Springe zu den Kommentaren

Da bahnt sich etwas an das sich Liebe nennt

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.142 Wörter - Erstellt von: Risha - Aktualisiert am: 2017-10-12 - Entwickelt am: - 153 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

In dieser FF geht es um Amanda Sublime einem scheinbar normalen Mädchen welches aber eine schlimme Vergangenheit hat und diese nun schwere Auswirkungen auf sich und ihr Leben hat, doch es gibt eine Person die ihr immer zu Seite steht. Wer das ist und wie es weiter geht findet es hier raus in denn ersten Kapiteln und lasst euch verzaubern in einer Welt in der die Angst herrscht und einer Liebe die nicht sein darf.

    1
    Prolog:

    Was ist wenn ein Erlebnis alles ins wanken bringt? Und damit deine Welt zum einstürzen.

    2
    Deine Sicht:

    Alleine saß ich in einem Sessel im Hinteren teil vom Slytheringemeinschaftsraum und war gerade dabei mein Buch über Zaubertränke zu lesen für eine Hausaufgabe von Snape, als Draco und seine Freunde denn Raum betraten, ich versuchte mich noch mehr in meinen sessel zu drücken, denn ich wollte heute einfach mal alleine sein, doch sie entdeckten mich und kamen zielstrebig auf mich zu, doch ich tat so als wäre ich total vertieft in mein Buch. Vor mir blieben sie stehen „Hi, Amanda ich habe dich gesucht“ meinte mein bester Freund Draco zu mir, ich schaute ihn stichelnd an „Wie komme ich denn zu dieser ehre, das der große und perfekte Draco Malfoy mich sucht?“ frage ich belustigt, auch in seinem Gesicht breitet sich ein Grinsen aus, „Nun gewisse umstände führen zu dieser ehre“ fragend schaue ich ihn an „Professor Snape sucht dich er bittet dich morgen zu einem Gespräch in sein Büro, 19 Uhr um genau zu sein“ ich ziehe eine Augenbraue hoch, was könnte denn Professor Snape von mir wollen?. Ich lächelte Draco an und stand auf „Vielen dank das du mir das gesagt hast“ ich trete noch einen schritt näher an ihn „Ich hoffe wir unternehmen mal wieder etwas zusammen“ damit gehe ich hoch in mein Zimmer.
    Doch an schlafen war nicht zudenken, naja war es sonst auch nicht wirklich da mich immer schlimme Albträume quehlten doch jemanden gesagt habe ich das noch nie, auch meine tiefen Augenringe bekam niemand mit da ich mir jeden Morgen die mühe machte sie zu verdecken was mir auch immer sehr gut gelang denn sonst hätte es ja schon jemand raus gefunden. Unruhig wälze ich mich in meinem Bett herum, Pansy und Daphne schlafen schon tief und fest, doch da ich weis das ich eh nicht schlafen werde stehe ich leise auf, ziehe mir meinem Morgenmantel und meine Pantoffeln an und gehe hoch auf denn Astronomieturm auf welchem ich die Sterne beobachte, dass ist nicht das erste mal das ich hier bin, sehr oft kam ich hier her wenn ich nicht schlafen konnte und mal raus musste, so wie heute, nur war es heute etwas kalt da es ende Herbst war, weshalb ich für meinen Morgenmantel und Pantoffeln echt dankbar war.
    Lange grübelte ich darüber nach was Professor Snape wohl von mir wöllte, doch irgendwann fiel ich in einen unruhigen Schlaf.

    3
    Professor Snape´s Sicht:

    Gleichmäßigen Schrittes lief ich die Gänge von Hogwarts ab für meine Patrouille. Heute hatte ich schon wieder Gryffendors in den Gängen rum lungern sehen was sie nun wohl nicht mehr tun werden, bei diesem Gedanken musste ich innerlich lachen. Gerade stieg ich die Stufen zum Astronomieturm herauf um auch da nach dem Rechten zu sehen. Viel zu gerne versteckten sich die Schüler hier. Und auch heute sollte es nicht anders sein nur das heute es nur eine Person war und diese auch noch schlief und das Ende Herbst! Ich schritt auf die schlafende Person zu und erkannte an denn orangenen Haaren schon von weiter weg das es sich um Miss Sublime handeln musste. Als ich die Person erreichte sah ich dass ich Recht hatte, ich wollte sie gerade wecken als sie anfing sich zu winden und leise zu reden.

