuckten goldene Blitze vom Himmel und es erschien ein riesiger Titan vor dem Tor von Shiganshina. Angies Pupillen weiteten sich vor Schreck. Schnell rappelte sich Angie auf und stolperte einige Schritte zurück. Der Titan achtete nicht auf sie, er nahm Anlauf und kickte in die Mauer hinein. Ohne Mühe zerbarst sie und hinterliess ein klaffendes Loch. Durch das Loch strömten unzählige Titanen, welche begannen Shiganshina anzugreifen. „NEIN!“ Schrie Angie und begann in die Richtung des Mauerabstieges zu rennen. Ihr schwirrten tausende Gedanken im Kopf umher. 'Wieso ist dieser Titan aufgetaucht? Wieso hat er die Mauer beschädigt? Wo ist mein Bruder? Hoffentlich flieht er auch gerade...“ Sie hatte den Abstieg erreicht und eilte hinunter. Die Wachleute waren weg, anscheinend versuchten sie entweder gerade zu fliehen oder kämpften gegen die eindringenden Titanen. Wobei Angie eher das Erste vermutete. Sie rannte entlang der Mauer. Ihr Haus lag nahe von der Mauer Maria, nicht weit vom Mauerabstieg. Nur noch um eine Ecke und sie würde ihr Haus sehen. Angie bog um die letzte Ecke und versteinerte in ihrer Bewegung. Es war unter einem grossen Steinbrocken vergraben worden. „ERWIN! NEIN!“ Schreiend und weinend, stürzte sich Angie auf die Trümmer. Angestrengt versuchte sie sich mit blossen Händen durch die Überreste des Hauses zu graben. Vergeblich. Mit der Zeit erkannte Angie die Hoffnungslosigkeit. Sie erhob sich schwankend, ihre Sicht wurde durch ihre noch immer fliessenden Tränen getrübt. Im Hafen mussten sicher schon Rettungsschiffe angelegt haben. Sie waren die einzige Chance für Angie zu überleben. Widerwillig drehte sich Angie um und raste in Richtung Hafen.
    Sie hatte den Hafen erreicht, doch vor Angie drängten sich Menschenmassen um die Schiffe. Niemand wollte sie durchlassen, so begann sie wild schreiend und beissend durch die Menge zu rennen. Am Boot stand währenddessen einer der Wachleute. Hektisch suchte er die Menge nach mehr Kindern ab. Da bemerkte er die schreiende Angie und packte sie an der Hüfte. „Gut gemacht Kleine! Überlebe!“ Mit diesen Worten schmiss er Angie auf das schon ablegende Schiff. Sie landete hart, konnte den Aufprall ein wenig abfedern. An Bord erwarteten sie verweinte und angsterfüllte Gesichter. Sie schleppte sich mit letzter Kraft neben einen blonden Jungen. „Angie? Du hast es doch noch geschafft!“ Nun erkannte sie Armin, der sie mit tröstenden Augen ansah und umarmte. Da tauchten auch die Gesichter von Eren und Mikasa auf. „Angie! Du lebst!“ Beide umarmten Angie. „Aber wo ist dein Bruder Erwin?“ Angie brach wieder in Tränen aus. „Oh Angie, es tut mir so leid!“ Sagte Mikasa mitfühlend und tätschelte den Rücken von Angie. Angie blickte auf und versuchte sich die Tränen wegzuwischen. Dann liess sie ihren Blick über die zerstörte Stadt schweifen. Angie erhob sich noch einmal und kämpfte sich zur Reling vor. Ein paar Leute drehten sich zu ihr um oder schüttelten die Köpfe. „Angie, komm zurück! Fall nicht ins Wasser!“ Rief Armin nach Angie. Doch sie holte tief Luft und schrie danach aus Leibeskräften. „Ihr gottverdammten scheiss Titanen! Ich werde euch wieder finden und dann werde ich euch töten! Verlasst euch drauf!“

    Es waren etwa zehn Jahre vergangen. Angie, Eren, Armin und Mikasa hatten sich als Rekruten beworben und hatten heute ihren ersten Trainingstag. Sie standen in aufgereiht nebeneinander und versuchten so gerade wie möglich zu stehen. Ein Mann mit einer Glatze und zerfurchtem Gesicht stand auf einem Podest. Er schrie etwas unverständliches in die Menge, doch Angie interessierte sich nicht dafür. Sie hatte allen wichtigen Informationen schon gesammelt und wusste was auf sie zu kommt. Sie schwebte noch ein wenig in ihren Gedanken umher, als ihr plötzlich ins Ohr geschrien wurde. „Warum zum Teufel passt du nicht auf Rekrut!“ Der Kommandant Kits Verman ging anscheinend durch die Reihen um die Rekruten hinunter zu machen. Angie hasste ihn dafür. Sie wich deswegen auch keinen Zentimeter weg. Sie drehte ruhig den Kopf in Richtung von Kommandant Verman.
