Springe zu den Kommentaren

Pokémon - Dämmerung von zwei Reichen Fakten und Amusement-Kapitel

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 7.311 Wörter - Erstellt von: Jim Helcon - Aktualisiert am: 2017-11-21 - Entwickelt am: - 181 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das ist eine kurze Extra-Seite zu meinem Fanfiction: Pokémon-Dämmerung von zwei Reichen.

Wer das nicht gelesen hat, kann hiermit relativ wenig anfangen.

    1
    Der erste Teil der Geschichte lässt sich in diesem Link finden:
    www.testedich.de/quiz47/quiz/1491054555/Pokmon-Daemmerung-von-zwei-Reichen
    Von dort aus kommt man auch zu allen Teilen der Geschichte.

    Spezial: Klassen.
    Hier werden alle bisherigen Klassen vorgestellt, die bis jetzt in der Geschichte vorkamen:
    Akuteller Stand: Kapitel 75. ((Diese Liste wird bei neuen Klassen oder Klassenwechsel aktuallisiert)

    Mensch: Unerfahrene Klasse, der Amulette braucht, um zu kämpfen. Schlichter Angriff. Wird zu einem Senshi
    Momentan in der Klasse: Raissa
    Senshi: Erfahrener Mensch, beherrscht die Kraft seiner Amulette. Kann sich zu verschiedensten Wege entwickeln.
    Momentan in der Klasse: Takenaa
    Spezialist: Eine Klasse, die sich auf ein Spezialgebiet fokussiert hat. Kann ein Typ oder eine Spezialfähigkeit sein.
    Momentan in der Klasse: Duplica, Brody
    Taktiker: Senshi, spezialisiert darauf, andere Truppen im Kampf zu kommandieren. Kaum Verteidigungswerte.
    Momentan in der Klasse: Teona, Begonia
    Garde: Beschützer, der es sich zum Ziel gemacht hat, andere zu beschützen. Kämpfer, die auf Geschick oder Verteidigung bauen.
    Momentan in der Klasse: Jim
    Soldat: Klassischer Kämpfer, der Befehle ausführt.
    Momentan in der Klasse: Blau
    Krieger: Erfahrene Kämpfer, die ihren Kampfstiel befolgen.
    Momentan in der Klasse: Urs, Tayfun, Lou, Angie, N
    Meister Erfahrene Kämpfer. Schwer zu meisternde Klasse. Beherrschen ihre kompletten Kampfarten und sind für einen Wert sehr prägnant.
    Momentan in der Klasse: Ash, Saturn, Silber
    Magier Zauberrekruten, die keine Amulette mehr benötigen, um die Attacken ihrer Pokémon einzusetzen.
    Momentan in der Klasse: Niemand mehr.
    Weiße Magier:: Geduldige Magier, die einen ruhigen und sanftmütigen Kampfstiel bevorzugen. Besitzen höhere Defensivwerte, als Schwarze Magier.
    Momentan in der Klasse: Serafina
    Weise/Weiser: Erfahrene Weiße Magier, die mit ihren Pokémon im vollen Einklang sind. Können ebenfalls auraähnelnde Zauber ausführen.
    Momentan in der Klasse: Cogica
    Zauberer: Erfahrene Zauberer, die den Einsatz von dunkler Magie perfektioniert haben.
    Momentan in der Klasse: Boey
    Schütze: Soldaten, die den Fernkampf bevorzugen und aus der Distanz angreifen.
    Momentan in der Klasse: Caesy, Charlie
    Söldner: Soldaten, die ihren eigenen Weg gehen und ihre Waffenkammer selber aufbessern. Sehr gefährlich, kämpfen für Geld.
    Momentan in der Klasse: Shadow, Parik
    Prinz/Prinzessin: Mitglieder der Königsfamilie. Können eine Vielzahl von Pokémon beherrschen.(Zusatzklasse)
    Momentan in der Klasse: Boey, Clive, Asuka
    Reiter: Besonders schnelle, stolze Krieger, die auf einem pferdeähnlichen Pokémon reiten und sehr fragil sind.
    Momentan in der Klasse: Chaz
    Ninja: Krieger, die den leichten und schnellen, wie auch fragilen Stil bevorzugen. Schwer zu treffen und landen häufig kritische Treffer.
    Momentan in der Klasse: Ippei

    2
    Amusement-Kapitel I
    Tayfun – Teona C
    “Hm-Hmhm-hmhm🎵“
    “Vorsicht!“
    Hm?*krach*
    “Teona, was machst du denn?“
    “Den Abwasch. Heute bin ich dran. Warum bist du denn nicht bei den anderen? Es gibt sicher spannenderes, als mich hier am Abend beim Abwaschen zu beobachten.“
    “Ich hab´ nur kurz vorbeigeschaut und siehe da: Dir fallen erst mal ein paar Teller runter. Du weißt, dass man nicht so hohe Stapel machen soll?“
    “Normalerweise mache ich ja auch nicht für so viele den Abwasch. Früher war ich nur mit meinen beiden Pokémon unterwegs. Ich komme ja aus Almia, das ist sowas wie ein kleines Dorf.“
    “Nun, das sollten jetzt alle Scherben gewesen sein. Du hast also immer nur 3 bewirtschaftet, ja? Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass noch etwas Derartiges passiert?“
    “Ich kann sehr gut auf mich selbst aufpassen, aber… etwas Hilfe wäre schon nett. Wenn du willst...“
    “Besser ist das. Sonst überschätzt du wohl wieder unsere nun große Gruppenanzahl.“
    “Das ist lieb, danke. So, nun muss das...“
    “Stopp! Da läuft gleich wieder etwas schief! Lauf zweimal. Das ist sicherer.“

