Springe zu den Kommentaren

Magie der Edelsteine - Rubine

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 4.023 Wörter - Erstellt von: FrejaBluewright - Aktualisiert am: 2017-11-21 - Entwickelt am: - 137 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die Edelsteine von Éléments, eine Legende besagt das es Auserwählte gibt die sie kontrollieren und mit ihnen Magisches erschaffen können. Doch schon lange wurde keiner mehr von diesen Auserwählten gesehen und so wurde diese Geschichte zu einer Legende die man kleinen Kindern erzählte. Auch das junge Zigeunermädchen Enida war so ein Kind. Doch bald findet sie heraus das diese Legende keine Legende ist...


Alle Rechte dieser Geschichte liegen bei mir! Bei einer Kopie wird Teste dich informiert! Jegliche Ähnlichkeiten mit echten Personen sind rein zufällig!

    1
    Die Edelsteine von Éléments, eine Legende besagt das es Auserwählte gibt die sie kontrollieren und mit ihnen Magisches erschaffen können. Doch sch
    Die Edelsteine von Éléments, eine Legende besagt das es Auserwählte gibt die sie kontrollieren und mit ihnen Magisches erschaffen können. Doch schon lange wurde keiner mehr von diesen Auserwählten gesehen und so wurde diese Geschichte zu einer Legende die man kleinen Kindern erzählte. Auch das junge Zigeunermädchen Enida war so ein Kind. Doch bald findet sie heraus das diese Legende keine Legende ist...

    2
    Das kleine Mädchen schlich sich so langsam wie möglich an das winzige Kaninchen an. Man sagte ihr nach ihr Herz wäre gefüllt voller Hass, Wut, Trauer und der unbeschreiblichen Sehnsucht nach Rache. Rache an den Dämonen, schreckliche Kreaturen dessen Körper nur noch aus einer schwarzen Masse und hässlichen Gesichtern bestand. Enida war ihnen einmal über den Weg gelaufen, als sie ihre Eltern grausam getötet hatten, doch daran konnte sie sich nicht mehr erinnern, Kai hatte es ihr erzählt. Er hatte immer gesagt: „Deine Eltern wurden leider von Dämonen getötet. Sie baten mich dich, ihr einziges Kind, aufzunehmen und groß zu Pflegen.“ Und so war sie zu den Zigeunern gekommen, ein verhasstes Volk waren sie, stallen alles was sie brauchten und scheuten sich nicht jemanden kaltblütig zu ermorden der sich ihnen in den Weg stellte.

    Das Mädchen hatte es erst nicht gut gefunden was sie da taten, bis sie das Gefühl erfahren hatte wie es wahr. Wie es war zu stehlen. Nie würde sie den Moment vergessen als sie sich etwas genommen hatte, was man ihr nicht freiwillig geben wollte. Sie hatte nur ihre Finger austrecken müssen und das Objekt in ihre Tasche stecken müssen, so hatte sie geglaubt würde es gehen. Doch erstaunlicher Weise war es schwieriger gewesen als sie gedacht hatte. Sie hatte nur einen Apfel stehlen wollen, zwar etwas Einfaches, aber Kai hatte ihr nichts Größeres zutrauen wollen, doch dummerweise hatten zwei kleine Kinder die gespielt hatten, denn Verkäufer angestoßen. Natürlich hatte der Verkäufer sich umgedreht und wollte die Kinder ausschimpfen, doch da hatte er das Mädchen gesehen. Vor Wut kochend wollte er ihr den Apfel wegschnappen doch sie war abgehauen. Durch diese kleine Komplikation war das Mädchen natürlich noch stolzer gewesen.