    „ICH BIN ANGEL SMITH! UND ICH PASSE NICHT AUF, WEIL ICH SCHON ALLE INFORMATIONEN DIE ICH BRAUCHE HABE!“ Schrie Angie zurück und blitzte Verman böse an. In den Reihen wurde es ruhig. Alle starrten verblüfft zwischen ihr und Verman hin und her. Angies Gesicht verdunkelte sich. „Fünf Runden?“ Murmelte sie fragend zu Verman. Dieser nickte. Angie seufzte und schleppte sich zur Rennbahn.
    Schluss endlich rannte Angie zusammen mit Sasha Braun einige Straf Runden. Sie wurde von Verman dabei erwischt, als sie eine Kartoffel ass. Sasha war bekannt für den Heisshunger, den sie immer hatte. Angie und sie schleppten ihren schlaffen Körper durch die letzte Runde durch. Am Rand warteten schon Christa und Ymir auf sie. Christa war eine wahre Augenweide. Sie hatte blondes, mittellanges Haar und strahlend blaue Augen. Man könnte sie auch als 'Engel' bezeichnen. Ymir hingegen hatte braunes Haar, welches sie stets zusammengebunden hatte. Ihre dunklen Augen blickten gelangweilt zu Angie und Sasha. Angie seufzte und hoffte, dass Eren und die Anderen ihr ein paar Essensresten übrig gelassen hatten. Christa begrüsste die beiden und hielt Sasha ein Brot hin. „Tut mir leid, mehr konnten wir nicht ergattern. Ich wusste nicht, dass du auch noch rennst, Angel.“Christa lächelte entschuldigend. Angie zog eine Grimasse und packte Christa an beiden Schultern. „Nenn mich Angie, ich mag den Namen Angel nicht. Ich meine, weshalb gibt man seinem Kind den Namen Engel!" Angie liess genervt den Kopf hängen, während Christa ihr tröstend die Schulter tätschelte. Ymir wendete sich an Angie. "Pff...deine Eltern müssen sich ja einiges über dich eingebildet haben..." Christa funkelte Ymir drohend an. "Wie kannst du nur ihre Eltern beleidigen? Du bist wirklich das Letzte!" Schrie Christa trotzig in Richtung Ymir und ballte die Fäuste. Angie machte eine beruhigende Geste. "Keine Sorge, ich mochte meine Eltern wirklich nie... Ich war sogar wirklich nicht traurig als sie endlich starben." Ymir, Christa und Sasha schauten Angie panisch an. Sasha und Christa fiel die Kinnlade hinunter und Ymir liefen vereinzelt Schweissperlen hinunter. "Du hast dich gefreut? Wieso?" Stotterte Ymir leise und wich einige Meter zurück. Angies Gesicht verfinsterte sich wieder. "Mein Vater hat mich viele Male versucht zu vergewaltigen, während meine Mutter nichts getan hatte. Irgendwann hat sie es trotzdem nicht mehr ausgehalten und hat sich erschossen. Daraufhin hat mich mein grosser Bruder geschnappt und wir sind nach Shiganshina geflohen. Etwas später erfuhren wir, dass unser Vater durch die Todesstrafe umgebracht wurde. Es war einer der glücklichsten Tage meines Lebens." Angie lächelte müde in die traurigen, verwirrten oder verstörten Gesichter der anderen und verabschiedete sich. Sie seufzte und wusste genau, dass sie lieber den Mund hätte halten sollen. Jeddoch brachtet es nun nichts mehr, also vergass Angie was sie gesagt hatte und begann nach Eren, Armin und Mikasa zu suchen.
