Springe zu den Kommentaren

Frankreich- Rezepte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Kapitel - 1.923 Wörter - Erstellt von: Rosy - Aktualisiert am: 2017-10-05 - Entwickelt am: - 34 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier kommen meine Lieblingsrezepte aus Frankreich! Lasst es euch schmecken!

    1
    Ratatouille

    Portionen: 4

    1 Stück Aubergine (klein)
    1 Stück Zucchini
    1 Stück Paprika (rot und grün)
    4 Stück Tomaten
    4 Zehen Knoblauch
    3 EL Olivenöl
    2 Stück Zwiebeln
    1 TL Tomatenmark
    1/8 l Weißwein
    2 Blätter Lorbeer
    1 Prise Zucker
    etwas Wasser
    etwas Essig
    Salz
    Pfeffer


    Für das Ratatouille Aubergine, Zucchini, Paprika, Tomaten und Knoblauch waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden.

    Olivenöl erhitzen, Zwiebeln schneiden und goldgelb anrösten.

    Das Gemüse dazugeben, durchrösten, Tomatenmark einrühren und mit Weißwein ablöschen.

    Lorbeerblätter, Zucker und Wasser sowie Essig beifügen und zugedeckt kernig weich dünsten.

    Ratatouille mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Tipp

    Ratatouille kann man als Vorspeise oder Beilage servieren.

    2
    Flammkuchen


    Für den Teig
    250 g Weizenmehl
    1 Päckchen Trockenhefe
    0.50 TL Salz
    140 ml Wasser
    2 EL Sonnenblumenöl
    Für den Belag
    1 große Zwiebel
    70 g Schinkenspeck
    200 g Crème fraîche
    Salz
    Pfeffer
    Muskat
    Zubereitung
    1

    Um den Flammkuchen Elsässer Art schön knusprig zu backen, den Backofen auf 250 ° C Ober- und Unterhitze gut vorheizen. Für den Flammkuchen-Teig das Weizenmehl mit Trockenhefe mischen. Wasser mit Salz und Öl verrühren, zur Mehlmischung gießen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ca. 1 Stunde abgedeckt gehen lassen.
    2

    Teigkugel mit den Händen plattdrücken und den Teig geduldig und langsam mehrmals ausrollen. So wird er immer geschmeidiger und dünner. Dann den Teig auf einem großen leicht gefetteten Backblech ausrollen. Nun ist Ihr Teigboden für den Flammkuchen Elsässer Art fertig.
    3

    Für den Belag des Flammkuchen Elsässer Art Zwiebeln und Schinkenspeck fein würfeln. Créme fraîche mit Salz, Pfeffer sowie Muskat verrühren und dünn auf den Teig streichen. Darauf die Zwiebeln und den Schinkenspeck verteilen. Den Flammkuchen Elsässer Art auf der unterste Schiene 15–20 Minuten knusprig backen.
    Tipp

    Für einen herrlich knusprigen Flammkuchen Elsässer Art und ein leichteres Ausrollen den verkneteten Teig ca. 3 Stunden kühl stellen.

    Verfeinern Sie den Flammkuchen Elsässer Art doch einmal mit 50–100 g Käse, beispielsweise mit geriebenem Fol Epi und Etorki oder ersetzen Sie den Schmand durch eine der Käsecrèmes „Zum Kochen“ von Saint Albray oder Saint Agur.

    Statt mit Zwiebeln, können Sie Ihren Flammkuchen auch mit Lauch belegen.

    3
    Mousse au chocolat

    für
    Personen
    150 g Bitterschokolade (mind. 70% Kakao)
    20 g Butter
    2 Eier
    2 EL Cognac oder Orangenlikör
    2 EL Zucker
    250 g Sahne
    Kakao zum Bestäuben
    Zubereitung
    1

    Für die Mousse au chocolat die Schokolade in Stückchen brechen und im Wasserbad schmelzen lassen. Die Butter gut unterrühren und darin schmelzen lassen. Die Masse etwas abkühlen lassen. Eier trennen. Eigelb und Cognac zur Schokoladenmischung hinzufügen und gründlich unterrühren.
    2

    Eiweiß steif schlagen, dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Ein Drittel des Eischnees unter die Schokoladencreme rühren, den Rest des Eischnees behutsam unterheben. Sahne steif schlagen und unter die Mousse au chocolat heben. Die Mousse au chocolat in 4 Schälchen oder Gläser füllen und mind. 2 Std. kalt stellen. Kurz vor dem Servieren leicht mit Kakao bestäuben.
    Tipp

    Variieren Sie Ihre Mousse au chocolat indem Sie Vollmilch oder Weiße Schokolade verwenden. Oder verfeinern Sie den Geschmack der Mousse au chocolat indem Sie beispielsweise Cognac durch einen Teil Kaffee ersetzten. Besonders luftig wird die Mousse au chocolat, wenn Sahne und Eischnee behutsam untergehoben werden. Die Luft entweicht so nicht und bleibt in der Masse.

