Springe zu den Kommentaren

Royal Dream Teil 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.157 Wörter - Erstellt von: Hazel - Aktualisiert am: 2017-10-31 - Entwickelt am: - 32 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Alles war festlich geschmückt. Der Ballsaal und Speisesaal besonders. Orientalische Girlanden schmückten die Wände und Lampions hingen von der Decke und die goldenen Kronenleuchter waren blitzeblank poliert . Alles war schon bereit nur das Buffet fehlte noch mit Fleischgerichten, Reis, Nudeln und was man in Dintrodeon halt so isst.
    Nur 2 Personen waren noch an der Arbeit, sie sollten eine Wand mit Naturfarben aus Steinen bemalen als Überraschung . Die zwei Personen waren Werella Sukati und ihre kleine Tochter
    Josa- Echilla . " Josa komm schon du musst noch die Felsblumen malen die mag die Prinzessin doch am aller liebsten!"
    " ich kann nicht mehr wieso müssen wir das alles machen, wieso machen das nicht die Diener?" Fragte Josa.
    "Es soll eine Überraschung Werden, und dabei müssen alle mithelfen!"
    Sagte Frau Sukati eifrig . Sie hatte sich gerade den Blaustein genommen den sie fein zermalmte mithilfe eines spitzen Steines.
    Da kam eine junge Frau herein . Sie trug eine lange Kleiderschürze und schwarze Schuhe .
    " ihre Tochter kann mit mir kommen wenn sie nicht mehr kann, ich kümmere mich schon darum und hinterher kann sie ja wieder malen "
    Erklärte die höfliche Frau .
    Sie nahm Josa an die Hand und führte sie den Speisesaal entlang, dann die hohe Wendeltreppe hoch.
    Das Dienstmädchen hatte eigentlich kein Spaß an ihrem Beruf und sie tat nur so als wäre sie zuckersüß den sie brauchte das Geld für das Essen aber besonders für ein Kamel, mit dem sie durch die Wüste zum anderen Nachbar Land reiten konnte um ihren kranken Onkel zu besuchen der an einer seltenen Krankheit erkrankt war . Sie machte sich große Sorgen um ihn. Er war das einzige was sie hatte, ihre Eltern lebten nicht mehr, und verwandten hatte sie nicht Ausser ihren Onkel der Bruder ihrer Mutter .
    Wie gesagt, sie waren ganz oben angekommen und standen vor einer art Rumpelkammer.
    " was wollen wir hier?" Fragte Die kleine neugierig .
    " das wirst du gleich sehen"
    Als sie die Tür aufmachte staunte Josa. " wo kommen denn die vielen Spielsachen her?"
    In der Rumpelkammer standen 2 große Schaukelpferde, viele Puppen, sogar aus Porzellan, ein Puppenhaus Kuscheltiere, puppengeschirr, ein Mosaikbild mit einem Kamel drauf und vieles mehr .
    " das waren mal die Spielzeuge der Prinzessin, du darfst ruhig mit ihnen spielen aber versprich mir, du bleibst nur hier und gehst nicht in das Zimmer der Prinzessin " ermahnte sie Josa freundlich .
    Als sie gehen wollte blieb sie auf einmal wie starr stehen als sie das Bild mit dem Kamel sah . Auf einmal dachte sie an ihren Onkel und wie lange es noch dauern würde bis sie ihn wieder sehen würde, was wenn er bis dahin schon Tod war?
    Sie drehte sich weg und hatte Tränen in den Augen . " was ist los wieso weinst du?" Fragte Josa neugierig.
    Da rannte die junge Frau einfach aus dem Zimmer.
    " Die Prinzessin!,
    Viel Josa da auf einmal ein .
    Ich muss sie Fragen warum sie ihre Spielsachen im Stich gelassen hat . "
    Sie sprang auf und sie beschloss bevor sie mit den Spielsachen spielte die Prinzessin zu suchen .
    Die Warnung vom Dienstmädchen hatte sie längst vergessen.
    Die Prinzessin suchte die Kleider durch die die Diener ihr gegeben hatten. Die Diener bedienten sie von morgens bis abends, deshalb war sie ziemlich verwöhnt . Sie war es gewöhnt das jeder sie mochte weil sie eine Prinzessin war .
    " nicht das Kleid darin sehe ich aus wie eine Ballerina!" Stöhnte sie .
    Die Prinzessin hieß Lizudia - Helana
    Genannt Lizudia und jeder kannte ihren Namen . Die Prinzessin war besonders schön, sie hatte braunes dickes Haar, ein hübsches Gesicht,
    Und schöne braune dicke Augenbrauen außerdem war sie gebräunt .
    Gerade kämmte sie ihre dicken braunen Haare, und guckte ihre 2 Haarspangen an . " lieber eine goldperlenschleife, oder Seidenhaarspange? Ich muss auf jeden Fall Mit Prinz Davido zusammen kommen der ist so süß!
    Niemand außer mir darf in Kriegen "
    Sagte sie zielbewusst .
    Prinz Davido wohnte nicht weit von ihnen nur im anderen Königreich. Morgen zur Party würde er kommen, denn die Prinzessin wurde 13 Jahre alt und sie war ziemlich erwachsen für ihr Alter.
    Aber es gab noch jemanden der den Prinzen toll fand. Mettely war mit ihrer Mutter Kleyta auf dem Markt und half dabei mit Kohl Gemüse und Erdbeeren einzusortieren.
    Die Familie hatte wenig Geld, doch Mettely träumte von einem Leben als hübsche Prinzessin so Lizudia.
    Mettely und Prinz Davido kannten sich vom Markt . Als Mettely Davido das erste Mal sah wurde ihr ganz warm ums Herz und seitdem war
    Mutter Kleyta mit Königin Verana Davidos Mutter befreundet, denn die beiden kannten sich aus der Grundschulzeit und hatten sich wieder getroffen . Beim Markt sah Mettely auf einmal eine Papyrusrolle die an einem Brett hing. Die Prinzessin war abgebildet. Drunter stand: Prinzessin Lizudia hat Geburtstag!
    " Mama sind wir auch zum Geburtstag der Prinzessin eingeladen?" Fragte Mettely .
    " ja mein Schatz immer hin ist Verana auch dabei " antwortete Ihre Mutter.
    Am Abend trafen sich Kleyta und ihre Tochter und Verana und Davino im Park.
    Während Kleyta und Verana sich austauschten, redeten Mettely und Davino zusammen.
    " Hast du morgen Zeit? Wir könnten Anziehsachen für die Feier Besorgen. "
    Fragte Mettely.
    " sorry ich kann nicht "
    " wieso?"
    " ich muss morgen noch ein Geschenk besorgen, weißt du die Prinzessin ist schon ziemlich hübsch, ich möchte ihr einen Ring schenken " sagte Davino etwas verlegen.
    " wieso einen Ring und wieso schenkst du ihr überhaupt was "
    " wie gesagt ich muss es morgen erledigen!" Sagte Davino hastig .

    Am nächsten Morgen am Essenstisch war Mettely eifersüchtig. Die Prinzessin wollte ihr Davino wegnehmen, und er schenkte ihr aus Liebe einen Ring. Sie verstand es endlich . " Diese Prinzessin, muss sie denn unbedingt so hübsch sein?" Fragte Mettely wütend.
    " sie ist eine Prinzessin " sagte Ihre Mutter.

    Ich hoffe euch hat Teil 1 gefallen wenn ihr einen zweiten Teil wollt schreibt es in die Kommis!



Kommentare (0)

autorenew