    Nachdem Angie sich noch schnell ihre Kleider gewechselt hatte und sich die Haare gerichtet hatte, ging sie wieder auf die Suche ihrer Kollegen.
    Angie fand sie im Speisesaal, sie hatten es tatsächlich geschafft, noch einen Teller voller Essen zu behalten. Angie begab sich in ihre Richtung, als Jean sie plötzlich auf die Seite zog und sie an den Handgelenken an die Wand drückte. "Na Schnuckelchen, trägst du immer Hosen und ein knappes T-Shirt?" An der Alkohol Fahne bemerkte Angie wie betrunken Jean sein musste. "Lass mich los Jean! Du bist betrunken!" Die Anderen hatten mittlerweile gemerkt was vor sich ging und Eren näherte sich schon wütend Jean. Er übertreibt es meistens mit seiner Fürsorge. Seit sie auf dem Boot gesagt hatte, dass ihr Bruder Erwin wahrscheinlich Tod war, versuchte Eren so gut es ging, sich um Angie zu kümmern. "Ich bin nicht betrunken...hicks...ich bin nur etwas...hicks...benebelt...und dich würd ich gern mal liebko...hick...sen..." Säuselte Jean in Angies Ohr und näherte sich Angies Haut. Etwas zu nah, wie sie fand. Da Angie wirklich keine guten Erfahrungen mit Körperkontakt hatte, vermied sie ihn lieber. Da Jean sie aber jetzt gerade so nahe gekommen war, konnte sie ihren antrainierten Reflexen nicht aufhalten. Sie hob mit voller Wucht ihr Knie und rammte es in Jeans Weichteile. Dieser krümmte sich vor Schmerz und liess dabei Angies Handgelenke los. Angie holte aus und gab Jean zum Abschluss eine gründliche Ohrfeige. Die Zuschauer, welche das Theater beobachtet hatten waren wie versteinert und beobachteten Jean, der sich auf dem Boden wand. Angie wurde sich der Situation bewusst. Sie kniete sich beschähmt neben Jean hin. "Tut mir leid, Jean. Aber ich mag Körperkontakt nicht wirklich..." Angie seufzte und Jean sappelte sich stöhnend auf. "Schon gut... Du hast keine Schuld, ich glaube ich sollte nicht mehr so viel trinken..." Um sie herum begann langsam wieder das normale Treiben. Eren hatte sich aus der Starre gelöst und legte Angie die Hand auf die Schulter. "Wir haben noch etwas zu Essen für dich, komm mit!" Angie nickte und folgte Eren an den Esstisch. Mikasa grinste leicht und blitzte Angie aufmunternd an. "Tolle Aktion! So schnell wird er sich nicht mehr an ein Mädchen ran machen..." Armin lachte leicht und schob den vollen Teller zu Angie hinüber. "Ich bin bald kein Mädchen mehr..." Meinte Angie grinsend und genehmigte sich eine grosse Portion Kartoffelstock. Erens Augen begannen zu leuchten. "Du hast bald Geburtstsag? Wann?" Er grinste euphorisch und beugte sich näher zu Angie hinüber. "Die Kleine wir erwachsen..." Armin tat so als wische er sich Freudentränen aus den Augenwinkeln. "Schnauze Zwerg! Du bist doch auch erst letztens 18 geworden!" Murmelte Angie mit vollem Mund und schaute dabei, nicht mit Essen um sich zu spucken. Alle am Tisch begannen zu lachen.

