Springe zu den Kommentaren

Elfwyn- die Roheryn Teil 12

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.572 Wörter - Erstellt von: Nolawen Moredhel - Aktualisiert am: 2017-10-31 - Entwickelt am: - 97 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Éomer wird verbannt und Elfwyn reitet ihm hinterher um mit ihm zusprechen.
Sie erreichtet ihn, als er gerade die Uruk-hai am Fangornwald belagert...
3 Fremde betreten die Riddermark.

    1
    Ich rannte den Wachen hinterher, die Éomer aus der Halle schleiften, und stieß Gríma dabei zur Seite. „Du kannst ihm gleich folgen“, zischte er
    Ich rannte den Wachen hinterher, die Éomer aus der Halle schleiften, und stieß Gríma dabei zur Seite. „Du kannst ihm gleich folgen“, zischte er, aber ich beachtete ihn nicht.
    „Éomer!“, rief ich. „Nimm all deine Krieger und reite die Grenze zu Isengard ab.“
    Er warf mir einen Blick zu, dann knallte man die Saaltüren vor seiner Nase zu. Ich lief wieder zu Éowyn und Theodred und erzählte ihnen was passiert war. Naja, Theodred schlief, aber Éowyn sprang auf und fuchtelte wild mit den Händen in der Luft herum. „Dieser Gríma!“, rief sie. „Aber Onkel macht nichts. Er hat noch nicht mal auf Theodred reagiert. Wir haben ihm gesagt, dass Theodred stirbt, aber er hat nicht reagiert. Er ist jetzt wirklich ein Greis geworden und das liegt alles nur an Gríma!“
    „Ja, natürlich“, versuchte ich sie zu beruhigen. „Ich werde Éomer hinterher reiten und bis ich weiß, wo er hin will.“
    „Du bist verletzt, Elfwyn, und Theodred braucht dich.“
    „Das sind zwei Gegenargumente auf einmal, aber du kannst mich nicht umstimmen. Außerdem möchte ich wissen, was Éomer zu Gríma gesagt hat.“
    Éowyn schnaubte. „Dass er eine elendige Schlange ist.“
    „Das ist er ja auch, aber ich glaube, jetzt nach der Schlacht mit diesen fremdartigen Orks aus Isengard, dass Gríma für Saruman arbeitet.“
    „Für den weißem Zauberer?“, überlegte Éowyn. „Naja, Isengard kämpft gegen uns, das ist jetzt klar, aber Gríma kann auch für Mordor arbeiten.“
    „Gríma ist in Rohan geboren. Saruman wird sich ihn geschnappt haben, Mordor ist für Spione in unserem Land zu weit weg. Ich komme bald wieder, Éowyn, kümmere dich um Theodred!“

    Mit meiner relativ schnellheilenden Wunde am rechten Schulterblatt konnte ich reiten, aber nicht das Schwert schwingen. Dazu würde es auch gar nicht kommen, dachte ich. Ich wollte nur mit Éomer sprechen. Éomer und sein Éored waren schon aufgebrochen, da ich so lange gebraucht hatte mir ein neues Pferd zu besorgen. Man sagte mir, sie wären Richtung Wold geritten. Aber genauso hätte sie in die Fenmark oder Westfold reiten können. Ich beschloss erst einmal in die Wold zu reiten. Ich verließ Edoras, als die Sonne unterging und es aussah, als würde das Gras der Steppe in Flammen stehen.
    Ich ritt bis zum Morgengrauen durch, damit musste ich die Rohirim ziemlich aufgeholt haben. Tatsächlich fand ich sogar eine Spur, die frisch war und von hundert Pferden kommen musste. Ich folgte ihr bis der Fangornwald irgendwann vor mir auftauchte. Gegen Mittag stieß ich auch noch auf eine andere Spur, sie fraß sich durch das Graß der Westemnet und ich war erschüttert über die Zertramplung des Grases. Ich ritt ihr nach und stellte fest, dass auch Éomer das getan hatte. Mein Pferd hätte unbedingt mal eine Pause gebraucht, aber ich sah in der Ferne das Éored und wollte nicht, dass sie mir entkamen. Also spornte ich mein Pferd noch einmal an und folgte Éomer.