    Serafina – Takenaa C

    “Oh, hallo Serafina.“
    *nachdenklich* ...
    “Ehm… hallo Serafina...“
    “...“
    *räusper* H-A-L-L-O!“
    *erschrocken* Huch! Takenaa! Warum schleichst du dich denn so an?“
    “Ich habe mich nicht angeschlichen. Du hast nicht wirklich reagiert.“
    “Oh ja, ich war gerade in Gedanken versunken. Was ist denn? Müssen wir wieder raus aus dem Schloss?“
    “Nein, ich habe dich nur gegrüßt.“
    “Ach so. Na dann.“
    “Was nicht heißt, dass du jetzt wieder aus dem Fenster schauen musst.“
    “Was willst du denn?“
    “Einfach nur reden. Ich habe dich gerade angesprochen. Vielleicht...“
    “Reden? Über was denn?“
    “Vielleicht mal über deine Vergangenheit? Oder meine, oder sonst was. Vielleicht wäre es gut, wenn wir mehr über uns wüssten, als nur, wie stark unser Verbündeter ist.“
    “Ach, so was meinst du. Da gibt es nicht viel zu erzählen. Ich lebte in einen Heim. Da hat mich niemand gemocht. Dann bin ich nach dem Traum sofort ausgebückst.“
    “War das schon alles? Das ehm… ist nicht besonders viel und klingt wirklich etwas unglaubwürdig… ehm… Serafina? Sera… Ach, ich gib´s auf. Die ist schon wieder weg...“

    3
    Amusement-Kapitel II
    Tayfun-Teona B
    “Hör mal, es ist ziemlich nett von dir, dass du mir beim Aufräumen hilfst, aber das ist doch eigentlich meine Aufgabe...“
    “Und meine, dass du nichts kaputt machst. Ich pass einfach nur auf dich auf.“
    “Hey, lass das bitte! Ich kann inzwischen gut aufpassen!“
    “… okay, dann unterziehe ich dir einen Test. Siehst du den Schrank dort?“
    “Ja, da bewahrt Asuka ihr edles Porzellan. Sie hat ja einen Fable für schickes Zeug...“
    “Dann nimm da was raus und staube es ab, ohne auch nur einen Kratzer hineinzugekommen.“
    “Muss das sein? Ich kann´s auch lassen und du kannst gehen… Asuka hat die zerbrochenen Teller sowieso nicht für Schlimm erachtet. Sie hatte sowieso zu viele.“
    “Du meinst, ich bin zu übervorsichtig? Ich fühle mich nur verantwortlich, sollte hier etwas geschehen, weil ich es hätte verhindern können.“
    “Ist nett, dass du dir Sorgen machst, aber bitte, hör auf, dir solche Sorgen zu machen!“
    “Also gut, du staubst das Ding ab und ich gehe, bis ich wieder etwas klirren höre.“
    “Bist du des Wahnsinns? Ich staub das doch nicht ab! Das ist Asukas, da gehe ich nicht ran!“
    “Weil es kaputt gehen könnte? Ah! Geh mit dem Stab aus meinem Gesicht.“
    “Also, ich räume hier jetzt auf und staube dich hier raus!“
    “Das nenne ich Arrangement zum Aufräumen. Okay, ich hab´s gecheckt! Aber wenn hier etwas kaputt geht, komm nicht zu mir.“
    *stöhn* "Endlich ist sie weg. Ich sag dir, Tayfun, ich staube das so ab, dass du es vor Sauberkeit nicht mehr sehen kannst! Und es wird nichts kaputt gehen! So, ganz vorsichtig...“


    Takenaa Asuka C

    “Hey, Asuka“
    “Ah, Takenaa. Setz dich.“
    “Bist du hier jeden Abend?“
    “Ja, das klare Wasser des Sees und die Sonnendämmerung ist sehr entspannend und hilft, alles um mich herum zu vergessen. Wenigstens für einen Augenblick.“
    “Sag mal, wie ist denn das alles eigentlich so gekommen? Ich meine, waren deine Brüder immer so?“
    “Nein. Früher waren sie eben wie Brüder. Mein Vater hat ihnen das Kämpfen gelehrt und ihnen viele Pflichten gegeben, die sie als Prinzen erfüllen mussten, aber dennoch haben sie sich immer verstanden und wenn man sie sah wirkten sie wie unzertrennlich. Das änderte sich auch nicht, als Ruoyi als nächster Thronerbe ernannt wurde. Sein Bruder, Raweso, freute sich für ihn und beglückwünschte ihn dafür. Er stellte sich vor, wie sein Bruder als König und er als engster vertrauter ihm an der Seite stehen konnte.“
    “Raweso? Ich dachte, er heißt Boey?“
    “Ja, Raweso, Boey, beides der selbe, nur ein anderer Name. Wir geben uns andere Namen, mit denen wir uns unterhalten, das andere sind unsere eigentlich echten Namen, aber die benutzen wir nur unter uns. Vielleicht auch, wenn man über jemanden redet. Ich heiße eigentlich Yuoka.“
    “Ah, der klingt auch schön. Warum nennst du dich denn Asuka?“
    “Warum nennst du dich Takenaa? Du kannst dich auch Aokami nennen.“(e(teal))
    “Aokami?“
    “Es steht für Blauhaarig.“
    “Hm… Erzähl weiter! Wie konnte aus solchen Vertrauten Feinde werden?“
    “Es fing damit an, dass Ruoyi meinte, die Welt so zu lassen, wie Vater sie ihn zurückgelassen hat. Das konnte Boey aber nicht gutheßen. Er solle doch seinen eigenen Steal benutzen, aber Ruoyi fand die Welt so gut, wie sie ist. Das einzige, was er nur noch tun wollte, war sämtliche Verbrecher oder Gesetzlose aus dem Weg zu räumen. Sie wären die größten Feinde des Friedens und des Wohlstandes. Die letzten Konversationen waren… ziemlich laut, sage ich mal. Dann verschwand Boey und kurz danach auch Ruoyi. Ich fragte Vater, was all das zu bedeuten habe, aber ich solle mir keine Sorgen machen, hat er gesagt. Meine Brüder sind dabei, sich eine echte Schlacht zu liefern und ich sollte Ruhig bleiben? Ich konnte nicht anders, als mich einzumischen und das schlimmste zu verhindern. Also habe ich euch um Hilfe geraten. Boey und Ruoyi sind in der Lage, Tore zu unserer Welt zu öffnen. Bei mir scheiterte das leider, weshalb ich die einzige Chance nutzen musste, die ich hatte.“
    “Die Speersäule und die Sonnenfinsternis.“
    “Genau. Sie öffnet ein Portal zu eurer Welt für eine ganz kurze Zeit. Die Wächter passen derweil auf, dass niemand Neugieriges währenddessen in unsere Welt kommt, da das fantale Folgen haben könnte. Aber was kann denn noch schief laufen? Oh, es ist schon spät, wir sollten jetzt gehen.“
    “Alles klar, danke, Asuka!“
    “Tschüss, Aokami.“
    *schmunzeln*