    'Sonne und Mond, ewig vereint! Vergiss diesen Satz nie Angie!'
    Angie öffnete abprubt die Lieder. Ihre Augen mussten sich erst an die herrschende Dunkelheit gewöhnen. Langsam erkannte sie die Umrisse ihres Schlafquartieres. Viel hatte sie nicht darin. Neben ihr im Bett musste Armin liegen. Sie hatten abgemacht, sich ein Zimmer zu teilen, da Mikasa unbedingt mit Eren zusammen wohnen wollte. Angie nahm es ihr nicht übel, denn sie und Armin kamen sehr gut miteinander aus. Meistens nahm Angie Armin in Schutz, wenn andere ihn angriffen oder dumm anmachten. Müde erhob sich Angie und rieb sich die Augen. Wahrscheinlich war es kurz vor sechs Uhr, also noch etwas früh. Trotzdem beschloss sie sich aufzustehen, da sie ahnte nicht wieder einschlafen zu können. Angie stand auf um sich anzuziehen. Sie hatte gestern noch ihre Basis-Kleidung bekommen. Bei ihr bestand es aus weissen Strümpfen, schwarzen Shorts und ihrem grünen Shirt, nicht zu vergessen der braunen Jacke mit dem Rekruten Abzeichen. Gemächlich zog sie die Ausrüstung an, danach schnallte sie sich den Gurt des 3D-Manövers um. Der Gurt zog sich um ihre Beine bis zu den schwarzen Shorts. An den Shorts liefen weiteren Gurte nach oben, der letzte befand Gurt sich leicht über ihrer Oberweite. Darüber zog sie die braune Jacke mit dem Abzeichen und an ihre nackten Füsse, die braunen Lederstiefel. Sie liess sich nun etwas wacher auf das Bett fallen. Sie begann den gestrigen Abend noch einmals zu durchleben. Da fiel ihr die Frage von Eren wieder ein. "Du hast bald Geburtstag? Wann?" Sie begann zu lächeln und dachte an den letzten Geburtstag mit Eren, Armin und Mikasa zusammen. Sie hatten ihr mit ihrem ganzen gepsarten Geld eine kleine Torte gekauft, sogar mit Kerzen. Angie hatte leicht geweint und hatte sich über die kleinen Geschenke von den Dreien gefreut. Eren hatte ihr einen kleinen Dolch geschenkt, den trug sie jeden Tag an sich, an einem kleinen Gurt an ihrem Bein. Mikasa schenkte ihr ein Buch über die alte Kunst der Verteidigung, darin hatte Angie die meisten Techiniken herausmarkiert und verinnerlicht. Armin aber schenkte ihr das Beste was es nur gab. Ein Familienfoto von ihr und ihrem Bruder. Er hatte es bei einem Händler entdeckt und sofort gekauft. Angie war daraufhin wieder in Tränen ausgebrochen und hatte sich tausend Mal bedankt, es war der beste Geburtstag seit langem gewesen. Und heute war es wieder so weit...Nach all dem Stress hatten es die anderen wahrscheinlich vergessen. Angie war ihnen nicht böse, selbst sie hätte es vergessen, wenn Armin gestern Abend nicht diese Bemerkung gemacht hätte.
    Eine Trompete riss Angie aus ihrem Dösen. Sie musste wirklich noch einmals eingeschlafen sein. "Armin, wach auf! Das Training beginnt bald!" Angie sprang hinüber zu Armin um ihn wach zu rütteln.