    Meine Schulter schmerzte als ich schließlich abstieg. Die Rohirim hatten irgendetwas umzingelt und lagerten. Sie machten mir Platz, als ich Éomer aufsuchte.
    „Das ist die von den Furten des Isen“, hörte ich jemanden sagen.
    „Sie hat gekämpft und war mit dem Königssohn die einzige Überlebende!“
    „Aber sie ist verletzt, seht ihr?“ „Was macht sie hier?“
    Ich schenkte dem Geflüster keine Beachtung.
    „Éomer“, sagte ich als ich vor ihm stand und er sich erstaunt umdrehte.
    „Was hast du zu Gríma gesagt?“
    Er sah mein erschöpftes Gesicht, den leicht angewinkelten Arm und lachte dann verblüfft. „Schickt man dich? Bist du ebenfalls verbannt? In deinem Zustand kannst du niemals alleine aufgebrochen sein!“
    „Nein, ich bin alleine aufgebrochen“, erwiderte ich müde. „Um dir zwei Fragen zu stellen: Was hast du Gríma gesagt und wohin willst du? Und, wo ich das hier gerade sehe, wen belagert ihr?“
    „Ich habe Gríma gesagt, dass er die Finger von meiner Schwester lassen soll, ich will die Grenze zu Isengard abreiten und wir belagern hier gerade zufälligerweise Uruks.“
    „Was sind das, Uruks?“, wollte ich wissen.
    „Die Orks aus Isengard, eine Kreuzung zumindest, aus Ork und Wildling“, antwortete Éomer. „Wir greifen sie in der Nacht an, die Sonne scheint nur den richtigen Orks unter ihnen zu schaden.“
    Er betrachtete meinen an den Körper gepressten Arm. „Du wirst nicht mitkämpfen, Elfwyn.“
    „In Ordnung“, knurrte ich. „Auch, wenn ich wirklich Lust hätte ein paar von diesen Uruks die Kehle herauszureißen, dafür, dass sie Theodred fast getötet haben.“
    „Dich auch, also könnte Theodred das Gleiche behaupten“, erinnerte Éomer mich. „Reite zurück nach Edoras wann du willst. Aber, wenn ich dich in der Schlacht erwische, schleife ich dich da eigenhändig raus. Es wäre mir lieber, wenn du vorher abhauen würdest.“
    Ich lächelte leicht. „Ich muss kurz zu Elfhelm, aber ich reite garantiert in ein paar Stunden wieder los.“

    Ich suchte meinen Bruder auf. Er saß mit ein paar Anderen um ein kleines Lagerfeuer und erzählte ihnen etwas.
    „He, Elfhelm, deine Schwester“, sagte Éothain und grinste mich an. „Du hast es aufgegeben, was?“
    „Und? Verdammt man mich dafür?“, erwiderte ich. „Ich und Theodred waren die einzigen Überlebenden an der Furt.“
    „Kannst du denn behaupten, ihn gerettet zu haben?“, fragte Éothain.
    „Éothain“, mischte meine Bruder sich ein, aber ich legte ihm eine Hand auf die Schulter.
    „Ja, das kann ich. Ich habe ihn geheilt, sonst wäre er jetzt tot.“
    Die Rohirim schwiegen, dann sagte einer: „Auf den Königssohn und zweiten Marschall der Mark!“ Die Anderen stimmten ein und ich setzte mich. Ich konnte verstehen, dass sie nicht mich bejubelten, aber ich wusste, dass sie mir für die Rettung ihres nächstens Königs dankten. Theodred, Éomer und Éowyn waren sehr beliebt beim Volk und gerade jetzt, bei dem Verfall von Theoden, schauten man immer mehr zu meinen Freunden auf.
    Ich war müde und rollte mich etwas abseits von meinen Bruder und den Anderen zu einer Kugel zusammen. Es fiel mir schwer bei den Stimmen einzuschlafen, aber die Rohirim waren sehr leise. Als es dunkel wurde, löschten sie alle Feuer, wahrscheinlich um die Isengarder Armee zu verunsichern, ob sie noch da waren.
    Ich wachte wieder auf, als die Rohirim sich zum Angriff bereit machten. Elfhelm verabschiedete sich von mir und schickte mich zurück nach Edoras. Auch, wenn ich nicht mitkämpfen würde, konnte ich jedoch nicht einfach gehen, ohne zu wissen, wer die Schlacht gewann. Sicherlich die Rohirim, denn es waren längst nicht so viele Orks und Uruks wie an den Furten des Isen.