    4
    Quiche Lorraine

    Für den Teig
    250 g Mehl
    125 g Butter (kalt)
    0.50 TL Salz
    1 Eigelb
    5 EL Wasser (kalt)
    Weizenmehl und Mehl zum Verarbeiten
    Butter für die Form
    Für den Belag
    125 g Speck
    75 g Fol Epi (aus der Käsetheke)
    3 Eier
    400 g Crème fraîche / Alpro SOYA Cuisine
    Pfeffer
    Muskatnuss
    Zubereitung
    1

    Für den Mürbeteig aus Mehl, Butter, Salz, Eigelb und Wasser einen geschmeidigen Teig herstellen. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und 30 Minuten kühl ruhen lassen.
    2

    Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Eine Quicheform (ø 26-28 cm) einfetten. Den Teig ausrollen und Boden und Rand der Form damit auslegen, den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen und den Teig 10 Min. im Kühlschrank kühlen.
    3

    Für die Füllung den Speck in kleine Würfel schneiden. Den Fol Epi Theke reiben. Eier und Crème fraîche verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
    4

    Die Form aus dem Kühlschrank nehmen, Speckwürfel und Fol Epi darauf verteilen. Die Eiermischung darauf gießen. Die Quiche im heißen Ofen in 40-45 Min. goldgelb backen.

    5

    Fougasse Provençalisches Brot
    Aromatisch mit Käse und Rosmarin gebacken

    500 g Mehl (Typ 550)
    300 ml Wasser
    3 EL Olivenöl
    10 g Salz
    15 g Hefe
    1 Packung Géramont Classic
    2 Stängel Rosmarin
    1 TL Koriandersamen
    Zubereitung
    1

    Mehl, Wasser, 2 EL Olivenöl, Salz und Hefe in einer Schüssel zu einem Teig verkneten, mit einem Tuch bedeckt eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Teig in zwei Teile teilen, zu je einer Kugel formen und weitere 15 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
    2

    Backofen auf 230 °C vorheizen. Ein feuerfestes Gefäß mit Wasser hineinstellen. Die Teigkugeln ca. 1 cm dick zu einem runden Fladen ausrollen. Géramont in 8 Scheiben schneiden, sternförmig auf beiden Fladen verteilen, dabei einen ca. 4 cm breiten Rand lassen. Den Teig auseinander ziehen, sodass der Teigrand breiter wird. Über den Käse klappen und in der Mitte zusammendrücken, sodass der Käse vollständig mit Teig bedeckt ist. Den Fladen umdrehen und wieder rund ausrollen.
    3

    Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Olivenöl bestreichen und Rosmarinblättchen und Koriandersamen darüber streuen. Mit einem Pizzaroller oder Messer den Teig vier Mal sternförmig zwischen den Käsestücken längs einschneiden und etwas auseinander ziehen, sodass beim Backen lange breite Löcher entstehen. Das provenzalische Brot im Backofen ca.15–20 Minuten backen.

    6

    Ragout fin
    Ragout fin ist ein französischer Klassiker und bedeutet „feines Ragout“.

    2 Schalotten
    500 g Kalbsgulasch
    2 EL Sonnenblumenöl
    200 ml Weißwein
    350 ml Fleischbrühe
    200 g Champignons
    1 Bund Schnittlauch
    250 ml Sahne / Alpro SOYA Cuisine
    1 EL Speisestärke
    Salz
    Pfeffer
    Muskatnuss
    4 Blätterteigpastetchen
    150 g Géramont Le Snack
    Zubereitung
    1

    Für das Ragout fin zuerst Schalotten schälen und in Würfel schneiden. Das Kalbsgulasch waschen, trocken tupfen und etwas kleiner würfeln. Zusammen mit den Schalotten in einem Topf mit Öl anbraten. Mit Weißwein ablöschen und mit Brühe aufgießen. Aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 50 Minuten köcheln.
    2