    4
    Amusement-Kapitel III

    Tayfun-Urs C

    “Hallo Urs.
    “Ach, Tayfun! Welch Freude, dich zu sehen.“
    “Gibt es dazu einen bestimmten Anlass?“
    “Nun, es gäbe da etwas, wo ich dich gerne um einen kleinen Gefallen bitten würde.“
    “Einen Gefallen? Ich soll dir irgendwo helfen können?“
    “Du sprichst ja, als wäre ich stark oder sowas in der Art.“
    “Ist dem nicht so?“
    “Nun, eigentlich bin ich da allen recht im Vorteil. In meiner Blutlinie wird schon seit Generationen die sogenannte Aura vererbt. Man nennt uns auch Aurawächter. Wir können mit der Macht der Aura alles in unserer Umgebung fühlen und wahrnehmen, wie auch wissen, was unser Gegner als nächstes vor hat. Das ist aber schon individuell ausgeprägt.“
    “Aurawächter, ja? Kannst du mir mehr über sie erzählen?“
    “Also, eigentlich… okay. Also, es gibt nicht viele und auf der ganzen Welt verteilt. Ich kenne da einen, der hat immer die Gravitation verändert, eine, die sich in ein Pokémon verwandeln konnte, eine Meisterin im Bogenschießen und jemand, der… nah, etwas eigenartig war. Der Älteste von uns, den sie sogar mal bekämpfen mussten. Ich war damals noch nicht dabei und viel habe ich von ihnen auch nicht gehört, daher kenne ich sie nur aus Sagen. Ich bin nicht mal halb so stark, wie sie.“
    “Hört sich ja schon besonders an. Und das ist angeboren? Sind die anderen vielleicht auch hier, dass sie uns helfen können?“
    “Das bezweifle ich leider. Ich habe sie noch nie gesehen.“
    “Das ist… na ja. Man kann ja noch hoffen. Also, um was wolltest du mich bitten?“
    “Ach ja, würdest du mir die Ehre erweisen, genau so gut kämpfen können, wie du? Deine Kämpfe haben mich immer wieder auf´s Neue beeindruckt. Dass du das alles ohne die Macht der Aura schaffst...“
    “Ehm… eigentlich wollte ich dich das mal fragen…“
    “Dann trainieren wir doch einfach miteinander. So lerne ich von dir und vielleicht findest du ja auch dein Talent der Aura. Ich lasse dich gerne von mir belehren, wenn du denn einwilligst, es auch zu schaffen.“
    “Und ich bringe dir dann bei, ohne Aura zu kämpfen. Klingt nach nem Plan.(Was sll ich ihm denn beibringen? Aber so lange er mich unterrichtet...)“
    “Okay, dann komme ich morgen in aller Frühe direkt zu dir. Verzeih, aber ich muss noch dringend was erledigen. Man sieht sich.“

    Takenaa–Blau C
    “...“
    “...“
    “...“
    “Okay, du hast gewonnen. Was willst du?“
    “Ich? Was soll ich denn von dir wollen. Was, wenn ich hier einfach nur stehe und du gerade meine innerliche, jetzt zu tiefst verletzte Ruhe durchbretterst und zum zerbersten bringst?“
    “Dann hast du eine Wahnsinns Geduld. Nur um das klar zu stellen: Ich war hier zu erst!“
    “Gar nicht! Ich habe diesen Ort schon früher gesehen, bevor du hier warst. Du… warst nur etwas schneller als ich.“
    “Blau, hör auf. Bitte. Sag, wenn du was willst, sonst gehe ich!“
    “Ach, sind wir wohl alle sehr gesellig, was? Tschüss! Ich gehe, bevor du nur dran denken kannst, zu gehen! Dann suche ich mir einen anderen Ort, der viel besser ist!“
    “Was hatte der denn bitte für Probleme? Auf dieser Terrasse ist doch genug Platz, um sich zu ignorieren. Was´n Idiot...“
    “Das habe ich noch gehört! Selber Idiot!“
    “Ach, jetzt verzieh dich endlich!“

