Springe zu den Kommentaren

Elfwyn- die Roheryn Teil 9

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.566 Wörter - Erstellt von: Nolawen Moredhel - Aktualisiert am: 2017-10-29 - Entwickelt am: - 84 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die Nazgul kommen nach Rohan und fordern schwarze Pferde, aber Elfwyn und ihre Freunde verweigern diese. Die Nazgul sind jedoch nicht zu unterschätzen...

    1
    Éowyn und ich machten ab, dass ich, wenn ich in Edoras war, ihre „Rechte Hand“ sein sollte. Das hieß, ich folgte ihr auf Schritt und Tritt und d
    Éowyn und ich machten ab, dass ich, wenn ich in Edoras war, ihre „Rechte Hand“ sein sollte. Das hieß, ich folgte ihr auf Schritt und Tritt und durfte mit in die Goldene Halle. Theoden schien das gar nicht zu bemerken, aber ich glaube, Gríma war nie ganz wohl, wenn er von Éomer, Éowyn, Theodred und mir umgeben war. Denn dann durfte er trotz Theodens Schutz nichts Falsches machen.
    Drei Tage nach unserem Ausritt wurden schwarze Gestalten angekündigt. Sie kamen auf verängstigten Pferden und forderten Einlass beim König. Sie waren so furchteinflößend, dass die Wachen sich sogar nicht trauten ihre Schwerter zu fordern.
    Man konnte ihre Gesichter nicht erkennen, als sie vor dem König standen. Sie waren in schwarze Rüstungen und Mäntel gehüllt und trugen metallische Handschuhe. Und es waren neun.
    Ich wich zurück und griff nach Theodreds Hand.
    „Die Ringgeister!“, flüsterte ich. Einer von ihnen drehte den Kopf und schien mich direkt anzusehen. Theodred schob mich hinter sich und der Erste der Ringgeister begann vor Theoden zu sprechen. Es klang wie ein hohes Pfeifen.
    „Wir fordern schwarze Pferde“, sagte er zischend. „Hier seid das Land der Pferde, gebt uns was wir brauchen und wir lassen euch in Frieden.“
    „Dann habt ihr das schon gebrochen!“, widersprach Theodred. „Es waren bereits Orks in Rohan und haben hier hilflose Leute getötet und Gehöfte zerstört.“
    Der Sprecher der Ringgeister zischte drohend.
    „Gebt uns die Pferde.“
    „Herr“, winselte Gríma zu Theoden. „Wir sollten ihnen neun schwarze Pferde geben. Es sind doch nur neun-“
    „Nein!“, sagte Éomer entschieden. „Ihr bekommt nicht, was ihr wollt. Wir haben gehört, was ihr im Süden mir unseren Verbündeten macht, warum sollten wir euch helfen?“
    „Wir wiederholen unser Angebot nicht“, sagte der Ringgeist vor Theoden. „So lautet also eure Antwort?“
    „Vater“, sagte Theodred warnend. „Herr, gebt sie ihnen“, sagte Gríma und funkelte Theodred an. „Vater“, wiederholte Theodred und achtete nicht auf Gríma. „Das sind unsere Feinde.“
    Die Ringgeister zischten verärgert.
    „Meine Antwort lautet nein“, verkündete Theoden und ich atmete erleichtert auf.
    Die schwarzen Geister fauchten ein letztes Mal. „Wie ihr wollt! Ihr werdet es zu spüren bekommen!“ Dann stürmten sie davon.
    „Lasst alle schwarzen Pferde nach Edoras holen!“, befahl Éomer sofort. „Verdoppelt die Wachen an der Emnet zum Süden!“
    „Ich reite wieder aus. Diesmal in die Fenmark“, sagte Theodred und verließ Meduseld. Ich nickte Éowyn zu und verließ den Thronsaal um meine Sachen zu holen.
    Ich rüstete mich alleine, setzte meinen Helm auf und mischte mich unter die ausschwärmenden Rohirim.
    Ich holte Daw aus den Ställen und saß auf.
    „Hei!“, rief Theodred und wir preschten den Hang von Edoras hinunter.
    Wir ritten gen Osten in die Fenmark, das östlichste Gebiet von Rohan, das an das zu Minas Tirith gehörende Land Ánorien grenzte.
    Ich fiel wie auch schon zuvor unter den Rohirim nicht auf. Langsam schaffte ich es sogar mich an die schwere Rüstung zu gewöhnen.

