Springe zu den Kommentaren

Elfwyn- die Roheryn Teil 10

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.400 Wörter - Erstellt von: Nolawen Moredhel - Aktualisiert am: 2017-10-29 - Entwickelt am: - 78 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Rohan werden Vorwürfe gemacht, gemeinsame Sache mit den Nazgul zu machen, die Westfold fühlt sich von Isengard, einer ganz neuen Gefahr bedroht und Boromirs Pferd kehrt reiterlos zurück... Elfwyn und ihre Freunde haben viel zu besprechen.

    1
    Es verging etwas Zeit in Edoras. Ich erzählte Éowyn von mir und Theodred und sie war begeistert. „Der hat auch mal eine Frau gebraucht“, sagte s
    Es verging etwas Zeit in Edoras. Ich erzählte Éowyn von mir und Theodred und sie war begeistert.
    „Der hat auch mal eine Frau gebraucht“, sagte sie. Ich sah sie schief an. „Was?“
    „Naja, Theodred hat auch mal eine Frau gebraucht“, wiederholte sie.
    „Immer nur Krieg, Politik und Waffen im Kopf zu haben kann doch nicht gesund sein.“
    „Nun, ich bin auch nicht anders“, meinte ich.
    „Aber jetzt seid ihr verliebt“, widersprach Éowyn. „Das ist anders.“
    Ich dachte kurz darüber nach. „Warst du schon mal verliebt?“, fragte ich sie schließlich.
    „Nein, also nicht wirklich.“
    „Nicht wirklich?“, hakte ich nach.
    „Manche hier sehen ja gut aus, aber das reicht nicht“, antwortete Éowyn. Ich lachte.
    „Die einzigen Männer, die ich bis jetzt je gekannt habe, waren mein Vater, mein Bruder, der alte Bauer Thain, seinen Bruder und seinen kleinen Sohn.“
    Éowyn sah mich bedauernd an. „Dafür tust du mir auch Leid. Elfhelm sieht aber auch ganz schön gut aus.“
    „Er ist mein Bruder-moment, was hast du da gesagt?“
    Sie grinste verhalten. „Er sieht doch auch ganz gut aus.“ „Oh Mann“, stöhnte ich. „Wenn Elfhelm das hören würde.“ „Dann würde er sich bestimmt freuen.“
    Ich schnaubte.
    „Was ist eigentlich mit diesem Gríma?“, fragte ich und ihr Lächeln verschwand.
    „Komm mir nicht mit dem!“, knurrte sie. „Ein verlogenes Schwein ist das!“
    „Bei seinem Blicken in deine Richtung wird mir schlecht“, sagte ich.
    „Und mir erst“, entgegnete sie und trommelte mit den Fingern auf den Tisch zwischen uns. „Wenn ich Königin wäre, hätte ich ihn schon längst rausgeschmissen.“ „Theodred und Éomer auch“, erinnerte ich sie.
    „Oh ja, ganz bestimmt“, meinte sie. „Aber leider hat er Onkel schon viel zu sehr umwickelt. Er ist schlau, das muss man ihm lassen, aber er benutzt es doch gegen uns.“
    „Ich kann mir gar nicht wirklich denken, dass es Eigennutz ist“, sagte ich nachdenklich.
    „Für irgendjemanden arbeitet der doch.“