    5
    Amusement-Kapitel IV

    Takenaa-Tayfun C

    “Haa!“
    “… hm!“
    “Eh!“
    “He!“
    “Schon gut, du hast wieder gewonnen.“
    “Du verbesserst dich auch nicht.“
    “Und ob! Ich trainiere jeden Tag! Vor dem Frühstück laufe ich einmal um den Teich, dann...“
    “Das war nicht, was ich meinte. Klar, wirst du stärker, aber deine Strategien sind nicht die hellsten.“
    “Hey! Was meinst du denn damit wieder?“
    “Ganz einfach: Du bist zu unkonzentriert. Ich bringe dich aus dem Gleichgewicht und das wars dann.“
    “Taktik? Und ich dachte, ich hätte dich schon längst durchschaut. Autsch!“
    “Dann hättest du das doch kommen sehen müssen.“
    “Ja, aber du musst mir keinen Nackenschelle geben, während wir gerade reden.“
    “Doch muss ich. Stell dir vor, wir wären im Kampf.“
    “Sind wir aber nicht!“
    “Aber wir sind am Üben, oder nicht?“
    “Ja, du hast wieder recht...“
    “Hey, so meinte ich das doch nicht. Du klingst ja, als würde ich dich verachten und als Unterkategorie einstufen...“
    “Okay, dann bilde mich aus!“
    “Was?“
    “Schon richtig verstanden. Ich weiß, du sagst, du bist nicht perfekt, aber deine Haltung im Kampf wäre sicher eine gute Ergänzung in meinen Angriffen.“
    “Ach, so meinst du das. Ich kann mal gucken, was sich machen lässt, aber ich werde eine strenge Leherin sein.“
    “Keine Bange! Ich weiß, worauf ich mich einlasse! Wann beginnt unsere erste Stunde?“
    “So gefällt mir meine neue Lieblingsschülerin.“

    Teona-Urs C
    “Hallo Urs. Sag, hast du kurz einen Moment?“
    “Klar. Was gibt’s, Teona?“
    “Egal, wohin wir gehen, du scheinst dich immer gut auszukennen. Woran liegt das genau?“
    “Ach, das ist eigentlich nichts besonderes. Ich agierte als kleiner Spezialist unter Clive´s Führung. Also habe ich in meinen Operationsorten mich immer gut umgesehen und mich über sie informiert, was man wissen sollte. Aber das ist noch nicht alles. Ich spüre so einiges mit der Aura.“
    “Aura, ja? Habe ich schon mal von gehört. Sie ist zu vielen Zwecken nutzbar. Das erklärt einiges. Danke, Urs.“
    “Warte mal, jetzt, wo du gerade hier bist...“
    “Ja?“
    “Als ich in die Gruppe kam, warst du der Stratege hier und selbst ich habe Respekt vor deinen Fähigkeiten, die uns schon unzählige Male den Kampf gerettet haben.“
    “Ja, also ich konnte schon immer gut die Übersicht behalten. Angefangen hat es, als ich mit Takenaa in ein Zimmer kam. Ich war immer die, die ihren Kram immer gefunden hat. Aber woher ich das kann, weiß ich nicht. Ich kann es eben. Ich habe nämlich, bevor ich hierherkam, nie wirklich irgendetwas mit Krieg oder Strategien zu tun.“
    “Ein Naturtalent also?“
    “Ein Aurawächter?“
    “Ich sehe schon, wir können im Kampf ein gutes Team abgeben. Ich erkunde und du lenkst.“
    “Das ist hier irgendwie automatisch zu meiner Aufgabe geworden. Aber du, ich muss jetzt los. Wir sehen uns!“
    “Aus Wiedersehen, Teona.“

    6
    Amusement-Kapitel V
    Teona-N C

    “N, können wir mal reden?“
    “Teona, nicht wahr? Erschreckend, wie man so leicht von einem zufälligen Ort hier in ein prächtiges Schloss kommt, nicht wahr? Aber es ist riesig. Wer wohnt denn hier alles?“
    “Bisher nur wir. Aber es kommen immer wieder welche hinzu oder gehen. Es ist Asukas Schoss. Ich weiß nicht genau, weshalb sie es so hat anlegen lassen, aber ich bin froh, immer hierher kommen zu können und zu entspannen.“
    “Das ist es, in der Tat. Wenn ich könnte, würde ich länger hier bleiben, anders, als vorher. Wir mussten stets das Wichtigste nur mitnehmen. Zum Glück habe ich nicht viele Besitztümer.“
    “Echt? Das lässt sich nur schwer vorstellen...“
    “Aber das ist es nicht, weshalb du mich angesprochen hast, oder? Was gibt es, Teona?“
    “Ach ja, ich habe dich des Öfteren mit dir selber reden hören, wenn du mal alleine warst.“
    “Oh, ich war stets nie alleine, da muss ein Missverständnis vorliegen.“
    “Und was war das dann letzte Nacht? Ich sah dich im Mondenschein vor dem See. Du hast traurig in den See geschaut und hast vor dir her geredet.“
    “Ach das, ich rede stets mit meinen Pokémon. Ihre Nähe war mir immer schon wichtig. Wieso, habt ihr nie mit euren Pokémon gesprochen?“
    “Du meinst früher? Nun ja… nicht so ganz, wie du es tatest. Du hast ihnen geantwortet. Dabei habe ich nichts gehört...“
    “Nicht? Ich dachte, es würde sich hier legen und normal werden, dass man mit den Pokémon sprechen kann. Ich kann ihre Gefühle hören und somit, was sie mir sagen.“
    “Das heißt, du verstehst ihre Sprache“
    “So kann man es auch ausdrücken, ja.“
    “Das klingt ja wirklich traumhaft. Das habe ich mir schon immer geträumt.“
    “Tut mir aber leid, das ist angeboren.“
    “Ach, dafür musst du dich doch nicht entschuldigen. Komm, in der nächsten Stadt gehen wir einfach mal bummeln, okay?“
    “Ich verstehe gerade nicht ganz…“
    “Damit du dir mal ein Zimmer einräumen kannst. Antiquitäten. Sowas. Dinge, die sagen: Das ist dein Zimmer.“
    “Oh, ich habe nie über irgendetwas derartiges Nachgedacht. Ich teilte mir meine Behausungen immer hauptsächlich mit Pokémon und benötigte derartiges nie.“
    “Um Neun morgen hier. Und wehe du kommst nicht.“
    “Verstehe schon. Also gut. Morgen um neun hier.“