    Schnell versteckte sie ihre unnatürlichen rauchgrauen Haare unter ihrer Kapuze, sie waren von vielen Pechschwarzen und hellweißen Strähnen durchzogen. Die Menschen mochten diese Haare nicht, dass wusste sie. Schon oft musste sie es erfahren, einmal war sie durch ein kleines Dorf, in Feu, gegangen um sich ein paar Stände anzugucken an denen es sich wohlmöglich lohnte zu stehlen, am besten waren die mit alten Leuten, sie hatten meist nicht mehr die Kraft ihr hinterherzurennen und schlugen Alarm, doch fast keiner interessierte sich für sie, plötzlich hatte ein kleines Kind mit dem Finger auf sie gezeigt und sich ängstlich hinter seiner Mutter versteckt. „Mama, Mama! Die sieht komisch aus, die ist bestimmt eine Hexe!“ Die Mutter des Kindes hatte sie nur böse angestarrt und ihr kleines getröstet, dass Mädchen mit den rauchgrauen Haaren hatte sich einfach nur geschämt. Schon lange hatte sie die Hoffnung verloren, dass die Leute sie so akzeptieren würden wie sie war. Selbst die einen oder anderen Zigeuner wendeten sich von ihr ab.

    Das kleine Kaninchen bemerkte sie nicht, Gut so! Dachte das Mädchen sich, sie spannte die Sehne ihres Bogens und zielte auf das Auge des Kaninchens, doch auf einmal zerriss ein Schrei und ein wildes Knurren die Stille, natürlich lief das Kaninchen aufgeschreckt weg. Na super, dachte sich das Mädchen meinen Anteil vom Essen kann ich heute wohl vergessen!Bei den Zigeunern gab es die Regel: Wer etwas essen will soll dafür den anderen auch etwas zum Essen bescheren! Dies konnte das Mädchen heute wohl nicht mehr tun da es Winter wurde und die Beute ziemlich knapp war. Der Winter war noch nie so kalt gewesen wie in diesem Jahr, normalerweise erwischte es Länder wie Froid oder Eau schlimmer. Hingegen Länder wie Terre oder Chaleur fast gar nicht, hier konnte man sich freuen, wenn sich nur ein paar Schneeflocken blicken ließen. Doch dieses Jahr war es nicht so, man bekam schon die Kälte zu spüren, wenn man ohne Mantel aus dem Haus ging. Ein Graus für das ärmere Viertel von Chaleur. Tatsächlich gab es am meisten Armut in diesem Land. Das reichste Land war Eau darum kamen die erfahreneren Zigeuner auch oft dorthin um zu stehlen, dass Mädchen hatte noch nie diese Ehre bekommen.

    Seufzend zog sie ihr Schwert und trat näher an die Quelle des Geräusches ran, die trockenen Blätter unter ihren Füßen knirschten als sie mit ihren dunkelbraunen Stiefeln aus Kaninchenfell drauftrat, sofort ging sie langsamer falls es hier doch noch etwas Beute gab, was sie nach diesem Gebrüll vorhin stark bezweifelte, wollte sie diese nicht auch noch verschrecken. Langsam lichteten sich die Bäume und vor ihr erstrecke sich eine weite Graslandschaft, hier in der Nähe hatte eine andere Zigeuner Gruppe ihr Lager aufgeschlagen. Nicht sehr schlau fand das Mädchen, es war leicht von Wölfen oder Bären anzugreifen, die es hier reichlich gab. Sie bevorzugte ihr Lager gut versteckt in dem Wald, umgeben von einem großen Steinkessel und reichlich Brombeerbüschen, als ein Rudel Wölfe sie dort mal hatte angreifen wollte war, dass einzige was sie bekommen hatten zerkratztes Fell und Dornen in den Pfoten gewesen.

    Leise schlich sie sich weiter und sah sich immer aufmerksam um hören konnte sie nicht mehr besonders gut, Spécifiques, Menschen die Elfen hassten und jagten um ihre Ohren zu bekommen und teuer zu verkaufen, hatten ihr, ihr linkes geraubt als sie einmal auf der Jagd war zum Glück war ein anderer Zigeuner dazwischen gegangen und hatte die beiden Menschen niedergeschlagen sonst hätte sie wahrscheinlich gar keine Ohren mehr. Das Gras lichtete sich etwas und vor ihr erstreckte sich eine Lichtung, sofort fiel ihr auf das hier etwas nicht stimmte. Blut befleckte den Boden und einige Fetzen Fell lagen verstreut herum, doch eines stach ihr besonders ins Auge: Eine kunstvoll verzierte Schwertscheide auf der das Wappen von dem Königreich Éléments zu sehen war.