    "Heute machen wir eine Vorübung für da 3D-Manöver. Ihr werdet am Seil hochgezogen und müsst die Balance halten. Morgen findet eine Prüfung dazu statt. Wer es nicht schafft wird zurück geschickt. ANFANGEN!" Befahl der Kommandant Verman laut und die ersten stürzten sich auf das Gerät. Eren, Angie und der Rest hatte eines für sich allein ergattert und trainierten so gemeinsam. "Darf ich zuerst?" Fragte Eren begeistert und hatte die Seile schon an seinen Gurt befestigt. Armin und Angie zogen ihn hoch, doch kaum dass Eren den Boden verliess, kippte er vorn über und schlug hart mit dem Kopf auf den Boden auf. "Geht es Eren?" Mikasa hatte Eren wieder aufgerichtet, als Armin und Angie ihn runter gelassen hatten. "Wieso kann ich das nicht? Es sollte doch so einfach sein!" Angie begann den Gurt zu untersuchen und hielt triumphierend einen Ring hoch. "Willst du kurz den Gurt austauschen? Hier, nimm meinen!" Angie wechselte mit Eren den Gurt, doch Eren zögerte sich wieder an das Gerät an zuschliessen. "Willst du es mir mal vorzeigen? Du scheinst ein wenig mehr Erfahrung als ich zu haben." Angie nickte und schloss sich an das Gerät an. Armin zog sie alleine nach oben, Angie dachte darüber nach wie leicht sie doch sein musste. Ihre Füsse verliessen den Boden. Angie behielt die Balance mit Leichtigkeit. Eren zog eine Schnute und verschränkte seine Arme. "Ist doch ganz einfach!" Gab Angie an. Doch da begann sie zu schwanken und kippte nach hinten. Eren zuckte zusammen und wollte Angie auffangen. Diese jeddoch machte eine ganze Drehung und kam in der Anfangsposition wieder zum stehen. "Verarscht!" Rief Angie und hielt sich den Bauch vor Lachen. "Warum kannst du das nur so gut?" Seufzte Eren, während Armin Angie wieder hinunter liess. "Es liegt an deinem Gurt, dass du es nicht geschafft hast. Der eine Ring ist lockerer als sonst, deswegen kann man so gute Drehungen machen. Ich habe übrigens so gute Kenntnisse, da ich früher mit meinem Bruder gelernt habe. Wir haben so etwas nach gebaut und damit geübt." Angie hielt Eren die Seile hin und grinste.
    "Du hast Recht! Es geht wirklich besser!" Eren sass still in den Seilen und lachte fröhlich. "Warte, jetzt ist es mir wieder eingefallen!" Rief Eren plötzlich, sodass Angie zusammen zuckte. "Du hast heute GEBURTSTAG!" Stellte Eren fest und verlor dabei fast das Gleichgewicht. Angie stürzte zu Eren und half ihm sich wieder zu fangen. "Du hast recht, heute werd ich erwachsen!" Angie grinste und umarmte Eren dankend. "Danke, dass du dich daran erinnerst hast..." Flüstert Angie leise. Armin kam dazu und gratulierte Angie mit schlechtem Gewissen. Auch Mikasa eilte herbei um Angie zu beglückwünschen. Am Anfang hatte sich Mikasa gegenüber von Angie wirklich schrecklich aufgeführt. Doch mit der Zeit hat Angie mitbekommen, was für Gefühle in Mikasa für Eren schlagen. Sie hatte Mikasa versichert sich nie in Eren zu verlieben, ausserdem erklärte sie dass Eren für sie nur ein wirklich guter Bruderersatz war. Auch Armin war ein guter Bruderersatz, er konnte gut zuhören und Ratschläge geben. Mit Mikasa redete Angie über ihre Mädchenprobleme und seit neustem auch wieder mehr über Jungs. Wen Mikasa mag ist natürlich klar, aber Angie hatte noch niemanden gefunden. Sie musste sich immer wieder von Mikasa anhören, wer doch alles auf sie steht und ob sie doch nicht endlich Mal etwas wagen wollte. Angie winkte jedes einzelne Mal ab. Sie wollte noch lieber auf den einen warten, der sie verzaubern wird. So hatte es auf jeden Fall ihr Bruder immer zu sagen gepflegt. Ihr Bruder... Angie hatte den Kopf gesenkt. Traurig starrte sie ins Leere, vereinzelte Tränen liefen ihr über die Wange. "Angie du weinst schon wieder!" Eren hatte sie an den Schultern gepackt und leicht wach gerüttelt. Angie wischte sich die Tränen weg und biss sich auf die Lippe. Seit diesem dummen Anschlag in Shiganshina heulte sie nur noch rum. Sie dachte nur einmal an etwas an der Vergangenheit und das Wasser strömte wie ein Wasserfall. "Verdammt!" Fluchte Angie und löste sich von der Umklammerung Erens. "Ich geh noch einmals auf den Apparat. Kannst du mich Hochziehen und fest binden, Eren? Bitte zieh mich möglichst hoch." Eren nickte verwirrt und Angie klinkte das Seil wieder an den Gurt. Eren hob sie so hoch er konnte und band das Seil fest. "Und was willst du jetzt machen?" Armin und Eren standen neugierig um sie herum. Angie atmete ruhig ein und aus. Dann holte sie Anlauf, sie gab sich voll und ganz den Gedanken hin. Sie liebte es mit dem 3D-Manöver Luftakrobatik auszuüben. Sie machte viele vor und Rückwärts Drehungen, nebenbei dachte sie an ihren Bruder.