    Als wir gegen Abend in die Fenmark kamen, fanden wir abermals brennende Gehöfte. Aber die Bauern lebten noch. Ein Mann fiel vor Theodred zu Boden.
    „Es waren Geister, Herr!“, keuchte er. „Sie nahmen unsere schwarze Stute und ihr Fohlen und töteten die anderen Pferde.“
    „Sagten sie etwas zu euch?“, fragte Theodred.
    „Ihre Stimme war unmenschlich genau wie ihre Erscheinung, wir verstanden nur Rache.“
    Theodred drehte den Kopf und suchte für einen Moment meinen Blick. Ich hob eine Hand vor meinen Mund und schloss kurz die Augen.
    „Geht nach Edoras“, sagte Theodred zu der Bauernfamilie.
    „Aber wir haben keine Pferde mehr, Herr!“, widersprach der Bauer. Ich hielt Theodred nicht für herzlos, aber was sollte er jetzt auch erwidern? Auf dem Land war die Familie nicht mehr sicher und Pferde konnte wir auch nicht entbehren, schließlich sollte kein Rohirim zu Fuß laufen.
    „Es tut mir leid“, entgegnete Theodred. „Ihr müsst laufen, aber von der Fenmark nach Edoras ist es nicht so weit. Nehmt nur das Nötigste mit.“
    Der Bauer schaute unglücklich drein, aber widersprach nicht.
    „Weiter, Männer, wir müssen die Ringgeister aus der Riddermark vertreiben!“
    Wir jubelten, auch, wenn ich nur mein Schwert in die Luft streckte und ritten weiter.
    In der Nacht ritten wir die Grenze zu Ánorien ab und sahen nicht weit entfernt eine große Gruppe schwarzer Gestalten.
    Wir gaben unseren Pferden die Sporen und ohne lauter Angriffsbefehle umzingelten wir die Eindringlinge. Ich erkannte Orks und rammte mein Schwert in die erste Fratze, die vor mir auftauchte.
    Aber da es Nacht war, wehrten sich die Orks und ich erblickte einen Rohirim, der vor mir vom Pferd rutschte: Ein schwarzes Messer ragte aus seiner Brust.
    Und es waren relativ viele Orks, mindestens zweihundert. Daw überritt einen Ork vor mir und hieb mit dem Schwert immer wieder nach unten, sobald ein Orks rechts vom Pferd auf mich zu kam. Einer vor Daw trug eine Lanze und ich zog abrupt an den Zügeln. Daw bäumte sich erschrocken auf. Ich rutschte aus dem Sattel und fiel zu Boden. Ich rollte mich ab und stand sofort wieder. Ein Ork stürzte lechzend auf mich zu und ich parierte sein Krummschwert mit meinem Schwert. Ich trat ihm in den Bauch und er fauchte. Ich löste meine Schwert aus der Parierung und duckte mich unter dem Schlag hinweg. Dann stach ich in seine Kehle und schwarzes Blut spritzte mir entgegen. Der Ork fiel leblos zu Boden und ich sah mich um. Ein ebenfalls reiterloses Pferd lief an mir vorbei und ich packte seine Zügel. Es schleifte mich kurz mit, bis es zum Stehen kam und ich schwang mich in den Sattel. Wo Daw war, wusste ich nicht, aber reiten war jetzt erst einmal wichtig. Ich erschlug noch einen Ork, dann kam der Kampf langsam zum Ende. Wir hatten 7 Rohirim und 9 Pferde verloren, außerdem waren 19 weitere Männer und 6 Pferde verletzt. Wir schichteten die Orks, wie wir es schon einmal gemacht hatten, auf und verbrannten sie. Dann hoben wir ein Grab für unsere gefallenen Kameraden aus und begruben sie. Wir steckten ihre Schilde, Lanzen und Schwerter in einem Kreis um das Grab und sammelten uns dann wieder. „Wir reiten heute Nacht nicht mehr weiter“, sagte Theodred und wir schlugen etwas entfernt von dem Schlachtfeld unser Lager auf. Ich fand Daw wieder und überließ das Pferd, auf dem ich bis zum Ende des Kampfes geritten war, den Anderen.
    „Da bist du ja!“
    Ich drehte mich um und Theodred kam auf mich zu. Das Treiben um uns herum legte sich und ich nahm meinen Helm ab.
    „Ist das dein Blut?“ fragte er alarmiert. Ich fuhr über meinen Mund und schmeckte bitteres Blut. „Nein, es ist von einem Ork.“
    „Hast du einen getötet?“
    „Fünf sogar, wenn man die mitzählt, welche von Daw überritten worden sind.“
    Theodred grinste. „Ich habe sechs getötet.“
    „Das ist kein Wettkampf“, schalt ich ihn, aber er lächelte trotzdem noch. Er beugte sich vor und küsste mich. Ich sah an ihm vorbei, ob uns jemand beobachtete. Der einzige Rohirim in unserer Nähe war schwerverletzt und falls er uns sah, würde er es für einen Fiebertraum halten, dass sein Hauptmann einen Soldaten küsste.