    Dafür krieg ich bestimmt ein paar Münzen! Dachte sich das Mädchen grinsend und griff danach. Ein teuer Aussehendes Schwert mit kunstvoll verziertem Griff steckte darin, als sie es herausziehen wollte hörte sie schon wieder wildes Gebrüll. „Was zur Hölle?“, flüsterte das Mädchen und richtete sich auf, schnell hängte sie das Schwert an ihren Schwertgürtel an, erst vor kurzem hatte sie ihres verloren, und ging weiter. Gut fühlte sie sich bei dieser Sache nicht, am liebsten würde sie abhauen und dieses Schwert samt der Schwertscheide teuer verkaufen, doch etwas sagte ihr dass sie es machen sollte. Mit einem mulmigen Gefühl im Magen schlich sie sich weiter. War das etwa Angst! Nein das konnte nicht sein sie und, Angst? Das konnte es nicht geben! Besser gesagt das würde es nicht geben!

    OK, vielleicht ist der Besitzer dieses Schwertes der Prinz oder so wenn er noch lebt könnte ich ihn “entführen“ und Geld vom Königshaus anfordern um ihn freizulassen, wenn er nicht mehr lebt könnte ich ihn ausrauben das ist doch eine gute Idee, oder? Schon wieder war das Mädchen in Gedanken und bemerkte gar nicht wie sie immer weiter ging.

    Ein verzweifelter Hilferuf riss sie wieder aus den Gedanken. Was sie sah ließ sie kurz, aber natürlich nur sehr kurz sie war ja kein Angsthase, erstarren und überlegen ob sie nicht doch lieber weglaufen sollte. Ein mächtiger Wolf hatte sich auf eine Person gestürzt, verzweifelt versuchte diese das Tier mit Fußtritten abzuwehren, er hatte keine Chance, dass wusste das Mädchen. Wahrscheinlich würde nicht mal sie es schaffen so ein riesiges Tier alleine zu besiegen, dass mulmige Gefühl kam zurück, doch sie verdrängte es schnell. Nein du hast jetzt keine Angst Enida! schimpfte sie in Gedanken selber mit sich.

    Sie musste handeln, das wusste sie. Denn wenn dieser Wolf erstmal mit dem Typen unter ihm fertig war, war Enida dran und die war aufgrund wenig Essens und stundenlanger Arbeit draußen ziemlich erschöpft, die perfekte Beute für einen hungrigen Wolf, die Tiere bekamen wahrscheinlich genauso wenig Nahrung und würden erstmal seine Kameraden kommen könnte sie sich auf ein Schicksal als Wolfsfraß freuen. Und darauf würde sie gerne verzichten. Sie zog ihr Schwert und rammte es dem Wolf so tief in den Hals das es auf der anderen Seite wieder herausragte. Das Tier drehte sich vor Schmerz jaulend um und bezweckte damit nur das, dass Schwert ihm noch tiefer in den Hals schnitt. Grob zog Enida dies wieder an sich und beobachtete ohne einen Funken Mitleid wie der Wolf wimmernd zu Boden ging und Blut ausspuckte, bis er schließlich reglos liegen blieb.