    Jim- BiancaC
    (Für dieses Gespräch wird Bianca in Beisch sprechen)
    ((teaö))“… So, so sollte es passen… Na ja...“
    “Ach, du bist hier! Ich fragte mich schon die ganze Zeit, was das für ein Geräusch ist!“
    “Ach, du meinst, meinen Stift? Und ich wusste überhaupt nicht, dass du hier bist!“
    “Du malst?“
    “Ja. Bisher musste ich mich zurückhalten, doch da ich endlich hier im Schloss ein Abstellraum für meine Bilder habe, kann ich mich wieder meinem Hobby widmen.“
    “Darf ich mal sehen?“
    “Ahh! Nein! Das ist… nicht so gut geworden… Ich muss wohl erst wieder reinkommen…“
    “Na, ob´s gut oder schlecht geworden ist, bestimmt doch der Betrachter des Werkes. Wenn es wirklich schlecht sein soll, kann man doch wenigstens sehen, was man besser machen kann, oder? Komm, zeigs mir mal.“
    “N-na gut...“
    “...“
    “Ja, ich weiß… das hätte ich echt besser machen können… vor allem hier, der-“
    “Nein, finde ich überhaupt nicht! Es ist wirklich gelungen! Du hast doch dieses Motiv da genommen, nicht wahr? Das man erkennt doch jedes kleinste Detail! Hier, jedes Blatt des Baumes! Nicht mal ich schaffe derartiges!“
    “Na ja… also ich habe schon mal bessere Bilder zustande bekommen. Du musst bedenken, das möchte ich noch in Farbe haben.“
    “DAS? Du willst das wirklich noch mit Farbe übersähen? Ich würde sagen, das sieht doch so schon gut aus, was hast du denn noch? Willst du mal eins meiner fehlgeschlagenen Machenschaften sehen? Ich glaube, das ist nicht mal halb so gut!“
    “Du zeichnest? Interessant. Was motiviert dich denn immer?“
    “Auch Motive. Wenn ich mal Zeit habe und eine schöne Landschaft vor mir sehe. Sieh doch. Das soll das Feld da drüben sein...“
    “Damit lässt sich doch… das ist doch voll gut geworden! Wenn ich das in Farbe…“
    “Du findest das gut? Weißt du was? Dann behalte das und ich nehme meins. Dann weiß ich, wie ich besser ansetzen sollte. Diese Details!“
    “Ja, warum nicht? Kannst du dann bitte noch einmal den Baum dort mit dem Haus dort drüben malen? Bitte im selben Stiel und nicht so detailreich!“
    “Das noch? Da würde ich auf morgen warten, wenn die Sonne etwas weiter östlich steht. So ist ja alles im Schatten.“
    “Hm… Okay. Dann wird mir das fürs erste wohl reichen.“
    Was hast du denn sonst immer für Motive genommen, wenn du gemalt hast?“
    “Ach, dazu müsstest du wissen, woher ich komme. Also, eigentlich waren es immer Häuser, die in meiner Heimat stark herausstachen. Oder das Meer. Das Malen ist in unserer Stadt üblich.“
    “Dann war ich da noch nie. Erzähl mal! Wenn das stimmt, muss ich da auch mal hin!“
    “Ja, also… sie liegt in Jotho und heißt Alto Mare. Sie besteht überwiegend aus Kanälen und Gassen, was auch das besondere der Stadt ist. Außerdem gibt es dort auch...

    Shadow- Parik C
    “Hey, Parik.“
    “Shadow. Wie lange sind wir jetzt schon zusammen unterwegs?“
    “Einige Wochen mögen es schon sein...“
    “Und immer noch haben wir nicht alles gesehen, was diese neue Welt zu bieten hat. Ein Schloss dieses Maßes? Und so einfach zu erreichen. Ich glaube, wir haben mit diesem Job echt ein gutes Geschäft gemacht. Wer so ein großes Schloss hat, muss sehr reich sein. Und dazu noch Rum und Ehre.“
    “Meintest du nicht Ruhm und Ehre?“
    “Spinnst du? Mit Rum kann ich mehr anfangen, du verstehst.“
    “Haha. Ja, kann ich. Mit deiner Art bist du aber auch echt ein wahrer Frauenmagnet. Wie hieß die, die uns angeheuert hat? Teona? Deine wievielte verzweifelte Frau, die nach deiner Arbeit gefragt hat?“
    “Du machst mich noch ganz verlegen. Aber wenn man seinen Job angemessen erfüllt und dafür auch gut bezahlt wird, kommt eben ein Ruf zustande. Ein Jammer nur, dass es in diesem Schloss keine Schenke gibt...“
    “Ehm… die meisten hier sind noch junge Erwachsene. Ich glaube nicht, dass sie hier derartiges besitzen… Ich meinte auch eher dich ausmacht, ist auch deine Stärke und dennoch eine ruhige und lässige Art.“
    “Du musst mich jetzt nicht in alle Dimensionen loben, Shadow. Ich weiß auch, dass du kaum auffällst. Vor allem, wenn ich in der Nähe bin und ordentlich Tohuwabohu mache.“
    “Ich sage auch nicht, dass ich mich beschwere. Im Gegenteil: Das mag ich so an dir. So kriege ich weniger Aufmerksamkeit.“
    … und macht dich noch mysteriöser.“
    “Wir sind einfach ein unschlagbares Duo. Ich finde es toll, dass wir uns begegnet sind.“
    “Und ich könnte mir auch keinen bessere Partner vorstellen, als einen bescheidenen, der mir stets die Ehre überlässt und für mich noch ne Runde schmeißt. … He! Was soll das denn?“
    “Ein O-Saft. Nur für dich.“
    “Hah! Du bist unverbesserlich...“

