Springe zu den Kommentaren

Schwarze Engel

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 617 Wörter - Erstellt von: Sammy - Aktualisiert am: 2017-10-13 - Entwickelt am: - 40 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Mit Kims sechzehnten Lebensjahr ändert sich ihr ganzes Leben.

    1
    Als ich aufwachte bemerkte ich dass es still war. Ich setzte mich auf und sah meine Mutter mit einem Kuchen vor mir stehen. Stimmt ja ich hatte Geburtstag. Aber anstatt mich zu freuen erinnerte mich das an meine Geburt. Ich war an einem Freitag den 13 Geboren. Ich hasste dieses Datum. Meine Mutter nannte mich immer ihre kleine Unglücks 13. Ein verrückter Name aber ich sagte nie etwas. Nun viel mir auf das meine Mutter noch nichts gesagt hatte. Ich sah sie verwirrt an. Aber sie bewegte sich nicht. Aber hinter ihr stand jemand oder etwas. Es war in Engel aber er war komplett schwarz und hatte schwarz unterlaufende Augen. Dieser Engel gab mir einen Brief und verschwand wieder. Meine Mutter erwachte aufeinmal aus ihrer Starre und gratulierte mir hastig. Sie gab mir den Kuchen und einen Kuss, dann ging sie schnell los. Es war zwar ein Samstag aber sie musste trotzdem Arbeiten gehen.

    2
    Als sie weg war setzte ich mich in den Sessel und öffnete den Brief den mir der Engel gegeben hatte. Bevor ich anfing zu lesen atmete ich einmal tief durch und fing an zu lesen: Liebe Kim,

    Ich weiß du bist jetzt sicher verwirrt aber du bist ab heute 16 Jahre alt und du wirst in die Gemeinschaft der schwarzen Engel eingeladen. Wir bestehen aus 13 Mitgliedern weil wir alle an einem Freitag den 13 geboren sind. Wenn ein Mensch16 wird nehmen wir ihn auf. Also ab jetzt bist du ein schwarzer Engel. Du kannst ab jetzt die Leute in Schrecken versetzten, dich teleportieren und die Gedanken der Menschen beeinflussen. Außerdem bist du unsterblich.

    S.Glordimus

    3
    Als ich es fertig gelesen hatte konnte ich es als erstes gar nicht glauben. Aber als ich dann in den Spiegel schaute sah ich so aus wie der Engel der mir den Brief übergeben hatte aus. Ich war einerseits aufgeregt andererseits aber auch verwirrt. Ich beschloss rauszugehen und zu versuchen diesen Engel zu finden er soll das Rückgängig zu machen. Denn so wollte ich nicht leben.

    4
    Als ich nun draußen war. Kamm mir Gloria entgegen. Sie war in meiner Klasse und ich hasste sie. Also dachte ich mir wenn ich schon Leute in Angst versetzen konnte warum dann nicht sie. Ich hatte keine Ahnung wie man das machte also begann ich einfach nur an ihre Handtasche zu denken und daran das sie runterfallen sollte. Und auf einmal sehe ich wie die Henkel von der Tasche abfallen und ich freue mich so da sie mir mal gesagt hatte das diese Tasche 200€ gekostet habe. Ich laufe weiter und frage mich ob alle mich sehen können. Ich springe schnell vor einen jungen auf einem Skateboard und er bemerkt mich nicht. Dann fährt er durch mich durch. Ich fasse es nicht ich bin unsichtbar.

    5
    Ich bin so glücklich darüber das ich auf und ab springe. Ich meine sieht ja eh keiner. Ich beschließe einen Kaffee zu kaufen aber anstatt ihn zu bezahlen nehme ich ihn mir einfach. Keiner Bemerkt etwas. Während ich mich freue sehe ich
    einen Jungen, er ist in meinen Alter und ist auch ein schwarzer Engel...

Kommentare (0)

autorenew