    Also ritt ich etwas davon und wartete in der Stille der Nacht auf den Lärm des Kampfes. Er setzte bald ein. Pferde wieherten und ich hörte die Orks und Uruks grunzen und fauchen. Die Rohirim hörte ich auch schreien, aber es waren Jubelrufe und Kampfgeschrei.

    Als der Morgen dämmerte, lagerte ich immer noch in Sichtweite des Éoreds. Sie schichteten die toten Isengarder auf und verbrannten sie. Gleichzeitig hoben sie etwas abseits ein Grab für die gefallen Rohirim aus. Es waren nicht viele, ich schätze zwischen zehn und zwanzig und ungefähr ebenso viele Pferde. Ich konnte aus der Entfernung nicht erkennen, wer gefallen war und hoffte, dass mein Bruder noch lebte. Éomer ließ die Waffen der Gefallenen um das Grab stecken und sammelte dann sein nicht mehr vollzähliges Éored. Sie entfernten sich und kamen mir sehr nahe, aber ich hatte mich und meine Pferd in einen Ausläufer des Fangorns versteckt und sie ritten vorbei, ohne mich zu bemerken.
    Ich ritt zu dem Grab der Rohirim und machte dabei einen großen Bogen um den brennenden Leichenhaufen der Orks. Ich umrundete das Grab und suchte nach Elfhelms Schwert. Er besaß das Schwert unseres Vaters und ich würde es an elbischen Runen erkennen. Ich fand es nicht und kehrte erleichtert zurück zu meinem Pferd. Da näherten sich zwei Pferde, ungefähr aus der Richtung, in die Éomer geritten war und ich duckte mich hinter das Grab. Ich versuchte mein Pferd mitzuziehen, aber es hatte eine schöne Stelle nicht zertrampelten Grases gefunden und ich wünschte mir Daw zurück, der immer auf mich gehört hatte.
    Die Reiter kamen näher und ich erwartete sie schließlich, denn sie sahen nicht aus wie Orks oder Nazgul. Aber auch nicht wie Rohirim, stellte ich fest, als sie mich fast erreicht hatten.

article
1509271640
Elfwyn- die Roheryn Teil 12
Elfwyn- die Roheryn Teil 12
Éomer wird verbannt und Elfwyn reitet ihm hinterher um mit ihm zusprechen. Sie erreichtet ihn, als er gerade die Uruk-hai am Fangornwald belagert... 3 Fremde betreten die Riddermark.
http://www.testedich.de/quiz51/quiz/1509271640/Elfwyn-die-Roheryn-Teil-12
http://www.testedich.de/quiz51/picture/pic_1509271640_1.jpg
2017-10-29
402C
Herr der Ringe