    „Herr!“ Ein Rohirim stürzte ein paar Tage später in die Goldene Halle.
    „In Gondor behauptet man, wir würden gemeinsame Sache mit Mordor machen!“
    Theoden richtete sich auf.
    „Wer und warum behauptet so etwas?“, fragte er streng.
    „Das Volk in Gondor, Herr, vermutlich wegen der schwarzen Pferde.“
    Éomer, Éowyn, Theodred und ich tauschten niedergeschlagene Blicke.
    „Haben sie denn nicht gesehen, dass unsere Gehöfte ebenfalls angegriffen und zerstört wurden?“, fragte Éomer.
    Der Rohirim zuckte verzweifelt mit den Schultern. „Selbst unsere Bauer behaupten das.“
    Theoden sah zu Gríma. Dieser schien verwirrt.
    „Was hältst du davon, Gríma?“, wollte Theoden wissen.
    „Wir dürfen nicht zu lassen, dass sie das denken“, antwortete er langsam.
    Ich sah ihn überrascht an. So vernünftig war also noch? Das dachte ich, bis er weitersprach: „Wir sollten Rohirim nach Gondor schicken um ihnen zu zeigen, dass wir ihre Verbündete sind.“
    Wollte Gríma Rohan unbewacht sehen? Ich sah zu Theodred. Dieser starrte Gríma mit zusammengekniffenen Augen an. „Das werden wir nicht tun“, sagte er.
    Gríma drehte sich gar nicht zu ihm um, sondern sagte kalt. „Das war ein Ratschlag für den König.“
    Gespannt blickte ich Theoden an.
    „Warum, Theodred, sollten wir das nicht tun?“, wandte sich der König an seinen Sohn.
    „Die Bedrohung der Riddermark scheint von allen Seiten zu kommen“, sagte Theodred diplomatisch. „Wir können keine Krieger entbehren.“
    Theoden schwieg kurz. „Wir werden keine Rohirim nach Gondor schicken.“
    Ich atmete erleichtert aus.
    „Tut mir Leid, Gríma“, fügte der König hinzu.
    Entschuldigt Euch nicht bei diesem Wurm, dachte ich aufgebracht und als ich Grímas Gesicht sah, mit den schweren Lidern und der fahlen Haut, wollte ich ihm am liebsten schlagen. Irgendwann würde einer von uns nicht mehr an sich halten können und Gríma zur Schnecke machen. Wie lange das noch dauern würde wusste ich nicht.
    Am nächsten Tag stand ich vor Meduseld und starrte in den Westen. Ich hatte eigentlich zu Theodred gewollt, aber ein einzelner Punkt am Horizont erregte meine Aufmerksamkeit. Der Punkt kam stätig näher und ich lief hinunter zu den Toren. Sie standen offen und ich erkannte ein reiterloses Pferd, das etwas langsamer wurde, als es die Königsgräber erreichte. Schließlich blieb es stehen und ich ging ihm entgegen. Das Herz des Pferdes ging sehr schnell und es schwitzte. Ich nahm es an den Zügeln und führte es zu den Ställen. Dort traf ich auf Éomer.
    „Wo hast du das Pferd her?“, fragte er.
    „Es kam reiterlos hier an, wieso?“
    Er musterte das Pferd und überprüfte den Sattel.
    „Das ist das Pferd, welches wir in Helms Klamm Boromir gaben.“
    Ich riss die Augen auf. „Was denkst du, ist mit ihm passiert?“
    „Vielleicht lebt er noch, ich möchte nicht darüber spekulieren. Es ist erstaunlich, dass es ganz nach Edoras zurück gelaufen ist“, meinte Éomer.
    Ich sah ihn besorgt an. „Ich hoffe, dass Boromir sein Pferd nur verloren hat.“
    Er lachte. „Er ist kein Rohirim, kann also sein. Lass uns hoffen, dass er noch lebt und sein Ziel erreicht.“

    Gleichzeitig mit dem Pferd trafen mehrere Nachrichten aus verschiedenen Richtungen ein.
    Ein paar fliehende Bauer aus dem Cormallen, oder besser dem Feld von Cormallen, waren bis nach Edoras geflohen.
    Aber sie sagten, dass das Feld noch unberührt vom Feind war, sie hatten nur fliehen wollen, bevor es zu spät war.
    Ein Bote aus Helms Klamm kam am Spätnachmittag an. Er sagte, dass Rauch über Isengard aufgestiegen wäre und sie nicht wüssten, was er zu bedeuten hatte.
    „Ganz bestimmt nichts Gutes“, sagte ich zu Theodred, als wir am Abend alleine waren. Er legte die Füße auf den Tisch und seufzte. „Sarumans Verrat wäre das Letzte, das wir jetzt gebrauchen könnten. Ich habe es geahnt.“
    „Es steht doch noch gar nichts fest. Es wurde lediglich Rauch gesichtet“, versuchte ich ihn zu beruhigen.
    „Niemand geht so nah an Isengard heran, dass er den Rauch eines kleinen Feuers sehen würde. Es muss was Anderes sein“, widersprach Theodred.
    Ich stand auf und schlang die Arme um ihn. „Gondor hält Mordor auf und dann kämpfen wir gegen Isengard, falls Saruman etwas Falsches machen sollte.“
    Theodred lachte und legte ein Hand auf meinen Arm. „Die Frage ist; wie lange Gondor gegen Mordor standhält und wie mächtig kann Saruman sein?“
    „Ich weiß es nicht“, sagte ich leise. Dann dachte ich über etwas nach.
    Ich ließ ihn los und setzte mich auf einen Stuhl vor ihm. Theodred beobachtete mich.
    „Woran denkst du?“, fragte er.
    „An Gríma“, antwortete ich und er verzog verächtlich das Gesicht.
    „Daran, warum er so ist. Und an Isengard. Ob es da einen Zusammenhang gibt“, sagte ich und legte den Kopf schief. Theodred schnaubte. „Ich könnte Gríma auch zutrauen, dass er sein ganz eigenes Spiel spielt.“
    „Ich habe da keine Ahnung. Aber ich denke, wir werden es früh genug erfahren.“
    Theodred nahm die Füße vom Tisch und stand auf. „Ja, das denke ich auch.“
    Er kam zu mir und küsste mich. „Gehst du zu Éowyn?“
    Ich sah ihn an. „Kann ich nicht bei dir bleiben?“
    „Das ist das Letzte, das ich dir je verwehren würde, Elfwyn.“

article
1507907941
Elfwyn- die Roheryn Teil 10
Elfwyn- die Roheryn Teil 10
Rohan werden Vorwürfe gemacht, gemeinsame Sache mit den Nazgul zu machen, die Westfold fühlt sich von Isengard, einer ganz neuen Gefahr bedroht und Boromirs Pferd kehrt reiterlos zurück... Elfwyn und ihre Freunde haben viel zu besprechen.
http://www.testedich.de/quiz51/quiz/1507907941/Elfwyn-die-Roheryn-Teil-10
http://www.testedich.de/quiz51/picture/pic_1507907941_1.jpg
2017-10-13
402C
Herr der Ringe