    7
    Amusement-Kapitel VI

    Teona – Bianca C

    *seufz*
    “Das hört sich ja nicht gut an, Teona. Ist alles okay mit dir?“
    “Ah, Bianca. Komm, kannst dich zu mir setzen.“
    “Liegt dir irgendwas auf dem Herzen? Heute morgen hast du recht wenig gegessen und bist rein generell sehr alleine...“
    “Du bist eine gute Beobachterin. Wie kommt´s?“
    “Ach… es liegt mir halt...“
    “Bist du immer gleich so verlegen? Das geht ja schnell. Nein, alles okay mit mir. Es ist nur, dass wir gefühlt Tag für Tag neue Leute kennen lernen und mit ihnen auf einmal zusammen leben. Das ist neu für mich. Da bin ich manchmal etwas unsicher.“
    “Kann ich verstehen. Ehrlich gesagt, war ich selten unterwegs.“
    “Da fällt mir ein: Ich habe dich noch nie gefragt, wie du hierher kamst. Hier scheint ja jeder seine eigene Geschichte zu haben. Was ist deine?“
    “Eigentlich… Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht.“
    “Wie kannst du das so fröhlich sagen?“
    “Na ja, also ich finde mein neues Leben durchaus interessant. Der Weg in meinen Garten hat mich irgendwann hierher gebracht, anstatt in meinen Garten. War anfangs recht seltsam, aber inzwischen habe ich mich hier gut zurecht gefunden. Immerhin habe ich in so kurzer Zeit so viele nette Leute kennen gelernt. Klar, manche waren schon etwas mies gelaunt… wenn ich mal an die eine Sache denke, wo Blau mich da raus geholt hat… aber er selber war irre witzig. Dann haben wir auch noch andere von euch kennen gelernt und inzwischen kamen ja noch mehr dazu.“
    “Interessant, dass du das so siehst. Behalt ruhig diese Einstellung, nicht viele sehen das hier so positiv.“
    “Teonaaa! Jetzt lächel doch mal wieder! Es gibt doch sicher welche, die du hier auch nett findest, oder?“
    “Ist ja gut, also, mit richtigen Freundschaften halte ich mich noch zurück, bis ich sie wirklich lange genug kenne.“
    “Ah, verstehe.“
    “Hey, dich habe ich nicht gemeint. Es ist gut, dich an meiner Seite zu wissen. Keine Sorge, du bist in Ordnung, das weiß ich.“
    “Wenn das so ist… dann hätte ich mal ne Frage an dich.“
    “Was gibts?“
    “… Ach… doch nicht. Später vielleicht. Du, ich hab ne Verabredung. Bis später.“
    “Was war das denn auf einmal?“

    Jim-Parik C
    “Hey, du warst doch dieser Häuptling, oder?“
    “Interessant, dass du mich als solch einen bezeichnest, Parik. Nein, bin ich aber tatsächlich nicht wirklich.“
    “Na ja, wie auch immer. Du, ich würd dich mal was fragen.“
    “Was gibt’s?“
    “Du bist doch einer von Boey´s Laufburschen, richtig?“
    “Laufbursche trifft es nicht ganz, aber okay. Ja, weiter?“
    “Du kämpfst gegen Clive?“
    “Wenn es sich nicht vermeiden lässt…“
    “Und machst das auch mit voller Überzeugung?“
    “Jetzt komm zum Punkt!“
    “Hah. Okay, schon gut. Also, Boey ist nicht der vom schlimmen Charakter, nicht wahr?“
    “Alles andere wäre eine Propaganda.“
    “Gut gut. Wollte ich nur mal so wissen. Also kloppen sich da zwei eigentlich ganz chillige Dudes.“
    “Du hast es erfasst, Söldner.“
    “Da sagst du was. Aus Überzeugung kämpfen. Interessante These. Ich für meinen Teil bin zufrieden, wenn ich überlebe.“
    “Ist ja auch okay. Viele kämpfen, um sich über Wasser zu halten. Vielen Leuten von uns ging es früher nicht gut. Deshalb sind sie auch auf unserer Seite.“
    “Da gibt es Gründe für? Ich dachte, es sind einfach nur zwei Königreiche, die sich angreifen.“
    “Das geht weiter in die Tiefe. Was du sagtest, ist nur sehr oberflächlich.“
    “Dann erleuchte mich doch mal. Aber rein objektivistisch. Du sollst mir nicht sagen, dass Boey gut ist und Clive böse.“
    “Würde ich gerne. Das nächste mal, okay? Der Kriegsrat trifft sich gleich. Ich habe noch einiges zu organisieren. Immerhin hält man mich hier ja für den Häuptling.“
    “Dann werde ich wohl etwas tun, was ich wohl normalerweise nie mache: Ich komme auch mal mit uns schaue, was ihr da so macht.“
    “Eigentlich nur Taktiken besprechen und das rein generelle Vorgehen. Wird ziemlich langweilig für jemanden wie dich.“
    “Ob es mir langweilig ist, oder nicht, bestimme ich selber. Los! Ab zum Rat!“
    “Hey! Ich muss doch noch meine Unterlagen holen! Schups mich doch nicht so!“