    Am nächsten Morgen ritten wir zurück nach Edoras. Dort teilte man uns mit, dass über Nacht in ganz Rohan alle schwarzen Pferde geklaut worden waren. Sogar in Edoras und keiner wusste wie- bis man einen erschlagenen Stallknecht fand.
    Langsam füllten sich Edoras, Dunharg und Helms Klamm mit Flüchtlingen. Es lebten zwar immer noch viele auf ihren Gehöften, aber gerade im Osten waren Mordor Orks schon mehr als einmal eingefallen und die Bauern fühlten sich nicht mehr sicher.
    Wie waren alle etwas griesgrämig, weil die Ringgeister bekommen hatten, was sie wollten ohne, dass wir es hatten verhindern können.
    Es war doch albern, schwarze Pferde anzufordern um noch bedrohlicher zu wirken, aber der Auftritt der Ringgeister hatte mir Angst gemacht. Ich hatte mich umgehört und Theodred erzählte mir, dass Boromir die Ringgeister auch Nazgul genannt hatte. Elfhelm nannte sie Ulairi, das war Elbisch.
    Und Gestalten, die sich viele Namen machten, hatten diese auch zu recht. Was erwartete uns, wenn wir nach Gondor ziehen würden. Mich wunderte es noch immer, dass Boromir die Elben aufsuchte. Kämpfte Gondor gegen eine so alte Macht, dass die Menschen sich nicht mehr daran erinnern konnten?

article
1507460810
Elfwyn- die Roheryn Teil 9
Elfwyn- die Roheryn Teil 9
Die Nazgul kommen nach Rohan und fordern schwarze Pferde, aber Elfwyn und ihre Freunde verweigern diese. Die Nazgul sind jedoch nicht zu unterschätzen...
http://www.testedich.de/quiz50/quiz/1507460810/Elfwyn-die-Roheryn-Teil-9
http://www.testedich.de/quiz50/picture/pic_1507460810_1.jpg
2017-10-08
402C
Herr der Ringe

Kommentare (17)

autorenew

Sarah Laureen ( von: Sarah Lauree)
vor 3 Tagen
Du wirst wirklich mit jedem weiteren Teil immer besser! Ich habe keinerlei Kritik mehr anzumerken und bin begeistert. Mach dir keinen Stress was das Schreiben angeht. Manchmal muss man seine Prioritäten anders setzen und dann gehen manche Sachen einfach unter.
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 8 Tagen
Es ist wirklich toll geschrieben,ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen!!!!Das Kapitel ist extrem spannend und man fiebert die ganze Zeit mit!!!
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 8 Tagen
Bis zum nächsten Kapitel dauert es jetzt leider etwas, weil ich gerade sehr wenig Zeit habe so viel zu Schreiben. Aber vielen Dank!
Elenath ( von: Elenath)
vor 8 Tagen
Spannend und super geschrieben, mach weiter so!! Bin gespannt wie es weitergeht!