    Eine große Blutlache, die sich immer mehr vergrößerte, hatte sich gebildet und färbte den grünen Boden rot. „Ähm ich glaube, dass gehört mir…“ Enida hörte eine ruhige Stimme hinter sich und drehte sich ruckartig um vor ihr stand die Person der sie das Leben gerettet hatte. Ein Mann, ungefähr 30 Jahre alt, stand vor ihr. Enida musste sich eingestehen, dass er mit seinen blonden leicht wuscheligen Haaren und den Blauen ganz gut aussah. Natürlich hatte sie überhaupt kein Interesse an ihm! „Ein einfacher Dank hätte auch gereicht, Prinz !“, fauchte sie nur. War dieser Typ etwas zu eingebildet um sagen zu können: Danke das du mir gerade das Leben gerettet hast! Das war wahrscheinlich von dem heutigen Adel zu viel verlangt. Ihren Plan sich das Schwert zu schnappen und den Prinzen zu entführen würde sie auch vergessen könnten, da dieser Typ A. Nicht mal eine Wunde abbekommen hatte und B. Nicht gerade den Eindruck machte so erschöpft wie sie zu sein. „Oh Natürlich Vielen Dank!“ Er deutete eine kleine Verbeugung an „Wie heißt du, wenn ich fragen darf?“ Enida sah ihn kühl an. Sie hatte den Typen daran erinnern müssen sich zu Bedanken und jetzt wollte er auch noch ihren Namen wissen!

    „Die Leute nennen mich Smoke.“, erwiderte sie kühl, wieso auch immer, aber sie hatte das Gefühl es war gut dem Typen ihren Namen verraten zu haben. Sie wippte auf ihren Zehenspitzen sie sollte jetzt eigentlich mit dem Schwert weglaufen und hoffen das der Prinz humpelte oder einfach extrem langsam war. Sie sah den Boden an der sich mittlerweile auch rot gefärbt hatte. „Ein schöner Name ich heiße Merête.“ Kann man von deinem Namen ja nicht sagen! Wäre es Enida fast rausgerutscht, doch sie wollte es sich nicht jetzt schon mit dem Prinzen versauen und hielt lieber die Klappe. Wer wusste schon zu was er noch nützlich war? Wenn sie sich weiter bei ihm einschleimte könnte er sie vielleicht in den Palast schmuggeln und sie könnte die scheinbar Magischen Edelsteine stehlen. Manche Menschen glaubten daran, dass es Auserwählte gab die sie kontrolliere und magisches damit anstellen konnten, Enida glaubte nicht an so einen Quatsch das einzige was man mit diesen Dingern machen konnte war sie anzugucken oder teuer verkaufen.

    Ein Heulen ertönte weit in der Ferne. „Ich glaube wir beide sollten jetzt gehen, es klingt als ob das Rudel von dem Wolf zurückkommen würde und ich muss noch mein Pferd suchen. Wenn du so freundlich wärst mir mein Schwert zurückzugeben…“ Das Mädchen verkniff die Augen zu Schlitzen, Aufgeblasener Vollidiot! Ohne ein weiteres Wort mit dem Vollidioten zu wechseln schmiss sie ihm das Schwert, das sie mittlerweile wieder in die Schwertscheide gesteckt hatte, vor die Füße und drehte sich wortlos um. Das trockene Gras peitschte ihr leicht gegen ihre Füße als sie weiterging. Scheinbar sagte der Prinz noch etwas doch sie ignorierte es, der konnte ihr bleiben wo der Pfeffer wächst!

    3
    Als Enida schon die Brombeerbüsche, die das Lager der Zigeuner umgaben, sah fiel ihr ein das sie den Wolf hätte mitnehmen sollen! Wolfsfleisch war zwar nicht gerade lecker, aber extrem nahrhaft und aus dem Fell konnte man prima Mäntel, Umhänge oder Decken machen. Sie seufzte, mittlerweile war es Abend und wenn sie es jetzt noch schaffen sollte, was sie bezweifelte, mindestens ein Eichhörnchen zu fangen könnte sie sich, dass Abendessen endgültig abschminken! Und da ihr Magen nach diesem Wolf und der gescheiterten Jagd ziemlich knurrte musste sie sich wohl oder übel auf die Suche nach etwas Essbarem machen.