    In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen, um das Ragout fin am Ende zu Gratinieren.
    3

    Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in Röllchen schneiden. Zusammen mit der Sahne zum Fleisch geben. Speisestärke mit Wasser anrühren und die Sauce damit abbinden. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss das Ragout fin abschmecken.
    4

    Die Blätterteigpasteten mit dem Ragout fin befüllen und im Backofen ca. 5 Minuten heiß werden lassen. Géramont Le Snack in Scheiben schneiden und jeweils 1 Scheibe auf eine Pastete legen. Im Backofen das Ragout fin max. 1 Minute überbacken und mit dem restlichen Ragout fin auf Tellern anrichten.
    Tipp

    Ragout fin kann auch mit Hähnchenfleisch zubereitet werden.

    7

    Baskisches Rührei-Piperade
    Baskisches Rezept mit Gemüse, Käse und Eiern.

    1 Paprikaschote (gelb)
    1 Paprikaschote (rot)
    1 Frühlingszwiebel
    1 Knoblauchzehe
    1 Zweig Thymian
    2 Tomaten
    3 EL Olivenöl
    Cayennepfeffer
    Salz
    6 Eier
    Pfeffer (frisch gemahlen)
    200 g Géramont Cremig-Leicht
    Zubereitung
    1

    Paprikaschoten putzen, entkernen, waschen, Frühlingszwiebel putzen und beides in dünne Scheiben schneiden. Knoblauchzehe schälen und sehr fein hacken. Tomaten vierteln, entkernen und in Streifen schneiden.
    2

    Zwiebeln, Paprika und Knoblauch in Olivenöl leicht anbraten, abgezupfte Thymianblättchen zufügen. Tomaten dazu geben, mit Cayennepfeffer und Salz würzen. 5 Minuten garen lassen.
    3

    Eier mit etwas Salz und Pfeffer schaumig schlagen und über das Gemüse gießen. Bei schwacher Hitze 5 Minuten stocken lassen. Das Ei sollte noch cremig sein. Géramont in Scheiben schneiden, auf die Zutaten legen und schmelzen lassen. Dieses Baskische Rezept nennt man auch Piperade. Mit Fougasse oder Oliven Ciabatta servieren.

    8

    Crème brûlée
    Für diese Creme ist man einfach Feuer und Flamme

    1 Vanilleschote
    400 ml Sahne
    1 Stück Bio-Orangenschale (ca. 5 cm lang)
    5 Eigelbe
    2 EL Zucker
    3 EL brauner Zucker
    Zubereitung
    1

    Den Backofen auf 120 °C vorheizen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Sahne, Orangenschale, Vanilleschote und -mark aufkochen, den Topf vom Herd nehmen und 10 Min. ziehen lassen. Eigelb und Zucker schaumig rühren, Vanillesahne durch ein Sieb dazugießen. Die Mischung in 4 ofenfeste Förmchen oder Tassen verteilen.
    2

    Die Förmchen in einen Topf stellen. In den Topf so viel heißes Wasser gießen, dass die Förmchen zu zwei Drittel im Wasser stehen. Den Topf in den Backofen auf ein Backofengitter stellen, 35 Min. garen (pochieren). Die Förmchen aus dem Wasser nehmen und die Creme vollständig abkühlen lassen.
    3

    Zum Servieren den braunen Zucker gleichmäßig auf die Creme streuen und mit dem Brûlierer oder unter einem sehr heißem Grill gleichmäßig karamellisieren. Sofort servieren!

    9
    Aprikosenkuchen mit Lavendel
    Zutaten für eine Tarte-Form mit 28 cm Durchmesser: 2 TL Butter und Puderzucker für die Form, 220 g gemahlene Mandeln, 3 Eier, 90 g zerlassene und abgekühlte Butter, 3 EL Puderzucker, 1 Prise Salz, 90 g Lavendelhonig, 1 TL abgezupfte Lavendelblüten, 12 Aprikosen, entsteint und geviertelt
    Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Tarte-Form mit Butter einfetten und mit Puderzucker bestäuben. Die Mandeln mit den Eiern, der zerlassenen Butter, dem Puderzucker, Salz, Honig und den Lavendelblüten verrühren und in die Tarte-Form füllen. Aprikosenviertel daraufsetzen. 35 Minuten lang backen, dabei die Form nach der Hälfte der Zeit um 180 Grad drehen, damit der Kuchen gleichmäßig gebräunt wird.

Kommentare (0)

autorenew