    8
    Charaktere:

    Hauptcharaktere
    Jim: Kämpfer für Boey. Kämpft redlich und ausgewogen. Hat keine Schwächen, dafür auch keine Stärken. Ist sehr emotional. Er hat die kleinste Handschirft und kann gut zeichnen..
    Takenaa:Tochter von Tama. Wuchs mit strenger Erziehung auf, ist immer bemüht, ihr Bestes zu geben. Ist schon tollpatschig, dafür ist ihr Treue in´s Gesicht geschireben. Schwärmt für Mode.
    Tayfun:Tapfere Kriegerin mit Durchhaltevermögen und Stärke. Spezialisiert auf Drachen. Ist stark und freundlich, aber auch eher etwas Zielstrebig und setzt Prioritäten. Sie ist die Strukturierteste und hält viel von Ordnung.
    Serafina: Wuchs in einem Waisenhaus auf und kennt wenig von der Welt. Besitzerin eines seltenen Reliktes. Mag das Neue und Unbekannte, ist aber auch ziemlich unvorsichtig. Liebt Pirsifbeeren über alles und blendet ihre Umgebung schnell, meist auch unbewusst aus.
    Lou: Kriegerin mit Tapferkeit und Ehre. Auch, wenn sie ihren Platz in der Welt noch nicht gefunden hat, kämpft sie weiter. Hat eine Schwäche für Jotho. Sie kann gut Kopfrechnen.
    Teona: Taktikerin aus einer fernen Region. Sie kann sich gut Namen merken und kennt Ihre Leute um sich herum gut. Mit ihr kommt jeder klar. Liebt Umarmungen.
    Shadow: Ehemaliger Held während der Galaktikkriese. Bleibt im Hintergrund, erledigt aber meist den meisten Teil der Arbeit. Auf ihn ist Verlass. Seine Lieblingsfarbe ist Gelb und er ist der Geduldigste.
    Pan: Meisterhafte Schützin mit viel Geschick und Glück. Sie wird von Fallen oder kleinen Spalten angereizt, macht sich aber nichts draus. Mit ihr kann man immer sorglos reden. Sie mag das Klettern.

    Raweso: Prinz des Westens. Zauberer und trickreicher Stratege. Er malt gerne Landschaften. Wird jedoch außerhalb des Ernstes häufiger freundschaftlich geneckt. Sein Zweitname ist Boey.
    Ruoji: Prinz des Ostens. Geduldiger Herrscher, mit dem man sich jedoch nicht anlegen möchte. Er schreibt gerne Romane und ist die Gelassenheit in Person. Sein Zweitname ist Clive.
    Yuoka: Prinzessin des Südens. Scheu und kaum selbständige Person, die ihre beiden Brüder liebt. Macht aber stets einen starken und weisen Eindruck und kann sich auch durchsetzen. Man munkelt, sie habe Kräfte, die allen übersteigt, was man kennt. Ihr Zweitname ist Asuka. Ihrem Vorbild nachempfunden.

    (Wichtigere)Nebencharaktere
    N: Netter Mensch mit geheimnisvollen und seltenen Gabe. Er kommt gut mit Pokémon zurecht und ist stets höflich. Sein Temperament kommt jedoch auch häufig zum Einsatz. Ist manchmal sehr verspielt.
    Silber: Sohn Giovannis, der seine Ehre wiederherstellen möchte und daher mit vollem Einsatz für Clive kämpft. Liebt Herausforderungen, Hasst Niederlagen. Verbirgt Emotionen.
    Blau: Starker Trainer aus Kanto. Sieht jeden Gleichstufigen als Rivalen an und redet ziemlich viel, nennt aber andere dann ein Plappermaul. Erzrivale von Rot. Wird häufig mit Gary verwechselt.
    Kenny: Ein Weißer Magier aus Lojakou, der Heimat er Magier. Er ist treu, manchmal aber auch etwas zu voreilig. Mentor von Serafina. Leibt Abwechslung.
    Angie: Tochter eines Züchterunternehmens. Sehr temperamentvoll und Rivalistin von Jim. Sie ist eine treue Seele und eine starke Kämpferin. Sie ist eine gute Köchin.
    Urs:Ein Aurawächter und Nachfahre von SIr Aaron. Er ist ruhig und kann schnell Entscheidungen treffen. Manche meinen, dass er Fliegen könnte oder niemals Fallschaden bekäme. Er mag Blumen.
    Bianca: Eine gute Seele, die viel an andere denkt, als an sich. Gütig und geduldig. Allerdings nur zu Leuten, die sie mag. Sonst eher zurückhaltend. Besitzt ein Amulett, von dem keiner weiß, welches es ist. Sie hütet es, wie ein Schatz. Kann gut malen.
    Paric: Ein Söldner mit unbekannter Herkunft. Alles was er macht, macht er rein aus Profit und Gewinn für sich. Ist lässig, kräftig und laut.
    Raissa: Verirrte aus dem Wald aus Sinnoh. Ist überhaupt glücklich, wenn sie mit ihrem Pokémon allein sein darf. Extrem höflich und zurückhaltend, mit wenig Kampferfahrung.

    9
    Amusement-Kapitel VII

    Paric - Raissa C

    “Hey, Puppe, kommst du öfter her?“
    “V-verzeiht? M-meinen Sie mich?“
    Haha! Nur ein kleiner Scherz! Alles okay!
    “Wenn Sie es sagen...“
    “Hey, das war jetzt nicht vielleicht die beste Weise ein Gespräch anzufangen, aber, aber das heißt doch nicht, dass ich mich nicht mit dir unterhalten will.“
    “Es tut mir außerordentlich leid, aber… ich habe gerade viel zu tun.“
    “Musst du etwas schleppen? Wenn ja, bin ich dein Mann.“
    “N-nein. Etwas anderes… auf wiedersehen!“
    “H-Hey! Warte doch! Das war doch nur Spaß!“