    Schon schritt sie los der Kies knirschte unter ihren Füßen und die angenehme Kühle des Abends schlug ihr entgegen. Bald würden die Tage kürzer und die Nächte kälter werden und das bedeutete: Noch weniger Beute. Seufzend lies das Mädchen sich auf einem Baumstumpf nieder und setzte ihre Kapuze ab. In diesem Moment genoss sie einfach nur den Wind in ihren Haaren und die Stille des Waldes. Ach ja, ich muss ja auch noch jagen gehen… Seufzend rappelte sie sich auf und streckte sich kurz, bevor sie ihren Bogen nahm und auf leisen Schuhen weiterging.

    Manchmal wünschte sie sich, sie hätte einen so guten Geruchssinn wie ein Hund dann würde ihr das jagen viel leichter fallen. Schon oft hatte sie Kai dazu überreden wohlen sich einen Hund anzuschaffen um ihn mit auf die Jagd mitzunehmen doch dieser hatte nur gelacht und gemeint: „Einen Hund? Noch ein Maul mehr das ich zu füttern habe wünscht du dir also! Außerdem würde der eher die gesamte Beute verjagen als sie ausfindig zu machen und jetzt geh! Ich habe noch wichtiges zu erledigen!“ Kai hatte immer etwas Wichtiges zu erledigen, aber Enida wusste das es ganz andere Dinge waren die er da machte! Sie kannte ihn einfach so gut wie fast niemand.

    Bei Kai war das Wort Dickkopf stark untertrieben. Er hörte auf niemanden und war total von sich selbst überzeugt, außerdem gab er nie zu, wenn er etwas falsch gemacht hatte. In der Tat waren, dass nur ein paar seiner schlechten Charaktereigenschaften. Dazu würden noch Sachen wie: Jähzornig, Eifersüchtig, Selbstverliebt und total bestimmend kommen. Aber wehe dem der mit Kai über seine Zweifel über ihn sprach, er hatte Enida mal einen Tag das Essen gestrichen als sie dies getan hatte!

    Da das Mädchen heute höchstwahrscheinlich zu spät zum Essen kommen würde, dass konnte Kai ganz und gar nicht leiden, wollte sie Kai ein Eichhörnchen fangen. Er liebte diese Dinger, Enida im Gegensatz hasse sie! Sie waren zäh und schmeckten nach gar nichts, wahrscheinlich lag es daran das Kai fast alle Dinge mochte, die keiner außer ihm mochte. Ein ganz tolles Beispiel dafür war diese komische Frau die Kai mal mitgenommen hatte, war zwar ganz hübsch aber unglaublich fies und arrogant, am nächsten Tag war sie, aber schon weggewesen. Enida hatte es ihr nicht wirklich übelnehmen können der Zigeuneranführer konnte extrem nervig werden, besonders, wenn er etwas Bestimmtes wollte!

    Fast hätte Enida vergessen ihre Kapuze aufzusetzen schnell holte sie dies nach, falls sie hier doch irgendjemanden über den Weg laufen sollte wollte sie nicht das der oder diejenige ihre Haare sah. Sie selber hasste sich dafür und kam nicht damit klar sie immer verstecken zu müssen! Darum trug sie auch immer, wenn sie konnte keine Kopfbedeckung. Sie nahm eine Bewegung im Unterholz wahr, nur eine kleine, aber es war ein leichtes für sie, sie zu entdecken, sofort spannte sie ihren Bogen und schlich sich an. Ein Eichhörnchen das eine Nuss in den Pfoten hatte huschte den Weg vor ihr entlang, so hektisch wie es wahr entdeckte es das Mädchen nicht. Schon war das kleine Tierchen tot Enida hob es auf und steckte es in ihre Tasche. Heute hatte sie Glück gehabt! „Hey! Was soll das!“ Sie wollte sich gerade umdrehen und den Heimweg antreten zögerte, aber als sie die Stimme hörte ruckartig drehte sie sich um, Pfeil und Bogen fest umschlossen.