    Sein Name war Erwin, zwischen ihm und Angie bestand einen Altersunterschied von etwa drei Jahren. Er hatte blones Haar, meistens verstrubelt auf dem Kopf verteilt. Seine blauen Augen hatte sie schon immer beneidet, sie stachen einem sofort ins Auge, wenn man ihn ansah. Er hatte eine dünne, aber sportliche Statur, da er viel für den Unterhalt ihres Hauses arbeiten gegangen war. Sie hingegen hatte eine schwache und kleine Statur. Ihre braunen Haare waren nie länger als Erwins. Sie hatte es früher geliebt ihren Bruder nachzumachen, deswegen hatte ihr Erwin auch immer die Haare so kurz geschnitten. Ihre grünen Augen hatte sie aber nicht verändern können. Sie blitzten unter den einzelnen braunen Strähnen hervor wie Smaragde. Erwin hatte ihre Augen immer gepriesen und redete davon wie schön Angie doch mal werden würde. Angie liess sich langsam ausschwingen, Armin und Eren klatschten begeistert. Angie verbeugte sich gekonnt, als sie hinter den beiden eine grosse Gestalt bemerkte. Der Kommandant Verman hatte bemerkt, was die drei trieben und schaute ziemlich verbittert drein. "Was machen sie jetzt schon wieder, Smith?" Fragte er ein wenig bitter, trotzdem beeindruckt. "Ich übe mit dem Gerät...wie sie befohlen haben Kommandant!" Angie hing gestreckt im Gurt und hatte ihre rechte Hand geballt auf die licke Brust gepresst. Das war der respektvolle Gruss an die Kommandanten. Verman nickte bedächtlich und befahl Armin Angie wieder hinunter zu holen. "Wie ich höre, hast du heute Geburtstag, Smith!" Angie war überrascht und schaute verlegen zu Boden. "JA, Herr Kommandant!" Bestätigte Eren und machte den gleichen Gruss wie Angie. "Nun gut... Smith! Da du heute Geburtstag und, wie ich sehe genug Kentnisse hast, um die 3D-Prüfung morgen perfekt zu bestehen! Dürfen sie sich heute frei nehmen und ihren Bedürfnissen nachgehen..." Angie lief rot und und begann zu lächeln. "Ich danke ihnen, Herr Kommandant Verman!"