Ganz liebe Grüße, Elenath :)
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 11 Tagen
Vielen Dank, Lost_hope :D freut mich sehr zu hören
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 11 Tagen
omg es ist gerade so spannend ich will unbedingt wissen,wie es weitergeht!!!!Du kannst wirklich sehr gut schreiben!!!!!
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 12 Tagen
Das neue Kapitel ist sehr schön und ich bin schon gespannt auf die Schlacht!Bitte schreib weiter!!!
LG lost_hope
lost_hope ( von: lost_hope)
vor 16 Tagen
eine sehr spannende und auch sehr gut geschriebene Geschichte.schon die Idee ist toll und du schreibst sehr spannend.ich fände es schön wenn du weiterschreibst.
LG lost_hope
Elenath ( von: Elenath)
vor 17 Tagen
Toll, ich finde deine Geschichte so schön. Deine Ideen sind echt toll und die Spannung ist für mich die ganze Zeit da. Ich freue mich, wenn ein neuer Teil rauskommt,

Liebe Grüße, Elenath ;)
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 17 Tagen
Danke Sarah, ich weiß, Gedanken und Gefühle kommen etwas zu kurz. Ich konzentriere mich zu viel auf die Handlung, weil das alles durchgeplant ist. Ich finde meine letzten Teile auch besser gelungen :) man lernt dazu
Sarah Laureen (99378)
vor 17 Tagen
Mir gefällt deine Geschichte sehr (besonders die letzten Teile) und auch der Spannungsbogen ist schlüssig. Einen einzigen Kritikpunkt hätte ich: teilweise bist du nicht wirklich ausführlich was Beschreibungen/Gedankenwelt/ Gefühle angeht... aber ansonsten ist die Geschichte sehr gut.😊
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 17 Tagen
Hallo, Stern :) ich habe mir das mit Theodred echt lange überlegt und wollte erst eine Lovestory mit Eomer machen, aber neee, Theodred wird immer so vergessen, nur weil er stirbt :(
Sternenschreiber (84943)
vor 18 Tagen
Die Geschichte ist echt toll. Mir gefällt sie super. Vielleicht solltest du aber ein wenig ausführlicher werden und sonst find ich echt alles klasse ,besonders das sie mit Theodred zusammen ist. Ich glaub das gab es bisher noch nicht und auch das er überlebt.

Ps:Die Bilder sind echt cool!

Lg. Stern
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 33 Tagen
Bitte schreibt doch mal wie ihr die Geschichte findet und ob ihr mehr solcher Geschichten lesen wollt. Ihr könnt mir auch Anregungen schicken, ich schreibe sehr viel in letzter Zeit. Unter anderem auch noch Vanima Faniriel.
lg, Nolawen
Nolawen Moredhel ( von: Nolawen Moredhel)
vor 41 Tagen
Bitte nicht wundern, dass Teil 7 und 8 zweimal hochgeladen sind. War ein Versehen, weil der erste Versuch so lange gebraucht hat aufgenommen zu werden
Elenath ( von: Elenath)
vor 43 Tagen
Ich freue mich, das ist voll schön, dass es zwischen den Beiden gefunkt hat ! Mach weiter so !😍
Elenath ( von: Elenath)
vor 56 Tagen
Eine schöne Geschichte, ich würde gerne wissen wie es weitergeht und was mit oder zwischen Theodred und ihr passiert😍.