    Belustigt zog sie eine Augenbraue hoch als sie sah wer vor ihr stand ein kleiner Junge, Enida war ja schon recht klein, aber er noch kleiner, um die 15 Jahre alt, seine Haare waren lockig und mittellang seine Augen groß und Baby blau. „Haben deine Eltern dir nicht beigebracht das du nicht im Wald spielen darfst?“, spottete sie. „Mei… Meine Eltern sin, sind to... Tod!“ Die Stimme von dem kleinen Jungen zitterte vor Angst. Zurecht! Er steht vor einer der besten Jägerin aus Éléments! Dachte Enida sich mit einer Mischung aus Stolz und Arroganz. Der kleine Junge hatte ein kleines, aber verdammt spitzes, Messer in der Hand. „Ganz schön gefährliche Waffe für so´n kleinen Jungen!“, provozierte Enida ihn weiter und schritt langsam um ihn herum. Er war wirklich niedlich das wäre, aber kein Grund für Enida ihn nicht zu töten. Sie vermutete das er zu der anderen Zigeuner Bande gehörte die im offenen Land lebte. Ein süffisantes Grinsen huschte über ihre Lippen.

    Sie wechselte die Richtung und begutachtete den Jungen ausgiebig. Er hatte keine besonders Schützende Ausrüstung an, aber vielleicht würden sich ein paar Münzen in seinen Taschen finden, seine Waffe sah auch recht gebrauch bar aus. „Ha… Hast du Ang… Angst?“ Die Stimme des Jungens zitterte noch mehr als zuvor. Kleiner Anfänger! Enidas Hand glitt in ihre Tasche, ihre Finger umfassten den Griff, aus teurem Elfenbein, ihres Dolches. Es war eine ganz besondere Waffe, Kai hatte sie eines Tages von einer langen Mission mitgebracht. Enida war damals erst zehn Jahre alt gewesen doch er hatte ihr die kostbare Waffe trotzdem anvertraut, seitdem schützte sie ihn wie ihren Augapfel.

    „Wa… Was, machst du da?“ Die Panik war dem kleinen Kerl ins Gesicht geschrieben, ob Enida jetzt Mitleid hatte? Nein! Sie hasste die andere Zigeuner Bande schon einmal wurden sie von ihnen beraubt und jetzt sollten sie sehen was mit denen passierte die sich mit ihr anlegten! Lachend ging sie weiter um ihn herum, sollte der Junge sehen was er davon hatte sich in ihrem Gebiet rumzutreiben. Sollte sie ihn gleich abstechen oder leiden lassen? Manche sagten Enida wäre herzlos doch sie fand das es hier ums Überleben ging, da konnte sie es sich nicht leisten Mitleid zu haben oder Feinde zu verschonen, es war egal was sie wollte wen sie den Jungen leben lassen würde, würde er sie verraten und das sie in diesem schwachen Zustand angegriffen würden konnte sie sich wirklich nicht leisten!

    „Hm… Kleiner was soll ich mit dir machen?“ Es machte ihr wirklich Spaß ihm Angst zu machen. Sie war schon etwas Schadenfroh, aber nur etwas. Sie war dafür bekannt Leuten solange Angst einzuflößen bis sie den Schmerz fast gar nicht mehr spürten, wenn sie, sie mit ihrer scharfen Klinge durchbohrte. Sie fand das war recht nett von ihr, obwohl die anderen Zigeuner nicht gerade begeistert von dieser Methode waren, sie stachen ihre Opfer sofort ab, wenn sie die Gelegenheit hatten, aber Enida war nicht so, sie war nie so wie die anderen gewesen und hatte auch nicht vor das zu ändern.

    Plötzlich zog sie ihren Dolch aus der Tasche dem Jungen klappte der Mund auf und er sah sie mit vor Angst geweiteten Augen an. „Tja das mache ich eben kleiner!“ Ein böses Grinsen huschte über ihre Lippen als sie ihre Klinge in seinen Bauch stach und wieder herauszog. Der Junge sackte zusammen und versuchte verzweifelt sich die Wunden zuzuhalten um so wenig Blut wie möglich zu verlieren. Doch er hatte keine Chance, Enida hatte alle Lebenswichtigen Organe getroffen und es konnte nicht mehr lange dauern bis sein Leben vorbei war. Schnell nahm sie ihm hoch, er war erstaunlich schwer. „Hast woll n` bisschen zu viel in dich reingestopft kleiner?“, lachte sie als Antwort bekam sie nur ein schwaches Husten „Das du mir hier ja keine Raubtiere anlockst, kleiner!“, beendete sie ihren Satz und ging weiter.