    Einen Monat war schon vergangen, seit Angie dem Militärlager beigetreten war. Angie stand gerade gegenüber von Mikasa, in Kampfposition. An diesem Tag hatten die Rekruten Nahkampf-Training. Angie begab sich in die Verteidigungsposition, indem sie die Fäuste schützend vor ihr Gesicht hielt. "Fang an, Mikasa!" Eren und Armin hatten sich um sie versammelt. Die anderen bemerkten Angies und Mikasas Anstarr-Wettbewerb und scharrten sich um sie. "KÄMPFT! LOS! KÄMPFT!" Schrie die Masse um sie herum und begann die beiden anzufeuern. "Ich wette auf Mikasa!" Schrien viele, die anderen blieben neutral. Nur wenige wetteten auf Angie, was sie ein wenig unsicher werden liess. Ruhig standen Angie und Mikasa sich gegenüber. Die kalten Augen von Mikasa brannten sich durch den Kopf von Angie, dann stürmte Mikasa los und wollte Angie mit einem gezielten Kick zu Boden werfen. Doch Angie wich mit einem Sprung auf die Hände geschickt aus und knallte ihren Fuss mit voller Wucht in Mikasas Bauch. Angie kehrte schnell wieder auf ihre Füsse zurück und hatte auf einen erneuten Angriff von Mikasa gewettet. Doch sie lag regungslos auf dem Boden, schnell sprintete Angie zu ihr hin und drehte sie auf den Rücken. "Mikasa! Wach auf!" Angie konzentrierte sich und tastete Mikasa nach gebrochenen Knochen ab. Sie spürte drei Rippen die gebrochen waren und ausserdem färbte sich der Hals gefährlich rot. "Eren! Hol schnell Kommandant Verman! Mikasa ist drauf und dran zu sterben!" Schrie Angie unter Tränen zu Eren, welcher sich sofort aufmachte den Trainer zu suchen. Angies Tränen tropften auf den schlaffen Körper von Mikasa. Sie verstand überhaupt nicht was gerade passiert war. Auch sie hatte schon mehrmals volle Kanne einen Kick in den Bauch eingesteckt. Angie tastete verzweifelt nach Mikasas Puls und stellte fest, dass es keinen mehr gab. "Mikasa...NEIN!" Angie umklammerte den leblosen Körper von Mikasa und schrie aus Leibeskräften um Hilfe. Die Meute um sie herum war verstummt, keiner getraute sich nur einen Muskel zu bewegen. Angies Schreie verklangen mit der Zeit, ihre Stimmbänder waren zu lange strapaziert gewesen. Sie setzte Mikasas toten Körper auf und lehnte gegen die noch warme Stirn. "Du darfst nicht gehn...Was soll Eren denn ohne dich tun?" Krächzte Angie traurig unter lautem Schluchzen. Dann kniff sie angestrengt die Augen zusammen und krallte die Hände in Mikasas Kleider. "KOMM ZURÜCK, VERDAMMT!" Um Angie und Mikasa startete ein grelles Leuchten, panisch schaute Angie an sich herunter. Ihre Blutbahnen unter der Haut schienen aus purem Licht zu bestehen, es fühlte sich heiss und kalt zur gleichen Zeit an. Angie hob ihre grell leuchtenden Hände an Mikasas Kopf und schaute ihr das letzte Mal in das Gesicht. "Was passiert hier?" Murmelte Angie leise und fiel danach in Ohnmacht.
    Angie wachte wie jedes Mal aus dem Nichts auf. Sie hatte sich hektisch aufgesetzt und schaute verwirrt um sich. 'Was war passiert? Geht es Mikasa gut? Verdammt!' Angie bemerkte, dass sie auf der Krankenstation des Militärlagers war. Das klinisch weisse Licht, liess den Raum von Angie unecht wirken, dass sie mit dem Gedanke spielte noch immer zu Träumen. Jedoch hörte sie wie die Türe von jemanden aufgestossen wurde. "Angie! Du bist wach!" Angie erkannte Erens Stimme. "Eren!" Sie drehte den Kopf in Richtung von ihm und erkannte Armin und Mikasa daneben. Angies Augen wurden Grösser. "Mi..MIKASA!" Angie sprang aus dem Bett und fiel Mikasa in die Arme. "Du lebst!" Angie freute sich riesig, aber Mikasa starrte Angie nur verschreckt. "Angie, wie kannst überhaupt stehen? Als wir dich das letzte Mal sahen hattest du überall Brandspuren. Du dürftest dich überhaupt nicht bewegen!" Bemerkte Armin und zeigte auf die Bandagen um Angies Arm. Langsam wickelte Angie die Bandage um ihren Arm ab, nichts war zusehen. "Unmöglich!" Angie schwankte zurück auf ihr Bett. "Also habe ich wirklich geleuchtet?" Fragte Angie leise und starrte in die Runde. Sie nickten. "Was auch immer du getan hast, wegen dir lebe ich wieder..." Mikasa setzte sich neben Angie. "Wir sagen den anderen, dass es nur Einbildung war... Sonst fällt mir nichts besseres ein..." Armin zuckte mit den Schultern. Eren nickte. "Es ist das Beste..." Fügte Mikasa hinzu und tätschelte Angies Rücken.