Kommentare (17)

autorenew

Sarah Laureen ( von: Sarah Lauree)
vor 9 Tagen
Du wirst wirklich mit jedem weiteren Teil immer besser! Ich habe keinerlei Kritik mehr anzumerken und bin begeistert. Mach dir keinen Stress was das Schreiben angeht. Manchmal muss man seine Prioritäten anders setzen und dann gehen manche Sachen einfach unter.
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 15 Tagen
Es ist wirklich toll geschrieben,ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen!!!!Das Kapitel ist extrem spannend und man fiebert die ganze Zeit mit!!!
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 15 Tagen
Bis zum nächsten Kapitel dauert es jetzt leider etwas, weil ich gerade sehr wenig Zeit habe so viel zu Schreiben. Aber vielen Dank!
Elenath ( von: Elenath)
vor 15 Tagen
Spannend und super geschrieben, mach weiter so!! Bin gespannt wie es weitergeht!

Ganz liebe Grüße, Elenath :)
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 17 Tagen
Vielen Dank, Lost_hope :D freut mich sehr zu hören
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 17 Tagen
omg es ist gerade so spannend ich will unbedingt wissen,wie es weitergeht!!!!Du kannst wirklich sehr gut schreiben!!!!!
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 18 Tagen
Das neue Kapitel ist sehr schön und ich bin schon gespannt auf die Schlacht!Bitte schreib weiter!!!
LG lost_hope
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 22 Tagen
eine sehr spannende und auch sehr gut geschriebene Geschichte.schon die Idee ist toll und du schreibst sehr spannend.ich fände es schön wenn du weiterschreibst.
LG lost_hope
Elenath ( von: Elenath)
vor 23 Tagen
Toll, ich finde deine Geschichte so schön. Deine Ideen sind echt toll und die Spannung ist für mich die ganze Zeit da. Ich freue mich, wenn ein neuer Teil rauskommt,

Liebe Grüße, Elenath ;)
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 23 Tagen
Danke Sarah, ich weiß, Gedanken und Gefühle kommen etwas zu kurz. Ich konzentriere mich zu viel auf die Handlung, weil das alles durchgeplant ist. Ich finde meine letzten Teile auch besser gelungen :) man lernt dazu
Sarah Laureen (99378)
vor 24 Tagen
Mir gefällt deine Geschichte sehr (besonders die letzten Teile) und auch der Spannungsbogen ist schlüssig. Einen einzigen Kritikpunkt hätte ich: teilweise bist du nicht wirklich ausführlich was Beschreibungen/Gedankenwelt/ Gefühle angeht... aber ansonsten ist die Geschichte sehr gut.😊
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 24 Tagen
Hallo, Stern :) ich habe mir das mit Theodred echt lange überlegt und wollte erst eine Lovestory mit Eomer machen, aber neee, Theodred wird immer so vergessen, nur weil er stirbt :(
Sternenschreiber (84943)
vor 25 Tagen
Die Geschichte ist echt toll. Mir gefällt sie super. Vielleicht solltest du aber ein wenig ausführlicher werden und sonst find ich echt alles klasse ,besonders das sie mit Theodred zusammen ist. Ich glaub das gab es bisher noch nicht und auch das er überlebt.

Ps:Die Bilder sind echt cool!

Lg. Stern
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 40 Tagen
Bitte schreibt doch mal wie ihr die Geschichte findet und ob ihr mehr solcher Geschichten lesen wollt. Ihr könnt mir auch Anregungen schicken, ich schreibe sehr viel in letzter Zeit. Unter anderem auch noch Vanima Faniriel.
lg, Nolawen
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 48 Tagen
Bitte nicht wundern, dass Teil 7 und 8 zweimal hochgeladen sind. War ein Versehen, weil der erste Versuch so lange gebraucht hat aufgenommen zu werden
Elenath ( von: Elenath)
vor 49 Tagen
Ich freue mich, das ist voll schön, dass es zwischen den Beiden gefunkt hat ! Mach weiter so !😍
Elenath ( von: Elenath)
vor 62 Tagen
Eine schöne Geschichte, ich würde gerne wissen wie es weitergeht und was mit oder zwischen Theodred und ihr passiert😍.