Kommentare (17)

autorenew

Sarah Laureen ( von: Sarah Lauree)
vor 4 Tagen
Du wirst wirklich mit jedem weiteren Teil immer besser! Ich habe keinerlei Kritik mehr anzumerken und bin begeistert. Mach dir keinen Stress was das Schreiben angeht. Manchmal muss man seine Prioritäten anders setzen und dann gehen manche Sachen einfach unter.
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 9 Tagen
Es ist wirklich toll geschrieben,ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen!!!!Das Kapitel ist extrem spannend und man fiebert die ganze Zeit mit!!!
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 9 Tagen
Bis zum nächsten Kapitel dauert es jetzt leider etwas, weil ich gerade sehr wenig Zeit habe so viel zu Schreiben. Aber vielen Dank!
Elenath ( von: Elenath)
vor 9 Tagen
Spannend und super geschrieben, mach weiter so!! Bin gespannt wie es weitergeht!

Ganz liebe Grüße, Elenath :)
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 12 Tagen
Vielen Dank, Lost_hope :D freut mich sehr zu hören
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 12 Tagen
omg es ist gerade so spannend ich will unbedingt wissen,wie es weitergeht!!!!Du kannst wirklich sehr gut schreiben!!!!!
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 13 Tagen
Das neue Kapitel ist sehr schön und ich bin schon gespannt auf die Schlacht!Bitte schreib weiter!!!
LG lost_hope
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 17 Tagen
eine sehr spannende und auch sehr gut geschriebene Geschichte.schon die Idee ist toll und du schreibst sehr spannend.ich fände es schön wenn du weiterschreibst.
LG lost_hope
Elenath ( von: Elenath)
vor 18 Tagen
Toll, ich finde deine Geschichte so schön. Deine Ideen sind echt toll und die Spannung ist für mich die ganze Zeit da. Ich freue mich, wenn ein neuer Teil rauskommt,

Liebe Grüße, Elenath ;)
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 18 Tagen
Danke Sarah, ich weiß, Gedanken und Gefühle kommen etwas zu kurz. Ich konzentriere mich zu viel auf die Handlung, weil das alles durchgeplant ist. Ich finde meine letzten Teile auch besser gelungen :) man lernt dazu
Sarah Laureen (99378)
vor 18 Tagen
Mir gefällt deine Geschichte sehr (besonders die letzten Teile) und auch der Spannungsbogen ist schlüssig. Einen einzigen Kritikpunkt hätte ich: teilweise bist du nicht wirklich ausführlich was Beschreibungen/Gedankenwelt/ Gefühle angeht... aber ansonsten ist die Geschichte sehr gut.😊
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 18 Tagen
Hallo, Stern :) ich habe mir das mit Theodred echt lange überlegt und wollte erst eine Lovestory mit Eomer machen, aber neee, Theodred wird immer so vergessen, nur weil er stirbt :(
Sternenschreiber (84943)
vor 19 Tagen
Die Geschichte ist echt toll. Mir gefällt sie super. Vielleicht solltest du aber ein wenig ausführlicher werden und sonst find ich echt alles klasse ,besonders das sie mit Theodred zusammen ist. Ich glaub das gab es bisher noch nicht und auch das er überlebt.

Ps:Die Bilder sind echt cool!

Lg. Stern
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 34 Tagen
Bitte schreibt doch mal wie ihr die Geschichte findet und ob ihr mehr solcher Geschichten lesen wollt. Ihr könnt mir auch Anregungen schicken, ich schreibe sehr viel in letzter Zeit. Unter anderem auch noch Vanima Faniriel.
lg, Nolawen
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 42 Tagen
Bitte nicht wundern, dass Teil 7 und 8 zweimal hochgeladen sind. War ein Versehen, weil der erste Versuch so lange gebraucht hat aufgenommen zu werden
Elenath ( von: Elenath)
vor 44 Tagen
Ich freue mich, das ist voll schön, dass es zwischen den Beiden gefunkt hat ! Mach weiter so !😍
Elenath ( von: Elenath)
vor 57 Tagen
Eine schöne Geschichte, ich würde gerne wissen wie es weitergeht und was mit oder zwischen Theodred und ihr passiert😍.