    "HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, SOLDATEN! IHR ELF HABT ES GESCHAFFT!" Verman stand stolz vor elf Soldaten und gratulierte ihnen. Darunter war auch Angie. Drei lange und mühsame Jahre hatte sie nun hinter sich. Ihre zierliche Statur hatte sie in mehrere Muskeln aufgebaut. Die weissen Strumpfhosen lagen eng an den länger gewordenen Beinen, die Gurte enganliegend darauf. Die Stiefel sauber geputzt und poliert. Ihr grünes Oberteil war noch immer das Gleiche. Von der Körpergrösse her, war sie nicht mehr gewachsen. Armin, der eigentlich im Verhältnis noch immer klein war, war nun ganze 15 Zentimeter grösser als Angie. Nun war sie der Zwerg der Gruppe. Ihre weiblichen Reize hingegen waren aber sehr gut bestückt. Überdurchschnittliche Oberweite und einen perfekten Arsch. Angie war stolz auf ihren Körper, hatte aber noch keinen Jungen ran gelassen. Auch mit 21 Jahren noch nicht. Weiter zur Kleidung...
    Die braune Jacke trug Angie mit zurück gekrempelten Ärmeln, damit sie mehr Bewegungsfreiheit hatte.
    "Angel Smith...Du bist mit Abstand die Beste der ganzen Gruppe gewesen. Ich gratuliere!" Verman salutierte respektvoll vor Angie und sie zurück. "Danke, Herr Kommandant!" Angie hatte sich riesig gefreut, als sie erfuhr, dass sie auf der Rangliste den ersten Platz belegte. "Wir sehen uns Morgen, Soldaten!" Verabschiedete sich Verman und verliess die grosse Halle. "Wir haben es geschafft, Leute!" Angie sprang übermütig aus der Reihe. "Glückwunsch, Angie!" Reiner und Berthold kamen um ihr zu gratulieren. Ymir und Christa mit Sasha hatten sich auch genähert um sie zu beglückwünschen. "Mann, drei Jahre lang geschuftet...und trotzdem bin ich hinter der Kleinen..." Witzelte Jean, der mit Connie angetrabt kam. "Darauf muss man anstossen!" Schlug Angie vor und führte die Gruppe zum vollbeladenen Esstisch. Den ganzen Abend feierte die Bande über die gelungene Prüfung und dachten an die vergangenen drei Jahren.

article
1510071244
Attack on Titan: langer Weg bis zum erwünschte...
Attack on Titan: langer Weg bis zum erwünschte...
Die Vorgeschichte von Angel Smith
http://www.testedich.de/quiz51/quiz/1510071244/Attack-on-Titan-langer-Weg-bis-zum-erwuenschten-Ziel
http://www.testedich.de/quiz51/picture/pic_1510071244_1.jpg
2017-11-07
407LR
Attack on Titan

Kommentare (2)

autorenew

Meira (10717)
vor 9 Tagen
Schreib bitte weiter 😍 ich liebe diese Geschichte ❤️❤️❤️❤️❤️❤️😍😍😘
Nanmaku Uchiha (09649)
vor 10 Tagen
An Weihnachten hau ich ein Weihnachts-Special raus!
Lg
Die Autorin!!!
Ps: (Sie wird die Herzen der Levi-Lover höher schlagen lassen!!)