    Der Weg zum nächsten Fluss war nicht weit, aber mit diesem Gewicht auf ihren Schultern brauchte Enida fast 20 Minuten. Trotzdem war der junge noch am Leben, war wohl ein ganz harter. Kurz vor dem Fluss blieb sie stehen, die Strömung war stark und würde die Leiche des Jungens mit etwas Glück bis zu dem feindlichen Zigeuner Lager treiben. Wahrscheinlich würden sie erstmal keine Spione mehr in ihr Gebiet schicken, denn noch mehr Verluste von Männern konnten sich die am wenigsten leisten.

    „Leg dich nie mit Smoke an sie wird dich überall finden, merk dir das kleiner!“, zischte Enida bevor die den Jungen in die Fluten warf. Zufrieden grinsend trat sie den Heimweg an. Am Lager angekommen war das Essen schon im vollen Treiben sie schlängelte sich durch die Sitzreihen und hielt nach ihrem Vater Ausschau, nach langer vergebener Suche blieb sie schließlich stehen. Plötzlich spürte sie wie jemand sie am Arm packte und in ein Zelt zog. „Enida wo warst du!“, zischte die Stimme von Kai ihr ins Ohr. Ruckartig drehte sie sich und sah in das von Narben übersäte Gesicht ihres Pflegevaters. „Hast du dir etwa Sorgen gemacht?“, grinste sie.

    Kai verkniff die Augen zu Schlitzen und hob drohen die Hand, eine Ohrfeige wollte sie sich jetzt wirklich nicht einhandeln! „OK, OK musst mich nicht gleich schlagen… Ich habe ein Eichhörnchen gejagt und so´n kleines Kind von der anderen Zigeuner Bande hat mich gestört!“, erklärte sie ruhig. Würde Kai ihr das glauben? Er hatte ihr noch nie geglaubt jemanden getötet zu haben. „Und was hast du mit ihm gemacht?“ Kai machte keine Ansprüche seine Hand runterzunehmen oder sich gar zu beruhigen. „Ihn umgebracht und ihn den Fluss geworfen wahrscheinlich wird die Strömung ihn zum anderen Lager tragen! Darf ich jetzt zum Essen gehen!“ Sie hatte sich schon geduckt, aber da fing Kai an zu lächeln „Wie ich es dir beigebracht habe! Jetzt geh zum Essen und geh danach Schlafen, Morgen kriegst du deine Belohnung!“ Ohne eine Verabschiedung verschwand Enida.


article
1509718061
Magie der Edelsteine - Rubine
Magie der Edelsteine - Rubine
Die Edelsteine von Éléments, eine Legende besagt das es Auserwählte gibt die sie kontrollieren und mit ihnen Magisches erschaffen können. Doch schon lange wurde keiner mehr von diesen Auserwählten gesehen und so wurde diese Geschichte zu einer Legen...
http://www.testedich.de/quiz51/quiz/1509718061/Magie-der-Edelsteine-Rubine
http://www.testedich.de/quiz51/picture/pic_1509718061_1.png
2017-11-03
40B0
Fantasy Magie

Kommentare (3)

autorenew

FrejaBluewright ( von: FrejaBluewright)
vor 4 Tagen
Die Story ist hier aktiver :) https://www.wattpad.com/myworks/127635205-magie-der-edelsteine-rubine
FrejaBluewright ( von: FrejaBluewright)
vor 10 Tagen
Danke, OK hab ich net gemerkt :,D Muss ich noch ändern
Tiria (49823)
vor 11 Tagen
Wirklich gut!
Nur am Ende war es aus der Ich-FormxD