    Lou - Silber C

    “Hast du kurz Zeit, Lou?“
    “Natürlich, Silber. Für dich habe ich natürlich immer Zeit.“
    “Gut. Ich muss den Plan für den nächsten Schritt mal mit dir besprechen. Ich bin mir sicher, Clive würde erwarten, dass wir stets vorbereitet sind.“
    “Sehe ich auch so. Also, was waren die Ergebnisse des letzten Kriegsrates?“
    “Hier. Ich muss sagen, den Ergebnissen des letzten Gefechtes müssen wir zusehen, dass wir unsere eroberten Positionen auch halten. Wir sollten einige Truppen zur Verteidigung zurücklassen.“
    “Das wird sich aber negativ auf unsere Frontkämpfer ausführen.“
    “Schlimmer wäre es, wenn wir wissen, dass wir uns nicht zurückziehen könnten. Ein fester Stand ist wichtig.“
    “Okay. Dann werde ich einen Sanitäter in der Mitte anordern.“
    “Gut. Ich sehe, du bist im vollem Bilde. Nun gut. Das war´s. Mehr wollte ich nicht.“
    “… Silber?“
    “Hm?“
    “… Ach… egal. War nicht so wichtig. Tut mir leid, ich habe später nachgedacht, als getan.“
    “Kommt schon mal vor. Also, sag, wenn etwas ist.“
    “Das… mache ich, Silber...“

    10
    Amusement-Kapitel VII

    Pan – N C
    “Ah. Ein herrlicher Tag. Perfekt, um meine Erledigungen zu machen. Danach könnte ich ein wenig im Wald-“
    “...“
    “Um gottes Willen! Pan! Bist du das? Was machst du da?“
    “Oh, hallo N. Schönes Wetterchen, nicht wahr?“
    “Bist du verrückt? Komm sofort von dieser Felswand runter! Was kletterst du denn auf den glitschigen Steinen herum?“
    “Ach, ich habe hier diese schöne Blüte gesehen, da musste ich sie mir von der Nähe ansehen. Ist sie nicht schön? So schön bunt.“
    “Ja schön, aber wie kommst du da denn jetzt wieder runter?“
    “So, wie ich rauf gekommen bin?“
    “Beim Aufstieg hast du nicht zufällig diesen kleinen Erdrutsch da ausgelöst? Du hängst fast frei in der Luft! Ich frage mich, was diese Steine noch hält, nicht runterzufallen.“
    “Oh… das habe ich ja noch gar nicht gesehen… Ja, das muss ich gewesen sein. Sag mal, N, darf ich die wohl mitnehmen?“
    “Die Steine?“
    “Die Blume hier.“
    “Mach, was du willst, so lange du da heil wieder runter kommst! Ich kann dir nicht garantieren, dass ich dich auffangen kann, wenn du stürzt.“
    “Ach, du fängst mich sogar auf? Wie nett.“
    “Nein, Pan! NEIN!“
    (…)
    “Warum, Pan?“
    “Schau, ist doch nichts passiert. Dankeschön. Und schau, die Blume ist sogar heil geblieben.“
    “...Schön… für die Blume. Ich weiß nur, dass meine Erledigungen etwas warten müssen… und der Waldspaziergang...“
    “Oh, kein Knie… tut mir echt leid, N. Weißt du was, ich hole, was du brauchst und dann gehen wir gemeinsam in den Wald, okay?“
    Alles bloß das nicht...
    “Hm? Hast du was gesagt?“
    “Ehm… Wie ich auf deine Hilfe nicht verzicht...en kann.“
    “Supi. Dann los.“

    Lou – Lucia C
    “HalloLou.“
    “Was? Ah, Lucia. Was gibt’s?“
    “Ach, nichts wirkliches. Ich wollte nur etwas mit dir reden. Es passiert gerade ziemlich viel und ich kenne dich ja auch ehrlich gesagt kaum persönlich.“
    “Hm. Da hast du recht. Wir reden selten miteinander. Also… worüber möchtest du gerne sprechen?“
    “Vielleicht über unsere Vergangenheit? Wusstest du, dass ich eigentlich Koordinator bin?“
    “Koordinator? Was ist das denn?“
    “Da trittst du mit deinen Pokémon auf einer Bühne vor und musst versuchen, dein Pokémon möglichst gut zur Show zu stellen. Dazu zählt das passende Aussehen und natürlich auch die Attackenwahl und wie du sie einsetzt.“
    “Hm? Man kann Attacken auch anders einsetzen?“
    “Klar. Sag mal, hast du mich nie kämpfen sehen?“
    “Ehm… ehrlich gesagt… doch! Da fällt es mir gerade ein, du hast immer spezielle angegriffen und dich immer möglichst elegant dargestellt.“
    “Genau. Du kannst nicht nur jemanden weh tun, sondern auch Attacken miteinander agieren lassen und somit eine schöne Show machen.“
    “Ah, interessant. Ob es hier auch solche Wettbewerbe gibt?“
    “Ich hoffe es! Ah, ich frage mal demnächst in der nächsten Stadt nach. Wenn nicht, hat diese Welt keinen Reiz mehr für mich.“
    “Wow. Du bist.. direkt. Okay, ja, lass uns mal danach Ausschau halten. Etwas neugierig bin ich jetzt doch schon geworden.“

Kommentare (3)

autorenew

Mirror ( von: Mirror)
vor 8 Tagen
Auch dieser Akt, ist bis zum jetzigen Zeitpunkt wirklich gelungen.
Es ist faszinierend, wie du all die Facetten der einzelnen Charaktere fein hervorhebst und all die verschiedenen Komponenten... Die Einzigartigkeit der verschiedenen Charaktere kommen sehr gut zur Geltung. Bei keinem Charakter habe ich das Gefühl, dass er irgendwie untergeht. Und das ist das unglaubliche an deiner Geschichte.
Du hast du unglaublich viele Charaktere und deren Charakter und ihre Geschichte fließen zusammen und bilden das Besondere.
Ich fühle mich sehr geehrt, diese Geschichte lesen zu dürfen.
Mew ( von: Mew)
vor 35 Tagen
Das ist echt gut geschrieben ^^
Tayfun ( von: Tayfu)
vor 54 Tagen
Hab mir heute die Zeit genommen die neuen Kapiteln durchzulesen. Es ist voll spannend!
Sparx: Warum bin ich nicht dabei?
Du bist doch in mein FF. Nerv Jim nicht -.-'