    4
    Deine Sicht: Ich stand in einem dunklen Raum der nicht zu enden schien, doch da tat sich ein helles Licht auf erleichtert rannte ich auf das Licht zu
    Deine Sicht:

    Ich stand in einem dunklen Raum der nicht zu enden schien, doch da tat sich ein helles Licht auf erleichtert rannte ich auf das Licht zu doch so sehr ich auch rannte erreichte ich das Licht nie. Schwer atmend sackte ich auf dem Boden zusammen, sofort veränderte sich die Umgebung und ich sah mein Haus in welchem ich gewohnt habe doch es stand in Flammen genau wie vor 3 Jahren. Bei diesem Brand kam damals meine ganze Familie um, meine Mutter, mein Vater, mein kleiner Bruder und meine große Schwester, sie alle wurden mir genommen. Da vernahm ich nun auch die Schreie meiner Eltern „Amanda flieh, lauf so schnell du kannst und schau nicht zurück egal was passiert, hörst du“ „Wir lieben dich so sehr, Amanda egal was heute passiert wir lieben dich das darfst du nie vergessen“ und dann sind da ihre Schreie, sie sind qualvoll und unerträglich. Ich halte mir die Ohren zu und schreie mit und fange auch an zu weinen „Nein Mum, Dad, Lucia, Justin geht nicht bleibt bei mir, bitte ich brauche euch, verlasst mich nicht, bitte!“ weinend breche ich zusammen mit den qualvollen Schreien meiner Eltern und meiner Geschwister im Kopf.
    Im nächsten Moment schrecke ich aus meinem Schlaf hoch und springe auf doch ich bin zu schwach um stehen zu bleiben und sacke wieder auf die Knie, sofort ist jemand neben mir, ich sehe auf und kann durch meinen Tränenschleier Professor Snape neben mir sehen, was mich wirklich überrascht, seit wann er wohl schon da ist? „Miss Sublime, was tun Sie hier und dazu noch um diese Uhrzeit?“ fragte mich Professor Snape aufgebracht, doch ich bekam fast nichts mit, zu sehr war ich noch in meinen Gedanken gefangen, diese Schreie sie klangen noch immer in meinen Ohren nach und wollten einfach nicht verschwinden, geht weg, ich brauche euch nicht. Ich merkte gar nicht wie ich aufstand „Geht weg“ schrie ich doch sie wurden immer lauter es war als würden sie aus allen Richtungen kommen, verzweifelt drückte ich mir meine Hände auf die Ohren doch es wurde nicht besser, sie verschwanden einfach nicht „Nein lasst mich“ schrie ich mit letzter Kraft doch ich spürte wie mein Körper kapitulierte und zu Boden sank wo ich endlich in die erlösende Dunkelheit geleitet wurde.

article
1507370161
Da bahnt sich etwas an das sich Liebe nennt
Da bahnt sich etwas an das sich Liebe nennt
In dieser FF geht es um Amanda Sublime einem scheinbar normalen Mädchen welches aber eine schlimme Vergangenheit hat und diese nun schwere Auswirkungen auf sich und ihr Leben hat, doch es gibt eine Person die ihr immer zu Seite steht. Wer das ist und wi...
http://www.testedich.de/quiz50/quiz/1507370161/Da-bahnt-sich-etwas-an-das-sich-Liebe-nennt
http://www.testedich.de/quiz50/picture/pic_1507370161_4.jpg
2017-10-07
402D
Harry Potter

Kommentare (2)

autorenew

Risha ( von: Risha)
vor 5 Tagen
Vielen lieben dank 💕 ich werde so bald wie möglich weiter schreiben.
Celiné malfoy (25964)
vor 6 Tagen
Echt gut geschrieben schreib bitte weiter 💖